Skip to main content

Full text of "Quellen und Forschungen aus italienischen Archiven und Bibliotheken"

See other formats


Google 


This is a digital copy of a hook that was prcscrvcd for gcncrations on library shclvcs bcforc it was carcfully scanncd by Google as part of a projcct 
to makc the world’s books discovcrablc online. 

It bas survived long enough for the eopyright to expire and the book to enter the publie domain. A publie domain book is one that was never subjeet 
to eopyright or whose legal eopyright term has expired. Whether a book is in the publie domain may vary eountry to eountry. Publie domain books 
are our gateways to thepast, representing a wealth of history, eulture and knowledge that ’s often diflieult to diseover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book’s long joumey from the 
publisher to a library and linally to you. 


Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitile publie domain materials and make them widely aeeessible. Publie domain books belong to the 
publie and we are merely their eustodians. Nevertheless, this work is expensive, so in Order to keep providing this resouree, we have taken Steps to 
prevent abuse by eommereial parties, ineluding plaeing teehnieal restrietions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non-commercial use ofthefiles We designed Google Book Seareh for use by individuai, and we request that you use these liles for 
personal, non-eommereial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google’s System: If you are eondueting researeh on maehine 
translation, optieal eharaeterreeognition or other areas where aeeess to a large amount of text is helpful, please eontaet us. Weeneourage the 
use of publie domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attrihution The Google “watermark” you see on eaeh file is essential for informing people about this projeet and helping them lind 
additional materials through Google Book Seareh. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
beeause we believe a book is in the publie domain for users in the United States, that the work is also in the publie domain for users in other 
eountries. Whether a book is still in eopyright varies from eountry to eountry, and we ean’t offer guidanee on whether any speeilie use of 
any speeilie book is allowed. Please do not assume that a book’s appearanee in Google Book Seareh means it ean be used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liability ean be quite severe. 


About Google Book Seareh 

Google’s mission is to organile the world’s Information and to make it universally aeeessible and useful. Google Book Seareh helps readers 
diseover the world’s books while helping authors and publishers reaeh new audienees. You ean seareh through the full text of this book on the web 
ai jhttp: / /books. google ■ com/1 


Google 


über dieses Buch 

Dies ist ein digitales Exemplar eines Buehes, das seit Generationen in den Regalen der Bibliotheken aufbewahrt wurde, bevor es von Google im 
Rahmen eines Projekts, mit dem die Büeher dieser Welt online verfiigbar gemaeht werden sollen, sorgfältig geseannt wurde. 

Das Bueh hat das Urheberreeht überdauert und kann nun öffentlieh zugänglieh gemaeht werden. Ein öffentlieh zugängliehes Bueh ist ein Bueh, 
das niemals Urheberreehten unterlag oder bei dem die Sehutzfrist des Urheberreehts abgelaufen ist. Ob ein Bueh öffentlieh zugänglieh ist, kann 
von Land zu Land untersehiedlieh sein. Öffentlieh zugängliehe Büeher sind unser Tor zur Vergangenheit und stellen ein gesehiehtliehes, kulturelles 
und wissensehaftliehes Vermögen dar, das häufig nur sehwierig zu entdeeken ist. 

Gebrauehsspuren, Anmerkungen und andere Randbemerkungen, die im Originalband enthalten sind, linden sieh aueh in dieser Datei - eine Erin- 
nerung an die lange Reise, die das Bueh vom Verleger zu einer Bibliothek und weiter zu Ihnen hinter sieh gebraeht hat. 


Nutzungsrichtlinien 

Google ist stolz, mit Bibliotheken in partnersehaftlieher Zusammenarbeit öffentlieh zugängliehes Material zu digitalisieren und einer breiten Masse 
zugänglieh zu maehen. Öffentlieh zugängliehe Büeher gehören der Öffentliehkeit, und wir sind nur ihre Hüter. Niehtsdestotrotz ist diese 
Arbeit kostspielig. Um diese Ressouree weiterhin zur Verfügung stellen zu können, haben wir Sehritte unternommen, um den Missbraueh dureh 
kommerzielle Parteien zu verhindern. Dazu gehören teehnisehe Einsehränkungen für automatisierte Abfragen. 

Wir bitten Sie um Einhaltung folgender Riehtlinien: 

-I- Nutzung der Dateien zu nichtkommerziellen ZweckenWiv haben Google Buehsuehe für Endanwender konzipiert und möehten, dass Sie diese 
Dateien nur für persönliehe, niehtkommerzielle Zweeke verwenden. 

-I- Keine automatisierten Abfragen Senden Siekeine automatisierten Abfragen irgend weleher Art an das Google -System. Wenn Sie Reeherehen 
über masehinelle Übersetzung, optisehe Zeiehenerkennung oder andere Bereiehe durchführen, in denen der Zugang zu Text in großen Mengen 
nützlieh ist, wenden Sie sieh bitte an uns. Wir fördern die Nutzung des öffentlieh zugängliehen Materials für diese Zweeke und können Ihnen 
unter Umständen helfen. 

-I- Beibehaltung von Google-MarkenelementenDas "Wasserzeiehen " von Google, das Sie in jeder Datei linden, ist wiehtig zur Information über 
dieses Projekt und hilft den Anwendern weiteres Material über Google Buehsuehe zu linden. Bitte entfernen Sie das Wasserzeiehen nieht. 

-I- Bewegen Sie sich innerhalb der Legalität Unabhängig von Ihrem Verwendungszweek müssen Sie sieh Ihrer Verantwortung bewusst sein, 
sieherzustellen, dass Ihre Nutzung legal ist. Gehen Sie nieht davon aus, dass ein Bueh, das naeh unserem Dafürhalten für Nutzer in den USA 
öffentlieh zugänglieh ist, aueh für Nutzer in anderen Ländern öffentlieh zugänglieh ist. Ob ein Bueh noeh dem Urheberreeht unterliegt, ist 
von Land zu Land versehieden. Wir können keine Beratung leisten, ob eine bestimmte Nutzung eines bestimmten Buehes gesetzlieh zulässig 
ist. Gehen Sie nieht davon aus, dass das Erseheinen eines Buehs in Google Buehsuehe bedeutet, dass es in jeder Form und überall auf der 
Welt verwendet werden kann. Eine Urheberreehtsverletzung kann sehwerwiegende Folgen haben. 


Über Google Buchsuche 

Das Ziel von Google besteht darin, die weltweiten Informationen zu organisieren und allgemein nutzbar und zugänglieh zu maehen. Google 
Buehsuehe hilft Lesern dabei, die Büeher dieser We lt zu entdeeken, und unterstützt Au toren und Verleger dabei, neue Zielgruppen zu erreiehen. 
Den gesamten Buehtext können Sie im Internet unter|http: //books .google .coitildurehsuehen. 








Heft 1. 





QUELLEN UND FORSCHUNGEN 

AÜS ITALZSNISCHEN ÄRCHITEN ÜND BIBUOTHEKEN 


KOENIGL PRBÜSSISCHEN 

HISTORISCHEN INSTITUT IN ROM/ 

Bjjfp XI Heft 1. 


. ROM 

VEBLAG VON LOBSCEfflE A C». 

(W. BMUUftS) 


1906 


i 



QUELLEN UND FORSCHUNGEN 

AÜS ITALIBNSCHSN ARCHITEN UND BIBLIOTEEKEN 

KXBAÜB6BOBBBN TOK 

KOENIGL PREUSSISCHEN 


HISTORISCHEN INSTITUT IN ROM/ 

Baot) XI Heft 1. 


. ROM 

VISIAO VON LOSSCHSB à 0>. 



Libreria ERMANNO LOESCHER & C.« - Roma 

{VI. REQENBERG) 

Dtpodto unico delle imbblleulenl dell' Istituto Storico Italiano 


FONTI PER LA STORIA D’ITALIA 


I 


4 


VOLUMI PÜBMJOATI: 

SOBITTOia. 

t 

14 a Ouerra CMica di Pbocopio i>i Cbsàbba (sec. vi;, a cara di D. 

COMPABBTTI, VoL.I, li 6 IH . L. 

Monumenta NooaUeiemia vetusHora (sec. vm-xi), a cara di C. Gì- ' 

POLLA, yoL lell » 

n Ckronicùn Fatfenet di Grbgorio di Catino: precedono la Conr 
etructio Farfimeis e gli seritti di Ugo di IabpA (seo. ix-xn), a 

cara di U. Balzani, voi. I e n. . . . & » 

Cronàche veneziane antichissime (sec. x-xi), a cara di G. Monticolo, 

voL I » ...» 

Liber Maiolichinus de gesHs Pisanorum iUustribus (sec. xn), aggiun- 
tevi alcune Notizie lasciate da M. Aharl a cura di 0. OALiaBB . » 

Qesta di Federico I (sec. xn), a cura di E. MONAOi » 

La Historia o Liber de regno Sicilie e la J^istóla ad Petrum Ponor- 
mitane ecclesie thesaurarium di Ugo ì^loando (sec. xn), a cara 

di G. B. SiBAGUSA » 

Id. id. id. Lezione del cod. di 8. Nicolò dell* Arena di Catania ora 

Yaticano lat. 10600, a cura di G. B. Sibagusa » 

Über ad honorem Augusti di Pibtbo da Eboli (sec. xn), a cura di 

G. B. SntAGUSA. Testo e tavole » 

Annaii di Caffaro e suoi corinniiaiori (sec. xn-xm), a cura di L. T. 
Bblgrano, voi. 1; a cura di L. T. Bblgbano e di C. Imphrialb 

DI Sant’Angiolo, voi. n » 

Historia Iohannis db Cbbmbnatb (sec. xiv), a cura di L. A. Fbbbal » 
Cronaca A&uiUma rimata di BuCdO di Banallo (sec. xiv), a cura 

di V. m Babtholomabis * » 

Le Croniche di Giovanni Sbrgambi lucchese, pubblicate sui mss, ori- 
ginali (sec. xiv-xv), a cura di S. Bongi, voi. I, II e m. . . . » 
Notabilia m A. db Tummulìlus (sec. xv), a cura di C. Corvisibbi • > 
Diario di Stbfano Infbbsuba (sec. xv), a cura di O. Tombcasini . . » 

Epistolabi b Bbgbsti. 

Hegistri dei card. Ugolino d’Ostia e Ottaviano dbgu Ubaldod 

(sec. xni^ a cura di G. Lavi » 

Epistolario £ Cola di Ribnzo (sec. xiv), a cura di A. Gabbiblli . . » 
epistolario di Coluocio Salutati (sec. xiv-xv), a cura di F..Novati, 
voi. 1, n, m e IV '{Putte T; 

Diploml 

I diplomi di Berengario I (sec. ix è x), a cura di L. Sohiapabblli . » 
I diplomi di Guido e di Lcmberto (tee. ix), a cara di L. Sohiapabblli. » 

r 

Statutl 


statuti deOe Società dei popolo di Bologna^ a cura di A. Gaudbnzi, 
voL I {Società delie armi, sec. zm), voi. U (Società delle arti, 

sec. xxn-xiv) . . » 

I capitolari deue Arti veneziane (sec. xm-xiv), .a cura di G. Monti- 
colo, voL I e n (in due parti) » 


86 — 
24 — 

22 — 

6.60 

10 — 
7 — 

10 — 
1.60 
80 - 

81.60 
7 - 

24 — 

60 — 
7 — 
10 — 

9 — 
10 — 

41 — 

12 — 
6 — 


20.60 
82 ^ 


Lbqgi. 

ProeMron Ugum (sec. xn), a cura di F. Bbanduaonb e Y. PuNipNL > 15 — 


/ 


QÜELI.EN UND FORSCHUNGEN 

AUS ITALIENISCHEN ARCHIVEN UND BIBLIOTHEKEN 

HBRAU80E0EBBN VOU 


KOENIGL. PREUSSISCHEN 

HISTORISCHEN INSTITUT IN ROM. 

Band XI. 


ROM 

VERLAG VON LOESCHER & C®. 

(W. RCeitNBBHa) 


1908 





L. ^KA/Wv\C<, 

l > à 0-i.« 
1 33 ^"^ 


INHALTS-VERZEICHNIS 


Jahresbericht des Historischen Instituts 1907-1908 . 

F. Güterbock, Die Lukmanierstrasse und die Pass- 
politik der Staufer. Friedrichs I. Marsch nach Legnano. 
Mit Facsimile 

F. Schneider, Toscanische Studien. Teil I. II. 26-65 

1 

L. Schütte, Zur Stellung der Städte und Fürsten am 
Rhein zu Ludwig dem Bayern. Ein Vatikanisches 
Aktenstück vom Jahre 1327 

II. Otto, Eine Briefsammlung vornehmlich zur Ge- 
schichte italienischer Kommunen in der zweiten 
Hälfte des Mittelalters 

L. Cardauns, Paul III., Karl V. und Franz I. in den 
Jahren 1636 und 1636 

Ph. Ililtebrandt, Preussen und die römische Kurie in 
der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts . . . , 


Seite 

I-IX 

1-24 

245-318 

66-79 

80-146 

147-244 

319-359 


E. Goller, Zur Geschichte des päpstlichen Sekretariats. 360-364 



IV 


INHA1.TS- VERZEICHNI S 


W. Friedensburg, Zur Bede Karls V. in Rom vom 
17. April 1536 


K. Schellhass 


Bibliographie . . . . ^ . 

« 

Nachriohten 

Verzeichnis der in der Bibliographie 
verwandten Abkürzungen . . . 


Seite 

365-370 

371-475 

476-477 

478*485 





JAHRESBERICHT DES HISTORISCHEN INSTITUTS 


1907/08. 


Im Personal des Instituts sind während des verflossenen 
Jahres folgende Veränderungen vor sich gegangen: 

Am 1. April wurde der bisherige Hülfsarbeiter Hz. Freiherr 
Hans von Soden zum Assistenten ernannt, und ihm die neue 
(dritte) Assistentenstelle übertragen. Zu demselben Termin 
wurde dem Oberlehrer Dr. Karl Köhler vom Wilhelmsgym- 
nasium in Berlin der ihm auf ein Jahr bewilligte Urlaub auf 
ein weiteres Jahr verlängert. Das zweite Oberlehrerstipendium 
übertrug der Herr Kultusminister vom 1. April 1907 ab dem 
Oberlehrer Prof. Dr. Erich Schmidt vom Gymnasium inBrom- 
berg. Am 15. September 1907 erfolgte die Abberufung des Bi- 
bliothekars Dr. Steinb'erger, der an die Kgl. Universitäts- 
bibliothek in Göttingen versetzt wurde; an seine Stelle trat 
am 1. November 1907 der Hülfsbibliothekar Dr. Otto Van- 
selow, bisher Assistent an der Kgl. Universitätsbibliothek in 
Kiel. Ausserdem verlieh der Herr Kultusminister vom 1. Ok- 
tober 1907 ab dem Privatdozenten an der Universität Leipzig 
Prof. Dr. Richard Schol z ein Stipendium, welches denselben 
in den Stand setzen sollte, seine früheren Forschungen über die 
historisch-poiitische Kontroversliteratur des 14. und 15. Jahr- 
hunderts im engeren Anschlüsse an das Institut fortzusetzen 
und eine umfassende Publikation über dieses Quellenmaterial 
vorznbereiten. Der Herr Minister erneuerte ferner vom 1. Fe- 
bruar 1907 ab das dem Dr. Philipp Hiltebrandt verliehene 
Stipendium. In der Zeit vom Oktober bis Dezember des ver- 
gangenen Jahres wurden mit Genehmigung des Kuratoriums 
als Volontäre aufgenommen Dr. Eduard Sthamer aus Ham- 
burg, Dr. Fritz Schillmann aus Berlin und Dr. HansGrass- 



D 

r- 

t- 

sr 

er 

- 2 » 

ro 

V- 

ckn 

etk 

s®- 

a\- 

lek 

I»- 

iX»- 

,DZ^ 

»rite 

Für 

A.uf- 

fclter- 

3acb* 

unst- 

h.ende 

io 

Seiten 
BO, die 

aoUteo, 
bot sieb 
Bedürf- 
, tragen 
l die Be- 



JAHBB8BEBI0HT DBS HI8TOBISOHEK INSTITUTS 


III 


natzimg der Bibliothek und des Apparats mit jedem Jahr zu- 
nimmt und mit ihm die Anforderungen, die an die Hülfsmittel 
des Instituts gestellt werden. 

Zahlreich waren auch in diesem Jahre die Recherchen, 
welche das Institut für fremde Gelehrte zu erledigen hatte, 
und häu6g ward seine Vermittelung zum Besuche römischer 
Museen, Archive und Bibliotheken in Anspinich genommen. 

Über die wissenschaftlichen Unternehmungen des 
Instituts ist Folgendes zu berichten: 

I. Die Nuntiaturberichte. Aus der ersten Serie ist 
die erste Abteilung des V. Bandes mit der Nuntiatur Morone’s 
und den Legationen Farnese’s und Cervini’s durch den Bear- 
beiter Dr. Cardauns im Drucke fast vollendet. Da es aber 
zweckmässiger erscheint, diesen Teil zusammen mit der andern * 
Hälfte und mit gemeinsamer Einleitung und Indizes erscheinen 
zu lassen, so ist die Ausgabe bis zur Vollendung der zweiten 
Abteilung zurückgestellt worden. Auch für den VI. Band hat 
Dr. Cardauns bereits reiches Material gesammelt. 

Aus derselben Serie ist Band X mit den Nuntiaturberichten 
von Ende Mai 1547 bis Juli 1548 von Archivdirektor Professor 
Dr. Friedensburg bearbeitet zur Ausgabe gelangt. Der 
Herausgeber hofft, Band XI während des kommenden Sommers 
druckfertig machen zu können. Seine Ausgabe ist danach 
für 1909 zu erwarten. 

Von der dritten Serie ist der von Prof. Dr. Schei 1ha ss 
bearbeitete Band V mit dem Schlussjahr der süddeutschen 
Nuntiatur Portia’s im Drucke nahezu vollendet; er wird im 
Sommer 1908 erscheinen. 

Die Prager Nuntiaturberichte von 1603-06 ab, welche Dr. 
A. O. Meyer bearbeitet, sind im vergangenen Jahre wesent- 
lich ergänzt worden durch die gründliche Durchsicht des Bor- 
ghesearchivs. Die Arbeit war mühsam, da es sich um eine 
genaue Durchforschung von etwa 2000 Kodizes handelte, aber 
sie war auch lohnend. Der Druck des Bandes wird nunmehr 
bald beginnen können. 

II. Das Repertorium Germanicum. Wie im vorigen 
Berichte mitgeteilt wurde, sind die Materialien für den Gegen- 
papst Clemens VII. durchgesehen. Dr. Göller hat während 
des vergangenen Jahres die Herstellung der Orts- und Namen- 



IV 


JAHRS8BEBICHT DES HlSTOBlBCHEir INSTITUTS 


register für diesen Band beinahe zum Abschluss gebracht und 
ist jetzt damit beschäftigt, die Einleitung auszuarbeiten, welche 
eine Übersicht über die Quellen und .eine Beschreibung der 
Begisterbände Clemens’ VII., eine Darstellung der Beziehungen 
des Gegenpapstes zu Deutschland, eine Übersicht über die ku> 
rialen Behörden unter Clemens VII. und eine Studie über das 
kirchliche Benefizialwesen jener Zeit enthalten soll. Dr. Göller 
hofft, zu Anfang 1909 mit dem Druck beginnen , zu können. 

III. Die systematische Durchforschung der ita- 
lienischen Archive und Bibliotheken. Unsere Ar- 
beiten in Toscana sind in der Hauptsache abgeschlossen. Dr. F. 
Schneider, der dieser Aufgabe seine ganze Kraft widmet, 
hat auf mehreren Reisen die zahlreichen kleineren Archive 
• Toscanas besucht und unsere Sammlungen ergänzt. Daneben 
war er mit der Herstellung des Manuskripts für die von uns 
übernommenen Bände der Regesta chartarum Italiae be- 
schäftigt. Gleich nach der im April 1907 erfolgten Ausgabe 
des Regestum Volaterranum wandte er sich der Redak- 
tion der beiden Bände des Regestum Senense zu, deren 
Druck er demnächst beginnen wird. Auch für das Regestum 
Pisanum hat Dr. Schneider bereits die wesentlichen Vor- 
arbeiten abgeschlossen. Mit der Redaktion des Regestum 
Massanum war Dr. H. Niese, zur Zeit in Göttingen, be- 
schäftigt. Dagegen hat Dr. Schwalm seine seit 1904 in Aus- 
sicht gestellte Publikation über den Nachlass Heinrichs VII. 
in Pisa, Florenz und Turin nicht fördern können. 

Während das mit uns verbündete « Istituto storico italiano » 
die Ausbeute der Florentiner Archive und der Archive von 
Ravenna und des Patrimoniums b. Petri sich Vorbehalten hat, 
werden wir während der nächsten Jahre noch vollauf zu tun 
haben, um die in Vorbereitung befindlichen Bände von Siena, 
Massa und Pisa zum Abschluss zu bringen. Daneben sind auch 
bereits die vorbereitenden Arbeiten für eine Weiterführung des 
gemeinsamen Unternehmens in Angriff genommen worden. So 
hat Dr. Schillmann unsere Registrierungsarbeiten im Vati- 
kanischen Archiv ergänzt. Dr. Grasshoff hat sich mit der 
archivalisohen Überlieferung der Marken beschäft^t. Vorzüg- 
lich aber ist eine systematische Durchforschung der Angiovi- 
nischen Register in Neapel ins Auge gefasst. Wie bekannt, 



JAHRBSBK^CHT DES HI8TOB1SCHBN IN8T1TÖT8 


T 


fiieckt in ihnen noch reiches Material für die Geschichte der 
Hohenstaufen in Süditalien. Ihre Bearbeitung ist Dr. Sthamer 
übertragen. 

IV. Die Erforschung der Denkmäler der hohen- 
staufischen Kunst in Süditalien. Der dritte Sekretär 
Privatdosent Dr. Hasel off setzte im vergangenen Jahre seine 
Untersuchiingen der stauüsohen Monumente in Apulien, der 
Capitanata und der Basilicata fort, diesmal ausser von Dr. Wa- 
ckernagel unterstützt von dem Begierungsbauführer Erich 
H. Schulz aus Berlin, der während der vier Monate März 
bis Juni mit Genehmigung des Kuratoriums an das Institut 
beurlaubt war, um die Ausführung der nötigen Aufmessungen, 
Zeichnungen und Aufrisse zu übernehmen. Neben zahlreichen 
kleineren Burgresten wurden vorzüglich die Bauten in Lucera, 
auf dem Monte San Angelo, in Bari, Melü und Lagopesole un- 
teiBuoht. Eine unmittelbar bevorstehende Reise wird diese 
Unternehmung, soweit Apulien und die BasUicata in Betracht 
kommt, zum Abschluss bringen, sodass dann mit der Bearbei- 
tung des gesammelten Materials wird begonnen werden können. 
Im Anschluss an diese Forschungen hat Dr. Wackernagel 
auch seine speziellen Studien zur Geschichte der romanischen 
Plastik in Apulien und der Basilicata soweit fördern können, 
dass er nunmehr an ihre baldige Veröffentlichung denken kann. 
In Ergänzung dieser Arbeiten im Süden der Halbinsel unter- 
nahmen Dr. Haseloff und Dr. Wackernagel im Sommer und 
Herbst 1907 noch eine längere Reise nach Umbrien, Toscana, 
Emilia und den Marken, um die dortigen staufischen Kastell- 
bauten und die Profan bauten des 13. Jahrhunderts aufzusuohen. 

V. Auf den Antrag des Vorsitzenden des Wissenschaftlichen 
Beirats für das Historische Institut, Wirklichen Geheimen 
Oberregierungsrates Prof. D. Harnack, übertrug das Kura- 
torium dem dritten Assistenten Liz. Freiherrn von Soden 
die Angabe, die Ueberlief erung und den Bestand 
der voreusebianischen altohristlichen Literatur 
zunächst aus den italienischen Bibliotheken zu ergänzen. Liz. 
von Soden wird, nach Abschluss seiner älteren Arbeiten, nun- 
mehr sich di^r neuen Aufgabe widmen. 

VI. Neben diesen grossen Unternehmungen des Instituts haben 
die Mitglieder ihre besonderen Arbeiten nach Kräften gefördert. 


VI 


JAHRESBERICHT DES HISTORISOHBH INSTITUTS 


Prof. Dr. Sehe II hass hat vorzüglich die Visitationsakten 
Felician Ninguardas aus den Jahren 1578 bis 1583 zu sammeln 
sich angelegen sein lassen. Aber er bedarf dazu noch des in 
Deutschland und Oesterreich zerstreuten Materials, mit dessen 
Hülfe er eine grössere Publikation über diese Tätigkeit Nin- 
guardas plant. Daneben hat er sich mit dem ba}rrischen Rat 
Clenck und mit den Bestrébnngen der Kurie nach einer Union 
mit der griechischen Kirche beschäftigt. Nach Wie vor wid- 
mete er seine besondere Mühe der Bibliographie und der 
Redaktion unserer « Quellen und Forschungen ». 

Von Dr. Göller erschien im vergangenen Jahr der erste 
Band seiner Geschichte der päpstlichen Pönitentiarie. Der 
erste Teil enthält die Darstellung, der zweite die Quellen. Er 
umfasst die Zeit bis Eugen IV. Der zweite Band von Eu- 
gen IV. bis Pius V. ist bereits in Vorbereitung. Nebenher hat 
Dr. Göller auch die vorbereitenden Arbeiten für die von uns 
geplante Ausgabe des Liber taxarum wesentlich gefördert, 
wobei ihm die Au£5ndung des Exemplars des päpstlichen 
Kammemotars Attavantus aus der zweiten Hälfte des 16. Jahr- 
hunderts nicht wenig zu statten kam. 

Dr. Schneider bearbeitete eine Gruppe von mittelgrie- 
chischen Urkunden aus dem Archiv von S. Filippo di Gerace, 
die aus der Datarie jüngst in die Vatikanische Bibliothek 
gekommen sind; sie sind in unserer Zeitschrift publiziert. 
Ferner beschäftigte er sich eingehend mit der Briefsammlung 
des Codex 265 der Biblioteca nazionale in Turin, über die er 
bald ausführlich berichten wird. Seine Studien für die ge- 
plante Geschichte Volterras im Mittelalter hat er eifrig ge- 
fördert. 

Liz. Freiherr von Soden hat nunmehr seine Untersuchun- 
gen zur Geschichte des altlateinischen Bibeltextes in einer 
Zusammenstellung des lateinischen Neuen Testaments zur Zeit 
Cyprians mit kritischem Apparat und ausführlichen Prolego- 
mena zum Abschluss gebracht und der Redaktion der « Texte 
und Untersuchungen zur Geschichte der altchristlichen Lit- 
teratur» zur Veröffentlichung übergeben. 

Dr. A. 0. Meyer’s Spezialität ist die Geschichte von Eng- 
land und seiner Beziehungen zu Rom. Auch dafür fand er 
in den Kodizes des Borghesearchivs noch reiches Material. 


VII 


JAHBBSBERICgT DBS HISTORISCHEN INSTITUTS 

Ausserdem arbeitete er während der Monate August und Sep- 
tember 1907 im British Museum und Public Record Office zu 
London und in der Bodleian Library zu Oxford. Von dieser 
grossen Unternehmung ist der erste Teil « England und die 
katholische Kirche unter Elisabeth» teils bereits im Druck 
teils druckfertig. Mit dieser Arbeit nimmt Dr. Meyer vom 
Institut, dem er 6 Jahre angehört hat, Abschied, um sich in 
Breslau zu Ifabilitieren. 

Dr. Cardauns hat zur Vervollständigung seiner For- 
schungen über Hontheim-Febronius während des Sommers in 
Paris und Wien mit grossem Nutzen gearbeitet und die Ak- 
tensammlung zum Abschluss gebracht. Daneben verfasste er 
eine längere Abhandlung über die Politik Karls V. in den 
Jahren 1535 und 1536, die in unserer Zeitschrift erscheinen 
wird. 

Dr. Hiltebrandt, der sich der einst dem verstorbenen 
Dr. Wittichen übertragenen Bearbeitung und Herausgabe der 
römisch-preussischen Akten vorzüglich des 18. Jahrhunderts 
bereits seit mehreren Jahren widmet, hat vor allem im Archiv 
der Propaganda, zu dem er jetzt selbst Zutritt hat, viel neues 
Material gefunden. Zugleich hat er mit dem Druck des ersten 
Bandes begonnen. Daneben hat er seine Forschungen über 
die Geschichte der katholischen Kirche in den übrigen pro- 
testantischen Ländern Deutschlands, besonders in Sachsen, 
Hannover und Jülich-Pfalz nach Kräften gefördert. Er ist 
jetzt dabei, eine grössere Abhandlung über den Jansenismus 
und die Bulle Unigenitus zu verfassen. 

Von den beiden von dem Herrn Kultusminister an das 
Institut beurlaubten Oberlehrern hat Dr. Köhler seine Mate- 
rialsammlung zur Geschichte der Cistercienser in Italien voll- 
endet. Er besuchte zu diesem Zwecke im Sommer 1907 Neapel 
und Sizilien, im Herbst Florenz. Es erübrigt noch die Ausar- 
beitung der von ihm geplanten Geschichte der Cistercienser- 
klöster Unteritaliens bis 1300. 

Prof. Dr. Schmidt beabsichtigte, als er im April 1907 
nach Italien kam, eingehendere archivalische Forschungen über 
die Zeit der |^ediceer und ihrer Beziehungen zum päpstlichen 
Stuhl anzustellen. Daraus erwuchs ihm bald ein engeres, aber 
darum nicht weniger lohnendes Thema, eine Monographie über 



vm 


JAHSESBEBTCHT DK8 RISTOBISOH^ TESTITUTS 

Card. Vitellesohi, den Leiter der Politik Eugens IV. während der 
Jahre 1431-1440. Hierfür arbeitete Prof. Schmidt längere Zeit in 
Florenz und in Rom, dann auch in Bologna, Corneto, Viterbo, 
Orvieto. Es stehen noch aus die Archive der Marken und 
von Umbrien, aus deren Material er eine neue Darstellung der 
Gesohichte Vitelleschis aufzubauen gedenkt. 




Während des Berichtsjahres worden folgende Publikationen 
des Instituts ausgegeben: 

1. Quellen und Forschungen aus italienischen Archiven 
und Bibliotheken Bd. X , mit Beiträgen von E. Caspar, 
H. Niese, L. Cardauns, Ph. HUtebrandt, P. Kehr, P. Kalkoff, 
A. 0. Meyer, F. Schneider, H. Krabbo, E. Gröller, K. Schell- 
hass, A. Gaudenzi, und mit der von Schellhass bearbeiteten 
Bibliographie. 

2. Bibliothek des Historischen Instituts Bd. i HL IV : 
Die päpstliche Pönitentiarie von ihrem Ursprung bis zu ihrer 
Umgestaltung unter Pius V. von Emil Göller. Band I. Erster 
und zweiter Teil. 

3. Nuntiaturberichte aus Deutschland. Erste Abteilung 
Bd. X: Legation des Kardinals Sfondrato 1547-48, bearbeitet 
von Walter Friedensburg. 

4. Regesta chartarum Italiae: Begestum Volaterranum 
(778-1303) bearbeitet von Fedor Schneider. 


Die Arbeiten des Instituts hätten nicht den geschilderten 
günstigen Verlauf nehmen können, wenn sie nicht von dem 
Wohlwollen und der Fürsorge unserer Vorgesetzten Behörden 
gefördert worden wären. Dass es möglich war, auf so vielen 
und verschiedenen Gebieten, weit über den Rahmen der ur- 
sprünglichen Aufgaben des Instituts hinaus neue Forschungen 
zu beginnen, ist vor allem der Unterstützung durch den Herrn 
Kultusminister zu danken. Aber auch sonst h|^en wir das 
weitgehendste Entgegenkommen für unsere Absichten und 
Wünsche gefunden. In besonderem Masse sind wir verpflichtet 



JAHBBSBBRIO^ DBS HISTOBTSOHBK INSTITUTS IX 

der Vatikanischen Bibliothek unter P. Ehrle und dem Vati- 
kanischen Archiv unter Msgr. Wenzel, der von Cav. Giorgi 
geleiteten Biblioteca Casanatense in Rom, welche uns häufig 
die Benutzung auswärtiger Handschriften vermittelte, den Ono- 
revoli Salandra, Zaccagnino und Fortunato, dem Konsul Mar- 
staller in Bari und dem .Administrator 6. L. Croce in Lago- 
peeole, welche die Forschungen Dr. Haseloffs nach Kräften 
unterstützten. 

Unsere Bibliothek erhielt wertvolle Geschenke von dem 
Herrn Reichskanzler, dem Ministerium der geistlichen, Unter- 
richts- und Medizinalangelegenheiten, der General Verwaltung 
der Königl. Museen, dem Direktorium der Staatsarchive, der 
Königl. Akademie der Wissenschaften in Berlin, der Königl. 
Gesellschaft der Wissenschaften in Göttingen, der Direktion des 
Archivio di stato in Lucca, von der Frau Henriette Mendel- 
8ohn in Berlin, von Herrn Mengozzi in Siena und von zahl- 
reichen andern Personen. Für leihweise Ueberlassung von 
Handschriften ist sie besonders verpflichtet der Königl. Biblio- 
thek in Berlin, den Staatsarchiven in Hannover und Breslau 
und den Archiven von Freiburg i. B. und Bern. 






DIB LIIKMAN1ER8TRÄSSB UND DIE PASSPOLITIK 

DER STAUFER. 

FRIEDRICHS L MARSCH NACH LEGNANO. 

VON FERDINAND GÜTERBOCK. 


Im Osten und im Westen der Alpen sind in Altertum, 
Mittelalter und Neuzeit die Hauptverkehrsadern immer die^ 
selben geblieben: dort hielten der Brenner und der Grosse 
St. Bernhard Jahrhunderte hindurch die Verbindung zwischen 
Deutschland und Italien aufrecht. Andern im 2^trum des 
Gebirges. Dort lag die heute so wichtige Gotthardstrasse bis 
zum Anfang des 13. Jahrhunderts noch völlig unbenutzt: 
Stattdessen wurden die Bttndener Pässe, die von Chur aus in 
das Herz der Po-Ebene führten, häufig begangen : so vor allem 
der Septimer und der Lukmanier. Über den Septlmer Uef 
der nächste Weg von Chur nach Corno und Mailand: in der 
Mitte der Strasse gewährte Ghiavenna eine bequeme Raststätte. 
Aber mit Recht hat schon einmal Schulte^) darauf hinge- 
wiesen, dass für grössere Truppenmassen die lange Fahrt über 
den Comersee ein Hindernis war; und eine solche Fahrt liess 
sieh nicht vermeiden, wenn man vom Septimer wie vom 
Splügen und Julier nach Chiavenna hinabstieg. Diese Schwie- 
tigheit, die für Heereszüge nicht zu unterschätzen war, kam 
in Fortfall bei dem Bemhardin und dem Lukmanier, den beiden 
in Bellinzona mündenden Parallelpäsgen : von Bellinzona führte 
eine direte Landstrasse über Varese nach Mailand oder Pavia. 
AUeidings war der Anstieg zum Lukmanier im Morden etwas 
länger; aber dafür war der Lukmanier der niedrigste aller von 

') A. Schulte, Qeeohiohte dA mittelalterlichen Handels und Verkehrs 
zwiaokmu Westdeutschland und Italien I 89. Über die Öffnung der Gott' 
hardstraeee siehe ebendort S. 169 ff. 


1 



2 


F. aÜTEBBOOK 


Cihiir südwärts laufenden Pässen). Und das Übergewicht, das 
er über seine Rivalen errang, stand gerade auch mit dem wei- 
teren auf der Nordseite in Zusammenhang ; denn dort lag das 

reiche Kloster Disentis, das nur den einen Zugang von Süden 
hatte: solange das Kloster Macht und Ansehen besass, musste 
es naturgemäsB den Verkehr auf die Lukmanierstrasse ziehen. 

In einer jüngst veröffentlichten Urkunde vom Novem- 
ber 1136 2) wird auf der Lukmanierstrasse bei Casaccia unmittel- 
bar südlich vom Pass ein Hospiz erwähnt: die Existenz des 
Hospizes zeigt wohl am besten, dass die Stresse bereits damals 
viel benutzt worden ist. Die Geschichte des Lukmanierpasses 
reicht aber noch in weit ältere Zeiten zurück: vielleicht war 
er schon zur Zeit der Römer, wahrscheinlioh zur Zeit der 
Franken bekannt. Wie oft ihn dann deutsche Herrscher und 
deutsche Heere überschritten haben, lässt sich zwar auch nicht 
bestimmt erweisen, da uns nur in einzelnen Fällen genaue 
Angaben über Reiserouten überliefert sind. Immerhin ist so- 
viel festzustellen, dass zweifellos Otto I. 965 und vermutlich 
Heinrich II. 1004 aus Italien über den Lukmanier heimkehrteni 
dass Friedrich I. denselben Weg wahrscheinlich 1164, sicher 1186 
zur Rückreise wählte und auf dieser Strasse 1176 seine Hilfs: 
truppen über die Alpen kommen liess^). Schon hieraus kemn 
man schliessen, dass im Mittelalter der Lukmanier neben dem 
Septimer der meist begangene Bündener Pass war, dass er 
speziell von Friedrich I. bevorzugt wurde &). 

') Die Höhendifferenz ist freilich nur gering: Septimerpass 2311 m, 
Julierpass 2287 m, Splügenpass 2117 m, Bemhardinpass 2063 m, Lukma- 
nierpasB 1917 m.. 

’) Vgl. £. Motta in Bollettino storico della Svizzera italiana Bd. XXVIII 
(1906) 4 {. 

’) ^8^* Schulte S. 47 Anm. 4, S. 65 Anm. 2, S. 62 Anm. 2 und S. 90. 
Aber die S. 90 Anm. 2 zuletzt erwähnte Urkunde ist irrtümlich zitiert: sie 
gehört nicht zum 4. Oktober 1164, sondern zum 25. Oktober 1175 (Stumpf 
4178 b); Schuhes Bedenken ist somit hinfällig. 

*) G^egen die ältere Arbeit von E. öhlmann im Jahrbuch für sohwei- 
Berieche Geschichte Bd. IV (1879) 165 ff. wendet sich treffend F. Berger 
ebendort Bd. XV (1890) 113 Anm. 1, wo auch auf die Bedeutung des 
Lukmaniers hingewiesen wird. Ich möchte ferner nicht so sicher mit 
Schulte (S. 61 Anm. 7) gegen Berger (S^ 114 f.) entscheiden, ob das 831 
erwähnte Hospiz des heiligen Petrus auf dem Septimer gelegen hat. 

*) Der Septimer wurde zur Zeit Barbarossas wohl 1158 und 1167 von 



DIE LDKMANIEBSTRASSE UKD DIE I'ASSPOLITIK DEB STAUFER 


3 


Die deutschen Herrscher, die zugleich Könige von Italien 
waxen, mussten ihr Augenmerk auf die Alpenstrassen richten, 
welche die beiden Hälften ihres Reiches miteinander verban- 
den: dies taten schon die Ottonen und Salier und in noch 
erhöhtem Masse die Staufer. Die nördlichen Zugänge zu den 
Pässen befanden sich ja meist in den Händen von zuverläs- 
sigen deutschen Bischöfen. Dagegen war die Sicherung der 
südlichen Ausgänge eine schwierigere Aufgabe : dort betrauten 
die Könige zum Teil italienische Bischöfe, Städte oder Grafen 
mit der Bewachung der Strassen ; teils suchten sie besonders 
wichtige Punkte auch unter die Hut der nächstgelegenen deut- 
schen Gewalten zu stellen oder in die unmittelbare Verwaltung 
des Reiches zu nehmen. Darmstädter hat in seinem Buch 
über das Reichsgut diese Bestrebungen der deutschen Herr- 
scher verfolgt ^). Aber gerade für die Lukmanierstrasse hat 
er nur wenig ermitteln können : er weiss hier nur zu berichten, 
dass von altersher das Paveser Kloster Cielo d’oro und das 
Erzbistum Mailand in dem zum Lukmanier führenden Val 
Blegno wie in dem benachbarten Val Le ventina Grundeigen- 
tum besassen, und dass diese Täler im Jahi e 1240 als reichs- 
unmittelbare univeraitatea erscheinen. Für dieses plötzliche 
Auftauchen von neuem Reichsbesitz findet er eine Erklärung 
in der damaligen Konfiskation der Mailänder Güter durch 
Friedrich II.; und er nimmt so an, dass erst Friedrich II. 
nach Eröffnung der Gotthardstrasse dem Tessintal Beachtung 
schenkte, dass dagegen Friedrich I., der sonst die Zugänge 
nach Italien sich in jeder Weise zu sichern bemüht war, sich 
speziell um die Tessiner Pässe wenig gekümmert habe, weil 
diese noch «an Wichtigkeit den von Chiavenna ausgehenden 
nachstanden » 2). Nun ist ja zweifellos richtig, dass, solange 


kaiserlichen Truppen, aber anscheinend nie vom Kaiser selbst überschritten. 
Cber eine Schenkung Friedrichs für das Septimerhospiz siehe Schulte in Mit- 
teilungen des Instituts für österreichische Geschichtsforschung XXVIII 117 ff. 

*) P. Darmstädter, Das Reichsgut in der Lombardei und in Piemont 
(Strassburg 1890). Vgl. auch die Spezialuntersuchungen von P. Scheffer- 
Boichorst, Zur Geschichte des XII. und XITI. Jahrhunderts S. 27 ff. und 
8. 102 ff. 

*) Darmstädter S. 80, 75 und 92-03. Die Bedeutung der Lukmafiier- 
strasse ist Darmstädter entgangen. 



6 


F. OÜTEBBOOK 


MCCXXI, die iovis, \uüimd\<>) exeunte septembri, indi- 
ctioae [X]^). 

§ Postea dominus Guido de Gurte de Belegnio interrogatus 
dixit: Ego audivi, quod rex Conradus, qui foit [arde domi- 
num] Fredericum imperatorem, investiyit comitem Guamerium 
de comitatu Belegnü et [Leventine\y sed aliter nesoio. Item 
audiv^i, [quod iste cornea Guarnerius venit in comitatum Be- 
legnii et Levenline], sed aliter nesoio. Item dixit hic testis, 
quod cornea Chonus recepit comitatus [Behgnii et Leventine] 
a domino Frederico imperatore, ut andivì. Item dixit: Ego 
vidi [comitem ipsum] venientem in Leventìnnm et intrantem 

[in comitatum Belegnii] 

ad salam tenentem causas 

et cum quondam domino Alcherio patre meo ibi veneram. 

Item dixit: Mortuo cornile vivit, fecit frater 

eiua cornea Amaldus se investire de ipso comitatu per [impe- 

ratorem Fredericum ], aed») non interini; tarnen vidi 

miasos eiua, scilicet<<) lohannem de Lenoeborgo et Marcoaldum 
et Eppum, in comitatu Belegnii tenere causas ad salam et 
exigendo iura et fìota comitis; sed quod forrent missi ipsius 
Jlmaldi, nescio .aliter, nisi sicut dicebant, et quia videbam eoa 
tenere quiete causas, ut predixi. 

Item dixit: Pater meus dominus Alcherius fuit advoga- 
drus de Belegnio per comitem Chonum, tarnen non [interini 
ibi, ubi ipse] cornea iaceret eum advogadrum ; sed «) vidi ipsum 

patrem meum tenere et operare officium 

vivit. Item dixit: Mortuis predictis comitibus remansit. comi- 
tatum imperator/) postea dedit 

ipsum comitatum Leventine ad fictum domino Bernardo de 


a) wie man aus dem beigegebenen Faksimile ersieht, steht in der Hand- 
schrift sedo mit einem Strich durch das d = secando. Unter diesen van späterer 
Hand herrührenden Buchstaben erkennt man jédoch noch andere Spuren der 
ursprünglichen Schrift.: stcUt sedo ist vermutlich ult mit einem Strich über 
dem t = ultimo zu lesen, da der 30. September 1221 ein Donnerstag war. h) in 
der Handschrift steht 3: unter der 3 glaube ich X zu erkennen, die ja als 
Indiktionszahl zum Jahre 1221 passen würde. Siehe das Faksimile, c) Ha, 
set. d) mdf soilioet felgt nach ein durchstrichenes s, das Motta in ser aufläst; 
ich halte es für ein abgekürztes scilicet, das hier versehentlich nochmals eingefügt 
wäre. e) Ha. set. /) Hs. inperator. 




ä- . i 


7 

t Y 

Ì l 

u 

I i 




DIE LUKMANIEB8TRAS8B UND DIE PA88POIJTIK DER STAUFER 


7 


Zomigo, et comitatum J?eZegnii dedit domino Alcherio rendendo 
ipai fictum predioto domino imperatori «) librarum centum de- 
nariorum novorum omni anno. Et predicta scio, quia vidi 
sem^l dominum Alcherium patrem meum solvere illud fictum 
scilicet denarios domino lohanni de Lenceborgo per missum 
domini imperatoria. Item vidi dominum imperatorem Frede- 
ricum in ipso comitatu Belegnii ad Serravallem; et ibi stetit per 
quatuor dies, et fecit levari castrum de Serravalle, et postea 
illud dedit patri meo. Et de predictis fama est in illis partibus. 

Interrogatus, si pater predictorum Guamerii et Chonii et 
Arnaldi fuit comes, respondit : Sic ipse et filii eins fuerunt co- 
mites per naturam, et dicebatur ei comes de Lenceburgo; et 
adhuc est unus, qui nominatur et dicitur Onricus comes de 
Lenceborgo. 

Interrogatus, si tempore, quo^) vidit hic testis predictos, 
quos dixit vidisse causas tenere in ipsis vallibus, et quo vidit 
ipsum dominum imperatorem Belegnii, ut predixit, erat Me- 
diolanum distructum, respondit : Non ; sed iam Mediolanenses 
reverterant [in cmtatem] per bonos dies [enim] de annis VII 
et plus. 

Interrogatus, cuius modi causasi) vidit hic testis tenere 
ipsum Chonum et inter quos, respondit : Non recordor, quia 
puer eram ; et non vidi eum tenere causas nisi semel, et tan- 
tum semel fuit ipse comes Conus in ipso comitatu Belegnii, 
sed *) tarnen missus eins tenuit causas, ut predixi. Interrogatus, 
quantum est, quod vidit ipsum comitem Chonum tenere causas 
ea vice, respondit: In circuitu annorum L. Interrogatus de 
presentibus, quando testis vidit comitem Chonum tenere causas 
ea vice, respondit : Ibi érant Martinus Bobianus et Bainaldus 
Maxerius et Gualbertus de Largacio et Anricas Buzo de Ponte 
et Abaldus de Sallo et Guillelmus Blazonus et Guillelmus Fan- 
cius et Petrobonus de Grumolono et Petrus Fancius et alii 
satis illius terre. 

Interrogatus, cuius etatis erat tune hic testis, respondit: 
Annorum X vel XII. 

Interrogatus, quantum est, quod pater huius testis mor* 
tuus [est], respondit : XXX anni sunt bene. 


) £T«. inperatori. h) Ha. quod. 


c) Ha. causos. 


rf) Ha. set. 



r. aÜTBKBOCK 

dominus Alcherivw, pater huius testi* 
dvogadrum. adejUw fvüt aliquo ternär« 
i giam Mediolanensam in ipeis vallibus, 
loiam nec oredo. 

:oit »dvocatus ilUns vallis de Belegnio 
;tis, respondit : Dominus Guifredus de 

it per ecclesiam Mediolanensem , et tuno 
er me et ipsum dominum Guifredum» 
driaml per imperium <>). 
fuit advocatus poat ipsum Guifredum 
Filius eiuB Guido et fuit per ecclesiam 
st eum est modo dominus Anricus gener 
I istius Ouidonis advogudrus ipsius vaUis 
in mea discordia seniper fuerunt faoti 
ctus advogadruB per imperatorem ; t*“ 
coui. 

li advogadri fuerint in ipsa valle quam 
uifredus et Guido et Anrìcus pro ecclesia 
it : Non credo. 

' tempore, quo «) vidit predictum Conum 
ctos Marcoaldum et lohannem et Eppum 
iixit, et quo dizit ipsum patrem suum 
Tugo tenuUae ipsas vaUes ad fictum. eta- 
eden j imperatoria «<) in caatris et terris 
**"»» Me<« Wense, tene- 
a ) Fredencum. respondit : Non scio nec 


^7 - possessione/) 

OS lurisdictionis et distnoi-ii i 

o aistnotus ipsarum val- 
laoiendo advosadroa ^ 

o VuLnno * '^«uros, ludioes, notanos, 

icendo etfactSo:^^ 
oau<*AA «suuare oornu per valles 

.nr“eCw o,:*!"“ 

‘08 X. XX XXX “ *"^'>it«ri8ip8ar 
XL, L, Lx. LXX. 


h nicht *u 



DIE LUKMANIERSTBA8SE UND DIS PASSPOUTJK DER STAUFER 


9 


risponditi Sic, nisi quia semper«) oontradixi per imperato* 
rem^) a morte patrie mei infra. 

Interrogatus, si interfuit ibi, ubi imperator Fredericus daret 
ipsas vallee ad fictum predictis Bernardo et Aloherio, respon- 
dìt : Non. 

Interrogatus» quantum est, quod predictus imperator Fre- 
dericus fecit levari castrum de Serravalle, respondit: Anni L 
sunt et plus. 

Interrogatus, quomodo seit, quod dominus imperator fecit 
levari illuä castrum, respondit: Quia precepit patri meo, ut 
faceret illud levari; et pater mms levari fecit; et pos[tea illu]d 
distruxit Mediolanum. 

Interrogatus, si attinet domino Henrico de Sacco, respondit. 

Sic meus . . . fìlius [Interrogatus}, quam partem vellet li- 

bencius detinere, respondit : Dominum Henricum ec- 

clesiam. 

Ugo Gasine notarius exemplavi. 


Die Urkunde zeigt ein bäuerisches Latein mit vielen Sóhreib- 
fehlem und falschen Satskonstmktionen, die nicht gerade auf 
eine tiefe Bildung der Bewohner des entlegenen Alpentals 
schliessen lassen. Sieht man jedoch von der äusseren Form 
ab, dann erscheint die Darstellung klar und durchweg glaub- 
würdig. Allerdings irrt der Zeuge, wenn er im Jahr 1221 von 
einem lebenden Sprössling des Hauses Lenzburg spricht ^); 
aber dieser Irrtum ist umso eher verzeihlich, als die Lenzburg 
fern vom Blegnotal lag und die Frage, ob ein Spross des 
Hauses noch lebte, ohne grosse Bedeutung für den hier be- 
handelten Bechteatreit war. In allem, was den Rechtsstreit 
selbst betrifft, macht der Zeuge sehr vorsichtige Aussagen; 
und es ist geradezu bewunderungswürdig, wie der über sechzig 
Jahre alte Mann^) auf die verfänglichen Kreuz- und Quer- 


<■) Ha, senper. h) Ha, inperatorem. e) Ha, inperator. 

‘ ) Wahnoheinlich lieg^ hier eine Namensverwechelung mit irgend einem 
anderen OrafengesclUecht vor. 

■^) Der Zeuge sagt aus, daae er 10 bia 12 Jahr alt war, als Qraf Kuno 
in das Blegnotal kam : und disaea aei vor ungefähr 50 Jahren geweaen. Da' 
nun die Anwesenheit Kunos in Wirklichkeit etwas über 50 Jahre aiirüeklag 
(s. u.), so kommen wir auf über sechzig Jahre. 


10 


oOtshsock 


fragen stets ruhige und bestimmte Antworten findet, in denen 
er die Interessen des Reiches gegen die Mailänder Kirche ver- 
teidigt. Seine Angaben werden nach den verschiedensten 
Richtungen hin durch anilcre orkundliche Zeugnisse bestätigt. 

Die drei Brüder Werner, Kuno nnd Arnold, die im Anfang 
unseres Dokuments genannt werden, gehörten zu dem be- 
rühmten Zweig des Lenzburger Hauses, der seit Ende des 
11. Jahrhunderts den Kamen «Grafen von Baden» führte 
und zi^leich die Grafschaft vom Zürichgau und die Vogtei 
der Stadt Zürich innehatte >). Zwar wurde Zürich von Hein- 
rich IV. den Zähringem zuerteilt; aber die Zähringer mussten 
sich mit einer Oberhoheit, die wenig zu bedeuten hatte, be- 
gnügen, da die Reichsrogtei sich schon damals in dem erbli- 
chen Besitz des Lenzburg-Badener Geschlechts befand’’). Kur 
in einem Dokument von 1 145 wird der Herzog von Zähringen 
als Oberhaupt neben dem Grafen von Lenzborg-Baden er- 
wähnt ; in der Regel treffen wir den Namen des Grafen al- 
lein in Unterschrift und Si^el zahlreicher Urkunden *). Graf 
Werner lässt sich von 1127, als Vogt von 1145 bis 1159 nach- 
weisen ^). Von seinen Brüdern, die schon zu seinen Lebzeiten 
mehrfach neben ihm als Zeugen oder Teilhaher der Amtsge- 
walt auftreten *), erscheint nach ihm als Vogt Graf Kuno im 
Jahr 1167 und schliesslich Graf Arnold 1169 und 1172’). Um 
die Wende des Jahres 1172 zu 1173 starb mit Arnold und 


') Zur Odschiohte der Lenzburger vgl. G. v. MüHnen in Soliweizeri* 
Bober Geechiobtaforeoher Bd. IV (1821), Fr. v. Wyss, Abhandlungen zur 
Gesohiohle dea aohweizeriaohen öffentlichen Rechte (Zürich 1862) S. 391 ff.. 
W. Merz, Die Lenzburg (Aarau 1904). Die anderen zahlreichen Publilcationen 
kann ich hier unerwähnt laaeen. 

‘) Vgl. E. Heyok, Oesohiohte der Herzoge von Zähringen S. 184 ff. und 
O. Meyer von Knonau, Heinrich JV Bd. V 23 f. 

’) Urkundenbuoh der Stadt und Landachaft Zürich Bd. 1 Nr, 288. 
ln der Unterachrift führten die Grafen meist den Namen « Baden», 
im Siegel den Namen « Lenzburg ». 

‘) Züricher Urkundenbuoh Nr. 276. 284. 28ö. 288. 202. 301. 302. 3U8. 
310. 314. 

•) Ebendort Nr. 292. 301. 302. 308. 310. ln Nr. 276, einer Urkunde 
Von 1130, ersoheint noch ein Graf Udalricb und ein Arnold von Baden: aber 
die Urkunde iat verdächtig. 

') Ebendort Nr. 319. 322. 320. 



DIB liUKUAKIEBSTRASSB DIB PASSPOLTTIK DBB BTAU7BB 


11 


seinem Vetter Ulrich das Lenzbwger Geschlecht aus '). Einer 
der Erben war Friedrich Barbarossa, zu dessen treusten 
Freunden die Lenzburger gezählt hatten. Insbesondere Graf 
Werner war gleich seinem Vetter Ulrich häufig am königlichen 
Hof gewesen und hatte Friedrich 1154-55, wie schon vorher 
Lothar 1136-37, nach Italien begleitet ^). 

Durch unsere Urkunde erfahren wir nun, dass dieses Gra- 
fengeschlecht, das eins der reichsten und mächtigsten in der 
nördlichen Schweiz war, von den Staufern den südlichen Zu- 
gang zum Lukmaniérpass anvertraut erhielt: Graf Werner 
wurde durch Konrad III. mit der Grafschaft des Val Blegno 
wie des Val Leventina belehnt. . Dies klingt recht glaubhaft, 
da Werner in einer Urkunde vom Februar 1127 auftaucht’) 
und er demnach schon 1128 den Gegenkönig Konrad auf seiner 
Italienfahrt kennen gelernt haben kann ; Konrad, der auf der 
Hinreise den Septimer überstieg (welchen Weg er zur Rück- 
reise wählte, ist unbekannt), mag bereits damals den Pässen 
im Zentrum der Alpen seine Aufmerksamkeit zugewandt und 
das deutsche Geschlecht der Lenzburger mit den bei Bellin- 
zona mündenden Tälern belehnt haben ^). 

Unter der Regierung Friedrichs I. blieb zunächst alles beim 
alten: auch nach dem Tode des Grafen Werner behielt das 
Geschlecht der Lenzburger die Grafschaft des Val Blegno und 
des Val Leventina in seinem Besitz. Richtig werden in un- 
serer Urkunde die Grafen Kuno und Arnold als Brüder Wer- 
ners bezeichnet^), und auch die Reihenfolge, in der sie ge- 
nannt werden, ist zutreffend^). Wie wir oben sahen, starb 

*) Nach späteren Quellen soll Arnold am 5. September oder 10. Novem- 
ber 1172, Ulrich am S. Oktober 1172 oder 5. Januar 1173 gestorben sein. 

•) Vgl. Stumpf 3332. 3364. 3711. 3718. Merz a. a. O. S. 16 ff. 

*) Züricher Urkundenbuch I Nr. 276. 

*) Möglich ist aber auch, dass Graf Werner, der ein eifriger Anhänger 
Lothars wie Koiirads war, erst in der späteren Regierungszeit Konreids für 
die geleisteten Dienste belohnt wurde. 

' *) Inierrogatua, ai pater predictorum GhAamerii et Chonii et Arnaldi 

Die Reihenfolge ergibt sich aus den S. 10 Anm. 6 und 7 zitierten Urkunden. 

*) In einer Urkunde vom 1 1. August 1 127* (Herrgott, Genealogia dipi, 
aog. gentis Habsburgicae II 152) werden in falscher Reihenfolge als Brüder 
Udalrich, Araulf, Werner und Kuno genannt. Diese Urkunde bildet zwar 
die Quelle für zahlreiche Stammtafeln der Lenzburger; aber ihre Echtheit er- 
scheint mir anfechtbar (vielleicht ist es eine Fälschung Tschudis). Die 
Genealogie der Lenzburger bedarf noch einer kritischen Nachprüfung! 



12 


F. GOTEBBOCK 


Werner zwischen 1159 und 1167 Kuno zwischen 1167 und 
1169, Anudd 1172. Hierzu passt ganz gut die Zeitb^immaiig 
in unserer Zeugenaosaage, dass im Jahre 1221 ungefähr fünfzig 
Jahre seit Kunos Anwesenheit im Blegnotal Terflossen sden: 
statt 4 ungefähr fünfzig Jahre > kann « fünfzig Jahreund einige » 
gesetzt werden. 

Nach dem Aussterben der Lenzburg^ benutzte der Kaiser 
die günstige Grel^enheit, die Verwaltung der beiden Täler in 
die eigene Hand zu nehmen. Hierbei waren für ihn wohl 
namentlich mihtärische Gründe massgebend: er liess in dem 
südlichen Teil des Bl^notals bei Serravalle eine Bui^ anlegen 
und soigte so für die Bewachung der Lokmanimtrasse^). 

Die letzten Lenzburger scheinen um ihren Besitz im Tea- 
singebiet sich wenig gekümmert und den dort eingesetzten 
Vögten eine fast selbständige Stellung eingeräumt zu haben: 
Graf Kuno kam ein einz^es Mal persönlich; Graf Arnold 
schickte überhaupt nur Boten, die seine Rechte wahmahmen. 
Der Kaiser musste naturgemäss als Nachfolger der Lenzburger 
sich möglichst der altbewährten Leute bedienen: so ernannte 
er zum Verwalter des Blegnotals den Alcherius de Corte, der 
hier schon Vogt der Grafen Kuno und Arnold gewesen war, 
und als Boten entsandte er einen von den Lenzburger Dienst- 
mannen, die bereits als Vertreter des Grafen Arnold mit den 
lokalen Verhältnissen Bescheid wussten. 

Blieben demnach die Personen zumeist dieselbm, so trat 
doch in der Art der Verwaltung jetzt eine wesentliche Ände- 
rung ein. In jene Epoche fiel ja der Übergang Tom Feodal- 
staat zum Beamtenstaat, von der Naturalwirtsdiaft zur Geld- 
wirtschaft, ein Umschwung, der sich auch in unserer Urkunde 
kundgibt. Während bisher die Grafschaft der Täler in dem 
erblichen Lehnsbesitz der Lenzburger gewesen war, wurden 
nunmehr Beamte höchstens auf Lebenszeit eingesetzt : im Val 
Leventina ein Elingeborener aus Gicumico ’) mit Namen Bem- 


*) Graf Werner von Lenzburg führt in mehreren Urkunden den Titel 
« Markgraf » und wird in allen älteren Geschichtswerken mit dem Markgrafen 
Werner von Ancona verwechselt, der 1159 vor Crema starb. 

Auch bei Diseutis auf dem nördlichen Anstieg zum Lnkmanierpass 
hat man jüngst Rainen einer Burg gefunden. 

Mit Zornige ist wohl sicher der Ort Giomico gemeint, der im Val 
Leventina zwischen Faido und Biasca liegt. 



DIE LUKMANIERSTRASSE UND DIE PASSPOLITIK DER STAUFEB 


13 


hard, im Val Blegno der schon erwähnte Alcherius, der Vater 
unseres Zeugen ; und diese Beamten mussten dem Kaiser all- 
jährlich eine bestimmte Gleldsumme als Zins ihrer Einkünfte 
zahlen. Das Amt war anscheinend nicht erblich, und es ist 
ein schwacher Punkt in der Argumentation unseres Zeugen, 
dass er später für seine eigene Ernennung zum Reichsbeamten 
keinen sicheren Beweis bringt ')• 

Dass die beiden Talgemeinden so durch Friedrich Barba- 
rossa unter die unmittelbare Verwaltung des Reiches genommen 
wurden, war bezeichnend für den strategischen Wert dieser 
Gegend, bezeichnend zugleich für die ganze Politik des Kaisers, 
der auch sonst in den Alpenvorlanden zu dem Mittel griff, 
kleinere Ortschaften wie grössere Bezirke reichsunmittelbar 
zu machen ^). Und bezeichnend war auch der Augenblick, in 
welchem er die Massregel traf: wie er im Jahre 1164 beim 
Verlassen des italienischen Bodens das Val Camonica direkt 
dem Reich unterstellte ^), um bei seiner nächsten Rückkehr 
im Jahre 1166 ungehindert jene Strasse benutzen zu können, 
so hat er wohl im Winter 1172 zu 73, als er das Val Blegno 
in seine Hand bekam, schon eine baldige Überschreitung des 
Lukmaniers in Aussicht genommen. Tatsächlich haben seine 
Truppen im Frühjahr 1176 'diesen Weg eingeschlagen. Durch 
unsere Urkunde erhalten wir so einen neuen Beleg für’ die 
weitschauende und zielbewusste Politik des Kaisers. 

Von Friedrichs Nachfolger Heinrich VI, ist bekannt, dass 
er den Schwerpunkt seiner Politik nach Unteritalien verlegte 
und die Besitzungen des Reiches in den Alpenländern, da- 
runter zahlreiche Erwerbungen seines Vaters, geradezu ver- 
schleuderte, indem er hier die lombardischen Städte, deren Macht 
von Friedrich mit Mühe zurückgedrängt war, immer mehr 
Einfluss gewinnen liess. Ungefähr in die Zeit von Heinrichs 
Regierungsantritt muss der Tod des Alcherius im Blegnotal 
gefallen sein, da, wie unser Zeuge berichtet, im Jahr 1221 


’) .../ui factua advogadrua per imperatoremy tarnen officiinn non exereui... 
Er will also hier zum Vogt des Kaisers ornannt worden, sein, inaslit 
keine näheren Angaben, durch welchen Kaiser und wann. 

“) Vgl. J. Ficker, Forschungen zur Reichs- und Rechtsgeschichte Ita- 
liens § 300; P. Darmstädter a. a. O. S. 01 fE. 

*) Stumpf 4030. 


14 


F. OÜTEBBOCK 


Über dreissig Jahre seit jenem Todesfall verstrichen waren. 
Und sogleich nach dem Hinschoiden des Alcherius sehen wir, 
wie die Mailänder Kirche ihre alten Ansprüche auf das Tal 
wieder aufieben liess, indem sie von sich aus einen Vogt als 
Verwalter ernannte ^). Zwar hat der Sohn des Alcherius, Guido, 
der gleich seinem Vater treu dem Reiche anhing, Einspruch 
erhoben ; aber wir hören nicht, dass er hierbei auf Seiten des 
Kaisers die geringste Unterstützung fand. Ungestört durfte 
die MaUänder Kirche in dem wichtigen Alpental einen Vogt 
nach dem anderen einsetzen, ohne den Einspruch des Guido 
zu beachten, der starrköpfig seine Opposition auch gegen die 
Ernennung seines eigenen Schwiegersohnes nicht aufgab. Die 
Mailänder fühlten sich so völlig als Herren, dass sie die von 
Friedrich Barbarossa erbaute Burg Serravalle zu zerstören 
wagten. 

Erst mit der Regierung Friedrichs II. setzte wieder eine 
kräftigere Reicbspolitik ein. Der junge Friedrich muss auf 
seiner abenteuerlichen Überschreitung der Alpen im Jahre 
1212 '^) die Bedeutung der italienischen Gebirgstäler erkannt 
haben. Sein Begleiter war damals Heinrich von Sax, der 
Herr des Val Mesocco, das nahe dem Blegnotal vom Bem- 
hardin nach Bellinzona führt ♦). Nun existiert eine Urkunde 
vom 26. November 1220, in der Friedrich die Grafschaft des 
Blegnotals dem Heinrich von Sax verleiht. Die Urkunde, die 
von Darmstädter nicht beachtet würde, ist uns freilich nur in 
einer späten Kopie mit arger Verstümmelung der Worte über- 
liefert ^). Aber das Datum in castris apul Romam, mile- 
sirno ducentesimo vigesimo, aexto calendas [decembris, imperii 
nostri anno primo, regno vero Sicilie anno vigesimo quarto lässt 


M Siehe H idber, Schweizerisches Urkundenrejjister Nr. 1019. 1508. 1892. 
Dieser Goffredo de Orello wird, wie Motta in Bollettino Bd. XXIII 
39 Anin. 1 erwähnt, in einer Urkunde vom 10. November 1209 (Arch. 
Patriziato di Ponte Valentino) als Vogt des Blegnotals genannt. 

‘) Böhmer-Ficker 670 ‘i und 070 

*) Vgl. Th. V. Li eben au in Bollettino storio della Svizzera italiana 
r.d. vili (ISSO) 5 und Bd. X (18S8) 187. 

'•) Elwndort Bd. Vili 131. Mannskrij t saec. XV im Mailänder Staats- 
archiv unter der Bezeichnung • Feudi camerali Blegno ♦. 



DIV LUKMASIEB8TRA8SX UND PIE PA8SPOIJTIK DBB 8TAUFER 


15 


sich in das Itinerar einreihen i), und es erscheint an sieh nicht 
unwahrscheinlich, dass Friedrich sogleich nach seiner Kaiser- 
krönung im November 1220 den Mann, der ihm als erster den 
Weg nach Deutschland gewiesen, reich belohnt und ihm, dem 
Besitzer des Val Mesocco, noch das benachbarte Val Blegno 
geschenkt habe. Eine volle Bestätigung erhalten wir jetzt 
durch unser Zbugenverhör : am Schluss bekennt sich nämlich 
der Zeuge Guido, der so tapfer die Interessen des Reiches 
verteidigt, als Anhänger des Heinrich von Sax. Und wir 
gehen wohl nicht fehl bei der Annahme, dass unsere Zeugen- 
aussage vom September 122L gerade im Anschluss an die 
Schenkung Friedrichs vom November 1220 erfolgte, um die 
strittigen Rechte des Reiches gegenüber den Ansprüchen der 
Mailänder Kirche zu fixieren ^). 

So können wir an der Hand unseres Dokuments die Be- 
sitz Verhältnisse des Blegnotals von Konrad III. bis auf die 
Anfänge Friedrichs II. verfolgen und erhalten hiermit einen 
neuen Einblick in die Passpolitik der Staufer. 

Die weitere Entwickelung ist aus anderen Quellen leicht 
zu erkennen. Wenn Friedrich II. im Jahre 1240 das Val 
Blegno und das Val Leventina als reichsunmittelbaien Be- 
sitz behandelte ”), so blieb seine Politik in den alten Bahnen. 
Aber seine Bemühungen, sich hier die Zugänge zur Lukma- 
nier- und Gotthardstrasse zu sichern, fanden bald darauf im 
Jahre 1242 ein vorzeitiges Ende, da die Mailänder den Kno- 
tenpunkt beider Strassen, Bellinzona, einnahmen und so mit 
einem Schlage den Einfluss des Reiches im Tessingebiet lahm- 
l^ten *). 


') Nur ist regno Sic. 23 statt 24 zu setzen. — Über das Itinerar siehe 
BF. 1230: wie hier Fioker annimmt, hat der Kaiser die Umgegend von 
Rom am 26. November verlassen. Hiermit lässt sich unser Datum (26. Nov. 
bei Rom) wohl noch vereinigen; doch könnte man bei der schlechten Über- 
lieferung auch daran denken, das Tagesdatum zu ändern (etwa 25. Nov. 
statt 26. Nov.). 

Die Fragen des Zeugenverhörs erwecken freilich den Eindruck, als ob 
sie im Interesse der Mailänder Kirche gestellt seien ; die Antworten erfolgten 
dagegen im Interesse des Kaisers. Jedenfalls fand die Zeugenaussage in 
einem Rechtsstreit zwischen Kaiser und Kirche statt. 

•) BF. 3157. 3183. 

*) BFW. 13422. 



16 


Eine wichtige Angabe de% ZeagenTerhors, die wir bisher 
nur kurz gestreift haben, mfisaen wir jetzt nachträglich no^h 
ansfohrlicher behandeln : den viertägigen Anfenthalt Frie- 
drichs L im Biegnotal und den damit in Verbindung stehenden 
Ban der Burg SerravaUe. 

Zur Datierung dieser Nachricht zieht Motta ') eine am 
Schluss des Dokuments befindliche Stdle heran, aus der er 
folgert, dass das Ereignis in die Zeit vor der Zerstörnng Mai- 
lands gehöre. Aber Friedrich hat vor 1162 nur den Weg über 
den Brenner benutzt') und ist auch sonst während seiner 
ersten Regiemngsjahre. über die wir gerade sehr gut unter- 
richtet sind, niemals in die Nähe des Blegnotals glommen. 
Es li^t jedoch nicht etwa ein Irrtum des Zeugen vor, son- 
dern eine fakcbe Interpretation seiner Worte : statt posi iUud 
distrtLeii Mediolanum ist zu lesen pottM üLwi dittrujcü Medio- 
lanum ’), und Mediolanum ist hier Snbjekt, nicht Obj^t, wie 
sich ans dem ganzen Zusammenhang ergibt *). Der Zeuge 
sagt also nicht, dass der Kaiser Mailand, sondmi dass Mai- 
land die Burg zerstört habe, eine Angabe, die sidi als Datie- 
rung nicht verwerten lässt. 

Für die Erbauung der Burg gibt der Zeuge unmittelbar 
vorher eine Zeitbestimmnng : Asm L sunt ei plus. Rechnet 
man von 1221 fünfzig Jahre and mehr zurück, so gdangt man 
zu den sechziger Jahren des 12. Jahrhunderts, und da kämen 
vor allem 1163 und 1164 in Betracht^) : auf welcher Strasse 
Friedrich 1163 nach Itaheo zog, wissen wir nicht*); 1164 

*) MoUm a. a. O. 8. 40 Anm. 1. 

*) Otto von Freising, Gesta Frìdericì lib. II cap. 11 und 41, lib. III 
esp. 26 (S8. Rer. Germ. S. 90. 120. 159). 

*) Siehe das Faksimile in der Beihuse. 

*) Die Antwort erfolgt auf die Frage, wie der Zeoge über den Bar- 
genbau onterrichtet sei. Von der Barg and ihrer Geschichte ist die Rede, 
nicht von dem Kaiser and \failand ! 

') Im Jahre 1 162 ging Friedrich über den Oroesen St. Bernhard oder den 
Mont Gen», 1166 überden Brenner and dnreh das Val Camonioa, IISS Über den 
Mon* Cenis. VgL F. Ludwig, Untetsachungen über die Reise- and Usinoli- 
g qsdiwindigkeit im XII. and XIII. Jahrhondert (Berlin 1697) 8. 91. 99 
und 35-36. 

*) Ludwig S. 32 vermutet oline zureichenden Qntnd, dass Friedrich 1163 
den Brenner überschritten habe. 


% 



DIB LUKMAKIEBSTBA8SE UND DIB PASSPOLITIK DBB STAUFEB 17’ 

kehrte er anscheinend über den Lokmanier zurück, da eine 
Urkunde vom 6. Oktober in Beiforte i) und eine andere vom- 
9. Oktober, die zwar keine Jahreszahl trägt, aber vermut- 
lich hierher gehört, in Disentis ausgestellt ist ^). Wenn er so 
in vier Tagen von Beiforte nach Disentis reiste, dann kann 
er allerdings unmöglich sich dazwischen vier Tage lang in Ser« 
ravalle aufgehalten haben. Aber mir will überhaupt scheinen, ^ 
als ob der Ausdruck Anni L sunt et plvs keine sicheren 
Schlüsse zulässt. Der Zeuge beabsichtigte wohl nur zu sagen, , 
dass das Ereignis viele Jahre zurücklag. Und mit dem Sinn . 
seiner Worte befindet man sich noch nicht im Widerspruch, wenn 
man statt fünfzig und einige Jahre vierzig und einige annimmt. 

Dass nämlich die Erbauung der Burg und der Aufenthalt 
Friedrichs nicht in die sechziger Jahre, sondern in eine etwas ^ 
spatere Zeit gehören, das ergibt sich zwingend aus der Rei- 
henfolge, in der der Zeuge die Begebenheiten erzählt. Zuerst 
berichtet er von der Tätigkeit des Alcherius als Vogt der 
Lenzburger; sodann will er den Beweis erbringen, dass nach 
dem Aussterben der Lenzburger der Kaiser Herr des Blegno- 
tals, Alcherius sein Vertreter gewesen sei, und hierzu führt er 
als Argument an, der Kaiser habe einmal vier Tage in Serra- 
valle geweilt, habe dort eine Burg gebaut und die Burg dem 
Alcherius gegeben. Folglich sind diese Ereignisse nach dem 
Tode des letzten Lenzburgers, d. i. nach 1173 einzureihen. 

In dem Zeugenverhör findet sich überdies noch eine andere 
Stelle, die eine genauere Zeitangabe enthält. Ich bringe den 
vollen Wortlaut hier nochmals zum Abdruck : Interrogatue^ si 
tempore, qm vidü hic tesiis predictos, qms diadi vidisse causas 
tenere in ipsis vallihua, ei quo vidü ipsum dominum imperaiorem 
Belegnii, vJi predixü, eroi Mediolanum dietructum, respondit: 
Non; sed iam Mediolanenses reverterani in civitaiem per bonos 
dies enim de annis VII ei plus*). Sieben Jahre und mehr 

') Stumpf 4031. 

*) Stumpf 4034. 

*) bonu 0 im Sinn von mtUlita, wie noch heute in der italienischen Sprache, 
^Mziell im Mailänder Dialekt, buono im Sinn von molto gebraucht wird. 

*) Der letate Teil des Satzes war von Motta noch nicht vollständig ent> 
Bffert und daher für die Datierung der Urkunde nicht verwertet worden. 
Nach wiederholtem Studium glaube ich jetzt für den Wortlaut mit Sicher- 
heit eintreten zu können. Siehe das FaksimUe. 


2 



18 


r. OÜTEBBOCK 



Waren also seit der Bäckkehr der Mailänder d. i. seit 1167 
^®^^ossen, als der Kaiser in das Blegnotal kam! 

Die Zeitangabe lautet hier so bestimmt, dass sich an ihr 
deuteln lässt. Und ebensowenig lässt sich bezweifeln, 
dass mit den Worten nur der Aufenthalt des Kaisers gemeint 
®em kann; denn die Person des Kaisers steht allein im Vor- 
d^gmnd der Frage, ganz abgesehen davon, dass die Zeiten« 
gäbe auf Kuno oder die Boten Arnolds gar nicht passen würde, 
da ja die Lenzburger gestorben waren, ehe sieben Jahre seit 
d®r Brückkehr der Mailänder vergingen. 

Aber lässt sich ein Aufenthalt Friedrichs im Blegnotal 

den uns sonst bekannten Ereignissen in Einklang bringen ? 

In den siebziger Jahren hat der Kaiser nachweislich nur 
die westlichen Alpenpässe benutzt: im Herbst 1174 kam er 
^ber den Mont Cenis nach Italien i), im Sommer 1178 kehrte 
^ über den Mont Genèvre nach Burgund zurück^). AUer- 
üings ist er im Juni 1186 zweifellos über den Lukmanier 
gegangen ^), während seine Reiseroute im September 1184 sich 
nicht feststellen lässt ; aber diese beiden Übergänge der acht- 
ziger Jahre liegen zu spät, als dass sie hier noch mitherange- 
zogen werden könnten. 

Die Zeitbestimmung des Zeugen, dass über sieben Jahre 
seit 1167 verstrichen waren, führt notgedrungen auf die Mitte 
der siebziger Jahre. Damals ist der Lukmanier zwar nicht 
vom Kaiser, wohl aber von einem kaiserlichen Heer über- 
schritten worden. Die Frage ist nun, ob mit dem Zuge des 
Heeres im Frühjahr 1176 ein Aufenthalt Friedrichs im Blegno- 
tal in Verbindung gebracht werden kann ? 

Dass das deutsche Hilfsheer, das bei Legnano besiegt 
wurde, über den Lukmanier nach der Lombardei kam, das 
ist uns sicher bezeugt : in einer zeitgenössischen Quelle werden 
Disentis und Bellinzona als Stationen genannt^). Von dem 

>) Vgl. Gottfried von Viterbo, Gesta Friderici Vere 855 f. (SS. Her. Germ. 
8. 32) und Boso, Vita Alexandri III im Liber Pontificalis ed. Du oh es ne 
II 427 (Watterich II 421). 

*) Stumpf 4253 und 4254. 

*) Stumpf 4460. 4461. 

^) Ludwig a. s. O. S. 39 nimmt auch hier eine Überschreitung des 
Brenners an. 

*) Gesta Federici I imp. in Lombardia auct. oive Mediolanensi, SS. Rer. 
Oenn. 8. 63. 



DIE LUKSCANIERSTRASSE UND DDE PASSPOLITIK DER STAUFER 


19 


Kaiser wissen wir, dass er ein halbes Jahr zuvor, am 25. Ok- 
tober 1175, sich auf der Burg Beiforte, dem Endpunkt der 
Lukmanierstrasse, aufhielt und hier Vorbereitungen für neue 
ELämpfe gegen die Lombarden traf ^). In den Wintermonaten 
richtete er dann mehrere Angriffe gegen Alessandria und ver- 
weilte in Piemont bei Turin und Ivrea ^). Seine Zusammen- 
kunft mit Heinrich dem Löwen, die spätere Quellen nach 
Chiavenna oder Partenkirchen verlegen, hat anscheinend nie- 
mals stattgefunden, sondern ist in das Gebiet der Sage zu 
verweisen^). Aus dem Frühjahr 1176 besitzen wir für das 
Itinerar des Kaisers nur zwei feste Daten : am 6. März taucht 
er bei Tortona in der Nähe Alessandrias auf <), und am 
29. Mai erscheint er schliesslich auf dem Schlachtfeld von Le- 
gnano. Da er dazwischen von Pavia aus sich mit wenigen 
Begleitern zu dem vom Lukmanier kommenden Heer begeben 
hat % so lässt sich hier der viertägige Aufenthalt im Blegno- 
tal vortrefflich einreihen. 

Aus der damaligen Situation erklärt sich jetzt auch von selbst 
die lange Dauer des Aufenthalts, die uns sonst bei einem der 
Alpenübergänge Friedrichs befremden würde. Nur um den 
Bau einer Burg anzuordnen, hat der Kaiser schwerlich vier 
Tage in einem so entlegenen Gebirgstal Quartier genommen. 
Vielmehr müssen für ihn noch ganz besondere Gründe masa- 
gebend gewesen sein. Nun wissen wir, dass er im Frühjahr 
1176 ein grosses Interesse daran hatte, die Marschroute und 
die Stärke des deutschen Hilfsheeres solange als möglich ge- 
heim zu halten. Was war natürlicher, als dass er den Truppen 
bis in das Blegnotal entgegeneilte und ihnen dort in der Ab- 
geschiedenheit der Berge nach dem beschwerlichen Marsch 


') Stumpf 4178b. Vgl. dazu meine Dissertation: Der Friede von Mon- 
tebello und die Weiterentwiokelung des Lombardenbundes (Berlin 1895) 
8. 36-38. Der Beweis, den ich dort auf Grund der Zeugenreihe führte, lässt 
sich jetzt mit Hilfe eines von Schef fer-Boichors t (Zur Geschichte des 
XII. und XIII. Jahrhunderts S. 143) veröffentlichten neuen Dokuments noch 
ergänzen: hiernach ist Guido von S. Nazaro, der am 25. Oktober Zeuge 
war, auch am 21. August 117.1 am kaiserlichen Hof gewesen. 

’) Vgl. Güter bock. Ancora Legnano (Milano Hoepli 1901) S. 17 ff. 

*) Hierüber denke ich noch an anderer Stelle zu handeln. 

*) Oüterbook in Neues Archiv XXVII 248 ff. 

*) Giesebrecht-Simson, Geschichte der deutschen Kaiserzeit VI 5281 




DIE LUKMAN1ER8TBASSE UND DIE FAS8POLITIK DER ST\UFEB 


21 


auf der Hinreise von Pavia über Corno nach Serra valle ging. 
Aber von Serra valle und Bellinzona aus scheint er die Strasse 
nach Süden über Varese eingeschlagen zu haben ; denn der Ort 
Cairate, wo er sich unmittelbar vor der Schlacht befand, liegt 
auf der direkten Linie von Bellinzona nach Pavia, und sein 
Kriegsplan konnte zunächst nur darin bestehen, das kleine 
Heer, das über den Lukmanier gekommen war, schnell mit 
den Truppen, die er in Pavia zusammengezogen hatte, zu ver- 
einigen, um dann mit gesammelter Kraft den Feind anzu- 
greifen. Hätte sein Heer wirklich, wie man bisher annahm, den 
Umweg über Corno genommen, dann würde Friedrich hierdurch, 
wie Schulte folgerichtig ausführt die Niederlage bei Le- 
gnano verschuldet haben. Aber ein solcher Umweg über den 
Luganer See nach Corno und dann im Bogen um Mailand 
herum nach Cairate hätte geradezu die Gefahr herausgefor- 
dert und wäre völlig unverständlich, zumal das Kontingent 
der Comasken ebensogut in Varese zu dem deutschen Heer 
stossen konnte ^). Für den Kaiser kam alles darauf an, dass 
er von Bellinzona ab, wo sich die geringe Zahl der Truppen 
kaum mehr verheimlichen Hess, so rasch als irgend möglich 
durch das Mailänder Gebiet zu seinem Paveser Heer gelangte. 
Mitten auf der Strasse, die von Bellinzona nach Pavia führt, 
stellten sich ihm die Feinde in den Weg: dass er hier bei 
Legnano zur Schlacht gezwungen wurde, das bedeutete für 
ihn bereits einen Nachteil, eine strategische Niederlage, die 
aber nicht durch seine Sorglosigkeit oder seine Langsamkeit 
verursacht war, sondern durch die Wachsamkeit und Schnel- 
ligkeit seiner Feinde. 

Eine Voraussetzung unserer Auffassung ist, dass das deut- 
sche Heer ausserordentlich klein war, und ich will deshalb 
zum Schluss noch eine kurze Untersuchung über die Zahl der 
Truppen anstellen, da die meisten der bisherigen Berechnungen, 
namentlich die letzten Delbrücks, viel zu hoch greifen. 

Eine Hauptstelle, die hier in Betracht kommt, findet sich 


') Schulte a. a. O. S. 89 und 90. 

*) Schulte vermutet, dass der Kaiser sich der Comasken nicht sicher 
fühlte : aber hierfür fehlt jeder Beweis ; auch würde hiermit noch keine ge- 
nügende Erklärung für den Umweg über Corno gefunden sein. 




TOSCANISCHE STUDIEN 


VON 

FEDOR SCHNEIDER. 


Teil I. 

Ursprünglich hatte ich die Absicht, die bei den Vorarbeiten 
für die « Regesta chartarum Italiae » von mir gemachten Funde 
zur Verfassungsgeschichte Toscanas als Anhang einer Unter- 
suchung über die Reichsverwaltung in diesem Lande zu ver- 
öffentlichen ^). Da ich aber, von verschiedenen dringenden Ar- 
beiten stark in Anspruch genommen, nur einen Bruchteil meiner 
Zeit für diese erübrigen und sie nicht so fördern kann, dass 
sie schnell erscheinen könnte, habe ich, einem von verschie- 
denen Seiten gegebenen Rate folgend, mich doch entschlossen, 
diese Urkunden in den « Quellen und Forschungen » zu drucken 
und damit schon jetzt den Anfang zu machen. Dass ich den 
Stücken einige Anmerkmigen und Hinweise auf mir interessant 
erscheinende Punkte beigefügt habe, wird man entschuldigen. 

Diesmal wähle ich solche vornehmlich aus der ältesten Zeit, 
die sich auf fast zwei Jahrhunderte, die Jahre 1001 bis 1163, 
verteilen. Es sind meist Placita, und davon zwei gedruckte, 
aber nicht korrekt und an unzugänglicher Stelle ; daneben ein 
Mandat Kaiser Friedrichs I., eines Rainalds von Dassel, ein 
Abkommen Herzog Ulrichs von Toscana mit der Kurie, eine 
Einnahmenliste der Grossgräün Mathilde. Man sieht, eine ziem- 
lich bunte Musterkarte. Den Vorstehern der Archive und Bi- 
bliotheken, in denen ich diese Urkunden gefunden habe, näm- 
. lieh der Staatsarchive zu Florenz (cav. G her ardi, leider 
inzwischen verstorben) und Siena (comm. Lisini), des Vati- 


*) Vergleiche Regestum Volaterranum S. XXIII. 


3 



22 


F. oOtebbock 


in den Mailander Anna len ') : Federicus imperaior erat cum Cu- 
manis omnibtu eastramentatus iuxta Cairote cum Theoihonicia 
militihus fere mille; et dicebatur^ quod eremi duo milia, quoa 
venire fecerat per Diaertinam tarn priviiisaime, quod a nemine 
Longeòardofum potuit aeiri. Imo cum dicebatur, quod eaaenl 
apud Bilinronam, fabulosum videbatur. 

Giesebrecht ^), der den Aasdruck miliies nur auf miUe, nicht 
auf dito milia bezieht, schätzt die Zahl auf « etwa 2000 Mann, 
darunter gegen 1000 Ritter ». Delbrück, der bekanntlich auf 
Zahlenbereohnnngen besonderen Wert legt, addiert die Co- 
masken und 1000 deutsche Ritter und 2000 nochmals deutsche 
Ritter *'’); und durch eine solche Addition gelangt er zu der 
hohm Zahl von 3000 bis 3500, die für damalige Verhältnisse 
(Friedrich war z. B. auf dem ersten Römerzug von nur 1800 
Rittern begleitet) eine formidable Heeresmacht darstellen 
würde. 

Delbrücks Additionsezempel bedarf keiner Widerlegung. 
Aber auch Giesebrechts Auslegung der Worte erscheint mir 
gekünstelt. Nach meiner Ansicht kann der Sinn der Stelle 
nur der sein : Friedrich lagerte bei Cairate mit den Comasken 
und 1000 deutschen Rittern, obschon das Gerücht ging, es 
seien 2000 Ritter über Disentis gekommen, ein Gerücht, das 
sich jedoch, sobald die Ritter nach Bellinzona gelangt waren, 
als übertrieben herausstellte. Diese Auslegung der Worte, bei 
der immo nicht mit « sogar », sondern mit « jedoch » oder « viel« 
mehr» übersetzt und fabuloaum auf 2000 bezogen wird, will 
mir als die natürlichste, ja als die einzig zulässige erscheinen. 
Die Zahl der deutschen Bitter, die an der Schlacht teilnah- 
men, ist hiernach von dem Mailänder Annalisten auf etwa 
1000 angegeben. 

Gegenüber dieser Berechnung der Mailänder zählt der kai« 
serlich gesinnte Gottfried von Viterbo *) kaum 500 Ritter und 

') Qesta Federici I. imperatoria in Lombardia, SS. Rer. Germ. S. 63. 

Geschichte der deutschen Kaiserzeit V 787. VI 529. 

Delbrück, Geschichte der Kriegskunst II t 357 .A.nm. 1.2009 Ritter 
lasst er aus Deutschland, l(MH) von Pavia kommen! Auch den Worten 
anderer Quellen, wie denen Gottfrieds von Viterbo, gibt er eine bizarre 

Aualegung, die völlig unhaltbar ist. 

*) Gottfried, Genta Friderici Vers 988, SS. Rer. Germ. S. 37. 



DIB LUKMAKIERStKASSE UND DIE PASSPOLITIK DEB STAUFER 


23 


der gleichfalls kaiserfreundliohe Faentiner in der Qironik des 
Tolosanus^) 700 Bitter. Beide berichten als Zeitgenossen: 
während aber Gottfried mit poetischer Lizenz die Zahl ver- 
ringert haben mag, machen die Angaben des Faentiner Chro- 
nisten einen durchaus zuverlässigen Eindruck ; und da dieser 
Faentiner durch direkte Nachrichten der Kaiserlichen besser 
als der Mailänder Annalist informiert sein konnte, werden wir 
seinen Angaben noch am meisten vertrauen dürfen. Die Zahl 
der deutschen Bitter betrug also 700 oder wenig mehr, im 
Höchstfall 1000. Dazu kam die Mannschc^t aus Corno : etwa 
200 bis 500 Krieger. 

Auf der Gegenseite vermochte der Lombardenbund in der 
Eile auch nur einen Teil seiner Truppen ins Feld zu stellen. 
Immerhin nennt der Mailänder Annalist ausser der gesamten 
Streitmacht von Mailand noch die Bitterschaft von Brescia 
und die von den Städten der Veroneser Mark; überdies 200 
Bitter aus Piacenza, 300 aus Novara und Vercelli und ^0 aus 
Lodi : im ganzen also mindestens 2000 Bitter ”) abgesehen von 
der Masse des Mailänder Fussvolks, die schliesslich vor allem 
den Sieg entschied ^). 

Aus unserer Berechnung ergibt sich eine bedeutende nii* 
merische Überlegenheit des Lombardenbundes. Und das Ge 
fühl der Überlegenheit machte sich auch in dem ganzen Ver- 
halten der Lombarden geltend : sie warteten nicht die Ankunft 
der Kontingente, die sich noch auf dem Marsche befanden, 


') Tolosanus, Cbronicon ed. Borsieri in Documenti di storia italiana 
Bd. VI (1876) 655 (Mittarelli, Acceesiones ad SS. Murat. Faventinae 
8p. 6l<64). 

*) Nach dem neuesten Urteil Delbrücks (a. a. O. S. 358 Anm. 1) wäre 
die Chronik des Tolosanus nicht zeil^enössisch und « in allen kontrollierbaren 
Angaben falsch und konfuse». Der Begründung dieser allerdings erstaunlichen 
Entdeckung wird man mit einiger Spannung entgegensehen dürfen, denn bisher 
galt die Chronik allgemein als eine unserer besten lokalhistorischen Quellen. 

’) Das Kontingent einer grösseren Kommune ist auf 300 bis 500 Ritter 
zu schätzen; das von Mailand war wohl diesmal noch bedeutend höher, da 
die Stadt von dem Fussvolk Brescias und Veronas bewacht wurde und 
daher von den eigenen Truppen entblösst werden konnte. 

*) Dass die Entscheidung erst durch das Mailänder Fussvolk fiel, heben 
die Quellen übereinstimmend hervor: so der Mailänder Annalist, Romuald 
von Salerno und der Faentiner Chronist. 



24 


F. OÜTERBOCK 


ab '), Bondern stellten sich ohne Verzug dem Kaiser in den 
Weg und zwangen ihn zur Schlacht. 

Ein Grund für die Niederlage des Kaisers lag demnach in 
der geringen Zahl seiner Truppen und in ihrer Marschroute, 
die sich mit Notwendigkeit aus der Benutzung des Lukma- 
nierpasses ergab. Aber man braucht deshalb die Benutzung 
der Lukmanierstrasse noch nicht unbedingt als Fehler zu be- 
trachten. Die östlichen Pässe, wie der Brenner, waren durch 
die feindlichen Städte gesperrt ^); die westlichen Pässe, die 
nach Piemont führten, eigneten sich weniger für einen An- 
griffskrieg auf die Mitte der Po-Ebene. Im Zentrum der Lom- 
bardei, wo damals Corno sich allein von dem Jjombardenbund 
losgesagt hatte, kam nur ein im Gebiete Comos mündender 
Pass in Betracht. Den Ausschlag für die Wahl der Lukma- 
nierstrasse gab dann wohl der Umstand, dass diese Strasse, 
wie wir ja festgestellt haben, sich seit kurzem in der Verwal- 
tung des Reiches befand und daher leicht überwacht werden 
konnte. 

Der wohldurchdachte Plan war freilich nur auf einen An- 
griffskrieg berechnet: der Kaiser wollte zornerfüllt die auf- 
ständischen Lombarden zum Gehorsam zwingen. Aber zu 
einem Angriffskrieg gehörte ein grösseres Heer. .Der Plan 
scheiterte zuletzt daran, dass Friedrich bei den deutschen 
Fürsten nicht mehr die nötige Unterstützung für seine ita- 
lienische Politik fand. 


*) Dies berichten der Mailänder Annalist, Kardinal Boso und Romuald 
von Salerno. 

') Delbrück (S. 356) stellt die strategische Erwägung an. dass, wenn das 
deutsche Heer statt des Lukmaniers den Brenner zum Übergang gewählt hätte, 
die Vereinigung mit den Pavesen keine Schwierigkeiten geboten haben würde. 



TOSCANISCHE STUDIEN 


VON 

FEDOR SCHNEIDER. 


Teil L 

Ursprünglich hatte ich die Absicht, die bei den Vorarbeiten 
für die « Regesta chartarum Italiae p von mir gemachten Funde 
zur Verfassungsgeschichte Toscanas als Anhang einer Unter- 
suchung über die Reichsverwaltung in diesem Lande zu ver- 
öffentlichen^). Da ich aber, von verschiedenen dringenden Ar- 
beiten stark in Anspruch genommen, nur einen Bruchteil meiner 
Zeit für diese erübrigen und sie nicht so fördern kann, dass 
sie schnell erscheinen könnte, habe ich, einem von verschie- 
denen Seiten gegebenen Rate folgend, mich doch entschlossen, 
diese Urkunden in den « Quellen und Forschungen » zu drucken 
und damit schon jetzt den Anfang zu machen. Dass ich den 
Stücken einige Anmerkungen und Hinweise auf mir interessant 
erscheinende Punkte beigefügt habe, wird man entschuldigen. 

Diesmal wähle ich solche vornehmlich aus der ältesten Zeit, 
die sich auf fast zwei Jahrhunderte, die Jahre 1001 bis 1163, 
verteilen. Es sind meist Placita, und davon zwei gedruckte, 
aber nicht korrekt und an unzugänglicher Stelle ; daneben ein 
Mandat Kaiser Friedrichs I., eines Rainalds von Dassel, ein 
Abkommen Herzog Ulrichs von Toscana mit der Kurie, eine 
Einnahmenliste der Grossgräün Mathilde. Man sieht, eine ziem- 
lich bunte Musterkarte. Den Vorstehern der Archive und Bi- 
bliotheken, in denen ich diese Urkunden gefunden habe, näm- 
. lieh der Staatsarchive zu Florenz (cav. Gherardi, leider 
inzwischen verstorben) und Siena (comm. Li si ni), des Vati- 


*) Vergleiche Regeatuin Volaterranum S. XXIII. 


3 



26 


F. SCHNEIDER 


kanischen Archivs (Mons. Wenzel), des Kapitelarchivs zu 
Pisa (S. Eminenz der Kardinal Giuseppe Maffi, Erzbischof 
von Pisa, vermittelte den Zutritt; ihm sind wir auch sonst 
in jeder Beziehung zu reichem Dank verpflichtet), des bischöf- 
lichen Archivs zu Sarsina (Mons. L. Testi und Don D. Tosi) 
und der Biblioteca Comunale zu Siena (cav. Donati), sei an 
dieser Stelle herzlichst für freundliche Aufnahme und Unter- 
stützung gedankt. 

/. Placitum eines Königsboien Ottos III, in Pisa. 

Den Leo ivdex, der in unserer Urkunde als Missus Kaiser 
Ottos III. handelt, kennen wir auch sonst ^). Nach dem Wortlaut, 
so viel davon übrig geblieben ist, bandelt es sich ja auch um 
einen Königsboten für einen Einzelfall, dem ein Mandat des 
Herrschers mit seinem Bingsiegel die Entscheidung der vor- 
liegenden Streitigkeit auftrug. Die Richter und Beisitzer sind 
fast alle auch sonst in Pisaner Urkunden nachzuweisen. Es 
handelt sich um einen .Rechtsstreit zwischen Turolf und Domi- 
nikus, Sohn des Gumbert. Turolf legt zwei Urkunden vor; in 
der einen steht, dass Anno, der Grossvater des Dominikus, dem 
Gospert gewissen Grundbesitz geschenkt, in der andern, dass 
Gospert ihn an Turolf verkauft habe. Dieser, im Besitz des 
Objektes, fragt Dominikus, ob ihm dieses rechtmässig gehöre. 
Dominikus läugnet das und legt seinerseits Urkunden vor, deren 
Inhalt aus dem lückenhaften Text nicht deutlich hervorgeht, 
worauf Turolf erklärt, Dominikus hindere ihm als Erben des 
Anno den Besitz und schelte seine Urkunde dadurch falsch; 
daher habe er durch Wadiation und Stellung von Eideshelfern 
sich verpflichtet, die Echtheit der Urkimde am Gerichtstage zu 
erweisen {cartula ipsa bona et idonea facere), was er nun tun wolle. 
Und wie vorher, so verfahren Richter und Parteien auch weiter 
peinlich genau nach langobardischem Recht, das im 6. Kapitel 
Widos im Paveser Rechtsbuch, den dortigen Erläuterungen der 

*) Wohl identisch mit dem Hübner 1115 (997) genannten Leo arehidiae. et 
iudex 8. pal.f wenn der Druck korrekt ist; siehe Hübner 1119. Auf die Zeit 
Ottos III. datiert sich die Urkunde durch die Namen der anwesenden Pi* 
saner Richter. 



TOSCANI8CHB STUDIEN 


27 


Paveser Juristenschule und besonders der Waloausina, sowie 
vom älteren Recht in den Kapiteln 61, 63 und 1 16 in Liutprands 
Edikt begründet ist ; und durch Vergleich mit den Bestim- 
mungen des Gesetzgebers kann man den Sinn unseres unvoll- 
ständigen Textes oft bess^ interpretieren. Das ist der Grund« 
weshalb ich den Hei^ang des Gerichtsverfahrens hier nacher- 
aähle. Der Johannes, der mit Turolf und den Eideshelfem 
beider erscheint, muss der Notar sein, der die Urkunde Gos- 
perts für Turolf geschrieben hatte; beide hatten zwölf Sakra- 
mentalen notwendig '). Dann eidet der Appellator, also Domi^ 
nikus, dass er nicht frivol, sondern aus fester Überzeugung die 

Karte gescholten, darauf Turolf, der Notar, die Sakramentalen. 

_ • 

Das UrteU, das erfolgt, lautet dahin, dass Turolf und seine 
Nachkommen die Güter zu Eigentum besitzen, und legt Do- 
minikus und seinen Nachkommen Schweigen auf. Der Königs- 
bote sichert es durch den Königsbann. Warum die Sitzung 
nicht, wie das Königsgericht Hugos und Lothars II., in der 
königlichen curtis zu Pisa stattfand, die auch im xi. Jahrhun- 
dert wieder — oder als neuaufgebaut ? — erwähnt wird, wissen 
wir nicht. Gab es vor der Befestigung von Ottos des Grossen 
Herrschaft etwa auch hier Kämpfe, die von Zerstörungen be- 
gleitet waren? 

Die Urkunde ist in ausgesprochenem Pisaner Duktus ge- 
schrieben und findet sich im Kapitelarchiv zu Pisa, n. 8. An 
beiden Bändern ist ein so starker Textverlust durch Vermo- 
dern zu beklagen, dass vieles unklar bleibt und Emendieren 
zwecklos ist. Das geschah nur, wo es mit einer gewissen Sicher- 
heit möglich war. Bei dem Stande der Erhaltung war es nötig, 
die Abschrift, die ich Herrn Prof. Dr. Heinrich Otto in Hada- 
damar verdanke, noch sorgsam nachzuprüfen; ich hoffe, das 
Menschenmögliche dafür getan zu haben. 

Im Oericht des Judex und Königsboten Leo wird, nach An- 
fechtung der Beweisurkunden des Beklagten durch den Kläger, 
vom Beklagten der Eid mit Eideshelfern nach dem Gesetz Kaiser 

*) Dass die Zeugen der Urkunde, die den Eid ebenfalls zu leisten hätten, 
fehlen« wird seine Ursache deurin haben, dass sie nicht mehr aufzuSnden, tot, 
verzogen oder abwesend sind. Oder liegt in den Buchstaben &/. .. (S 29 Z. 9) 
ein Zeugenname vor? 



23 


Widos gdeisiei^ worauf das Urteil des Oerichis zu seinen Gmnsieu 
erfolgt und vom Königsboten durch Königsbann gesichert wird. 

Pisa 1001 Mai 21 — 1002 Januar 23. 

[Dam in Dei nomine Pisis in sala ...*)] pia in porticho ipsius 
sale in hidicio lesidisset Leo index et missns domni imperatons per 
[. . .] ste eiosqae annlo sapter sigelata finem legaliter imponcndam 
missas constitutos est, ad[stantibas . . . Tent] «) paldos, Ingh[e]fredii8v 
Benedictas, Terminamdos, Teaperti, Petrus iodicibas donmi impera- 
toris, üdebrandos, Vi[. . .U]aido^) germani filii bone memorie Eriberti, 
Ildebrando filio bone memorie item Ildebrandi, Gherardo com filio 
suo Uberto, Farolfo com fiüo [. . . , in eorum] «) presentiis l^ar]olfo^) 
filio b[. . .] llt[. . .] ^), ex aliam partem Dominico filio quondam 
Gumpit ii de loco Susinano alterest ionibas inter se[. . .mjuniminas 
duo, in qua continebatur in uno ex ipse inter cetera, qoaliter su* 
prascripto Anno filio quondam £Ui per suum iudieatum decre[ye- 
rat . . .] ^) per [. . .]s [. .]re8 suas onnia et in onnibua casis et 

rebus suis ; in alio nanque monimen continebatur in eam[. . .] *) filius 
suprascripti quondam Gosperti per cartulam venumdavit sopra- 
scripti Turolfi omnibus suprascriptis casis et rebus, quibus fuoant 
suprascripti [. . . io]dicato /) pertinebat, erantque moniminas ipsas 
a poblicis notariis scripte et ad testibus roborate emisse [. . .] # ) et 
lectos interrogatuB est ipse Turolfo ab is iudicibus et auditores, pro 
quii moniminas ipsas [. . i]n iudi[. . .]t ») iudicio vestris ostensit pre- 
sentila, ut omnibus vobis congnitum sit, nt nullus quisspiam dicere 
possit, quod [. . .] •) aut detenuissem et, qood plus est, quero, ut dicas 
mihi iste Dominico qui hic preses est, si casis et rebus qual[. . .] «). 
Ad hec respondens ipse Dominico: « Vere de terris et rebus ilhs, que 
sunt in loco et fumdo Montione, qua [. ..]^), quod exinde abeo 
scrìptiones, faciatis ea legere ». Continebatur in ea inter cetera, qua- 
liter Gumberto que Gumpitio voc[. . .] «).michi iam dictis rebus, que 
esse videtur in prenominato loco et fundo Montione, quod pre- 
dicto [. . .] 0 sunt scripte et ad testibus roborate et post traditüs 
conpletes emisse per rengnorum. Et inde sic ipse Turolfo dixit: «De 
ipsa [. . .]cit «), quod suprascripto quondam Anno genitor supra- 
scripti Gumberti supradicto quondam Gosperto, que Piperino vo- 
catur, emisit, set [. . .] ”») eidem [. . .] *) mihi impedit pro eo, quod 
suprascripto Gumberto fuit filius suprascripti Anni, unde ego qui 
supra Turolfo in cartula cs[ten]si [. . .]bet ipse [..]».. ^) ipso Tu- 
rolfo eidem Dominico inde cartula ipsa bona faciendam iuste legem *), 

') Liber Papiensia Widonia c. 6, MO. LL. IV 562. Am meiaten lehaU sieh 
daa Verfahren an die Formeint ebenda 563 col. 1 l. 4f>t 2 l. 11, an, denen 
also eine alle Übung zu Gründe liegt. 



TOSCANISCHE STUDIEN 


29 


ipse Dom[inico] fec[it] da[ri ut] audit[. ..]**)} verissima in 

onnibus iusta rationem exqiiisitset, et posuerunt inter se fìdeius- 
sores et constituto c[. . ,]ta ») [. . .]us *) in eodem iudicio sic ipse 
Turolfo dicxit : « Eoce me parati sum hic vestris presentila cartula 
ipsa bona et idonea facere [. • .] ^> ^)> ibi cum ipse Turolfo et Johannes 
[. . .] o) cum legitimis sagramentalibus suis unusquisque sub id[. . . ]d<^) 
[. . .] •*•) suis [. . .] ♦) ipse Dominicus dicxit : « Vere inter nos taliter 
actum et uuadiatum est, sicu tu qui supra Turolfo adseruisti, ut 
bodie inter nos fir[. . .] ipse Dominicus sanctaa Dei euuangelia, et 
sic iuratus dicxit iusta capitularem illum, quas donus Uuido [. . .]^) 
nisi verissima in nonnibua ei iusta ratione exquisitset. Post ec 
Turolfo et iam dicto Hl[. . .]»») turi[. ..]*>) singulati iuraverunt per 
ipsas sanctas Dei euuangelia, quod ipsa carta bona et idonea erat 
et sic erat verit[as, sicujt in ea [. . .] rectum eorum pmnium paruit 
qui supra iudicibus et auditores et iudicavenint, ut iusta eorum 
altercationem [. . .]bus q ) ipsis que in ipsa cartula legitur aberent et 
detinerent ad proprietatem, manerent [. . .] v*) an ipse Dominico ma- 
narent, ut inde tacitos ct contentos hac remotos. Insuper predic[to 
Turo]lfo [. . .] •) super casis et rebus ipsis [. . .] <*) mancusos auri duo 
mille at [. . .]s <*) his quislibet [. . .] cui ipsis dederint aut abere 
concesserint de predictis rebus de vest[ris] heredibus [conces]serit 
[. . .] impositurus se [cognojscat, roedietatem pars camere domni 
imperatoria, medietatem [solujturo [. . .] ut abere decreverit. Unde 
huno notitia prope civitate [Pisana...]») domni imperatoria ex 
iussu [. . .] m) suprascripti leeoni iudex et missus domni imperatoria 
[. . .] «) t[. . .] »*) ti[. . .] *) domni Ottonis mangni imperatoria augusti 
hic in Italia sexto, qu[. . ,] *) abus[. . .]. 

[Ego Leo iudex»’) et] missus domni imperatoria subscripsi, 
[Ego Te] utpaldus»’) iudex domni imperatoria interfui et sub- 
scripsi. 

[Ego In]gef[re]dus »^) iudex domni imperatoris interfui. 

[. . .] *•) iudex domni imperatoris interfui. 

[. . .] ») iudex domni imperatoria interfui. 

[Farolfo“’)] filio Farolfo interfui. 

») gegen 20 Buchstaben zerstört, etwa so zu ergänzen; das letzte Wort war 
ein Eigenname. b) etwa 20 Buchstaben verloren. c) so sicher zu ergänzen^ 
etwa 20 Buchstaben im ganzen zerstört. ä) etwa 2-3 Buchstaben abgeschabt. 
«) fehlen etwa 13 Buchstaben. f) fehlen im ganzen etwa 15 Buchstaben. 

9) Lücke von etwa 18 Buchstaben. A) fehlen 4 Buchstaben. i) etwa 14 Buch- 
staben verloren. i) so. l) fehlen etwa 24 Buchstaben. m) Lücke 
von etwa 6-7 Buchstaben. ») fehlen etwa 17 Buchstaben. o) Lücke von 


so 


F. SCHNEIDER 


7 Buahstaben. v) statt oiinibus. ff) 3ß Buchstaben verloren; nach den 
ersten drei zu lesen prea und zwei MiUelsckäfte. r) 37 Buchstaben verloren;' 
nach den ersten vier zu lesen seseo. «) 24 Buohsjtahen fehlen, t) 30 Buch- 
staben fehlen, u) etwa 38 Buchstaben fehlen, v) W Buchstaben fehlen, 
w) die Zahl der fehlenden Buchstaben lässt sich bei den Unterschriften nicht 
•mehr genau feststeUen, 


II, Placitum des Markgrafen Rainer von Toscana 

in Sachen der Badia Isola, 

Ein Orfc Nespole im Volterranischen ist uns nicht bekannt. 
Markgraf Bainer, den Heinrich II. 1014 eingesetzt hatte sasa 
mit Bischof Benedikt von Volterra, der im Vorjahre beim Kaiser 
das Privileg für sein Domkapitel erwirkt hatte und wohl im 
folgenden Jahre gestorben ist * **) ), mit den Königsrichtern Rodulf 
und Petrus — dieser ist der oft genannte Volterraner, Sohn 
des Willerad *) — und einer grossen Anzahl Beisitzern, von 
denen viele sicher aus der Grafschaft Volterra sind, zu Gericht» 
vor dem der Abt des 1001 von der Gräfin Ava gegründeten 
Salvatorklosters zu Isola mit seinem Vogt erschien und die 
beglaubigten Kopien zweier Urkunden vorlegte. Die erste, 
pisanisch datiert, ist am 1. Juli 1009 zu Molazzano, der heut 
verschollenen Burg im Tal der Cecina®), von Adaleita, der 
Gattin eines Alberich-Albizo und Tochter des Gherardesca - 

*) Bresslau, Jahrbücher Konrads II. Band II 445 ff. (im Exkurs über 
4 das Haus der Widonen in Tuscien »). Davidsohn, Gesohichte von Flo- 
renz I 129 Anm. 4. 

Der Bischof Benedikt I., den unsero Lokal- und Episkopal-Litteratur 
aufführt, existiert ebenso wenig wie inanoher andere; er verdankt nur fal- 
scher Auflösung von Regierungsjahren seine Entstehung. Hier kann darauf 
nicht weiter eingegangen werden. 

”) Reg. Volat. n. 81, ferner die im Register S. 400 euageführten Stellen 
und S. XXIX unten. Rodulf kann ich nicht nach weisen. Oherardus b. tn. 
Qherardi de Serena ist der Sohn Gerhards II. Gherardesca, des Gründers von 
Serena. 

Die Gründungsurkunde ist bei Margarini, Bullarium Cassinense II 62 
gedruckt; vergleiche Rena e Camici, Serie de* duchi e marchesi di To- 
scana II* p. 19 und für die Überlieferung Bulletino Senese XIII 504 sq. Die 
dort erwähnte Interpolation hängt mit der Urkunde Heinrichs VI. für Isola 
St. 4712 zusammen, auf die ich vielleicht gelegentlich einmal zurückkomme. 

**) Reg. Volat. S. 390 im Register s. v. Molazano. 



T08CANI8CHE 8TUDIEN 


33 


Der Abt von Isola fragt nun nach Verlesung der Urkunden, 
ob jemand die beiden aoriea dem Kloster streitig mache, und 
richtet die Frage dann besonders an die uns sonst nicht be- 
kannten Brüder Rainer und Ildebrand, die jedoch jeden An- 
spruch ablehnen. Es handelt sich demnach um die Sicherung 
unbestrittenen Besitzes durch Rechtsstreit mit fingiertem Geg- 
ner '). Nach der Manifestation wirji der Gegenpartei von dem 
Gericht Schweigen auferlegt und das Eigentum der Badia Isola 
anerkannt, die Brüder versprechen eine Strafe für Übertretung, 
und der Markgraf sichert das Urteil durch den Königsbann 
von 2000 Goldmankusen 2 ). 

Der Schreiber der Urkunde, Albertus not. imp.y könnte mit 
dem von 1034 in San Gimignano identisch sein. Die Schrift 
ist eine spätlangobardische Kursive mit vielen Minuskel-Formen, 
dadurch charakteristisch, dass statt ii mit folgendem Vokal re- 
gelmässig Hi, das erste i kursiv heruntergezogen, durchgeführt 
ist, also liceniiia, •pretiio, divitiies, was ich im Text nicht be- 
lassen habe. Man müsste denn, der italienischen Orthographie, 
die auf der Aussprache des Notars beruht, entgegenkommend, 
-zio statt -Ho schreiben, eine Gewaltsamkeit, zü der ich mich 
nicht entschliessen kann. Die Schrift ist volterranisch, viel- 
leicht mit Einflüssen vom Osten her. Die Urkunde befindet 
sich im Original zu Siena im Staatsarchiv (S. Eugenio). Ob- 
wohl die in die Provenienz S. Eugenio gekommenen Urkunden 
von Isola ziemlich zahlreich sind, gingen doch viele verloren, 
83 die Originale der beiden Inserte. Die Abschrift danke ich 
Herrn Dr. Hans Niese, ich habe sie zur sicheren Textgestal- 
tung noch mehrfach kollationiert. 


Berizo und Tegrim, fortlebten; nur fehlen die weiblichen Glieder. Darauf 
folgt eine Art urwüchsiges Urbar, das Rudiment einer Flurkarte ; jeder Besitz 
ist einmal als Burg mit Kirclien und Wohngebäuden, dann noch das zuge- 
hörige Land, die curtis, als grösseres Rechteck gezeichnet, in das die Anteile 
der Abtei und der einzelnen Besitzer als kleinere Vierecke eingetragen sind. — 
Dass die Soarzi später mit den Herren von Staggia eng verbunden waren 
(aber wie?), erwähnt Davidsohn, Geschichte von Florenz i 461. 

') Ficker, Forschungen zur ital. Reichs- und Rechtsgeachichte 1 41 § 13, 
dttzu 23 I 6. 

-) Reg. Volat. n. 118 (1034). 



32 


F. SCHNEIDES 


Azzo SO schlecht ist, die mit Bibelstellen reich ausgestattete 
Arenga ist kaum zu verstehen. Der Inhalt ist, dass Wilhelm, 
Sohn des Winizo, der Käufer der Urkunde von 1009, zum 
Seelenheil des Berizo, Alberich und der Adaleita sowie ihrer 
Eltern zwei der zwölf erworbenen Zinsgüter an Isola schenkt, 
zugleich mit einem Exemplar jenes Dokuments von 1009, wohl 
dem, das vorher transsumiert ist. Berizo ist einer der Lam- 
barden von Staggia, und man wird wohl irgend eine verwandt- 
schaftliche Beziehung zwischen Wilhelm und den drei annehmen 
müssen, für deren Seelenheil er sorgt. Von den Zeugen kann 
ich ohne Willkür niemand identifizieren, Konrad könnte der 
Sohn des in Volterra 1001 und 1007 vorkommenden Sigizo 
sein^); bemerkenswert ist, dass hier der Name Roland zuerst 
für das Volterranische begegnet ®). In welchen Beziehungen 
Wilhelm zu Staggia stand, ist nicht mehr festzustellen. Zu 
den eigentlichen lambardi de Staggia, die wir ganz gut ken- 
nen, gehört er nicht. Es waren 1001 Tegrim und Berizo, 
Söhne Udebrands, des Sohnes des Isalfred, und der Ava, Tochter 
des Grafen Zenobius. Berizo wird später nicht mehr erwähnt, 
er scheint früh gestorben zu sein, jedenfalls ist er nach un- 
serer Urkunde 1011 schon tot. Tegrim ist der Stammvater 
der späteren Herren von Staggia ^). 


') Er ist Schreiber der Urkunde. Sieh 3 über ihn die vorige Anmerkung. 

■) Reg. Volat. n. 93, 102. 

Dann erst wieder Reg. Volat. n. 117 (1034) und 120 (1036) 
tio/., n. 119 (1034) Rollandus b. m. Supi als verstorben erwähnt. Der Roland 
unserer Urkunde wird der am 17. August 1047 in der Burg Strove als Mund- 
wald der Gattin des Tegrim, Herren von Staggia, genannte Sohn des Wido 
vicecomes (von Siena) sein, Lisini in Bull. Sen. XIII 515; Or. Siena ASt. 
(S. Eugenio). 

*) Urkunden vom 29. April 994; 5. Februar lOÜl (siehe oben Seite 30 
Anm.'^-) ; 24. Februar 1026; alle im Fonds S. Eugenio im Staatsarchiv zu Siena, 
wohin der Fonds der Bekdia Isola kam (vergleiche Kehr, Italia pontificia IH, 
Etruria, p. 223), und von Lisini verzeichnet, freilich mit vielen falschen Na* 
mensformen. Ebenda, s. XII bezeichnet, ist ein überaus interessanter Stamm- 
baum der Herren von Staggia, mit dem Gross valer des Grossvaters jenes 
Ildebrand, der am 23. Februar 953 ein Privileg von Berengar II. und Adalbert 
bekam (Orig, ebenda, ed. Schiapnrelli im Bull, dell’ Ist. stör. ital. XXI, 
1899, 163 n. 8), olso etwa mit der Zeit des Unterganges des Langobarden- 
reiches, beginnend. Man ersieht daraus, dass die beiden Zweige, die von 



T08GANI8CHE 8TUDIEK 


33 


Der Abt von Isola fragt nun nach Verlesung der Urkunden, 
ob jemand die beiden aortea dem Kloster streitig mache, und 
richtet die Frage dann besonders an die uns sonst nicht be- 
kannten Brüder Rainer und Ildebrand, die jedoch jeden An- 
spruch ablehnen. Es handelt sich demnach um die Sicherung 
unbestrittenen Besitzes durch Rechtsstreit mit fingiertem Geg- 
ner ’). Nach der Manifestation wirji der Gegenpartei von dem 
Gericht Schweigen auferlegt und das Eigentum der Badia Isola 
anerkannt, die Brüder versprechen eine Strafe für Übertretung, 
und der Markgraf sichert das Urteil durch den Königsbann 
von 2000 Goldmankusen 2). 

Der Schreiber der Urkunde, Albertua not. imp., könnte mit 
dem von 1034 in San Gimignano identisch sein. Die Schrift 
ist eine spätlangobardische Kursive mit vielen Minuskel-Formen, 
dadurch charakteristisch, dass statt ti mit folgendem Vokal re- 
gelmässig Hi, das erste i kursiv heruntergezogen, durchgeführt 
ist, also liceniiia, pretiio, divitiies, was ich im Text nicht be- 
lassen habe. Man müsste denn, der italienischen Orthographie, 
die auf der Aussprache des Notars beruht, entgegenkommend, 
-zio statt Aio schreiben, eine Gewaltsamkeit, zii der ich mich 
nicht entschliessen kann. Die Schrift ist volterranisch, viel- 
leicht mit Einflüssen vom Osten her. Die Urkunde befindet 
sich im Original zu Siena im Staatsarchiv (S. Eugenio). Ob- 
wohl die in die Provenienz S. Eugenio gekommenen Urkunden 
von Isola ziemlich zahlreich sind, gingen doch viele verloren, 
83 die Originale der beiden Inserte. Die Abschrift danke ich 
Herrn Dr. Hans Niese, ich habe sie zur sicheren Textgestal- 
tung noch mehrfach kollationiert. 


Berizo und Tegrim, fortlebten; nur fehlen die weiblichen Glieder. Darauf 
folgt eine Art urwüchsiges Urbar, das Rudiment einer Flurkarte ; jeder Besitz 
ist einmal als Burg mit Kirchen und Wohngebäuden, dann noch das zuge- 
hörige Land, die curiie, als grösseres Rechteck gezeichnet, in das die Anteile 
der Abtei und der einzelnen Besitzer als kleinere Vierecke eingetragen sind. — 
Dass die Soarzi später mit dei) Herren von Staggia eng verbunden waren 
(aber wie?), erwähnt Davidsohn, Geschichte von Florenz i 461. 

') Ficker, Forschungen zur ital. Reichs- und Rechtsgeachichte I 41 § 13, 
dazu 23 I 6. 

■-) Reg. Vobit. n. 118 (1034). 



3é 


Im Gerichte des Markgrafen Rainer von Toscana werden vom 
Abte und Vogte der Badia Isola eine V erkauf surÌBumde und eine 
Schenkungsurkunde vorgelegt, auf entgegenstekende Ansprüche 
verzichtet und der Besitz durch den Königsbann gesichert. 

Nespole in der Grafschaft Volterra 1015 November 22. 

Reg. Liaini in Buü. Sen. XIII 508. 

* 

t Dum in Dei nomine in comitato Voloterrense in loco et finibus 
Nespolo in casa Handree in iudicio ressedebat Baineri marhio ad 
causa audiendas hac deliberandas, resedentibus cum eo Benedictas 
sede sancte Voloterrensis eccllesie episcopus» Bodulfo et Petrus iudi- 
cibus domni inperatori et Uuido notorio «), Gherardo filio^) bone 
memorie Gherardi de Serena et Uberto filio Uuidi, Uuinitio filio *) 
bone memorie Ildibrandi, Gherardo filio bone memorie Atitii, 
Uualando filio^) bone memorie Sicheimì de comitato Pisano, Milo 
filio bone memorie Adelmi de Cornia cum filio suo Adelmo seo 
Ugo et Uuido germani filii bone memorie Ughi, Ghisolfo et Rodolfo 
germani filii bone memorie Gliìsolfi, Ansaldo filio bone memorie 
Uberti seo Ildibrando filio bone memorie Alberti et Petro filio 
bone memorie Gaidolfi, Bentitio de Bibiano, Teutio filio bone 
memorie Liufredi, Gotitio filio Petri, Rodolfo filio bone memorie 
Gotii et Gherardo filio bone memorie Stefani et reliquie plore?, 
ibique in eorum veniens presentiis Petrus abbas de eccllesia et mo- 
nasterio Domini et sancti Salvatorìs sito loco Isola una cum Petrus 
avocato suo estensi ibi in eodem iudicio moniminas duo, in qua 
continebatur in eis ab ordine, sicut hic supter leguntur, in primo 
namque monime, quod est exsenplar: 

In nomine domini nostri leso Christi Dei eterni, anno ab incar- 
nationis eius millesimo decimo, ipsa dies kalendarum iulii, indi* 
ctione septima. — Manifesta sum ego Adaleita mulier Alberiohi, qui 
Albitio vocatur, et filia bone memorie Tendici, quia consemtientes 
mihi suprascripto vir meus, ubi secundum legem interesse videbatur 
notitia ab Gherardo iudex domni inperatori, a quibus secundum 
legem interrogata et congnita sum eo, quod nulla me passa sim 
violentia, sed «) pura et integra mea bona voluntas sequentcr edicti 
paina‘), comuni ter et consentientes mihi suprascripto vir meus, per 
hanc cartula vindo et trado tibi Uuillelmo filio Uuinitii i sunt 
duodeci inter casis et cassinis seo cassalinis et rebus iuris meis illis 
massariciis : prima res massaricias est possita in loco Pronicclo, qui 

') Edict. Liuiprandi c. 22. Vergleiche dazu Liber Papiensis, MO. LL. 
IV 4ÌS. 



TOSCANXSCHB STUDIEN 


86 


detinet filii Rainberti ; sccunda in loco Fungnano, qui detinet Sic- 
chiprando ; tertia in Baciano, qui detinet Alberto notarlo «) ; quarta 
intra Mucolo, qui detinet Ilditio; quinta in Monte-Gumpuli, qui 
detinet/) filii liutii; sezta in Ventiorum, qui reota fui per Uualpo; 
septima in suprasoripto loco Ventiorum, qui detinet muHer Moro- 
titii, qui iam fuit donicato : ootavo ad Olivete, qui detinet Martino 
olerious ; nona in Colle-Olfridl, qui detinet Teutio ; decima in Alia- 
nola, qui detinet Petro; undecima in Gamppo-Rubiani, qui detinet 
Ioha[nni^)] Uuarioco; duodecima a la Capanna, qui detinet Petro 
filio «) Alfridi ; has suprascriptam duodeoi inter casis et cassinis seo 
caaalinis et rebus iuris meis illis massaricìis cum curtìs, ortalias, 
terrls, vineis, olivetia, castanietis, quercetis, silvia, virgareia, pratis, 
passcuia, cultia rebus vel incultis, onnia et in onnibus rebus, 
quantas ubique et in qualibet locis et *) vocabulis has suprascrìpti 
casia et cassinis aeo casalinis adque rebus sunt pertinentibus voi 
asspicientibus et suprascripti omnibus ad manum suarum abere et 
detinere videtur, in integrum una cum inferioribus et superìoribus 
Buia seo cum acessionibus et ingressoras suarum, consentientes mihi 
suprasoripto vir meus, tibi oas vindo et trado. Pro quibus ad te 
pretium recepimus spade duo in prefinito ; unde repromittimus nos 
qui supra Adalegita, consentientes mihi suprasoripto vir meus, una 
cum nostri eredibus tibi qui supra Uuillelmo vel a tuis eredes aut 
equidem omini, cui vos suprasoripta vostra vend(itione) <) dederitis 
vel abere decreveritis, aut si nos vobis eas aliquando tempore in 
aliquod exinde intentionaverimus aut retolH vel suptragi quesie- 
rimus nos vel ille omo, cui nos ea dedissemus aut dederimus pro 
quoUbet ìngenìo, et si vos exinde auctores dare nolueritis et eas 
ab onnis ominea defendere non potuerimus et non defensaverimus, 
spondimus nos vobis oonponere suprascriptam nostram vend(itio- 
nem) ») onnia in duplo et in ferquidem loco, sub estimationem, 
quales tunc fuerlt; sic tarnen, si vos exinde auctores neo defensores 
querere nec dare nolueritis aut non potueritis, lioentìa abeatis absque 
nostra persona, si vostra fuerit voluntas causas agendi, ressponsus 
redendi sive ponendi, modis onnibus vobis eas defensandi cum car- 
tola istft, qualiter iusta legem melius potueritis, et prò confìrma- 
tione Adalbertus notariiis domni inperatori scribere rogavimus. — 
Haotum loeo infra castello de Molatiano. — Singnum manum pre- 
diote Adalegite, qui hanc cartola fiere rogavit. — Ego Alberico viro 
ipi9e equidem Adalegite consentientes subecripsi. — Gherardo iudex 
domni inperatori interfuit. — Singnum manum Gherardi filii bone 
memorie item Gherardi testis et pretio dante vidi. — Singnum 
manum Uualteri filii bone memorie Petri testis et pretio damte 



36 


F. SCHNEIDER 


vidi. — SingQum manum Ughi comes filii bone memorie Teudici 
item comes testis et pretio dante vidi. — Singnum manum Rodolfi 
filii Teutii testis et pretio dante vidi. — Adalbertus notarins 
domni inperatori pos tradita compievi et dedi. — Ego Atitio nota- 
rius domni inperatori autentico ilio vidi et legi. unde hanc exscem- 
piar facta es, et hic fideliter ezsemplavi. — Eriberto »•) iudez domni 
inperatori autentico ilio vidi et legi, unde hac ezscemplar faota est, 
et ic subscripsi. — Petro notarius«), qui autentico ilio vidi et legi, 
unde hanc ez.scemplar facta est, et ic subscripsi. 

Secundnm namque monimen: 

In nomine domini Dei et salvatori nostri lesu Christi, anno ab 
incamationes eius<^) hoc sunt millesimo undecimo, tertios kalendas 
octubris, indictionc nona. — Divine gratie munere, superne virtutis 
auzzilio facìmur dominicis potestatis et uti, ut nos misericors Do- 
minus eterne partis ") et gaudiis facia, quod <>) eredes et uti p)^ sedulis 
amonitionibus crebrisque preceptis in formula, unde est illut : « Venite 
ad me omnes qui laboratis et omneretis q) estis, et ego vos requie- 
scere’’) faciad')», ut ne quis det animum «) ad eum perveniendum^ 
vel qualiter ab eo recipiendi esse facultas dubitare, quod promisi 
ipse certum ostendit formula, cum dizzit : < Dimitite et dimitetur«) 
vobis, date et dabitur vobis *)»; set tarnen hoc quidem, quo docuit 
singniter que") supra agere, ortatur ipse alibit, cum dicit: «Vigi- 
lati itaque, quia nesscitis dìe^) neque ora*) hac voce silicet ita 
onnis debere frequentissime meditare, quatenus semper oculis mentis 
abere oportet. Denique singulis, que se onnipotentis Dei n.iseri- 
cordia uius mundi diuities vel quibuscumque temporalibus adiumentìs 
noverit consolatos ez is, qui accepis ab eo, quantumiibet illi con- 
ferii cum gratiarum hactione, ad quos ibi nesscit, cumtaque abet 
concessa, quia rengnum Dei tamtum valet, quamtum habet, ut credi 
possimus, dominicis instruimur documentis, qui am muliere dua mi- 
nute devota offerentes plus ceteri ominibus offerentibus adseruit *). 

Unde ego in Dei nomine Uuillilmo filio Uuinitii una per con- 
sensum et data licentia ipsius genitore meo, quia per hanc cartola m 
pro Dei timore et remedium anime meetr) et reroedium anime Be* 
ritii et Alberìchi et Adaleite et de genitores et de genetrices illorum 
offero Deo [et^)J tibi ecllesia et monasterio sancii Salvatori, qui 
est sito loco Isola, i sunt integre duobus sortis et rea mee: file 

») Matth, lu 

•) Lue. 6 , :iì. 

‘) Math. 13; cf. 24, 42. Marc. 13, 33-33. Lue. 21, 36. 

Cf. Marc. 12, 42. Lue. 21, 2-4. 



T SCANISCHE STÜHlEiM 


37 


prima sorte, qui est posita in loco Aliami la^ qui iam recta rst et la> 
borsta per Petro et llditio germani, fìlli bone memorie Inghitii ; se- 
conda sorte, qui est posita in Gampo-Rubiani, qui detinet Johanne 
Uuarìcco, sicut mihi qui supra Uuillelmo per cartula vendictionis 
advenit da Adalegìta mulier Alberichi, qui Albitio vocatur, fìlia 
bone memorie Tendici, consentienfes sibi suprascripto viro suo et 
comunìter cum eo, ipsa cartula scripta ex manibus Adalberti notarli 
domni inperatori. Ideo tam predictis sortis et rebus cum curtificìas, 
ortalias, territurias, vineis, oìivetis, castanietis, quercietis, silvis, 
rivis, pratis, passcuis, cultis rebus vel incultis, movilias et inmovi- 
libus et omnia et in onnibus, quantum ad suprascripti sortis et 
rebus sunt pertinentibus vel aspicientibus esse invenitur, cum aoces- 
aionibus et ingressoras earum seo superioribus et inferioribus suis 
cum omnia integritate et pertinentiis suarum et una cum ipsa car- 
tola vel excemplar de ipsa cartula, et testus in ea legitur, omnia 
ìntegmm, offero tibi Deo et ecllesia et monasterio sanati Salvatori 
abendum. tenendum iure proprietario nomine et usufruendi nomine 
inperandi et faciendi exinde de predicti rebus tam tu Petrus ab- 
bate v) quam et tuo sucesorea ex ipso monasterio, qui in tempore 
fuerint, et monihi, qui ibidem sunt ordinati vel in antea fiunt recto 
ordine, faciant exinde a pars predicto monasterio quitquit voluerit 
aut previderint sine omnia mea vel de eredibus meis contradictione. 
Et si quia vero, quod futturo esse non credo, si ego qui supra Unil- 
lelmus aut ullus de eredibus hac proheredibus meis seo quislibet 
de extraneis aut aposita vel conrogativa persona, qui hanc cartula 
offersionis, tradiotionis mee quandoque tempore rumpere aut eva- 
cuare vel dìsfacere presumpserimus per quotvis ingenio et vos quiete 
abere et tenere non permiserimus <) a pars predicta ecllesia et mo- 
najsterio ipsis rebus, sicut superius hgitur, et si ego aut meis eredes 
agere aut causare presumserimus aut in aliquo molestare quesie- 
rimas, vel si aparuerit ullum factum, quo nos in alia parte fecis- 
semus aut fecerimus per quodvis ingenio, tunc dupla tanta et tale 
res a pars predicto monasterio restituere vel perexolvere debeamus 
et faciamus, [et^)] hanc cartula offersionis et tradictionìs mee«’) 
onni tempore in sua permanead firmitate et robore et in perpetuum 
firma et stabile persistant. Quicumque temeraria persona inobediens 
Deo contra hanc paina Institut ionis mee quandoque venire tempta- 
verit et eam infrngnere vel disrumpere presu mserit et omni modo 
instanti decreti quiete et inlibate ad sumtus et usibus predicto ab- 
bate r) et suos sucessores et fratrum<^) monachorum perpetualiter 
fruere non x>ermiserit, nullo modo vindicare valeat, set a trecentum 
decem et octo patri sancti anathematitiatum persistat et cum Dathan 


3S 


F. SCHKEIDEE 


et Abiron, qui terra vivos deglotivit, aiit oonsortius, cum luda tra- 
ditore qui Deo vendidi, geennalis adque teterrimus vinctus partici- 
petur et in novisimo venturo iudicio, oum ante tribunal Christi ad 
iudicandum venerit in cosspeto Domini ratione sententia ibidem pu- 
niendi perpetualiter feriatur, quia sic conplacuit animo meo, et ita in 
oc ordine hanc cartula offersionis mee*^), qualiter super legitur, Ätitio 
notarlo«) domni inperatori scribere rogavi. — Hactum intus castello 
de St aia territurio Voloterrense. — Singnum manum Uuillelmi, qui 
hanc cartula offersionis et tradictionis ista, sicut super legitur, fieri 
rogavi. — Singnum manum Uuinitii filii bone memorie Olfridì, qui 
a suprascripto filio suo consensi et licentia dedi et manum sua fieri 
rogavi. — Ego Raineri rogatus testis subscrip.si. — E^o Àimo rogatus 
testis subscripsi. — Ego Landolfo rogatus testis subscripsi. — Singnum 
manum Cunradi filii bone memorie Sitii rogatus testis. — Ego Rol- 
lando rogatus testis subscripsi. — Atitio notarius«) domni inpera- 
tori postradi/) conpievi et dedi. 

Monimìnas ìpsa liic in eodem iudicio estense et ab ordine re- 
lecte interrogatus est ipse Petrus abbate v) una cum ipso avocato 
suo ab is iudicibus, pro quit cartula ipse in iudicio ostendisset 
Qui dixxerunt : < Proterea moniminas ipsas hic in vestris ostesimus 
presentila, volumus ut onuibus vobis congnitum sit, ut nullus o 
qiiisspiam dicere posit, quod ego eam silem aut oculte veli oonlu- 
diose abuiset vel detenuisset ; nunc duo caeis et sortis, qui in ipso 
secundo monimen legitur, abemus et detinemus ad iure et proprie- 
tatem de predicta ecllesia et monasterio domini sancti Salvatoris 
sito loco Isola, et si ff) est ullus omo, qui aversus nos de ipse duo 
sortis cum eorum pertinentiis^v) nos aliquit dicere vel contendale 
vult, parati sumus hic in vestra presentia in ratione standum et 
legitimas me percipiehdum. Set quod plus est, querimus, ut dicai 
nos iste Raineri et Ildebrando germani, filii bone memorie Rodulfi, 
qui hic preses/) suiit, si//) predicte duo sortis cum eorum pertà- 
nentiis nobis contendere aut contradicere vult an non». Haec/) 
ipsis germani*^) reaspondentes dixzerunt: «Ipse duo sortis vobis non 
contendimuB nec contradicere querimus, quia cum lege non possu- 
mus, quia nihil nobis portine t nec ad abendì nec requirendi neo 
per ereditate neque per script ioiiem ncque per nullis ai^mentis 
ingenio». His peractis et manifestationibus qui supra iudicibus et 
auditores rectum paruit esse [et **)] iudicaverunt ^) ipsi iudices, qui 
ibidem aderant, ut ipsi germani et^) eorum eredes manerent exinde 
onni tempore taciti het contenti hac v*”*) remoti de ipse duo sortis 
et ipse abba et suisque posterisque supeessoribus abead et tenead 
ad proprietate ad pars suprascripto ecllesie absque eorum contra- 



TOSOÀK18CHB STUDIEN 


3 » 


dictìone vel de eorum eredi bus. Et post beo omnia predicti germani 
Bpoponderont et promiserunt aut*^*^) si umqua in tempore ìpsi 
vel eonim eredibus prediate duo sortis tulerìt vel contenderit vel 
molestaverìt ad predicto abbate vel ad ilio abbate, qui pro tem- 
pore in ipso monasterio fuerit, quod conposituri et daturi esse de* 
beant ipsi germani vel eorum eredibus ad ipso abbate vel a suisque 
posteris sucessorìbus pena numerum de bono argentum libras cen- 
tum, et ipse abbate una cum ìpse Petrus avocato suo fecerunt prò 
ipsa sponsione ad ipsi germani launo et merito anulo uno de auro. 
Et cum ipse Raineri marhio talia vidisset et audisset, per iudicium 
iudicum per virgam, quas in suis detinebant /) manibus, misit ban- 
num domni inperatori super ipso abbate et super oasis et terri et 
vineis et rebus illis in mancusos aureos duo milia, aut nullus quis- 
libet homo mancgna parvaque persona predicto abbate vel suisque 
posteris sucessoribus de predio tis rebus sine legale iudicio devestire 
audead; qui vero hoc fecerit, predicti duo milia mancusos aureos 
conpositnris se angnosca, medietatem a pars camere domni inpe- 
ratori et medietatem predicto abati et suisque posteris sucessoribus, 
et in eo modo finita est causa, unde hac notìtia pro securitate 
equide pp) abati et suisque posteris sucessoris et futura ostensione 
fieri amonuerunt quidem, et ego Albertus notarius domni imperatori 
ex iussione predicti Raineri marhio seo et iudicum amonitionem 
scripsi in anno ab incamatio domini Dei eterni nostri lesu Christi 
rengnante domno nostro Henrigo inperator anno inperii et in Italia 
secundo. decimo kalendas decembris ««), indiotione quarta decima. — 
(S.) Petrus iudex interfui. — Rodolfo iudex donni inperatori interfui. 

«) not mü Kürzung88trich. à) fil mit Kürzung 88trich. c) ei. d) kld 

mü Kürzung 88tricK «) se. /) so. 9 ) loha mit Kü.zungastrich. 

*) et uo et uocabulìs. ») uend mit Kürzungsstrich. k) intetiionauerim'. 
l) exceplar. m) Eriberto — et ic subscr. ans Versehen vom Schreiber dea 
Placüums wiederholt. n) partris ; wohl paois zu lesen. o) quod scheint 
überflüssig. P) et ruti ; weiter oben et uti ; da beide Male mitten im Satze 
abgebrochen wird, dürfte es so viel als et cetera bedeuten. q) onerati Vulg. 
r) reficiam vos Vulg. «) aiu mit Kürzungsstrich. t) diraittemini Vulg. 
“) qs mit Kürzungsstrich. ») dlem neque horam Vulg. «’) nie. x) et fehlt. 
V) abba mit Kürzung ssirich. 2 ) proraiserimus. a«) Loch von etwa 2~3 

Buchstaben im Pergament. W>) teptauerit. cc^ fatru mit Kürzungsstrich, 
dd) uiuot. et) inouisimo. //) sic. 99 ) folgt nochmals aversiis. 

Sß wiÄ Kürzungsstrich. ü) et fehlt ; nach andern Piacila zu ergänzen, 
kk) iudiciu mit Kürzungsstrich ; erut mit Kürzungsstrich. H) et ed. 

*•») et hac. «>•) so ; für ut. 00 ) d. pp) eqide. 99) decebri. 



40 


F. 8CHNBLD1.B 


III, Bischof Arduin von Montefeltro investiert als Missus Papst 

Benedikts IX. den Bischof Uhert von Sarsina mit der Piere 

Bagno di Romagna. 

In Sarsina hatte ich neuaufgefundene Papsturkunden abzu* 
schreiben und wurde — der erster Besucher, seit Bormann dort 
für die Inscriptiones gearbeitet hatte — von den Landsleuten 
de3 Plautus mit umbrischer Herzlichkeit empfangen; man gab 
mir die Handschrift Raccolta t. VI. des Bischofs Antonini ^), 
in der sie stehen, sogar ins Albergo mit. Da es draussen in 
Strömen regnete, wusste ich am andern Morgen, ehe die Dili- 
genza abfuhr, es war ein Sonntag, keine bessere Belustigung 
als den Band noch einmal durchzulesen. Dabei fand ich 
die in einiger Hinsicht nicht uninteressante Urkunde, die ich 
dieser kleinen Sammlung einverleibe, weil Bagno di Romagna 
mit Toscana nicht nur als Grenzort in nahen Beziehungen 
steht ; es gehört zur sogenannten Romagna toscana, seit dem 
xn. Jahrhundert als Lehen den Grafen Guidi aus dem Casentino 
und später zu Florenz 2 ). Das territorium Balnense ist alt- 
päpstlicher Besitz ; es wird im Ludovicianum von 817 aufge- 
führt. Adrian II. gab am 13. November 872 die Erlaubnis, 
die alte Pieve S. Maria in Bagno mit der dem Bischof von 
Arezzo gehörigen Kirche S. Salvatore daselbst zu vertauschen, 
weil der Bischof in S. Maria ein Kloster gründen wollte, was 
aber, wie schon Repetti bemerkte, nicht ausgeführt worden 
sein kann. Später treffen wir Kanoniker in der alten Pieve, 
und noch heut besteht sie als Arcipretura unter der alten Invo- 
kation S. Maria. Dagegen wurde nua in S. Salvatore ein Kloster 
gegründet ^). Im x. Jahrhundert erscheint die päpstliche Herr- 
schaft wie an andern Stellen, so auch hier völlig verdrängt. 


*) Raccolta di varie cose antiche concernenti ü Vescovado ed altre cose 
di SarsinOf di Filippo Antonini^ t. VI fol. 234 im Archivio Vescovile, dessen 
Vorstehern, dem ehrwürdigen Generalvikar Mona. Luigi Te^ti imd dem Herrn 
Can. Don Durante Tosi, ich aufrichtig zu danken habe. Der Band, der in der 
Hauptsache Sammlungen von Antonini, daneben verschiedenes (s, xv.-xviii.) 
enthält, ^urde 1706 vom Bischof Braschi angelegt. 

-) Ropetti I 5 und bes. 233-240 s. v. Bagno di Romagna. 

”) JE. 2952. Pasqfui, Codice diplomatico d’ Arezzo I 57 n. 41. 

' ) Dessen Abt kommt mit dem von S. Ambrogio im Spurium Konrads II. 


TOSCAMSCUE STUDIEN 


41 


Die eigenkirchlichen Befugnisse privatrechtlichen oder genauer 
besitzrechtlichen Charakters blieben natürlich mit grösserer 
Zähigkeit haften. Aus der Urkunde von 872 erfahren ^vir die 
merkwürdige Tatsache, dass der Bischof des fernen Cervia 
{Ficoclae) Diözesan von Bagno war; wegen der räumlichen 
Schwierigkeiten mag sich dieses Verhältnis im Laufe der Zeit 
gelockert haben. Die Päpste hatten die Pieve verschiedenen 
Bischöfen von Sarsina, wohl ganz regelmässig und gegen Zins, 
übertragen. Die Kanoniker der Pieve scheinen sich den Lasten, 
die diese Vergabung mit sich brachte, auch dieses Mal ent- 
zogen zu haben, und zwar schon einige Zeit vor 1041, wo von 
vetus error gesprochen wird. Bischof Ubert von Sarsina reiste 
mit seinen die Pieve betreffenden Privilegien nach Rom und 
erzielte, dass der Papst in Gegenwart von vielen Bischöfen, 
Kardinalpresbytern und -diakonen den Bischof Arduin von 
Montefeltro, der ihn zu weihen hatte, beauftragte, ihn zugleich 
mit der Pieve Bagno zu investieren und den Widerstand des 
dortigen Klerus zu brechen. Das führte dieser nach der vor- 
liegenden Urkunde am 3. April 1041 aus, indem er in der 
Pieve dem Bischof per cornu altaris die Kirche übergab und 
in eindringlicher Bede den Kanonikern weiteres Widerstreben 
verbot. Leider hat unsere Urkunde mehrere Lücken ; so fehlt 
die Invokation ; wichtige Stücke sind aber nicht verloren. Das 
Formular schliesst sich frei an das der weltlichen Gerichtsur- 
kunde an. Bischof Ubert ist als Adressat der falschen Urkunde 
Konrads II. für Sarsina bekannt, Bischof Arduin zeichnete 
sich durch eine gewisse Langlebigkeit aus. Er ist schon 1011 
nachweisbar, und erst 1059 erscheint sein Nachfolger als Teil- 
nehmer an der berühmten Papstwahlsynode. 

Bischof Arduin von Montefeltro, Missus Papst Benedikts IX,, 
überträgt in dessen Aufträge dem Bischof Ubert von Sarsina die 
Pieve von Bagno di Romagna, wie sie seine Vorgänger von 
früheren Päpsten hatten, und fordert den Pfarrklerus auf, nicht 
länger zu wideraireben. Bagno di Spagna 1041 April 3. 

. . . «) domno Benedicto papa anno nono [. . . «)]. Igitur cum 
optinio aiixilio dum adesset domnus Arduinus Monteferetane ecclesie 

St. 1891- 1971 vor, und ebenso sind beide in unsrer Urkunde, die der Fälscher 
jener also wohl kannte, Zeugen. 


4 


42 


F. SCHNEIDER 


episcopus et missus dom ni Benedicti pape et cum eo essent plures 
homines et laudabile^ fama, quorum nomina [. . . «)], in eorum su- 
prascrìptorum present ia venit domnus Arduinus Monteferetanus 
episcopus et missus dumni Benedicti pape [et^)] dixit : «Notum sit 
vobis omnibus, quod Ubertus Saxenatis ecclesie episcopus ivit Bo- 
mam cum suis privilegiis, que habebat de ista plebe et de suis pertì- 
nentiis, et domnus papa restituit sibi litteras, multissancte apostolico 
ecclesie acilicet episcopis, presbiteris, diaconis cardinalibus et clerìcis 
laicisque compluribus [presentibus ^)] ; me in predicti episcopi Uberti 
<manu <^)> benedictionem mìsit et iussit mihi, ut sua vice predictam 
plebem, que in fondo et in loco Balnei est, quemadmodum sui an- 
tecessores ab aliis Romane ecclesie tenuerunt decessoribus, in vostri 
preaeutia Uberto predicte Saxenatis ecclesie episcopo tradidissem 
et per eum sue ecclesie et futuris successoribus in perpetuum. Igitur, 
fratres Ilarissimi, ex parte divine et inefiFabilis maiestatis eiusdem 
domni Benedicti pape omniumque presentium ordinariorum vos 
admoneo, ut veterem errorem vobis ad corporis et anime salutem 
admodum noxium in vestrorum peccatorum remissionem relinquatis 
et vostre Saxenati ecclesie, ut vos decet, unanimiter serviatis et ut 
ante, voluti vostri antiquiores parentes fecerunt. Domini catholica 
fide ordinem recìpientes et ut ad hanc traditionem, quam Uberto 
prenominato episcopo secundum domni nostri Benedicti pape pre- 
ceptionem lacere debeo, communi voluntate nostro Salvatori obe- 
dìentes et concordes mecum manentes [. ..]<>) respondere finemi». Ita- 
que domnus Arduinus episcopus eis presentibus diete plebis altaris 
cornu apprendit et vocato domno Uberto episcopo per illud Balnei 
plebem tradidit et per eum sue Saxenati ecclesie et successoribus 
tradidit. < 1040 «)>. 

^ Arduinus episcopus sancte Feretane ecclesie per iussionem 
domni Benedicti pape hanc investituram feci. 

Johannes diaconus interini. 

Bonizo abbfius sancti Ambrosi!. 

Gratianus abbas sancti Salvatoris. 

Die 3. aprilis, indictione 9, 1040, anno 9. pontificatus *). 

a) diese Lücken sind in der Kopie nicht kenntlich gemachi. à) von mir 
, ergänzt, c) wohl vom Kopisten eingesetzt, 

*) DU DeUUrung gehört offenbar an den Anfang der Urkunde. 



TOSCANTSCHE STÜDIEN 


43 


IV. Placitum eines Missus des Herzogs Bonifatius II. 

von Toscana hei Siena. 

Herzog Bonifatius IT. von Toscana war im Jahre 1045, 
wenigstens im Herbst, in Ober- Italien i). Aus der vorliegenden 
Oerichtsurkunde erfahren wir, dass er den Judex Paganus, 
auch Paganellus genannt, den ich sonst nicht nachweisen kann, 
mit der stellvertretenden Wahrnehmung der Regierungs*Ge- 
echäfte in Toscana beauftragt hat. Das Institut des Herzogs- 
boten wird man sich ganz analog dem des Königsboten aus 
der Gewalt des Auftraggebers abgeleitet denken. Pagan war 
nicht für den Einzelfall bestellt, sondern er hatte generelle 
Befugnisse. Er hielt im März 1045 bei Lamiano ^), fast genau 
fünf Kilometer östlich von Siena, mit der Gräfin dieser Graf- 
schaft, Willa, ein Placitum. Die Gräfin war also Gattin eines 
Gliedes des Hauses Berardenga. Schwer möglich ist, dass dies 
jene Willa, Tochter des Tendici, Gattin des Grafen Berard IV. 
und Mutter des Grafen Rainer, ist, die im März 1016 Güter 
an Montamiata schenkte >). Aber um 1045 waren die Berar- 
denga schon in zwei Linien geteilt, und es ist nicht zu be- 
stimmen, wessen Gattin unsere Willa gewesen. Unter den 
Beisitzern sind die Richter, von denen einer sich in der Un- 
terschrift als Königsrichter bezeichnet, wohl aus Siena ; nach- 
zuweisen ist das bei dem Verlust fast aller senesischen Urkunden 
des XI. Jahrhunderts nicht. Der Vicecomes Wido kommt auch 
sonst vor, er ist aus der Familie der Vicecomites von Siena. 
Die Kläger sind — und das ist für das Handwerk jener noeh 
stark naturalwirtschaftlichen Zeiten nicht uninteressant — 
Söhne eine Goldschmiedes ; Gegenstand des Verfahrens ist eine 
halbe sors et res in Peradine, einem verschollenen Orte bei Siena, 
und eine ganze petia in Valli vor Porta Tufi, unterhalb der 
Kirche S. Donato (al Poggio), die hier als cardo *) bezeichnet 


') Rena e Camici, Serie dei duchi e marchesi di Toscana IVd p. 83 n. 20. 
*) Repetti II 050 s. v. Dieses Lamiano muss wegen der Marienkirche 
mit dem Lamino der Urkunde in eins gesetzt werden. 

*) Repetti VI App. p. 64 sqq. und die Stammtafel daselbst. Das Regest 
BulL Sen. XIII 509 hat ungenaue Xamensformen. 

*) Stutz, Benefizialwesen S. 62 Anm. 98. Sägmüller, Tätigkeit und 
Stellung der Kardinäle 0. 



44 


F. SCHNEIDER 


wird. Es handelt sich weder um Klage noch um Scheinklagc, 
sondern um das Bannverfahren, dessen Zweck war, einer mög- 
liehen Eigentumsverletzung in Zukunft durch hohe Geldstrafe 
vorzubeugen ^). 

Die Urkunde selbst ist etwa gleichzeitige Kopie von Petrus 
not, imp,, auskultiert von Petrus iudex und Rollandus iudex 
8, palata, und findet sich im Fonds Passignano des Staatsar* 
chivs zu Florenz. Die spitze, schnörkelreiche italienische Kur- 
sive weist eher nach Florenz als nach Volterra, wo man die 
Namen wiederfinden könnte ; doch sind Petrus und Rollandus 
damals nicht selten gewesen. Siena ist der Schrift wegen aus* 
geschlossen. Bemerkt sei, dass der Schreiber vor i mit fol- 
gendem Vokal stets statt einfachem t überfiüssigerweise t mit 
heruntergezogenem i schrieb, weil er z aussprach ^). 

Paganus (-ellus), Judex und Missus des Herzogs und Mark- 
grafen BonifatiusII,, und Willa, die Gräfin der Grafschaft Siena^ 
sichern den genannten Besitz von Adamus und Cunamus (Chi- 
namus), Söhnen des Goldschmiedes Inghizo, im Placitum durch 
den kaiserlichen Bann von 4000 Goldmankusen. 

Larniano (bei Siena) 1045 März. 

Exemplar. Dum in Dei nomine infra coraitatu Sena, locus intus 
casa qui est posita prope ecclesia sancte Marie sito Lamino, in 
iudicio residebad domnus Paghanus iudex et misus dom ni Bonifatii 
dux et marghio una insimul cum Uuillia comitissa ipsius comitatus 
ad singbulorum ominum iustitias faciendas ac deliberandas per ius- 
sione predicti domni Bonifatii dux et marghio, residentibus cum eis 
Atio iudex et Tebaldo et Lamberto et Ato et Singnorello et Uuido 
iudicibus et Luterio notarius ®) et Farolfo notarius et Ugo filio Uuidi 
vicecomes et Uuido filio Rollandi et Rodolfo filio lermie et Grifo 
filio Grifi et Rollando filio item Rollandi et Ragineri filio Bonifatii 
et Rollando filio Rapitii et Berardo filio bone memorie Betii et 
Petro filio Ite et Baroncello filio Petri et Uuillielmo de Vescona et 
Ragineri filio Teutii et Teutio filio Gospi et reliqui «) plures, ibique 
in eorum presentia venerunt Adamo et Cunamo germani filii In- 
ghitii et dixerunt: «Abemus et detinemus ad nostra proprietatem 


Ficker, Forschungen zur Reichs- und Rechtsgeschichte Italiens 1 49 § 17. 
•) Siehe ob«u S. 33. 



TOSOAKI8CHE STUDIEN 


45 


int3gra medietate de sorte et res illa, que est posita in vocabulo 
Peradine, qui ian recta fuit per Inghitio aurifice pater eorum, cum 
sua pertinent ia, seu et integra una petia de terra cum \inea super 
se abentes, ubi dicitur Valle, qui est suptus eclesia et cardine 
sancti Donati, sicuti nos suprascripti germani abemus et detinemus 
ad nostra proprietatem. Si est ullus omo, adversum nos aliquis 
dicere vul de predictis tcrris et rebus, parati sumus cum eo ratione 
standum et legitime fine precipiendum ». Et in ipso placito nullus 
omo se apresentavit, qui predictis terris et rebus aiere«) aut cau- 
sare/) voluisset. Tune») ipsi germani petierunt mercedem predicti 
Paghani misus predicti marghionis et predicte Uuillie comitisse: 
^Pro Dei timore et animo inperatorìs et domni Bonifatii dux et 
marghio et nostraque morceden, ut mìtatis bannum super nos iam 
dìcti germani et super predictis rebus ». Tuno ») ipse predicto Pagha- 
nello et Uuillia comitissa insimul per iudicum iudicium per fuste, 
quas in eorum detinebat ^) manibus, mìserunt banum de pars domni 
inperatorìs super ipsì germani et super prenominatis rebus in man- 
cusos aurecs quadtuor milia, ut nullus quilibet magna parvaque 
persona, qui de predictis terris et rebus eiden germani di vestire 
audeand. Qui vero fecerit, predicti quadtuor milia manousos^) aureos 
composituri se agnoscan, medietatem pars camere domni inperatoris 
et alia medietate Adami et Chinami^) heorumque eredibus; in eo 
modo finita est causa. Unde hanc notiti a ^) pro securitate et futura 
ostensione in eorum germani eorumque heredibus ostendendam fieri 
iussimus. — Quiden et ego Farolfo notarius per iussione equiden 
Paghani ìudex ut supra et Uuillie comitisse et iudioum amonitione 
scripsi in anno ab incamatione domini nostri lesu Christi millesimo 
quadraìesimo quinto, mense martio, indictione terdtia decima. — 
Ego Paghanus misus domni Bonifatii dux et marghionis hac no- 
titia *) fieri iussi et manus mea aubscripsi. — Ego Ato iudex domni 
inperatorìs interfuit et subscripsi. — Ego Uuido iudex ibi fuit et 
subscripsi. 

•) no /ehU. à) so. c) req mii Kürzungsstrich. ä) fine sinnlos wie- 
derholt. «) so; ital. Orthographii für sgere. /) causa. ») tue 

A) macusos. t) notiia. 

F. Placitum des Herzogs Oottfriei von Toscana zu Pisa 

für das Hospital von S. Martino e Frediano di Pisa. 

• 

Die Urkunde ist im Original im Staatsarchiv zu Florenz 
(Fonds S. Maria degli Angioli di Firenze), bezeichnet 7 mag- 
gio 1064, was natürlich pisanischer Stil ist, wie die Urkunde 



4B 


F. SCHNEIDEB 


ja auch in ausgesprochen pisanischer Spätkursive mit reich* 
liehen minuskülen Elementen geschrieben ist. Freilich kann 
ich den Notar Erimund in Pisa nicht nachweisen, während die 
meisten der Richter und Beisitzer aus Pisa stammen. Der Priester 
und Vorsteher des Hospitals von S. Martino e Frediano di Pisa 
beklagt sich mit seinem Vogt bei Herzog Gottfried, dass trotz 
mehrfacher Beschwerden beim Herzog der Judex Wido, Sohn 
des Notars Rusticus, den dritten Teil der Einkünfte einiger 
städtischen Grundstücke in Pisa, die ihrem Hospital geschenkt 
waren, diesem vorenthalte, und bittet sie damit zu investieren, 
bis der Beklagte vor Gericht sich verantworte. Wegen Kon- 
tumaz des Beklagten investiert der Herzog die beiden auch 
damit ad salmm querelam und verhängt den Königsbann von 
2000 Goldmankusen über die streitigen Gegenstände. — Die 
Urkunde ist vom gelehrten Guido Grandi, Abt von S. Michele 
in Borgo und Professor der Mathematik, in seiner « Epistola 
de pandectis ad d. v. losephum Averanium » (ed. altera notis va- 
riis et appendice veterum monumentorum locupletata, Flor. 1727; 
die Ausgabe, die man benutzen muss) nicht schlecht gedruckt ; 
aber da der Druck dem Zusammensteller der Placita wie den 
zahlreichen Biographen Gottfrieds des Gebarteten, noch jüngst 
Dupréel, entging, sei er wiederholt. Dabei mache ich darauf 
aufmerksam, dass noch eine andere Gerichtsurkunde, die Herzog 
Gottfried in Borgo S. Genesio am 10. September 1059 für die 
Florentiner Badia ausstellte, bei Rena e Camici II*^ p. 90 n. S 
aus dem Original ira Florentiner Staatsarchiv (Prov. Badia) 
gedruckt ist, bei Hübnor aber fehlt ^). 

Herzog und Markgraf Gottfried erteilt im Gericht dem Hospital 
von 8. Martino e Frediano di Pisa wegen Ungehorsams des Be- 
klagten Investitur mit den streitigen Gegenständen und sichert sie 
durch den Bann, 

Pisa 1063 Mai 7. 

Ed. Grandi, Epistola de pandectis* 143 n. 5, 

Dum in Dei nomine in civitate Pisa in palatio domni rei in 
iudicio residisset domnus Gottefredus gratia Dei dux et marchio ad 


^ ) Auch bei Fiorentini, Memorie della Gran Contessa Matilde * App. 
ist es gedruckt ; dieser Druck war Hübner bekannt, er bezo^ ihn aber irrtiim- 



TOSO.ÌKISCHE STUDIEN 


47 


itistitiam faciendam ac«) deliberandas resident ibus cum eo Uuido 
episcopo «) sancte Marie Pisensis eclesie, Ugo vicecomes, Johannes, 
Uuillelmus, Ildebrandus iudicibus domni imperatoris, Ugo et item 
Ugo, Teuderigus seo Teudicio adque Uuido iudicibus sacri palatii nec 
non et Lambcrtus filius quondam Rodilamdi seo Uualando filio 
quondam Sicheri seo Ildebrando et Saracino ge?mani<*) filii quon- 
dam Uualandi et Raineri filio bone memorie Ildebrandi, Maringnano 
et Comtolino castaldionibus, Rustiche filio bone memorie Benedicti, 
Petrus filio bone memorie Albiti seo Bolgarello filio suprascripti 
Benedioti, Rudolfo filio bone memorie Rodilandi, Ugo et Uuido S30 
Lambertus et Conus notarii, Enrigo filio suprascripti Raineri, Glan- 
dolfino filio Carli et reliquia plurea, ibique eorum presenliis veniens 
heo presbiter rector et custor sancti Martini et sancti Fridiani et 
ospicii una cum Petro avocato suo ceperunt dicere : « lam per plures 
vicei reclamati sumus nos ad vos, domne Gottifrede duz et marchio, 
super Uuidonem iudicem filius quondam Rustichi nolani, quod nobis 
maio ordinem detinet et comtradicit a pars «) eclesia sancti Martini 
et sancti Fridiani, quod est ospicium pauperum et perecrinorum, 
nominative tertia portione de tres portionibus de integram una 
petia de terram cum casa solariata super se habentes, seo de alia 
oasa a petra et calcina comstructa /) et levata, seo et de alils 
duabus casis in predicto loco, quibus fuerunt predicte case quondam 
Bonitioni iudex filius quondam Boniti qui fuit similiter iudex, et 
ipse suprascripto Boniti o iudex ian diete omnia case solariate et 
alie exmisit per cartula offersionis in ospicium pauperum et pere- 
crinorum quod est infra hanc civitate Pisense prope eclesia *) sancti 
Martini et sancti Fridiani, unde vos per plures vices ad vestrum 
placitum vociferare fecistis, ut ille ad vestrum placitum venisset et 
nobis et a pars«) de suprascripto ospicio de suprascripti rebus legem 
et iustitiam fecisset, et ille Uuido iudex minime venire noluit^). 
Pro ac causa querimus vobis mercedem, ut propter Deum et anima 
domni regia ae vestraque mercedis, ut nos de prenominata portione 
de suprascriptis omnibus casis ad pars «) de suprascripto osspicio 
invdstiatis, quousque ian dicbo Uuido iudex ad placitum veniat et 
legem et iustitiam ezinde nobis a pars«} de predicto osspicio*) de 
suprascriptis 0 rebus faciat ». Gum et ian dicto donus ^‘) Gotefredus 
dux et marchio et predicti iudices taliter^) audissent.dixerunt, quod 
sic esset veritas, sicuti ipse predicto Leo presbiter et ian dicto avo- 
cato suo aseruerant ^’). Denique ian dicto donnus Gotefredus dux 
et marchio per fuste, quas in suis detinebat manibus, per lauda- 

lich auf das Placitum vom 1. Dezember 1059 (bei ihm n. 1408, zu lOGO) 
für Bischof Wido von Volterra. 



48 


F. SCHNEIDER 


tionem suprascriptorum iudicum investivit predicto Leo presbiter 
et ian dicto avocato suo a pars») suprascripto osspicio de supra- 
scripta tertiam portione de suprascriptis tres portionibus de integris 
omnibus suprascriptis rebus <>), que superius legitur. ad salva que* 
relam, quousque prediclo Uuido iudex veniat et eis legem et iusti- 
tiam faciat, et insuper misit bannump) ex parte domni regis in 
mancusos aureos duo milia, ut nullus quislibet orno mamgna par- 
vaque persona ian dicto Leo presbiter et suprascripto avocato suo 
et ian dicto osspicio de prenominata portione de tres portionibus 
de omnibus suprascriptis oasis et rebus, que superius legitur, disve- 
stire, molestare vel inquietare audeat. Qui vero fecerit «), predicta 
duo milia mancusos aurjos composituro se agnoscat, medietatem }iarti 
camare domni regis et alia medie tate a parte suprascripte eclesie et 
osspicio, et equidem Leoni presbitero suisque sucessoribus. — Urade 
ancnotitiampro securitatem et fìrmitatem et fuctura ostensione osi em- 
demdam fieri iussimus quidem et ego Erimundus notarius domni 
imperatoria ex iussione suprascripti dux et marchio et iudicum amo- 
nitione scripsi anno ab incarnationis domini nostri lesu Christi mille 
sexagesimo quarto, nonus madii, imdictione prima. — fUgo 

vicecomes ìnterfui. — (S.) Hugo iudex sacri palatii interfui. — (S.) Se- 
niorectu iudex domni imperatoria interfui. — (S.) Uiiillelmus iudex 
domni imperatoria interfui. — (?.) Uuido iudex sacri palati*) inter- 
fui. — (S.) Teudicio iudex sacri palatii interfui. 

a) anc. b) deli berar das. e) epis mit Kürzung asirteh, d) gg 

mU darüber. e) pras. /) comstuncta. 9) aua omnie rerbesaer/. 
à) eia mù Kürzungaatrich. i) ao. b) osspio. l) aua suprascriptos 
verhtaatrL m) tal mit Kürzungaatrich, ao nach Analogie von oben similiter 

aufgelòat, n) prs. o) re auf radiertem ca. P) aua bandum verbeaaert. 

g) f auf radiertem se. r) quidam. 


VI. Placilum der Kadolinger-Orafen zu Brolio 
in Sachen der Badia Berardenga. 

Die Urkunde ist nur im Chartularium Fontisboni in der 
Biblioteca Comunale zu Siena (LII17 fol. 19T, 192, klein Folio, 
Pergament, 300 Bll. s. xin med.) als Kopie erhalten, das einst 
im Besitz der Grafen Bichi war und vor einiger Zeit von der 
Bibliothek erworben wurde. Eine moderne Abschrift des Char- 
tulars ist der Kodex B VI 21 daselbst. Obwohl das Dokument 


Dieaea Kreuz iat daa übliche Handmal von Herzog Oottfried. 



TOSCANISCHE STUDIEN 


49 


schon von Lami im Hodoeporicon veröffentlicht wurde, dessen 
Druck Davidsohn benützt hat, schien es mir doch nützlich, 
das kurze Stück neu abzudrucken, einmal weil es Hübner, 
in dessen Regesten der Gerichtsurkunden man sich zuerst und 
vornehmlich Rats erholt, übersehen hat, dann weil Lamis Téxt 
tatsächlich nicht allgemein zugänglich und auch nicht einwand- 
frei ist. Es handelt sich um Bannsicherung genannten Be- 
sitzes wider zukünftige unbekannte Ungehorsame ; bemerkens- 
wert wäre dabei etwa noch, dass die Grafen den Verdacht 
selbst in erster Linie auf sich beziehen und für ihre Personen 
Garantie leisten *). Die Orte, wo die Güter liegen, sind erstens 
Brolio selbst, das bekannte Schloss der Bicasoli im Chianti, 
IS Kilometer nordöstlich von Siena, dann die nahen Flecken 
Campi und Lucignano, heute Frazione von Gaiole, im obersten 
Arbia-Tal, nicht zu verwechseln mit Lucignano d’Arbia und 
andern Orten des Namens. 

Die Kadolinger-Orafen Ugo, Rainer, Bulgari uryi Lothar, 
Sohne des Orafen Ugo, verajyrechen zu Brolio, genannten Besitz 
des Klosters 8. Salvatore di Fontebuona (Berardtnga) nicht an- 
zutasten, und sichern ihn durch den Bann, 

Brolio im Chianti 1097 Septemhe?. 

Ed. Lami, Hodoeporicon III (in Delie, erudii, a. 1744) 10S4. Zit. David- 
éohn, Forschungen I 85. 

In nomine sancte et individue trinitatis. Dum in Dei nomine 
locus a Brodo intus casa Gerardini ibiqte rcsidebant Ugo et Raeneri 
et Bulgari et Luteri germani fìliis Ugoni come, residentibus cum 
eì^ Uuido iudex et Tederigo de Saltinano et Feralmo de Cerrito et 
Serafino de Barbissco et Rugeri fìHus quondam Bernardi et Bernardo 
et Tiveri germanis filiis quondam Berardi et Rustigo de Sangna et 
Tederigo filius Benni iudex et Ugo filius Azzonì et Alberigo filius 
quondam Alberici et Ildibrando et Bernardo germani filiis quondam 

') Siehe oben S. 44 Anm. 1. 

*) Über diete vier Brüder, die letzten Kadolinger, wolle man die gelehrte 
Studie von K. Davidsohn, Forschungen I 80-88 vergleichen. Über S. Sai- 
vadore di Fontebuona, die 867 als Frauenkloster gegründete, damals viel- 
leicht schon kamaldulensisohe Badia Berardenga im Ombrone-Tal, und ihr 
Archiv ist neben Bepetti in Zukunft P. F. Kehr, Italia pontifìcia III, 
Etruria, p. 188-190 einzusehen. 



50 


Reinen et aliisqoe pluribus, ibiqne in eonim preaentia Teniens Ber- 
nardo abbaa de monisterio eancti SalYatoris sito Fonte-Bona querit 
mercedem a prefati comitis filiis Ugoni comes propter*) D^om et 
remedia m anime eonim, ut dominus noster lesus Christus de pecatis 
eorum minuare dignetur, nominative de integris ipsis terris et vineis 
et casis et orUs atque rebus massaritiis, quas prefato Bernardo 
abbas abet et detinet ex*) parte de prefato monisterio vel alüs 
per eum in curte de Brodo et de Licignano et de Campi, vel in 
antea aquisierit infra suprascripte curte iusate«) et com ratione 
domnus Bemardus vel suis successoribns. Prefati comitis hoc audie- 
runt et inteliexerunt, propter*) Deum obligaverunt se et eorum 
heredibus et sub bannum miserant omnia, summittentes ^ nostras 
personas, ut da modo in antea non tollamus neque contendamus 
neque aliquis per nos prenominatis rebus a prefato monisterio; et 
qui oc facere et disvertire ausus fueri, tunc componituri et daturi 
esse debent centum optimus bisanzius suri, medietat?m camere domni 
comitis Ugoni et Reineri et Bulgari et Luteri germani fdiis Ugoni 
Comes et medietatem a prefato monisterio et Bernardi abbas et a 
saia successorìbus. — Factum est hoc anno dominice incamationis 
domini nostri lesu Christi nonogesimo septimo, mense setemb(ri), 
indictione quinta. — Quam vero hunc scriptum sìcut super *) legitur 
Tezo notarius scripsi per iusionem domni comitis. 

Ego Tezo notarius acripsi et compievi et dedi. 

a) proter. *) et. c) das zweiie s über der Zeile nachgtlragtn, 

d) sumtetes mit Kürzungsstrieh. «) so. 

VII. Liste der Einkünfte der Gräfin MaOiilde aus ihrer curlis 

Scandio in der Grafschaft Bologna. 

Die Aufzeichnung wuixie vom Pisaner Domkapitel ange- 
fertigt, dem die Grossgrafin den Hof Soanello und andern 
Besitz in der Gegend am 27. August 1077 zu Pisa geschenkt 
hatte. Die Vergabung gehört wohl in die Reihe ähnlicher Mass- 
nahmen, mit denen die Gräfin beim Herannahen des Kampfes 
mit Kaiser Heinrich IV. die Kirchenfürsten Toscanas auf ihrer 
Seite festgehalten hat '). 

Zum Verständnis des geschichtlichen Zusammenhanges einige 
Bemerkungen. Scanello liegt in der Grafschaft Bologna, un* 

’) Overmann, Gräfin Mathilde von Tuscien S. 142 n. 31, wo die Drucke 
angeführt sind, und dazu 139 n. 27 f. 142 n. 2S-34. 




TOSOANISCHE STUDIEN 


öl 


weit der besonders im frühen Mittelalter, aber auch später '), 
wichtigen Strasse, die von Faenza über den Futa-Pass, das 
Mugello und Arnotal nach Florenz führt, und in der Pieee 
S. Pietro di Barbajolo des Bistums Bologna^). Das meiste 
Allod des Hauses Canossa lag am Nordost- Abhang des Apennins 
in der Emilia ’), und wir kennen sonst kein so weit nach Osten 
vorgeschobenes mathildisohes Gut. Ein Blick auf die General- 
stabskarte lehrt, dass längs der Futa-Strasse das Land schon 
in Römerzeit reich kultiviert war, während die Namen der rö- 
mischen Villen abseits selten sind; doch liegen auch Zeichen 
intensiver langobardischer und fränkischer Kolonisation in der 
ganzen Gegend vor, wie die Kirchen weniger oft nach sehr 
alten Heiligen benannt sind, in der Mehrzahl nach bei den 
Langobarden bevorzugten^), und in unserer Urkunde der manmSy 
das untrügliche Kennzeichen fränkischer Bewirtschaftung^), 
als Flurmass begegnet. Da Mathilde in der Romagna keine 
Grafschaft, auch Bologna nicht, besass, ist hier die Haupt- 
masse ihres Gutes Allod ^) ; auch diese curtis war es selbst- 
verständlich. Uber die Entstehung des Besitzes können wir 

') Vergleiche etwa neben Nissen, Ital. Landeskunde 258. 293. 296 und 
Jung, Geographie von Italien 53, wo statt Faenza irrig Bologna genannt. 
Reg. Volat. S. 207 n. 632 mit «Quellen und Forschungen^ IX 291 Anm. 4. 

*) Frazione des Comune Lojano; auf der italienischen Generalstabs- 
karte 1: lOOüOO Blatt 98 rechts oben. 

*) Overmann S. 5-37, besonders 27, verglichen mit der beigegebenen 
Kartenskizze der « Besitzungen des Hauses Canossa in Italien ». 

*) Die Übersicht der Kirchen in der Diözese Bologna bei Lami, Ecclesiae 
Florentinae monumenta III 1614. 

*) P. S. Leicht, Studi sulla proprietà fondiaria nel medio evo I, La 
curtis e il feudo neiritalia superiore fino al sec. xiii, Verona-Padova 1903, 
8. 18. Bei diesar Gelegenheit sei dem Autor der Wunsch ausgesprochen, 
von seinem wertvollen, ganz vergriffenen Buche bald eine neue Auflage 
erscheinen zu lassen. F. Schupfers fleissige Zusammenstellung, Diritto pri- 
vato dei popoli germanici II 84 sqq., ist hier wie in der Folge he* anzuziehen. 
In den Quellen dieser Gegend wird statt manatu die Feinin'nform mansa ge- 
braucht. Dass man&ua das Gut des abhängigen Bauern, also in dies m Sinne 
gleich aora ist, erklärte G. Caro, Die Hufe, in Tilles Deutschen Geschieht s- 
blättem IV 257-272 gegen die ältere, durch G. W aitz, Die altdeutsche Hufe 
(1854), vertretene Theorie, freilich nicht ohne VV^iderspruch zu finden. Ver- 
gleiche Brunner, Deulsche Rechtsgeschichte 1 285 und Rübel, Die 
Franken 443 ff. und dazu Brandi in Götti ng. gelehrte Anzeigen 1908 S. 32. 

*) Overmann 8. 27. 



52 


F. SCIIXEIDER 


einige Schlüsse aus unserer Urkunde und jener Schenkung 
ziehen. Mathilde vergabt eine Reihe von curiea zur Hälfte 
. und ausserdem allen Besitz in vier Pieven; die Kirchen da- 
selbst sind grossenteils Eigenkirchen, die mit ihren Abgaben 
ebenfalls an das Pisaner Domkapitel fallen sollen. Es liegt 
also, wie sich auch aus den schon angeführten Kirchen-Pa- 
trozinien ergiebt, germanische Kolonisation vor, und auch 
der Mittelpunkt des Gutsbezirkes, Scanello mit seiner dem 
Täufer geweihten Kapelle, geht nicht, wie sonst so oft die lan- 
gobardischen curles^ auf eine römische domu8 culla zurück ^). 
Die Langobarden nahmen bei ihrer Ankunft in diesen Tälern 
eine Reihe römischer Villen in Besitz, so Vettiana, Quiniiana, 
Egnatiana, Sabelliana, Bibulana ; diese hatten aber wenig- 
stens später die Zentralverwaltung in Scanello. Vielleicht geht 
diese Organisation grösseren Stils, wie die erwähnte fränkische 
Einrichtung, erst auf einen Spross des salfränkischen Hauses 
Canossa zurück, der, wann auch immer, das Allod in jenen 
Bezirken erwarb. Die Schenkung an das Kapitel von Pisa 
erfolgte wohl, weil diese Güter zu wenig in organischer Ver- 
bindung mit dem Macht-Zentrum des Hauses Canossa standen 
D iS Kapitel wurde seines Besitzes nicht froh, wie unsere Ur- 
kunde zeigt, die wohl kaum zu rein statistischen Zwecken, 
sondern sicher als Grundlage einer Beschwerde an Papst oder 
Kaiser als Oberherren der sogenannten domus comiiisaae Ma-- 
thildis gerichtet werden sollte. Die Zeit ist die erste Hälfte 
des XII. Jahrhunderts, der Schrift nach. Die Liste wird, nach 

Leicht S. 17. L. M. Hart mann, Zur Wirtschaftsgeschichte Italiens 
im früheren Mittelalter S. 50-53 in dem Aufsatz über die Wirtschaft in Bobbio, 
der vorbildlich für solche Untersuchungen und auch weiterhin zu vergleichen ist. 

*) Langobardisch ist auch der Name des Hofes oder Dörfchens Bratta 
bei Scanello, beute verschollen. Er wird vcn dem Pisaner Verfasser unseres 
Stückes mit Caf agiti übersetzt (über ca/a^tum — Edict. Ro hari319, 

320, auch Davidsohn, Forschungen I 37); es ist ein lichter Wald, der als 
Weide dient, oft wohl sumpfig, deswegen mit braüa (vgl. Brüht) in eins ge- 
atzt; wenn, wie oft, bei Städten gelegen, dann entspricht er dem mittel- 
hochdeutschen vogelsanc. 

Deshalb kamen sie auch nicht an den neuen Besi 'zer oder gingen ihm 
alsbald wieder verloren, wie die l'rkimde zeigt; Overmann, der die Örtlich- 
keiten (nicht I loss grösstenteils, S. 27 Anm. fi, dazu die Kartenskizze) nicht 
featgestellt hat, konnte darum den realen Wert der Schenkung nicht ermessen. 



TOSCANISCHE 8TL DIEN 


53 


der pisanischen Orthographie der Namen wie Quinihanum oder 
Niathanum zu urteilen, auf einer von Abgesandten des Kapitels 
an Ort und Stelle genommenen Niederschrift beruhen. Falls 
der darin erwähnte marchio nicht generell zu verstehen ist, 
würde man weniger an den Grafen Albert von Verona denken, 
der sich ja gelegentlich als Herr des mathildischen Gutes auch 
Markgraf nennt; eher an einen der toscanischen Markgrafen, 
die für das Reich diese Güter und die Romagna verwalteten, 
wie Konrad von Scheiern und Engelbert, vielleicht auch Welf. 
Ist die Beschwerde erfolgt — gegen wen sie sich richtete, wissen 
wir nicht — , so hat sie jedenfalls nichts geändert. Wir finden 
später keine Spur mehr von Besitz des Kapitels von Pisa in 
den Hochtälern des bolognesischen Apennins. 

Nun noch einige Worte über die Wirtschaftsform, die sich 
aus der Urkunde ergibt. Schon die römische Villa zerGel 
in zwei scharf geschiedene Wirtschaftseinheiten, die cohors 
(daraus curiis) als Mittelpunkt des Eigenbetriebs, der domus 
cidUiy und die casae der coloni. Das System, wenn auch oft, 
wie in unserm Falle, nicht die Wirtschaftsanlagen selbst, wurde 
von dem germanischen Fronhof übernommen ^). In unserm 
Falle war die curtis in Scanello, das in der Schenkung übrigens 
als domus coliilis bezeichnet wird, in unsrer Liste dagegen 
als villa prior : im Volksmunde scheint sie ganz allgemein cas- 
sino geheissen zu haben, was sonst nur für Bauernstellen gesagt 
wird*). Vielleicht war trotz grosser geographischer Ausdeh- 
nung die Wirtschaft in dem bergigen Gelände nicht bedeutend ; 
auch unsere Liste würde dasselbe ergeben, wäre nicht zu be- 
denken, dass einmal nicht feststeht, ob die von der curiis 
abhängigen Orte auch vollständig den Canossa gehörten ^), dann 
aber nicht gesagt ist, ob neben dem entfremdeten Besitz nicht 

' ) H i s, Domänen der römischen Kaiserzeit. Schulten, Die römischen 
Grandherrschaften. Ernst Mäyer in Götting. gelehrte Anzeigen 1903 S. 204. 
J.«ic'. t a. a. O. 11*39. 

*) Schupfer S. 85 stellt andere Fälle von domwi culta{-ilÌ3) in langobar* 
dischen Urkunden zusammen. In Toscana ist die Bezeichnung früh durch 
cosa sundrialU oder, wohl erst in fränkischer Zeit, dominicata verdrängt 
worden. 

*) Vielleicht weil es eben keine selbständige antike Villa war, wie oben 
8. 52 vermutet. 

*) Freilich heisst es 1077 curtem unam quae rocaiur Scaneüo. 



F. SCHN KI DER 


Ò4 

solcher vorhanden war, der noch dem Kapitel gehörte. Wahr- 
scheinlich ist beides nicht. So hören wir von Eigenwirtschaft 
im Haupthof nichts; sie muss aber, nach den 24 Frontagen 
unserer Liste zu schliessen, einst bestanden haben. Üm 1100 
war ja in Mittelitalien überall der Eigenbetrieb der Latifundien 
im Schwinden. l)er Komplex von Zinsgut war nun hier so ge- 
gliedert, dass man noch deutlich sieht, wie die neuere, grössere 
Organisation des Hofes Scansilo der älteren, wohl auf die an- 
tiken Zustände zurückgehenden der abhängigen Orte aufge- 
pfropft ist. So sind in Scansilo selbst noch ausser der Eigen- 
wirtschaft abhängige Güter. Die Leistungen bestehen in der 
Hauptsache in operae und cUbergariae. Die opera ist ein Wochen- 
tag Fron- Arbeit in der cvrtis ; die aibergariay wie die Urkunden, 
besonders Luccas, des vm.-x. Jahrhunderts zeigen, ursprüng- 
lich die Auflage, den zur Einhebung der Abgaben nach einem 
Orte kommenden Grundherrn oder dessen Boten mit Begleitung 
einen Tag zu beherbergen und zu beköstigen. Später wurde 
diese Beallast in eine bestimmte Abgabe, von Geld oder Na- 
turalien, umgewandelt '), und hier liegt zweifellos diese jüngere 
Bedeutung vor. Auffallend ist, wie wenig wirklicher Zins da- 
neben gezahlt wird. Von 32 abhängigen Höfen zahlen 22 je 
1 albergaria, 24 leisten je eine opera, und nur 6 geben eine Art 
Pacht *), 3 neben opera und albergaria zusammen 3 Schweine 


') Vergleiche Portile I 371. III 53, der die cäbcrgaria aber unrichtig 
mit scufiutn (sic!) zusammenbringt; scufia, scuòta ist excubiat und gleich der 
lange bardischen guaita^ dem Wachtdienst. Zum Worte albtrgaria, das sich vor 
dem XI. Jahrhundert kaum fìndet, wenn auch die Sache älter ist, vergleiche 
Chron. Farf. 11 166. Reg. Volat. n. 212; daselbst n. 311. 424. 472. 714.993 
mit Santini, Documenti 11 n. 8. 24 n. 11 zeigen, wie sich aus der grund* 
herrlichen eine kommunale Abgabe entwickelt hat. Im Liber Papiensis fehlt 
der Ausdruck noch, t'ber deutsche Analoga siehe La m pr ec ht, Deutsches 
Wirtschaftsleben 1 2 S. 778. Eine anJere Bedeutung bei Volpe, Istituzioni 
comunali a Pisa S. 66. 

*) Aber auch diese ist nur in dem Falle des Zinses in barem Oelde eine 
prnsto, sonst ein rentum (Hartmann S. 58), wie es auch von freien 9ohntc- 
befohlenen gezahlt werden konnte. Es handelt sieh meiner Meinang nach 
auch da nicht um höriges Zinsland, sondern um eine Rekognitionsabgabe 
freier Langobarden an einen Schutzherren. Die opera lässt, wo sie stark 
auf tritt, häufig auf Rodun^rsarbeiten schliessen; das ist ab t hier nicht mög* 
lieh. Dass sie auch Freie bei der Obrigkeit leisten konnten, leigt cap. 84 



TOSCANI8CHE STUDIEN 


55 


und 3 Schafe, 2 anstatt jeder anderen Abgabe Brot und Wein 
der eine, 4 Denare der andere. Die abhängigen Orte, fast alle, 
wie bemerkt, römisch, sind Ytzanum (Vezzano), Quinthanum 
(Qninzano), Niathanum (Gnazzano), Sanlianum (Lojano), einer, 
dessen Name in der Urkunde zerstört ist, vielleicht Pauroclum 
oder Pluroclum (nicht mehr nachweisbar), und Ancona (Anco- 
hella). Von Nachbarorten, nach denen einige Kolonen genannt 
werden, ob sie nun von dort eingewandert sind oder dort 
wohnen und in der cnrtis Scanello nur Nebengüter haben, ist 
Btbolana das heutige Bibolano; Vitricetum, Lavaclellum, Cer- 
reium und Braiia kann ich nicht nachweisen. Gafagiti scheint 
eine Art Übersetzung von Braiia in den toscanischen Sprach- 
gebrauch zu sein'). Auffallend ist, dass von keinem der sechs 
abhängigen Orte oder Bauerndörfer ein Verwalter genannt ist ; 
auch der acariua oder ador des Haupthofes fehlt. Hier ge- 
stattet uns unsere Liste nicht, die Einrichtungen völlig zu 
durchschauen. Fünf Bauern hatten eine nicht angegebene 
Leistung an den Priester, wohl von S. Giovanni Battista zu 
Scanello, abzuführen, 2 Lehen waren, wohl an die Nachkommen 
ehemaliger Ministerialen oder Wirt Schafts- Aufseher des Fron- 
hofes, ausgeschieden und umfassten vermutlich 30 Bauernstellen, 
das ist fast so viel, als überhaupt noch vom Hofe Scatiello ab- 
hing. Zwei Kastelle endlich, von denen, nach den Überbleibseln 
des Wortes zu schliessen, wahrscheinlich das eine Monzuno ist, 
gehörten wohl zum Hofe Scanello, aber nicht zum Allod der 
Mathilde ; sie waren Reichsgut. Nicht als ob Mathilde, in diesem 
Falle streng rechtlich denkend, ihr Reichslehen von der Be- 
gabung ausgeschlossen hätte : da ihr, wie wir sahen, die Graf- 
schaft Bologna nicht zustand, hatte sie in diesen Gegenden 
überhaupt wenig oder kein Lehnsgut. Es war wohl alter Besitz 
dos Reiches, damals dem Markgrafen verliehen. Wer ihn im 
XI. Jahrhundert vom Reiche zu Lehen trug, das ist schwer zu 
erraten. All das aufgezählte Einkommen war nun, wohl in 
der langen Zeit, wo Mathilde von Toscana abgeschnitten war 
und Pisa zum Kaiser hielt, von unbekannten Gewalttätigen 


des Edikts von Liutprand; vergleiche Hartmann S. 57. Die Abgabe einer 
uma in Lojano lässt anf Töpferei schliessen. 

*) Siehe oben S. 52 Anm. 2. 



53 


F. SCHNEIDER 


dem Kapitel von Pisa entfremdet, vielleicht ehe dieses den Be- 
sitz angetreten hatte, vielleicht — das ist aber unwahrschein- 
lich — war auch noch ein grosser Teil der curtis im Besitz 
der Domherren. Davon findet sich keine Spur. Mathilde war 
Herrin der Eigenkirchen in den Orten ihres Besitzes gewesen 
und hatte sie an das Domkapitel mit allen Abgaben, die sie 
von ihnen empfing, geschenkt. Daher das Interesse des Ver- 
fassers unserer Urkunde für den armen Parroco, der auch seines 
Zinses beraubt war und daher nicht seinerseits nach Pisa wird 
haben zinsen wollen. Alles in allem Zustände, aus denen sich das 
Comune rurale entwickeln musste : zerfallene Zentral Verwaltung, 
entfernter Grundherr, minimale Abgaben, keine Aufsichtsbe- 
amten am Ort — gehen wir fehl, wenn wir annehmen, dass 
die Abgaben male ablala sind, weil niemand schon damals mehr 
die Macht hatte, die trotzigen Contadini zu ihrer Zahlung zu 
zwingen ') ? 

Ich lasse eine Tabelle der angeführten Zinse folgen. 


Haupthof Scanello: 9 operae, 2 
Villa Vezzano 6 » 7 


» Quinzano 
» Guazzano 
» Lojano 
» P[.]uroclum 2 

» Anconella 7 

Summe . . 24 


1 

1 

2 

» 2 

» 7 

» 22 


albergariae 

» 1 porcuSy 1 pecora, 

4 den. pens, 

» 

» 

» pania, vinum, urna, 

» 

» 2 porci, 2 pecorae. 

» 3 porci, 3 pecorae, 

4 den., pania, vi- 
num, urna. 


Dazu 5 caaae des Priesters, wohl in Scanello, und zwei fenda, 
eines von 15 manaa, das andere wohl auch. Bemerkenswert ist, 
dass die Fronden in der Hauptsache von den Leuten in Sca- 
nello und den nächsten Ortschaften zu stellen sind, ebenso die 
Schafe und Schweine, die also einst für die Bedürfnisse der 
curtia selbst bestimmt waren. Freilich kann man daraus für 
die Eigenwirtschaft des xu. Jahrhunderts nichts schliessen, die 
Verpflichtungen gehen auf ältere Zustände zurück. 

') Vergleiche Romolo Caggese, Classi e comuni rurali nel medio evo 
Italia. .o I (Firenze lüOT) passim, besonders S. 107-270. 



TOSCANISCHE STL^DIEN 57 

t 

Liste der von der Gräfin Mathilde an das Domkapitel zu Pisa 
geschenkten, diesem aber entfremdeten Einkünfte der curtis Sca- 
nello im Bolognesischen Apennin. 

Etuxi 1120-1150. 

Orig. Pisa Arch. Cap. n. 478, Uüwtiae zeretört und cibgesckdbt. In eckige 
Klammem habe ich meine Ergänzungen gesetzt. • « 

I In nomine Domini nostri lesu Christi, amen Ad memoriam 
habendam vel retinendam breve recordationis agi tur de servitila et 
usibus et redditibus, quos Matilda comitissa de curte de Scannello 
omni anno per suum niintium ab ilKs hominibus, qui subter leguntur, 
recipiebat. Nomen ville prioria, hoc est cassina, de qua haec ser- 
vil ia ab ipsius habitatoribus recipiebantur : Bonitho ad Brailam, 
id est Cafagiti, operam et albergariam dabat, Atbolinus de Cerreto 
simi[li]ter ; lannectua de Cerreto, Atho Baibus de Bibolana, Marti- 
nettus de Bibolana, Martinellus^) Petri de Ursa, Guiducius Gerard! 
überti, [. . .]pa et Albe[rtu]s [de] R[. . . dabajnt [operam «) ]. De villa 
Vezano: lanettus Berardi Bonfan tis operam et albergariam, por- 
cum et pecoram, Braila [albergariam «)], mansa Piccinelli operam et 
albergariam, mansa Barocii operam et albergariam, Boncius Crippus 
albergariam et operam, Petrus lohannis Ugonis similiter, Rainucius 
Gibbuli similiter. De Quintbano: Girardus Ramberti albergariam 

dabat. De Niathano: R[ ] menberti albergariam. De Sauliano: 

filius Uberti albergariam, Albertinus Petri Teuzi pancm, vinum et 
urnam ^), Teuzo Maioli albergariam dabat. De P[.]uroclo : casa D[. . . 
operam et] albergariam dabat; filius Andree fabri, casa Teuzi de 
Vitriceto, Petrus Guidonis Berte, casa Martini, [casa] Cristofori, 
Petrus de Monte operam et albe[rgariam similiter] dabant. De An- 
cona: Petrus Ingi operam et albergariam, porcum et pecoram dabat, 
Ildf*brandus Serbi similiter [, . .]. Feudum Ubaldi male raptus est 
quindecim manse, feudum Girardi Arcii similiter male raptus. 

De pensione mansa de Vezano quatiior denari! persolvebantur. 
De curte de Scanello sunt loca ista marchioni j)ertinentia: castellum 
[. . .]uis et castellum de Mu[nzu]na«). Presbiteri Lamberti Brunonis: 
casa Girardi Arnaldi, casa Petri Preiti. casa Guidonis de Casa-SaJara 
et c[asa Ra]mbertini /) de Lavaclello, casa Rofredi Balde. Quae 
omnia male ablata sunt. 

a) stark abgeschabt. • h) aus -ettus verbessert. c) so wegen des Raumes 
ergänzt. d) urnem. «) nur dieser Ort kommt der Lage und der Anzahl 
der zerstörten Buchstaben nach in Frage. 1) so oder Rembertini am wahr- 
scheinlichsten. 


5 



58 


F. SCHNEIDER 


VIIL Urkunde Herzog Ulriche von Toscani^ 
f ür die römische Kirche. 

Der alte P e r t z erw'ähnt in seinem Bericht über das Vatikani- 
sche Archiv 1) eine im Arm. III caps. 3 n. 3 daselbst aufbewahrte 
Urkunde, doch mit falschem Datum, das aus dem Inventar 
übernommen ist, und unklarer Inhaltsangabe. Der unermüd- 
liche Davidsohn war vielleicht der erste, der das Original 
benützte, das auch er, nach den Dorsual- Vermerken, die er 
angibt, für ein Instrument von Verhandlungen mit dem Papst 
hielt. Seine Mühe war nicht recht von Erfolg gekrönt : « Jetzt 
ist nur noch der Papstname, die Monatsbezeichnung und ausser 
zusammenhanglosen Worten und einigen Zeugennamen Acta 
Tudertio erkennbar ». Er betont gleich, der Papst sei damals 
nicht in Tedi gewesen ^). Durch diese Stelle wurden Herr 
Dr. Hans Niese und ich bei gemeinsamen Fors3hungen im Vati- 
kanischen Archiv auf das Stück aufmerksam, und Niese machte 
sich an seine Bewältigung, wozu er meine Hülfe herbeizog. Um* 
.sonst. Das Pergament hat von der Feuchtigkeit eine intensiv 
violette Farbe angenommen, in der die Schrift, völlig verblasst, 
helle Streifen zieht. Dazu kam das matte Licht eines beson- 
ders ungünstigen Winters. Kurzum, wir bekamen lauter Un- 
sinn heraus; was, will ich lieber nicht ausplaudem. Spater 
war ich mit Aufbietung vieler Geduld glücklicher ; ich fing noch 
einmal von vom an und gelangte zu einem bis auf fünf nicht 
sicher herstellbare Buchstaben vollständigen Texte. Als mir 
Mons. Wenzel gütigst die Urkunde mit Reagens präparieren 
liess, was Davidsohn versagt gewesen war, nahm ich die Ge- 
legenheit gern wahr, meine Lesung bestätigt zu sehen, doch 
hätte es dessen gar nicht einmal bedurft. Ich las nun alles 
mühelos ; bald darauf war es wieder verschwunden. So kann 
Herr G^heimrat Kehr im dritten Bande der Italia pontificia ’) 
nach meiner Abschrift ein zutreffendes Regest geben. 


') Archiv VII *23. — Dass die Urkjnde erat 1578 aus Anagni ins Engels- 
burg-Archiv kam, erwähnt Kehr, Italia pontificia III, Etruria, p. 4 n. 14. 
') Davidsohn, Geschichte von Florenz I 448 Anm. 2. 

Siehe oben Anm. 1. 



TO sc ANIS CHE STUDIEN 


59 


Herzog Ulrich aus dem Hause Attemps i) verhandelt also, 
das ist der wirkliche Inhalt der Urkunde, am 10. Februar 1151 
zu Todi mit den Gesandten des Papstes Eugen III., Bischof 
Rodulf von Orte ’^) und Kardinalbischof Konrad von der Sa- 
bina, wegen seiner Lossprechung von der Exkommunikation. 
Wir haben eine Vermutung, weshalb er, was man bisher nicht 
wusste, exkommuniziert worden sein könnte. Im August 1148 
hatte Eugen III. das Interdikt über Florenz und sein Gebiet 
verhängt®), das im Kampfe gegen Lucca und Pistoja Monte 
di Croce zerstört und dadurch Eigentum des auf der Kreuz- 
fahrt befindlichen Grafen Guido Guerra verletzt hatte. Mark- 
graf Ulrich hatte anfangs zu Florenz und seinem Verbündeten, 
Pisa, gestanden, später war er gegen diese auf die Seite Luccas 
getreten; um 1148 nahm die deutsche Regierung und also na- 
türlich auch der Markgraf, wenn auch von ihm nicht ausdrück- 
lich die Rede ist, wieder für Pisa Partei, dessen Hülfe zum 
zweiten Kreuzzug unentbehrlich war. Bei dieser Gelegenheit 
dürfte Markgraf Ulrich kirchlich verpönte Handlungen be- 
gangen haben. Während Florenz erst 1154 vom Banne gelöst 
ward, verliess Pisa schon 1149 die Koalition und machte seinen 
Frieden mit dem Landsmann auf dem Stuhle Petri : und ob- 
wohl die Beziehungen Eugens zur deutschen Regierung seit 
Sommer 1149 das ganze Jahr 1150 hindurch gespannt blieben, 
wird Ulrich keine Ursache gehabt haben, dem Bann zu trotzen. 


*) Ein für alle Male sei verwiesen auf Rena e Camici, Serie de* duchi 
e marchesi di Toscana Vb p. 1-31. Bernhard!, Jahrbücher Kon rftds III. 
Band I 06. 362 f. II 753. 881. Ficker, Forschungen II 226 § 310, dazu 136 
§ 277. Overmann, Mathilde von Tuscien S. 54-58. Davidsohn, Geschichte 
I 429-448. Forschuigen I 90 ff. 

“) Dieser ist vielleicht identisch mit dem 1125 ( Jaffé, Regesta pontificum I** 
814) erwähnten KardinahSubdiakon Bodulphus; 1132-1136 unterschreibt er 
Papstbullen mitten unter den Kardinalbischöfen (ebenda I ‘‘ 840). Überdas 
Aufrücken der Kardinale zu Bischöfen hat Sägmüller, Tätigkeit und Stellung 
der Kardinä'e S. 119 das Material, freilich nicht immer ganz kritisch, zu- 
samroengestellt. Dass Rodulph im Jahre 1151 nicht mehr als Kardinalbi- 
scht f gelten kann, zeigt die Fctösung unserer l^rkunde ; bei der A nderung 
der Auffassungen auf diesem Gebiet kam man aber für 1132-1136 anders 
denken. Vielleicht hängt mit dieser A nderung zusammen, dass er nach 1 1 36 
nicht mehr in Papstbullen unterschreibt. Vergleiche Sägmüller S. 13 ff. 

®) Davidsohn, Geschichte I 444. Forschungen I 98. Kehr, Italia pon- 
tificia III 37 n. G. 



Die Gesandtschaft, die im Herbst 1150 vom Kaiserhofe an 
die Kurie ging und im Juni 1151 zurückgekehrt war, mag 
er begleitet haben; denn auch er erschien am 11. Juni 1151 
wieder auf dem Hof tag zu Regensburg. Da er im April 1149 bei 
seinem aus dem Morgenlande heimkehrenden Könige in Aquile ja 
weilte, wird er Gelegenheit gehabt haben, Verhaltungsmassre- 
geln zu erbitten. In Todi verpflichtet sich nun der Markgraf, 
alles Lehen, das er vom Papste trägt, an diesen zuröckzugeben, 
wenn er den Befehlen Eugens in Sachen seiner Exkommuni- 
kation nicht Folge leiste. Er war also noch im Banne, die 
Gesandten werden aber die Weisung gehabt haben, nach Lei- 
stung des vorliegenden Eides die Lossprechung zu vollziehen. 
Welche Befehle Eugen zu geben beabsichtigte, kann man nicht 
erraten, da man die konkrete Veranlassung zum Bann nicht 
kennt. Sie standen aber sicher in Verbindung mit dieser. Bei 
der tota terrae qmm a s. Romana ecclesia terno, denke ich, 
ohne auf die Frage, ob Ulrich seine Mark als Amt oder Lehen 
verwaltete ^), einzugehen, an die domus comitisse Mathildis, die 
auch Bernhardi in Ulrichs Hand vermutet. Es wäre ein feiner 
diplomatischer Schachzug der Kurie gewesen, auf diese Weise 
durch einen Vertreter der Reichsregierung die päpstlichen Rochte 
auf das mathildische Gut oder einen Teil davon anerkennen 
zu lassen, um bei der Krönung Konrads, dessen Bomfahrt 
damals erwartet wurde, eine Abgabe dafür erzielen zu können ; 
der König hat ja wahrscheinlich, wie sein Oheim Kaiser Hein- 
rich V., keinen Zins für das Gut der Mathilde an den Papst 
gezahlt, wozu sich Lothar hatte bequemen müssen. Warum 
endlich die Verhandlungen in Todi stattfanden, vermögen wir 
festzustellen. Die strata Romea von Lucca über Empoli, Siena, 
S. Quirico und Radicofani nach Rom war durch das feindliche 
Siena gesperrt, das sich damals -) an der Grenze durch Be- 

' ) Ficker hält ihn und die andern Nachfolger der Mathilde bekanntlich 
für Amtsherzöge. 

1145 Juli, Orig. Siena .ASt. (Hiform.), Cop. ib. Kaleffo vecchio 25. ed. 
Muratori, Ani^iquitates IV 507. Reg. Malavolti I 28b. Liaini in Bull. 
Sen. XIV 193. Zit. Tommasi I 134. Vergleiche Davidsohn, Geschichte I 428 
Anm. 6; ee ist die Abtretuns:8urkunde des Abtes Rainer Laipho von Monta- 
miata an Siena über die Hälfte gewisser Hoheits- und Besitzrechte von Radi- 
cofani. Am 29. Mai 11. >3 « pachtete >> dann Eugen III. die Hälfte von 


T0SCANJ80HS STUDIEN 


61 


Setzung von Badicofani eine starke Stellung geschaffen hatte ; 
es blieb der Weg von Florenz über Arezzo ins Chiana tal, oder 
noch wahrscheinlicher, wenn auch dieser ungangbar war, von 
der Romagna über einen der Pässe, die nach Città di Castello 
führen, ins Tibertal und nach Perugia ^). In jedem Falle war 
Todi die letzte Stadt in Reichs-Italien vor der Grenze des 
Patrimoniums, und nichts berechtigt zu der Annahme, dass 
der gebannte Markgraf Auftrag oder Befugnis gehabt habe, 
die Gesandtschaft weiter als bis an die Reichsgrenze zu ge- 
leiten. Dort wird er ihre Rückkehr und zugleich die Boten 
des Papstes erwartet haben, die ihm dessen Bescheid auf seine 
Bitte um Loslösung bringen sollten.- 

Markgraf Ulrich von Toscana verspricht den Gesandten des 
Papstes Engen III,, Bischof Roiulf von Orte und Kardinal- 
bischof Konrad von der Sabina, alles Land, das er vom Papste 
zu Lehen Uage, zurückzugeben, falls er dessen Befehlen hinsicht- 
lich seiner Exkommunikation nicht nachkomme, 

Todi 1151 Februar 10. 

■V 

In dorso s. XII: Cartula pignoris Marchionis tuscie. a. XVIII: Kefu- 
tatio D. O. Marchionis tuaciae in favorem Dni. pp. Ebenfalls a. XVIII : 1150. 
Eugenii III. 

Reg, Pertz Archiv VII 23 (untreffend). Kehr, Italia pontificia III, Etruria, 
p. 4 n, 14. ZU. Davidaohn, Oeachiehte von Florenz I 448 Anm. 2. Schrift : 
sorgfältige Minuskel ohne ÄhhUchkeü mit Kaiser- oder Papsturkundenachrift, 

» In n ; ornine Domini, anno eiusdem incarnationis millesimo 
centesimo LI., indict ione XIII., pontificata domni Eugenii tertii pape, 
mensis februarii die X*. — Ego quidem O. *) Tuscie marchio propria 
et spontanea mea bona voi un tate offero et irrevocabili ter refuto 
Rodane] ecclesie totam terram, qtiam ab eadem sancta Romana 
ecclesia [t]eneo; tali tarnen tenore, si preceptum domini pape, quod- 
cumque per se vel per litteras saas vel per certum nuntium mihi 

dicofani (Or. Siena ASt. Kiform. Reg. Lisini Bull. Sen. XIV 197. Cop. in 
Cenci! camerari! lib. censuum, ed. Fabre-Duchesne, I 380. Reg. J.-L. 9732. 
Kehr, Italia pontificia III 241 n. 14, vergleiche Davidsohn, Geschichte I 461). 

’) Vergleiche neben J ung, Itinerar des Erzbischofs Sigeric von Canterbury 
in Mitteilungen des österr. Instituts XXV l £f. auch Nissen, Ital. Landes- 
kunde II 393. 

*) Oudalricus oder Udalricus; Rena e Camici IV 1-4, 10-22. Davidaohn, 
Geschichte von Florenz I 429. 



62 


F. SCHNEIDER 


fecerit pro cxcommunicatione qua ligatus fueram non observavero 
per onmia absque fraudo et maio [in]g[e]nio non complevero, et 
Romanus pontifex habeat potestatem intrandi, tenendi absque omni 
condictione suprascriptam terram omnique legum occasione remota 
de ea quicquid sibi placuerit faciendi. Quod si contra ea que su- 
perius leguntur ire teiuptavero et observare noluero, promitto me 
compositurum nomine pene optimi auri libras CC, et soluta pena 
capitula hec firma permaneant si[ne contradijctione «). — Factum 
in civitate Tudertina per manus domni R. ') Ortani episcopi et C. *) 
cardinalis episcopi Sabin[ensis], delegatorum eiusdem domini pape 
ad hoc, in presentia Tudertini episcopi *) et Cerb. Narniensis epis- 
copi *) et [ma]gistri D. et magistri P. et aliorum quam plurium. 
Unde sunt hii subscripti testes: Petrus de Guidone et Rainaldus 
de Tebaldo Narnienses, Drugumannus et Nicolaus de Arnolfo de 
Civitate-Castellana, Atto iudex, MachabrenusetMa]aspinaG[. . .]^). — 
Egidius notarius^) scripsi. 

a) 80 Tutch der Anzahl der verlorenen Buchstaben ergänzt. h) abgeschabt^ 
etwa 5 Buchstaben verloren. c) not. als Monogramm geschrieben. 


IX. Mandate Kaiser Friedrichs /. und des Erzkanzlers Rainald 
zum Schutze des Domkapitels von Siena. 

Die F-Serie der Biblioteca Comunale zu Siena ist bekannt 
genug ; es sind die Codices des Kapitels. Eine Reihe wichtiger 
Urkunden, so die compositio, durch die Heinrich VI. « mit rück- 
sichtsloser Härte » dem besiegten Siena seine Bedingungen 
diktierte, sind nur als Abschriften, die seiner Zeit irgend ein 
Kanoniker aus politischem Interesse auf leere Seiten dieser 
Bände gemacht hatte, erhalten. Meine Befürchtung, in den 
F-Handschriften nur Bekanntes zu finden, erwies sich als ir^g ; 
in der Hs. FI9 (riesiges Folio-Format, s. xm, Perg., 144 Bll., 
schöne grosse Bücherminuskel, Inhalt Homilien) fand ich unter 
anderm die folgenden Mandate. Interessant sind ferner auf fol. I 

’) Rodulphus; siehe oben S. ÖO Anmerkung 2. 

Conradus. 

•’) Gratianus. 

*) Dieser ist bisher nicht bekannt gewesen ; der Name ist wohl nur Cerboniiis 
zu ergänzen. 

Davidsohn, Geschichte I .581. Die Urkunde stellt in der Hs. FIS 
fol. 26.5. 



TOSCANISCHE STUDIEN 


63 


(dem Vorsteckblatt) gleichzeitige, leider überaas vermoderte 
und durch Reagens zerstörte, paarweis gereimte Hexameter auf 
die Schlacht bei Montaperti, sowie fol. 144 eine Konsuln- und 
Podestà-Liste von 1186 bis 1284, überschrieben: Queste sono 
le signorie che sono state de la città di Siena dal sedio che fece 
lomperadore Fr. Die letzten vier sind von zwei andern gleich- 
zeitigen Händen nachgetragen, so dass der Hauptteil der Liste 
aus dem Jahre 1282 stammen dürfte ^). 

Unsere Mandate stehen auf der Rekto-Seite dieses Schluss- 
blattes 144. Da Rainald noch electus ist, muss das kaiserliche 
Schriftstück vor dem 2. Oktober 1165, da er schon Erzkanzler 
für Italien ist, nach dem Sommer 1159 ausgestellt sein. Wir 
gehen aber wohl nicht fehl, wenn wir annehmen, dass der kai- 
serliche Befehl an Rainald erging, als er als Statthalter von 
ganz Italien zeitweise Toscana in Abwesenheit des Kaisers re- 
gierte 2). Das war (abgesehen von kurzen und eiligen Reisen, 
wie 1162 und 1164, wo es kaum Wert hatte, dass der Kaiser 
den Befehl an Rainald zur Durchführung sandte, statt ihn den 
Seneser Konsuln unmittelbar zu geben) nur von März bis Ok- 
tober 1163 der Fall, und ich zweifle nicht, dass die Mandate, von 
denen das zweite dem ersten sehr schnell gefolgt sein wird, auf 
Sommer 1163 zu datieren sind. Interessant i«:t, dass die Konsuln 
von Siena dem Kaiser einen Treueid geleistet hatten ; vielleicht 
hängt das mit den Verfügungen zusammen, die der Kaiser 1162 
nach der Zerstörung Mailands traf. Damals ward die Scheidung 
in wohlgesinnte und widerspenstige Städte durchgeführt; die 
der ersten Klasse bekamen die Regalien und das Recht, ihre 
Konsuln zu wählen, die der zweiten wurden unter Entziehung 
der Selbstverwaltung von kaiserlichen Beamten mit dem Titel 
Podestà verwaltet. Siena hatte eigene Konsuln, zum Beispiel 
sind sie 1167 ^) in einer Urkunde Rainalds Zeugen. Es gehörte 

*) Muratori SS. XV 16 B. Die Podestàs waren damals schon halb 
jährlich wechselnd. 

*) Ficker, Rainald passim. Forschungen 11 187 ff . § 296. 223 ff. § 310. 
Davidsohn, Forschungen I 99 ff. 

*) t)rig. Siena ASt. (Riform.). Ed. Böhmer, Acta 1 145. Reg. Tom- 
masi I 145. Ficker, Rainald 147 n. 133. Lisini in Bull. Sen. XIV 378. Vergleiche 
Malavolti 131. Ficker, Forschungen II 140 § 278. Davidsohn, Geschichte I 498. 
Die Urkunde ist in S. Quirico Val d’Orcia am 27. April 1167 ausgestellt. 



64 


F. 8CHNEIDEB 


also, wie auch diese Mandate zeigen, zur bevorzugten Klasse. 
Diese leistete für die Regalien einen gewissen Zins ; man darf 
annehmen, dass bei der jährlichen Investitur damit durch einen 
Reichsbeamten, etwa den Grafen, jener Treueid vorauszugehen 
hatte. So wenig wir von den toscanischen Verhältnissen wissen, 
so ist doch anzunehmen, dass der erste deutsche Graf in Siena, 
der d€bs Reichsgut ausserhalb der Stadt verwaltete und 1163 
zuerst erwähnt wird, gleichzeitig mit jener Regelung der Stadt- 
verwaltung und auf dieselbe kaiserliche Verfügung hin von 
Rainald, wohl schon im Sommer 1162, eingesetzt sein wird. 
Formal hat das kaiserliche Mandat einen Unterschied gegen- 
über anderen, zum Beispiel den bekannten für S. Antimo an 
die Konsuln von Risto ja ^), indem es eine kurze Ärenga ent- 
hält. Leider versäumte der Mann, der uns die beiden Stücke 
erhalten hat, ausser der Datierung auch noch die Adresse mit- 
zuteilen. 

> • 

A. Kaiser Friedrich /. befiehlt den Konsuln (von Siena), die 
Beschwerden, die die Domhanoniker vor Rainald, Erwähltem von 
Köln und Erzkanzler Italiens, vorgebracht haben, binnen 60 Tagen 
abzustellen, 

(1159-1160) 

Littere domini imperatoris. 

Ad executionem iustitie benignum Deo largiente semper habentes 
et habituri effectum, maxime ipsam personis divino cultui spiritua- 
libus dicatis gaudemus impendere. Ideoque per presentes hos im- 
periales nostros apices vobis sub obtentu «) gratie nostre ac per de- 
bitum fidelitatis et sacramenti, quo nobis estis astricti, firmissime 
preoipimus, quatinus devotiasimis nostris Sen[ensibus ^)] canonicis 
super querimoniis omnibus, quas corani karissimo principe nostro 
R[ainaldo «)] illustri Coloniensi electo et Italie archicancellario atque 
coram antecessoribus vestris deposuerunt, plenam infra LX dies 
proximos iustitiam omni remota occasione faciatis, ita ut hanc de 
cetero in audientiam nostre celsitudini reduci minime oporteat que- 
rimoniam. 

a) otentu. sen mü Kürzung satrich. c) R. 

*) Diese (ed. zuerst Zaccaria, Iter 56) pflegen anscheinend von Zeit zu 
Zeit wieder einmcd 4 gefunden » und als Inedita publiziert zu werden. 1897 
druckte sie C an est rei li in Bull. Sen. IV 76; 1905 U. Schmid in der Rò- 



TOSCANI SCH E STUDIEN 


65 


B. Rainald^ Erwählter von Köln und Erzkanzler Italiens^ 
schärft den vorstehenden kaiserlichen Befehl ein. 

(1159-1165) 

Littore B[ainaldi <*)] cancellarii. 

Diutinis aed adhuc inutilibus dilectorum nostrorum canonicorum 
laboribus, quos supra decesaoribus vestris suatinuerunt, pietatis ac 
iustitie intuita admodum condolemus. Eos igitur ultra frustrari no- 
lentes sub debito fidelitatis ac iuramenti, quo domino imperatori 
estis astricti, firmisaime vobis precipimus, quatinua de omnibus que- 
limoniis, quas idem canonici nobis et consulibus veteribus optule- 
runt, pienariam iustitiam omni frustratoria occasione postposita 
faciali^ ac perfìciatis infra LX dies post harum susceptionem lit- 
terarum. 

a) R. h) 80 . e) frustatoria. 

mischen Quartalschrift XIX ‘119. Vergleiche auch P. Kehr in dieser Zeit- 
schrift X 218 und Italia pontificia 111 247. 


0 




6 



ZUR STELLUNG DER STÄDTE 

ÜXD FÜRSTEN AM RHEIN ZC LUDWIG DEM BAYERN. 

NS VATIKANISCHES AKTENSTÜCK VOM JAHRS 1327. 


MITOBTEU.T 

VON LUDWIG SCHÜTTE. 


Schwalm hat im Neuen Archiv Mitteilungen und Petitio* 
nen des Propstes Heydenreich von St. Severin in Köln vom 
18. Mai 1327 aus dem vatikanischen Archiv veröffentlicht ^). 
Ebenda, in Armar. C Fase. 78-87 und zwar unter der näheren 
Signatur Fase. 80 Lit. D, fand sich noch ein vermisster, umfang- 
reicherer Bericht, der in den Zusammenhang jener hineingehört, 
also auch Hevdenreich zuzuschreiben und unter dasselbe Datum 
zu setzen ist -). Dafür spricht einmal die äussere Verfassung der 
einzelnen Originale. Papier, Hand und Tinte bei Text und Auf- 
schrift, sind überall dieselben. Dann lassen sich die Originale 
der ♦ Mitteilungen # Schwalms — drei Papierstreifen *) — in das 
vierte. lig zu>ammen lesbare Doppelblatt, das unseren Bericht 
enthält, hineinlegen. Zu^^ebnitt und Einbiegungen entsprechen. 
Auf der Vorderseite ist dann zu lesen domino suo domino B. 
j. ar^A ifV/fiacono) *). Die Rückseite weist Spuren eines aufge- 

*) Neues .\rchiv XXV 741 ff. Drei Stucke, Sie enthalteo 1. Die *u 
e nem Ber:chte pehörige, dessen Inhalt im Umriss andeut^ide Anweisung. 
2. Auskunft imd Vorschiag V*<^z’ig]!ch des t'*ffent liehen XotariatsinKiens in der 
Kv Iner Kirchenprovinz und 3L e:n^ S :pplik um Rückdatierung. 

M Nr. III der « Mitt-il inp-^^n ♦ liat im Orkr.nal den Rückvennerk Es 
parlt H i jd *-ut\c . pr* C sis i. Jahr (13271 und 
näheres Datum «Mai l*»! erp»-'*'rn sich ans dirt-kt**n (vgl. S T<» Anni. 21 oder 
iiKl'ri kten (\gl. S. f.) AriP«i»trn der < Mitte.iiinpen >, mit denen auch die 
Tats-i<-h^n ti'-s .ilt^-rein-itirnmen (\pl. d:e Nv'i**n^ 

• . Stn i!*'n II liept n «.ht Vrt’ikanisclies .Archiv Ariiiar. C Fasic. 7S-S7. 

*) Zur Erkliirau:^ vgl. S. Aiim. 7. 



STÄDTE UND FÜRSTEN AM RHEIN 1327 


67 


<lrückten roten Siegels auf. Diesen ursprünglichen Befund 
geben auch moderne Signaturen wieder, die sich auf den Ori- 
ginalen finden ’). Hinzu kommen dann innere Gründe. Nr. I 
der « Mitteilungen » entwickelt inhaltlich genau das Programm 
unseres Berichtes. Die Zugehörigkeit zu diesem ist nicht zwei- 
felhaft -). Dagegen haben Nr. II und III in der Sache selbst 
nichts mit unserem Berichte zu tun. Hier ist die Frage nicht 
unwichtig, ob sie mit unserm Berichte in den Lebensgang 
Heydenreichs hineinpassen. 

Die Anmerkungen, die über diesen schon Schwalm machte ®), 
lassen sich aus neuem Urkunden- und Regestenmaterial be- 
legen bezw. ergänzen. 

Die vor dem Jahre 1312 liegende Zeit übergehe ich *). 
Dieses Jahr erst zeigt uns Heydenreich in einer bemerkens- 
werten Tätigkeit. Freilich handelt es sich vorerst nur um 
eine Zehntangelegenheit in dem engen Kreise des Andreas- 
stiftes zu Köln, an dem er Kanonikat, Präbende und Scho- 
lasterie besass. Sie führte ihn aber schon damals an den Sitz 
der Kurie Später wird Heydenreich Propst von St. Severin 
in Köln. Die Quellen erwähnen ihn 1318 zum ersten Male in 
dieser Würde. Der Erzbischof Heinrich von Köln überträgt 
seinem Urteil die gerechte Auf - bezw. Zuteilung einer Pfarr- 
kirche ®). Bald steht der Propst im unmittelbaren Dienste 
der Kurie in Sachen nicht bloss der Kölner Kirchenprovinz '^). 
Er ging dabei nicht leer aus. Im April 1326 erhebt ihn 
Johann XXII. zum päpstlichen Kaplan ^), zu einer Würde, die, 


’ ) Der Bericht : C Fase. 80 Lit. D. Die beiden mir vorliegenden Zettel: 
C Fase. 80 int. ed lit. D. 

*) Ich stelle daher diese Anweisung (unten auf S. 70j nach dem im 
Original verglichenen Texte dem Berichte voran. 

®) A. a. O. S. 743 Anm. 1. 

Es sei auf den inserierten Text des Schreibens Johanns XXII. vom 
15. Oktober 1326 (bei Sauerland, Urkunden und Regesten zur Geschichte 
der Rheinlande Nr. 1072) verwiesen. 

Sauerland a. a. O. Nr. 360. 

*) Lacomblet, Urkundenbuch für die Geschichte des Niederrheins III 
Xr. 169. 

’) Vgl. z. B. Vatikanische Akten Nr. 351. 

•) Ebenda Nr. 660. 


L. SCHÜTTE 


an sich weseritlioh ein ehrender Titel, ihren Träger für Aufträge 
und BeneBzien empfahP). 

Wenig später geriet Heydenreioh in Streit mit der Bonner 
‘n^ ^ I^ÄS scharfe Vorgehen des Papstes vom 21. März 1327*) 
jagte ihrn a.'bor nicht gelinden Schrecken ein. Eilfertig resigniert 
^ ^ I^ropstei in die Hände des Papstes^). Damals lag 

ey enreicH auch in arger Fehde mit dem eigenen Kapitel, das 
^ seinen Verhandlungen hinzuliess ^), und eine Neu- 

^^8 seitens des Papstes, die er sicher erwartete, musste 

drri kommen. Am 21. März 1327 gab der Papst 

. ^^^^toren den Auftrag, dass sie dem Propste den Zu- 
^ <iexx Kapitels Verhandlungen verschafften Zu dieser 

voce capituli ad sanctum ^6ver(inum) trat, vom 
pril 1327 datiert, die gratUfi) provisionis nove,., de prepo- 
er^^^ Severini CoUmiensis motu proprio ®)... fact{a) ’). Doch 

Umgekehrtes zeitliches Verhältnis der beiden Gnaden 
^^mlich die Neu Verleihung vor den 21. März fiel) konnte 
- . Heydenreichs seinem Kapitel gegenüber recht 

^ J8SX1. Dieser bittet daher in seiner Supplik um Rück- 
leruiig der Neuverleihung auf den 19. März. Als Dank 
finapfehlung *) wird er die anderen Schriftstücke bei- 
haben. Sie berühren Fragen des Tages, die damals 
lie Kurie lebhaft erörtert wurden. Ludwig war nach Ita- 
R^Äogen und befand sich in der Lombardei ®). Die Kurie 
auf den italienischen Kriegsschauplatz mittelbar ein- 


Vgl. über päpstliche Hofkapläne P h i 1 1 i p s, Kirchenrecht VI 441 und 
und Welte, Kirchenlexikon VI 152 (Abschn. B). 

*) Der Papst droht im Falle verstockter Gesinnung mit Suspension 
Amte, Entziehung der Benefizien und Exkommunikation. Sauerland, 
O. Nr. 1169. 

*) Zu entnehmen aus Sauerland Nr. 1185. 

*) Ebenda Nr. 1170. 

Sauerland Nr. 1170. 

'*) Die Motuproprioausfertigung war eine besondere Vergünstigung. Vgl. 
Br essi au, Urkundenlehre I 6S3 Anm. 1. 

’) Nr. III der ♦ Mitteilungen ♦ Schwalms. 

*’) Nach Ausweis der vatikanischen Akten kam es öfters vor, dass einer 
^Upplik empfehlende Schreiben bei gegeben wurden, die in der Sache selbst 
mit dieser nichts zu tun hatten. 

Von März bis August 1327. 


STàDTE und FÜBSTEN am RHEIN 1327 


69 


wirken, wenn sie den Parteikampf in Deutschland neu er- 
weckte. Am Rhein waren Freund und Feind des Bayern in 
stattlicher Reihe zu finden. Auskünfte und Ratschläge, wie 
sie Heydenreichs Bericht enthält, mochten der Kurie gerade 
damals gelegen kommen. Diese Verschärfung der Verhält- - 
nisse führte ferner im April des Jahres 1327 zu einem neuen 
Rechtsverfahren der Kurie gegen Ludwig. Da sie ge\^ohnt war, 
über Publikation und Vollzug ihrer Prozesse einen notariellen 
Akt einzufordem, dies aber immer seine Schwierigkeiten ge- 
zeitigt hatte, trat auch die Frage des öffentlichen Notariats- 
Wesens erneut in den Vordergrund. Der Bescheid, den Hey- 
denreich, vielleicht auf Anregung der Kurie, in dieser Hinsicht 
gab, war also nicht minder zeitgemäss. Die in Frage kom- 
menden Stücke lassen sich demnach hier einreihen. 

Weitere Verdienste erwarb sich der Propst bei der neu auf- 
geworfenen Frage der Königswahl und durch die hülfsbereite 
Beratung des päpstlichen Nuntius Ungula ^). Der Papst reser- 
viert seinem Kaplan 1328 die erledigte Bonner Propstei und 
überträgt ihm späterhin das Amt eines päpstlichen Kollektors, 
das einen steten schriftlichen und mündlichen Verkehr mit der 
Kurie verlangte *), Heydenreich starb wohl schon im zweiten 
Jahre dieser Tätigkeit ). Von Mitte Juni 1331 an werden seine 
Benefizien neu vergeben, und zwar an Personen, die an seinem 
Pflichtenkreise teilnahmen^’). Ein bedeutsamer Teil fällt für den 
päpstlichen Notar Bernardo Stephani ab, die Bonner Propstei ?). 
Ich lasse nunmehr den Bericht selber folgen. 

') Vatikanische Akten Nr. 1005. lOOS. 

*) Sauerland Nr. 1724. 

*) Ebenda Nr. 1563. 

s 

*) Näher auf seine Tätigkeit als Kullektor einzugehen, liegt nicht im 
Bereiche dieser Arlieit. Vgl. Vat. Akten Nr. 1228. 1233. 1336; Sauerland 
Nr. 1831. 1842. 1017. 1933; Lacomblet 111 Nr. 248. Dazu und zur allge- 
meinen Bewertung dieses Amtes vgl. Kirsch, Päpstliche Kollektorien S. 59. 
189 435 IT. und die einleitenden Abschnitte (Quellen imd Forschungen der 
Görresgesellschaft ßd. III). 

Eintretende Kränklichkeit wird die zu 1330 erwähnte Hinzuziehung 
e‘nes dritten Kollektors (Brom, Bullarium Trajcctense Nr. 842) veranlasst 
haben. 

•) Sauerland Nrr. 2048-2055. 

*) Vgl. zunächst Schwalm a. a. O. S. 741 Anm. 2. Wenn ihm Ka- 
nunikat und Präbende zuerst übertragen wurden, so war das nur der die 



70 


L. SCHÜITE 


Pater et domine domine B[ernarde] S[tephani] archid(ia- 
cone) ^). 

Mitio vobis signata nomina quorundam dominorum, civita- 
tum et opidorum partium Alemanie et precipue circa Renum 
et quandam instructionem in fine positam, per quam, si fieret, 
Bauwrus«) artaretur, quia non tantum ex ecutionibu^ litteralibus, 
sed et appositione manuum« ut dentur sibi adversarii inva- 
dentes eum, sua pertinacia est retundenda. et sine dubio, si 
hoc factum fuerit, cogetur Lombardiam dimittere et redire, 
nam antequam patiatur alios intrare horeditatom suam, quam 
habuerat, ipse potius alias vias queret. super ist^s, si ad partea 
venero, omnia que poterò per Coloniensem archiepiscopum fa- 
ciam tractari et que fiunt rescribi. 

Scriptum crastino dominice Vocem iocunditatis *). 

Hec^j sunt civitates in littore Reni a Basilea, ubi quasi Renna 
oritur, et a lateribus dicti fluvii Reni per Alemaniam consti- 
tute usque inferi us Traiectum ^), ubi Renus fiuit in mare. 

Prima Basilea; et hec est tota rebellis ^). 


a) $o ms. ; später Baurus, Bauwarie. Heydenreich setzt hier und 

weiterhin oft das Neutrum, c) fluii ms, 

Empfindlichkeit des Kapitels schonende Übergang zur Verleihung der Prop 
atei, die der Papst seinem Notar wohl längst zugedacht hatte. Bedurfte es 
dennoch zur Erreichung dieses Zweckes so gewichtiger Stützen, wie es der 
Erzbischof von Köln (Vat. Akt. Nr. 1489 und 1518) und späterhin Graf Wilhelm 
von Jülich (Vat. Akt. Nr. 1518) waren, so lässt das auf starken Wider- 
stand im Kapitel sch Hessen, der darum sich so nachhaltig gegen die päpst- 
liche Provision erhob, weil er einen sichern Rückhalt an der Haltung dos 
neuen Erzbischofs von Mainz, Heinrich von Virneburg, hatte (vgl. das 
ermahnende Schreiben des Papstes an ihn Vat. .Akten Nr. 1516). In dieser 
Angelegenheit mag Stephani 1332 wietler an der Kurie gewesen sein, wo er 
l>ei dem vom Grafen Wilhelm von Jülich Johann XXII. geleisteten Treueid 
unter den Zeugen auftritt; vgl den Beitrag von Eubel (Histor. Jahrbuch 
XIX 469 f.). Da er aber auch trotz unmittelbarer Einwirkung des Papstes 
(Sauerland Nr. 2100 und 2103) nicht in den ruhigen Besitz der Propstei 
kam, gab er sie schliesslich (1335) selber auf (Vat. Akten Nr. 1699). 

*) Vgl. wegen de9 Namenn letzte Anmerkung. 

■-) {13J7) Mai IS. 

Utrecht. 

^) Vber die Stellung Basels vgl. Pr eg er. Re itikens' Auszüge aus Urkunden 
des vatikanischen Archit's von Nr. 2(fS. 2^2 (Amä den Abh. der k, 

bayer. Akad. der H m.*». III. CI. XVII. Bd. l. Abt.), T’a/. Akten Nr. 469. 511» 
660. SOS a-Q. 051. KfSi. 


I 


I 


I 



STÄDTE UND FÜRSTEN AM RHEIN 1327 


71 


Itero Sletstat et Columbaria; hec due sunt in Alsatia et 
tenent se cum Australi et fratribus suis et quasi omnes 
nobiles Alsatie ~). 

Post hec in littore Reni est una civitas cathedralis, que 
vocatur Argentina, vulgari appellatione Straseborch ; hec civitas 
est fortis, et aliqui in ea tenent se curo Sauro ^), aliqui curo 
Australi; de obedientia eorum erga sedem apostolicam nichil 
est auditum ; sed episcopus ibidem est obediens ^). 

*) SchUtt9tadt und Kolmar erscheinen mit den andern Reichsstädten des 
Ohereisass im Vertrage vom 1. September 1324 wieder auf der Seite Österreichs, vgl, 
Rappoltsteinisches ürkb. Nr. 376 und dazu Math. Neob. c. 42: Reversae sunt aut em 
predicte civitates Alsatie (sc. Columbaria, Sletzstat, Ehenheim, Koeheim, Hage- 
nowa) ad Luipoldum nomine fratria captivi et crevit contra Ludowicum po- 
tencia Leopoldi. Kolmar verblieb in dieser Parteisiellung bis zum Tode Frie- 
drichs des Schönen ( 1330) (Böhmer, Regesten Ludwigs des Bayern Nr. 1127). 
Der Fortgang des Parteikampfes innerhalb der Stadt bei von W eech, Kaiser 
Ludwig der Bayer und König Johann von Böhmen S. 31. 

") Es gab hier auch Anhänger Ludwigs. Vom Adel des Eisass war Land- 
graf Ulrich vom Untereisass die Seele des Widerstandes gegen das Haus Öster- 
reich. Al^ eifriger Parteigänger Ludwigs (vgl. die gegnerischen Parteien im 
Waffenstillstandvom 26. März 1315 Böhmer , Regesten Friedrichs des Schönen 
Nr. 297) gelobt er nur gezwungen (Belagerung von St. Pilt durch Herzog Leopold : 
obsedit autem dux opidum aneti Ypoliti lantgravii Alsacie, servitoris 
Ludovici Math. Neob, c. 53) friedfertige Haltung. Ulrich begleitet dann 
Ludwig auf dem Römerzuge. Das tuen auch zwei jüngere, ungenannte Herren 
von RappoUstein (Rapp. Urkb. Nr. 393 ; über die Stellung dieses Hauses auch 
Ko pp, Qeschiehte der eidgenössischen Bünde V 81 Nr. 156). Das Überwiegen 
der habsburgisehen Gesinnung beim Adel des Eisass fand Anerkennung bei 
König Ludwig selbst, indem er den habsburgisch gesinnten Ochsensteiner als 
Landvogt im Eisass einsetzte. Vgl. Leupold, Berthold von Buchegg S. 12 f. ; 
Mone, Zeitschrift für Geschichte des Oberrheins XXIV 163. 

(^ber die Titulatur, die Ludwig in den päpstlichen Schreiben erfahrt, 
vgl. Höfler, Literarische Beilage der Mitteilungen des Vereins für die Ge- 
schichte der Deutschen in Böhmen III 103. 

*) Die Bürgerschaft von Strassburg wandte sich seit 1320 immer mehr König 
Ludwig zu, der mit Privilegien und Gunsterweisungen entgegenkam (Strassb, 
Urkb. Nr 407. 425. 490 ; Schöpf lin, Alsatia diplomatica II 138). Der städti- 
sche Adel war geteilt in die habsburgisch gesinnten Zorne und die wittelsbachi- 
schen Mülnheime. Diesen Zustand bietet auch Anonymi Leobiensis Chronicon bei 
Pez, Scriptores rerum Austriacarum V 918 : Argentinensee inter se diasidentes 
ambos reges alliciunt, quibusdam Ludowico, quibusdam faventibus Friderico. 
Aus Bündnissen Strassburgs allein (Strassb. Urkb. Nr. 452, 456. 170. 475. 
47 S. 491. 494. 518) ist für die Haltung zu Ludwig wenig zu schlicssen. Sie 
entspringen zunächst der wirtschaftlichen InUressenpolitik der Stadt. Bischof 



72 


L. SCHÜTTE 


Demde est civitas Spirensis; illa cum suo episcopo et ca- 
pitulo omnino sunt rebelles i). 

Postea est inferius in littore Reni civitas Wormacensis ; de 
illorum obedientia vel inobedientia nihil scitur ; sed habent se 
ad utrumlibet, magis tarnen ad partem Bauri 2). 

Postea est ibidem opidum dictum Oppenhem, attinens im- 
perio ^); hoc Maguntinus archiepiscopus sub se habet, quo 
motu<>) ipse archiepiscopus se habeat ad dominum nostrum, 
ipse dominus noster seit. 

Deinde est ibi Moguntia ; illius loci cives Baurum pro rege 


») statt quomodo. 

Johann I. (1306-1328) war ein eifriger Anhänger Österreichs und der Kurie, 
wie Bischof Rudolf von Konstanz und der Kölner Erzbischof Heinrich von Vir- 
neburg. Im allgemeinen vgl. Ros enkränzer, Bischof Johann I. von Strass- 
burg (Trier 1881) und Leupold a. a. O. S. 8, 28, 

Die Quellen, auch des Jahres 1327, reden überall von dem vollen Ein- 
verständnis zwischen Bischof Emich, Kapitel und Bürgertum von Speyer im 
ludwig freundlichen Sinne ; vgl. Hilgard, ürkb. zur Oeschichte der Stadt Speyer 
Nr. 328. 365 ; Schaab, Geschichte des rheinischen Städtebundes II 102, Dahre 
die vielen Erweise königlicher Gnade an Bischof und Bürger (Hilgard Nr. 290, 
285-288. 313. 387; dazu Remling, Urkb. der Bischöfe von Speyer I 473 f.) 
und andererseits die eindringlichen Mahnungen des Papstes (Vat. Akten 
Nrr. 473-475), der schliesslich den Erzbischof Mathias von Mainz in Stadt und 
Diözese Speyer mit der Publikation der Prozesse gegen Ludwig betraut falls sich 
Bischof Emich weiterhin weigere (Preger Auszüge Nr. 227). Beim Domkapitel 
tritt der Gegensatz deutlicher hervor nach Erledigung des bischöflichen Stuhles 
durch den Tod Emichs (20. April 1328). Dem 'päpstlichen Elekten Berthold von 
Buchegg gegenüber hält dieses trotz des scharfen Vorgehens des Papstes (Vat, 
Akten Nr. 1023. 1049) zäh an dem Propste Walram, dem Kandidaten seiner 
WM, fest. 

•) Mit Worms reriwUt es sich ähnlich wie mit Speyer. Wie dieses gehört es 
in den grossen Landfriedensbund der Städte Mainz, Oppenheim und Strews- 
burg (Boos, ürkb. der Stadt Worms Nrr. 199. 213. 215; Gunsterweisungen 
seitens Ludwigs Böhmer, Regesten Ludw. d. B. Nrr. 1099. 1133, 3292). Die 
Haltung des Bischofs ist verdeckter als die Emichs von Speyer, aber ludwig freund- 
lich. Das ersieht man aus Preger, A'uszüge Nr. 227 (Schreiben Johanns XXII, 
vom Mai 1325). Nach dem Tode des Bischofs schismatische Wähl des Dom- 
kapitels, das gegen den päpstlichen Kandidaten, Propst Salmann, Gerlach von 
Erbach auf stellt. Zur Entwicklung des ausbrechenden Streites vgl. Boos Nr. 231. 
232. 259. 280. 311 ; Böhmer Reg. Ludw. d. B. Nrr. 1062. 3292. 1099. 1133. 3292. 

Wichtige Zollstätte. König Ludwig konnte es zu seiner Anhängerschaft 
zählen. Vgl. Franck, Geschichte von Oppenheim S. 2SS ff. 



STÄDTE UND FÜBSTEN AM RHEIM 1327 


73 


receperunt i), et similiter illi de Wetslaria, Vredeberch, Vran- 
ckenvort et Ghelenhusen, nec est auditum, quod iuramentum 
prestitum Bauro tamquam regi revocaverint *). 

Deinde infra Moguntiam sunt hec opida, videlioet Pinguia *), 
quod attinet Moguntino archiepiscopo, Wesalia superior, Ba- 
ckeracum, Bobardia, que attinent imperio, Confiuentia, quod 
archiepiscopo Treverensi, qui et dieta tria opida imperii sub 
se habet ; hec opida tenent se ad dictos archiepiscopos et ta- 
rnen Bauro illuc veniente eum ut regem suscipiunt et hono- 
rant *). 

Postea incipit terra archiepiscopi Coloniensis, qui habet in 
littore Beni duo oppida<>), Andernacum et Bunnam^); hec 
sunt omnino contra Baurum, in aliis obediunt archiepiscopo 
predicto. 

a) <ypia ms. laliis m%. 

') Bia IS25 iat wegen dea inneren, zumeiat wirtachaftlichen Zwiatea zwiachtn 
Erzbischof Mathiaa und der Bürgerachaft von Mainz beider Haltung recht ver- 
hüllt, Erat ala der Streit durch der Kurie erwünachte (Pregar Auaz. Nr. 221) 
Vergleiche (W ürdtwein, Nova aubaidia diplomatica III 163 ff.) beigelegt war, 
vermochte, i£ie die kurialt Qeainnung dea Erzbischof a, ao auch die ludwigfreund- 
liehe der Bürgerachaft klarer hervorzutreten; vgl. z. B. Präger Auaz. Nr. 412, 

") Der Bund der eidgenòaaiachen Städte der Wetterau, Frankfurt am Main, 
Wetzlar, Friedberg und Gelnhausen, war eine feste Burg Ludwigs und wurde * 
d iher mit Qunater Weisungen überhäuft ; vgl. daa zuaammenfaasende Privileg von 
1329 bei B öhmer, Cod. dipi. Moenofr. I 603. Diese Städte erhalten, eim beson- 
dere Auszeichnung, Mitteilungen vom Römerzuge (Böhmer,Fontea I 203). Vgl. an- 
dereraeita daa Schreiben ' des Papatea vom 1. Mai 1325, daa Wiedereinsetzung 
des von Anhängern Ludwigs vertriebenen Propstes der Wetzlarer Kirche verlangt 
(Vat. Akten Nr. 482). Am 7. Mai 1328 wird der Erzbischof Mathiaa von Mainz 
vom Papste beauftragt, propter prae.^entis maliciam temporis einen anderen 
Ort ala Frankfurt für die Wahl eines neuen deutschen Königs zu bestimmen 
(Vat. Akten Nr, 1005), Der Papst mochte bei d?r Stellung der Stadt einen 
ungünstigen Einfiuaa auf den Auagang der Wahl befürchten 

Bingen und weiter Oberwesel, Bacharach, Boppard. Koblenz. 

*) Daa bezieht sich auf den Aufenthalt König Ludwigs in diesen Gegenden des 
Rheins im Sommer 1326 (Böhmer, Reg. Ludw. Nr. 87 5 ff.). Doch verlangt die tiefere 
W ürdigung eines Bündniaaea (G ünther, Cod. dipi. Rheno-Moaell. 111 1 Nr. 141) 
die Einsicht in die Geschichte der trieriachen Reichspfandachaften und in daa aüger 
meine Streben der Reichsstädte, sich der Verpfändung zu entwinden. Für die 
Entwicklung bei Boppard und Oberwesel vgl. Werminghoff, Verpfändungen 
der rheinischen Reichsatädte S. 93 ff. (Untersuchungen zur deutschen Staats- und 
Rfchtageschichte Heft 45). 

') Andernach und Bonn. 



74 


L. SCHÜTTE 


Postea sequitur civitas Coloniensis; quid in civibus illis 
dominus habeat obedientie, ipse novit. 

Item sunt duo alia opida infra Coloniam, Nuscia et Berca^), 
attinentia archiepiscopo Coloniensi, et sibi adherent. 

Item deinde idem archiepiscopus adhuc inferius habet opida 
Sanctis et Keys ; hec simili modo nullam ") cum Bauro habent. 

Post hec est opidum Wesaliense inferius; hoc deberet spoe- 
tare ad imperium, sed comes Clivensis ipsum habet sub se, 
et opidani dicti loci sunt sicut et ceteri subditi dicti comitis 
ad eius nutum ; sic eodem modo se habent omnes de comi- 
tatu Ghelrensi, quod se tenent ad comitem Ghelrensem do- 
minum eorum. hi duo comites Ghelrensis et Clivensis, quam 
obedientiam dominus in eis invenerit, potest scire a se ipso *) ; 
sed licet sint vasalli ecclesie Coloniensis ^), modioum tarnen 
tenuerunt se ad partem suam. 


a) partem ist zu ergänzen. 

*) Neuss und Rheinberg. 

Xanten und Rees. Vgl. die zwischen Köln und Cleve strittigen Besitz- 
Verhältnisse über Xanten bei Lacomblet, Archiv für die Geschichte des Nie- 
derrheins IV 388. 

”) An der Mündung der Lippe lag altes Reichsgut. Dieses halten mit der 
Stetdt Wesel die Grafen von Cleve an sich gezogen. Doch erhielt Wesel schon 
1241 vom Grafen Theoderich mit Bewilligung des Königs städtische Freiheit 
und Verfassung (Lacomblet, Urkb. des Niederrheins II Nr. 258) ; die Grafen 
blieben aber die Herren (vgl. z. B. a. a. O. III Nr. 72). . 

*) Je mehr sich die Geschicke des Reiches nach Süden verlegen, wendet 
sich der Niederrhein von Ludwigs Sache ah. Seine Fürsten versagen beim 
Rufe Ludwigs zum Römerzuge. Einige von ihnen nehmen sogar am Kampfe 
gegen ihn in der Lombardei tätigen Anteil ; darüber H. Schäfer, Zur politischen 
Stellung des niederrheinischen Adels gegenüber Ludwig dem Bayern (Annalen 
des Niederrheins 80 (1906) S. 129 ff.). Dafür setzt eine Familienpolitik ein 
(besonders bei den Grafen von Jülich; %^gl. Kunze, Die politische Stellung der 
niederrheinischen Fürsten S. 24 ff), die von der Kurie genährt wird. Seit 1327 
beginnen in den Quellen die Gunsterweisungen der Kurie auch an das gräf- 
liche Haus von Geldern (Brom, Bullarium Trajectense Nrr. 732-734. 759-762. 
764 768. 770-771. 773-776. 791. 836-837). M^enn sie nun auch vor den un- 
mässigen Forderungen des Grafen Halt machen (a. a. O. Nr. 801), deuten sie doch 
auf kein geringes Entgegenkommen, seitdem der Graf sogar den Kampf gegen 
Ludwig und dessen Anhang versprochen hatte (Sauerland Nr. 1436). Bei Cleve 
liegt es ähnlich (Preger a. a. O. Nr. 265). 

^) An %'olle Vasallität ist auch bei Cleve nicht zu denken, obschon ein 
Aktenstück des Stiftsarchivs von Xanten aus der Zeit von 1311-1314, welches 



STÄDTE UND FtJBSTEN AM BHEIN 13*27 


75 


Post hec sunt opida Embrica et Nouimagium et Arnem i), 
que subsunt corniti Ghelrie, de quorum devotione erga sedem 
apostolicam non est fama. 

Item post hec sequitur diocesis Traiectensis inferioris ®) in 
qua diocesi et civitate comes Hollandie -), cuius terra est in 
vicino, magis dominatur quam episoopus Traiectensis ^). 

Nomina civitatum et opidorum diete diocesis et comitatus 
Hollandie sunt hec: Traiectum inferius, Davantria, Oldensele, 
Campen, Svulle, Dordracum, Siriese, Arle et quedam alia 
minuta opida, de quibus non est vis^') ; hi omnes tenent se cum 
episcopo et comite predictis &). 

a) so ms. à) es kann auch ius gelesen werden, 

die kölnischen Lehen der Grafen von Cleve aufzählty obenan den Comitatus 
Clovensis setzt (Lacomhletj Archiv IV 389). Die Grafen hatten eine Reihe 
kölnischer Lehen. Die Frage des Lehnsverhältnisses war gerade zu Heydenreichs 
Zeit wieder brennend geworden^ da Erzbischof Heinrich II. von Köln i. J. 1314 
nach dem Tode des Grafen Otto von Cleve, der keine Söhne hinterliess, An- 
sprüche auf den Heimfall dieser kölnischen Lehen erhob, bei deren Erlangung 
ihm der Gegenkönig Friedrich behilflich sein sollte (Lacomblet, Ürkb. III Nr. 128). 
Das führte zu mancherlei Reihungen, Erörterungen, Schiedssprüchen, die allein 
schon zeigen, wie locker der Lehnsverband war. Graf Johann und der erste Herzog, 
Adolph von Cleve, lassen sich noch zu einer Nennung der kölnischen Lehns- 
stücke herbei [Lacomblet, Archiv IV 388 und 390). Hernach hört auch dieses 
• • 

auf. Ähnlich verhält es sich mit Geldern. Sein Haus hatte ebenfalls kölnische 
Lehen, mit denen sich nach längerer Pause noch Herzog Wilhelm i. J. 1388 
belehnen lässt {Lacomblet, Urkb. III Nr. 927). Doch die vorsichtige Art hierbei 
lässt vermuten, wie wenig auch hier das Lehnsverhältnis noch bedeutete. In der 
Tal hatte sich schon Graf Reynald i. J. 1309 durch Vertretung dem äusseren 
Lehnsdienste in Köln entzogen [Nyhoff, Gedenkwaard I Nr. 102). 

*) Emmerich, Nijmegen und Arnhem. 

•) Graf Wilhelm III. [1301-1337) ist gemeint. 

®) Die Bischöfe von Utrecht haben nie recht ihre Landeshoheit entwickeln 
können. Bischof Johann von Diest war persönlich päpstlich gesinnt. Däs 
Rechtsverfahren gegen Ludwig wird in seiner Diözese ordnungsgemäss ver- 
kündet. Trotzdem hingen auch hier eine Reihe Kleriker und Laien jenem an. 
Vgl. Brom. Bull. Traject. Introductio S. XXVII f. 

*) Utrecht, Deventer, Oldenzaal, Kämpen, Zwolle [niederländ. Prov. Over- 
Jjssel). Dordrecht (niederländ. Prov. Südholland), Zierickzee (niederländ. Prov. 
Seeland), Aarlo (niederländ. Prov. Groningen). Die meisten sind später Han- 
sestädte. 

*) Bald nach 1322 tritt eine bemerkbare Entfremdung zwischen Graf Wil- 
helm ron Holland und der Kurie ein. Familienint "ressen leiten auch hier erst 
wieder seit 1327 freundlichere Beziehungen ein (vgl. Brom, Bull. Traj. Nrr. 725- 



76 


L. SCHÜTTE 


De HDbilibus illarum partium habeantur dominus de Val- 
kenbor '), Johannes de Nassowe et lantgravius Hassie*) pro 
obedientibus; de aliorum obedientia non constat. 

Quid autsm archiepiscopus Coloniensis cum suis suffraga- 
neis, quorum sunt quinque, videlicet Leodiensis, Traiectensis, 
Monasteriensis, Osnaburgensis et Mindensis, faciat, satis con- 
stat, quia mandata domini nostri sunt executi et obediunt 
cum subditis suis, quorum posse habet ^). 

727, 72S. 739), Dennoch bleibt dae Verhaltnia zwischen Wilhelm und der Kurie 
ein gespanntes, da der Qraf einen zwischen den streitenden Parteien vermit- 
telnden Kurs einzuhalien strebt. Bezeichnend dafür ist sein Empfang in Avi- 
gnon {1330). 

* ) Die Freundschaft der Edlen von Montjoye- Falkenburg {nw. von Aachen ) 
für Habsburg erhellt schon aus der steten Erhöhung der Pfandsumme des 
Aachener SchuUheisaenamtes, in dessen Pfandbesitz sie schon seit 1285 er- 
scheinen (Lünig, Cod. Oerm. dipi. II 1138), durch die Habsburger Albrechi 
und Leopold (Beeck, Aquisgranum p. 128) und aus dem Versprechen, das 
letzterer Reynald von Falkenburg (1305-1332) gab, dass obendrein das verpfän- 
dete Amt innerhalb der nächsten 20 Jahre nicht ausgelöst werden könne (La- 
comblet III Nr. 129). Die Gegnerschaft Ludwigs des Bayern tritt bald hervor. 
Er ermächtigt aus seinem Anhang den Grafen Gerhard von Jülich, den Fal- 
kenburger durch Einlösung zu verdrängen. Dessen Bemühungen haben Erfolg 
(v^l. Werminghoff, Verpfändungen der rheinischen Reichsstädte S . 25 und 125), 
Das Entgegenkommen des Papstes bei Sauerland Nr. 999 und Vat. Akten 
Nr. 710. 

*) Johann von Nassau aus der Dillenburger Linie. 

®) Hier kann nur Landgraf Otto gemeint sein, welcher während des Krieges 
mit Mainz (1328) stirbt ; ihm folgt sein Sohn Heinrich; vgl. Die mar, Stamm- 
reihe (Zeitschr. fürheas. Gesch. N. F. Bd. 27 S. 15). Die Aussicht, das erledigte 
Hochatift Magdeburg seinem andern Sohne Otto zu erwerben und hierin den 
Bemühungen des Erzbischofs Mathias von Mainz zuvorzukommen, trieben ihn in 
das päpstliche Lager (Gesta archiepiacoporum Magdeburg, in MG. SS. XIV 433). 
Das führte zum Kriege mit dem Erzbischof Mathias von Mainz, der gegen ihn 
eben den Grafen Johann von Nassau zum Kriegshauptmann gewinnt (tViirti/- 
wein, Nov. auba. dipi. III 190). Zum Verlauf dieses Krieges besonders Vogt, 
Erzb. Mathias von Mainz (Berlin 1905) S. 57 ff.; diese Fehde zeigt so recht, 
wie das für und wider den Bayern bzw. die Kurie in territorialen Verhält- 
nissen vielfach bedingt war. * 

*) Heinrich von Köln war ein Anhänger der Kurie. Sein Einfluss wirkte 
einigend auf die Anhänger der habsbur gischen Thronwahl bis in die Gegenden 
des Oberrheina (Rappoltstein. Urkb. Nr. 3 IS). Die Publikation der Prozesse 
gegen Ludwig, die der Erzbischof auch in seinen untergeordneten Sprenjeln eifrig 
betrieb, st issa selbst bei den Bürgern Kölns auf wenig Gegensatz, nachdem einmal 
die Qeu'i^^e nabedenken der Bürgerschaft ob der König Ludwig geleisteten Eide 



OT&irfE UND FÜBSTEN AM RHEIN 1327 


79 


comiodi causa, et darent consilium, quibus ad hoc valentibus 
et ducatus «) Bauwar ie et marchia Brandeburgeusis secundum 
formam processuum domini nostri committerentur et illi de- 
berent esse potentes nobiles de partibus Ulis, qui favore dicto- 
rüm archiepiscoporum in adeptione^) eorundem dominiorum 
iuvarentur. et sciatur, quod iste est modus executionis debite 
processuum contra dictum Bauwrum et eius filium i) factorum. 
si quid de his placet, acceptetur, aliud reiciatur. 

Si in premissis aliqua vobis defìciunt, mihi rescribatis, si 
placet. 


a) ducatu ms. à) ein hier stehendes dictorum ist von derselben Hand 
ausgestrichen. 


*) Markgraf Ludwig I. von Brandenburg. 


EINE BRIEFSAMMLUNG 

VORNEHMLICH ZUR GESCHICHTE ITALIENISCHER KOMMUNEN 

IN DEB ZWEITEN HÄLFTE DES MITTELALTEBS. 

MITGETBILT 

VON HEINRICH OTTO '). 


Die Handschrift. Der Codox Vaticanus latinus 6531 , ein etwa um das Jahr 1600 

zusammengestellter Miszellanband, enthält unter anderem eine 
Reihe sich gegenseitig ergänzender Bruchstücke einer Hand- 
schrift aus dem 15. Jahrhundert. Diese Handschrift bestand 
aus 98 foliierten Blättern, von denen die letzten 27, fol. 72 
bis fol. 98, erhalten sind ^). 

Das erste erhaltene Blatt, fol. 9 (72), enthält auf der Vor- 
derseite den Schluss einer zur Zeit unbestimmbaren Dichtung^). 
Dann folgen von anderer Hand 35 zumeist wertvolle Briefe, 
leider jedoch in höchst verderbten Texten. Diese Briefsamm- 
lung reicht bis fol. 92 (90). Auf der Vorderseite dieses Blattes 
beginnt eine neue Hand, von der jedoch nur ein Brief ^) ge- 


* *) Einer Xachprüfung meiner Besultate, soweit sie in den drei ersten 

Absätzen niedergelegt sind (sie konnte einiges genauer festatellen), unterzog 
sich in bereitwilligster Weise Herr Dr. Sthamer. Ihm bin ich auch zu 
grossem Dank für eine nochmalige Kollationierung meiner Abschriften mit 
den Vorlagen verpflichtet. 

*) Fol. 9 ff. und fol. 80 ff. 

Die alte und neue Foliierung entsprechen sich in der Weise, dass fol. 72 
bis 76 der alten Zählung jetzt fol. 0 bis 13, fol. 77 bis 86 jetzt fol. SO bis 89. 
fol. 87 jetzt fol. 14 und fol. 88 bis 98 jetzt fol. 90 bis 99' (fol. 99 ist in 
der neuen Foliierung doppel'.^ vorhanden) sind. Ich zitiere neuih der neuen 
Foliierung und setze die alte in Klammern dahinter. 

*) Ein Mann namens Atticua tritt sprechend und scheltend auf. Pan 
gerät in einen Sumpf, wird gefangen und in Fesseln geschlagen. 

*') Unsere Xr. 30. 



EIKE BBIEFSAMMLUKO SAEC. 15 


81 


schrieben ist. Fol. 93 (91) bis fol. 98 (96) enthalten von einer drit- 
ten Hand einen Traktat, äberschrieben Incipit apologeticus 
ad PammacJiium ^). Am Schlüsse des Traktates steht das 
Datum VI kal, septembris 1429. Endlich enthält fol. 99 (97) 
auf der Vorderseite von zwei weiteren Händen zwei Briefe, 
von denen der erste von einem Papste Clemens an einen Unge- 
nannten 2), der zweite von einem Ungenannten an einen 
Ungenanntengerichtet ist ^). Die Rückseite dieses Blattes und 
das ganze letzte Blatt sind leer. 

Die Briefsammlung ^), die uns hier allein interessiert, ist 
offenbar zwischen 1421, dem Datum des jüngsten Briefes (Nr. 35), 
und 1429, dem Datum des ihr folgenden Traktates, geschrieben. 

Auch diese Sammlung sollte, gleich so vielen anderen, als 
Sammlung von Musterbeispielen einem praktischen Zwecke 
dienen; das geschichtliche Interesse hat nur geringen oder 
keinen Anteil daran. Das ergibt sich daraus, dass auch 2 Pri- 
vatbriefe und ein blosses Exordium Aufnahme gefunden haben, 
es ergibt sich ferner aus dem durchgängigen Verzicht auf die 
volle Datumzeile und die vollständigen Personennamen. Aber 
authentisch sind — von den Pri vatbriefen vielleicht abgesehen — 
die einzelnen Stücke zweifellos. Historische Beziehungen sind 
überall in Menge vorhanden, die chronologische Einreihung ver- 
ursacht kaum irgendwo nennenswerte Schwierigkeiten. 

Wir sind übrigens imstande, aus der vorliegenden Sammlung 
einen älteren Kern herauszuscbälen. Es kann kein Zufall sein, 
dass von den 22 Briefen, die ich mit den Nummern 9 bis 30 be- 
zeichnet habe, nicht weniger als 18 dem 13. Jahrhundert und 
nicht weniger als 16 den 70er Jahren dieses Jahrhunderts mi# 
Bestimmtheit sich zuweisen lassen, und ebensowenig kann es 
Zufall sein, dass in diesen Briefen fast nur Anhänger Karls I. 


Die 

BriefBammlrmg. 


Ein älterer 
Bestcuidteil. 


') Der ungenannte Verfasser ist Hieronymus. Gedruckt ist der Traktat 
bei Migne, Patr. lat. cursus XXII 493. 

*) Der Papst fordert den Adressaten, von dessen treuer Gesinnung er ex re- 
Uuione düecti fUii Eaymundi gehört habe, auf, diese Gesinnung nunmehr auch 
durch die Tat zu beweisen. Datum A vintone sub anulo nostro secreto die eie. 
Die Formel svh anvlo nostro secreto zeigt, dass wir es mit einem Breve zu tun 
haben ; da nun Breven erst spät auf kommen, so ist es sehr wahrscheinlich, 
daea Papst Clemens VII. der Aussteller ist. 

*) Der Brief ist undatiert und ganz unbestimmbar. 

*) Ich rechne hier den einzelnen Brief auf fol. 92 (90), die Xr. 36, dazu. 


7 


82 


H. OTTO 


Piacenza in den 
Jahren 1271 
nnd 1272. 


von Sizilien zu Worte kommen und dass in ihnen ein gutes 
Stück Placentiner und Genueser Geschichte seinen Niederschlag 
gefunden hat. 

In Piacenza wusste man den Wert diplomatischer Kor- 
respondenzen recht wohl zu schätzen; das beweist schon der 
Reichtum an Dokumenten, durch den die Annales Piacentini 
Ohibellini sich auszeichnen. Dort also mag um das Jahr 1280 
eii^ verständiger Notar die erwähnten 22 Briefe zu einer 
kleinen Sammlung vereinigt haben. Sie bildete später den 
Grundstock zu jener grösseren Sammlung, die uns im Codex 
Vaticanus vorliegt. 

Piacenza stand damals im Mittelpunkte der Ereignisse. Es 
bildete in ähnlicher Weise ein Zentrum für das oberitalische 
Guelfentum, wie die Ghibellinen an dem kaisertreuen Pavia 
einen festen Rückhalt fanden. Zwar gab es auch Placentiner, 
die anders dachten. Nachdem Piacenza schon im Jahre 1269 
König Karl Treue geschworen hatte, wird ims zum Jahre 1271 
von tiefgehenden Meinungsverschiedenheiten innerhalb der Bür- 
gerschaft berichtet, da ein Teil sich Karl zum Herren wünschte, 
ein anderer Teil der Übertragung der Signorie auf ihn wider- 
strebte. Schliesslich siegten Karls Anhänger unter Führung 
der Scoti '), und man lud seinen Vikar in der Lombardei, 
Roberto de Lavena, sowie den aus dem Geschlechts der Pla- 
centiner Visconti stammenden Erzbischof von Aix ein, nach 
Piacenza zu kommen. Robert de Lavena folgte alsbald der 
Einladung und nahm am 8. Mai 1271 die Treuschwüre der 
Bürgerschaft für seinen Herrn entgegen. Dieser aber sandte 
den Placentinem einen Podestà in der Person * des Conradus 
de Montemagno aus Pistoia *), der vöm 24. Jhni 1271 bis eben- 
%ihin 1272 seines Amtes waltete. Aber damit war der Friede 
noch nicht hergestellt. Der aus seiner Vaterstadt vertriebene 
Ubertino de Andito, dem im Jahre 1209 der sterbende Uber- 


’) Annales PlcMsentini Ghibellini (MG. SS. XVIII) p. 5öl : denique maiar 
pars, aietd sunt Scoti et ceteri mercaiores et peratici, affectant dominium regie. 
Vgl. Giarelli, Storia di Piacenza I 188: Prevalse il consiglio degli Scoti... 
sostenuti dai mercanti e dai paratici... sodalizi antichi d’arti e mestieri. 

*) Giarelli a. a. O. Vgl. über ihn Chronica Parmensia a saec. XL ad 
exitum saeo. XIV. (Monumenta historica ad provincias Parraensem et Pla- 
centinam pertinentia) ad a. 1268. 


EINE BBTEFSAMMLUNO 8\EC. 15 


83 


tino Pelavicini zugleich mit der Obhut über seine Kinder die 
Führung der Ghibellinen übertragen hatte, blieb mächtig im 
Stadtgebiete. 

< 

Auch im Innern fehlte es nicht an Zwietracht und Zer> 

würfnis. Der am 1. September 1271 auf den päpstlichen 
Stuhl erhobene Gregor X., der Piacenza seine Vaterstadt 
nannte, ermahnte schon am 29. März 1272 ') zum Frieden und 
bat im April oder Mai den Bischof Baimund von Como^aus 
dem Geschlechte der Mailänder de la Torre, bei der Herstel- 
lung des Stadtfriedens mitzuwirken*). 

Von inneren Parteiungen redet auch ein Brief des Pode- 
stà Conradus de Montemagno an Gregor X., der um dieselbe 
Zeit entstanden sein mag ^). Schon seit geraumer Zeit *) be- 
stand ausserhalb der Mauern von Piacenza ein Kloster der Kla- 
rissinnen nach der ältesten Regel dieses Ordens ; im Jahre 
1229 hatte man ihnen ein der Jungfrau Maria geweihtes 
Kloster gebaut Nun hatte der Orden bekanntlich am 2. Juni 
1246 eine zweite Regel bekommen ^), durch die er der Leitung 
der Minoriten unterstellt wurde, und dieser zweiten Regel war 
im Jahre 1253, dem Todesjahre der Heiligen von S. Damian 
(t 11. August), eine dritte gefolgt, die vollständig der Fran- 
ziskanerregel entsprach. Die Einführung der zweiten oder 
dritten 8) Regel war im Konvente zu Piacenza auf heftigen 
Widerstand gestossen. Die Äbtissin — die Suor Maria da 
Sommo, die Campi zum Jahre 1277 erwähnt *), kann es wohl 
nicht gewesen sein — und ein Teil der Schwestern verliessen 
das Kloster und gründeten sich ein neues Heim. Die Bür- 


') Potthast 20519. 

*) Kaltenbrunner, Mitteilungen aus dem Vatikanischen Archive Nr? 8: 
civüatfs Flaeentie, de cuttts eubversiane veristmilüer timetur. 

*) Siebe unten Nr. 30. 

Campi, Storia di Piacenza li 189,' 1 ad a. 1228: fuori della città, 
non lungi da’ Crocigeri di S. Cristoforo. 

*) Vom Jahre 1218. 

*) Campi a. a. O. S. 139, 2. Es ist doch wohl S. Maria di Campagna. 

*) P. 12141. Vgl. Lern pp. Die Anfänge des Klarissenordens (Zeitschrift 
für Kirchengeschichte XIII 181 fl.) S. 221. 

*) Campi a. a. O. S. 210, 2 ad a. 1253: per alquanti anni già vive- 
vano sotto ristessa regola. 

•) A. a. O. S. 311, 1. 



84 


H. OTTO 


Pavia in den 
Jahren 1269 bis 
1273. 


gerschaft aber ergriff leidenschaftlich Partei für und wider, 
und der Podestà hatte seine Not, den Ausbruch offener Feind- 
seligkeiten zu verhüten. Que si hoc tempore fierent, fügt er be- 
zeichnender Weise hinzu, civitcUi nostre non modicum pericu- 
lum generarent. Vielleicht hat der Erzbischof von Aix, der 
am 21. Juni 1272 als apostolischer Legat seinen Einzug in 
Piacenza hielt, den Streit geschlichtet. 

Die Annales Piacentini Ohibellini freilich berichten von ihm 
eher das Gegenteil. Nicht als Friedensapostel sei er gekom- 
men, sondern als gefügiges Werkzeug der Politik Karls von 
Sizilien ; namentlich habe er auch versucht, die Mailänder zum 
Kriege gegen die Pavesen aufzuhetzen '). 

Die Pavesen hatten nämlich schon längst Karls Feindschaft 
sich zugezogen. Wo immer der Sieger von Benevent und 
Scure ola seine Machtsphäre zu erweitern strebte, da stiess er 
auf den Widerstand von Pavia. Als Karls Vikar im Jahre 
1269 sich anschickte, Asti zu unterwerfen, da trat Pavia auf 
die Seite der bedrängten Stadt ^). Im folgenden Jahre aber, 
1270, schlossen sich die Pavesen eng an Boso de Boaria und 
die Ghibellinen von Cremona an ^), und als auf der Rückkehr 
von dem Kreuzzuge, auf dem Ludwig der Heilige den Tod 
gefunden, 100 Franzosen die Stadt Pavia berührten, da wur- 
den sie ausgeraubt und misshandelt^). Die Placentiner Ghi- 
bellinen-Annalen meinen zwar, es habe sich nur um einen 
Exzess des Pöbels gehandelt ^), aber sie leugnen doch nicht, 
dass der Hass gegen die Franzosen ein Gemeingut der Pa- 
vesen war. Ultra modum enim Papienses communiter oderunt 
Francigenas, provinciales et Picardos. Wieder ein Jahr später, 
im Juli 1271, begegnen wir in Pavia Gesandten des Königs 
Alfons von Castilien ad iractandum super fcLcto imperii^ ad 
quod spirati). Sie verliessen Pavia nicht, ohne bestimmte 


*) A. a. O. p. 556: vtnü iantum ad augendum dominium et aegnorutm d, 
Karoli in Lombardia, 

•) A. a. O. p. 537. 

Ebenda p. 540. 

*) Ebenda p. 542. 

*) Fuerunt vüea pereone^ que predicta oommieerunl, 

”) Ann. Plac. Qhib. p. 553. 


t 



EINE BRIEFS AMMLUNQ SAEC. 15 


85 


Abmachungen getroffen zu habend). Fast um dieselbe Zeit 
aber sandten die Pavesen Gesandte nach Deutschland an Frie- 
drich den Freidigen und luden ihn ein, seinen Zug nach Ita- 
lien zu beschleunigen^). Nach alledem sah sich der neue 
Papst veranlasst, am Gründonnerstag, dem 21. April des Jahres 
1272, gegen Pavia mit kirchlichen Strafen einzuschreiten *). 

Die Bemühungen des päpstlichen Legaten aber, den Pa- 
vesen in den Mailändern Widersacher zu erwecken, blieben 
zunächst ohne Erfolg. Erst als die Pavesen im Juli 1273 zur 
Belagerung von Occimiano schritten^), das sich freiwillig dem 
Karl befreundeten Alessandria angeschlossen hattet), da eröff- 
neten die Mailänder die Feindseligkeiten und erzwangen die 
Aufhebung der Belagerung^). Dass übrigens der Legat im 
Einverständnisse mit König Karl handelte, das ergibt sich aus 
einem Briefe Karls an Piacenza 7), in dem der Antagonismus 
zwischen Karl und den Pavesen prägnant zum Ausdruck 
kommt. Papiensea ab antiquo peraecutorea aunt ecleaie et om- 
nium fidelium Lombardie et noa, postquam feuUum Italie a^aum- 
paimus, quantum potuerunt, adgravaverunt. Der Brief ist ge- 
richtet an den Podestà Manfredo di Sassuolo ^), der sicher in 
der zweiten Hälfte des Jahres 1273 im Amte war^), und ist 


*) Factis padis et converUionibtta. In ihrer Begleitung ging am 31. Juli 
1271 eine Paveser Gesandtschaft nach Spanien« 

*) Huillard-Bréholles. Chronicon de rebus in Italia gestis ad a. 1271: 
ad ortandum et {xecelerandum adverUum d. Frederici tercii regie Sicilie et Theu- 
tonieorum, 

Kaltenbrunner a. a. O. Nr. 2. 

*) Vgl. darüber Robolini, Notizie appartenenti alla storia della pa- 
tria III 279. 

^) Seit dem 22. Mai 1270; vgl. Ann. Plac. p. 545. 

*) Ann. Plac. p. 557 : Mediolaneneea extraeerant eorum carocium ad eun- 
dum cum exercitu super Papieneee in aervicium domni regia Karoli, Vgl. Ro- 
bolini a. a. O. IV, l p. 184. 

') Siehe unten Nr. 21. 

*) Vgl. über ihn Chronica Parmensia a saec. XI. ad exitum saec. XIV. 
ad a. 1268 u. 1269; Chronica fratrie Salimbene Parmensis (Monumenta 
historica ad provincias Parmensem et Placentinam pertinentia) p. 178 und 
Annalee Parmenses maiores (MG. SS. XVIII) p. 660. 

*) Das ergibt sich bestimmt aus Nr. 22 unserer Sammlung, während Pog- 
giali, Memorie storiche di Piacenza V 349, unter Berufung auf noafra Cro- 
noco eonaolare berichtet, Manfred habe schon im Juni 1273 Piacenza wieder 



86 


H. OTTO 


(Cenila nnd sein 
V Hrhältnis 
/.u Piacenza. 


also etwa zum Juli 1273 anzusetzen. Doch es scheint; dass 
Karl diesmal bei den Placentinern kein Glück hatte. Wenig- 
stens hören wir in der nächsten Zeit nichts von kriegerischen 
Operationen, die die Placentiner nach dem Beispiele der Mai- 
länder gegen Pavia unternommen hätten. Die Lage konnte 
auch wenig dazu ermutigen. Eben damals langten in Piacenza 
Nachrichten aus Genua an, die bei der Bürgerschaft lebhafte 
Besorgnisse wachrufen mussten. 

In Genua, das für Karl als Zwischenglied ^wischen der 
Provence und Toscana von unberechenbarer Wichtigkeit war, 
hatte sich am 28. Oktober 1270 ein Umschwung vollzogen, 
der von Aussenstehenden als ein entschiedener Sieg der Ghi- 
bellinen aufgefasst wurde ^). Ein Spinola und ein Doria traten 
an die Spitze der Republik, die Fieschi und Grimaldi mussten 
weichen ‘^). Die Placentiner aber waren mit den Fieschi be- 
freundet ; sie haben gerade in jenen Tagen ihnen im Kampfe 
mit der Placentiner Aussenpartei, mit Ubertino de Landò 
und den Lusardi, tatkräftigen Beistand geliehen. Trotzdem 
ist das Verhältnis der beiden Communen zunächst nicht ge- 
stört worden. 

Doch das konnte mit der Zeit sich ändern. Im Februar 
1272 machten die Verbannten den Veisuch, mit Hilfe Karls 
sich die Wiederaufnahme in Genua zu erzwingen ; der Versuch 
schlug fehl. Als dann aber Karl im April und Mai an der 
Kurie weilte, fand sich dort auch Alberto Fi esco, ein Bruder 
des Kardinals Ottobuono, ein ^), und die Grimaldi und andere 
Verbannte folgten. Es wurde ein förmlicher Vertrag geschlos- 
sen und für den Sommer ein gemeinsames Vorgehen verab- 

verlassen. Karl hatte aioh am 21, Juni 1273 damit einverstanden wklärt, 
dass der Podestà in Zukunft sein Amt am 1. Januar, statt am 24. Juni, 
antrete: der augenblickliche Podestà solle nur ü Monate im Amte bleiben 
(Del Giudice, Codice diplomatico del regno di Napoli II, 2, Appendice II 
nr. XI). Wahrscheinlich hat also Manfred erst am 24. Juni 1273 sein Amt 
angetreten und es nur ein halbes Jahr verwaltet. 

*) MG. SS. XVIII ö49. 557. Huillard-Bróholles, Chronicon de rebus in 
Italia gestis: ObUnuü in totum pars imperii, 

') Vgl. Kaltenbrunner a. a, O. 8. 6 und Imperiale, II comune di Ge- 
nova nei secoli XII e XIII (Rassegna Nazionale CXXXI = 1903 Mai) S. 18. 

Caro, Genua und die Mächte am Mittelmeer 1257*1311 S. 291 und 
Anm. 2. 



EINE BRIEFSAMMLUNG SAEC. 15 


87 


redet. Als daraufhin im August 1272 die Grimaldi losscblu- 
gen ' ), sagten auch Alberto Fiesco und sein Sohn Manuele der 
Kommune den Gehorsam auf und unternahmen von ihren Ka- 
stellen Goano, Castro nuovo und Carancia aus Baubzüge an 
die östliche Riviera ^). In diesem Kampfe erhielten sie Un- 
terstützung durch Riccio Lusardi, einen Angehörigen desselben 
Placentiner Geschlechtes, mit dem sie im Jahre 1270 sich be- 
fehdet hatten. Inwieweit die Kommune Piacenza für diese 
Kampfgeno^nschaft verantwortlich gemacht werden konnte, 
entzieht sich unserer Beurteilung. Jedenfalls aber haben die 
Genuesen in Piacenza Beschwerde erhoben, indem sie darauf 
hinwiesen, dass durch derartige Vorkommnisse das gute Verhält- 
nis zwischen den beiden Nachbarge oieinden empfìndlich gestört 
werden müsse In Piacenza aber legte man grossen Wert 
auf freundnachbarliche Beziehungen zu Genua. Als zu An- 
fang 1273 sämtliche Untertanen und Anhänger Karls von Si- 
zilien an Genua den Krieg erklärten, da schloss sich Piacenza 
ausdrücklich davon aus *). 

Immerhin hat es auch in der Folgezeit an Anlass zu Miss- 
trauen und Zerwürfnis nicht gefehlt. Die Placentiner hatten 
im Sommer 1273 den Nigroboni aus Genua, die eine alte For- 
derung geltend machten, versprochen, die Angelegenheit dem- 
nächst zu erledigen, wenn Gregor X. seiner Vaterstadt den 
beabsichtigten Besuch abstatte* Doch Gregor kam, am 2. Ok- 
tober, und zog weiter nach Lyon, suum beneplacitum tractaturuSy 
wie es in dem gleich zu erwähnenden Briefe der Genuesen heisst, 
ohne dass in der Sache etwas geschehen wäre. Da sahen sich 
die Genuesen veranlasst, mit den säumigen Nachbarn ein ern- 
stes Wort zu reden und mit Repressalien zu drohen '^). 

Am 26. Oktober 1273 aber kam in Genua ein Bündnis 
zustande zwischen Genua, Pavia und Asti und der alte, 


M Kcütenbrunner Nr. 3 Anm. und Caro a. a. O. 8. 291. 

*) Caro 8. 293. Castrum novum wurde von Obertus Aurie genommen, 
Carancia unterweurf sich. Um dieselbe Zeit wurden auf Karls Befehl die 
Genuesen in Unteritalien und Marseille festgenommen (Caro 8. 308). 

*) 8iehe unten Nr. 2S. 

‘ *) Caro 8. 330 und Anm. 5. 

*) 8iehe unten Nr. 23. 

*) Caro 8. 361. 



88 


H. OTTO 


Piacenza 
und Gregor X. 


unversöhnliche Gegner Piacenzas, Ubertino de Andito tauohte 
in Genua auf, um dort seiner Vaterstadt Ungelegenheiten zu 
bereiten. Die Grenuesen hatten nun zwar in dem Bündnis- 
vertrag mit Pavia und Asti ihre alte Freundin Piacenza aus- 
drücklich ausgenommen, und Ubertino schenkten sie kein 
Gehör, sondern liessen ihn nach Pisa weiterziehen, um dort 
sein Glück zu versuchen ^). Immerhin findet man es begreif- 
lich, dass die Placentiner die Vorgänge in Genua mit Besorg- 
nis verfolgten und schliesslich um Aufklärung baten. Die 
Antwort lautete beruhigend. In Genua wünschte man in 
der Tat, an der alten Freundschaft festzuhalt^ schon mit 
Rücksicht auf den Papst, qui vestra non sine provisione divina 
sumpsit originem civitate. 

Die Erhebung Gregors X. hatte offenbar das Ansehen seiner 
Vaterstadt mächtig gefördert. Einem Visconti aus Piacenza, 
seinem Neffen, hat Gregor bekanntlich am 5. Juni 1272 die Ver- 
waltung des Patrimoniums in Tuscia übertragen ^), und für den 
Vasallen eines anderen päpstlichen Nepoten, einen gewissen 
Guglielmo von Gizola, der im Dienste seines Herrn die Kurie zu 
Orvieto auf gesucht hatte ^), verwendet sich einmal Karl von Si- 
zilien bei den Placentinern übrigens mit der charakteristichen 
Wendung, dass er nicht dulden könne, quod quisquam nostro 
dominio suhiectus contra iustitiam aggravetur. Wie gross mag 
erst in Piacenza der Jubel gewesen sein, als Gregor seiner 
Vaterstadt seinen Besuch ankündigte! Es ist doch bezeich- 
nend, dass der Papst, der später auf dem Lyoner KonzU ein 
Verbot der Turniere erlassen haf^), von S. Croce aus am 18. 
Juli 1273 seinen Landsleuten dringend ans Herz gelegt hat, 


' ') Am 18. Mai 1273 hatte ihn Gregor gebannt (Ko pp, Geschichte der 

eidgenössischen Bünde II, 2 S. 153 und Aom. 5; Campi 11430). Gelegent- 
lich seiner Anwesenheit in Piacenza batte er sich vergebens bemüht, einen 
Vergleich zwischen Ubertino und der Commune herbeizuführen (MG. SS. 
XVIII 558) . 

*) Ich verweise auf P. 20802 vom 12. März 1274 (ut trcictatum cum 
Ubertino nuüaienue coneervarent). 

^) Siehe unten Nr. 22. 

*) P. 20559 imd 20.:63. 

Die Kurie ist in Orvieto vom 26, Juni 1272 bis zum 5. Juni 1273. 

®) Siehe unten Nr. 27. 

’) Kaltenbrunner a. a. O. Nr. 97. 



EINE BBIEF8AMKl.UNa 8AEC. 15 


89 


dass sie nicht etwa seine Anwesenheit in Piacenza durch uner- 
laubte Spiele zu verherrlichen sich unterfangen möchten '). 
Vier Tage lang hat er dann in der Heimat gerastet, ehe er 
über die Alpen ging. Gewiss für Piacenza eine Zeit festlicher 
Freude! Als kurz darnach die Placentiner sich einen neuen 
Podestà wählten, Ruffino dal Pozzo aus Alessandria, erklärte 
dieser sich bereit, die Wahl anzunehmen ad honorem Deiy sancte 
matris ecclesie^ sardissimi patris nostri summi pontificis et do- 
mini nostri regis Sicilie^). Es mag dies zu Anfang 1274 ge- 
wesen sein*). 

Mit dieseip Zeitpunkte begannen indessen für Piacenza und 
die oberitalischen Guelfen trübe Tage. Im März 1274 trat zu 
Pavia der Markgraf von Montferrat dem im Oktober 1273 ge- 
schlossenen Bündnis zwischen Pavia, Asti und Genua bei *), 
Im April landeten in Genua die ersten spanischen Truppen, 
280 bis 300 Mann ; sie fanden bei weiterem Vordringen in Asti 
freudige Aufnahme *). Am 9. November folgte eine grössere 
Anzahl, 800 Mann. Pavia und ebenso Asti, das Kardinal 
Uberto noch im November so warm an König Rudolf emp- 
fohlen hatte*), Novara und Genua, sowie Gesandte von Verona 
und Mantua leisteten im Januar 1275 König Alfons den Eid 
der Treue *). Et videtur, quod facta imperii augmententur in 
honum. Im Frühjahr 1275 wurde Vercelli genommen, am 2. Mai 
fiel Alessandria, und auch den Abfall Albas, das Gregor noch im 


*) Siehe unten Nr. 16. 

*) Siehe unten Nr. 25. 

Nach Poggiali, Memorie storiche di Piacenza V 358 war nämlich Puf- 
ßno dal Pozzo im Jahre 1274 Podestà. Der Brief unserer Sammlung kann 
aber nicht, wie man vermuten möchte, Ende 1273 geschrieben sein, weil 
damals lacobuB de PersicOt nicht ilf. de Maeearo capitaneue papuli war: 
vgl. Nr. 22. 

Contra regem Karolum et aequaeee (MG. SS. XVIIl 280). 

*) Die Exkommunikation Astis am 18. November (P. 20961) kann sich 
gleich derjenigen Genuas nur auf die erste spanische Truppensendung 
beziehen. Damit fällt auch der Einwand, den Caro a. a. O. I 355 Anm. 2 
gegen die von Redlich vorgenommene Datierung des Briefes des Kardinals 
Uberto an Rudolf (Redlich, Wiener Briefsammlung S. 41 ff.) geltend macht. 
VgL auch Caro S 370. 

*) Siehe Anm. 5. 

Caro S. 364. 


Erfolffe 

der Ghibelliiien 
seit Anfang 1274. 



90 


H. OTTO 


Die Fieschi 
1276 bis 1278. 


Mai auf Kön g Rudolfs Hülfe vertröstet hatte i), vermochte 
Karl nicht zu hindern. « Für seine Herrschaft bot sich in Ober- 
italien kein Raum mehr ». Eine der zuletzt genannten Städte 
nun, Alba oder Alessandria, könnte in jenen Tagen den unten 2 ) 
mitgeteilten Hilferuf an Gregor gerichtet haben. Vielleicht 
aber handelt es sich wiederum um Piacenza, zumal die be- 
drängte Kommune sich als die Stadt des Papstes, vestra cimtas, 
bezeichnet. Es wird uns zwar nirgends berichtet, dass Piacenza 
von den Spaniern direkt bedrängt worden se^ Wohl aber 
hören wir zum März 1275 von Zettelungen Ubertinos de Andito 
mit einer Partei innerhalb der Mauern von Piacenza ^): Ubertivus 
de Landò habet tractatum cum aliquibus de Placentia intrandi in 
civitaie, Quo scito per Placentinos ceperunt, . . . qvx)8 capitaverunt, 
..fCt cUios pluies iormentaveruntf plures fugierunt^). 

Solche Zeitläufte waren auch wenig günstig für die aus 
Genua vertriebenen Fieschi. Für sie kamen erst bessere Tage 
unter Gregors Nachfolgern. Innocenz V. forderte noch vor 
seiner Weihe die Genuesen auf, bis zum l.^März 1276 Gesandte 
zu schicken, mit denen über die Beilegung der Zwistigkeiten 
zwischen Genua einerseits, König Karl, Kardinal Ottobuono 
und seinen Verwandten andrerseits verhandelt werden könne ^). 
Tatsächlich kam dann am 18. Mai an der Kurie ein Friede 
zustande, der von Niccolò und Federico Fiesco . sofort, in 
Rom beschworen wurde ®). Wenige Tage nach diesem Aus- 
gleiche, am 22. Juni, starb Innocenz, und es folgte am 11. 
Juli als Adrian V. Kardinal Ottobuono Fiesco, der am 23. 
Juli zu Viterbo den unter seinem Vorgänger geschlossenen 
Frieden bestätigte ^). Nach den Bestimmungen dieses Frie- 
dens») konnten die Verbannten heimkehren, und ihre Güter 


') P. 21038. Vgl. Caro S. 367. 

") Nr. 29. 

Im Jahre 1274 hatte er mit Piacenza einen Waffenstillstand verabredet 
gehabt für die Zeit vom 11. Jsnuar bis Mitte September (MQ. SS. XVI II 5òH; 
Kopp a. a. O. II 2 S. 154 imd Anm. 2). 

Den Umschwung, der in der nächsten Zeit erfolgte, illustriert deutlich 
der Brief des Bischofs von Ferrarsi an Piacenza (siehe unten Nr. 26). 

') P. 21099. 

*) Caro S. 372 und 378 Anm. 2. 

’) P. 21149. 

») Caro S. 377. 



EINE BRIEP8AMB1LUNO 8AEC. 15 


91 


wurden ihnen zurückerstattet. Doch mit dem Tode des Papstes 
(t 18. August) begann für seine Familie wieder eine schwere 
Zeit. Karl selbst liess alsbald Adrians Besitzungen in seinem 
Keiche einziehen und gab sie erst auf Bitten Johanns XXI. 
an seinen Bruder Federico zurück i). Aber auch der Aus- 
gleich mit Genua war nicht von Dauer. « Es liess sich vor- 
aussehen, dass die zurüekgekehrten Guelfen nach einer Ver- 
fassungsänderung streben würden » ^). « Die Kapitäne behan- 

delten d iher die heimkehrenden Gegner keineswegs zuvorkom- 
mend » 3). Schon bald hören wir, dass diese beim Papste Klage 
führen über den Bruch des Friedens von 1276 ^). In Genua 
aber gab man ihnen schuld, den Sturz der Kapitäne und des 
Popolo betrieben zu haben. Sie wurden vorgeladen, und da 
sie nicht erschienen, sondern die Stadt verliessen, für immer 
verbannt *). Da wandten sie sich an den neugewählten Ni- 
colaus III. 

Das melden die Genueser Annalen zum Jahre 1280«); die 
Beschwerdeschrift selbst überliefert uns unsere Sammlung ^). 
Sie gehört, da Nicolaus am 25. November 1277 gewählt wurde, 
gewiss noch ins Jahr 1277, und auch der interessante Brief, 
den der Papst auf die Beschwerde hin an die Genuesen rich- 
tete ^), sowie deren ‘Antwort ®), werden nicht viel später anzu- 
setzen sein. Nicolaus hatte eine eindringliche Sprache geredet, 
die ihre Wirkung nicht verfehlte. Man beschloss in Genua, 
eine Gesandtschaft an ihn abzuordnen. Als aber dann eine 
Einigung doch nicht erreicht wurde, da schlug der Orsini- 
Papst am 13. August 1278 andere Saiten an; er drohte mit 
dem Banne '“). 


’) Caro 8. 379 Anm. 3. Johann XXI. regierte von 1276 Sept. bis 1277 Mai* 
•) Caro S. 378. 

Caro S. 386. 

*) Caro S. 3S7 Anm. 2. 

'') lacobi Aurie Annales (MG. SS. XVIIl) p. 285: tnculpati de capitaneorum 
turbatione ei popuU. Vgl. Kaltenbrunner a. a. O. Nr. 125 Anm. 

•) MG. SS. XVIII 291. Vgl. Caro S. 391 ff. 

Siehe unten Nr. .18. 

“) Nr. 19. 

’) Nr. 20. 

Kaltenbrunner Nrr. 124. 125. 



I 


ObÙBKO n. von Este 
und Reggio. 


92 H. OTTO 

Eine geborene Fiesco, Giacomina de’ Fieschi di Genova, war 
die Gemahlin Obizzos II. von Este (1264-1293), der übrigens 
schon seit dem Jahre 1265 mit Karl von Anjou verbündet 
war. Daher mag es sich erklären, dass auch er in unserer 
Sammlung vertreten ist. Am 20. April 1270 war Aldigerio 
Fontana gestorben, nicht ohne dass man Obizzo beschuldigte, 
seinen alten treuen Ratgeber durch Gift aus dem Wege ge- 
schafft zu haben ^). Aldigerios Sohn und Bruder verbanden 
sich mit anderen Geschlechtern Ferraras zum Sturze des Mar- 
chese, aber der Plan misslang, und sie wurden aus der Stadt 
vertrieben ^). Da hat sich die Kommune Reggio für die Ver- 
bannten bei Obizzo verwendet^). Dieser hat zwar auf ihre 
Fürsprache zunächst ausweichend geantwortet *) ; aber wir wis- 
sen, dass er sich schliesslich doch hat erweichen lassen ^), frei- 
lich nicht zu seinem Vorteil; am 31. Juli 1273 wurde ein ern- 
sterer Anschlag auf seine Person unternommen. 

Bischof von Reggio war damals Guglielmo di Foliano 
(1243-1283), der einst nach seiner Wahl seiner guelfischen Ge- 
sinnung wegen den Argwohn Kaiser Friedrichs II. erregt hatte 
und Reggio hatte verlassen müssen, um erst nach 11 Jahren 
dahin zurückzukehren ^). In der letzten Zeit seines Exils, also 
etwa in den Jahren 1254-55, mag der Brief entstanden sein, 
in dem die Kommune sich bereit erklärt, mit dem Bischöfe 
wegen seiner Rückkehr in Unterhandlungen einzu treten ^). 

Damit haben wir nun im wesentlichen das Material, das 
nach unserer Meinung die ältere (Placentiner) Sammlung aus- 
macht, charakterisiert, und es erübrigt nur noch, einiges zum 
Verständnisse derjenigen Briefe zu sagen, die im Anfänge des 
15. Jahrhunderts mit diesem ältesten Bestandteile zu einer grös- 
seren Sammlung vereinigt wurden ; im Zusammenhänge damit 


*) Ciscato, Storia di Este (Este 1889) p. 159. 

”) HuiUard-BréhoUes a. a. O. ad a. 1270. 

*) Siehe unten Nr. 10. 

Siehe unten Nr. 11. 

Ciscato a. a. O. und Muratori, Antichità Estensi II 30. 

”) Affarosi, Memorie isteriche del monastero di S. Prospero di Reggio 
(Padua 1733) I 20S. 

“) Siehe unten Nr. 12. 



EINE BRIEFSAMMLUNO SAEC. 15 


93 


ist dann vielleicht auch eine Vermutung über den Verfasser 
dieser letzteren am Platze. 

Am 10. Januar 1421 war Niccolò Trinci, den Papst 
Johann XXIII. mit dem Vikariate von Foligno und Nocera in- 
vestiert hatte, zugleich mit seinem Bruder Bartolomeo als ein 
Opfer der Privatrache gefallen ^). Es folgte ihm sein Bruder 
Corrado, der durch einen glücklichen Zufall dem gleichen 
Schicksal entgangen war und an den Verwandten des Mörders, 
des Kastellans von Nocera, furchtbare Bache nahm. An ihn 
richtete etwa am 10. Februar 1421 ein Beamter der Floren- 
tiner Wollweberzunft, lohannea Tintus aus Fabriano, einen glatt 
stilisierten, aber von Schmeicheleien triefenden Trostbrief 2 ). 
Eine Abschrift davon sandte er am 15. Februar an seinen 
Freund Antonio Morici aus Foligno, einen Zollbeamten in 
Lucca, damit er seinem Beispiele folge ^). Tatsächlich hat 
dieser am 4. März seinerseits an Corrado Trinci geschrieben *). 

Mindestens ebenso wichtig, wie der Inhalt dieses Briefes, 
scheint mir die Überschrift zu sein, unter der er in die Samm- 
lung aufgenommen ist: Littera miaaa magnifico' et excelao do- 
mino Corado de Trinciia etc. per me Antonium de Fulgineo. 
Ich meine, diese Überschrift hat nur dann einen Sinn, wenn 
Antonio Morici selbst der Verfasser der Sammlung ist ^). Wird 
er doch sein Konzept sicherlich nie und nimmer so über- 
schrieben haben! 

Antonio Morici war offenbar der richtige Mann, um eine 
derartige ^Sammlung zu veranstalten. Dass es ihm an litera- 
rischem Verständnis und Interesse nicht fehlte, ersehen wir 
aus seinem Briefe. Auch wissen wir, dass er nach Florenz 
hin lebhafte Beziehungen unterhalten hat, so dass es ihm nicht 
schwer fallen konnte, sich wenigstens diejenigen Briefe zu ver- 
schaffen, die, wie wir gleich hören werden, auf Florenz und einen 


Die Trinci 
yon Foligno. 


Der mntmasliche 
Ver&isser 
der Sammlung. 


') L i 1 1 a, Famiglie celebri italiane I tav. 6. Er sagt von Niccolò : Severo 
con crudeltà, Ubertino con violenza, preparossi una fine infeUoe ; von Corrado : 
l>etestato per la ua crudeltà. 

*) Siehe unten Nr. 2. 

*) Siehe unten Nr. 1. 

Siehe unten Nr. 6. 

Ob er selbst die Sammlung in die in den Codex Vaticanus aufgenom- 
xnene Handschrift eingetragen hat, muss natürlich dahingestellt bleiben. 


Freund der Florentiner eich beziehen. Die ältere (Placentiner) 
Sammlung freilich muss ihm ein glücklicher Zufall in die Hände 
gespielt haben. Vielleicht erhielt er sie über Genua, zugleich 
mit einigen Genueser Stücken, welche die Sammlung aufweist, 
osnai^^der^eii Genua, das im Jahre 1396 sich in den Schutz des Königs 
Karl von Frankreich begeben hatte >), machte im Jahre 1409 
dem französischen Kegiment ein Ende*). Sigmund, seit 1410 
römischer König, schöpfte daraus die Hoffnung, die wichtige 
Stadt wieder in engere Beziehung zum Reiche setzen zu können. 
Auch versprach er sich aus Genua Zuzug waffentüchtiger Leute 
für sein Heer. Doch es scheint nicht, dass die übertriebenen 
Lobsprüche, die er ihrer Reichstreue spendete*), auf die Ge- 
nuesen grossen Eindruck gemacht haben. Als der König im 
Jahre 1414 persönlich nach der Lombardei kam und auch 
Genua zu sehen wünschte, haben die Genuesen ihm die Tore 
gesperrt *). 

Wenige Jahre später begann Herzog Filippo Maria Visconti 
von Mailand, der im Jahre 1412 seinem Bruder Giovanni Maria 
(1402-1412) gefolgt war, den Vernichtungskampf gegen die 
stolze Republik. Die aus Genua vertriebenen Geschlechter 
veranlassten den Visconti im Jahre 1417, eine grosse Liga gegen 
Genua ins Leben zu rufen, und im folgenden Jahre, 1418, verlor 
dieses alle jenseits der Wasserscheide des Apennin gelegenen 
Besitzungen ^). 

Ein Friede, der am 2. Mai 1419 zustande kam, war nur 
von kurzer Dauer. Nach einander erschienen die Spinola 
und die Doria vor dem Herzoge und führten Klage über Verlet- 
zung der Friedensbedingungen durch den Dogen von Genua*). 
Schliesslich übernahmen der Herzog von Mailand und der Mark- 

') Vgl. Altmann, Regesten des Königs Sigmund Nr. 478. 

*} Leo, Geeehichte der italienischen Staaten III 117. SIS4S23. 

*) Siehe unten die Nr. HS, die nicht zu der Sammlung des Antonio Mo- 

•) Leo III 5-»6. 

‘) Leo III 529. 

*) Oslo, Dooximenti diplomatici tratti dagli archivi Uilaneai II (1869) 
Nr. LIV vom 19. Hai 1421: Cum hoe sit, qtiod som multi» mm»ibu» proxime 
elapiù per muli»» cive» lanue . . . multe varie et diverte querele porrect» fuerirU .... 
ex quibu» lue* clariue apparel, eundem ee gerentem prò duce lanue eontrafecùee 
non modicum paci alia» contraete. 



EINE BRIEFSABIMLUNG SAEC. 15 


95 


graf von Montferrat am 19. Mai 1421 die Verpflichtung, bis spä- 
testens am 25. Mai Genua den Krieg zu erklären ^). Ganz 
pünktlich hat der Herzog dieses Versprechen nicht eingelöst, 
denn die uns vorliegende Kriegserklärung 2) ist datiert nicht 
vom 25., sondern vom 26. Mai. Doch immerhin, die Entschei- 
dung war gefallen. Der augenblickliche Machthaber von Genua, 
Tommaso da Campofregoso, hat zwar in seiner Antwort vom 
1. Juni 1421 die Erwartung ausgesprochen, dass die gerechte 
Sache siegen und Genua den ihm auf gedrungenen Kampf glor- 
reich zu Ende führen werde, aber der Erfolg der Waffen hat 
anders entschieden. Nach einem unglücklichen Kriege musste 
Tommaso zu einem Vergleiche sich herbeilassen, durch den er 
die Stadt dem Herzoge übergab. 

Und nun zum Schlüsse noch ein Wort über diejenigen . 
Stücke, die dem Verfasser unserer Sammlung allem Anscheine 
nach aus Florenz zugegangen sind! Zunächst kommt da in 
Betracht ein schon gedrucktes längeres Schreibt der Stadt 
Florenz ’) an den aus der Geschichte des Schismas sattsam 
bekannten Kardinal Pietro Corsini, den sogenannten Cardinalis 
Floreniinus, Daran reihen sich zwei Briefe Petrarcas, domini 
Franeisci Petrarche Fiorentini, wie er bezeichnender Weise ge- 
nannt wird, und endlich ein gleichzeitig mit dem Briefe an den 
Cardinalis Florentinus verfasstes, hochbedeutsames Schreiben 
der Stadt Florenz an Papst Urban VI. *) Es gehört der stür- 
mischsten Zeit in der Geschichte der Republik an, der Epoche 
f de la plus violente révolution », wie Sismondi sie nennt ^). Der 
Aufstand der Ciompi, der am 21. Juli 1378 seinen Anfang ge- 
nommen hatte*), war zum Stehen gekommen, und es begannen 
die Gegenrevolutionen, von denen die erste im Dezember 1378, 

’) Oaiota. a. O.: Prkna.., quod ditx Mediolani.., et marchio MorUiaftr 
rati teneantur et debeant hine ad 25. diem preeentie maii inchtxive per eorum 
Uttercu diffidare dictum dominum Thomam. VgL auch Nr. LIII vom 4. März 
1421. 

*) Siehe unten Nr. 34. 

*) Siehe unten Nr. 3. 

*) Siebe unten Nr. 7. 

Histoire des républiques italiennes VII 1222. 

*) Doren, Ein sozialer Aufstand in Florenz im Jahre 137S (Beilage zur 
Allgemeinen Zeitung 1904 Nr. 156). Rodolico, La democrazia fiorentina 
nel suo tramonto (1378-1382) S. 368. 374. 



96 


H OlTO 


die zweite am 10. Dezember 1379 blutig niedergeschlagen wurde. 
Schon vor diesem Zeitpunkte scheint Urban VI. eine Interven- 
tion versucht zu haben, die indessen, wie wir sehen, von den 
Florentinern höflich zurückgewiesen wurde. 

Die Gegenrevolutionäre aber fanden einen Rückhalt nicht 
nur an dem Papste, sondern auch an Karl von Durazzo. den 
Urban späterhin, nachdem er am 21. April 1380 die Königin 
Johanna von Neapel ihres Reiches verlustig erklärt hatte, am 
2. Juni 1381 mit diesem Königreiche belehnt hat. Und da nun 
diesem Karl von Durazzo, der den Florentiner Emigranten 
eine Zufluchtsstätte gewährte, ein Gegner erstand in der Person 
Ludwigs I. von Anjou, den Johanna zum Erben eingesetzt 
und Clemens VII. am 30. Mai 1382 in Avignon zum König 
von Neapel gekrönt hat'), so standen die Florentiner selbst- 
verständlich mit ihren Sympathien auf dessen Seite. So mag 
es sich erklären, dass auch einige Briefe, die dieser Prätendent 
im Jahre 1382 an den von Clemens VII. zum Vikar von Ra- 
venna und Cervia bestellten Guido von Polenta gerichtet 
hat, in unsere Sammlung Eingang gefunden haben, ganz ab- 
gesehen davon, dass sich auch direkte Beziehungen Guidos zu 
Florenz nachweisen lassen ^). Nachdem Ludwig von Anjou, 
der zweite Sohn Johanns des Guten und Bruder Karls V. 
von Frankreich, am 22. April 1382 nach Avignon gekommen 
war, schrieb er am 28. April an Guido und äusserte den 
Wunsch, wenn er demnächst nach Italien komme, sich mit 
Guido über seine Absichten und Pläne besprechen zu können *). 
Als Guido daraufhin seinen Vertrauten, Nicolaus de Tttdriano^ 
nach Avignon sandte, bedankte sich Ludwig, der inzwischen, 
am 1. März, den Titel eines Herzogs von Kalabrien angenom- 
men hatte, in einem weiteren Schreiben vom 23. April, in dem 
er bereits einen bestimmten Ort, [nämlich Bologna, für die 


*) Valois, L’expédition et la mori de Louis I d* Anjou en Italie (Revue 
dee queetions historiques 1894 p. 84 ff.). 

*) Valois a. a. O. p. 114: Guy de Polenta, triste figure de tyran dé- 
bauché. 

*) Rigaocio, Lini Coluci Pieri Salutati epistole I Nr. 47 und p. 85; 
No vati, Epistolario di Colucio Salutato I 255. 

*) Siebe unten Nr. 8. 



ELSK BRIEFSA UMLUNG SAtX‘. 13 


97 


geplante Begegnung in Vorschlag bringt >). In einem dritten 
Schreiben*), das vielleicht zum 15. Mai gehört»), spricht er 
von dem Antritte seines Zuges als unmittelbar bevorstehend. 
Tatsächlich ist er dann doch erst am 31. Mai aufgebrochen, 
nachdem er Tags zuvor die Königskrone empfangen hatte. Wie 
verabredet, trafen sich alsbald Ludwig und Guido, und dieser 
liess seinen Sohn mit dem Prätendenten nach dem Süden 
ziehen^). 


1. Giovanni TintOy Beamter der WoUweberzunft in Florenz, 
beklagt den Untergang der Trinci, der Herren von Foligno. 

Florenz (1421) Februar 15 (.^^). 

Cod. Vat. lat, 6531 fol. 9b ^72b). 

Johannes Tintus de Fabriano, officialis lanificum Florentie, 
viro amicissimo ser Antonio Morici de Fulgineo, officiali ga- 
bellarum Lucane civitatis, vir amicissime! Pridie cum hinc 
preterieris, amassem tecum de plurimis colloqui, cui tarn velox 
abitua tuus occasionem substulit. set quia maxime percon- 
tandi de horribili et teterimo casu illorum olim dominorum 
optimorum ac omni virtute prestantium, quos nobis subripuit 
fatum acerbissimum et nephandum, summa devotio«) prestrin- 
gebat, tantisper te abisse condolui. nam et meum tecum 
summum dolorem conferre cupiebam et horrendum tantorum 
dominorum interitum, quorum non modo mihi obitus, verum 
universe illius urbis, immo patrie, et quidem acerbissimus visus 
est. quid per deos inmortales hominibus melius vel optabilius 
esse potest optimo iustoque principe, in quo universa res 
publica, animi intentiones, honores et commoda hominum om- 
nesque denique sustantie eorum tutantur, continentur et re- 
quiescunt cuiusque ^) cura et diligentia omnes singulorum solli- 


«) sie. &) uniusque. 

’) Siehe unten Nr. 32. 

*) Siehe unten Nr. 33. 

*) Später kann es nicht gut sein, da Johanna am 22. Mai 1382 erdrosselt 
wurde. 

') Vaiola a. a. O. 


. -V 


8 



98 


H. OlTO 


citudines amoventur ? quid incommodius, quid lugubrius quam 
hoc bonum, patrie salutem, animorum quietem custodesque 
tarn fideÜBsimos amisisse? quid diutius loquor! in infinitum 
protraherer. tanta fuit in eo primore humanitas erga me, ut 
cohibere oalamum vix queam et nesciam, utrum infelicius 
fuerit incepta desideria confirmasse aut nondum perfici conti- 
gisse, set ex alterutro incredibilis dolor urget et alio vergendus 
est animus, solari terribilis casus modum apud superstitem et 
afflictum dominum Coradum epistola succinta agredior; co- 
piam, ut videas, his inclusam mitto. vale et rescribe interdum. 

Florentie XV februarii. 


2. Giovanni Tinto bezeugt dem Corrado Trinci, dem Bruder 
des ermordeten Niccolò, seine Teilnahme und bietet ihm seine 
Dienste an, 

Florenz 1421 Februar 20 {?). 

A. a. 0. 

Magnifico et potenti domino Corado de Trinciis Fulginati etc. 
servitor d(ominationis) T(ue) Johannes Tintus. 

Immenso dolori tuo quibus rationibus occurram, magni- 
ficentissime domine, aut quibus iam remediis ferale vulnus 
moderi posse arbitrer, penitus ipse non video, cum incompa- 
rabilis iactura tam clarissimorum dominorum optimorumque 
princìpum nullis humanis consiliis aut potentia redimenda 
cetera, que accidere potuissent, inestimabilìter exsuperet et 
excellat eoque tetrior, quo nephandissimorum patricidarum 
conditio cum omni sui generis interitione quam longissime 
distet a satisfactione humane iniurie ultionis. set absit, quod 
locum de cetero in harum rerum commemoratione inveniant, 
nisi ut tamquam quid telorum generis aut lapidis, quod in 
acerbissimam mortem casu iniquissimo concidisset, instrumen- 
tum impietatis extitisse in hoc sceleratissìmo facinore arbi- 
tremur. verum dum humanorum casuum fortuneque contu- 
melias gravissimorumque virorum ac nobiliumprincipum, quibus 
similia acciderunt, animos factaque mecum ipse considero, due 
inter ceteras huius acerbissimi casus, quibus postremo lenir! 
possit tantus dolor, occurrunt non inefficaces, ut arbitror. 



EINE BRIEFS AlIMLUKO SAEC. 15 


00 


rationes. quarum si prima fronte libamenta non sapiunt, erunt 
ad argumentum similitudinis aliarum egritudinum referenda. 
nam quo validior egritudo est, eo maiori fastidio languenti 
erunt, salute promissa iubenteque medico, haurienda remedia 
insapide vel amarissime potionis. harum quidem prima visa 
est habere cum nature conditione optima convenientiam saiis 
equam, ut, cufn mors sit necessario proponenda«), nulli quamvis 
potentissimo devitaré aut differre liceat. ei igitur rei, quam 
mor talea omnes cupiunt, postremum hoc est claudere diem 
cum laude ac gratia omnium conviventium, quam voluptati 
. desiderioque carissimorum suorüm hoc fatum, hoc genus mortis 
erit potius conferendum. nam plurimi sapientes sententie as- 
sentiunt Cordubensis eloquii, tune esse optimum mori, cum 
iuvat vivere, et hoc quidem a nature ratione aut eterna con- 
suetudine non abhorret, omnis denique etatis omnique genere^) 
mortis passim homines interire eamque esse etatis cuiuslibet pie- 
nitudinem, qua quisque moritur, et nulla intempestiva mors, 
nisi forte quam sibi quis tedio vite delegerit, iudicanda est. 
is ergo exitus optandus est, illi tandem, etsi lugubris casu sit, 
acquiesoendum, quem vel natura cüm laude bene exacte vite 
vel necessitas cum innocentia dederit, cui laudes famaque egre- 
giorum operum gloriose succedunt, unde posteris immortalis 
glorie, virtutis et humanitatis monumentum celeberrimum pro- 
pagatur. et in hoc genere mortis etateque plurimum fatebor 
intererit. otiose autem mori in parentum ulnis aut per lapsam 
senectutem in liberorum et carissimorum amplexibus, iocundum 
et exoptabile vulgaribus visum est. at viris clarissimis, prin- 
cipibus ac doctissimis hominibus aliter videri, exitus vel ultro 
petitus vel precognitus nec vital us diversis in temporibus 
patefecit. quis adeo ieiuni ingenii est, ut non gloriosum sciat 
pro tuenda ra publica, pro retinenda dignitate, pro vitanda 
turpitudine, pro tuendo decore vel obitum ire vel mortem mo- 
mentis continuis expectare ? aut quis adeo hebes est, qui ne- 
sciat virtutem nunquam iniuria, principem insidiis, bonos odio, 
peritos invidia caruisse ? quem pudeat interitus, quo Cesar 
viginti et tribus confectus vulneribus nefarie et per proditio- 
nem oocubuit? Anibal, dux Penorum clarissimus, nonne, cum 


a) obeunda/' omnLsque generis. 



100 


H. OTTO 


extrema pernitiosissimi casus vidit, igaominiam mortis ut fu- 
geret, haustu veneni, quod ad superandam adversam fortunam 
paratum secum continue deferebat, necis sue hostibus preri- 
puit potestatem ? Catonis, viri divini, voluntariam mortem pro- 
pria dextra petitam, quin immo extortam e corporeis vinculis 
animam pro libertate, quis audeat vituperare vel ingloriam 
dicere ? qui potest igitur esse gloriosior homini exitus eo, cuiua 
auctores nefarii et seditiosissimi iudicantur? hec est summe 
virtutis viteque consecratio ac vere laudis testimonium, per 
manus sceleratissimorum et nequissimorum hominum indignis- 
sime occidisse. proxima autem ratio, que ad. divinum respec- 
tum se habet et ad laudem viri constantissimi et infracti, sin- 
gulari mcntis prestringitur actione, eensere quia omnia divino 
nutu fieri nos opportet et cum Deo temporisque conditione 
equanimiter «) convenire, coherere debemus in omnibus rationi,, 
que nos instruet, apprime illud in vita esse utile, ut nequid 
nimis. quid profecto reprehensione censuraque dignius quam, 
que nobis quotidiana suht, immo vero naturalia et quidem di- 
gnissima nature lege instituta, quotidie novis querelis in litem 
et iudicium provocare ? quoniam, que inrecuperabilia sunt, pro- 
sequi aut fiere diutius potius muliebris est quam virilis ingenii 
iudicandum. utaris ergo et in tam tristi condictione prophetica 
ilio optimo et memorabili exemplo, quo vir ille Deo acceptis- 
simus Davit languentis dilectissimi filii morbo gravissimo dispe- 
ratam salutem lacrimis ac miseria redimere procuravit, omnem 
domum regiam luctui sorditatisque vestibus expositam seque 
regiis ornamentis cultuque et omni letitia destitutum, tanquam 
divinam misericordiam commoturus ^), fletibus ac trìstitie de- 
dicavit. at postquam puer decessit, arbitratus iniquum foro 
contra Dei voluntatem inniti seque et universos suos a diu- 
tino plantu funeraliumque vestium usu, reassumtis regalibus 
ornamentis, ad pristioum cultum et habitum revocavit, nec 
quemquam suorum lugere ac dolere diutius passus est. quam- 
obrem te hortari ac consolari aggressus fideliter oro, ut ani- 
mum modereris tuum, ut et tuorum, quibus exemplar es, luctua 
comprimas diutumos. mihi autem, qui gloriose memorie virum 
colui, primorem germanum tuum, cuius nomen heret in fau- 


a) equaminiter. &} commotura. 



EINE BBIEF8AMBÌLUNO 8AEC. 15 


101 


ci bus pre dolore, propositum esse dinoscito, si meam fidem 
in servitium suscipere dignaberis, te itidem diligere, cuius fidei, 
si verba factis adegeris "), non penitebit. vale. 

Florentie X kalendas martias. 


3. Die Kommune Florenz schreibt auf Veranlassung des Papstes 
Urban VI. an den Cardinalis Florentinus und fordert ihn auf, 
sich dem Papste zu unterwerfen. 

(Florenz 1379 Februar 3) 

% 

Cod.Vat. lat. 6531 fol. 10 (73). Oedr. Bigaeeio, Lini Pieri Salutati Epistole 
(Florenz 1791) I Nr. X. 

Alias scripsimus vobis. 


4. Petrarca (d. Franciscus Petrarcha Florentinus) fordert 
Karl IV. auf, nach Italien zu kommen und den Olanz des rö- 
mischen Reiches zu erneuern. (Padua 1351 Februar) *) 

A. a. O. fol. 11^ {74^). Oedr. Fracaeeetti^ Francieci Petrarcae epiaiolae 
de rebu» familiaribua et Variae {Florenz 1859-1863 und 1890) II 57 ff. 

Precipitium horret. 


5. Petrarca beglückwünscht den Seneschall von Sizilien, Ni- 
colaus Acciaiolo, zu den Erfolgen seines Zöglings Ludwig von 
Tarent. Avignon 1350 Februar 20. 

A. a. O. fol. 13 (Tö). Qedr. Fracaeeetti l. c. II 162 ff. 

lam tandem, vir clarissime. 


0)' adigeris. 

*) Nach Florentiner Stil 1378. Ich verdanke dae Datum Herrn Dr. E. Q òli er, 
der dae Original in dem Pritaiarchiv der Familie Corsini zu Florenz einge- 
sehen hat. 

So nach Friedjung, Kaiser Karl IV. und sein Anteil am geistigen 
Leben S. 300. Bei Fracassetti a. a. O. undatiert. 


102 


H. OTTO 


6. Antonio Morici aus Foligno versichert Corrado Trinci 
seiner Teilnahme. 

Lucca 1421 März 4. 


• • 

A. a. O. fot. 8 là, {7 Sb) mü Uherachrift Lìttera missa magnifico et excelso 
domino Corado de Trinciis etc. per me Antonium de Fulgineo. 

Magnifice et excelse domine, domine mi singularissime ! In- 
genti ac pestifera amaritudine tactus nonque parum involutos, 
cogitans die noctuque in tam teterimo et horribili casu vestro- 
rum magnificorum fratrum dominorumque meorum, quos acer- 
bissimum nobis fatum subripuit, ad duriora continue suspiria 
cotidianosque amarissimos luctus dolore immenso vehementer 
compellor, a quibus equidem luctibus et suspiriis divellere me 
non possem nec desistere, quin ymmo «) ut desperàtus in pre- 
cipitium ruinassem, ni lucis alme splendor, oriens ex salute do- 
minationis vestre superstitis, in me fulgeret. unde gloria, gau- 
dium et letitia me simul exortando consurgunt. ex hoc grates 
grates Deo millenas hora qualibet refero supplex mente et voce 
piìssimis, postquam divina favente clementia ab patricidarum 
nefandissimorum insidiis tam atrocibus dominatio vestra ext itit 
liberata, venantium f racto laqueo^). felix, nimium felix vestro- 
rum est turba fidelium, ego nempe pre ceteris felicissimus, 
ymmo, ut verius loquar, mihi et meis adfuit alma dies et lux 
splendidissima in tenebris me circumdantibus exorta est "). nam 
Deus abvertat ! et ante me irati lovis f ulmen horrendum ob- 
ruisset, si res in contrarium esset relapsa, si patricidarum tam 
horribile propositum adimpletum fuisset! quod dum opinor, 
attonitus fio. indubitanter per universum orbem mortis quo- 
tidiano periculo me et meos omnes ire dispersos opportuerit 
mendicando, ille, qui perpetua mundum ratione gubernat, prò 
tuendo rem publicam, pro salute vestrorum totius et patrie vos 
dominum superstitem et principem custodivit incolumem. qua- 
propter, domine, decus vestrorum fidelium, ymmo totius et 
patrie spes et salus vera, luctus, dolores et conquestus magni- 


a) primo. 

’) Psalm 123. 
») Psalm Hl. 


EINE BB;EFSAMMI.T7N0 8AEC. 16 


1U3 


ficoram fratrum interitus acerbissimi sunt admodo deponendi, 
qaoniam prosequi et fiere diutius, quod irrecuperabile est, 
potius est muliebris quam viriiis ingenii iudicandum. et pro 
tucndo rem tarn magnam, tarn pretiosam salutifera sedulo cu- 
stodia res ipsamet velit uti. cui res preterite in futmis sint 
vera consiliaperagendis pariter et esempla, re verenter supplico"), 
et more solito rectos corde benigniter pertractando. si quid 
etenim superest es proditorum patricidarum nefandissima 
stirpe pariter et sequacium, solito id ipsum cesarico animo, 
omni postposita pietate, viriliter est funditus extirpandum. 
atque si verum arbitror, amici ac benivoli proditoria atrocis- 
simi, hü maxime, qui ad sui instantiam, in servitorum vestrorum 
ded'Cus, preiudicium et iacturam, spo et gloria triumphandi 
sui totaliter effecti suiit, contundi etiam mererentur, quoniam 
adorabant 83ultilia et gloriabantur in simulacris eius‘). cuius 
tam desperate noci beo o ut(inam) mea desterà ulcissibilitcr 
adfuisset! sit, precor, inter cetera memor dominatio vestra 
servulorum vestrorum Bartholi et Antonii, qui supplices vestra 
numina poscunt. 

Luce mi martii 1421. 


7. Die augenblicklichen Machthaber in Florenz an Papst 
Urban VI,: verteidigen ihre Haltung gegenüber den Teilnehmern 
an einer gegen den Staat gerichteten Verschwörung, 

{Florenz 1379 Februar) 


A. o. O. fol. S2 (79) mit Vberachrifl Littera transmissa responsive do- 
mino Urb n> pape VI. per commune Florentie 1380. Zu den letzten Worten 
den Briefes an dessen Schluss die Notiz Roquirc supra pro epistola prefato 
cardinali transmissa (vgl, Nr, 3). 

Sanctissime ac beatissime in Christo pater et domine! 

Gratiosissimas litteras sublimitatis vestre maxima cum devo- 
tione nostra recepit humilitas, per quas, ut ab ipsarum seconda 
particula principium faciamus hic devotissimum, monet ap- 


a) die ganze Stelle int offenbar verderbt; vielleicht ist zuletzt reos supolicio 
zu lenen. b) corde über der Zeile und wohl von anderer Hand, e) hunc. 


') Psalm 90. 



104 


H. OTTO 


postolica sanctitudo ad concordiamo unitatem et pacem, pacem 
quidem per vite correctionem cum Deo et unitatem per depo- 
sitionem ambitionìs cum proximo. in quibus, pater clementis» 
sime, quasi divino quodam oraculo, ad nos de summo celi 
cardine destinato, sumus immensa dulcedìne consolationis aspersi 
et ultra quam scribi valeat cum reverentia delectati. quid 
enim potuit gratius scribi, quid utilius precipi, quid consolatius 
admoneri? respiciunt he admonitioneso) vostre, reverendissime 
pater, utilitatem singularium, civitatum augumentum et, quod 
omnia superat quodque prius dici debuit, salutem certissimam 
animarum. o vere apostolica admonitio, o proprium mandatum 
veri vicarìi Yhesu Christi, o verum benigni patria et verissimi 
pontificis documentum! quid autem dignum tante clementie, 
quid tante benignitati debitum, quid et quale tante mansue- 
tudini referemus? certe non solum nos impotentes cognosci- 
mus, quantum debemus, facto rependere, set etiam verbo digna 
gratiarum munera non possumus explicare. optamus autem 
ultra quam optari valeat, confidimus et speramus, quod illa 
infinita Dei clementia, que sanctitatem vestram sue prefecit 
ecclesie, que, ut dignatur creature sue pro bonis, que in nobis 
et per nos operatur, quodamodo ad gratiosam re tribù tionem, 
quam gratis exibet, obligari, sanctitati vestre condigna premia 
compensabit. et ut ad ea, que tanta cavitate scribitis, rever- 
tamur, scimus planeque fatemur, omnium visibilium invisibi- 
liumque creatorem, qui non solum que mortalibus oculis 
intuemur sensibusque percipimus, set que in hominum cogita- 
tionibus occultantur^) cognoscit et novit, pro demeritis homi- 
num fames, pestilentias, vastitates et bella et, quod omnia hec 
quantumcunque terribiliainextimanter«^) excedit, civilia et inte- 
stina dissidia tum ad correctionem permictere, tum ad puni- 
tionem scelerum excitare. nec sumus de numero illorum, qui 
se decipientes dicunt, quia peccatum non est in nobis. Deo 
quidem pecoavimus et peccatum nostrum coram nobis est 
semper nec illud post nos prohiecimus, set ante faciem reti- 
nemus expectamusque Dei misericordiam, que aspergat nos 
ysopo, lavet et mundet ac dignetur super nivem<*) sue beni- 

o) h ino adraonitionem. occultatus. <*) inextimabiliter ^ rf) mio 

= nisericordie. 



EINE BBIBFSAMMLUNO SAEC. 15 


105 


gnitatis clementia dealbare ^). quam quidem speramus non nostris 
meritis, set illa infinita misericordia, qua Deus etiam offensus 
salutem vult et non interitum peccatoria et vestre sanctitatis 
intercessionibus obtinere. quantum autem ad motus nostre 
civitatis pertinet, novit Deus, quem fallerò non valemus, nos 
errores nostrorum civium cum punitionis moderatione et cum 
manifesto nostro periculo tolerasse. illi quidem, ommittamus, 
quanta superbia fuerint usi, quando buie civitati nobili pre- 
sidebant. sub partis guelfe titulo guelfissimos homines ab hono- 
ribus patrie deponendo, coniuraverunt in nostre urbis excidium, 
ordinantes civitatem incendere et ferro ") in concives suos, viros 
optimos, inauditam sevitiam crudeliter exercere. ordinabant 
etiam artium nostre civitatis, per quas per Dei gratiam sumus 
quod sumus, quibusve sublatis Florentinoium nomen a fatie 
terre pft>cul dubio tolleretur, honestìssima dolere collegia et 
totam civitatem artificum inocenti sanguine deformare. Deus 
autem pius, optimus et benignus tante iniquitatis consilia 
dissipavit. et hac funestissima conspiratione reperta, paucis 
capite tunc punitis et aliquibus ex numero principalium ex- 
bannitis, fuit per nos sollempniter ordinatum, quod de ilio 
tractatu non posset ulterius per magistratus nostros cognosci, 
ut impunitatis beneficium ferocitatem culpabilium mitigaret 
et spes certissima prebereter condempnatis, se posse a beni- 
gnitate populi huius suarum condempnationuin remissionem, 
si benigne et pacifice se gesserint, obtinere. addita fuit insuper 
hiis omnibus tali^) temperantia in flagore tanti sceleris ordi- 
natie non subticenda clementia, quod, quamvis fuissent damp- 
natorum bona pro lese magestatis crimine confiscata, nunquam 
tarnen passi sumus, sententias exequi quoad bona, illi autem, 
beneficio tante hunianitatis per superbiam abutentes, dimis- 
sanim opum fiducia deteriora contra patriam temptavcnint. 
borrendum quidem erat, cives immemores, quantum patrie 
divinis et bumanis legibus debeatur, tante urbis excidium 
ordinare, consentire domorum incendia, concivium cedes et 
innocentem artificum sanguinem exoptare. set bec omnia manu 


•) ferrofl. à) talis. 

M PM^Im 50. 

*) Eztohiel 33, 11. 



106 


H. OTTO 


civìum parabantur, qui, quamvis adeo crudelia viderentur in 
suis preordinationibus meditari« credibile tarnen est, quod mu- 
tato Consilio voluissent patrie pepercisse, districtos continuisse 
gladios et naturalem amorem patrie in exeoutionem tanti fa- 
cinoris revocasse, nunc autem quid cogitabant, quid in eorum 
consiliis censuerunt? certe urbem invadere alienigenisque gen* 
tibus pandere menia! et hanc opulentissimam ci vitatem latruncu- 
lorum avaritie et crudelitati diripiendam rapinis vastandamque 
cedibus et absummendam incendiis sine spe remedii concede* 
bant. libet in hoc, pater beatissime, contra hos immanissimos 
homines esclamare: 0 nefandi cives, viri crudeles et homines 
truculenti, quid potuissent hostes et barbari ferocius quid ve 
funestius ordinare? nonne, dum hec consulebatìs, occurrebat 
vobis patrie facies, quam tanta immanitate perdere studebatis ? 
an potui^tis contra clamorem populi, qui vestra delieta tam 
benigne sententie talione misericorditer puniebat, tot horribilia 
consentire ? ubi tunc amor patrie, ubi debita ad cives caritas, 
a quibus atrocìssimorum remissionem facìnorum et honorum 
splendores totiens impetrastis ? set iam cum istis ulterius non 
loquamur, cum quibus tarnen, etiam offensi, non in severi- 
tate iustitie agimus, set cum multitudine misericordie cotidie 
dispensamus, quoniam speramus, quod, cum vìdeant Deum 
iniquitatum ultorem totiens ipsorum flagitiosis consiliis obsti- 
tisse seque totiens non frustra, set infeliciter de oppressione 
patrie cogitasse, funestum mentium suarum propositum in 
melius commutabunt. quod si fecerint, adhuc forte poterunt 
in benignitate patrie benignitatem misericordie promereri. hoc 
breviter scripsimus, pater beatissime, ut cognoscat vostre cle- 
mentie beatitudo, nos non superbe, non crudeliter, set benigne, 
set humaniter») etiam cum facinorosis hiis hominibus agitasse, 
nosque post tot et tantos errores, post totiens ab eis nostram 
rem publicam perturbatam adhuc ipsis, si cives, non hostes 
se esse per patientiam et effectum operis demostrarent, indul- 
gcntiam misericordie reservare, sperantes in Deo, cuius manu 
totiens sumus de preparatis contra nos periculis liberati, qùod 
hunc devotum et Christian issimum populum non relinquet et 
hanc florentem urbem multotiens de faucibus iniquorum erep- 


a) humiliter. b) manibus ? Siche Psalm 30, 



EIN'E BRIEFS AMM LUN O SAE::. 15 


107 


tarn«) in sae benignitate clementie conservabit. nunc autem 
ad vestrarum litterarum principia m redeamus, de quo foret, 
si paterentur epistolares angustie, latius diaputandum. non 
enim maxima admiratione caret, non etiam maxima reprensione 
censemus indignum, tantum viruni, quantus est dominus i. e. car- 
dinalis Florentinus, tarn diu, sicut^) scribit vestra beatitudo, 
pemitiosi scismatis<^) maculam«^) incurrisse; et ob id eidem scri> 
bimus in forma, quam mittimus interclusam, offerentes nos, 
in hiis et aliis quibuscunque nobis possibilibus tanquam obe- 
dientie filii cum pure mentis devotione cunctis vestre since- 
ritatis iussionibus obedire. 


8. Ludivig /. von Anjou kündigt seinem Freunde Ouido von 
Polenta an, dass er demnächst zur Befreiung der Königin Johanna 
von Sizilien in Italien erscheinen werde. 

Avignon (1382) Februar 28. 

* 

A. a. 0. fol. 83 {80). 

Magnifico et potenti domino, domino Guidoni de Polent(a), 
civitatis Ravenne et Cervie pro sancta Romana ecclesia vi- 
cario, amico nostro karissimo, LodoWcus, regis Francorum filius, 
dux Andagaviensis et Turonensis ac cornea etc. Vir magnifice et 
amice karissime! Audientes pridcm^) non absque magna cordis 
amaritudine et displicentia vehement i illa, que contra sere- 
nissimam dominam lohannam, Yerusalem et Sicilie reginam, 
matrem nostram carissimam, et eius statum facta sunt et tarn 
nequiter attentata et maxime per ilios, qui a inventate fuerunt 
ipsius uberrimi materni lactis refecti dulcedine, gravi fuimus 
et merito esse debuimus dolore compuncti et apud ipsam do< 
minam matrem nostram compassione compulsi, extunc posui- 
mus in corde nostro ad liberationem diete domine regine et 
ad inimicorum et n^bellium su ^rum vindictam et exterminium 
procedere ac persona m et omnia bona nostra pro buiusmodi 
liberatione viriliter exponere omni pericolo et fortune, et ecce 
prò buiusmodi negotio prosequendo die XXII mensis presentis 
ad presentiam sanctissimi patria et domini pape apud civita- 


0) cuiusdam. &) rìc. 


c) sismatis. d) mam. 


f) pridie. 



108 


H. OTTO 


tem Avinionis applicuimus, cum quo iam per aliquos dies mo- 
ram trassimus ad deliberandum cum eo et cum sacro collegio 
dominorum cardinalium modum et ordinem in agendis, deinde 
ad partes Ytaliae cum tota nostra potenlia, vita comite, indù- 
bitanter, quanto celerius poterimus, profecturi, prout in brevi 
videro poteritis infallabilìter in effectu. verum quia idem do- 
minus noster papa inter alia de vestra fidelitate et experta 
constantia, in qua apud ipsum et sarictam Bomanam eccle- 
siam actenus perseverastis et de die in diem perseverantius 
perseverare studetis, nobis plura et infinita narravit et vos 
numerat prìncipaliter in illis partibus suos devotos filios et 
fideles, multum optamus, quod, cum in illis partibus fuerimus, 
de quo vos gnarum reddemus atque certum, vestre persone 
notitiam habere possimus. et ideo nobilitatem vestram affec- 
tuose rogamus, quatinus, quamprimum de adventu nostro ad 
partes illas audire poteritis, velitis personaliter accedere et ad 
hoc vos exnunc disponcre sic, quod, antequam procedamus 
ulterius, possimus personaliter vos videre, ut super agendis 
negotiis et presertim illis, que dictum dominum nostrum et 
ecclesiam Bomanam concemunt, nos advisare possitis et super 
ipsis nobiscum consilium et deliberationem habere, nos eoim 
pirsonam vestram et filiorum vestrorum vestre constantie et 
fidelitatis intuitu honorare proponimus ac statum vestrum et 
ipsorum inter alios ecclesie Bomane et dicti domini nòstri pape 
devotos filios et fideles, quantum poterimus, ampliare ac vos 
in omnibus casibus prosequi favoribus et gratiis opportunis et 
taliter in omnibus, que status vestri conservationem et aug- 
mentum concernere poterunt«*), vos tractare, quod inde pote- 
ritis merito consolari. Altissimus feliciter vos conservet. 

Scriptum Avinione die ultima februarii. 

9. Eine Kommune erklärt sich einer anderen gegenüber bereit^ 
die zwischen ihnen bestehenden Missverständnisse einem Schieds- 
gerichte zu unterbreiten. 

A, o. O. 

Secundum quod vestra nobilitas. 


«) recipiendum. 6) clanim. c) red limus. d) potuerunt. 



EINE BIUCFSAMMLUNO SAEC. 15 


10 » 


10. Die Kommune Reggio verwendet sich bei dem Markgrafen 
Obizo II. von Este zu Gunsten der vertriebenen Fontana und 
Genossen. 

(1272) 

A. a. 0. foL 83b {80b), 

t 

Excelso' viro domino O(bizoni), speotabili marchioni Ex- 
tensi, T. Beginorüm potestas suumque consilium et commune 
perpetue devotionis obsequium cum salute. Superni iudicis ab 
exemplo, qui penitentes a gremio sue misericordie non avertit, 
terreni principes informantur. sequentes in omnibus formam 
iuris quoque ad ignoscendum promptiores esse moventur quam 
ad inferendum severitatis acerbe iudicium in eos, quorum levis 
et alias«) excusabilis<») culpa grandia merita non obscurat: et 
sic plus illos extollit misericordia quam vindicta. quare celsi- 
tudinem, que generositatem sublimis anime devictis hostibus 
vitam et misericordiam flagrantibus«) non abscondit, multi- 
pliciter exoramus, quatinus temeritas Fontanensium et Tulco- 
rum ^), quam non sceleris, set erroris potius umbra vesti vit, per- 
petui vestii furoris et irremeabilis ire fulmine non gravetu r, 
maxime cum domus Extensis semper sint et fuerint culminìs 
zelatores/). in contrarium cui rei nullus casus alliceret memo- 
ratos ^), quantumcunque durus vel importabilis videretur, set 
cresceret tunc ingens animositas eorum ad tollerandum sine mur- 
murc, quicquid superior benignità^ inferret eisdem. expedit 
namque, quod filius non semper obsculetur a patre, set interdum 
piis puniatur correctionibus et flagellis. in quo exortationis pre- 
tendit iudicium et castigationis adminicula pariter transgres- 
sionibus mandatorum, uirumque quorum vostra serenitas in- 
dustria quadam laudanda peregit. ut, qui fidelitatis debent 


a) darnach errantis, wohl von der Hand dea Schreibera nachgetragen. 
fr) excuaabi bilia. c) generoaitate. d) anima. «) fragrantibus. /) der 
Punkt ateht hinter contrarium. 9) richtiger wohl ouiua. h) memorantes. 

Tiberiuade Ruaticia de Eugobio {vgl. Memoriale Poteatatum Regienaium 
hei Muratori, Rer. It. Scriptorea Vili 1133). 

•) Chronica Fr. Salimbene Parmensis (Mon. hist ad prov. Farm, et Plac. 
pert. III) p. 364 erwähnt einen dominus ATbertinus de Turclia de Ferrarla; J. li. 
Pigna, De principibua Atestiniì hiitoriarum libri Vili {Ferrara 1695) p. 199: 
Tur di tunc lonje potìiitianmi. 



110 


H. OTTO 


obsequium ìncorruptum, de patrie misericordia non desperent 
nec sic effrenentur in totum, ut in vetitum nimis atrociter 
moliantur. igitur si predicti «) forsitan videantur errasse contra 
vestram magni ficentiam principalem, in qua vera penitentia 
demostratur, et sint subire parati quicquid vester principatus 
voluerit imponere suo collo, restituantur in vestram gratiam 
sicut perpetui dcbitores nostris precibus et amore, in quo nostra 
fides et omnium fidelium Lombardorum fortius roborabitur 
ad fast’gia vestri nominis et honoris. 

11. Antwort Obizzos II. von Este auf den vorstehenden Brief. 

(1272) 

A. a. 0. fol. 83b (SOb). 

Probitatis multe viro domino T. potestati Reginorum suoque 
honorato etc. Quoniam improvida levitas facit lapsum et in* 
cauta deliberalo parit iram et plerumque festina responsio 
caret sensu, decrevimus petitionem vestram ponere in staterà 
consilii fidelium amicorum, ne nobis concedentibus, quod ami- 
cabiliter postulastis, peior priore novissimus fiat error, post- 
quam autcm nobis consultum fuerit, quid rationabiliter vel 
probabiliter videbitur esse felicius et tutius pro amicis super 
reductione Fontanensium et Tulcorum ad proprias mansiones, 
quos a nostra gratia non fecimus alienos, cum suorum fruc- 
tuum et convenctionum plenaria liberalitate fruantur, sapientie 
vestre per litteras aut per nunptium curabimus aperire, proces 
quorum si ad presens non admictimus, vestra probitas non 
miretur, quoniam huius responsionis processum feliciorem pro 
amicis nostra ratione magnitudo decrevit. 

12. Die Kommune Reggio erklärt sich bereit, mit ihrem ausser- 
halb der Stadt weilenden Bischof wegen seiner Rückkehr in Unter- 
handlungen einzutreten. 

(etwa 1254?) 

A. a. O. fol 83b (SOb). 

Venerabili patri et domino G(uilelmo), Dei gratia Regino 
episcopo, cuiuslibet sapientie radio prefulgenti, anziani Regini 
omnem reverentiam cum salute. Quemadmodum siccatur arbor 


fl) predicta. Gultorum. 


c) dum. 



EIXE BBIEFSAJCMLUNO SAEC. 15 


111 


humori radicali privata salubres fructus effondere nequiens, 
Disi primitus bumor habundet, et velut navis in pelago sine 
remis lictora non contingit» que naocta requirit, et velut 
oves supervenicnte lupo propter pastoris absentiam dispet- 
guntur errantes voce flebili per desertum, sic, reverende pater 
et domine, Regina civitas, que olim erat florida, flores et 
fructus siccitate discordie non emisit, sic ruit in profundum 
miserie, portum salutiferum non contingens, navis remis ac 
velo denudata salubri, sic disperse sunt oves cura pastoris 
vigilis non fruentes. unde convaluit inimicus humani generis, 
turhator pacis, divertii seminator et cuiuslibet recti propositi 
destructionis lima, quare, prout gloriosa vestri oris facondia 
declaravit, transivit in confusionem interiorum et extrinseco- 
rum Reginorum superbia, diminute sunt opes eorum et in fu- 
mum protervitatis conversa est potentia predictorum, quoniam 
posuerunt Deum fauctorem suum adversarium sibi, confidentes 
in virtute divitiarum suarum. quoniam contempserunt man- 
data eius, in servitutem deveneiunt. et qui primo liberi 
fuerant, facti sunt filii alieni, et qui cunctis subsidium mini- 
strabant, cohacti sunt enormiter mendicare, comisenmt vela 
sue navis ventis fortune volubilis arbitrantes ad lictora deve- 
nire beata, quod non evenisse conpertum est. nam qui ventis 
vela commictit, non quo voluntas appetii, set quo flatus im- 
pellit, sepissìme promovetur. sic ergo evanuit cuiusque spes 
sperantis, prout vestra benigna nunptiavit epistola, amaricata 
pectora velut ascinthioso gustu repleta sic mellificavit, quod 
amarum quodlibet vertitur in mellitum, cuius ros sanctissimus 
nostros horridos animos sic rigavit, velut imber transmissus 
celitus arentia loca perungit. procedunt enim sermones vestri 
de vase nectare®) et ambrosia pieno, dum, pater inclite, cu- 
pìtis habolere semina mala, que nimium crescentia, diabolo 
seminante, fructus flebiles produxerunt ; quorum sapor ingratus 
potentium benefacere corda malignitate replevit. gaudentes 
itaque super tanti pastoris placida voluntate benignitati vestre 
presentibus aperimus, quod in generali 'consilio fecimus pro- 
mulgarì, quicquid cum effectu vestra clementia postula vit. ubi 
vox omnium est audita clamantium et dicentium « Adveniat 


a) nectareo. 



112 


H. OTTO 


secare dessiderabüis pater noster. nec remoretur equos, quoniam 
sue dispositioni nos plenarie subiugaxnusa) ». quorum dictum 
nos plenarie confirmantes vobis plenam fiduciam exibemus, ut 
cum viginti militibus usque ad locum sancti Spiritus Begini 
secare proficisci dominatio vestra velit, ut ibidem nos vobiscum 
Colloquium habituri favente divino presidio pacem, finem dis- 
cordie, aurea ligatura perpetuo confirmemus, ne amplius male 
firma cicatrix vulnus transeat in antiquum. 

13. Ein Schüler wendet sicJt an seinen ehemaligen Lehrer ^ um 
sich von ihm einen Aufschluss zu erbitten. 

Non absque gravi me possum. 

A. a. O. fol. 84 {Sl). 


14. Ein Schüler lädt einen Freund ein,^ mit ihm den Ob^^t- 
garten seines Lehrers zu beswhen. 

Non sinens nostramque. 

A. a. O. fol. 84b {81b). 


15. Antwort des Freundes. 

« 

Legatrix fida legationis. 

A. a. O. fol. 84b {81b). 

16. Gregor X. bittet die Placentiner, wenn er demnächst nach 
Piacenza komme, ihm zu Ehren keine Turniere zu veranstalten. 

Santa Croce 1273 Juli 18. 

A. a. 0. fol. 84b {81b), 

Gregorius episcopus, servus servorum Dei, dilectis filiis po- 
testati, capitaneo et consilio Placentie salute m et apostolicam 
benedictionem. Eclesiarum tripudia vanitatum in oculis nostre 
malest atis non babentur accepta, cum non ad celestia corda 
fidelium erigant, set deducant potius circa prohibita terrenorum. 
unde cum astiludia et buiusmodi ludentium vani strepitus» 


a) subiugamur 



l 


I 


EINS BRIEFSAMMLUNO 8 AEG 15 113 

sicut despiciuntur a Domino, sic et nobis, causnm buius pro- 
sequentibus, cum in cursum nostrum adveniunt, tedium, non 
solatium afferro noscantur, super eo reddimus universitatem 
vestram attentam, ne nobis in adventu nostro Placentie ta- 
libus ludis illicitis«)... nam licet in hiis pretendi devotio videatur, 
tarnen in Dei nostramque displicentiam convertuntur. nec cen- 
setur ex prudentium virorum cautela procedere, sì, cui piacere 
devote crederent, eius non explorato beneplacito displicerent. 
datum apud sanctam Crucem XV kalendas augusti pontificatus 
nostri anno primo. 


17. König Rudolf /. hütet den Kardinal Ottobuono um seine 
Gunst und empfiehlt ihm seinen Kanzler Otto von 8. Wido in 
Speier. 

{1273 Dezember 22) 

A. a. O. fol, 85 (82). Am Rande mit roter Tinte und woht^von anderer Hand 
Littera oiedentie. AU Formel ohne die Beglaubigung gedr. bei Kaltenbrun- 
ner. Ein Fragment eines Formeibuches König Rudolfs I. (Archiv für öster- 
reichische Geschichte 55^ 1877) S. 261. Auf den Kardinalbischof (Bertrand) von 
Sabina bezogen bei Bodmann^ Codex epistolaris Rudolfi (Leipzig 1806) p. 5 
und Stobbe (Archiv für österreichische Geschichte 14) S. 318 Nr. 2. Vgl. BR. 61, 

Venerabili in Christo patri domino O(ttobono), Dei gratia 
sancti Adriani diacono cardinali, amico suo dilecto, Bodulfus 
Dei gratia Romanorum rex semper augustus placendi desi- 
derium et sincere dilectionis affectum. 

Licet ad cuncta, que maiestati divine complaceant et con- 
tineant equitatem, credamini gratiosis semper aspirare favoribus 
et studìis intendere opportunis, quia tarnen plerumque non 
obstat ^), vigiles mentes in potioris vigilante Studium excitari, 
de vestre rectitudinis zelo fìduzie plenitudìnem obtinentes affectu 
rogamus quo possumus ampliori, quatinus diligenti considera- 
tione pensantes, qualiter in sublimationis nostre^) principiìs 
operata sit gratia Deitatis, quantaque quies<<) ecclesiis quan- 
taque etiam rei publice et fìdei Christiane tranquillitas de pro- 
motionis«) nostre/) progressibus expectetur, divine disposi- 


a) der Satz ist offenbar verstümmelt. b) obstant. e) vestre. ä) fides. 
«) untiois. /) vestre. ff) gradibus. 


9 



114 


H. OTTO 


tionis in nobis «jt cohoperator officiosus &) addesse dignemini nec 
pigeat, eum, qui exaltator est humilium, congruis laudibus ex- 
horari, ut, qui nos de sede humili residere disposuit pre mundi 
prìnoipibus in solio principali, cordis nostri firmum propositum 
ad honorandam et extollendam sacrosanctam Romanam ecele- 
siam, subiugandam 6dei catholice omnem gentis barbarice na- 
tionem dignetur perducere misericorditer ad effectum. ad hoc 
in vestris et vestrorum agendis nos vobis offerimus ultroneos 
atque promptos. super hiis igitur. ..<:) honorabilem (Ottonem)<<) 
prepositum sancti Guidonis Spirensem «), nostre curie cancella- 
rium, virum utique providum et expertum nobisque meritis sue 
probitatis acceptura et conscium nostre mentis ad paternitatis 
vestro presentiam destinamus suppliciter exorantes, ut eum in 
nostris peragendis benigne recommendatum habere, libenter 
audire velitis et libentius exaudire, adhibendo in hiis, que vobis 
nostro nomine proposuerit, plenam fidem. 


18, Oraf Friedrich von Fiesco bittet den neugeìoàhlten Papst 
Nicolaus III, um seinen Schutz, 

(1277 Ende) 

•• 

A. a. O. fol. 85 {82) mit Überschrift Littore ad sumtnum ponteficem etc- 

Clementissimo patri et piissimo domino Nicolao, Dei gratia 
sacrosancte universalis ecclesie summo pontifici, servus Fede- 
ricus de Flisco, Lavanie comes, se ipsum devotum ad pedum 
obscula beatorum. Beatorum appostolorum Petri et Pauli na- 
vicula obitu quondam felicis memorie sui naucte i) patiens 
alias . . . /) grandra et plus quam grandia erat 9) pericula incur- 
sura, facilius proeellis circunflantibus fulgore tempestatis, nisi 
divina et apostolica pietas previdisset. divina tarnen et aposto- 
lica misericordia, christicolis more patrie misericorditer et be- 
nigne compatiens, vicarium suum presulem et pastorem insti- 
tuere voluit vos, summum patrem, clementissimum Nicolaum<), 

a) vobis. b) officiosus. c) Lücke für 3 bis 4 Buchstaben, S) C. 
e) spocialem. /) Lüche für 7 bis 8 Buchstaben, Q) orant. 


>) Johannes XXI. (f 20. Mai 1277). 
' ) Oewàhlt atn 25. November 1277. 



EINE BBIISFaAMMLUNO 8AEC. 15 


115 


suum prius venerabilem cardinalem et devotum, ad boc vos 
noscens pre mortalibus aliis universis ydoneum tarn persona 
et moribus quam orrigine, quam potentia, quam virtute. pro 
quo mundus, ante haue dispositionem benignam ad confu> 
sionem stratus ...c) variis et diversis, nunc<<) gaudet uberius 
et iocundantur «) animalia sua quoque pre gaudio et devoti 
precipue sancte matris ecclesie zelatores. cum per bunc patrem 
sanctissimum orta fuerit feUcitas christiana ortaque fuerit mundi 
salus, per quem vinea^ domini Sabaoth gloriosum suscipiet 
incrementum, per quem sanctum erigetur ìmperium, per quem 
a Servitute tolletur ultramarina terra sanctissima, in qua humani 
generis pro salute Christus pati voluit et occidi, que hodie 
iacet anelila canibus et tributaria Saracenis, anxie querens 
subscidium repentinum vicari! sancti Petri, per hunc equidem 
ampliabitur patrimonium Yhesu Christi, per hunc reges iuste 
regnabunt, principabunt principes et baronizabunt barones et 
unaqueque gens requiescet in gaudio et statu pacifico per 
eundein amatorem pacis pariter et quietis, extinctorem dissidii 
et odii sedatorem et scandali et ministratorem iustitie ubi- 
libet predicatum. si ex hoc ergo est in orbe gaudium, non est 
mirum, gaudet enim onme sìmile suo simili per naturam. 
igitur si ex gaudio gaudium oritur, simile suo simili non obicit, 
set respondet. et ideo non mirandum profecto, cum inter 
ceteros, qui hac papali electione beantur, hic beatur beatius 
proculdubio Federigus, tum quia suas implorationes et preces 
voluit exaudire Altissimus et cum effectu benignius adimplere, 
vos summum patrem constituens, quem pre ceteris expecta- 
bam potius et querebam Petri apostoli successorem (nec fuis- 
set A), si est mihi dicendi *) audacia, de mea propria principali 
prosapia oriundus), tum quia fore non dubito commendatum 
me et ceteros mee domus apud appostolicam maiestatem ob 
devotionem, quam sibi habeo grandiorem, et ob felicis recor- 
dationis reverentiam predecessoris vestri et Petri quondam 
vicarii pastorìs, dignitate appostolica, qua fungebatur apposto- 
lioa, mihi patris et sanguine tarnen fratrie (pro quo nempe 

•) nominibaB. à) dispenflationem. e) Lücke für 5 hie 6 Buchetaben, 

<() non. •) iooundanter. /) unita. g) sublime. A) es scheint ein 

KompanUÙJ^ etwa aoeeptior, zu fehlen, ») dioendum. 

») Adrian V, {11, Juli bis 18, August 1276). 



116 


H. OTTO 


a sede sanctìssima mihi et aliis suis caria debetur favor maxi- 
mus et gratia specialis "), quibus videtur surrexisse a mortuis 
Adrianum origine *) sanctissimi Nicolai), tum quia intercedente 
bracchio sancte matris, compatientis de inìustìs iniuriis suis 
filiìs irrogatisi), ego et alii mei proximi et amici, sine culpa 
et dolo proscriptione <*) dampiiati, repatriare poterimus coha- 
dunati subsidio appostolice sanctitatis, qui nunc aliena men- 
dicare suffragia et limina visitare compellimur, propriis spoliati 
per capitaheos et populum lanue civitatis, frangentes mihi et 
ipsis fidem et pacis federa contracta et habita cum eisdem 
eo tempore, quo vivebat pater noster benìgnissimus Àdrianus, 
nulla ratione vel occasione debita precedente, verumtamen hanc 
pretendunt, quam, sancte pater, si complacet, audiatis. dicunt 
enim nos esse fideles matris ecclesie ac regia Sicilie zelatores, 
propter quod«) nos patefaciunt supplicia cum pudore, in con- 
tumeliam et ofiensam ecclesie sacrosancte, prorsus in ... ^) 
nominis Yhesu Christi et dedecus^) fidei Christiane, ecce de- 
testabile scelus, propter quod disperguntur diligentes eccle- 
siam et ministros et eorum bona publicis tribuuntur ! ecce 
catholice professionis cultores! ecce speculum absque ruga! 
ecce fumus odoriferus, qui de illa egreditur civitate! ecce 
bonitatis exempla, que ad alios ^) * transferunt cives illi. et 
hiis certe vehementius conturbari debet ecclesia cum ministris 
et cautius atque consultius hec venenosa curare vulnera acrio- 
ribus medicinis, ne exemplo mortifero contaminentur civitates 
alie atque loca alia simul secum. et hiis quidem operibus in 
clitis et devotis, que cives illi dant aliis in exemplum, deberent 
turbari clerici et layci cum eisdem secundum merita persona- 
rum. mare deberet fundìtus inversari, terra etiam non deberet 
posse taiia tollerare, eapropter cum ingenti devotione flexis 
genibus ad pedes apostolicos inclìnatus supplico vobis, Christi 
vicario glorioso, Petrique *) supplico appostolico successori, 
quatinus in premissis habere dignemini memoriam sedulam, 
appostolicam miserìcordiam, summam diligentiam et providen- 
tiam diligentem, me ac alios extrinsecos lanuenses, quondam 

a) spìrìtualis. b) in persona.^ c) arrogatis. d) prescriptioni. 
«) man ergänzt in. /) Lücke für 9bia 10 Btichetahen: opprobrium 

Q) desertores. h) alia. i) tertioque ; vielleicht ist auch fratrisque zu 

lesen. 



EINE BBIEF8AMMLUNO 8AEC. 15 


117 


summi pontiQcis Adriani et amico3 et sancte matris ecclesie 
atque vestros precipuos amatores, habere volentes apud sedem 
sanctissimam et vestram benivolentiam commendatos contra 
previos«) facinoris patratores, perfidos ecclesie inimicos suo- 
rumque fidelium insontium offensores, ne in sua ipsi glo- 
rientur malitia, set potius enerventur et ne nos sic loquamur 
diutius extra propria desolati. 


19, Nicolaus 111, an die Rapitane und die Kommune von 
Oeniui : verwendet sich zu Gunsten der verbannten Fieschi und 
Grimaldi, ' 

(1278) 

• • 

A. a, O fol, 8fi {S3) mit Überschrift L'ttere misse a domino papa ad 
capitaneos et commune lanue super revocatione civium suorum extrinse- 
corum etc. 

Xicolaus episcopus, servus servorum Dei, dilectis filiis, si 
se dilectos«^) fecerint, capitaneo, antianis et consilio et com- 
muni lamie civitatis salutem et appostolicam benedictionem. 

Providi et benigni pastoris est bestiarum gregem fovere com- 
muniter sue ferule commendatum, de grege tarnen vitiosas 
bestias subtrahendo, ne ipsa contagione nefanda cetere vi- 
tientur. nos ergo, constituti celitus dominici gregis pastor et 
vicarius sancti Petri, gregem ipsum tractare volumus equa- 
nimiter et benigne, nisi aderunt infideles ecclesie sancte Dei 
et contemptores appostolice santitatis, contra quos procede- 
mus acriter, ut decebit, ne ipsorum audacia impunita remaneat 
et ut vindicta exterreat alios ab exemplo. bine est, quod ad 
audientiam nostram pervenite) et ubique per partes Ytalie di- 
vulgata resonuit fama, quin ymmo prorsus infamia maledicta , 
tanti facinoris in lanua civitate, que horrido timore conturbat 
alias civitates et etiam regiones et qua 0 ingemescit ecclesia 
cum pastore, quod ci vi tati lanuae Christi adversarius dominatur, 
quam olim semper habuìt Romana ecclesia filiam singulärem, 
et que retrohactis temporibus misericordie ianua et gloriose 
potentie ac virtutìs hospitìum, nunc est effecta vitiorum ianua 

s) protervos/ implosi' &) insuntum. c) darnach non, was doch wohl 
keinen Sinn gibt, d) aderint. e) provenit. /) quas 



118 


H. OTTO 




neo non camera mortalium peccatorum, cum cives ipsiua et 

ductores eiecerint alios suos cives, comites de Flisco videlicet 

et Grimaldos ac illos etiam de Castello et omnes propinquos 

« 

et precipuos amatores (eosdem utique nobis caros propensius 
ob felicem memoriam quondam summi pontifiois Adriani, cui 
erant fratres, consanguinei et affines et ob cuius revcrentiam 
honor maximus deberetur eisdem et a vobis suis precipue con- 
ci vibus®)) hanno perpetuo proscribentes*), eorum bona propria 
publicando et protinus violando federa pacis cum eisdem habita 
et contracta per publica documenta, heu detestabile scelus, 
beu exemplum, beu abborrenda subgestio, beu nefanda superbia, 
peccatum intra septem mortalia principale, ad que et quas vos 
[in] cives nom(inatos) declinastis ! bene tarnen ! sunt in peccatum 
plurimi corruentes, quos demum puduit et penituit, de com- 
missis veniam postulantes. vos tarnen adbuc non puduit nec 
penituit facinoris et iniurie perpetrate, o miseri infeUces, oculos 
babetis, babetis oculos et non videtis, Luciferi angeli cecitatis 
obducti caligine, qui propter superbìam nimiam, quam babebat, 
corruit ad infema. ad instantiam igitur patria vestri, qui vobis 
tamquam filiis suis karissimis compatitur, oculorum palpebras 
altiantes diligentius inspicite, inspicite ac inspicite et respicite 
specula, que vos undique circumgirant. Cbristi grafia luminati 
estisne immemores civitatis Florentie, que intra urbes Ytalie 
universas fiorita refiorebat et nunc fiet, fievit et actenus et 
merito fiere potest et potuit propter innatam discordiam de- 
fiorescens ì in ea quidem per banc diructe turres et palatia 
sunt destructa, et ex utraque parte civìum suorum infinita 
Corpora gladio perierunt 2). et sic per banc<^) Florentia defiorata 
fioribus viduatur, quod dici ne«) de ci vita te lanuae possit/), 
velit dominus Ybesus Christus, nonne scitis propter divisione 
partis fore Mediolanum diructum et Cremonam ? nonne videtis, 
Bononiam, civitatem egregiam et potentem, per similem in 

a) convicinis ft) prescribentes. «) hec. d) hec. f) ver©. 
/) absit. 

*) Die de Caaidlo sind ein Zweig der Spirwla, Vgl. I mperiale. Il co- 
mune di Genova nei secoli XII e XIII (Rassegna Nazionale 131) p. IS. 

*) Bekanntlich hat Nicolaus III. im Jahre 1279 durch die VermiUlung 
seines Nepoten, des Kardinals Latino, die Rückberufung eines Teiles der ver- 
bannten Ohibellinen erwirkt. 



BINE BBIEFSAMMLUEO SAEC. 15 


119 


quantitate maxima perditam et combustam, cuius dominium 
constringebat olim septem alias civitates? et presens sibi 
satis reputat, se posse defendere intra menia civitatis, nonne 
lucide patet vobis, quod Pisana civitas in communi poten- 
tissima et famosa ob abiectionem suorum civium. cecidit in 
conflictum et ad ultimum periisset<>), nisi eosdem suos cives 
tamquam docta et propria. . . in propria revocas^t ì nonne 
videtis, quod hiisdem causis et omnes quasi alie civitates Ytalie 
sunt destructe? nonne videtis etiam et sentitis speculum aliud 
clarius et salubrius in exemplum, quod Luca inter ceteras 
orbis terras hodie luce lucet propterea, quod serva vit illesam 
et lucidam unitatem? et vos cives vosmet ipsos interius vul- 
nerastis, non adtendentes, quod morbus intrinsecus de facili 
non sanatur! nec ad doctrinam vobis prernissa sufficere po- 
tuerunt! unde paratur, prob dolor! lanuensis civitas ad rui- 
nam, nisi sibi suoque vulneri appareat misericordia et misericors 
gratia salvatoris et sanitatis cura et salubrior medicina, uti- 
nam et appareat ipsa vobis! surgite ergo, filii, de profundo 
iniquitatis et voluntatis nefarie, in quibus satis et nimium 
dormivistis. surgite, rogat pater, surgite non tardantes ad pa- 
stone iiìstantiam, dum vos rogat, oculis intuentes conspicuis 
prescripta vobis tradita in exempla, et vobis ipsis compatia- 
mini et lanue civitati totique marchio lanuensi, cives vestros 
et districtuales extrinsecos revocando in propria et sibi de 
dampnis passis per eiectionem prefatam debite ac congrue 
providendo et eosdem inantea tamquam cives, socios et con- 
fratres in honoribus, dignitatibus et aliis<<) traotaturi. et in 
hoc sitis Pisanorum secuturi vestigia, potius revocare volen- 
tium suos cives extrinsecos banpnitos in perpetuum et eiectos 
et sibi de suis dampnis integre previdero quam destrui et ere- 
mari et sic reformabitur civitas lanuae deformata, fiet labor, 
lequies et expensarum remissio et cessabit «) periculum perso- 
nale, fiet augumentatio rei publice ac singularum personarum. 


a) periisse. b) Lücke für$ bis 6 Buchstaben. c) interim eecus. 

d) alii. e) habebit. 

*) Die Pisaner haUen im Jahre 1276, nach dem dutch Innocenz V. ver- 
mittelten Frieden mit den Toscaner Guelfen, ihren Verbannten die Rückkehr 

gestattet. 


120 


H. OTTO 


neo non ob hoc super vos descendet benedictio Dei patrie et 
invenietis apostolicam gratiam vobis benivolam et benìgnam. 
si secus autem fieret voluntate vincente, noscatis vos male- 
dictionem Domini ac indignationem appostolìcam penitus in- 
cursuros. stabitis in errore, disidio et tremore, guerra et 
pestilentie vos undìque circundabunt et intra vos orta scan- 
data districtura fortius ìnvalescent. et qui ex vobis maiores 
fuerint, maiorem precipitationem passuri de sede superbie fui- 
minabuntur «). nos quoque appostolica dignitate, qua fungimur, 
contra vos procedere opportebit, tam per censuram ecclesiasti- 
cam quam aliter, prout de fratrum nostrorum piocesserit Con- 
silio sapientum. 


20, Die Oenìiesen erklären sich bereit^ dem im vorhergehenden 
Briefe misgesprochenen Wunsche des Papstes zu willfahren, und 
senden zu diesem Zwecke an ihn eine Oesandischaft, 

(1278) 

• • 

.4. a. O. fol. 86f> (S3à) mit Überschrift Lictere, quibus continetur responsio 
8upra<<cripti8. 

Clementissimo patri etc. Benigna devotione percepimus de- 
latas nobis litteras appostolice sanctitatis et easdem promulgari 
feeimus cum summa reverentia in nostro consilio generali, spo- 
liatis capitibus eisdem benignius inclinantes. ubi organo vive 
vocis insonuit plenius: «Fiat, fiat, quod in apostolicis litteris 
continetur et propterea ad vestram sanctissimam presentiam 
destinantes ambaxiatores nostros in competenti numero de 
potentioribus civitatis, habentes in bìis, que papalis epistola 
continebat, plenariam potestatem, vestre benignitati piissime 
supplicantes devotius, humiliter apostolicis pedibus inclinati, 
quatinus vestre placeat sanctitati habere civitatem nostram 
lanuae, ymmo vestram, sancte Romane ecclesie sedulam et con- 
tinuam servitricem, apud vestram gloriosissimam clementiam 
et benivolentiam commendatam, civitatem ipsam vestris ac 
apostolicis mandatis et obsequiis exponentes ultroneam ac 
promptam. 


«) fulminari. b) appostolico. 



EINE BRIEFSAMMLUNO SAEC. 15 


121 


21, Karl I, von Sizilien fordert die Placentiner auf, gegen 
seine allen Gegner, die Pavesen, den Krieg zu eröftiien. 

(1273 Juli.) 


A. a. O. fol. 87 {84). 


Carolus Dei gratia rex Sicilie, ducatus Apulie et princi- 
patus Capue, Alme ürbis Senator, An lag i vie, Provincie, Fol- 
cbacherie oomes, Romani imperii in Tuscia per sanctam Ro- 
manam ecclesiam vicarius generalis, Manfredo de Saxolo i) 
potestati Placentie, la(cobo) de Persico 2) mercatorum et pe- 
ratticorum«) ac consilio civitatis eiusdcm, dilectis fidelibus 
suis, gratiam suam et bonam voluntatcm. Sicut vos scire cre< 
dimus, Papienses ab antiquo persecutores sunt eclesie et om- 
nium ‘fidelium Lombardie, et nos, postquam Ytalie factum 
assumpsimus, quantum potuerunt, etiam adgravaverunt, interfì- 
cientes peregrinos de ultramarinis partibus venientes, retinendo 
banpnitos ac proditores nostros et vestros ipsosque iuvando 
nec non offendendo nos contra pacem publice et latenter, nunc 
autem posuerunt vel ponere intendunt obsidionem in castro 
Olzimiani offendendo Allexandrinos et Valenzanos et aliam 
terram noscram, quod possumus nec volumus equanimiter 
tollerare, unde mandamus vobis, quatinus ad requisitionem 
Ysnardi Ugolini^), dilecti consiliarii, familiaris et fidelis nostri, 
quem propter hoc ad vos et alios amicos nostros Lombardie 
specialiter mittimus, vivam guerram faciatis Papiensibus su- 
pradictis. et nos iuvabimus vos contra illos viriliter et potenter, 
scituri pro firmo, quod servitium, quod nobis in hac parle 
feceritis, unquam a nostra memoria aliquatenus non recedet. 
datum etc. 


a) zu ergänzen capitaneo. b) Octaviani. offerendo. 

‘) Er voar in der ersten Hälfte von I2ß9 Podestà von Parma. Vgl. Ann. 
Parm. maiores {MO. SS. XVIII 682). Podestà von Piacenza ist er in der 
zweiten Hälfte von 1273. Vgl. Pog giali , Memorie storiche di Piacenza V 
340 und unten Nr. 22. 

*) Vgl. Poggiali a. a. O. V 354. Darnach stammte Jacobo del Persico aus 
Oremona. 

*) Vgl. über ihn Del Giudice, Codice diplomatico del regno di Napoli //, 2 
zum 3. Mai 1271. 



122 


H. OZTO 


22. Die Oenuesen erklären den Placentinern, dass sie trotz 
ihres neuerlichen, Bündnisses mit Asti und Pavia an der alten 
Freundschaft mit Piacenza festhalten wollen. 

(1273 November! Dezember) 

A. a. O. fol. 87 (84). 

Magne nobili tatis et sapientie multiformis dominis M(an- 
fredo) de Saxolo potestati et la(cobo) de Persico etc. Obertus 
Spinola et O(bertus) Aurea, capitaneus communis et populi 
lanuae, nee non anziani eiusdem populi, consilium et commune 
successuB ad vota prosperos cum salute. 

Grata mentis affectione recepimus licteras, quas misistis; 
oculis ipsas perlegimus, et ea, que providus vir lero(nimus) de 
Uzano nobis super factis huiusmodi ex parte vestra orètenus 
retulit sapienter, audivimus ylariter et libenter. dilectioni vestre 
presentibus respondentes, quod, civitatem vestram nobis alia- 
rum civitatum Ytalie solum caram, ymmo carissimam omni- 
modis reputantes, ab offensione unionis et sooietatis, quam 
pro defensione et salubriori tutione libertatis nostré cum Pa- 
piensibuB et Astensibus duximus noviter faciendam, Placen- 
tiam, que amicis non displicet, ymo placet, utpote amicam 
et sororem lanue, providimus amiciter excludendam, aliquo 
naodo tollerare nolentes«), quod antiqua et sincera dilectio, 
9.u^m in vestris mentibus atque nostris in naturam conversam 
fore credimus ob consuetudinem antiquatam, uUum disaidii, 
9uod absit, parturire nubilum, set consuete dilectionis sere- 
et in hoc, si placet, potuistis conicere evidenter: dili- 
gi mus terram vestram. sane licet dominus Ubertinus de An- 
dito non vocatus ad nostram noviter accesserit civitatem pro 
defensione locorum, que tenet, nostrum auxilium implorando^), 

^^nien nos, vestri amoris obliti minime, set memores esistentes, 
_ « 

totale negativum obtulimus in responso, expressius asse- 
^^ntes, quod si bi nec alicui, qui contra vestram faceret civitatem, 
daremus auxilium vel succursum. quod quidem tanto 
^bservare eficacius pollicemur, quanto nobiscum strictius sin- 

•*) nolententes. nullum, c) der Satz aeheitU veratümmeU. 

'*^prolando. 


l 



EINE BRIEFS. \MMLUNG 8AEC. 15 


123 


cere et vestre caritatis . . . «) quod si, quod absit, ullatenus fa- 
ceremus, contra nos omnino facere videremur. rogantes at> 
tente, quod oblocutionibus hominum perversorum, qui tamquam 
quietia invidi et otii contrarii manifesti conantur iugiter in 
amioorum animo zizanias erroris et scandali seminare, non 
dignemini porrigere aures vestras, set attendere potius et videre 
voluntatem et propositum dilectorum, amicitiam civitatis vestre 
illesam optantium conservare, et specialiter ad honorem sane- 
tissimi domini nostri summi pontificis, qui a vestra non sine 
provisione divina sumpsit orriginem civitate, cuius beneplacitis 
et mandatis pre viribus parere intendimus et favere. 


23. Die Genuesen fordern von den Placentinem unter Andro- 
hung von Repressalien die Begleichung einer alten Forderung, 

Genua {1273) November 6. 

A, a. o. fol S7 

Magnifìcis et potentibus viris dominis etc. egregio et potenti 
consilio et communi Placentie etc. Spinolus et O(bertus) etc. 

Dilectioni vestre, quam aliarum carissimam retinemus,dudum, 
si bene recolligitis «), transmisisse recollimus rogatoria scripta 
nostra continentia, quod super restitutione debitorum Nigro- 
bonis providere amicabiliter deberetis. et tune nobis vestris 
Bcriptis vobis placuit respondere, quod, domino papa PJacen- 
tiam veniente, illud de ipsis debitis faceretis, quod contro- 
versie hinc inde babite propterea deperirent et locum requi- 
sitionum nullatenus postularent. set si verbis facta responderint, 
si complacet, videatis. nam dominus papa fuit Placentie et 
inde discesit suum beneplacitum tractaturus, et super predictis, 
ut evidenter comprebendimus, aliquid non fecistis nec etiam 
scritere curavistis. quocirca nobilitatem et discretionem ve- 
stram rogamus, ut possumus, precibus iteratis, quatinus super 
prelibatis debitis sic celeriter sieque liberaliter dignemini pro- 
videre, quod omnino controversiarum ipsarum inquietudo de- 
pereat et represalie seu laudes nullum vendicent sibi locum. 

•) Lücke für 10 bis 12 Buchstaben,. ' b) im Text ar^cheinend modo. 
e) reoolligi. 



124 


H. OTTO 


alioquin civibus nostris, post nos clamantibus propterea, iugiter 
et in eorum iure amodo deesse non poterimus, set prodesse, 
quamquam inviti talia faciamus. demum precamur et rogamus, 
ut quicquid vobis facere placuerit de predictis, nobis per la* 
torem presentium respondere velitis. alioquin de assignatione 
ipsarum eydem dabimus plenum fidem et vobis super hoc 
amodo non ssribemus, set contra vestrates, prout proceden* 
dum fuerit, nos licet invitos procedere opportebit. 

Datum etc. lanue VI novembris. 


24. IHe Pavesen fuhren hei dem Bischof von Piacenza Klage 
über den Archipresbyter von Costeggio. 

A. a. O. fol. 87b {S4b) 

Venerabili in Christo patri domino Phy(lippo) Dei gratis 
episcopo Piacentino, Ànt(onias) de Granellisi), Papiensis po- 
testas, debitam reverentiam et devotam. Intelleximus, quod 
P., solo nomine dominus archipresbiter plebis Castegii Pia* 
centine dyocesis, Papiensis vero districtus, multa fecit et facit, 
que limam severe castigationis exposcunt, et locum illum, 
quem detinet, nec vita nec ordine promeretur, sicut publica 
clamat infamia contra euiA. et cum ipse dissolute ac prave 
suam duxerit iuventutcm, temporibus istis in senium iam 
declinans a libidine non divertit, set in solita malìtia perseverat, 
ita quod in eo mores retinet, quod etas noscitur perdidìsse. 
ecce quod diebus istis predictus archipirrata, non archipres* 
biter, in uxorem cuiusdam vicini sui sue cupìditatis lucinam a) 
iaciens, eam rapere altentavit publice, non occulte, et eam 
in sua virtute iam diutius^) in^) predicti mariti contume- 


a) lucernam / lamina / b) zu ergänzen tenet. et. 

') Philippus Fulgoso 12ò7-l'294, 

* ) Sach Roholini. Notizie appartenenti alla storia della patria {Pavia ISSO) 
IV j 1 p. 1S4. 159. 100, der sich auf Bossi, Istoria di Pavia, beruft, %car Aido 
Orufndli (.') in den Jahren 1201 und 1202 Podestà Patata. Cber 

die zur Placftìtiner Aussenpartei gehörigen OrantUi vgl, MO. SS. XVUI 5S7 
und HuUletrd-Bréholh^, Chronicon de rebus m Italia gestis p. 326. 

Dos alte Clastidium. Vgl. Robolini a. a. O. Ili 337 und IV, 1 p. 43. 
MQ. SS. XVIII 707 -4nm. 43. 



EINE BRIEFSAMMLUNO SAEC. 15 


125 


Ham et offensaip. et in istis finibus non existens et conse- 
quenter exagerans culpam suam, armata manu, multos suoa 
complices secum ducens, ad domum predicti mariti nocte ac- 
cessit et eum, quem uxore primitus spoliaverat, rebus etiam 
propriis spoliavit. itaque maritus et aliqui, qui cum eo erant, 
a predictis invasoribus gladio sunt percussi. pro quibus pater- 
nitatem vestram ex parte communis Papié attente rogandam 
duximus, quatinus predictos considerando exccssus, quia digna 
sunt animadversione plectendi«), punire velitis taliter delin- 
quentem, quod vindicta delicti ceteros deterreat ab exemplo 
et quod fama vestri nominis per totam vestram dyocesim 
clarius elucescat. et super discussione predicti negotii altquem 
de vestris clericis, qui in Papiensi remaneat^) civitate, ve- 
strum dignemini vicarium ordinäre, sibi iurisdictionem talem 
propterea committendo, quod contra ‘predictum malefactorem 
procedere valeat et eura punire spiritualiter et temporaliter, 
sicut delicti qualitas cum sapientum consilio requisierit facien- 
dum. in quo si, quod non credimus, vestra patemitas lentescere 
videretur, nos non possemus aliquatenus sustinere, quin in eum 
nostre potentie bracchium vibraremus, ipsius puniendo auda- 
ciam, sicut sapientum nobis consiUa edocebunt. quid autem 
vestra benignitas duxerit faciendum, per vestras nobis respon- 
sales litteras intimetis. 


25. Ruffino dal Pozzo i) aus Alessandria, den die Placentiner 
zu ihrem Podestà erioähU haben, erklärt die Annahme der Wahl. 

{1274 Anfang) 

A. a. 0. fol. 88 {8S). 

Magnanimitatis et sapientie magne viris domino M. de 
Mascaro, capitaneo societatis®) et peraticorum Placentie, et 
universi tatibus eorundem, nec non rectori nunc civitatis Pla- 
centie, consilio et communi civitatis eiusdem Buffinus de 
Puteo, civis Allexandrinus, salutem et longe prosperitatis bene- 
ficio gloriari. Etsi decus nobis oblati regiminis ad retributio- 

a) prectendi. 2^) mcuieneat. c) zu ergänzen mercatorum. 

*) Er war nach Poggiali^ Memorie atoriche di Piacenza V o ~)S im Jahre 1274 
Podestà von Piacenza. 



126 


H. OTTO 


nem inextimabiliter superai vires nostras, expedit, ut voluntas 
egregia, que pro facto reputatur interdum, ad presens vicem 
suppleat responsivam. et utinam possimus in posterum tante 
gratie tantoque muneri utilibus et gratuitis operibus respon- 
dere ! considerantes siquidem, quanta prelatio et dignitas elec- 
torum quantoque efiectu est ipsa electio ex vestro latere ap- 
probata, nolumus nec fuit nobis animus vel consilium manum 
retrahere nec vestra precamina obaudire. set potius sanctis- 
simi patris nostri summi pontificia et domini nostri regis Sicilie 
ac vestris beneplacitis annuentes, ipsum regimen civitatis vo- 
stre Placentie ad honorem £)ei, sancie matris ecclesie Romane, 
predictorum dominorum et vestrum bonum et felicem statum 
ipsius civitatis et districtus, alacri animo et corde avido de 
Consilio, amore et ortatu populi Àllexandrini duximus cape- 
scendum ipsumque a vestris nunptiis, sindicis presentibus, le- 
giptime, invocato Christi nomine, debito tempore sub clara et 
lucida responsione subscepimus et visis exinde fieri publicis 
instrumentis. ad quod venire disponimus ilio auxìliante, cuius 
est gressus omnium dirigere, ad terminum vestris licteris con- 
stitutum. 


26. Der 'päpstliche Legat Bischof Wilhelm von Ferrara inter^ 
veniert bei Piacenza zu Gunsten des konfinierten Adeligen Robertus 
de Bonchoveteri aus Piacenza. 

{Zweite Hälfte 1275) 

A. a o. fol. 88 {85). 

Nobilibus«) viris... poteatati, capitaneo Placentie G(uillel- 
mus) Ferrariensis episcopus '), miseratone divina apostolico 
sedis legatuB, salutem in Domino. Indignum videtur et piotati 
contrarium, ut nobilis vir dominus Robertus de Ronchove- 
teri ^), communis Placentie mandatis obediens in civitate Me- 
diolani ad confinia relegatus, transferre <>) se ad partes alias 

a) voratia geht ein Exordium generale de consolatione. b) transferrere. 

Er ist am 11. Juli 1275 in Mailand nachweisbar. Vgl. Redlioht Wiener 
Briefsammlung Nr. 51. 

Vergleiche über ihn MÖ.SS.XVIIl 516 und 520 und Huillard^BtihoUes 
a, a. 0. p. 332. Er gehörte zu den Piacentini extrinaeci. 



EIKB BBIEF8AMHLUNO SAEC. 15 


127 


« 


compellatur, aflicto sibi, in sumptibus sie prostrato, diversa 
mutatione locorum affliotio molestior inferatur. cum itaque 
multa nos moveant intervenire pro eo, nobili catem vestram 
affeotuose rogamus, quatinns attendentes ipsius obedientiam, 
qui parere communi* suo non renuit et lauda biliter in datis sibi 
oonfinibus comoretur, oonsiderantes etiam, quod idem nobilìs 
nepotibus domini nostri summi pontificis est linea consangui- 
nitatìs unitus, ob reverentiam ouius debetur non modìcus favor 
sibi, mandatum factum super recedendo de confinìbus ipsis et ad 
loca alia accedendo amore nostri liberaliter revocetis, non infe- 
rentes eidem molestiam vel gravamen. sic ergo circa eum in 
hac parte vos geratis civiliter, ut per evidentiam operis appa- 
reat, quantum sibi apud vos profuerint preces nostre, scituri, 
quod, si secus fieret ") voluntate vincente, dum eum solum offen- 
disse pensabitis, multis non commictendis contemptui molestias 
inferetis. datum etc. 


27. Karl I, von Sizilien irUerveniert hei Behörden von Pia- 
cenza zu Ounsten eines Vasallen des Visconti dei Visconti aus Pia- 
cenza, eines Neffen Gregors X. 

A. a. O. fol. 88b {S5b). 

Karolus Dei gratia rex Sicilie etc. capitaneo societatis mer- 
catorum et peraticorum et clavario Placentie, fidelibus suis, 
gratiam et bonam voluntatem. 

Ex licteris vicecomitis de vicecomitibus de Placentia, do- 
mini pape nepotis, nostra nuper accepit serenitas, quod, cum 
statutum esset in Placentia, ne quis extra districtum Placentie 
vinum deferre presumeret, certa pena et banne appositis, cuius 
medietatem commune ac reliquam medietatem accusator haberet, 
quidam apparitor seu nunptius civitatis eiusdem calumpniose 
oommotus quendam vassallum vicecomitis supradicti nomine 
Guilgelmum de Gizola de Vigoleno, tune apud Urbem vote- 
remo) in Romana curia pro eiusdem vicecomitis servitiis commo- 
rantem ^), inique detuli t de predicti«) transgressione statuti, de 

«) fonitan. b) olavamm. «) vestri. 0) Urbeventem. *) predicta. 

’) Die Kurie iei in Orvieto vom 26. Juni 1272 hie zum 5. Juni 1273. 


I 



128 


H. OTTO 


quo secutum est, quod dominus Guilgelmus citatus absens et 
citationis ipsius prorsus ignarus, insons ac penitus ìndefensus 
fuit XXV librarum Piacentine monete pena multatus, eius 
medietate dicto delatori ac reliqua medietate tibi predicto 
clavario applicata, de quo dictus vicecomes reputans eundem 
vassallum suum inique gravatum, de benigna emendatione pro* 
cessus huiusmodi nostro culmini supplicavit. nos igitur moleste 
ferentes, quod quisquam dominio nostro subiectus contra insti- 
tiam aggravetur, ac supplicatìoni «) eiusdem vicecomitis favo- 
rabiliter annuentes, volumus et mandamus, quod in negotio 
ipso non solum iustitie, set equitatis animum assummatis. et 
si quid super hoc de iustitia vel equitate videritis pretermis- 
sum, processum huiusmodi sic provide retractetis, quod dominus 
vicecomes non sentiat, se pro dicto Guilgelmo frustra nostro 
culmini supplicasse, nobis placet non modicum, si tantum id 
iustitia vel equitas patitur, quod super hoc eiusdem viceco- 
mitis affectibus placeatur, maxime cum idem Guilgelmus, ut 
dicitur, paratum se obferat innocentiam suam evidenter esten- 
dere ac manifestam calumpn^am delatoris. datum etc. 


28. Die Genuesen bitten die Placentiner, dafür Sorge zu tragen, 
dass ihr Mitbürger Biccius de Luxiardo nicht fernerhin im Bunde 
mit dem aus Genua verbanrden Manuel Fiesco die Bewohner von 
Val di Taro beunruhige. 

(1272 c. August) 

A. a. O. fol. SSb {S5b). 

Strenuo militi et potenti domino . . potestati Placentie sa- 
lutem etc. Beneficia mutua et obsequia satis grata, quibus ci- 
vitas Placentie et lanue pure dilectionis et fidei antiquitus 
coniunguntur, equa consideratione pensantes, in eis hucusque 
non invenimus aliquid odii vel rancoris, quo civitatis utii- 
usque status pacificus perturbetur, set pacis materiam potius 
et amoris non immerito, nam sicut ignis calefacit potius proxi* 
mos quam longinquos, sic cohabitationis proximitas et vicina 
aeris afflatio nutritiva facit finiti mos caritatis vicissitudine «) 

a) supplica tiones. &) im Originai drei Punkte, e) zu ergänzen 

vinculo. d) novit. «) biccumine. 



EINE BB1EF8AMMI.UNO SAEC. 15 


129 


convivere et terrarum remotio bomines, ut noBtis, distare facit in 
moribus et a notitia penitus alienos. et quotiens pacis invidi et 
turbatores quietis amorem buiusmodi dudum conceptum et ba- 
bitum ac u):rique civitati sic salubrem et totaliter fructuosum 
deturbare ®) conantur invasionum oppressuris et offensionibus, 
totiens ipsorum nefandis principiis se debent sapientes opponere 
cum cautela et non aliquatenus tollerare, quod ipsi suis in bac 
parte glorientur nequitiis, set potius enerventur. sane ex ela- 
mosa insinuatione quorumdam nostrorum districtualium et ìlio- 
rum specialiter de Caranzo nuper comperimus, quod Manuel 
de Flisco, nostri communis et populi forestatus, nec non Ric- 
cius de Luxiardo^), civis vester, cum complicibus suis, ve- 
strorum districtuabum muniti presidiis, in valle Tari *) *) et 
maxime in burgo et locis convicinis vaUis eiusdem se noviter 
receptantes, districtuales nostros et presertim illos de Caranzo 
sunt adgressi, eisdem iam in personis et rebus captionem, 
dampnum et cedem inbu mani ter irrogando, de quo tanto vebe- 
mentius conturbamur, quanto amorem ipsum inter vos et nos 
efficacius et tenacius cupimus conservari. cum igitur credamus, 
facta buiusmodi a vostra conscientia minime processìsse, set 
emanasse a fomite predictorum quietem et pacem nostram 
sompniantium obfuscare, nobilitatem et dilectionem vestram 
confidenter petimus et amiciter deprecamur, quatinus super 
predictis sic placeat ordinare et effectualiter mandare, qualiter 
invasores predicti se abstineant strictius de cetero de no- 
strorum districtualium^) iniuriis et offensis. absurdum enim 
foret et omnino equitati et observantie veri amoris dissonum 
videretur, quod a districtu vostro, a quo semper speramus 
prospera, in aliquo sentiamus adversa, et ubi dilectionis viget 
dulcedo melliflua, ibidem amaritudo assintbìi presentetur. pro- 
videte tandem, si placet, et debitum silentium invasoribus eis- 
dem imponite, ut prefatus amor in commodo et augmento 

«) demigrare. tauri. e) strictualium. ä) animo. 

') Carancia, 

OianUif Storia di Piacenza I 181, erwähnt einen 4 Giovanni Lttsardi, 
fiero ghibellino, un vero re delle montagne vaiUareei ». t^her Riciue vgl. Mon. 
Form, et Plao, III, 2 p. 281, 291, 339 ad a. 1270, 1271, 1285 und 
HuiOard^BréhoUee a. a. O. ad a, 1270 und zum 17, April 1271, 

*) Val di Taro. 


10 



130 


H. OTTO 


utrìusque communis foveat et ullorum deceptivis callidi tatibus 
non tepescat. alioquin tam indempnitatibus nostrcrum districa 
tualium quam invasorum offensis nos opportebit omnimodis 
providere. rogantes, ut quicquid super premiesis feceritis, nobis 
yelitis rescriptis vestris per latorem presentium apèrire. 

Datum etc. 


29, Eine durch die Pavesen und Spanier bedrängte Stadt hütet 
den Papst um schleunige Hilfe. (Frühjahr 1275) 

A. a. O. fòt. 89 (86). 

Conquestionis materiam dolorosam babentes ab interiectione 
dolentis incipimus ezordiri, « heu » dicentes «heu», quia nar- 
ratio subsequitur lacrimosa, sane, pater piissime, cum instantia 
soUita moraremur contemplantes assidue, quod in brevi nos 
vestra clementia in statu tranquillo et pacifico reformaret, 
quam plures tam ex illis, qui nobiscum intingebant manum 
in scutella et quos ampliori cantate tamquam fideles ecclesie 
tractabamus, quam ex illis, ex quibus supplicamur "), nos sicut 
oves ad occisionem et nostram, ymmo vestram utique civita- 
tem tradere Papiensibus et Yspanis. qui sunt ibidem, inique 
et crudeliter cogitarunt. quorum percepta nequitia per illos, 
qui interfuerant tractatibus et qui inspirati spiritu saniori 
noluerunt, quod tantum malum accideret, de non minimis usque 
in XII iam personaliter cepimus *>), qui, subpositi questioni- 
bus et tormentis, nobis potestati et capitaneo seriem trac- 
tatus huiusmodi prodiderunt. et propterea requisitis quam 
pluribus huius sceleris consciis, eis non venienti bus ad nostra 
precepta, banna perpetua dari fecimus iuxta enormitatem fa- 
cinoris eorundem, contra ceteros prodictionis consortes illius 
inquirentes quotidie diligenter, qui preter omne dubium sunt 
in maxima quantitate. et quos invenimus culpabiles, proponi- 
mus firmiter secundum iuris debitum condempnare. propter quod 
titubare compellimur et contremescere vehementer, nisi nobis 
subveniat pietas apostolica festinanter. considerantes, quod 


•) go der Codex ; vielleicht supprimebamur ? ») ceperimua. 

') McUth. 26t 23; Marc, 14, 20, 


♦ 


EIKB BBIEF8AMMLUNO 8 AEG. 15 


131 


inimioo familiari <■) nulla est pestis efficacior ad nocenduni, nec 
non quod inimici Papienses et Yspani et ceteri banniti nostri 
et omnium fidelium Lombardie in nos conspirant ad premissis 
similia, efficere deteriora, si poterunt, etiam intendentes. cuius 
rei causa sanotitati yestre ad pedes apostolicos in terram pro- 
strati, voce flebili ' supplicamus, quatenus nobis filiolis vestris 
compatientes misericorditer dignemini apostolicum subsidium 
velociter inpartiri de competenti militum comitiva, ut bene- 
ficiis vestris adiuti valeamus adversantibus nobis resistere et 
hoc periculum cernamus^) declinare, alioquin vaccillare cogi- 
mur, set nobis Dominus sit adiutor. 


30. Der Podestà von Piacenza verwendet sich hei Gregor X, 
zu Gunsten der Äbtissin und einiger Schioestem des Klarissinnen- 
klosters in Piacenza^ die sich der neuen Regel nicht fügen woUen. 

(1272 Januar bis Juni) 

A. a. O. foL 89à {SCb) und Fortsetzung fol, 14 (87). 

Sanctissimo in Christo patri, Dei gratia sacrosancte Romane 
eclesie summo ac universali pontifici domino G(regorio), C(on- 
radus) de Montemagno etc. se ipsum ad pedes cum inclina- 
tissimo famulatu. Sicut, quando tutela deficit pastoralis, dis- 
perguntur leviter oves gregis, quod satis divino traditur . . . «) 
in exemplo, cum dicitur « Percusso pastore disperguntur oves 
gregis sic, pastore deficiente in ecclesia sanctaDei, iniminus 
homo malique Spiritus subsequenter ingrediuntur levius eins 
gregem, et in religiosis et honestis personis lites oriuntur, iurgia 
orescunt, insurgunt iniurie, ex quibus multotiens scandala multa 
fiunt. que siquidem tanta mala, defectu buiusmodi existente, 
in religioso et honesto monasterio monialium sancti Damiani 
de Campanea^) manifestissime sunt suborta. ecce enim, cum 
dictum monasterium sancti Damiani titulo et ordine sive regula 
principali esset unicum et unitum, adeo religiositatis et bone- 
statis ac tranquillitatis nomine prepollebat, quod nullum in 

«) familiare. cemimus. c) Lücke für 4 bis 5 Buchstaben, 

4) Campaneta. 


‘) Matth, 26, 31. 



132 


H. OTTO 


Ytalia religiosius sive bonestius dicobatur. super eo autem nova 
regola impetrata, que dìcitur sancte Cläre, fratribus minoribus 
impetrantibus Placentinis, quibus ipsas moniales incitantibus 
ad eandem quibusdam ez dictis monialibus sose ipsi ordini novo 
sive regule piacuit adhibere. domina. . vero abatissa ipsius mo- 
nasterü et alie plurime cum eadem volentes constantes ezistere 
in sua costantia voti primi buie nove regole noluerunt ab- 
quatenus assentire, quare ipsa domina abatissa et alle sorores, 
quibus piacuit esse secum, ab eisdem fratribus tantis sunt gra- 
vaminibus, angustiis, ymmo etiam tormentis oppresse gravitar 
et gravate, que sì per singola dicerentur, tanti patris fastidirent 
forsitan animum auditDris. ut tarnen factum quam possit bre- 
vius exponatur, igne et aqua alìisque victualibus omnibus sunt 
private, et quod deterius est, in quasdam earum manus pro- 
prias ipsi fratres sic crudeliter iniecerunt, quod in laycis, nedum 
in tantis religiosis personis, indecens ac vituperabile videretur. 
ex quibus causis inter magnates, nobiles et potentes civitatis«) 
nostre, dictarum monialium proximos et parentes, vix potuerunt 
altercationes pericolose nobis mediantibus evitarL que ai boc tem- 
pore fierent, civitati nostre non modicum periculum generarent. 
que tanta gravia intollerabilia eadem domina abatissa et alie 
moniales tollerare aliquatenus non valentes de ipso monasterio, 
necessitate evidentissima exigente, egredi sunt cobacte et aUam 
sibi domum sive oraculum in eadem Campanea constroxerunt, 
ubi recluse a primo voto suo discedere nullo modo proponentes 
et primam soam regulam sive ordinem observare agunt ne- 
cessitate maxima vitam suam, de suorum degentes elimosinis 
propinquorum, cum de rebus die ti monasterii aliquid non va- 
leant percipere vel babere. quibus vostre sanctitati sic expo- 
sitis, sancte pater, nos super biis considerantes ac utiliter pro- 
videntes ad vos clamamus, clementie vostre consilio saniori 
affectuosissime suppbcantes, quatinus in tam arduo negotio 
dignemini dispensare ac dictis domine abatisse et suis sororibus 
sic graviter desolatis porrigere et largir! consolationem piissi- 
mam et benignam, ut per se suuiu babeant oraculum sive do- 
mum, suam partem bonorum et fructuum, proventuum ac 
reddituum ipsius monasterii, eisdem gratia favorabili conce- 


a) oivitatee. 



BINE BBIETSAMMLCNO 8AE0. 15 


133 


dentea, in tantum enim inter eoa suaoepit odium incrementum, 
quod nunquam poasent in tranquillitate pacifica aimul eaae. 
has autem preoes noatraa auacipere yoa precamur, quia per 
alium modum in negotio hoc inatante remedium non creditur 
eaae poaae, niai per eum, qui dicitur ultra modum, per quem, 
ut piene cognoacimua, quelibet scandali materia removetur, 
quod multum eat odibile domino Iheau Christo, datum etc. 


<3Ì. Oiovanni Maria Visconti und sein Bruder Filippo zeigen 
den Tod ihres Vaters an, 

Mailand 1402 September 12. 

Lugubrem casum. 

A. a. o. fol. 14 (87). Edxdü Magenta^ I Visconti e gli Sforza nü castello 
di Pavia II Nr. 121. 


32. Ludwig /. von Anjou bitte! den Ouido von Polenta, indem 
er ihm sein Banner übersendet, seine Dispositionen so zu treffen, 
dass er demnächst mit ihm in Bologna Zusammentreffen könne. 
Einen von Ouidos Söhnen will Ludwig im Einverständnisse mit 
Clemens VII. in seinen unmittelbaren Dienst nehmen. 

Avignon (1382) April 23. 

A. a. O. fol. 14 (87). 

Magnifico et honorabili domino G(uidoni) de Polenta etc. 
Lodovicus, regia Francorum filius, dux Calavrie, Ändagavie «) etc. 
Magnifico amice noster carissime ! Auditis hiia, que vir utique 
diacretus Nicolaus de Tudriano, familiaris vester, nobia vestri 
parte prudenter ezposuit, nos, qui de sincera devotione vestra 
et aliis multiplicibus obsequiis, per vos actenus et continuatis 
temporibus in spirituali semper exhibitis sanctissimo domino 
nostro pape, sumus per eundem dominum nostrum papam ve- 
raciter informati, vobis inde ad magnam gratitudinis actionom 
assurgimus, omnia per vos eydem domino nostro pape im- 
pensa servitia habentes non minus accepta quam si nostram 
personam propriam contigissent. considerantes itaque hec et 
alia multa per vos ex dicti familiaris vestri assertione nobis 


«) Andagonie. b) nos. e) neo. 


d) assertive. 



134 


H. OTTO 


oblata, disposuimus et in mente nostra firmavimus, vos et 
egregios natos vestros in ulnis nostris dulciter amplecti et in 
nostrorum dilectorum consortio numerare ac cordialiter reti- 
nere, volentes vosque affectuose rogantes, quatinus, quam citius 
vobis innotuerit nos partes Ytalicas, videlicet circa Bononiam, 
actigisse, placeat vobis, ad nostram«) presentiam personaliter 
accedere, nam in partibus ipsis cum commodo et honore ve- 
stro videbimùs vos benigniter, recepturi ft) conOdenter a vobis 
salubre consilium in agendis. et ut ad modo in nostrorum nu 
mero vos computare possitis, placet nobis et contenti sumus, 
quod vexilla nostra per nos dicto familiari vestro iam tradita 
erigere valeatis et nostrum titulum invocare, tenentes pro- 
culdubio, quod conservationis status et honoris vestri, quem 
proprium reputamus, ex nunc bonus assumpsimus. retinentes 
nobiscum in nostris servitiis unum ex vestris filiis, domino 
nostro pape cum nostro magno beneplacito sic volente, prout 
hec et alia dominus Nicolaus, familiaris vester, nobilitati ve- 
stre exponet latius nostri parte, cui velitis credere firmiter in 
dicendis. 

Datum Avinione die XXIII mensis aprilìs. 


33. Ludwig I. von Anjou kündigt dem Ouido von Polputa 
seinen Aufbruch nach Italien ah unmittelbar bevorstehend an. 

(1382 Mai?) 15. 

A. a. O. fol. Ub ( 87 b), 

Magnifico domino G(uidonì) de Polenta etc. Magnifico po- 
tens amice karissime ! Leto receptis animo licteris, quas mi- 
sistis, cognovimus circa incumbentia nobis uegotia, ad exalta- 
tionem vestri status proculdubio et honoris, vestram sincere 
dilectionis sollicitudinem ferventibus studiis excitari per ea, 
que in eisdem licteris vidimus contineri, proinde vostre no- 
bilitati referentes gratiarum uberes actiones, ipsam<<) tanto 
nostre memorie sincerius commendamus, quanto comperimus 
in eisdem licteris descripta de vestri animi puntate sincerius 
emanasse, habebant«) siquidem huiusmodi lictere et ipsarum 
relatio porti toris, eandem nobilitate m a quodam ci ve noviter 


•) nostri. 


fr) receptari. e) novimus. ä) ipga in. 


0 ) habeant. 



EINE BRIEFS VMMIiUNO S\£G. 15 


135 


accepisse, quod sex galee noviter in Dalmatia ad servitium 
illius Karoli^) subsidium mictebantur. cum autem simus per 
terram in tarn potenti cetu gentis armigere et per mare ga- 
learum ex fortio communiti, ipsius Karoli et suorum f autorum 
potentiam, Deum habentes nostris continuis actibus pre oculis, 
actentis nostris iustis titulis et querela, speramus divina sub- 
fragante gratia extirpare, dispositi totaliter, die lune proxima 
campos dante Domino ingredi et nostras a) quam celerius con- 
tinuare dietas, donec ad regnum pro liberatione domine regine, 
matris nostre reverende, et eius reductione pro pristini status <>) 
ac sterminio Karoli supradicti pervenerimus. quod profecto 
ferventibus dexideriis peroptamus. debite autem ipsarum licte- 
rafum receptionem providebamus «) per tractatus, quos habui- 
mus cum aliquibus pro parte societatis ad nostram presentiam 
destinatis. de avisamentis vestris siquidem in eisdem litterìs 
designatis, ipsis acquiesoere^) stabiiiter proponi nius tota mente, 
vestram nobilitatem intensis deprecando affectibus, quatìnus de 
hiis, que vobis occurrerint, nos velitis solito vestris scriptis «) 
reddere' certiores. scituri, quod vestram et vestrorum filiorum 
personas gereutes in animo nobis peraniabiles et intra/) nostra 
precordia recumbentes proponimus dignis favoribus prevenire, 
et ad ea, que vestrum statum et honorem respiciunt ^), nos 
ìnvenietis sine dubio propitios et paratos ad vostra obsequia. 
reciproco constanter, quesumus, vestras operationes et studia 
cura ppomptitudine exponatis*). datum die XV etc. 


34. Herzog Filippo Maria von Mailand erldäri an Thomas 
Campofregoso von Oenua den Krieg. 

Mailand 1421 Mai 26. 


A. a. O. fol. 14^ (S7b) und Fortsetzung fol. 90 (SS) mü Überschrift Littera 
transmissa per illustrisnmam principem dominum duoem Mediolant iltustris- 
simo domino duci lanuensi de defidanzia etc. 

Sepe et multum vir magnifico ! Animo tacito cogitantes 
pacis et belli condictiones variosque effectus, qui utrinque pro- 

•) veetraa. fehlt restitutione c) provideamua. d) acquieaoemua. 
e) acriptoribua. /) in terra. 9) conapiciunt. h) exponemus. 

’) Karl von Durazzo^ am 2, Juni 13S1 von Urban VI. mit Neapel belehnt. 



136 


H. OTTO 


veniunt, ad id potissimum mentem nostram coniectamus, ut 
post rccuperationem iurium nobis spectantium, obmissis belli 
studiis, pacem, que nihil insidiarum in se contineret, habere 
possemus. et ex hoc tempore belli, quod ex iustissimis causis 
vobiscum iam pridem gessimus, cum tarn prope in manibus 
victoriam haberemus, ad pacem vobiscum primum perveni- 
mus, magis dispositionia) mentis nostre conformem quam de- 
coram. sperantes quod, cum tali ac tanta ex benignitate 
nostra ad vos pacis beneficium pervenisset, nobiscum pacem 
fedusque concordie <<) perpetuo servaretis. verum nos Ion ge nostra 
fefellit intentio longeque spe nostra frustrati «) sumus. nam 
contra pacis federa inter nos inita plurima per vos tentata et 
facta sunt contra nos et ad oppressionem status nostri ac contra 
cives exititios civitatis lanue eorumque amicos sequaces, de 
quibus actum est in pace predicta. et ut ab hac parte ul- 
tima exordium capiamus, dicti exititii, qui fere nihil ex con- 
tentis in conventionibus pacis obtinere potuerunt, sepenumero 
nobis conquesti sunt, quod ultra id, quod promissa/) eis ex 
pacis conventionibus adimpleta non fucre, plurima contra ipsos 
et amicos suos per vos perpetrata v) sunt iniquitate pienis- 
sima et bumanitatem omnem excedentia. quid enim, ut eorum 
querimonias prosequamur, iniquius inhumaniusve dici potest 
quam quod plerique boni cives, qui, beneficium pacis gaudere 
cupientes, urbem lanue regressi fuerunt, urbem ipsam relin- 
quere per vos compulsi sunt contra pacis condictiones ? quid 
quod multi alii sibi similes, in eadem urbe pacifice degentes, 
patria, domibus possessionibusque, vestra inductione, opera, 
. favore et mandato, tarn in civitate quam in Ripariis sint pri- 
vati? quid quod alii nulla iusta causa precedente torti et 
menbris mutilati, alii exules facti sint locaque quam plura 
Comperarum comunis lanue indebite vestri mandato descripta 
et occupata ipsorumque per vos proventus sint retenti civi- 
umque plurium et districtualium bona prede a) exposita et non- 
nullorum civium fideiussorum extorsi ones multe facte»), non- 
nulla castra adherentium et sequacium nostrorum occupata et 

a) Zìierat anscheinend dispositionem. vestre ; atn Rande von anderer 

Hand vel nostre. c) comperantes. d) concordiam. e) fnistarì. 

/) promissum. ff) pretractata. A) preda. i) extorsi<me multa facta. 


EINS BRIEF SAMMLUNG SAEC. 15 


137 


quedam sunt dirupta i) ? quid etiam gravius et inhumanius 
dici potest quam «) post plurimos Üe mandato vestro cives 
indebite neci datos, ut ex dictis querelis habuimus, tredecim 
simul innocentes in loco Spedie et Levante, Bartholomeum de 
Fatio, Antonium Guidoctum de Sigestro et Anglerium^) Bar- 
tholoctum, Bubditum nostrum in Compiano, Nicolaum de Plano, 
spetiarum«) civitatis lanue, qui amici exititiorum civitatis lanue 
putabantur, sagiptari, trucidari et quovis alio ultimo gravi 
supplicio tradi fecistis ? et quod horrendum est, quid gravius 
et iniquius dici potest quam quod nobiles et graves cives 
lanue Octobonum, Ciprianum^) et Franciscum de Spinolis, 
Dominicum de Limario <<) et Nicolaum de Cammulio^) cum quam 
plurimis aliis, de quibus longus esset sermo, si explicarentur 
singuli nobis ab«) exititiis nominati, veneno et insidiis, si fuisset 
possibile hiis, ad vite ultimum persequi^) fecistis omni cura 
sollicitudineque possibili ? si prosequimur querelas nobis factas 
super hiis, que contra pacis conventionem commissa sint et 
tarn clara, quod probatione non indigent, certe nobis tempus 
deficiet gravioribus occupatisi), set ut subiungamus aliqua, 
que a dictis exititiis nobis exposita sub ^) silentio pretereunda 
non sunt, nonne die ipso celebrate pacis, dolo potius quam 
iusta ulla causa precedente, dirrui fecistis nobilium fortillitia 
de Linguillia ^), sequacium nostrorum, omnibusque bonis suis 
spoliari ? nonne plerosque cives Savonenses proscribi fecistis 
et ultimo supplicio iniuste dampnari et subsequenter dirripi 
bona sua, inter quos Christof orus Ferrari us tamquam innocens 

a) zu ergänzen quod. b) Anglum. «) speciarium F d) etwa Li- 
nano.^ «) über der Zeile nachgetragen, f) prosequi. g) occupatio, 
darüber tum, also wohl gemeint occupatum. A) sunt. 

‘) OaiOf Documenti diplomatici tratti dagli archivi Milanesi II {1S69) 
Nr. 54: dux et marchio restitui faoiant... quecunque loca Comperarum com- 
munis lanue ipsorumque pagas et conventus, bona et pecunia ipsis ablata 
et ablatas ... et quod . . . annullentur . . . omnes condemnationes etc. et omnes 
confiscationes factas contra ipsos nobiles . . ac omnes fideiussiones per ipsos 
preetite... et si dicti fideiussores aliquid solvisse reperirentur, quod eis re- 
stituatur. 

•) Vgl. Osio a. a. O. Nr. 55. 

’) Osio a. a. O.: Nicolaus de Camulio notarius et communis lanue can> 
oellarius. 

*) Westl. Riviera^ 



rait inhumaniter •) truci neci datus ? nonne apud Pallodium 
Tassus de Pallodio, aubditus noster, fuit trucidatua per sicca- 
rios vestros, quibus posmodum proTisionem fecistis et penes tos 
caros habuistis ! nònne castrum Torrani contra pacis federa 
de mandato vestro est diruptum ? set quid miramur, si contra 
pacis federa predicta etiam plurima alia, que nobis exposita 
difficillimum esset enarrare, per tob commissa sint, cum in 
altissimi Dei ministros, ut per eos ipsos exititios nobis firmiter 
assertum est, non erubuerunt surgere Testre manus. que presbi- 
terum quendam de Clavaro''), quod de amichia exititiorum 
haberetur suspectus, fecerunt inhumaniter trucidari! o quam 
graTe scelus et usque ad Tindictam condignam a Christi fide- 
libus prosequendum ! hiis igitur tot et tantis per tos contra 
pacis federa perpetratis exilitii predicti a nobis cum instantia 
postularunt, ut pro debito nostro, quorum fautore« fuerunt 
in bello, quod, ut prediximus, ex iustìssimis causis contra vos 
geesimus, eorum ìndempnitati, iurium conseiTationi et saluti 
providere velimus. nos enim, licet, quantum nobis possibile 
sit, ex animi sententia bellum Titemus, iustc tarnen et ho- 
neste eorum requisitioni annuimus, cum ingratissimi dici et 
haberi mereremur, si deditissimos nobis tìfos destitneremus 
in hac eorum causa iusta et honesta, multum deliberaTimus. 
quemadmodum circa requìsitiones per eos factas*) possumus 
salubriter providere et potissimum alitar quam per TÌam bel- 
ligerandi, quam naturaliter abhurremus. set oum in animo 
nobis occurrerent multa, que post pacem inter nos contractam •<) 
per T03 ad oppressionem nostrani et demoHtionem status nostri 
inique tentata et perperam tractata *) sunt tam cum illustri 
marchione Extense *) quam oum magnificis dominis de Mala- 
testis aliisque dominis mundiijue principibus, oum quibus ligam 
contrahere omni studio et diligentia/) conatihue vestrìs assensum 


a) in nooM in. 6) dedatiaaimos. 0 (acCas über der Zeile naebge- 
tragen. à) contratactam. *) irritata. /) der Sau i»l veretümmeit; 
man ergänze laboraatis, si und hinler aasensutn.' prebeie 
' ) Palodi, jeTteeili dee Apennine. 

') Toirano bei Albenga f 
•) Chiavari, 6etl. Riviera. 

*) Nicola III. von Bete lUI-lUl. 



EINK BBIEF8AMMLUNO SAEC. 15 


13» 


et hostiliter contra nos insurgere voluissent, sunt noster ani- 
mas«) et sensus nostri undeounque commoti, considerantes, 
quantum periouli nobis fuit, ut abinde occulta nobis instarent 
hostilia, unde pacis òomoda sperabamus. nec tarnen statim, licet 
a vobis gravissima iniuria lacessiti, ad arma pervenimus, set 
cum satisfatione comissorum pro nobis et civibus exititiis 
eorumque sequacibus pacem securam et que ab insidiis et 
violentia tuta esset vobiscum firmari tentavimus per inter- 
Positionen} et medium predicti illustris marchionis Extensis, 
qui ad hec studiose institi t et cum sui gravamine prebere 
operam non negavit. verum mens vestra semper inquieta, 
pacem abhorrens, non placabili et quieto, set superbo dato 
responso oblatas renuit pacis condictiones, non curans paci 
intendere neque iniurie nostre nec civibus violatis satisfacere 
neque eorum iura servare, ex quo, si debito nostro satisfa- 
cere velimua« violenter inducimur, quocumque modo possu- 
mus, ut tutele et securitati status nostri et amicorum et 
sequacium nostrorum oppressioni, iurium conservationi. sa- 
lati, prout necessitas et res exigit, consulamus et maxime 
ut lanuensis civitas, que gravi oppressa tirampnide voce iam 
rauca, quod liberetur, clamare non desinit <^), a serv^itutis iugo 
et ad pristinam a maioribus traditam libertatem reducatur. 
biis itaque longa consultatione revolutis. cogìmur vobiscum 
ad arma consurgere, ut ad ea vos compeliat vis armorum. que, 
cum Omni iure debita sint, quiete et pacifice tacere denegastis«^). 
de die igitur seconda mensis iunii proxime futuri inclusive, 
incipiendo ab ortu solis, inantea bellum vobia et vestris vos- 
que sequentibus indicimus «) et aperto Marte diffidamus. tutius 
siquidem nobis /) est* paUm bella gerere quam sub dubia et 
simulata pace consistere, et continue involucro ff) pacis nolu- 
mus A) bellum formidare indubiu n. ergo bellum paratur, quo- 
niam pacem certam babere noluistis. 

Datum Mediolani XXVI maii 1421. 

Pbylippus Maria Anglerius, dux Mediolani etc. Papié Angle- 
rieque Comes etc. 


•) viri animi. b) nobis. c) VorL add, ut. d) derogastis. e) in 
dncimos. /) vobia. g) in volute. A) novimus. 



35. Der Doge Tomaso da Campofregoso von Oenua an den 
Herzog von Maiìand. sucht sich gegen die m dem vorhergehenden 
Briefe enthallenen Beschuldigungen zu rechtfertigen. 

1421 Juni 1. 

A. a. O. foL 90 (S$^) mit übertehrilt Liotera raeponsiva illustrU domioi 
dueis lanue iUustrizimo principi domino duci MediolBOi. 

Utinam, princeps ülustrifi, nobis in tantum fortuna favieaet, 
ut apud excellentiam vestram baberemus aliter acribendo dif- 
ferra, non enim neceese esset nobis, pro debito et bonore nostro 
iuBtitiam nostre cause defendere nec pro*) ea in oppreesionibus 
noatris competentem iudioem appellare, quid enim ipsa fortuna 
tantum impietatis habet, nt manus nostraa armet invictas, 
non ut infera muB bellum, set ut id a noatris parttibus») r^el- 
lamus. atuduimus quidem omni seculo nostro cum omnibus 
principibus cbristianis pacifice rivere. studuimus benivolentiam 
vestram meritis noatris acquirere. set neecimus, quia casus 
eveniat, ut aemper confundantur ea studia nostri, ut mutuis 
inimicitiis Tobiscum, non culpa nostri, et armis bostilibus con- 
tendamua. scripsit nobia excellentia vestra litteras di£Bdantie 
per latorem presentium, quarum inteUecto tenore non mirari 
pariter et dolere non poasumus «), quod cause in litteria ipsis 
adiecte vestrum sublime prudensque caput tanta acerbitate 
concusserint, ut a vobia sit nobis bellum licteris ipsis indictum. 
non enim ipae cause iustas iras apud pios iustosque arbitros 
nec armorum strepitus exigunt. quas tarnen gaudemus in lucem 
venisse, ut mundus omnis intelligat, quo crimine nostro me- 
ruerìmua tanta mole belli dissidere vobiacum. dicitie enim, 
ut verbis utàmur vestris, sepe et multum animo tacito cogi- 
tantes pacia et belli condictiones variosque effectus, qui utrinque 
proveniunt^), ad id potissimum mentem vestram convertisse, ut 
post recuperationem iurium vobis spectantium, obmissis belli 
studila, pacem, que nihii insidiarum in se contineret, babere 
possetis'). et ex boc belli tempore, quod ex iustissimis causis 
nobiacum iam pridem gessistis, cum iam prope in manibus 

*) per. b) undeuliich durch »pàtere Korrekturen. «) poesimus. 

<i) perveniunt. e) possemus. 



EINE BRIEFSAMMLUNO 8ABG. 16 


141 


victoriam haberetis, ad pacem nobiscum pervenistis, magis dis- 
Position! mentis «) vestre conformem qnam decoram. speran- 
tes, quod oum tali ac tanta ex benignitate vestra ad nos^) 
beneficium pervenisset, yobiscum pacem fedusque concordie 
perpetuo servaremus. verum vos longe, ut scribitis, vestra 
fefellit intentio longeque spe vestra frustrati estis. nam contra 
pacis federa inter utrosque inita plurima per nos tentata et 
facta sunt contra vos et ad oppressionem status vestii ac«) 
cives exititios civitatis lanue eorumque sequaces et amicos, 
de quibus dictum est in pace predicta. et ipsis vestris litteris 
subiunxistis alia, que scriptio nostra«^) non capit, pro quibus nobis 
bellum eisdem vestris licteris indixistis. piget ultra stupores 
nostros non defectu nostro, sed honore vestro, bec legisse«) 
et vos tale tema vestris lamentis assumere, piget nos in con- 
spectum uniuB hominis intelligentis /) tales lamentationes adduci, 
sic enim Dei gratia apud omnes homines viximus, ut recte 
fateri possint, nos^) sequutos esse^) semper quieta conscilia, 
qnos bello lacessimus, quibus bellum intulimus, quos irritavi- 
mus ad iniuriasnostras ? scimus siquidem recenti memoria recor- 
dati «). ut evitaremus nostra iam exagitata pericula, cum magni- 
tudine vestra et cum bone memorie domino Teodoro marchione *) 
Montisferati diebus primis nostri dominii, dum nondum vobis 
tanta potestas assurgerete), unisse ligam, non quod nobis discri- 
men aliquod immineret, set ut vinculo lige ipsius vestram benivo- 
lentiam luoraremur. quo federe non obstante, ut pace loquamur 
vestra, non iustissimis causis, ut scribitis, set forte dexiderio 
aliquo, quod tranquillam ^ pectoribus ut plurimum patien- 
tiam aufert, vel nostrorum rebellium subiestione maligna in 
nos immeditate *») sine ullo difiKdantie genere irruistis armati, 
cum, belli finem quotiens quesiverimus, testes adsint sanctissi- 
mus dominus noster papa >), serenissimus dominus Romanorum 
' rex aliique Ytalici domini, quorum operami) adsequendum vo- 

a) dìspositionem menti. &) zu ergänzen pacis; vgl. oben Nr. 34. 

c) ut. ä) veetra. «Ì ligasse. /) intelligentia. g) nec. h) sequt 
esset. i) recordatu. b) marchioni. 1) darnach nochmals quod. 

s») immeditata. s) zu ergänzen ad. 

>) Theodor II. 138U1418. 

M T^omaso da Campofregoso übernahm den Dükat am 4. Juli 1415. 

•) MaHin V. 1416^1431. 



U‘2 


H. OTTO 


biscum pacem perhennem magno studio imploravimus. ad quam, 
quando «) millesimo Ilir XVIIII® die II* maii celebrata est inter 
utrosque, si sincere vel insidiose devenimus, possunt nostra 
subscidia vestris exercitibus adiuncta perhibere *) testimonium 
veritatis. quas vero vobis potuimus insidias tendere et vestro 
statui inferro iacturam! set ut ipsas excluderemus insidias, 
conservatorem «) pacis haberi voluimus et medium in eorum dis- 
cordia, etiam contila factum pacis, ipsum sanctissimum domi- 
num papam, sicut in instrumento pacis ipsius continetur. cuius 
pacis articulum, ne ex conscientia labatur vostra, hiis in scriptis 
litterìs includi mandavimus. ad quem si vostra sublimitas 
divertisset oculum, porrexisset id genus lamentationum coram 
ipso domino nostro, antoquam ad ipsam diffidantiam devenisset. 
qui tamquam verus arbiter, pace tarnen firma manente inter 
partos, equitatis sententiam protulisset. non enim, ut scribitis, 
contra statum vestrum plura tentavimus, non ad destructionem 
vestram ligam cum aliquibus dominis inire curavimus pacemque 
ipsam aliqualiter violavimus, contonti tarnen ipsius domini 
nostri pape stari iudicio vel, si vostra oxcellentia renuerit, 
iudicio Buppremi domini nostri Bomanorum regis vel alterius 
dominationìs Ytal ce, partibus non subspecte«). coram quibus 
ipsum marchionem Extonsem et dominos de Malatestis in 
testos produceremus conscios veritatis. versus autom exititios 
nostros, ante pacem ipsam et post, sic habiti sumus, ut pro 
nimia nostra indulgenza tinieamus deos irasci nobiscum. stu- 
duimus semper oxpanso gremìo nostre conciliationis illos non 
misericorditer, set caritative complocti. at pertinatia^) illorum 
capita semper renuerunt munus nostre liberali tatis et gratie et 
adhuc in pernitiem sue libertatis conspiraverunt, ut simus cer- 
tissimi, non a vobis, set per vos subgestionibus ipsorum per- 
ditissimorum hominum hoc nobis belium inferri, set quid habet 
ista vostra sublimitas de civibus ipsis aliisque nostris*) sub- 
ditis ingerì, si ad bona sua restitutos et suis demeritis data 
venia iuxta formam pacis pro novo crìmine plectimus, si rele- 
gamus, si abicimus ? quid, si tyrampnum, ut lamentamini, ab 
Omni seculo nostri communis funditus demolivimus ? non pacis 

o) quia. b) parere. c) conservatores. d) factiam. ») subepeetis. 
/) pronicatia. Q) libertatis. Ä) vestris. 



EINE BBlEFSAMMLUNCr SAEC. 15 


143 


tenor aut aliud nos cohercet vinculum, quin possimus crimi- 
nosos cives et subditos nostros punire et omne nostrum oon- 
fundere opidum, maxime si fuerit nostris molestiis opportunum. 
bellum autem ultro per vos nobis illatum, quia aliter quam 
ferro agi non potest, quam\ is inferant lictere vestre, nos can- 
cellarioa) illustris domini marchionis Extensis superbo dato 
responso oblatas nove pacis condictiones renuisse, non libenter, 
set viriliter substinebimus. cuius nove pacis oblationes, ut omnis 
mundus intelligat, presentibus litteris conscribemus. curavit 
enim idem cancellarius ex tribus istis condictionibus a nobis 
unam exigere. primam quidem, ut dominium civitatis buius 
vobis libere traderemus. secundam vero, ut civitas Saone cum 
tuiri Luculi, que civitatis lanue menia tuetur et prospectat 
in parte maiori, vel portum Veneris cum castellecto lanue 
vestre custodie relinqueremus. non aliud dicere voluit, princeps 
illustris, cancellarius ipse, quam ut ista nove pacis convenc- 
tiene, si pax appellanda sit, consequeremini, quod diu ferre 
tentastis. nos autem bonestas iudicio omnium bominum pacis 
condictiones numquam deseremus, set omni studio complecte- 
mur. quas, ut credimus, iam vestra excellentia obtulisset, si, ut<^) 
scribitis, recuperatis iuribus vobis spectantibus, obmissis belli 
studiis mens vestra pacata quiesceret nec ullis gentibus, ut 
fecit actenus, bella ipsa diligenti et perseveranti cura moveret. 
appellamus itaque ipsum^) M(artinum) dominum nostrum et 
protestamur, contra pacis federa nobis esse bellum ipsum vio- 
lenter illatum. apud quem lamentationes nostras et apud dictum 
dominum Romanorum regem aliosque principes et dominationes 
faciemus, et nos esse contra pacis tenorem iniquissime violatos, 
et quia, licet de iuribus nostris disceptari vobiscum instaura- 
bimus, bellum ipsum et arma iustissima capiemus. sperantes 
in Deo protectore nostro et ipsa iustitia nostre cause«), vim 
vi repellendo posse non sine gloria libertatem nostram com- 
munem nobis a nostris patribus /) assignatam tueri atque de- 
fendere. 

Millesimo HIP XXI die prima iunii. 

Tbomas et consilium et officiales provisionum et balie. 

«) cancellarius. à) ipsis. c) sicut. d) nachgetragen. iustitie 

nostre causa. /) partibus. 



144 


H. OTTO 


36. König Sigmund hütet die Oenuesen, indem er ihrer Reichs- 
treue ein glänzendes Loh spendet, erprobte Krieger unter seine 
Fahnen zu senden. Wissehrad 1411 November 28. 

• • 

i4. a. O. fol. 92 [90) mü Uberèchrift Littera transmissa per sereaisaimum 
imperatorem lanuensibu'?, eorum navale auxilium requirendo etc. 

Honorabiles fideles dilecti ! Dum conscientie nostre Volu- 
mina revolvimus dumque civitates sacro Romano imperio sub- 
iectas, in quibus nostra credit <>) serenitas serenam fidem ac 
devotionem debitam congruis reperiri temporibus, in nostre 
considerationis speculo speculamur, occurrit equidem nobis spe- 
cialiter iubar illud Ytalicum, inexplioabilium triumphorum titulis 
per maria terrasque insignita lanuensis civitas, magne forti- 
tudinis, maioris et constantie representans monilia, indesinentis 
quoque strenuitatis et fìdelitatis^) circumamicta varietatibus^), 
nedum prefatum imperiiim, verum etiam serenissimos et in- 
victissimos Ungarie, Dalmatie, Croatie, etc. reges, nostros pre- 
decessores, debita ac sincera veneratione nec non fructuosis fio- 
ridisque semper obeequiis honorans et fidei sue Constant iam pro- 
babilibus argumentis ac evidentissimis indiciis probans paiiter 
et demonstrans. meditatur<?) et arcanum mentis nostre causam 
aliam, })er quam de lanuensibus non indigne speoialem confi- 
dentiam reportemus. nam cum novìssime a quibusdam gentibus 
graves receperint iniurias et pressuras, in quibus re vera sepius 
tangebamur et angebamur intrinsecus, ipsos et predictam civi- 
tatem pro honore dicti imperii proque suis libertatibus in antiqui 
decoris statum redigere magnificis quidem actibus studuerunt *). 
occurrerunt etiam alia, quibus dictum iubar hactenus eminuit<<), 
quibus et viri lanuenses nedum per vicinorum ipsis adversan- 
tium, set etiam remotas infidelium nationum terras diversaque 
lictora belliois quidem actibus et militaribus exercitiis pre aliis 
multipliciter claruere. quibus nempe velut«) per quoddam vio- 
lenter auctoritatis Imperium adtrahimur et inducimur, vestras 

a) oooedit. 2>) fidelitatibus. c) sehr undeuUieh^ da korrigiert, 

d) evcnit. «) velit. 

») Paalm 44. 

*) Vertrtibu'ng der Franzosen im September 1409. 


4 

» 










I 


E.NE BBIBF9AMM1.UNO 8AEC. 15 


145 


constantias ac ' fidelità tes super infrascriptis tanlo magia, tanto 
securius tantoque fiducialius requirendo a), quanto magis lanu- 
ensium virorum actus constantie simul et experientie longe 
lateque noti sint et quanto maior sincere devotionis integritas 
erga nos et imperium ac predessores nostros reges et regna 
Ungarie etc. viguit hactenus quantoque magis presens tem- 
pestas ac presentium negotiorum moles hoc requirit pariter 
et exposcit. ad Bomani itaque regni fastigium quamquam 
immeriti superne dispositionis gratia, sicut pie tenemus, 
unanimiter et concorditer electos «) nos admonet, ymmo 
frequenter nos viget sollicitos iugiter existere ac voluntarios 
subire labores, quemadmodum, eiusdem imperii ac rei pu- 
blice statu feliciter reformato submotisque scandalorum undi- 
que materiis, gladium nostrum adversus hostes Yhesu Christi 
Saracenos et infidelium nattiones fideli populo graviter insul- 
tantes magnifico convertamus et ad eorum exterminium, omni- 
potentis Dei dextera suffragante, tempdris et opportunitate 
captata, sollicite laboremus ä), in hoc <^), non tantum proprio, 
set totius Christianitatis suadente, quin potius requirente ne- 
gotio omnis nostra versatur intentio. hoc est, quod cor nostrum 
die noctuque ardentibus desideriis concupiscit et, priusquam 
altior nos fortuna beavit, hactenus concupivi t. consi derantes 
igitur, fideles dilecti, pure fidelitatis vostre constantiam, quam 
de firma immobilique fide lanuensium iam dudum ex Claris 
parentum suorum actibusque suis nostra concepit serenitas, 
ad vostri singularis honoris et nominis exaltationem gratificata 
quadam benevolentia adeo benigniter inclinamur, ut, si /) 
unquam retrohactis temporibus in predecess3ribus nostris be- 
nivolentie plenitudinem vos invenisse recolitis, apud nos pin- 
guiorem semper de bono in melius gratiam et favorem invenire 
de cetero firmiter confidatis. universitatem vestram requirimus, 
solicitamus attentine et ortamur, ut facto inter vos diligenti 
scructinio, si qui electi, experti ac in bellicis artibus exercitati 
viri ad nostra se dare servitia voluerint, hos absque difficul- 
tate qualibet ad regalem curiam nostram transire libere per- 


a) requirendum. à) gint. c) celeriter /darnach alia; illudi ä) la> 
boramuB. «) darnach cut’; vieücicht vtrUacn aus aatem (aut mit Strich 

über u). /) sim. 


11 


146 


H. OTTO 


mittatifl, honores et onera subituros, qnibus singalos *) eomm 
doxeriams depotandoe, ot felici nostro tempore inter lannen- 
ses Romani et Ungarie etc. principia diademata appareant 
viceqne mutua in nostre serenitatis ubique n^ociis lanuen- 
slum voces audiantur actusque magnifici prefulgeant, antiqua 
et radicata renovetur integritas et fiat nexus indissolabilis 
gratie, favoris et amicicie inter nos et lanuenses, quem nos 
et successores nostri circa lanuensium status honorificentiam 
et augmentum teneamur perhenniter soUidare. securos enim 
singulos de vestris ad nos venientes esse volumus, quod^), sicut 
ipsorum quemlibet in nostris servitiis vires et animos proprios 
exercere videbimus, sic in quemlibet liberalitatis nostre dexte- 
ram proportionaliter extendemus. 

Datum in castro nostro Wisagradim XXVIIl die novembris, 
regnorum nostrorum anno Ungarie, Bomanorum vero secondo. 

«) singulù. b) quo8. e) hier fehlt die Angabe dee Jahres; man 

ergänze vioeeimo quinto. 



PAÜI. III., KARIi V. UND FRANZ I. 
IN DEN JAHRI- N 1535 UND 1536. 

VON LUDWIG CARDAÜNS. 


AIb Karl V. i. J. 1535 sich zum Zuge gegen Tunis rüstete, 
liess ihn Papst Paul III. mahnen, die Schwierigkeiten, in denen 
sich damals das osmanische Reich befand, zu einem < weiteren, 
noch ehrenvolleren Unternehmen» auszunutzen, «die Grenzen 
des christlichen Glaubens zu erweitern und sich unsterblichen 
Ruhm zu erwerben ». Das Unternehmen gegen die Korsaren 
sollte die Vorstufe werden zur Eroberung Constantinopels ^). 

Karl hat damals diesen Plan als unausführbar zurückge- 
wiesen *) und die Entwicklung der Verhältnisse hat seiner Auf- 
fassung Recht gegeben. Denn wie alle seine Erfolge, so ist 
auch der Sieg, den er bei Goletta davontrug, nur ein Triumph 
von kurzer Dauer gewesen : war er schon an sich kein Erfolg 
von entscheidender Tragweite^), so verhinderte die weitere 
Ausnützung die Macht, die sich allen Plänen Karls hindernd in 
den Weg stellte, Frankreich. 


*) Ricalcati (Sekretär Pauls III.) an Guidiccioni (Nuntius beim Kaiser) 
3. März 1536, Instruktion Verallos (April desselben Jahres). Ricalcati anOuidio- 
cioni IS. April: Rom Archivio Vaticano Lettere de' principi 10 fol. 459b.460s, 
461h4S31>, 463b- 464b Abschriften. Konzept des erstgenannten Briefes mit dem 
Datum des 4. März in Arm. 8 Ordo 1 voi. N fol. 1, 2. Wiederholung dieser 
Aufforderung im August (unten S. 165 Anm. 1) und noch im Dezember (Be- 
richte der Kardinälo Caracciolo, Piccolomini und Cesarmi an den Papst, 
Neapel 23. Dezember, voi. Q fol. 89, 90, 96-99 Originale). 

*) Isabella (Gemahlin des Kaisers) an Karl 17. Juni 1635 bei Gayangos, 
Calendar of State-Papers Spain V 1 (London 1886) Nr. 176; die Antwort 
auf die weiteren Anträge des Papstes ist nicht bekannt. Die Schlüsse, die 
Hübner, Geschichte Spaniens unter den Habsburgem I (Gotha 1907) 263 
Anm. 1 aus den damaligen Flottenrüstungen zieht, gehen zu weit. 

*) Hübner 1. o. 265-257, 200-261. 



148 


L. CABDAUNS 


Die Friedensschlüsse von Madrid und Cambray hatten König 
Franz Bedingungen auferlegt, deren Erfüllung eine selbständige 
politische Existenz unmöglich gemacht hätte, und unablässig 
ist er bemüht gewesen, die Fesseln zu zerreissen, in die ihn jene 
Verträge geschmiedet hatten, ln Born, London und Constan- 
tinopel wirbt er um Unterstützung wider 'seinen Gegner, und 
an den italienischen Höfen wie bei den deutschen Fürsten ist 
seine Diplomatie am Werke, die Fundamente der habsburgi- 
sehen Herrschaft zu untergraben. 

Störend fiel in seine Berechnungen der Tod des Papstes 
Clemens VII. (25. September 1535), den er schliesslich eng an 
sich zu fesseln gewusst hatte. Sein Nachfolger nämlich, Paul III., 
nahm als Papst dieselbe, Haltung ein,, der er wohl zum guten 
Teil seine Erhebung zu danken hatte ; er griff auf das System 
der Neutralität zurück, das sein zweitnächster Vorgänger, Ha- 
drian VI., zu inaugurieren versucht hatte. Es war eine Po- 
litik, die kirchliche und politische Erwägungen zu gleicher Zeit 
empfahlen, bei der aber diesmal die letzteren ohne Zweifel das 
entscheidende Wort sprachen. Sie gab dem Papsttum die 
Stellung eines unabhängigen Richters im Streit der Parteien, 
sie gewährte ihm den dauernden Anspruch, sich für seine Frie- 
densmahnungen Gehör zu verschaffen bewahrte es vor 

Katastrophen, wie sie die Parteinahme Clemens’ VII. herbei- 
geführt hatte, sie liess ihm endlich die Möglichkeit, nach Be- 
lieben jede der beiden Parteien durch die Drohung mit dem 
Anschluss an den Gegner in Schach zu halten ^). Der Erwägung 
freilich musste jene Politik sich verschliessen, dass eine wirk- 
same Bekämpfung des Protestantismus und des Halbmonds 
nur durch Anschluss an die kaiserliche Macht möglich war. 
Gegen einen solchen Bund sprach das Interesse des italieni- 
schen Fürstentums, das in der Rivalität der beiden Haupt- 
mächte die beste Garantie für die eigene politische Entfaltung, 
für die «Freiheit Italiens» fand, eine Erwägung, die sich bei 

*) Vgl. die Erklärungen des Papstes im Bericht des Franziskanergenerals 
Lunel vom 28. Februar 1536 State-Papers V 2 Nr. 34, sowie das Schreiben 
des Erasmus an den Papst Beilagen Nr. I. 

*) Durchweg enthalten die Erklärungen des Papstes und seines Nuntius 
einen Zusatz, in dem er sich vor behält, gegen denjenigen vorzugehen, der 
hartnäckig dem Frieden widerstrebe u. drgl« 



FAUIi 111., KARL V. UND FRANZ T. IN DEN JAHREN 1535 UND 1536 149 

der überragenden Mächtetellung des Kaisers mit verstärkter 
Kraft geltend machen musste ^). ünd wenn kirchliche Ge- 
sichtspunkte — die Verbindung des französischen Königs mit 
den Feinden der Christenheit und des Katholizismus — dem 
Papste die Parteinahme für ihn verboten, so konnte er einen 
kirchlichen Gesichtspunkt auch wieder geltend machen, wenn 
er sich weigerte, sich offen gegen ihn zu erklären: als Ha- 
drian VI. sich dem Kaiser anschloss, hat Franz mit einem 
Schisma gedroht *) — und er war wohl der Mann, mit solchen 
Drohungen Emst zu machen, — Paul III. hat mehrfach ge- 
äussert, dass er dem Könige keine Gelegenheit geben dürfe, ein 
Schisma zu vollziehen ^). 

Allerdings zog aus dieser Politik Frankreich den grösseren 
. Nutzen ; denn für diese Macht war es ein bedeutsamer Ge- 
winn, wenn ihren auf Erschütterung der habsburgischen Macht 
gerichteten Bemühungen von päpstlicher Seite kein Einhalt 
geschah <): an Vorstellungen und Bitten, an Verweisen und 
Drohungen hat es der Papst nicht fehlen lassen, aber eben- 
sowenig sich jemals zu entscheidenden Schritten aufgerafft. 
Unaufhörlich Hess er den König, der seit dem Jahre 1534 zum 
Krieg entschlossen schien ^), zum Frieden mahnen ; m jedem 
Briefe, den der Staatssekretär Ricalcati dem Nuntius am fran- 
zösischen Hofe schrieb, sollte er diese Vorstellungen erneuern^), 
und als Franz seine Hülfe zum Zuge Karls gegen Tunis ver- 


') Vgl. die Ausführungen im ersten Kapitel von Herre, Papsttum und 
Papstwahl im sechzehnten Jahrhundert (Leipzig 1907). 

*) Pastor, Geschichte der Päpste IV 2 (Freiburg i. B. 1907) S. 135, 136. 

*) Bericht Burgos* vom 24. März 1536 bei Buch holz, Geschichte der 
Regierung Ferdinands des Ersten, Urkundenband S. 136, 136; Erklärung 
an Lunel (oben S. 148 Anm. 1), woselbst dieser Grund an erster Stelle. 

*) Erklärungen de.4 Königs in der Relation des venetianischen Botschafters 
Giustiniani bei Tommaseo, Relazioni degli ambasciatori veneziani dalla 
corte di Francia (Paris 1838) I 48. 

*) Nachrichten über starke Rüstungen angeblich für den Fall eines kaiser- 
lichen Angriffs in einer Depesche des päpstlichen Nuntius am französischen 
Hofe, Pio Carpi, in Archivio Vaticano Arm. 8 ordo 1 voi. H fol. 90-95 Or., 
Datum fehlt, eingeordnet irwischen- Briefen von 19. und 22. Februar 1535. Vgl. 
Baum garten, Geschichte Kaiser Karls V. III (Stuttgart 1892) 167. 

*) Ricalcati an Carpi 25. März 1535 voi. H fol. 9 Minute, ähnlich an 
den kaiserlichen Nuntius unter dem 20. voi. N fol. 3, 4. 



L. CABDAUN8 


weigerte^). Hess der Papst ihm sagen, er müsse dies Unter* 
nehmen unterBtützen, wenn er den Namen des Allerchi^tlichsten 
behalten und sieh von der Besohnldignng eines Einverständ- 
nisses mit den Türken reinigen wolle ^). In flehentliohen, fast 
leidensohaftliohen Ausdrücken hat er ihn dann beschworen, das 
Unternehmen wenigstens nicht zu hindern ^). Vielleioht hat 
er damit den Bruch wirklich hinausgeschoben — wenigstens 
hat man am französischen Hofe dem päpstlichen Vertreter 
später mehrfach versichert, nur dem Papste zu Gefallen habe 
man die günstige Gelegenheit, in jenen Monaten loszuschiagen, 
vorübergehen lassen <) — , und tatsächlich mag Franz gefürchtet 
haben, durch Vereitelung eines Unternehmens, an dem sich auch 
der Papst mit seinen maritimen Btreitkräften beteiligte, diesen 
dem Kaiser in die Arme zu treiben — möglich auch, dass er 
sich vorher der türkischen Hülfe versichern wollte — , genug, 


') Carpi an Ricalcati, Evreux 19. März 1535, voi. H fol. 134*1 30 Or. 
rie, atti 18 di aprile mit heìgeheftetem DechUTrat. 

'*) Poggio (Nantina und Kollektor in Spanien) an Ricalcati, Madri! 
10. Januar 1535: Kaiser Karl eiauoht den Papat, Franz von Feindseligkeiten 
abzuhalten (Voi. N fol. 33*36 Or.). Lerida 23. März : Ähnliche VorsteUung des 
Schreibers (wohl Poggio), der bezweifelt, dass Karl bei der offenbaren Feind* 
Seligkeit Frankreichs sein Unternehmen zur Ausführung bringen kann. — 
Ricalcati an Carpi 18. März voi. H fol. 3-6, Instruktion Latino Giovenales 
vom 3. April ib. fol. 1, 2 Minuten. — Aus seiner Verbindung mit Barbarossa 
und Suleiman machte Franz damals kein Geheimnis mehr (Bourrilly, 
L’ambassade de la Forest et de Marillac à Constantinople [1535-153S] Revue 
Historique XVI [1001] 303). Vor Carpi hatte er sich gerühmt, der Türke 
habe ihm angeboton, ihm auf Ersuchen mit 3 Millionen €k>ld sowie mit einem 
Angriff auf Sizilien, Neapel und Ungarn zu unterstützen (Carpi an Ricalcati 
22. Februar tmuia a 23, Or. rte. a 7 di marzo). Tatsächlich war er es, der da- • 
mais durch La Forest Suleiman derartige Vorschläge unterbreitete; vgl. Bour- 
rilly 304, 305. 

”) Ricalcati an Carpi 13. Mai 1535 ten. aUi 14. voi. H fol. 16-19 Min. 

*) Carpi an Ricalcati, Bar le Duc 21. und 22. August 1535, voi. H fol. 208-309 
Or. und Dechiffrat rio. 30 detto. Sora 8. Dezember 1535 ib. fol. 440-464 Or. 
und Doch. Nach Decrue, Anne de Montmorency l (Paris 1835) 233, 234 war 
es Montmorency, der damals den Ausbruch des Krieges verhinderte. Die 
Behauptung, dieser sei seit Mitte 1635 von den politisohen Geschäften ent- 
fernt worden, findet m den Nuntiaturakten keine Bestätigung. 

^) Gelegentlich hat der Admiral dem Nuntius einmal gesagt, der Kai- 
ser werde nächsten Sommer ( 1536) schweren Krieg haben und zwar durch 
die Türken, # dabei lachte er, um anzudeuten, dass auch sie nicht untätig 



FAUL III., KARL ▼. T7KD FRANZ I. IN DEN JAHREN 1536 UND 1636 161 


er stand vorläu6g vom Kriege ab, aber die Rüstungen gingen 
fort, die französischen Werber durchzogen Deutschland >), eine 
Reihe italienisoher Ckmdottieri nahm der König in Sold <), die 
Heeresorganisation — seine eigenste Schöpfung — wurde weiter 
ausgebaut <), ausserordentliche Hülfsquellen erschlossen ^), trotz 
der heftigsten Beschwerden und Proteste des Papstes ein Zehn- 
ten nach dem anderen auf den Klerus gelegt ^), und während der 
Kaiser sich zum Zuge gegen Tunis, zum Besuch seiner italie- 
nischen Reiche, zur Begegnung mit dem Papste röstete, um- 
warb die französische Diplomatie mit aufdringlicher Vertrau- 
lichkeit und prahlerisch freundschaftlichem Getue den Papst, in 
der Absicht, ihn mit dem Kaiser zu verfeinden, zum wenigsten 
eine engere Verbindung mit diesem zu hintertreiben, den Papst 
zum bevorstehenden Kriege auf ihre Seite zu bringen. Geflissent- 
lich weckt und nährt sie in ihm die Sorge vor der Übermacht 

des Habsburgers. Er hat — so setzt der König eines Tages 

» 

dem Nuntius auseinander — die feste Absicht, sich zum « Mo- 
narchen A aufzuwerfen : er will nach Italien, vielleicht wird er 
in Pisa landen; Venedig fordert ihn auf, zu kommen; ist der 


bleiben würden ». CSarpi an Ricalcati, Dijon 21. November 1636, voi. H 
f 1. 417-429 Dupl. und Dech. 

*) State-Papere V 1 p. 394-395, 400-401. Berichte des Erzbischofs von 
Lund (November und Dezember 1636) bei Lanz, Korrespondenz des Kaisers 
Karl V., II (Leipzig 1845) Nr. 390-393. 

*) Depesch3 Carpis ans Bar le Duo vom 21. August voi. H fol. 298-309 
Deohiffrat 

*) Lavfsse, Histoire de France V 2 (par H. Lemonnier) (Paris 1904) 
S. 84-88. 

*) Berichte Carpis Anm. 6. 

*) Depesche Carpis vom 19. Februar voi. H fol. 84-89 Dech., der oben 
z tierte undatierte Bericht; Depeschen vom 12. 16. 19. März (Originale ib. fol. 
118-121, 126-129, 134 139), 4. und 12. April (ib. fol. 149-160, 163-166), 24. Juni 
(ib. fol. 197-204), 7. und 16. November (ib. fol. 381-384, 394-404), 13. De- 
zember (480-486), 6. Januar 1636 (voL I foL 39-62 Or. und Dech.); Schreiben 
Ricaleatis vom 13. März (oben 8. 160 Anm. 3) ; Instruktion vom 3. April 
(S. 160 Anm. 2); Schreiben vom 2. Juni (voi. H fol. 22-24 Min.), 26. No- 
vember (ib. fol. 56-59: hier Anweisungf zu den heftigsten Beschwerden, zu- 
gleich aber Mahnung, es nicht zum Bruch kommen zu la»sen), 23. Dezember 
(fol. 65-68). Die Einzelheiten der Verhandlungen zeigen aufs deutlichste, 
was sich der König von Frankreich dem Papste gegenüber herausnehmen 
durfte. Vgl. Tommaseo 1. c. 60-62. 



152 


L. CABDAUN9 


Türke besiegt, so wird er der Herr Italiens seiru Der Ad 
mirai Frankreichs, Chabot de Brion, unterbreitet dem Nuntius 
sogar die Details eines Planes zur Wegnahme des Kirchenstaates: 
Venedig und Urbino fordern den Kaiser hierzu auf, erbitten 
für sich selber gegen eine Geldsumme die Bomagna, während 
der Herzog von Florenz ihm Pisa und Livorno anbietet i). — 
Offen erklärt Kardinal Du Bellay dem Nuntius, er gehe nach 
Born, um dem Papst zu zeigen, wie übel ihn der Kaiser mit 
schönen Worten behandle, und um in seinem Dienste Karls 
ehrgeizige Pläne zu vereiteln ^). — Als der Kaiser dann auf 
Sizilien landet und der Papst die Absicht kund gibt, ihm 
seinen Sohn Pier Luigi entgegenzuschicken, hält man dem 
Nuntius vor, das könne den Eindruck erwecken, als habe er 
sich dem Kaiser schon ausgeliefert, und appelliert an die Edel* 
mannsehre des Papstes, um ihn vor schwächlicher Nachgiebig* 
keit zu behüten^). Der ganze Hof gerät in fieberhafte Auf- 
regung : « Der Kaiser soll erklärt haben, er wolle nach Born 
kommen und die Kirche reformieren»^). Er will sie in eine 

*) Bericht Garpia vom 19. März 1635 (oben S. 150 Anm. lì. Anfang Fe- 
bruar 1536 wiederholt der König, Karl wolle die Kastelle 'von Florenz, Pisa 
und Livorno in seine Hand nehmen. Depesche Carpis vom 5, Februar 1530 
voi. I fol. 107-110 Or. 

Carpi an Ricalcati, Falvy bei Perron 24. Juni 1535, voi. H fol. 197-2(^ 
Or. und Deoh. ri^. fino aüi 25 ; vgl. Du Bellays Instruktion vom 24. Juni 1535 
bei Hefele-Hergenröther, Conciliengeachiohte IX (Freiburg 1890) 
873-876. 

Erklärung des Grossmeisters Montmorenoy in einer Depesche Carpis 
vom 21. August (oben S. 150 Anm. 4); Erklärung des Admirals Brion in einem 
Bericht vom 3. November aus Dijcn, voi. H fol. 369-380 Or. und Doch. 
rü, fino olii 5, 

Carpi an Ricalcati, Dijon 13. Oktober 1535, voi. H fol. 353-356 Or. 
und Deoh.: Da grandi de questa corte è uscita voce lo imperatore haver detto 
di voler venirla Roma et reformar le tose dela chiesa et questo con termini che 
costoro vogliono dire che S. Mtà Ces, sia per trattar nude il papa, sono ben 
chiaro per più vie questo esser stato scritto da molti de Roma, oltre che mone. 
Vamiraglio mi ha detto haver un simile aviso pur da Roma et da un Italiano, 
et de più so esser uscito de casa de Tomone, S. Stà haver fatto intendere al 
re Christ^ ohe per questo mì voglia aocostar'a Lione, aciochè sUl sarà bisogno, 
possa esser aiutato, et che per questo S, sta al erta, perchè bisognando, è per 
far gran cose in servitio de N, S.,., Vgl. Bragadins Depesche vom 28. Ok 
tober, Friedensburg, Nuntiaturberichte aus Deutschland I (Gotha 1892) 63 
Anm. 2. Bezeichnenderweise sagt der König, als er kurz darauf. Carpi, seine 



FAUL 111., KARL V. UND FRANZ I. IN DEN JAHREN ] 535 UND 1356 153 

Lage, bringen, Jn der .er sie nicht mehr zu fürchten braucht, 
und kommt mit solcher Macht, dass er seine Wünsche leicht, 
durchsetzen kann. Der König weiss, dass er die !{ÌLon8tanti^ 
nisohe Schenkung, und ähnliche Schriften genau hat erforschen 
lassen und dass er gegen Rom und den Papst Übles im Schilde 
führt 1), Wirklich soll der Papst bereits dem König zu verstehen 
gegeben haben, er möge sich nach Lyon begeben, um ihm im 
Notfall gegen den Kaiser beizustehen ^), und schon soll es zu 
heftigen Auseinandersetzungen zwischen Papst und Kaiser ge- 
kommen sein und ersterer dem kaiserlichen Botschafter erklärt 
haben, er werde g^wungen sein, sich gegen Gewalttätigkeiten 
seines Herrn zu verteidigen Allein der Bruch erfolgt nicht ; 
die Unterhandlungen zwischen Papst und Kaiser — letzterer 
ist mittlerweile in . Neapel angekommen — gehen fort ; aber 
der Papst täuscht sich, wenn er glaubt, er werde beim Kaiser 
etwas erreichen. Mit schönen Worten, die dieser ihm giebt, 
sucht er nur seine Weltherrschaftspläne zu verschleiern. Ganz 
Italien zwingt er unter seine Herrschaft und der Papst wird 
am schwersten leiden müssen *). 

Gegen diese Pläne bildet Frankreich die einzige Schutz- 
macht ^), deren sich der Papst zu jeder Zeit bedienen kann. 
Er soll — BO äussert der König zum Nuntius — in seiner Neu- 
tralität bleiben, d^n Aufgeben den Ruin der Christenheit be- 
deuten würde. Aber wenn jemand ihn beleidigt, so steht ihm 
Frankreichs gesamte Truppenmacbt zur Verfügung^). Seit 


Reise nach Lyon ankündigt, nichts von einer derartigen Aufforderung, die 
ohne Zweifel nie ereangen ist. Ob Paul III. in den Wirren über Camerino 
einmal gedroht hat, er werde wio einst Alexander VI. die Franzosen rufen 
(bei Albóri, Relazioni degli ambasciatori veneti VII [Frenze 1846] 323: 
Relation Surianos), n.ag dahin gestellt bleiben. 

’) Erklärvingen Brions in einer Depesche vom 3. November (oben S. 152 
Anm. 3). 

*) Oben 8. 152 Anm. 4. 

*) Depesche von 3. November (oben 8. 152 Anm. 3). Der Nuntius fügt 
bei, man spreche hier kaum von etwas anderem. 

Depesche Carpis vom 8. Dezember (oben 8. 150 Anm. 4). 

*) Erklärung des Admirals in der Depesche vom 3. November (oben 
Anm. 3). 

*) Carpi an Ricalcati, 8erpon 12. März 1535, voi. H fol. 118-121 Or. 
und Dech. len. olii 13. Schon damals lief, wie in derselben Depesche be- 



154 


I.. CABDAUK8 


Juni hat er dies Angebot oft erneuert, dem Nuntius oft 
und unverhohlen über seine kriegerischen Absichten geredet, 
ihm, wie einem Vertrauten, detaillierte Angaben über Stand 
und Fortschritt seiner Rüstungen gemacht ^). Damals erklärte 
er, wenn der Kaiser statt, wie es seine Pflicht erheische, gegen 
die Pforte zu ziehen, sich Italien unterjoche, so wolle er 
im nächsten Jahre losschlagen; bis jetzt habe er soviel hinge- 
nommen, weil er vorerst genug Geld auftreiben wollte, um 
einen Krieg von 20 Jahren auszuhalten ^). Höchst wahrschein- 
lich wäre der Krieg schon jetzt ausgebrochen, wenn eich die 
ersten Nachrichten über Misserfolge des Kaisers in Tunis be- 
wahrheitet hätten ; damals antwortete Franz auf einen Antrag 
Carpis, sich mit dem Papste gegen die Pforte und gegen Eng- 
land zu verbinden : er werde tun, was einem König von Frank- 
reich zieme, dem Papste gegenüber aber es nicht an sich fehlen 
lassen, und Montmorency meinte, der Krieg werde wohl früher 
ausbreohen, wie gedacht, da man für zehn Jahre Geld bei- 
sammen habe und gradezu gezwungen sei, Krieg zu beginnen, 
um die Soldatesca los zu werden *). Nach dem Eintreffen der 
Siegesbotschaft eröffnete der König Carpi seine Absicht, sich 
nach Lyon zu begeben und jeder 4 Insolenz > des Kaisers ent- 
gegenzutreten ^). — Man ist hier und da versucht, über die 
bramarbasierende Art zu lachen, in der der König dem Nuntius 
die Grösse seiner Machtmittel auseinandersetzt, seine vollendete 
Kriegsbereitschaft, ja sogar seine persötiliche militärische Tüch- 
tigkeit hervorhebt — aber alle seine Reden atmen eine Festig- 
keit des Entschlusses und eine Energie des Hasses, die keinen 

richtet wird, das Gerücht um, man plane einen Angriff auf Savoyen, um 
den Krieg mit dem Kaiser zu eröffnen* 

') Instruktion Du Beilays (oben S* 152 Anm. 2); vgl. Capasse, La 
politica dt Paolo III e Tltalia (Camerino 1901) ISI Anm. 1. Depeschen 
vom 21. August (oben S. 150 Anm, i), 19. September (aus Vignory, voi H 
fol. 322-332 Or. und Dech.), 3. November (S. 152 Anm. 3), 8. Dezember (S. 150 
Anm. 4). Vgl. auch die Relation Giuatinianis (oben 8. 149 Anm. 4) bei 
Tommekseo 1. o. 49. 

*) Carpi an Ricalcati, Abbeville 6. Juni 1535, abgesandt am 8.: voi. H 
fol. 174-187 Or. und Dech. 

Carpi an Ricalcati, Crespy 29. Juli, rii, fino alH 31 : voi. H fol. 279-291 
Or. rio. aäi 18 d' agosto Deoh. und Dupl. 

Depesche vom 21. August (oben 8. 150 Anm. 4). 



PAUL III , KARL y. UND FRANZ 1. IN DEN JAHREN 1535 UND 1536 155 

Zweifel darüber lässt, dass seinen Worten einmal die Taten 
folgen werden ; denn < jede Ehre und Maohterweiterung des 
Kaisers rechnet man sich hier — in Erinnerung an die Ver- 
gangenheit — als Schande an » 

Die päpstliche Diplomatie hat alle diese Anerbietungen — so- 
weit eraiohtlioh — mit kühler Zurückhaltung aufgenommen. 
An die bösen Absichten des Kaisers, der stets den rechten 
Weg gegangen ist, will der Nuntius nicht glauben, und der 
Papst, so fügt er hinzu, will jeden Verdacht, als ob er nicht 
der gemeinsame Vater beider sei, vermeiden, — freilich wird 
ihn das nicht hindern, sich dem gefälliger zu erweisen, der 
ihn am meisten verpflichtet. Das Hülfsangebot des Königs 
und seine Klage, er werde mit seiner Unterstützung zu spät 
kommen, beantwortet er mit der Erklärung, wenn der Kaiser 
wirklich so Arges beginnen sollte, so werde die französische 
Hülfe noch zeitig genug kommen ^). — G^enüber den Alarmge- 
rüchten über die Gewaltpläne des Kaisers hob eine kuriale Depe- 
sche hervor, mit welcher Zurückhaltung dieser Italien betrete, 
dass er seine Truppen zum grössten Teil verabschiedet habe 
und dass der Papst ihn mit Sehnsucht erwarte ^). Es sei zweck- 
los, sich fortwährend mit sovielen Verdächtigungen zu plagen, 
die sich vielfach doch als unwahr erwiesen *). Auf der an- 
deren Seite ist Paul IlT. mit peinlicher Sorgfalt bemüht, die 
Empfindlichkeit Frankreichs nicht zu reizen: als er seinen 
Sohn zum Kaiser sendet, um über die Angelegenheiten der 
europäischen Politik und eine italienische Territorialfrage zu 


') Depesohe vom 18. Juli aus Coussy, voi, H foL 239-260 Or. rie, a 
2 éTagosio: Que$ii ionio stimano per le cose passiUe ogni honore ei grandezza 
del impéraiore per propria vergogna, 

*) Dapesche vom 3. November. 

*) Ricaloati an Carpi 3. November voi. H fol. 52,53 Min. — Nach einer 
Oepeaohe Sienesisohen 0**sandton Sergardi aus Rom vom 27. März 1536 
betrug das militärisohe Gefolge Karls 6000 fanti et 800 lance et tfisteme con 
li coriigiani oonduee 8. un 10000 bocke ei 6000 eavalli, Scdinas rühmt 
in einem Bericht vom 22. April (Villa, Carlos V y su oorte (Madrid 1902) 
Nr. 304) die musterhafte Führung der spanisohen Söldner, deren Zahl hier 
auf 6200 Mann angegeben wird. 

^) 9. Januar 1536 voi. I fol. 1-4 Min.: Da Karl sehr bald kommt, so 
ist ea nicht gut, oariearee sempre di tanti suspitionit perché motte non ri- 
eecano vere. 



156 


L. CARDAUXS 


verhandeln, lässt er nach Frankreich — selbst in den Briefen 
an den eigenen Nuntius — erklären, die Mission diene aus- 
schliesslich dem Zweck der Friedensvermittlung ^). 

Neben diesen Versuchen, das Papsttum als politische Macht 
an ihre Seite zu bringen, laufen die Bemühungen der franzö- 
sischen Diplomatie, auch die kirchliche Lage zu ihren Zwecken 
auszunutzen. Wie sich der König in der Rolle eines Verfechters 
der politischen Unabhängigkeit des Papsttums gefiel, so 
wollte er es auch auf sich nehmen, dem Papsttum Pauls III. den 
Ruhm zu verschaffen, die zerrissene Glaubenseinheit wiederher- 
gestellt zu haben. Er verhandelt mit den Protestanten über 
ihre Wiederversöhnung mit der alten Kirche in der doppelten 
Absicht, seine Verbindung mit den deutschen Fürsten fester zu 
knüpfen und dem Papste die Rückkehr der ÄbgefaUenen als 
Morgengabe darzubringen; das Problem, um dessen Lösung 
sich Papst und Kaiser in endlosen Verhandlungen vergebens 
bemüht, soll durch friedliche Aussprache gelöst, der Plan des 
Konzils, den Frankreich seit Jahren bekämpft hat <), und der 
jetzt, seit dem Regierungsantritt Pauls III., der Vollendung 
entgegenzugehen scheint, soll so verhindert, wenigstens ver- 
schoben — kurz auch in der religiösen Frage soll dem Kaiser 
das Heft aus der Hand genommen werden ’). Franz stellt dem 


') Ricalcati an Pier Luigi 17. Oktober: Et perchè V. E. ea, che per quie- 
tare Franzeei di queata sua andata aìF imperatortt gVè hieognaio dire ch'uno 
delle cause che m'adduceva S. S*à a mandarvici era, per operare per la con- 
cordia tra Cesare et ü Christ eso; però per non parere che aegli sia dato paróle, 
et massime, che è da credere che V ambfisciatore di Francia che è in la corte 
deir imperatore cercherà penetrar li negotii di quéUa et forse lui medesimo glene 
parlerà, et quando glene parlassi ha da star in cervello, demostrando haver tal 
commissione,.. Rom Archivio Vaticano Princ. IO fol. 517*>51S^ Abechr. An 
Carpi 23. Dezember : Non ha havuto ad negociar' altro, salvo qualche cosa sopra 
la pace, dela quale non ne ha potuto cavar altro consirutto, senon ch'insieme con 
le altre cose S. Mlà Ces, si ha remesso al abboccamento che farà con S, B., 
come de tutto se son fatti ben capaci mone, revmo de Bellay et mone, de Macon. 
Voi. H fol. 65-68 Min. Vgl. weiter unten S. 105 Anm. 2. 

*) Ehees in Römische Quartalschrift XII 303-323. 

Für die Einzelheiten dieser Verhcmdlungen verweise ich auf V. L. 
Bourrilly, Guillaume Du Bellay (Paris 1904) 130-210. Die wichtigsten 
Aktenstücke verzeichnet Ehses, Concilium Tridentinum (Freiburg i. B. 1904) 
eeXX n. 4, CCXXII n. 5 und 6. 



PAUL ni., KARL V. UND FK\NZ I. IN DEN JAHRE 1535 UND 1536 


157 


Nuntius das Gelingen des Einigangsplanes bestimmt in Aussicdit, * 
wenn der Papst Melanchthon, der wirklich sehr entgegenkom- 
mende Bedingungen formuliert und sich zur Reise nach Paris 
bereit erklärt hat, auch seinerseits veranlasst, nach Paris zu 
reisen und einen seiner Theologen zur Besprechung dorthin 
sendet ^). Die Reise Melanchthons, erklärt er dann, sei aus- 
gemacht. Nach Gelingen dieses Einigongswerkes mag man 
das Konzil, das jetzt noch auf unübersteigbare Schwierigkeiten 
stösst ^), abhalten, aber an einem Ort, wo es dem Einfluss des 
Kaisern entzogen ist: der König hat zuerst Turin ^), nachher 
gar Rom *) in Vorschlag gebracht. Laut hat er sich des Dienstes 
gerühmt, den er dem hi. Stuhl zu leisten gedenke ^). 

An der Kurie hat man sich auch wirklich zuerst mit über- 
schwänglichen Hoffnungen getragen. Es wäre das Jubeljahr 
Seiner Heiligkeit, ruft der Nuntius bei den ersten Eröffnungen 
aus, und vielleicht darf man hoffen, dass es so gelingt, dies 
wilde, zügellose Volk zur Kirche zurückzuführen ^). Papst 
Paul III. hat wirklich im Anfänge seines Pontifikats diese Mög- 
lichkeit ernsthaft ins Auge gefasst: das bezeugt die Berufung 
von Männern vermittelnder Richtung, wie Sadolet, Pole und 
Contarmi, ins Kardinalscollegium, darauf deutet auch die 
freundliche Antwort, die er Erasmus zu Teil werden liess, als 
dieser ihm die Grundzüge seines seit Beginn der Kirchenspal- 
tung vertretenen Reformprogramms darlegte Jetzt übersah 
er wohl geflissentlich die politischen Hintergedanken des Königs, 


’) Depeachen vom 19. und 22. Februar, 6. und 21. Juni, 4. .Tuli bei 
Ehsee 1. c. CCXIX, CCXX. 

*) Instruktion Du Beilays vom 24 *Juni 1535 (oben S. 152 Anm. 2). 

*) Depesche vom 19. Februar, Ehses 1. c. 

*) Instruktion Du Bellays, Anm. 2. Depesche vom 4. Juli Ehses 1. c. 

*) Depe'che aus Chauny vom 15. Juli, voi. H fol. 229 238 Or. und Dech. 
rie. ali 4 di agosto ; S, M*à ha parlato largamente con ambasciadori et altri 
del gran commodo et servitio che pensa far a S. S^à et sede apostolica con 
Luiherani, havendo già redatto quelli a cosi chiari capituli, onde dice ^questo 
per mano sua papa Paulo haverà questo honore di redurre la Oermania ala 
ubidiema de la chiesa . . . 

*) Depesche vom 22. Februar Ehses 1. c. 

Das Schreiben des Erasmus bringen, die Beilagen. Die Antwort des 
Papstes vom 31. Mai 1535 in den Opera Er asmi, ed. Clericus, IV (Lugduni 
Batavorum 1701) 1501, 1502. 



168 


I«. CARDAUN8 


der ausdrücklich um Geheimhaltung vor dem Kaiser hatte 
ersuchen lassen '), und hat in aller Form seinen Beifall gege- 
ben -); war doch kurze Zeit vorher *) auf Grund eines von pri- 
vater Seite herrührenden Antrags an der Kurie die Wieder- 
gewinnung Melanchthons erwogen worden *). Allerdings dem 
Wunsche des Königs, Melanchthon direkt zu der geplanten 
Reise zu veranlassen, scheint er doch nicht entsprochen zu 
haben, und schon nach wenigen Monaten hat das deutliche 
Hervortreten des Endzwecks der ganzen Verhandlung, die un- 
gescheute Enthüllung der kaiserfeindlichen Machinationen in 
Deutschland, Ton und Haltung der Kurie verändert. Jetzt be- 
tont der Nuntius, dass man ganz anderes bezwecke als die 
Wiedergewinnung der Lutheraner, dass man die deutschen Für- 
sten zum Krieg gegen den Kaiser hetee^), und b eantw ortet 
die Vorlesung der Artikel Melanchthons mit dem üblichen Lob 
auf die gute Gesinnung des Königs, zugleich aber mit der 
Eröffnung, dass die Lutheraner diese Antwort auch an König 
Ferdinand gesandt hätten. Mit voller Absicht rief er das Miss- 
trauen Franz’ gegen die Protestanten hervor, um ihn vor der 
Gefahr, in ihre Lehren verstrickt zu werden, zu bewahren ®). 

’) Ehses 1. c. 

”) Depes. he Ricalcatis vom 13. März Ehses 1. c. 

Am 15. Januar 1635. 

*) K a wer au. Die Versuche, Melanchthon zur katholischen Kirche zu- 
rüokzuführen (Halle 1902) (Schriften des Vereins für Reformationsgeechiohte 
Nr. 73) S. 26, 27. 

^) Depesche vom 29. Juli (oben S. ic4 Anm. 3): In Deutschland betreibe 
man altre pratiche che di ridurre Lutherani^ et accennano^ che, se voranno^ 
suseitaranó un'altra guerra in quel paese al imperatore di maggior impnrianiia 
di quel de lantgravio. Vorher (15. Juli, aus Chauny, ib. fol. 229-239 Or. und 
Dech.) über Verhandlungen mit Bayern und Lüttich. 

*) Depesche vom 19. September (oben S. 154 Anm. l): lodai, quanto mi 
fu possibile, la pia mente de S, et dissi che, se li Lutherani venevano ad dò 
con buona mente, che sperarei nela authorità et giudicio dola Mtà S, che fussimo 
per vederne qualche desiderato effetto. Doch habe er per aviso di 8, Slò Nctoh- 
richt, da?8 eie dieselben Artikel an Ferdinand geschickt hätten. Vidi nela dora 
che tutto si alterò et che intrò in qualche eusj^itùyne ciò poter esser vero, io dissi 
questo, perchè in fatti ho inteso da buon luogo esser così, onde Lutherani tal- 
volta havendo homeni, de quali non si può fidare, maxime in queste materie, come 
anche S. mi consenti, potria forse voler stare a cavallo del fossato et con 
dar buone parole da ogni canto, andarsi cosi vivendo neli errori loro. 



PAUL III., KARL V. UND FRAK.: T. IN DEN JAHREN 1535 UND 1530 159 


Tatsaohlioh suchte damals der Landesherr Melanchthons An- 
schluss w Ferdinand und untersagte ihm desshalbdie geplante 
Reise und gleichzeitig stellte die Sorbonne seiner Antwort die 
Forderungen des strengsten dogmatischen Katholizismus ent- 
gegen, indem sie an erster Stelle die Anerkennung der Unfehl- 
barkeit der Konzilien verlangte. Der Papst erklärt zu dieser 
Haltimg sofort seine Zustimmung, er betont wiederum sein 
dringendes Verlangen nach einem Konzil, Cr warnt den König, 
durch die Verhandlungen in Deutschland dem Kaiser Anlass zu 
Verdacht zu geben, und hofft, dass ihm seine Einigungsversuche 
Ruhm eintragen, «vorausgesetzt, dass man deutlich erkennt, 
dass er kein anderes Ziel hat als den Dienst Gottes und die 
Wiederherstellung des Glaubens »i). 

Aber ungeachtet der Differenzen, die zwischen der Kurie 
und Frankreich bestanden, hat das gegenseitige Verhältnis 
einen weit freundlicheren Charakter bewahrt als die Bezie- 
hungen zum Kaiserhofe ; fast von Anfang an geht durch diese 
jener Zug des Misstrauens, der sich in späteren Jahren zu tiefer, 
hasserfüllter Abneigung gesteigert hat. Es ist schon betont 
worden, dass nach Lage der Dinge den wirklichen Gewinn 
aus der Neutralität Frankreich zog, und so begreift es sich, 
dass am kaiserlichen Hofe früh der Verdacht auf taucht, der 


*) Ricalcati an Carpi 14. Oktober 1535 vcl. H fol. 47-51 Min. (zum Teil 
bei Ehaes 1. c.) : é anche moUo piaociuto intendere li buoni officii che ei fanno 
per li theologi di Parigi contra LtUherani et la buona diepositione che in ciò 
moeira S, OhriePea^ alaqual potrete chiaramente dire, dass der Papst das 
K'. nzil aufs Dringendste wünscht, zumal es, wie er hofft, auch zwischen König 
und Kaiser wahre Einigung stiften wird: et però S. lauda che la S. 
nele eoae di Germania proceda et ee governi di sorte che in alcun modo non 
possi generar suspitione a Cesare, et questo non si dice sema causa, nel resto tutti 
quelli buoni officii che potrà fare per redure Lutherani ala vera via, N, S. pensa 
che siano per dargli reputatione et buon nome et apresso ala Ces. et de tutti 
li altri Christiani, purché si vegga manifestamente che non habbia altro fine che 
il servitio de Dio et reintegralion de la fede, et de Melanthon mi ricordo haver' altre 
volte scritto che N, S, laudava che si facesse venir' in Francia per smembrarlo 
dedi altri, il medesimo dice hora... — Trotzdem kann Carpi noch unter dem 

12. April 1536 berichten : Mons, di Parigi mostra meco ehe, quando N. S. lo 

riconoscesse come fa professione di haver fatto molto servitio cUla sede apostolica 
tn Germania, eh' è huomo per poter far in Inghilterra quel che gagliardamente dice 
non potersi per alcun altro, che ne farà veder la prova.,, (Archivio Vaticana 
Princ. 10 fol. 218»-220l> Abschr.). 



160 


L. CABDAUNS 


Papst neige in Wahrheit zu.Frankreioh, er trachte ^ unter dem 
Schein der Begünstigung des Konzils — dieses weiter und weiter 
hinauszuschieben Den Anlass bot die Beförderung zweier 
französisch gesinnter Kardinale, des Erzbischofs von Paris 
Du Bellay und des Kämmerers Ghinucci. Gewiss schmückte 
Paul III. gleichzeitig zwei Anhänger der kaiserlichen Partei 
mit dem Purpur : aber hatte Clemens VII. durch seine letzten 
Promotionen nicht genügend für die Vertretung des französi- 
sehen Einflusses gesorgt ? Und war nicht der eine der beiden 
Promovierten ein Bruder jenes Diplomaten, der grade damals 
die deutschen Fürsten gegen den Kaiser hetzte, eine « Brand- 
fackel»^), die der französische König ins Kardinalskollegium 
gebracht, während der Kaiser keine Wünsche geäussert, aber 
grade jene Erhebung zu verhindern gesucht hatte *) ? Und 
grade damals schwebte zwischen den beiden Höfen eine Frage, 
die das Interesse des Kirchenstajbtes und das Familienin- 
teresse des Papstes aufs Nächste berührte: nach dem Aus- 
sterben des männlichen Stammes der Herzöge von Camerino 
hatte der Herzog von Urbino das Land kraft erbrechtlicher 
Ansprüche in Besitz genommen, während der Papst es als 
Lehen des Kirchenstaates erklärte, um zu verhindern, dass 
eine urbinatische Enklave die Verbindung. Roms mit Bologna, 
der Romagna und den Marken unterband, zugleich wohl auch 
in der Absicht, durch Übertragung des Landes an einen seiner 
Angehörigen seiner FamUie eine Machtstellung in Italien zu 
gründen *). Der Kaiser, der während seines Zuges gegen Tunis 
Ruhe in Italien nötig hatte, ersuchte ihn, die Rüstungen ein- 
zustellen. Paul III. hat ihn damals gebeten, wenn er ihn 
sich in irgend einer Sache verpflichten wolle, so möge er ihn in 


*) In dem in der zweitnächsten Anmerkung zitierten Schriftstück. 

“) Randvermerk zu einem Schreiben Cifuentes’ an den Kaiser vom 3. März 
1536, in dem über die französischen Bemühungen zur Beförderung Du Bellays 
berichtet wird; Anweisung Karls, diese zu verhindern. 

’) Vorstellung des Stnatsrats an den Kaiser 24. Juni 1635 State-Papers V 1 
Nr. 167. — In einem Schreiben an den Nuntius bei Karl vom 6. Juni 1535 
wird übri.;ens zur Entschuldigung bemerkt, dass die Promotion Du Bellays 
nur unter dem Druck Frankreichs erfolgt sei. Rom Archivio Vaticano 
Arm. 8 ordo 1 voi. N fol. 20, 21 Konz. 

*) Ausführlich über diesen Punkt Capasso 1. c. 81-89. 





PAUL III., KARL V. UND FRANZ I. IN DEN JAHREN 1535 UND 1536 161 

dieser nicht verlassen ; sie liege ihm so sehr am Herzen, dass 
er an keine andere mehr denke ^). Er klagt, der Kaiser setze 
ihn einem Untertanen nach, er droht, sich jedem, wer es 
auch sei, in die Arme zu werfen, um solches Unrecht nicht 
hinnehmen zu müssen; er habe für die Hülfe, die er gegen 
Tunis leiste, einen anderen Lohn erwartet und werde allein 
gegen Urbino Vorgehen, wenn der Kaiser seiner Pflicht als 
Schutzherr der Kirche nicht nachkomme ^). Trotzdem hat er 
bald darauf das Unternehmen bis zur Zusammenkunft mit 
dem Kaiser suspendiert : vor einem Bruch mit Karl, der 
ihm zu verstehen gab, dass er Urbino im Fall eines päpst- 
lichen Angriffs in Schutz nehmen werde ^), wich er zurück. 
Aber die Frage blieb unerledigt : nach Beendigung des Zuges 
gegen Tunis lässt der Papst ununterbrochen beim Kaiser darauf 
dringen, er möge ihm endlich gegen Urbino freie Hand lassen^). 


’) Ricalcati an Quidiccioni 27. April 1535, Archivio Vaticano Arm. S 
ordo 1 voi. N fol. 25, 26 Kinz. Princ. 10 fol. 464 Abschr. 

*) Desgl. 30. April ib. voi. N fol. 11-13 Konz. Princ. 10 fol. 464b-465b 
Abschr. Vgl. State-Papers V 1 Nr. 175. 

Vgl. Suriano bei Alberi 1. c. 324, 325. Erster Vorschlag zu dieser Sus- 
pension in einer Consulta des Staatsrats vom April 1535, State* Papers V 1 
Nr. 154. Mitteilung derselben in einer Depesche Ricalcatis an den Nuntius 
vom 1 1. Juni, wo ausgeführt wird, dass der Papst zu diesem Entschlüsse 
veranlasst wurde, zunächst U7i dem Wunsche des Kaisers zu genügen, ferner 
um nicht den Vorwurf, als errege er Unruhen in Italien, auf sich zu laden, 
sodann um seine eigenen Friedensbemühungen n'cht zu kompromittieren, 
endlich um Pier Luigi ungehindert zum Kaiser senden zu können. Rom Ar- 
chivio Vaticano Princ. 10 fol. 469»-470* Ahschr. Arm. 8 ordo 1 voi, N fol. 22, 
23 Konz. 

.Äusserungen des kaiserlichen Ge.^andten Adrien de Croy, König Fer- 
dinands, des Kardinals von Trient u. a. zu Vergerlo bei Friedensburg 1. c. 
356, 368, 350. 

Ricalcati an Quidiccioni 28. August 1535: Der Papst hat die Sus- 
pension verfügt, um den Kaiser in Afrika nicht zu stören, im Vertrauen, 
dass S. sia per corrisponder aüa modestia di S. B. con farli effeetiuilmente 
reintegrare le cose di quel ducato . . . però V. S. non 'mancherà di tener viva 
questa pratica con farne spesso officio con S. et toccar con mano che N. S. 
non ha hoggidi cosa, in che più babbi da premere, che in questa . . . Rom Ar- 
chivio Vaticano Arm. 8 ordo 1 voi. D 4 fol. 13-17 Min. Princ. 10 fol. 476*b 
Abschr. — Depesche vom 17. October: Quidiccioni möge mit Pier Luigi die 
Einwilligung des Kaisers erwirken, si come deve et ha promesso di fare. 
Princ. 10 fol 482b.485b Abschr. 


* 


12 


162 


L. CABDAUN8 


und gibt seiner tiefen Verstimmung über die Behandlung Aus- 
druck, die der Kaiser dieser Frage zu Teil werden lasse ). 
Noch empfindlicher als dies Eintreten für einen Gegner des Kir- 
chenstaates hat ihn dann der Widerspruch berührt, mit dem 
der Kaiser einem anderen Akt seiner Hauspolitik begegnete. 
Das durch den Tod des spanischen Kardinals Merino erledigte 
Bistum Jaen verlieh der Papst seinem jüngst zum Kardinal 
erhobenen Enkel Alessandro, weniger — so lautet die merk- 
würdige Präventiv-Rechtfertigung, die er an den Kaiserhof 
gelangen lässt — weniger aus Rücksicht auf den Vorteil des 
Enkels als vielmehr, um Ansehen und Jurisdiktion der Kirche 
zu wahren, die er in geringerer Stellung aufs schärfste ver- 
teidigt hat und jetzt nicht ohne Schmach und Schande hätte 
ausser Acht lassen dürfen ^). Gewiss war er rechtlich zu dieser 
Verleihung befugt ^), aber der Kaiser verweigerte die erbetene 
Einwilligung zur Besitzergreifung und muss dabei dem Nun- 
tius in Gegenwart von Zeugen ins Gesicht bemerkt haben : wenn 
der Papst einen Irrtum begangen habe, indem er seinen Enkel 
zum Kardinal erhob, so wolle er sich nicht eines Irrtums 
schuldig machen, indem er ihm jenes Bistum gebe ^). Mit 
einem heftigen* Zomesausbruch antwortet der Papst auf diesen 
Tadel: die Verleihung der Bistümer ist allein seine Sache, 


’) Ricalcati an Pier Luii>i 19. November 153»5: S. S^à ... ßta grande- 
mente admirato che S. Mtà se la passi cosi freddamente. Neue Weisung, die 
Sache durohzusetzen. Princ. 10 fol. 519^620l> Abschr. 

*) Ricalcati an Guidiccioni 31. Juli 1535, Princ 10 fol. 4726-473b Abschr. 

Auf Grund der Bulle Hadrians Vi., die dem König von Spanien die 
Besetzung der spanischen Bistümer übertrug mit Ausnahme der an der Kurie 
eintretenden Vakanzen. Pastor IV 2 S. 145-146. Jene Verleihung geschah 
aber per esser vacata in corte et per morte d^un cardinale (Dep. vom 29. Juli, 
voi. D fol. 6 Min. Princ. 10 fol. 471h-4'i2b Abschr.). Karl machte dagegen 
geltend, das Bistum Jaen sei altes Patroiat der Krone. Undatierter Brief 
Granvellas in Archivio Vaticano Arm. 8 ordo 1 voi. N fol. 15 Absohr. 

*) GranveUa an Pier Luigi 28. August 1535 bei Ehses, C. ncilium Tri* 
dentinum CCXXV n. 1. 

'^) So nach den in der nächsten Anmerkung zitierten Quellen; die Nach- 
richt will man per via deüi ambasciatori di Francia et di Venezia et d'altri 
bekommen haben. Im nächsten Schrei l>en heisst es, die Beschwerde des 
Kaisers sei nach Venedig, Frankreich und überallhin gedrungen, tutta volta 
S. Vha tolerato con gran patieniia, nè questo parà bastante a farlo far cosa 
che sia indegna della bontà et neutralità sua^ nè di ritardar il sf>f Pier Luigi, 



FAUL III., KARL V. UND FRANZ I. IN DEN JAHREN 1535 UND 1536 163 


Gott aUein ist er Rechmschaft schuldig, der Kaiser hat schon 
ungeeignetere Leute befördern las^sen. Trotzdem ist er noch 
bereit, Farnese zu Gunsten eines geeigneteren Kandidaten re- 
signieren zu lassen ; als aber von kaiserlicher Seite an ihn 
das Ansinnen gerichtet wird, die ganze Verleihung rückgängig 
zu machen, bricht sein Zorn von Neuem los : eher will er sein 
Leben verlieren, eher die Privilegien des Kaisers widerrufen! 
Die Massregel war kein nepotistischer Akt, sondern geschah im 
Interesse des hl. Stuhles, und wo dieses auf dem Spiele steht, 
wird der Papst sich nichts abringen lassen, was gegen Ehre 
und Gewissen verstösst. Entweder nimmt der Kaiser das Ur- 
teil des Gerichtshofes an, den der Papst mit der Sache befasst, 
oder er verleiht statt Jaens Farnese Montreal *). — Glaube 
man ja nicht, man habe es mit Papst Cölestin zu tun *) ! — 
In Ausdrücken höchster Genugtuung hat sich Paul III. damals 
gegenüber dem venetianischen Botschafter über den König von 
Frankreich ausgesprochen, der nach dem Tode des Kardinals 
Medici seinem Enkel eine Abtei von 7000 Francs Jahresertrag 
schenkte^): im schroffsten Gegensatz zu der rücksichtslosen und 
selbstherrlichen Art, mit der der Kaiser das Erbübel des Re- 
naissancepapsttums, den Nepotismus, behandelte, ist Frank- 
reich — damals, wie in späteren Zeiten«) — der Begünstiger der 
päpstlichen Nepotenpolitik gewesen. 

Zu diesen Misshelligkeiten trat noch ein weiteres Element 
der Zwietracht; das natürliche Bestreben des Papstes, sich 
der drohenden Übermacht des Kaisers zu entziehen. Schon 
im August drang zu den Ohren eines kaiserlichen Geschäfts- 
trägers eine Äusserung, die der Papst zu dem venetianischen 
Botschafter getan haben sollte: er wünsche als Haupt der 


') Ricalcati an Quidiccioni 6. September 1535 Archivio Vaticano Arm. 8 
ordo 1 voi. D fol. 18, 19 Min. Princ. 10 fol. 4T9* 480* Abschr. 

*) Desgl. 17. September 1535 Princ. 10 fol. 480^-48 Ib. Vgl. Alberi 1. c. 

®) D. h. mit Cölestin V., der, wie bekannt, nach fünfmonatlicher Regie- 
rung (5. Juü-13. Dezember 1294) die päpstliche Würde niederlegte. 

*) Depesche vom 10. November 8. 162 Anm. l. 

®) Alberi 1. c. 

®) Vgl. Charles Gérin, Le pape Alexandre VIII et L' uis XIV in Revue 
des questione historiques XXII 150, oder die charakteristische Xusser jng be 
Gérin. Louis XI V et le Saint-Siège II 615. 


164 


L. OARDAUNS 


Christenheit dem Kaiser Glück zu seinem a&ikanischen Er> 
folge, aber als weltlicher Herrscher müsse er seine Macht 
fürchten, ^eine italienischen Pläne durchkreuzen ^). Die Äus- 
serung braucht natürlich nicht in dieser Form gefallen zu 
sein, mag sogar vollständig auf böswilliger, etwa französischer 
Erfindung beruhen: tatsächlich aber ist Paul seit Sommer 1535 
aufs Eifrigste bemüht, mit Venedig zu einem festen Einver- 
ständnis zu gelangen, in der ausgesprochenen Absicht, der 
Herrschaft des Kaisers über Italien in dieser Verbindung ein 
Gregengewicht zu schaffen ^). So taucht am Kaiserhofe wieder 
die Anklage auf , der Papst begünstige Frankreich *), und seinem 
Sohne Pier Luigi, der in Cosenza den Kaiser traf, hielt man 
vor, sein Vater betreibe eine Familienverbindung mit dem 
französischen Königshause, er stehe in kaiserfeindliohen Unter- 
handlungen mit Venedig. Der Papst berief sich auf sein gutes 
Grewissen, er hoffe, der Kaiser werde täglich besser mit ihm 
zufrieden sein zur Verwirrung derjenigen, die Zwietracht zwi- 
schen ihnen auszustreuen suchten 4). 

') Bericht Lopes de Soria an den Kaiser, Venedig 22. Augtist 1535, in 
State-Papers V 1 Nr. 197; hiernach stamrpt die Äusserung aus authenti- 
scher Quelle. — Ri hier, Lettres et Memoires de TEstat I (Paris 1666) er- 
wähnt (S. 43) einen Brief des französischen Gesandten Hémard aus dem 
Juli 1535: ce aorU lea mota de la lettre qui font bien connoiatre que Vamhition 
dèmeaurie de Gharlea-Quint eatoit auapecte et redoulahle au Pape meame. 

Depeschen des vonetianisohen Botschafters Bragadin bei Capasse 1. o* 
147-149. Erste unbestimmte Meldung von einem solchen Bü idnlsantrag schon 
in ei'ier Depssche Cifuentes’ vom 21. Juni 1535 State-Papers V 1 Nr. 177. 
Vgl. die Relation Surianos. Venedig hat dieser bedeutsamen Anregung zu 
einem italienischen Zweibun l keine Folge gegeben. 

Ricalcati an Quidicctoni 17. Oktjber 1535: Anweisung, er möge dem 
Kaiser die Meinunic nehmen, dass |der Papst zu Frankreich neige. Rom 
Archivi Ì Vaticano Princ. 10 fol. 482l)-485b Abschr. 

*) Ricalcati an Pier Luigi 19. November 1535. Im Anschluss an die 
erste Unterredung Pier Luigis mit dem Kaiser h;nS3t es hier: Quanto alle im~ 
putationi date a S. sopra ü parentado di Francia et m%li ojltii fatti 
con V enetiani , S. Mtà piacendo a Dio toccherà con mano eaaer m tutto 
aliene dalla verità et ea-^er procedute da mera malignità, et pzr queato non nha 
pigliato alcun dit»piacef, eaaendo ben conscio del auo buon animo et sperando 
che S. Mtà ogni di nhabbia a restar megliò aatisfacta ad confuaion di chi cer^ 
casse metter male tra loro. Rom Archivio Vaticano Prino. 10 fol. 519 a- 5201> 
Abschr. Später weiss Bra^adin zu berichten, die Franzosen böten dem Papst 
die Vermählu )g seines Enkels Ottavio mit einer französischen Prinzessin 



PAUL m., KABL V. UKD FRA^Z I. IN DEN JAHREN ] 535 UND 1536 165 

Das Misstrauen, das sich infolge aller dieser Vorfälle zwi- 
schen Kurie und Kaiserhof ansammelte, zu beseitigen, war 
wohl neben der formellen Einladung nach Rom i) der wich- 
tigste Zweck der Mission, mit der Paul III. seinen Sohn betraut 
hat 2). Schon im Juni, also noch während des afrikanischen 
Unternehmens, war von dieser Sendung die Rede gewesen®). 
Ob ihn wirklich ein Krankheitsanfall abhielt *), oder ob die 
Rücksicht auf Frankreich^), die Verstimmung über die Haltung 


sowie seine Einsetzung in Mniland an, und der Papst unterhandle im tiefsten 
Geheimnis darüber. Depesche vom 17. Januar 1636 bei Friedensburg 60 
Anm. 1. ‘Ähnlich Cifuentes an Karl 1. Februar 1536 in State-Fapers V 2 
Nr. 14. Die Nuntiaturakten Carpis, die grade über diese Monate sehr gut 
erhalten sind, wissen nichts von derartigen Unterhandli ngen. Wohl aber 
hat Pier Luigi — allerdingsr ohne Erfolg — mit dem Kaiser über eine Ver- 
schwägerung zwischen den Häusern Farnese und Savoyen verhandelt. State- 
Papers V 1 Nr. 227. 

Unten Anm. 6. Schon in Depeschen vom 3. und 16. August hatte 
der Papst den lebhaften Wunsch äussem lassen, sich mit dem Kaiser wegen 
des geplanten grösseren Unternehmens gegen die Ungläubigen persönlich zu 
lesprechen (voi. D fol. 9-11, voi. N .fol. 24 Minuten, Prino. 10 fol. 473h-476* 
Abschr.). 

") Ricalcati an Carpi 3. Sep'ember 1535 bei Ehses 1. c. CCXXV n. 1. — 
23. Dezember: ha ben satisfatto al bisogno, per il qual era andato, cio^ de remo- 
vere dcU animo de Cesare qualche difidentia che haveva presa, che N. S. fusse 
troppo inclinato a le parti Francesi, il che se è fatto, come anche oThora vi fu 
scritto, non perchè S. havesse bisogno di dar conto ad altri del candor del 
suo buon animo, ma solo per poter negociare più liberamente et facilmente più la 
materia,, m voi. H fol. 65*68 Min. 

Cifuentes an den Kaiser 21. Juni: er soll zwei Tage, nachdem man 
Nachricht hat, wo der Kaiser Residenz genommen, aufbrechen. State-Papers 
V 1 Nr. 177. 

*) Ricalcati an Quidicioni 3. August: Furcht vor einem Rückfall in seine 
langwierige Krankeit und die Ordnung Perugiss (vgl. hierzu Capasse 1. c. 89*94 
und State-Papers V 1 Nr. 182) haben ihn bis jetzt verhindert. 28. August: 
Er ist duich Unpäss'ichkeit aufgehalten worden (Princ. 10 fol. 476^ ). 

Unter dem 3. September teilt Cifuentes dem Kaiser mit, Pier Luigi 
sollte am Montag (5. September) zu ihm mit der Einladung nach Rom ab- 
gehen. It is one of Youf Majesty^s most devoted servante in these parte, State- 
Papers V 1 Nr. 199. Vom selben Datum das Beglaubigungsbreve /Ehses 
1. c. CCXXV n. 1). Unmittelbar darauf tritt die heftige Spannung wegen 
der Verleihung von Jaen ein. Unter dem 27. September schreibt der Nun- 
tius von Neapel, Fabio Arcella, man habe Briefe von ihm aus Cisterna (süd- 
östlich Velletri). unter dem 2. Oktober, er befinde sich nach den letzten Nach- 
richten in Terracina. Rom Ardi. Vat. Arm. 8 ordo 1 voi. Q f. 1. 3 Originale. 


166 


L. CABDAUNS 


des Kaisers ‘) den Papst sur Vertagung der Sendung bestimmten, 
genug, er ging zwar Anfang September zum Kaiserhof ab, traf 
aber erst Mitte November in Cosensa mit Karl zusammen. 
Wenn ihm der Papst den Auftrag gab, über die Fragen der 
europäischen Politik mit dem Kaiser zu verhandeln^) (die übri- 
gen — abgesehen von der Camerino- Angelegenheit — werden 
eigens ausgesohaltet ’) ), so geschah dies wohl nicht in der 
Absicht, hierin bereits irgendwelche Entscheidungen herbeizu- 
führen. Die ganze Sachlage brachte es mit sich und es lag 
wohl auch in den Wünschen beider Teile, die Entscheidung 
aller dieser Fragen auf die persönliche Begegnung zu versparen, 
und so nahm der Papst gleich aus der ersten Audienz Pier 
Luigis Anlass, ihn zurückzurufen, weil sich aus der Verhand- 
lung keine Klärung ergebe und weil sich die Hauptpunkte nur 
in direkte Besprechung mit dem Kaiser erledigen Hessen^). 
Auch die Persönlichkeit des Abgesandten mag hierbei mitge- 
spielt haben : einmal macht ihm der Papst die schärfsten Vor- 
haltungen wegen seiner päderastischen Gewohnheiten ^), ein 
anderes Mal erteilt er ihm die Mahnung, sich nicht durch seine 
Habsucht zu irgend einer unehrenhaften Abmachung verleiten 
zu lassen ^). Dem Kaiser, den er nochmals einlud, so bald 


') Vgl. die vorhergehende Anm. 

Nach der unten angeführten Depesche waren es fünf Hauptpunkte, 
wahrscheinlich : Frieden, K ^nzil, Türken, England, Camerino. Ein vom selben 
Tage datiertes Schreiben an Guidiccioni bezeichnet Konzil, Vorgehen gegen 
England und Tiirkeaunteroehmen als die Gegenstände, derentwegen der Papst 
eine Zusammenkunft für nötig erachte; Pier Luigi solle dies betonen. 

Ric€klcati an Pier Luigi 17. Oktober 1535: advertiäta ad non uscire 
con S, M^à delle cose publice che ha hauto in commissions da S. B. di trat- 
tare, tra le quali si intende anche le cose di O amerino, ma nelle private non 
ce si affatichi, perchè terminandosi ben le publioe, le private ne vengono bene 
in coneequentia. Princ. IO fol. 517»-518». 

Depesche vom 19. November oben S. 169 Anm. 1; unter dem 10. Ok- 
tober 1535 — also grade um die Zeiti der Abreise Pier Luigia — bericht t 
der kaiserliche Botschafter, dass der Papst ihm den Wunsch äusserte, die 
Auseinandersetzung über die Fragen des Konzils, der Türken und Englands auf 
die Ankunft des Kaisers in Neapel su versohieben. State Papers IV Nr. 215. 

Depesche vom 17. Oktober. — Affò, Vita di Pier Luigi (Milano 18*21) 
S, 20-22. 

'*) Depesche vom 17. Oktober (oben S. 161 Anm. 5): N. <S>. ha paura per 
esser queüa gente (Uta al comporre et V. S, un poco troppo avida^che la non si lassi 



PAUL UI., KABL V. UND FRANZ I. IN DEN JABBSX 1635 UND 1536 167 

wie möglich in Rom zu ericheinen lag damals alles daran, 
jede Entscheidung hinauszuziehen ^). «Um Qottes und der 
Christenheit willen — so hat er einmal dem Nuntius auf eine 
Beschwerde in der Camerinosache erwidert — möge Seine Hei- 
ligkeit eine wenig Geduld haben, bis ich in Rom bin » ^). 
Für diese B^egnung aber hat er dem Papst seine Forderungen 
in den Fragen der europäischen Politik in bestimmter Weise 
unterbreitet ^), als Pier Luigi nach längerem Verweilen am Hofe 
von Neapel aus am 13. Dezember die Rückreise antrat. 

Im Interesse der Christenheit fordert der Kaiser hier vom 
Papste die Einberufung eines allgemeinen Konzils. Denn nur 
dieses ist im Stande, über die Irrtümer zu entscheiden, die von 
den Lutheranern « und anderen seblimmeren Sekten» verbreitet 
werden; dag?gen können Verhandlungen mit den Lutheranern 
— der Ausgang der von Campegio angestellten Versuche hat 
das bewiesen — nicht zum Ziele führen. Derartige Unterhand- 
lungen waren nur das Mittel zur Umgehung des Konzils: die 
Lutheraner versteckten dahinter die Absicht, ihre Irrtümer 
ungestraft auszubreiten, andere christliche Fürsten und Poten- 
taten bedienten sich ihrer, um ihre egoistischen Ziele zu er- 
reichen. Hoffnungen, die man vielleicht an sie knüpft, können 
nur verwirklicht werden durch die Ansagung eines Konzils: 
denn diese wird die Lutheraner entgegenkommender machen, 
weil sie ihnen die Furcht erwecken wird, auf dem Konzil 
widerlegt, andererseits ihnen die Hoffnung nimmt, durch die 
Gegner des Konzils unterstützt zu werden. Nun stimmen alle 
katholischen Fürsten dem Konzil zu «und um die Wahrheit 
gerade heraus zu sagen, es kommt nur darum nicht zu Stande, 
weil der König von Frankreich es zu verhindern sucht ». So 


pigliare al boccone; er möge also nichts versprechen, was der Papst, der die 
Ehrd über alles schätze, nicht halten könne N. 8. dice ehe [V. E.] ha da de-' 
moatrare in iutii li modi ehe può, de dependere totalmente dalla 8,^ quasi 
più ehe di 3, 8^, et non haver altra mira ehe cTesaerli sempre servitore ete.. . 

') Depesche vom 19. November (Ehses 1. o. CCXXV n. 1). 

*) Unten S. 174. 

*) Guidiccioni an den Papst 29. Februar 1536. Arm. 8 ordo 1 voi. Q 
fol. 82-85 Or , Princ. 10 fol. 499* Abschr. 

Beilagen Nr. 2. 

") Villa Nr. 2i7. 



168 


L. CABDAtTNS 


soll der Papst ihn bestimmen, in die Berufung des Konzils 
nach Mantua einzuwilligen und seine Vertreter dahin zu senden; 
nur über Glaubenssachen soll dort verhandelt werden; der 
Papst soll ihm anzeigen, « dass er unwiderruflich entschlossen 
ist, das Konzil anzusagen » und « dass er mit den Mitteln, 
die Hecht und Gerechtigkeit in solchem Fall verlangen, gegen 
den König vorgeben wird, wenn dieser es nicht fördert». 
In diesem Fall werden Papst und Kaiser gemeinsam über die 
Sache beraten : denn ersterer « darf unter keinen Umständen 
die' Einberufung und Abhaltung unterlassen, selbst dann nicht, 
wenn der König von Frankreich widerspricht». Und wie in 
der Sache des Konzils, so soll sich der Papst auch in der eng- 
lischen Frage gegen Frankreich wenden. Er soll dem König 
jede Unterhandlung mit Heinrich VIII., der ihm grade jetzt 
einen ausserordentlichen Gesandten schickt, untersagen, soll 
den König auffordern, ihm zum Vorgehen gegen England den 
versprochenen Beistand zu leisten. Fügt sich Frankreich diesen 
beiden Forderungen, dann mag der Papst mit vollem Recht 
in seiner neutralen Stellung verharren, sonst aber ist diese 
unvereinbar mit der Wahrung der eigenen Würde und der 
schuldigen Hochachtung vor den « guten Taten » des Kaisers; 
denn dieser « kann nicht glauben, dass er es ruhig weiter hin- 
nehmen will, wenn man ihm ein Hindernis über das andere 
in den Weg legt, er hofft vielmehr, dass er dem guten Ein- 
vernehmen und dem Vertrauen entsprechend handeln wird, 
dessen er durch seine letzten Briefe den Kaiser versichert hat ». 

Diese Sprache zeigt deutlich, warum der Kaiser, der bis 
dahin die Konzilsfrage mit kühler Zurückhaltung behandelt 
hatte ^), jetzt mit solcher Heftigkeit das Konzil verlangte. Er 
brauchte es für seinen Kampf gegen Frankreich. Damals stand 
er an der Schwelle des Krieges. Gegen die Macht, die sich 
stets als unversöhnliche Gegnerin des Konzilsgedankens erwie- 
sen, die noch im letzten Jahre die religiösen Verhältnisse in 
Deutschland zu ihren « egoistischen Zwecken » auszunutzen, 
den Papst in den Bannkreis dieses Systems zu ziehen versucht 


*) Friedensburg 1. c. 55 . Vgl. auch den in der nächsten Anmerkung ange> 
führten Bericht des Salinas, wo dieser meint, er finde den Kaiser nicht so 
eifrig in der Konzilssache, wie er wünsche. 



PAUL III., KARL V. UND FRANZ I. IN DEN JAHKEN 1535 UND 1536 169 

hatte, gegen diese Macht sollte durch die Ansagung des Konzils 
der erste Schlag geführt werden. Der Papst, der in allen 
seinen Handlungen eine so weitgehende Rücksicht auf Frank- 
reich nahm, sollte zunächst in dieser religiösen Angelegenheit, 
die er selber in feierlichen Erklärungen und vielseitigen Ver- 
handlungen zur ersten und vornehmsten Aufgabe seines Ponti- 
fikats gestempelt hatte, den Mut zeigen, gegen Frankreich Front 
zu machen, sich als Bundesgenossen des Kaisers zu bekennen, 
und dieser mag wohl gehofft haben, auf diese Weise ein dau- 
erndes Element der Zwietracht zwischen ihn und Frankreich 
zu werfen. Auch die in Deutschland allgemein verbreitete Über- 
zeugung, dass das Konzil das letzte und einzige Mittel sei, um 
dem Fortschritt der Häresie Einhalt zu gebieten, wird auf 
seine Ent Schliessung Einfluss geübt haben ^). Kurz, im gegen- 
wärtigen Augenblick war das Konzil ein wirkungsvoller Faktor 
seines gesamten religiös-politischen Systems. Dass er an bal- 
digen Zusammentritt desselben glaubte, ist wohl kaum an- 
zunehmen. Aber vorläufig war ja allen diesen Erwägungen 
durch die blosse Einberufung Genüge geschehen. 

Viel weiter noch als diese Wünsche gehen die folgenden 
Anträge des Kaisers : im Interesse des Glaubens, zur Abwehr, 
je nach Umständen auch zu einem Angriff gegen die Türken, 
zur Erhöhung des hl. Stuhles, der Kirche, der Person des Papstes, 
zum ständigen Schutz seines Hauses möge er mit Karl und 
Ferdinand eine engere Verbindung schliessen; zugleich soll 
« eine bessere und festere Defensivliga geschlossen werden zwi- 
schen dem Papst, dem Kaiser und allen italienischen Mächten 
}¥ider die Türken und wider alle, die die Christenheit anzu- 
greifen suchen ». Es ist die Erneuerung und Erweiterung eines 
Antrags, den Karl Paul III. seit seiner Erhebung zu wiederholten 
Malen unterbreitet hatte : des Antrags auf Beitritt des Papstes 
zu dem Bunde, den er mit seinem Vorgänger Clemens VII. und 


’) Dctfauf deutet der Bericht des Agenten König Ferdinands, Salinas, vom 
15. Oktober 1536 bei Villa 1, c. Nr. 281. Vgl. auch die Instruktion Ferdinands 
für Cles bei Ruohholz 1. c. Urkundenband 132, sowie e*nen Bericht Casales 
on Cromwell, Rom 6. Mai 1536, in State- Papers X Nr. 546: ln dies magia.,, 
literis cognoscüur Caeaarem ex hoc \hac concilii \indictione Oermaniae bene- 
voleniiam aibi concüiaaae per . . . aentenliam quemque vivere uaque ad concüii 
decreta. 


170 


L. CARDAUNS 


einigen italienisohen Staaten am 27. Februar 1533 zur Ver- 
teidigung Italiens geschlossen und nach dem Tode Clemens’ mit 
einer Reihe der Teilnehmer erneuert hatte '). — Dann geht der 
Kaiser auf sein Verhältnis zu Frankreich über: er nimmt 
die päpstliche Vermittlung an, ist selbst zu einer engeren 
Allianz mit dem König bereit, wenn dieser ein massvolleres 
Verhalten zeigt und die Verträge beobachtet. Fährt er aber 
fort, « die Geschäfte des Kaisers, besser gesagt, die der Chri- 
stenheit zu stören, so kann und darf er sich das nicht gefallen 
lassen ». Auoh hierüber soll der Papst vom König eine be- 
stimmte Erklärung fordern. 

Die Allianz zwischen dem Papsttum und dem Hause Habs- 
bürg ist das unverhüllte Ziel der kaiserlichen Wünsche, Vor 
der Auseinandersetzung mit Frankreich will er den Papst zur 
erklärten Parteinahme veranlassen. Vor seiner Ankunft in Rom, 
so drängt er wiederholt in ihn, möge er sich die französische Wil* 
lenserklärung verschaffen, « damit die Christenheit aus der Be- 
gegnung den Nutzen zieht, den sie erwarten darf». 

Nur zum Teil sind diese Hoffnungen erwirklicht worden: 
die Bündnisanträge sind gescheitert ; mehrfach bat der Papst 
in den nächsten Monaten erklärt, dass es sein fester Entschluss 
sei, das Syst 3m der Neutralität aufrechtzuhalten <). Der For- 
derung auf Einberufung des Konzils aber hat er sich nicht 


Bericht Poggio^ au» Madrid vom 10. Januar 1535: Karl ersucht den 
Papst wenistens um geheimen Beitritt; auch möge er Ferrara zum Beitritt 
veranlassen. Rom Archivio Vaticano Arm. 8 ordo 1 voi. N fol. 33-36 ()r. 
In einer Consulta des geheimen Rates vom 30. Januar 1535 heisst es, dass 
Venedig, Siena, Luoca unH Mantua «die Lisa » unterzeichnet hätten, während 
der Papst, Ferrara und Genua Schwierigkeiten machten (S:ate-Papers V l 
Nr. 129). Für Venedig handelt es sich um Erneuerung der Liga von Bar- 
zelona v. J. 1529. Vgl. auch Paruta, Historia Viniticma (Vinetia 1605) 55.5. 
t'ubar wettere Bemühungen heim Papst berichtet Casale an Cromwell unter 
dem 21. Oktober 1535 mit dem Bemerken, dass er sie zu vereiteln suche. 
State- Papers IX Nr. 658. 

*) Ricalcati an Verallo, Nuntius in Venedig, 18. Januar l536 (gegen ein 
dort aufgetretenes Gerücht, der Papst habe sich Frankreich angeschlossen). 
.Archivio Vaticano Princ. 10 fol. 503Ö-504A Absohr. Arm. 8 ordo [ vol. P 
foL 1, 2 Min. Weitere übereinstimmende Erklärungen aus den Monaten Ja- 
nuar bis März ib. fol. 3-15. Lunel an Karl 28. Februar 1536 State-Papers 
V 2 Nr. 34. Ricalcati an Carpi 27. März 1536 vol. 1 fol. 21-22 Min.: Erklä- 
rung, dass der Papst sich bis zum !^ussersten für den Frieden bemühen und. 



PA"JL in., KARL V. UND FRANZ 1. IN DEN JAHHEN 1535 UND 1536 171 


entzogen ; er liess König Franz mitteilen, dass er nunmehr zur 
Ansagung desselben schreiten werde; die Ortsfrage wolle er 
mit dem Kaiser regeln, er bitte den König, sieh gleichfalls zu 
derselben zu äussem '). Natürlich vermeidet er es, seinen Vor- 
stellungen den Charakter des Ultimatums zu geben, wie es der 
Kaiser gewünscht hatte, während er diesem gegenüber durch 
zwei au seiner Begrüssung nach Neapel gesandte Kardinale in 
der herkömmlichen Weise betonen lässt, wie dringend er das 


wenn seine Bemühungen fehlsohlagen, neutral bleiben werde. 'ähnlich 
unter dem 10. März Princ. 10 fol. 452b: der Papst ist entsohlossen, 
neutral zu bleiben per ogr^i concUo, e/[tdm] quando 'veda non poter far pro- 
fitto, Bemerkenswert ist, dass der gewühnliohe Vorbehalt hier nicht ge- 
rnacht wird. So ist es durchaus glaubwürdig, wenn Bragadin unter dem 
*22. März (Friedensburg 71) beriohtet, von Seite einiger Kardinäle sei in 
einem damals gehaltenen Konsistorium der Vorschlag gemacht worden, dem 
« har. nackigen Teil» wenigstens mit kirchlichen Zensuren zu drohen, Paul ITI. 
aber habe davon nichts wissen wollen. Der fragliche Vorschlag stammte 
ohne Zweifel nicht etwa, wie Friedensburg meint, von Seiten Frankreichs, das 
eben erst wieder ausdrücklich die Neutralität anerkannt hatte (unten S. 189) 
und dessen gannes Verhalten grade zu einem Einschreiten mit kirchlichen 
Zuchtmitteln am leichtesten die Handhabe bieten konnte, sondern von der 
kaiserlichen Partei, die ja damals alle Mittel anwandte, um den Papst 
aus seiner Neutralität herauszureissen. Als der Kaiser später feierlich dem 
Papst die Entscheidung über seinen Streit in die Hände legte, hat dieser 
einer erneuten Erklärung seiner Neutralität die alte Einschränkung beigefügt, 
und grade hierüber zeigten sich dann die Franzosen beunruhigt (Du Bellay, 
Mémoires [Paris 1560] fol. 1.54sb). Nun spricht Priedensburg (wieder auf 
Qrund einer Depeeohe Brasadins vom 10. März, S. 7 1 Anm. 5) von einem ein- 
lenkenden Brief, in dem Karl die Neutralität anerkannt und so 4 der Eitel- 
keit des Heiligen Vaters genug getan » habe. Auf diesen Brief hin, meint er 
weiter, habe der Papst den Gedanken aufgegeben, «gestützt auf Frankreich dem 
Kaiser feindlich entgegensutreten ». Es ist nun in jeder Weise unwahrscheinlich, 
dass Karl die Neutralität anerkannt habe. Die weitere Darstellung wird zeigen, 
mit welcher Energie er während und nach s(*inem römischen .4 ufenthalt seine 
alten Versuche, den Papst auf seine Seite zu ziehen, fortsetzte. Mit einer 
solchen Erklärung hätte er sich die Grundlage zu seinen Bemühungen ent- 
zogen und der Papst hätte sicher nicht verfehlt, sich zur Rechtfertigung 
seiner Ablehnung auf sie zu berufen. Dass die weitere Folgerung von einem 
Wechsel der päpstlichen Politik nicht richtig ist, geht, wie ich glaube, aus 
dieser Betrachtung und aus dem Zusammenhang dieser ganzen Darstellung 
hervor. 

') Depeschen an Carpi vom 23. Dezember 1535 und 26. Februar 1536, 
Ehses 1. e. 


172 


L. CABDAUKS 


Konzil wünsche i). — Die Annäherung an England hatte ihm 
schon vorher Gelegenheit zn tadelnden Vorhaltungen geboten 2 ): 
Ende Juli — nach der Hinrichtung des Kardinals Fisher — 
hatte sich Papst Paul III. zuerst mit Breven an den Kaiser 
sowie an die Könige von Frankreich, Schottland und Por- 
tugal gewandt ; hier kündigte er ihnen seine Absicht an, gegen 
Heinrich VIII. mit der Strafe der Absetzung vorzugehen, und 
erbat sich ihre Mitwirkung zur Volistreckung dieses Urteils- 
Spruches ; es war die Vorbereitung für die Bulle, in der der 
Papst dem König eine Frist von 90 Tagen setzte, um sich in 
Born zu verantworten, ihn im Weigerungsfälle seines Reiches 
verlustig erklärte und alle Fürsten zu seiner Bekämpfung 
aufrief *). Seit dem 30. August lag sie ausgefertigt bereit, da- 
mals hatte Karl, der mit England eine Verständigung suchte, 
gegen die Bekanntmachung Einwendungen erhoben ; jetzt 
wurde sie mit dem Bleisiegel versehen, aber zur Veröffentli- 
chung hat sich der Papst nicht entschliessen können <^). Oft 
und mit eindringlicher Schärfe hat er damals seine Verweise 
wiederholt, auch übe^ die Umtriebe in Deutschland und die 
Verbindung mit den Osmanen, über einen Anschlag auf Mai- 
land und über die eigenmächtigen Zehntauflagen hat er sich 
wieder und wieder beklagt — aber dabei ist es geblieben, 


') Ib.: Berioht Piccolominis und Cesarinis an den Papst vom 23. De- 
zember, Rom Arch. Vat. Arm. 8 ordo 1 voi. Q fol. 96-99 Or. 

") Ricalcati an Carpi 6. November IßSö voi. H fol. 60-63 Min. 

’) Breve an den König von Portugal vom 26. Juli 1535 bei Silva, 
Corpo Diplomatico Portuguez III (Lisboa 1868) 223-225. — Ricalcati an 
Carpi 3. August ten. aüi 4 voi. H fol. 33-36 Min. : Dioovi ben questo che quél 
principe Christiano che pid farà in questa materia^ più obligarà S. et la 
sède apostolica et questa fola cosa sarà potissima causa di fare uscire S. B. del 
neutrale . . . Carpi an Ricalcati, Bar le Due 21. und 22. August, ib. fol. 298-309 
Or. rtc. 30 detto und Dupl. : Appresentai il breve a S. , aggiungendovi tutto 
quel ch'io seppi per accenderla contra a questo iniquo re ^Inghilterra, State- 
Papera Vip. I-VI. 

Bullariuni Romanum Tomus IV pars I (Romae 1745) 125130. 

’’) State-Papera 1. c. 

®) State-Papers V 2 Nr. 5, 6, 11, 14. 

') Ricalcati an Carpi 31. Dezember 1535 voi. H fol. 71-73 Min.: Anwei- 
sung, im Hinblic k auf die Umtriebe in Deutschland den König zu veranlassen 
a levar via et questa et oghaltra diffidentia. Ursprünglich trug dìe Auffor- 
derung die viel bestimmtere Fassung : che ante omnia meitan nelli capitali de 



PAUL III., KARL V. UND FRANZ I. IN DEN JAHREN 1535 UND 1536 173 

und die Franzosen haben seinen Anklagen das ewige Argument 
entgegengehalten, mit dem sie jede dem kirchlichen Interesse zu- 
widerlaufende Handlung ihrer Politik zu rechtfertigen wussten : 

• • 

die Übermacht Kaiser Karls, der gegen England nicht etwa 

aus Liebe zur Kirche, sondern nur aus persönlicher Feindschaft 
gegen Heinrich VIII. Vorgehen wolle, und dessen ehrgeizigen 
Plänen Frankreich nicht dienen werde ^). 

Die lang vorbereitete kriegerische Auseinandersetzung schien 
unvermeidlich, nachdem durch den Tod Sforzas am 1. Novem- 
ber 1535 Mailand, das älteste und wichtigste Objekt des Streites 
zwischen Karl und Franz, erledigt worden war. Damals sprach 
der Admiral Chabot de Brion es offen aus : sein König wolle 

haverli (d. i. li confederati) ad lassar a ogni richiesta dela M^à Oes. 9. Januar 1 536 
voi. I fol. 1*4 Min.: Der Papst hofft, dass Franz sein Versprechen (unten S. 182 
Anm. 1) erfüllt, per non guastar et dishonestar , . . ü fatto suo et fare,., miglior 
la causa de Cesare et anche per purgarse le imputationi che li son state date sapra 
le cose medesime anglicane et turchesche et Lutherane... 18. (?) Januar 153.6 
ih. fol. 5, 6 Min. : Beschwerde über den Versuch des Königs, den Befehlshaber 
des Kastells von Mailand. Maximilian Stampa, zu bestechen. Der Kaiser hat 
den päpstlichen Legaten die eigenmächtige Zehntauflage Franz’ (oben S. 151 
Anm. 5) und dessen Beziehungen zu England vorgehalten und gefragt, wie 
der Papst das ruhig hinnehmen könne. Tut er dies, so setzt er sich dem 
Verdacht aus, als neige er zu Frankreich, come anche questa imputatione gli 
è data a Venetia et altrove... Er wird weiter gegen England vergehen und 
der König möge es come membro putrido verlassen. 13. Februar 1536 (ib. 
fol. 11, 12 Min.): Tadel Carpis, weil er eine Bulle, die den König zur Auf- 
lage eines Zehnten (nachträglich) autorisierte, zu aufdringlich angeboten habe. 
Weisung, die Bulle jetzt, selbst wenn sie verlangt werden sollte, zu verwei- 
gern per non accrescere la diffidenza che ha V imperatore de N. S., che pur cosi 
non se gli può levar de capo, che S non inclini ale parti de Francia, et 
anche ocù) conoscano che non ci mooemo per nostro interesse . . . und um die Be - 
schuldignng des Kaisers zu entkräften del poco conto de S. Ghristrsa mostra 
tener de S.B... — De la confidentia che mostra haver la Christina et tuUi 
quei signori che per Vultima sua de 5 avisa. non accade dir altro, senon che 
piacendo a Dio, in questo abboccamento et in ogni altro modo, non declinando 
però N. S. dola neutralità sua, conosceranno haverla ben collocata. 

*) Carpi an Ricalcati. Dijon 15. November, voi. H fol. 394-404 Or. und 
Deoh.: parendoli che saria un far contra sé stasi, quando permettessero che S. Mtà 
Ces. anche in quelle baììde st facesse maggiore di quel eh' è, 8. Dezember (S. 153 
Anm. 4). 20. Dezember (Sora) voi. H fol. 490510 Duplikat und Deohiffrat. 
1. Februar 1536 Lyon voi I fol. 94-106 Or. Dupl. Dech. 6. Januar (bei Tormy) 
ib. fol. 39-52 Or. und Dech. 

^) assai pubblicamente. 


i74 


L. CARDAUN8 


' Mailand und zwar mit Gewalt ^). Trotzdem ist über die Neu- 
besetzung des Herzogtums volle fünf Monate hin und her 
zwischen ihnen verhandelt worden. Ein eigentümliches Schau- 
spiel bieten diese Unterhandlungen, die immer wieder auf ge- 
griffen werden, sozusagen stets zu ihrem Ausgangspunkt zu- 
rückkehren, trotzdem beide Teile — der Kaiser wahrscheinlich 
seit Januar — zum Kriege rüsten, Franz Mitte Februar in Sa- 
voien einfällt und seine Truppen bis an die Grenzen Mailands 
vorschiebt. Dem päpstlichen Nuntius erklärte er Mitte De- 
zember, die Sache müsse jetzt zur Entscheidung kommen ; ver- 
suche der Kaiser ihn, wie bisher, mit schönen Worten hinzu- 
halten, so werde der grösste Krieg ausbrechen, der seit langer 
Zeit gewesen bei. Er lasse ihm jetzt durch einen ausser- 
ordentlichen Gesandten im Namen seines zweiten Sohnes, des 
Herzogs von Orléans, Mailand, das sein Eigentum sei, abfor- 
dem *). Damals, so scheint es, ist er von der Stimmung über- 
wälligt worden, in der die Lust am Handeln, der Wille zur 
Tat den Sieg über alle Bedenklichkeiten und widerstrebenden 


’) Carpi an Ricalcati, Dijon 17. November 1535, voi. H fol. 40(>-411 Or. 
und Dech. Bericht Carpis vom 29. Februar 1536 voi. I fol. 166-167 Dech. 

' ) Die ersten Meldungen über kaiserliche Rüstungen in Italien und 
Deutschland enthält schon eine Sieneser Depesche aus Rom vom 3. Januar 
(Siena Arch. di Stato Lettere alla balia 150 Nr. 17). — Weiter Carpi an Rical- 
cati 9. Februar 1T36 voi. I iol. 113 122: Beschwerde des Königs über kaiser- 
liche Rüstungen. — Karl an Sarmiento 1. Febnuu* State-Papers V 2 Nr. 15, 
20. Februar Nr. 25; an Isabella 20. und 22. Februar ib. Nr. 26, 27; an Chappuis 
29. Februar 1536 Lanz, Correspondenz II Nr. 419: er woUe durch seine Rü- 
stungen Frankreich dazu l ringen, entweder seine Bedingungen anzunehmen, 
oder den Krieg zu bereuen. Vgl. auch Friedensburg 1. c. 567 Anm. 1 und 
Winkelmann. Politische Kc rrespondenz der Stadt Strassburg II (Strass- 
burg 1887) 330 ff, Paolo Giovio, Historie del suo tempo (Vinegia 1558 
lì 393». 

^) Kr iegserklärung am 11. Februar nach Samuel Guichenon, Histoire 
generale de la royale maison de Savoye I (Lyon 1660) 639, woselbst (637-641) 
ausführliche Erzählung <!er voraufgehenden Unterhandlungen, in denen Franz 
dem Herzog die Abtretung seiner italienischen Gebiete gegen Entschädigung 
in Frankreich in Vorschlag gebracht hatte. Unter dem 29. Februar berichtet 
Carpi aus Montplaisant, dass 10000 französische Legi< näre in Chambéry ein- 
eingezogen seien und dass dem Herzog diesseits der Alpen kein Fussbreit 
Landes mehr bleibe. Voi. I fol, 166, 1(>7 Dech. 

) Depesche vom 20. Dezember, oben S. 173 Anm. l. 



PAUL m., KARL V. UND FRANZ I. IN DEN JAHREN 1535 UND 1536 175 

sprechen ^), und im Rate soll der König damals erklärt haben, 
Einflüsse davonträgt: auf die Wiedergewinnung Mailands, meldet 
der Nuntius, sei er so erpicht, dass niemand wage, dagegen zu 
wenn er Mailand nicht erhalte, so sei er fest entschlossen ^), 
dem Kaiser in Person den grössten Krieg zu. machen, den er je 
zu führen gehabt ; er bereue es, dass er so lange gezögert, sich 
mit schönen Worten habe abfinden lassen und so dem Kaiser 
Gelegenheit gegeben habe, sich zum Herrn von Florenz, Siena, 
Lucca, Mailand und Montferrat zu machen und durch seinen 
Einfluss in Urbino, Ferrara, Mantua und Savoyen zu gebieten*). 
Der letzte Festakt ^), so sagte er zu Carpi, habe begonnen, auf 
die Ablehnung seiner Forderung müsse er den Krieg erklären ; 
er sei völlig gerüstet, in 14 Tagen könne er 14000 deutsche 
Söldner, in einem Monat 20-30000 bei Lyon zusammenziehen. 
Dem Papste ständen auf einen Wink 60000 Mann zu Gebote *). 
Im diesen Tagen hat er bereits misslungene Anschläge auf 
Mailand und Genua versucht«); als Carpi im Gespräch hierauf 
anspielte, leugnete er zwar ab, «aber wenn er das Mailänder 
Kastell oder sonst was von diesem Staat haben könne, so würde 
er es gerne nehmen, weil es sein Eigentum sei»?). 

Um dieselbe Zeit war die Mailänder Frage auch zwischen 
dem Kaiser und dem französischen Botschafter Vely verhan- 


' ) Carpi an Ricalcati, Sora 24. Dezember, voi. H fol. 514-619 Or. Dupl. Doch. 
deliheratiBaimo. 

) Carpi an Ricalcati, Chàlons 30. Dezember 1535, ib. 520, 521 Dech. — 
Von einem Kriegsrat meldet Carpi in der oben angeführten Depesche vom 22., 
dort dürften also diese Äusserungen gefallen sein. 

*) Vvdiimo atto ala festa. 

Carpi an Ricalcati 0. Januar oben S. 173 Anm. 1. 

'*) Ricalcati an Carpi 18. Januar 1536 voi. 1 fol. 5, 6 Min. Bericht der 
Sieneser Gesandten vom 30. Januar: vaasi dubitando che il re habbi tentato 
di haver' ü castello di Müano con offerir' al castellano 600000 contanti et 10000 
d'entrata Vanno. Der Kaiser hat Vorkehrungen getroffen, die dem König 
schweren Schaden zufügen werden. Man bringt die Abreise Dorias nach 
Rom imd Genua damit in Verbindung. Siena Arch. di Stato Lottere alla 
balia 150 Xr. 40 Or. — Von geheimen Unterhandlungen mit dem Markgrafen 
von Saluzzo zum Zweck der Besetzung v: n Mailänder Gebiet spricht Carpi 
schon in einem Bericht aus Dijon vom 12. No\ember, voi. H fol. 3 JO-393 Or. 
Ebendort über Sendung eines Hauptmanns Di Vere nach Genua. Näheres 
über das Misslingen dieses Anschlages in der Depesche vom 24. Dezember. 

■) Depesche Cirpis aus Lyon vom 11. Februar. 


I 



176 


L. CVRDAUN8 


delt worden; ersterer hatte Erklärungen über die Absichten 
des Königs in den Fragen der Religion, des Türkenunter- 
nehmens und des Friedens verlangt: auf die beiden ersten 
Punkte antwortete Franz mit nichtssagenden allgemeinen Er> 
klärungen, daneben aber versicherte er, dass ihm der Sultan 
100,000 Mann anbiete ; den alten kaiserlichen Vorschlag, eine 
Einigung auf Grund einer Ehe zwischen dem dritten Sohn des 
Königs, dem Herzog von Angouleme, und der englischen Prin- 
zessin Maria zu versuchen '), lehnte er ab 2 ). Karl erneuerte 
sein Verlangen auf eine bestimmte Erklärung, die spätestens 
bis zu seiner Anwesenheit in Rom in seinen Händen sein müsse, 
erwiderte aber zugleich auf eine Andeutung des Botschafters, 
dass Franz wohl Mailand für Orléans verlangen werde, man 
werde für diesen nicht so leicht die nötigen Sicherheiten finden, 
wie für Angouléme ^), Auf diesem Standpunkt blieb er auch, 
als jener ausserordentliche Gesandte des Königs unter Ver- 
zicht auf alle sonstigen italienischen Ansprüche in aller Form 
Mailand für Orléans verlangte. Er ziehe Angouleme vor, schrift- 
liche Verzichte — der Gesandte hatte im allgemeinen die weit- 
gehendsten Kautionen angeboten — würden erfahrungsgemäss 
nicht gehalten. So machte man ab, der Gesandte möge sich 
über die Sicherheiten, die Franz für Angouléme zu bieten 
gt^denke, im Einzelnen informieren, dem Verlangen Vélys, die 
entsprechenden kaiserlichen Bedingungen zu wissen, wich 
man mit allgemeinen Erklärungen aus. Noch hoffe er, so 
schrieb Karl mit diesen Nachrichten seinem Botschafter in 
Frankreich, den König zur Annahme Angoulemes zu bringen ; 
einen Bruch aber wünsche er auf jeden Fall zu vermeiden, da 
er Zeit gewinnen und sich erst in Rom entscheiden wolle «). — 

*) Baum^artaa III 146. Depeschen Carpis aus dem April 1535 voi. H 
Originale. T rèa al in der Revue des questiona historiques 79 S. 377-382. 

*) Bericht Hannaarts, des kaiserhohen Botschafters bei Franz., vom 7. De- 
zember 1535 State-Papars V 1 Nr. 2U. Du Bellay, Mémoirea fol. I38a 139b^ 

“) Karl an Hannaert, Neapel 22 Dazamber, bai Weiss, Papiers du Car- 
dinal de Granveile II (Paris 1841) 41H-422. 

*) Oben S. 174 Anm. 4. Es war dar Vettar des ordentlichen Botschafters 
Vóly. Den französischen Hof scheint er am 9. Januar verlasen za haben; 
Carpi berichtet nämlich unter dam 10., dass er gestern habe auf brechen sollen. 

*) Auf Florenz, Urbino, Neapel (nach Du Bellay I. c.). 

Karl an Hannaert, Naapal 31. Januar 1538, Weiss 1. c. 423-430. 



PAUL III., KARL V. UND FRANZ I. IN DEN J.<HREN 1535 I ND 1536 


Die päpstlichen Legaten aber, die ihn aufforderten, «den König 
von Frankreich zufriedenzustellen und zu beruhigen », wies er 
gleichfalls auf dessen unausgesetzte Vertrags Widrigkeiten hin ; 
überlasse er ihm Mailand, so werde er von dort aus versuchen, 
auch Neapel in seine Gewalt zu bekommen '). 

König Franz erhob auf diesen Bescheid die alte Klage, dass 
der Kaiser ihm nur Worte gebe, und wiederholte, dass er auf 
Orléans bestehen müsse. Der Papst hatte ihn ersucht, eine 
dem Kaiser genehme angesehene Persönlichkeit als Friedens- 
unterhändler abzusenden, Brion war hierzu ausersehen worden, 
jetzt wurde von seiner Sendung Abstand genommen, offen alle 
nötigen Kriegsvorbereitungen getroffen 2). Der Bescheid Karls, 
meint Carpi, hat das Feuer ans Pulver gelegt s). Anscheinend 
bestand der König kategorisch auf seiner Forderung für Or- 
léans und schob die Formulierung der Bedingungen dem 
Kaiser zu. Dieser hat solchen Anträgen Vélys nach wie vor 
mit ausweichenden Redensarten geantwortet ®), Angouleme da- 
gegen zum Schein fallen lassen und sich bereit erklärt, Orléans 
zuzulassen, wenn man genügende Sicherheiten finden werde. 
Auch scheint er — in welcher Form ist nicht ersichtlich — 
jene Kandidatur noch an weitere Bedingungen geknüpft zu 
haben fan das Einstellen des Vorgehens gegen Savoyen, an die 
Zustimmung seiner italienischen Verbündeten ‘ Tatsächlich 

‘) Bericht vom 23. Dezember oben S. 147 Anm. 1. 

) Berichte Carpis aus Lyon vom 5. und 9. Februar voi. I fol. 111-122 
Originale (letzteres auch als Dupl. und Dech.). Lo imperatore ^ sagt Franz zum 
Nuntius, deve dare lo ètaito di Milano a lui et non venir' a queste differenze 
de suoi figliuoli^ accenandomi che mai non intende pigliarlo per altri che per 
mone, di Orleans... 

ha messo il fuoco alla polvere. 

*) Du Bellay 1. c. 140*; hiernach sandte der König unter dem 5. Februar 
die ausführliche Begründung seiner Forderung an den Kaiserhof. 

Du Bellay 1. c. 141b (Verhandlung vom 20. Februar). Weiss 1. c. 440-442 
(Depesche vom 30. März). 

*) Die erste der fraglichen drei Bedingungen gibt Karl im Schreiben an 
Hannaert vom 21. Februar bei Weiss 1. c. 431-436. Hiernach erwähnte er das 
Vorgehen gegen Savoyen bloss in Form einer einfachen Beschwerde. Als aus- 
drücklich formulierte Bedingung dagegen erscheint es in seinem Schreiben 
an Isabella vom nächsten Tage (State-Papers V 2 Nr. 26), als ein Versprechen 
Vélys im Schreiben Karls an Hannaert vom 17. und 18. April (Lanz, Cor- 
res pondenz Nr. 428). Alle drei Bedingungen erscheinen in klarer Präzision 




13 



178 


L. CABDAUNS 


war Orléans, der Gemahl der Katherina von Medici, der Träger 
ihrer Ansprüche auf Florenz und Urbino, für den Kaiser un* 
annehmbar. Sollte es ihm hiermit wirklich gelungen sein, den 
Botschafter zu täuschen, so hat man sich am französischen 
Hofe jedenfalls keiner Täuschung über seine wahren Absichten 
hingegeben. Während sich die Ratgeber des Königs — so 
wird berichtet — noch gegen den Krieg ausspracheh, hat 
bei ihm die hinhaltende Taktik des Kaisers, der seine Abreise 
nach Rom von Woche zu Woche verzögerte, die E^iegslust nur 
verstärkt '). Brion sollte das kriegerische Unternehmen, an 
dessen Spitze er ihn stellte, nicht mit einer Friedensmission 
vertauschen, ohne dass Orléans Mailand erhielte^); als Carpi 
von Friedenshoffnungen zu reden begann, lachte der König auf 
und Brion selber sagte ihm, der Kaiser wolle Angouléme, zu- 
gleich die Souveränität über Mailand und die Preisgabe der Ver- 
bündeten; das heisse Unmögli« hes erörtern, der Kaiser wisse 
es wohl, aber er versuche bloss, seine Leute durch täuschende 
Vorspiegelungen irre zu führen Franz beschwerte sich, der 
Kaiser habe gegenüber Portugal angeboten, den Tnfanten Don 
Luis in Mailand einzusetzen ; an Karl aber stellte er jetzt ein 


in der späteren Auseinandersetzung Karls mit Vély, unten S. 195 Anm. l. 
Nach dem Bericht Du Beilays (1. c. fol. 142*), dem zufolge diese Verhandlung 
am 20. Februar stattfand, hätte der Kaiser erst nachträglich Vély sagen 
lassen : hätte er vom Vorgehen gegen Savoyen gewusst, so würde er jenes 
Anizebot nicht gemacht haben, so aber werde er in der Hoffnung, dass es 
hierin zu einem Ausgleich kommen werde, sich nie davon lessagen. 

Bericht Carpis vom 20. Februar voi. I fol. 140-144 Or. und Dech. : 

onde ü re ei fa oatinaiiaaimo in voler la guerra, il che è però contra la 

oppinion de quaai tutti li auoi 

Erklärungen des Königs an Carpi, Depesche aus Montplaisant vom 
27. Februar 1536 voi. 1 fol. 154-161 Or. und* Dech. 

*) Carpi an Ricalcati 10. März 1536 ib. fol. 176-178 Dech. (ohne Orts- 
datum). — 24. März Montplaisant: Hannaert war fast täglich bei Hofe et 
facendo ogni conato per ritentare coatoro et uaando tali ufficii aenza servar la 
dignità del patrone, tanto più qui ai è fatto concetto, tutto aia per dar parole, 
non ai trovando lo imperatore ad ordine per difender Savoya. Ib. fol. 200 Dech, 
*) Ib. — Beschwerde Vélys in Rom (Aprii 1536) Du Bellay 1. c. 148*. — 
Zur Sache vgl. den Brief Karls an Isabella vom 20. Februar 1636 State- 
Papers X Nr. 333 : In connection with Müan (he intereata of the Infant with 
regard to England must not hy forgotten. Ferner Villa 1. c. Nr. 291, 296, 316; 
State-Papers V 2 Nr. 40, 107, 129, 142. — Unter dem 2. März 1536 berichtet 


PAUL III., KARL V. UND FRANZ 1. IN DEN JAHREN 1535 UND 1536 17 ^ 

Ansinnen, das aus derselben übermütig kriegsfrohen Stimmung 
geboren ist, wie seine Beden vor Carpi: er verlangte die so- 
fortige Überlassung der Einkünfte Mailands ^). Karl lehnte 
das Ansinnen, das Vély ihm Ende März in Gaeta unterbreitete, 
ab und verwies den Botschafter für die Fortsetzung der Unter- 
handlungen nach Born ^). 

Auf beiden Seiten haben die vorgeschlagenen Kandidaturen 
wohl kaum den wirklichen Absichten entsprochen. Franz hat 
stets seine Forderung damit begründet, dass er Orléans in Mai- 
land einsetzen müsse, um einen Bjruderzwist zu vermeiden, da 
dieser sonst nach seinem Tode alte Erbansprüche auf die Bre- 
tagne geltend machen werde, die er selber dem jüngeren Bruder 
zugesprochen hatte 5*). In der Tat rechnete er wohl mit dem 
Tode des Dauphins^) und der Thronfolge Orléans’: seine Ein- 
setzung in Mailand sollte, die Vorstufe sein zur Vereinigung des 
Staates mit der französischen Monarchie. Des Kaisers Absicht 
aber war die Verdrängung der Franzosen aus Italien ^), und 
dieses Ziel konnte er nur erreichen dadurch, dass er entweder 
eine neutrale Person wie den verstorbenen Herzog einsetzte, 
oder dass er, wie es tatsächlich geschehen, Mailand für sich 
selbst behielt ®). Wäre es zu einer engeren Verhandlung ge- 
kommen, er hätte Frankreich Bedingungen gr stellt, die es noch 
fester in sein System geschmiedet hätten, als die « unerträg- 
lichen » Verträge von Madrid und Cambray 7). Auf Karls Herr- 

der portugiesische Nuntius aus Brachara an Ricalcati, man trage sich am 
Hofe mit der Hoffnung, dass der Infant mit einer Tochter König Franz' ver- 
mählt und in Mailand eingesetzt werde. Rom Archivio Vaticano Nunz. ai 
Portogallo I A fol. 22, 23 Or. 

') Den tuiuf rutto. Die Forderung muss etwa am 10. März ain den Kai- 
serhof abgegangen sein, da Hannaert unter diesem Datum von einem neuen 
dorthin gerichteten Schreiben Meldung gibt. State-Papers V 2 Nr. 36. 

Karl an Hannaert, Gaeta 30. März 1536, Weiss 1. c. 440-442. Letzte 
Besprechung in Marino bei Du Bellay l. c. fol 145*. 

®) Relation Giustinianis 1. c. 62, 64 Du Bellay 1. c. 1491>. 

*) Ib. 140*. Er starb am 10. August 1536. 

State-Papers IV Nr. 227 : Pier Luigi Farnese 8 negocicUion/u)ith Charles V. 
Vgl. Pier Luigia diesbezügliche .\usserung unten S. 184. 

•) Discours fait incontinent apres le trepas du due Francis- Marie S force 
Weiss II 395-4(50, oline Zweifel ein Werk Granvellas, wie aus Villa Nr. 2S4 
ersichtlich. 

« 

•) RatHConsulta vom 2(i. Februar l.‘)36 State-Papers V 2 Nr. 30 



180 


L. CABDAUNS 


Schaft passt das Wort, das ein österreichisches Manifest aus 
dem Kriege des Jahres 1809 auf die napoleonische Monarchie 
geprägt hat : « ein System, das kein anderes Gesetz als das 
seine in Europa anerkennt')». 

In Born hatte während der letzten Monate der Papst sich 
um eine Aussöhnung bemüht. Gleich nach dem Tode Sforzas 
hat er den König ersucht, keinen Angriff auf Mailand zu unter- 
nehmen, der vom Kaiser vorgeschlagenen englischen Kombi- 
nation zuzustimmen, somit England gegen Mailand einzutau- 
schen und einen Gesandten mit Vollmacht zum Abschluss einer 
definitiven Einigung nach Born zu senden ^). Vergebens hatte 
er wiederholt Einspruch gegen einen Angriff auf Savoyen er- 
heben lassen — er hat den unglücklichen Herzog sogar mit 
Geld unterstützt — , vergebens hatte er dem König vorge- 
halten, dass ein Angriff Frankreichs auf den schwachen Staat 
nichts anderes sei als der Angriff des Wolfes auf das Lamm ^). 
Ohne Erfolg blieb auch der Vorschlag, den Carpi anscheinend 
auf eigene Verantwortung dem König unterbreitete: er möge 
selber die Bildung einer Liga zur Verteidigung des Königreiches 
Neapel betreiben und seine Einwilligung dazu geben, dass 
Mailand solange dem Papst übergeben werde, bis man sich 
über den Krieg gegen die Ungläubigen geeinigt und eine Ehe- 
verbindung zwischen dem Kaiser-und Königshause geschlossen 
habe. Fianz nahm den ersten Vorschlag an, aber zum zweiten 
meinte er : jetzt, wo er soweit gerüstet sei, müsse er andere Be- 


^ ) Das Zitat nach Treitschke, Deutsche Geschichte I (Leipzig 1882) 311. 
“) Ricalcati an Carpi 6. November voi. H fol. 00-63, 26. Nov. fol. 56-59 
Minuten. 

") Depeschen Ricalcatis vom 27. Januar (unten Anm. 5), 1. und 13. Fe- 
bruar voi. I fol. 9-12 Minuten. Depesche Carpis aus Lyon vom 1. Februar 
ib. fol. 102-106 Dech. 

*) Cifuentes an Karl 27. Februar 1536 State-Papers V 2 Nr. 32. — Ri- 

• 

calcati an Guidiccioni 25. Februar (Nunz. di Portugallo lA fol 14, 15 Min.); 
Erlaubnis zur Einziehung von drei, bereits von Clemens VII. bewilligten 
Zehnten con ordine che, se tal exattion ftieae tarda, se aiutasse con li denari 
del dej>osito fatto in Milano per conto de li Svizzari catholici (4000 Dukaten, 
vgl. hierzu Archiv für Schweizer Reformations-Geschichte II ( Freiburg i. B. 1872] 
Nr. 25). 

*^) Ricalcati an Carpi 27. Januar 1536 voi. I fol. 7, 8 Min. 



FAUL m., KABL V. UND FBAXZ I. IN DEN JAHREN 1535 UND 1536 181 


dingungen stellen ^). Wirkungslos war es endlich, dass Paul III. 
seit Januar offen für die Kandidatur Angoulémes eintrat, einer- 
seits weil ihm ein französisches Mailand als ein starkes Gegenge- 
wicht gegen die Herrschaft des Kaisers erschien 2), anderseits, 

m 

weil ihn in noch stärkerem Masse als den Kaiser die Rücksicht 
auf die «Buhe Italiens» zur Äusschliessung Orléans’ veranlassen 
musste ^). Der einzige Erfolg seiner Vermittlertätigkeit dürfte 


') Depesche Carpis aus Màfon vom 10. Januar 1636 voi. 1 fol. 80-65. 
Dech. mit Vermerk rie. àUi 30: cAe, quando S. Mtà medesima procu- 

rasse che 8% facesse una lega de Venetiani, d'altri signori Italiani, del re di 
Portugallo et d'ogni altro, che vi si potesse tirare, con la protettione poi di 
S. sol a difensione del regno de Napoli per lo imperatore in caso che S. M*à 
Christwa intendesse scendere quel regno, che io crederei che forse per uno assi- 
curamento questo non dispiaceria al imperatore, deponendo il stato de Milano 
in man de S, S^à per qualche tempo, per sino che si fusse indirizzata la guerra 
contra infedeli et che loro Maestà havessero fatto parentado che si poiria ragio- 
nevolmente fare et assettate molte cosette che sonno fra loro, ma di poca impor- 
tanza rispetto di questa. S. M^à,,, laudò il primo parere circa Napoli, ma 
di depositare Milano disse : è vero che altre volte io ve ho detto eh' io sarei stato 
contento, ma bora è pur un'altro mezo, perchè V imperatore che senza manco ha 
d' bavere quest'anno grossissima armata adosso per mare et essendo per bavere 
di qua (non si venendo a pace) 50000 homeni contra in Italia, oltre che non 
»i mancheria di batterlo anche in altri^ luoghi et sapendo S. Mtà Ces. che qui 
è ben noto eh' et non ha denari per poter far de mólte cose, se bene ne cava 
qualche somma de Italia con grandissimi interessi: che li pare ragionevole es- 
sendo mutato il tempo mutarsi anche S, Mlà d'oppinione dicendo che vuol la 
pace et sol per mezo di N, S., ma con partiti che gli paino honesti et ragio- 
nevoli.,. Antwort Rioalcatis vom 1. Februar (oben S. 180 Anm. 3). Zu der 
Ablehnung jenes (zweiten) Vorschlags S. Stà dice non curarsene per conto suo, 
perchè non fu mai ambitioso, ma dice bene che S. Mtà Christrsa ha da pensar 
d'haver ad fare con persona che vorà esser ben assicurata, et è certificato che 
la cosa de Milano non haverà mai effetto in persona de mone, di Orleans . . . 

Depesche Bragadins vom 14. Februar 1536 bei Friedensburg 1. c. 70 
Anm. 1. 

*) Vgl. den Schluss von Anm. 1, die Depesche Cifuentes’ vom 4. Februar 
(State-Papers V 2 Nr. 20), sowie eine Depesche Ricalcatis an Carpi vom 
26. Februar (vt 1. I fol. 15, 16 Min.): zu der Meldung De Praets und Ci- 
fuentes’ , dass der Kaiser Orléans ausschliesse und zu Angouléme neige, meint 
der Papst, Karl habbia più iusta causa assai di recusarlo che il terzogenito 
per molti respetti, maxime perchè non potria seguir' il parentado de sua ne- 
pote, duchessa de Milano, nè S, Stà in tutti li modi che gli ha fatto parlar de 
le cose de Milano gli ha proposto mai altro che mons, d' Angoultmmo, come 
cosa più fattibil et ragionevole, et in questo ...vi trova bona speranza del conto 



2 


L. CARDAUN8 


wieder in einem längeren Hinansschieben des Krieges bestanden 
haben, er hat — wenigstens behauptete er so gegenüber einem 
kaiserlichen Bevollmächtigten — den französischen Gesandten 
in Rom erklärt, er werde es als eine schwere Beleidigung an- 
sehen, wenn Frankreich vor der Ankunft Karls in Rom den 
Krieg eröffne^). 

Zu dieser Ankunft — sdion seit dem 30. Januar weilten 
die kaiserlichen Quartiermacher in Rom — traf nun der 
Papst grossartige Vorbereitungen ®), gleich als habe er alle Zwi- 
stigkeiten und allen Argwohn in prunkender Festesfreude er- 
sticken wollen. Über zweihundert Häuser hat er niederreissen 
lassen, um dem Kaiser die Triumphstrasse zu ebenen, auf der 
er seinen Weg zur Peterskirche nehmen sollte*). Es ist, als 
habe er eine Ahnung gehabt, dass zum letzten Male ein Be- 
herrscher des heiligen römischen Reiches sich zum Besuch der 
ewigen Stadt begebe. Aber in Erinnerung an die grausigen 
Ereignisse des Jahres 1527 setzten sich viele Städte des Kir 
chenstaates in Kriegsbereitschaft ^), manche Familien verliessen 
Rom ö), der Papst verstärkte die Befestigung der Engelsburg 

de la Ces., nè da questo ü ChrisP^ se ne haverà da discostare nè farce 
replica. 

') Lunel an Karl 22. Februar 1530 State* Papers V 2 Nr. 28. — 27. Febf. 
ib. Nr. 32 : Cifuentes protestiert gegen die Rüstungen Frankreichs after pro- 
mising to waü untel the emperor arriwü at Rome. Franz daget^n will nur 
versprochen haben, sich nicht an kaiserlichem Eigentum zu vergreifen. 
Nach der S. 187 Anm. 4 angeführten Depesche Ricalcatis ersuchten De Praet 
imd Cifuentes den Papst, er möge den König veranlassen, vor Ende der 
Begegnung jedes weitere Vorgehen einzustellen. Der Papst erwidert, das 
habe er stets getan, und hat Ricalcati beauftragt, noch diesen Abend caldis’ 
simamente an Carpi zu schreiben. 

”) Ricalcati an V^erall j 31. Januar 1530 Archivio Vaticano Arm. 8 ordo 1 
\ol. P fol. 3, 4 Min. 

Capasse l. c. 160 ff. 

Nach der Erzählung Rabelais'. Zitat bei Osell-Fels, Rom (5. Aufl.) 
S. 200. Capasso (1. c. 161) meint zwar, cs seien nur parecchie vechie case e 
chiese gewesen. 

’’) So berichtet eine anonyme Biographie Pauls III. im Archivio Vati* 
cano Fondo Bolognetti (Arm. Misceli. 9) vcl. 209 fol. 20. 

”) Capasso 1. c. 102 Anm. 4. 

Friedensburg 68 Anm. 3. Mandate zur Bezahlung des päpstlichen 
Pul ver me Ster Ambrosio Jovardo: 31. Mai 1535 88 Dukaten 16 Jnlii für 
eine Lieferung von 320 Pfund feinem und 2241 Pfund grobem Pulver nach 



FAXTIi III., KARL V. UND FRANZ I. IN DEN JAHREN 1535 UND 1536 183 

und nahm Truppen in Sold * ). Wohl mag er sich bei dem be- 
ständigen Drängen des Kaisers, sich mit ihm zu verbünden-), 
an das Schicksal seines unglücklichen Vorgängers erinnert 
haben, den der Kaiser monatelang in der Engelsburg gefangen 
hielt, um ihm Geld und Bündnisbedingungen zu erpressen. 
Wenn auch die diplomatischen Beziehungen zunächst einen 
freundlichen Charakter behielten - der Kaiser liess dem Le- 
gaten Carracciolo eigens seine vollkommene Genugtuung über 
die Sendung und die Person Pier Luigis bezeugen — , so blieb 
do 3h auf Seiten des Papstes die Furcht vor der Übermacht 


d r Engelsburg und dem Kastell von Corneto (Rom Arch. di Stato Diversa 
Pauli III 1535-37 fol. 54b). 21. August 112 Dukaten l '/j Julius für 22 Fässer 
p ulveria groaai (4400 Pfund) in die Engelab urg, so auch alle folgenden Mandate 
•1534-37 fol. 66b). 4. November 244 Duk. 4 Jul. für 800 bzw. 6400 Pfu.'.d 
( 1534-37 fol. 88*). 22. Nov. und 13. Dez. 660 Duk. ad bonutn cotnpiUum pretti 
p ulveria ei aalnitri conaignandorum proviaori arcia Sancii Angeli (ib. fol. 92b). 
S. Pez. 96 Duk. pro vectura 22 aarcinarum inter pulverem et aalnitrum qui{\) 
conduci fecit ex Macerata ad Urbem pro munitione caatri S. Angeli (1535-37 
fol. 82b). Die Besch ?inigungen für die Auszahlungen aus den Monaten Nov. 
und Dez. ib. in Introitus et Exitus 1536 fol. I02b (8. Nov.), 104b (27. Nov.), 
(9. Dez.), 121* (9. Febr.). — 6. Sept. 481 Duk. 15 Jul. pro reaiduo ma- 
ioria aummac occaaione pulveria et acdianitrii per eum camerae apoaiolicae . . . 
a die 22, dee. 1535 prox. praet. per totum praeaentem diem conaignatorum (1535-37 
fol. 148*). — .Mandat zur Zahlung von 600 Duk. an Stephano Tarusio ad 
bonum computum divera ar um expenaarum et proviaionum faciendarum per ipaum 
in arce S. Angeli ( 1534-37 fol. 92b. Intr. et Ex. 27. Nov. fol. 104b); en denselben 
200 Duk. nach Mandat vom 22. Dez. : et aunt exponendi in diveraia expenaia 
in caatro S. Angeli (ib. fol. Il3b), 16. Febr. 50 Duk. ?u demselben Zweck 
(ib. fol. 123*). — Mandat vom 22. Dez. 1535 zur Zahlung von 121 Duk. loh. 
Petro Fiorentino CarperUario als Rest einer grösseren Summe für Bauten 
an den Burgen von Montefiascone und Viterbo (1536-37 fol. H6b). Poeten für 
verachiedene Hauptleute: 1. Nov. 1985 Duk. pro aolutione quarterii 60 et 40 
equitum levia armaturae (1534-37 fol. 86*). 11. März 1536: 170 bzw. 300 Duk. 
pro ultimo pagamento aui quartaronia (ib. fol. 114b) 97 Duk. pro reaiduo 
aui quartaronia (115*). 29. März (1535-37 fol. 124*): 3400 Duk. an Pier Luigi 
ad computum atipendiorum equitum levia earmaturae ad atipendium S, Stia con- 
duetorum et conducendorum. 

M Nach der oben erwähnten Biographie 4500 Fussoldaten, 300 Reiter. 

*) Szene mit Vasto in der Selbe tbiographie Cellinis c. 92 (wiedergegeben 
bei Capasse 1 o 169, 170). 

”) Aroella an Ricalcati, Neapel 21. Dezember 1535, Rom Archivio Vaticano 
Arm. 8 ordo 1 voi. Q fol. 5, 6 Or. : S. Mtà . . . é rimaata acUiafatiaaima. Zu 
Caracciolo hat er geäussert che non vuoi negoiiare per mezzo d'altri che di 



184 II. casdadks 

des Kaiserä, der Dach dem Tode Sforzas seine Bündnisver- 
träge mit italienischen Staaten *), insbesondere mit Venedig 
erneuerte und die Vermählung zwischen dem Herzog von Flo- 
renz Alessandro de’ Medici und seiner Tochter Margareta fei- 
erte*), auf Seiten des Kaisers der tiefeingewurzelte Verdacht, 
dass Paul Frankreich begünstige; hatte doch Cifuentes auf die 
Nachricht von der Abberufung Pier Luigia dem Kaiser geraten, 
diesen an seinem Hofe zurückzuhalten, um ihn als Geisel in Hän- 
den zu haben ^). Der Gesandte selbst war von seiner Mission 
mit tiefem Missvergnügen beimgekehrt, vermutlich weil er sich 
in seinen Hoffnungen auf persönlichen Gewinn enttäuscht sah ; 
hat er doch bald darauf versucht, in offener Auflehnung gegen 
seinen Vater in den Besitz der Herrschaft Novara zu gelangen *). 
Er, wie der Papst, gaben dem kaiserlichen Botschafter zu ver- 
stehen, wenn sie dem Kaiser dienen sollten, so müssten sie auch 
dementsprechend bedient werden; bisher hätten sie nur An- 
erbietungen und Versprechungen erhalten*}. Pier Luigi klagte 
über den Stolz des Kaisers, der Mailand nie an Frankreich 
geben werde, vielmehr entschlossen sei, es für sein Haus zu 
behalten *) ; Papst und Kaiser — erklärte er später — seien 
tödlich verfeindet ; ersterer trage sich mit Fluchtgedanken *). 

S. E. et queeta benivoUnlia ha laecüUo di »i ancho appretto tutti guetti grandi 
di S. Mtà. — Caracciolo an Papst Paul III., Neapel 19. Dezember 1636. ib. 
fol. 93 95 eig. Or., Princ. 10 fol. 5l6b-519l> Abschr. 

') Nach Avisi aus dem Dezember 1535 (Capasse I. c. 144 Aiun. 2) mit 
Florenz (Anm. 3), Siena, Lucoa und Genua. 

') Con quello di più ehe S. jlf<4 «t obliga de/endere lo italo de Venetiani 
conira quotcunqtie et timiltnenle etti quello di S, Aft*, dal Turco in/uoro, col 
quale non vogliono rompere la capitolaeione fatta con lui tn ntun modo. Aioella 
an Ricalcati, Neapel ‘II. Februar 1635, voi. Q fòl. 290r. Vgl. Parata I. c. 659, SCO. 

') Ehevertrag vom 28. Februar in den State-Papere V 2 Nr. 133. 

*} Cifuentes an Karl 0. Dezember 1335 State-Papera V I Nr. 234. 

*) Navenne, Pier Luigi Farnese Revue Hietorique 77 (1901) S. 271. 

*) Cifuentee an Karl 6. Februar 1536 State-Papere V 2 Nr. 14. 

’) Er 4 ainse frantösisoh •, meint Salinas in einem Bericht vom 22. April, 
Villa 1. c. Nr. 304. Nach Bragadin (Anm. 8) wünschte er bloss das Bündnis 
mit Venedig unter Aufrechterhaltung der Neutralität. 

*) Depesche ßragadins vom 22. (23. ?) Dezember (Capasso 1. c. 134, Frie- 
densburg 1. c. CS Anm. 4). Vgl Ribier I. c. 451. 

*) Depesche des ferraresischen Botschafters Rodt März 1536 (Capasso 
I. c 157 Anm. 3), 



PAUL III., KARL V. UND FRANZ I. IN DEN JAHREN 1536 UND 1536 185 

Dem venetianischen Botschafter wurde hinterbracht, der Papst 
wünsche, dass Franz mit Heeresmacht nach Italien komme, er 
habe sich bei Tisch vernehmen lassen, jetzt sei es an der Zeit, 
den Kaiser zu demütigen, und habe mit Aufmerksamkeit einer 
sich daran knüpfenden Erörterung über seinen Anschluss an 
Frankreich zugehört ^). Sicher hat ihm, wenn auch derartige 
Worte nicht gefallen sind, das Gefühl der Furcht und des Miss- 
trauens, das sich wie ein Alpdruck über Kurie und Stadt legte, 
manche missmutige und scharfe Äusserung über den Kaiser 
entrissen. 

Aufs empfindlichste hatte es ihn berührt, dass Karl mit 
Venedig abschloss, ohne ihm irgendwelche Mitteilungen hier- 
über zu machen, dass zwei dem ungarischen Episkopat an- 
gehörige Gesandte, die der Woywode Johannes nach Neapel 
sandte, ihren Weg über Born nahmen, ohne bei ihm vorzu- 
sprechen ^): .über wichtige, das Interesse der Kurie direkt be- 
rührende Fragen schien Karl entscheiden zu wollen, ohne sich 
um jene im geringsten zu bekümmern; für ihre Stellung in 
der Hauptfrage aber, in seinem Konflikte mit Frankreich, hatte 
er nichts als Vorwürfe und Drohungen; wieder bekam der 
Nuntius zu hören, der Papst sei Frankreich zu Diensten, wieder 
beklagte sich der Papst, dass er für seine Vermittlertätigkeit 
von beiden Seiten nur Tadel ernte, aber wieder betonte er, 
d iss es mit derartigen Beschuldigungen keinem gelingen werde, 
ihn « von seinem heiligsten Vorsatz, neutral zu bleiben, abzu- 


*) Bragadin 22. Dezember und 17. Januar bei Friedensburg 1. c. 68 Anm. 4 , 
69 Anm. 1. Die fragliche .Äusserung des Papstes in etwas abweichender 
Fassung auch bei Capasse l. c. 156. Wortlaut des ganzen Passus der Depe* 
sehe bei Ehses 1. c. CCXXIX n. 2. Beide Meldungen erwecken zu stark den 
Verdcusht tendenziöser Färbung, als dass man ihnen ohne weiteres Glaubwürdig- 
keit beimessen könnte. Auf Venedig übte die französische Politik dieselbe 
Pression wie auf die Kurie (Paruta 1. c. 556) ; die Alarmnachrichten, die 
man in Rom dem venetianischen Botschafter zutrug, dienten wohl dem- 
selben Zweck, wie diejenigen, die man dem päpstlichen Nuntius am franzö- 
sischen Hofe hinterbrachte: nämlich der Absicht, die beiderseitigen Regie- 
rungen zum Anschlusss an Frankreich zu bringen. 

*) Ricalcati an Guidiccioni 23. Februcur 1536 voi. Q fol. 46, 47 Min 
Auch Bragadin betont, dass die Gesandten über Korn reisten, ohne sich dem 
Papste vorzustellen (Depesche vom 13. Februar, Friedensburg 1. c. 559 Anm. 1) ; 
später allerdings berichtete er eine *4u8serung des Bischofs von Trient, der 



186 


L. CARDAUN8 


bringen » Aber allen Loyalitätsbeteuerungen zum Trotz be- 
gegnete man am Kaiserhof jeder Massregel, die er traf, mit 
schärfstem Misstrauen : als er zwei Hauptleute in Sold nahm, 
hiess es in Neapel, sie ständen in französischen Diensten ^). 
Als Kardinal du Bellay derselbe, der seit Juni im französi- 
schen Interesse an der Kurie weilte — Anfang März plötzlich 
Born verliess, kam es zwischen dem kaiserlichen Botschafter 
und dem Papste zu einer heftigen Szene. Cifuentes machte 
den Papst darauf aufmerksam, dass diese Abreise beim Kaiser 
tiefen Verdacht wecken müsse ; der Papst erzählte darauf, der 
Kardinal habe sich von der Teilnahme an der Aschermitt- 
wochsmesse wegen Migräne entschuldigen lassen, und da dies 
schon öfter vorgekommen, so habe er dem weiter keine Be- 
achtung geschenkt, erst gestern (am 2. März) habe der Kar- 
dinal ihm mitteilen lassen, er sei abgereist. Doch der Bot- 
schafter wollte Genaueres erfahren, und nun erwiderte der 
Papst, das erscheine ihm doch sonderbar und unerträglich, dass 
er von jeder kleinsten und leichtsinnigen Handlung eines an- 
dern Rechenschaft abzulegen habe, ihm sei es genug, wenn er 
sich so aufführe, detss er stets der ganzen Welt Rechenschaft 
von seiner Loyalität ablegen könne ♦). — Der Streit mit Ur- 
bino nahm eine drohende Wendung, als ein paar päpstliche 
Kommissare — Verbannte aus Camerino — im Gebiete des Kir- 
chenstaates von Leuten des Herzogs aufgegriffen und getötet 
wurden •'), während er selber — vom Kaiser mit Achtung be- 

Kaiser habe in dieser Sache keine Entscheidung treffen wollen, ohne Rück- 
sprache mit dem Papst zu nehmen (2. April, ib. 566 Anm. 2). — Die Verhand- 
lung mit Johann hat übrigens damals nicht zu einer Einigung geführt 
(ib. 570 Anm. 1). 

') Ricalcati an Guidiccioni 23. Februar 1536 (vorhergehende Anm.) 
fol. 46, 47 Min. 

*) Guido Ragnone und Niccolò da Tolentino; letzterer wurde Befehls- 
haber der Schutzwache von Piacenza, vgl. weiter unten. 

') Ricalcati an Guidiccioni 4. Februar voi. Q fol. 44, 45 Min.; Nach- 
weise, das jener Vorwurf unberechtigt sei, 22. März ib. fol. 58, 59 Min. : 
abermalige Rechtfertigung wegen Niccolòs. 

*) Ricalcati an Guidiccioni 3. März 1536 voi. Q fol. 52, 53 Min.: che 
li pareva purtroppo strano et troppo dura servitù de haver ad dar conto di ogni 
minima attion et leggerezza cT altri et che li basta de portarsi in modo che sempre 
darà conto a tutto 7 mondo de la integrità sua. 

*) So nach der oben angeführten kurialen Depesche vom 23. Februar. 



PAUL III., KARL V. UND FR \NZ I. IN DE < JAHREN 1Ö35 UND 1536 187 

bandelt — zu Neapel verweilte '). Bitter klagte der Papst, 
dass man mehr den Lügen des Herzogs als seinen Be.ht- 
f er tigungs gründen glaube, der letzte Vorfall genüge, um Jobs 
Geduld zu erschöpfen ^). Und nun tritt in Neapel das Gerücht 
auf, der Papst treffe Anstalten, um gegen Urbino ein Heer von 
10000 Mann auf die Beine zu bringen ^), und wenige Tage später 
erhält der Papst ein längeres Schreiben des Kaisers, in dem 
dieser ihn um die Erlaubnis bittet, im Kirchenstaate Werbungen 
veranstalten zu dürfen ^). Er wollte aus päpstlichen Unter- 
tanen eine Streitmacht von 7000 Mann formieren. Schon waren 
4 Hnuptleute als Leiter des Werbegeschäftes ernannt ^). Die 
Kasse mit 20000 Dukaten Bestand sollte in Terracina depo- 
niert werden. Granvella bat im Namen des Kaisers den Nuntius, 
sich beim Gouverneur der Stadt um Unterkunft für einen kai- 
serlichen Kommissar zu verwenden. Guidiccioni hat — wohl aus 
blosser Gefälligkeit — dem Ersuchen statt gegeben bald darauf 

allerdings kam ihm zu Ohren, der Kaiser habe zur Begründung 
seiner Werbungen angeführt, er hoffe auf diese Weise seine 
Wünsche in Rom besser durchzusetzen, den Papst in Schach zu 
halten und ihm die Möglichkeit zu nehmen, nach seiner Ent- 
fernung aus Rom über Camerino herzufallen — , aber der Papst 
hatte das Ansinnen sofort abgeschlagen '*) : von neuem klagte 
er über die « Verläumdungen » des Herzogs, der solche Gerüchte 


') Beilagen Nr. 2 (Ende). 

*) Ricalcati an Guidiccioni 23. Februar 1536. 

“) Guidiccioni an Ricalcati, Neapel 28. Februar, voi. Q fol. 79>81 Or.: 
Scrissi olii 21 a V. S^à che di co«a del duca di Urbino era uscita una voce 
che la F. faceva 10000 fanti et che esso voleva andar ad guardar lo stato 
suo. Arceila aus Neapel 23. Februar ib. fol. 32 Or.: es heisst, der Herzog 
werde ül>erniorgen abrcisen, perochè dicono che S. S^à fa fanti et esso teme de 
Camerino . — Schon Anfang Januar war dasselbe Gerücht in Rom aufgetaucht 
(Capasso 1. o. 156 Anm. 4, Friedensburg 1. c. 6.3 Anm. 1). 

Ricalcati an Guidiccioni 20. Februar 1536 vo'. Q fol. 48, 49 Min. 

*^) Arceila an Ricalcati, Neapel 25. Februar und 5. März, ib. fol. 34, 38 
Originale. 

•) Guidiccioni an Ricalcati, Neapel 27. Februar 1536, ib. fol. 7*2 Or. 
fol. 76 Dechiffrat. 

’) per assicurarsi che V. B. sia per dover star di meeo, non li rimanendo 
le forze et valide che non si potessero superare con le genti sole di questi regni. 

•) Nach dem oben Anm. 3 angeführteii Bericht vom 28. Februar 1536. 

*) ha risposto per le rime (Schreiben Ricalcatis oben Anm. 4 ). 



188 


L. CARDAUNS 


auf bringe, um ihn mit dem Kaiser und Venedig zu verfeinden; 
hätte Karl ihm, wie es seine Pflicht gewesen wäre, Camerino 
überlassen, so hätte er derartige Verdächtigungen von vorn- 
herein unmöglich gemacht. Er drückte dem Kaiser sein Er- 
staunen aus, dass er ihm solch ein Ansinnen unterbreite, nach- 
dem er noch gestern seine Vermittlung angerufen habe, um 
Frankreich von weiterem Vorgehen abzuhalten; er könne diese 
Vermittlertätigkeit nicht ausüben ohne neutral zu bleiben, die 
erbetene Erlaubnis aber nicht erteilen ohne seine Neutralität 
aufzugeben. « Diesmal scheint es ihm, als habe der Kaiser 
wirklich die Grenzen seiner sonstigen Mässigung überschritten ; 
er ist aufs tiefste befremdet, aber trotzdem vertraut er auf 
den Bechtssinn des Kaisers » ^). Ein strenges Edikt untersagte 
den Angehörigen des Kirchenstaates, sich in kaiserlichen oder 
französischen Dienst zu begeben ^). Wahrscheinlich erhielten 
zum Schutz gegen Urbino die Städte Fano und Ancona eine 
Besatzung ; desgleichen wurde eine Schutzwache in Parma 
und Piacenza gelegt — eine Massregel, die wiederum Misshellig- 
keiten hervorrief : nach der Darstellung der Kurie war sie eine 
Demonstration gegen Werbungen, die zwei französische Haupt- 
leute, Cagnino und Graf Claudio Ragnoni, damals im Ge- 
biet dieser Städte veranstalteten *) — gerade die französischen 
Agenten hätten sich darüber beschwert — , der kaiserliche Statt- 
halter von Mailand, De Leva, aber sah darin eine gegen ihn 
gerichtete Feindseligkeit und schickte dem Gouverneur von Pia- 
cenza einen unhöflichen Beschwerdebrief — der dann wieder 
dem Papste Anlass bot, sich über den Statthalter beim Kaiser 

' ) Alles nach demselben Schreiben Ricalcatis : . . . in verità gli è parso 
che a questa voUa la M^à Ces, habbia passato li termini de la sua modestia et 
ne sta sopra modo admirata, ma con, tutto ciò non diffida de la bontà et iustitia 
de la Mtà S. 

Bericht des Agenten König Ferdinands, Burgos, aus Rom vom 
24. März 1536 bei Buchholz I. c. Urkundenband 135, 136. 

“) Bragadin 10. März 1536 bei Friedensburg 1. c. 70 Anm. 4. — Rical- 
cati an Guidiccioni 22. März voi. Q foL 58, 59 Min. : Da der Gouverneur von 
Fano über starke Rüstungen des Herzogs von Urbino berichtet, so möge er 
von Granvella zu ermitteln suchen, ob ein Angriff zu erwarten sei. 

*) Ricalcati an Guidiccioni 3. März (oben S. 186 ^nm. 4): dubitando 
S. B. che questa cosa si scriva a Napoli altramente di quel ch'è, ha voluto che 
ne raguagli V. S, 



PAUL m., KABL V. UND FBANZ I. IH DEH JAHBEN 1535 UND 1536 189 

ZU beklagen ^). So häufte sich Beschwerde auf Beschwerde, 
und man wird begreifen, wenn der Papst trotz allem Unbe- 
hagen, mit der er der Ankunft des Kaisers entgegensah, diese 
schliesslich doch wohl herbeigesehnt hat, um in persönlicher 
Verhandlung mit ihm ins reine zu kommen; er hat von der 
Begegnung eine Verständigung erhofft und erstrebt : der letzte 
uns bekannte Brief, der vor derselben von der Kurie an den 
Kaiserbof abging ^), lehnt es ausdrücklich ab, auf eine vom 
Nuntius berichtete Bede Karls näher einzugehen, weil man 
sich in Born besser verständigen werde. Dort wird der Kaiser 
soviel Entgegenkommen und Loyalität finden, dass er auch den 
geringsten Verdacht wird ablegen und festes Vertrauen fassen 
müssen «und darum hat der Papst ihm auch nicht direkt 
schreiben wollen, in der Meinung, dass ein aussergewöhnlicher 
Schritt das Misstrauen eher vermehren als ersticken kann » ^). 

Es ist wieder charakteristisch für die verbindlich - ge- 
schickte Art, in der Franz den Papst zu behandeln wusste, 
dass er mit dem Werbeverbot ®) wie mit der Neutralität über- 
haupt 7) sein Einverständnis bekundete, während er gleichzeitig 

Ricalcati an Guidiccioni 19. März voi. Q fol. 56, 57 Min. Der wahre 
Sachverhalt lässt sich nicht mit Bestimmtheit ermitteln. Beruht die Meldung 
Bragadins vom 28. Februar (Friedensburg 1. c. 70 Anm. 3), detss man im 
kaiserlichen Rate die Besetzung von Parma un 1 Piacenza vorgeschlagen habe, 
auf Wahrheit, so war jene Verfügung des Papstes ohne Zweifel eine Prä- 
ventivmassregel gegen derartige Versuche. Jene Meldung gewinnt aber an 
Glaubwürdigkeit durch die Tatsache, dass im November des Jahres die 
Okkupation der beiden Plätze für den Fedi eines französischen Einfalls in 
Italien wirklich in Vorschlag gebracht worden ist (State-Papers V 2 Nr. 118). 

*) Vom 22. März (oben S. 188 Anm. 3). 

”) Der Bericht des Nuntius liegt nicht vor: auch das kuriale Schreiben 
bringt keine näheren Angaben. 

*) bontà et integrità. 

...nè perciò S. Stà ha voluto scriver de man sua, parendogli cK il far cosa 
insolita fusae piò, presto per crescere la sìMpition che per ismorzarla. Hier 
handelt e^ sich offenbar tim Beantwortung des kaiserlichen Schreibens, das 
in den venetianischen und ferraresischen Depeschen als humile lettera (vgl. 
oben S. 170 Anm. 2, Capasso 1. c. 157 Anm. 3) erscheint. Von dieser Kor- 
respondenz zwischen Kaiser und Papst ist im Vatikanischen Archiv nichts 
zu finden. 

”) Carpi an Ricalcati, Montplaisant 20. März 1536, voi. I fol. 194-199 Or. 
Dupl. Dech. 

') Montplaisant 27. Februar voi. I fol. 159>163 Dechiffrat. 



190 


U CARDAUNS 




sein Hülfsangebot in der verlockendsten Form wiederholte. 
Seit zwanzig Jahren, lässt Kardinal Du Bellay ihm durch den 
Nuntius sagen,* hat kein Papst so über Frankreich verfügen 
können, wie er^). Der König schwelge in Ausdrücken der 
Zufriedenheit und Ergebenheit: er weiss, dass Paul 111. « einer 
der besten Päpste ist, die je gelebt », e r ist « sein gehorsamer 
Sohn », « sein Eigentum » und « wie sein Eigentum mag ihn der 
Papst sich bewahren, auf ihn vertrauen, sich seiner bedienen »*). 
Denn morgen^) bricht der Admiral mit 13000 Legionären und 
8000 Landsknechten auf, in Italien sammelt sich ein Heer 
von 8000 Fussoldaten und 4000 Berittenen, 8000 Schweizer 
sind bereit, in die Lombardei hinabzusteigen ^). 

ln Born, wo der Kaiser seit dem 5. April weilte, hat sich 
die Lage rasch geklärt. Noch ein Mal ist hier die Frage der 
Mailänder Sukzession verhandelt worden. Die Vertreter Frank- 
reichs bestanden auf Orléans, stiessen aber jetzt auf kaiser- 
licher wie auf päpstlicher Seite auf unumwundene Ablehnung. 
Der Papst sprach es endlich offen aus, jetzt sei wohl der Bruch 
da : denn der Kaiser könne und wolle nicht ohne Venedig über 
Mailand verfügen, dieses aber werde nie in eine solche Kan- 
didatur einwilligen Eine kaiserliche Denkschrift über die 
Sukzessionsfrage, die er an Carpi senden liess, befürwortete er 
mit der gemessenen Erklärung, Angoulémes Kandidatur habe 
Hand und Fuss und lasse sich verwirklichen, wenn Franz sich 
bequeme, den Forderungen der Vernunft Genüge zu tun «). Karl 

') Lyon 16. März voi. I fol. 194 Doch. 

-) dicendo che è cosa sua, cosi propria dice, onde come cosa sua S. B, lo 
guardi, creda et se ne vaglia. Wohl absichtlich hat der Nuntius die W'orte 
80 gestellt, dass man sie sowohl als .\usserun&^ den Könius, wie als eigenen 
Rat deuten kann. Die Carpi waren als ausgesprochene Anhänger Frankreichs 
i. J. 1530 von Karl ihres Fürstentums beraubt worden (Pastor 1. c. 3S8-38Ì); 
der Vater des Nimtius lebte damals als Privatmann in Venedig (Depesche 
vom 29. Februar voi. I fol. 166, 167). Denselben Zweck, wie die oben an- 
geführten Worte, verfolgt wohl ein Bericht vom 27. Februar (ib. fo’. 159-163) : 
se Dio non ci da gratia di pace, la quale depende pure dal imperatore, S. 

Ces. potria haver talvolta più fastidio di quel che si crede, che pur questi sono 
molto forti u. s. w. 

^) Tatsiicldicli erst am *23. (ib. f .1. 200 Dech.). 

') Montplaisant 8. März ib. fol. 198, 199 Dech. 

^) Nach Du Bellay 1. c. 146» I47b. 

'■*) Ricalca i an Carpi 12 und 15. Aprii voi. I fol. 25, 26, 28 Minuten. — 


PAUL UT., KARL V. UND FRANZ I. IN DEN JAHREN 1535 UND 1536 191 

soll den französischen Botschafter, der ihm nun seinen Täu- 
schungsversuch vorhielt, im Zorn entlassen haben ^). 

ln dieser Lage hat der Kaiser den Entschluss gefasst, seine 
Handlungsweise gegen Frankreich zu rechtfertigen % Ähnlich 
Vie er die spanischen Cortes mit langen Exposés über die wich- 
tigsten Handlungen seiner Politik zu eröffnen pflegte, wie er 
im Streite mit Clemens Vll. mehrmals an das Urteil der Mit- 
welt appelliert hat, wollte er auch in diesem Augenblicke, wo 
der Krieg mit Frankreich unvermeidlich geworden war, die 
Frage des Rechts und des Unrechts dem Urteil der Öffent- 
lichkeit unterbreiten. Er wählte dazu den Morgen des zweiten 
Ostertages, des Tags vor seiner Abreise aus Rom, die Stunde, 
wo sich die Kardinäle, das diplomatische Korps und die Hof- 
beamten zum Pontifikalamt in St. Peter versammelten ; uner- 
wartet erschien er im Paramentenzimmer, wo der Papst damit 
beschäftigt war, die kirchlichen Gewänder anzulegen. Hierhin 
beschied er alle Genannten und hier hielt er sein welthistori- 
sches Plaidoyer. 

Im Dienste der Christenheit, zur Förderung des Kampfes 
gegen die Ungläubigen und des Konzils ist er nach Rom ge- 
kommen. Aber Frankreich, dessen er sich vorher vergewissern 
wollte, hat nun durch den Überfall Savoyens seine Absichten 
enthüllt. Zwar will er nichts Übles von seinem Gegner sagen, 
aber die Natur der Sache bringt es mit sich, dass aus seiner 
Verteidigungsrede zugleich eine Anklagerede gegen jenen wird, 
und mit voller Absicht ist er wohl bemüht gewesen, den Gegen- 
satz zwischen seiner Handlungsweise und der des Gegners in 
voller Schärfe hervortreten zu lassen : aut der einen Seite eine 
Politik der Mässigung und der Ehrlichkeit, auf der andern 


Inlmltsangabe der Denkschrift bei De Leva, Storia documentata di Carlo V 
Iti (Venezia 1867) 163 Anm. 5. 

') Du Bellay 1. c. 147b- 148». 

*) Ausser den bei Baumgarten 1. c. III 198 argeführten Quellen sind für 
das Folgende benutzt: Beilagen Nr. 3-7. Villa 1. c. Nr. 303. Archivio Vaticano 
Arm. 8 or lo I voi. T fol. 29-31 (Ricalcati an Carpi 19. Aprii 1536), endlich 
die beiden Briefe Karls in State-Papers X Nr. 684, 685. Einen Auszug der 
kaiserlichen Rede bringen noch die Fonti per la storia di Sicilia, pubblicate 
dalla oc'. ola di storia moderna della r. università di Palermo sotto la dir."*- 
zione del prof. G. B. Siragusu, Scrittori secolo xvi (Palermo 1902) p. 134: 
Porcio Tiberino a S ebete Partenopeo. 



192 


L. CARDAX7KS 


eine Kette von Intriguen, Wühlereien, offenen Feindseligkeiten 
und Vertrags Widrigkeiten bis zum Bruch des feierlich be- 
schworenen Eides. Bis auf die Anfänge seiner Regierung in den 
Niederlanden greift er zurück, um zu zeigen, wie sehr er damals 
die Freundschaft Franz’ gesucht, wie dann seine Weigerungr 
gegen den Verwandten auf dem englischen Königsthron mobil 
zu machen, die erste Feindschaft zwischen ihnen hervorrief, 
der bald darauf seine Wahl zum Kaiser neue Nahrung gab, 
und nun folgen — meist in kurzer Skizzierung — die Phasen 
eines fast ununterbrochenen fünfzehnjährigen Kampfes : der 
Reichstag zu Worms, wo Franz seine Macht in Deutschland 
zu unterwühlen suchte, die er damals gegen Luther nötig ge- 
habt hätte; der Aufstand seines Vasallen, Robert von der Mark, 
und die Erhebung Navarras, beide veranlasst und unterstützt 
vom französischen König — die Beweise hat er in Händen — , 
der Angriff auf Neapel, durch den Franz seine Absicht kund 
tat, Mailand nur als Stützpunkt zu weiteren Angriffen zu be- 
nutzen, der Sieg von Pavia, den der Kaiser nicht ausnützte, 
weil er sich Franz’ Freundschaft erhalten wollte, die Besiege- 
lung dieser j^reundschaft durch Verschwägerung und Eide. 
Und gleich darauf die neue Kriegserklärung, die freche Her- 
ausforderung zum Zweikampf und der zweite Angriff auf Neapel. 
Endlich der Vertrag von Cambray, den Karl schloss, um der 
Christenheit den Frieden zu brinsren, für Konzil und Türkenzug 
Raum zu schaffen. Aber trotz des feierlichen Verzichts auf 
Italien, trotz der Einsetzung eines italienischen Herzogs in 
Mailand, Fortsetzung der Umtriebe in Italien, Ablehnung jeder 
Mitwirkung an den Aufgaben der Christenheit, neue Forde- 
rung auf Mailand, Häufung ungerechter Beschwerden und Dro- 
hungen, Rüstungen gegen Savoyen mit der erklärten Absicht, 
Mailand zu gewinnen — und bei alle dem Anklage gegen den 
Kaiser, als habe er die Rüstungen begonnen . Trotzdem schlägt 
er nochmals die Kandidatur Angoulémes vor und damit Frieden 
und Bündnis. Sonst gibt es nur zwei Wege : einen Zweikampf 
nach der Siete alter Zeiten, bei dem auf der einen Mailand, auf 
der andern Burgund als Kampfpreis gesetzt werden mag und 
nach dem sich das Heer des Besiegten mit dem des Siegers 
zum Kampf gegen die Ungläubigen vereinigen soll, oder den 
Krieg. Binnen zwanzig Tagen soll sich der König entscheiden. 



PAUL III., KARL V. UND FRANZ 1. IN DEN JAHREN 1535 UND 1536 193 

Karl hatte etwa anderthalb Stunden gesprochen, mit lauter 
Stimme, mit ruhigem, nachdrücklichem Ernst, fast ohne retho- 
rischen Schmuck, aber mit allen Zeichen innerer Anteilnahme. 
Der Papst, den er nach Beendigung seiner Rede zum Richter 
In seinem Streit angerufen hatte ^), erklärte in einer kurzen 
Erwiderung seinen Beifall zum Friedensangebot; der Auffor- 
derung zu einer bestimmten Erklärung wich er mit der ge- 
wöhnlichen Phrase aus, er wolle es mit dem halten, der einem 
ehrlichen Frieden zustimme, und gegen den Vorgehen, der einem 
solchen ungerechterweise widerstrebe. Den Zweikampf lehnte 
er ab, weil er sich mit dem göttlichen Sittengesetz nicht ver- 
trage und zwei so kostbare Leben, wie sie in Frage ständen, 
nicht aufs Spiel gesetzt werden dürften ^). 

Schwerlich hat er noch an die Möglichkeit des Friedens 
geglaubt, als er zwei Tage darauf nochmals Carpi den Auftrag 
gab, den König für Angouleme zu stimmen ^). Und doch schien 


’) Diese Einzelheit bei Baumgarten 1. c. (vermuilich nach dem mir nicht 
zugänglichen Reisejoumal von Vandeness). 

*) Über di<^ anschliessende, belanglose Auseinandersetzung mit den fran- 
zösischen Gesandten vgl. Du Bellay 1. c. und den in Einzelheiten abwei- 
chenden Bericht in den Beilagen Nr. 5. 

Ricalcati an Carpi 10. April 1536 voi. I fol. 29-31 Reinschrift, Princ. 10 
fol. 455a-456^ Abschr.: Monsignor^ qui [aus den Erklärungen Karls beim Alv 
schied] 8% vede che questo principe per molti ragionevoli et catholiei rispetti viene 
mal volentieri aUa guerra contra i christiani et per questo N. S. è sforzato di sperar 
bene della pace dal canto di S. Mtà Ces. Dazu muss nun Carpi auch den 
König geneigt machen. Doch muss dieser Orléans ausschliessen, zumal Karl 
gestern noch Vély erklärte, er sei an jenes Angebot nicht mehr gebunden per 
non esser stata accettata dal re nè (adempite le conditioniy cotte quali si era mosso 
ad far tal offerta^ le qual condition eran queste^ che^ l non havesse ad innovare 
contro Savoya, il che ha fatto dopai, secundo che havesse a dare buone et 
perfeete sicurtà di non turbare le cose di Fiorenza e d^ Urbino et denique V olire 
cose d^ Italia, le qual sicurtà non conosce si possino trovare nè effettuar' in 
mons. d'Orliens, et ultimo loco che li confederati suoi sen' havessero a contentar', 
il che manco poteva haver effetto, perchè detti confederati non sene contentano, 
siehè per tutte le ragioni sopradette la S, in fatto exditse la cosa d'Orliens, 
aggiungendo . . . cho li parerla pur honesto havendosi a privare d'un ducato di 
Milano, di darlo a tal persona, che' l ne potesse haver parie per via di parentela 
con una sua nepote et che per questo attenderia odia pratica di mons. d'Angu- 
lemme, la quale per tutti li rispetti pcur'a N. S. molto riusctbUe, perchè qui ci 
nasceria parentado, cesseria la gelosia di Fiorenza et d' Urbino et del resto 
df Italia, Auch Venedig ist mit dieser Lösung einverstanden. In diesem Sinne 


14 


194 


L. CARDAUN8 


es plötzlich, als solle die Spannung eine friedliche Lösung finden : 
Karl verlangte Rückzug des Heeres ; schon ein Stehenbleiben 
wollte er als Feindseligkeit betrachten^); und wirklich hatte 
eben damals der lang erwartete Friedensunterhändler in der 
Person des Kardinals von Lothringen den französischen Hof 
verlassen und der vor Vercelli stehenden Armee den Befehl 
überbracht, zurückzugehen ^). Was diese Sendung veranlasst 
hat, bleibt in Dunkel gehüllt. Ob es — wie Du Bellay will — 
wirklich die günstigen Berichte waren, die Vély vor den 
Auseinandersetzungen in Rom an den Hof gesandt zu haben 
scheint ^), ob Franz dem Drängen des Papstes in letzter Stunde 
Genüge tun wollte, oder ob ihn die militärischen Operationen De 
Levas zu dieser friedlichen Demonstration gezwungen habendi, 
muss dahin gestellt bleiben; am 15. April hiess es am Hofe, 
der Kaiser wolle Mailand herausgeben, darum sende man 
Lothringen in Eile nach Rom ; daneben aber ging das Gerücht, 
man suche mit Friedensworten die alten Umtriebe zu ver- 
schleiern, ein Anschlag auf Genua sei zu erwarten, man halte 
Geldern an der Leine ^). Vier Tage später, als der Nuntius das 
Resultat der römischen Unterhandlungen mitteilte, erscheinen 
di^ Dinge wieder in ihrer alten Gestalt : Montmorency erwiderte 
« zwanzig Mal », von Orléans werde den König die ganze Welt 
nicht abbringen, darin sei er härter als ein Diamant. Karl 
habe den Schein erweckt, als wolle er Orléans zulassen, wo 
aber die Dinge so gingen, werde Franz das Seinige tun «). Tat- 
sächlich war Lothringens Auftrag kein anderer als eine Erneue- 
rung der alten Ansprüche ; auf dem Wege will er noch Instruk- 
tion erhalten haben, im Falle der Ablehnung die Verhandlung 
abzubrechen ^). Auf kaiserlicher Seite hat man die Mission von 

möge Carpi auf den König ein wirken, zumal ihn der Hass der gesamten 
Christenheit treffen wird massime vedendo che' I vada intertenendo pratica co'l 
Turco si Lutheranù Der Papst wird an der Neutralität festlialten. 

') Beilagen Nr. 4. 

*) Newjh Du Bellay 1. c. 157* um IS. April. 

Besonders den Bericht aus Marino (oben S. 179 Anm. 2). 

*) Giovio, Historie del suo tempo III fol. 393». 

Carpi an Ricalcati, Montplaisant 15. Aprii 1536, voi. I fol. 215-218 Or. 
und Dech. 

Lyon 20. Aprii. 

') Weiss 1. c. 457-459. 



PAUL III., KARL V. X7ND FRANZ I. IN DEN JAHREN 1535 UND 1536 


195 


rj. ^ 


ILA 


lirft 

‘ DnBr-' 
io Ve;>' 


s m ict-- 
enOp^i'' 

3ZW®'' 

bies' fs ^ 
laruE äf - 
• giDe ' 
UntreH: 


•wartet- 
Js der 
litteilte.'' 


:nioreD?' 
inindi^r" 
n Dià.'i^' 



er als 
ili er n-- 



n 

,an 



,r ^ 




vornherein mit verdächtigen Augen betrachtet und nur als be- 
quemes Mittel zu weiterem Temporisieren ausgenutzt ^). So 
konnten die Besprechungen, die er in Siena mit dem Kaiser, 
in Rono mit dem Papst und nochmals mit Karl in Lucca 
pflogt), die Unmöglichkeit eines Ausgleichs nur bekräftigen. 
Der Papst sagte mit dieser Begründung eine Reise nach Bo- 
logna, zu der er sich zum Zweck der Friedensvermittlung bereit 
erklärt hatte, ab ^) ; der König sprach seit Lothringens Heim- 
kehr nicht mehr von Frieden *). 

Auf diesen Gang der Dinge hat die kaiserliche Kundgebung 
vom 17. April keinen Einfluss geübt; Karl hatte seinem Bot- 
schafter Weisung gegeben, sie in möglichst verbindlicher Form 
deni König mitzuteilen, den Termin für die Antwort auf seine 
Vorschläge hatte er, da diese Weisung erst am 21. abging, um 
vier Tage verlängert ^), über den Ehrenpunkt beim Abschied 
von Rom den französischen Botschaftern beruhigende Erklä- 
rungen gegeben. Franz nahm die Kunde ruhig auf; er war 
gleich zur Antwort entschlossen, aber jede Beleidigung wollte 
er vermeiden, über das Angebot des Zweikampfs lachte er; 
ihn gelüste nichts mehr als sich mit dem Kaiser in der Schlacht 
zu messen®). Den Termin hat er — sicher mit voller Absicht — 
verstreichen lassen, sich gar noch beim englischen König Rats 
erholt, was er antworten solle ?). Erst am 25. Mai las sein 
Botschafter in Rom in demselben Zimmer, wo Karl gesprochen 
hatte, dem Papst die Erwiderung vor®). 

Franz will hier die Erzählung seines Gegners, die nur « die 

') Ib. und 454-456. 

-) Stato-Papers V 2 Nr. 45, Villa 1. c. Nr. 30J. 

") Ricalcati an Carpi 1. Mai 1536 voi. I fol. 36-38 Min.: ... perchè non 
vi andando con speranza certa di far qualche bene^ vi meiteria del honor in 
grosso ... — Dice che le cose d'Italia non si hanno da governar al modo di 
Francia et, cum fueris Romae, Romano vivilo more. Vgl. Friedensburg 1. c. 72 
Anm. 1, Villa 1. c. Nr. 305, State-Papers V 2 Nr. 46. 

*) Bericht Hannaerts vom 2. Juni 1536 ib. Nr. 59. 

'^) Beilagen Nr. 4. 

®) Carpi an Ricalcati, Suryeu 29. Aprii 1530, Rom Archivio Vaticano 
Nunziatura di Francia li fol. 1, 2 Abschr. 

’) Kaulek, Corr-spondence politique de Mm. de Castillon et Marillac 
(Paris 1885) 2, 3. 

Cifuentes an Karl 26. Mai 1530 State-Papers V 2 Nr. 56. 


196 


L. CABDAUXS 


Hälfte der Chronik » gebracht hat, ergänzen und so erwidert 
er Punkt für Punkt auf seine Behauptungen teils mit Recht- 
fertigung der eigenen Handlungen — wie der Untertützung 
Navarras, des Bruchs seines in dei* Gefangenschaft gegebenen 
Wortes, der Koalition des Jahres 1526 — , teils mit direkter 
Ableugnung — so bei den Vorwürfen von Umtrieben nach der 
Kaiserwahl, bei der Anklage des Bruches der Verträge von 
Madrid und Cambray, die er trotzdem als 4 unerträglich » be- 
zeichnet. Daneben aber erzählt er mit unverkennbarer spötti- 
scher Ironie, wie bereit er im Jahre 1532 gewesen sei, dem 
Kaiser gegen die Türken beizustehen — fast derselbe Bescheid 
ist später von Ludwig XIV. Papst Alexander VII. zu Teil gewor- 
den i) — , wie er gleich seinen Vorfahren stets gute Freundschaft 
im römischen Reich gehalten und wie der Krieg mit dem Kaiser 
erfahrungsgemäss diese Freundschaft durchaus nicht beein- 
trächtige, wie er Montbéliard vom hessischen Landgrafen kaufte, 
ohne je darnach zu fragen, was dieser mit dem Geld anfangen 
werde. Für das Wohl der Christenheit ist er nicht minder 
tätig als der Kaiser — das zeigt « die Art, wie er seine Un- 
tertanen leben lässt » — , am Ausbruch des Krieges trägt er keine 
Schuld — das beweist die Zurückhaltung, die er lange geübt, 
und die Friedensmission, mit der er eben Lothringen betraute. 
Den Zweikampf lehnt er für jetzt ab, « weil unsere Degen zu 
kurz sind, um auf solche Entfernung|zu kämpfen », aber wenn 
ihu der Kaiser bei Gelegenheit im Kriege fordert, so will er 
seinen Mann stellen. 

Schon am nächsten Tage nach Mitteilung dieses Schrift- 
stücks hat Karl — « auf der Reise und unter den Waffen » — 
seine Replik an den Papst gesandt *). Auch er verwendet jetzt 
die Waffen der Ironie und des Spottes. Er hat sich nicht 
etwa nur mit der Hälfte der Chronik begnügt, nein! nicht 
einmal den vierten Teil seiner berechtigten Beschwerden hat 
er vorgebracht, da seine einzige Absicht war, sich zu recht- 
fertigen. In der langen Bedenkzeit, die der König sich nahm, 


‘) Ranke, Französische Geschichte III (2. Aufl. 1859) 293. 

*) Beilagen Nr. 7. — Unter dem 8. Juni sandte KArl diese Replik an 
seinen Botschafter in England: Stdte-Papers V 2 X Nr. 1094. Sie ist nur zum 
geringen Teil erhalten. 


PAUL III., KABL V. UND FRANZ I. IN DEN JAHREN 1535 UND 1536 197 

hätte er sich wohl auf seine eigenen Handlungen besser be- 
sinnen, zum wenigsten seine Verteidigung auf die Stufe der 
Wahrscheinlichkeit erheben können. Da aber trotz allem 
Leugnen die Wirkungen seiner Handlungsweise weltbekannt 
sind, so lehnt er es ab, in alle Einzelheiten hinabzusteigen, 
weil er ein Buch daraus machen müsste, während es « nicht 
in seiner Natur liege, zu schmähen noch zu schreiben». Im 
Übrigen hat Franz « die Dinge in ein Stadium gebracht, in 
dem man anders Vorgehen muss als mit Wort- und Schrift- 
wechsel ». — Der König hat trotzdem noch eine kurze Erwi- 
derung gegeben, die sich aber schwerlich auf sachliche Widerle- 
gung einliess — der Abbruch der diplomatischen Beziehungen 
und die Kriegserklärung sind um dieselbe Zeit erfolgt. 

Mit dem Papst dagegen war Karl zu festen Vereinbarungen 
gelangt ; ehe seine in Rom zurückgebliebenen Unterhändler die 
Stadt verliessen, Unterzeichnete Paul III. den Entwarf zu der 
Bulle, die das Konzil auf den 23. Mai 1537 nach Mantua be- 
rief 2), sowie eine Erklärung, in der er seine Stellung zu allen 
politischen Fragen präzisierte *): im bevorstehenden Kriege wird 
er strikteste Neutralität beobachten ; nochmals verbietet er alle 
Werbungen in Kirchenstaat^) und untersagt kaiserlichen und 
königlichen Vasallen den Aufenthalt auf seinem Gebiet. Gegen 
einen Angriff von Seiten der Pforte bietet er seine Hülfe, aber 
eine Liga der italienischen Staaten wird er während der Dauer 
seiner Neutralität weder fördern noch hindern, die katholische 
Schweiz hingegen in hergebrachter Weise unterstützen. Die 


Einzige Erwähnung derselben in einer Depesche Carpis vom 9. Juli 1536. 
Montmorency zeigte ihm die Replik des Königs auf die letzte Antwort des 
Kaisers : a me pare che la eia tn pura forma di cartello et forse sarà giudicata 
non molto conveniente che, eaeendo tn quel modo, la eia diretta a S. Francia II 
fol. 2ls-241> Abschr. 

7. Aprii: sieb nstiindige Verhandlung zwischen Kaiser und Papst, 
8. April : Ankündigung des Konzils im Konsistorium (nach einem von Mas* 
Barelli kompilierten Diarium in Born Bibi. Vittorio Emanuele Fondo Vitt. 
Em. 269). Ehses 1. c. CCXXIX n. 5, Text der Bulle ib. Nr. 2 (vom 2. Juni). 
Friedensburg 1. c. 74-79. 

®) Hefele 1. c. IX 947-950. State-Papers V 2 Nr. 44. Capasse 1. c. 176 
Anm. 3. Beilac:‘n Nr. 6. 

*) Erneuerung dieses Verbots durch ein Edikt vom 12. August 1536: 
Bull. Rom. T. IV p 1 (Romae 1745) 145, 140. 


198 


L. CARDAUNS 


Streitigkeiten über Camerino und Ferrara sollen auf ein wei- 
teres Jahr ruhen ; dagegen hat der Kaiser in den Umtausch 
des B istums Jaen gegen Montreal einge wüligt . Zur Bekräftigung 
des Einvernehmens dienten die reichen Geschenke, die er an 
die Mitglieder des Hauses Farnese verteilte 2 ). 

Aber so lest sich diese Abmachung in den Grenzen der 
Neutralität hielt, so genügte sie doch, um den französischen 
Hof aufs tiefste zu beunruhigen ; von der Politik des freund- 
lichen Umwerbens griff man wieder zu den Mitteln der Ein- 
schüchterung. Du Bellay zeigt dem Nuntius das Schreckge- 
spenst des Schismas; erweist sich der Papst Franz nicht so 
entgegenkommend, wie dieser erwartet, so ist ein plötzlicher, 
folgenschwerer, verzweifelter Schritt zu erwarten, ein Schritt, 
der die Kirche ruinieren wird und den viele herbeiwünschen 3). 
Nie habe er geglaubt, sagt der König selber, dass der Papst 
seine Hand ins Spiel mischen werde, um dem Kaiser zu Willen 
zu sein. Schon die blosse Kunde eines Vertrags — meint Mont- 
morency — zeige ihn nicht mehr in dem reinen Lichte, in dem 
er bisher gestanden. Und wozu hat er sich hergegeben ? Urbino, 
Ferrara und die Schweiz hat er dem Kaiser tief verpflichtet, 
in der Konzilsfrage ist alles zu dessen Ehren ausgeschlagen, 
je freimütiger d^ König sich auf den Papst berief, desto mehr 
Rücksicht auf ihn hätte dieser nehmen sollen, statt allen Nutzen 
und alle Ehre einem anderen zu überiassen ^). Wenn er nichts 
gegen die Bildung einer Liga tut, so wird man annehmen, er 
sei mit ihr einverstanden. Kurz, der Kaiser hat ihn zu vielen 
Dingen gebracht, die mit dem Begriff, den man sich bisher 
über seine Haltung gebildet» imvereinbar sind; er lässt sich 
von jenem ins Verderben ziehen, während er ihn zum Herrn 
der Welt macht ®). 

*) Hierüber vgl. De Leva 1. c. 60, 106, 178-180. ’ 

*) Beilagen Nr. 3. Stata-Papera V 2 Nr. 119 <8. 291). 

Carpi an Rioaloati, Buryeu 4. und 6. Mai, Francia XI fol. 3-7 Abschr. 
*) Et circa ü concilia essersi passato tutto a honore del imperatore et che 
quanto più ü re si è riportato liberaminte a S. S^, quella tanto più doveva 
haver riguardo ad non dame ad altri tutto lutile et V onore (6. Mai). 

*) che la si lassi tirare a perdersi al ingrosso da quello che la faceva pa- 
trone del mondo (6. Mai). — Nach England freiKch lieas der König initteilen, 
Papst und Kaiser seien anscheinend in starkem Missvergnügen von einander 
geschieden. Kaulek (oben 8. 195 Anm. 71 1. c. 3. 



PAUL III., KARL V. Ul^D FR^NZ 1. IN DEN JAHREN 1535 UND 1536 199 

Doch es war nur ein kurzes Intermezzo. Schon zwei Tage 
nachher ist durch Lothringens Briefe die ganze Lage geändert, 
nft^n ist mit dem Papst wieder durchaus zufrieden, der Nuntius 
fühl sich wie neugeboren ^). Und dann erscheint Lothringen 
selber, überzeugt alles von der Loyalität des Papstes und er- 
zählt Carpi vom «Stolz» und von der «bodenlosen Frechheit»*) 
des Kaisers, der ohne Rückgabe Savoyens und Leistung des 
Schadenersatzes nicht einmal über Angouléme habe verhan- 
deln wollen 3). 

Aber auch Karl hat das Ziel, das er unter dem Druck seiner 
Anwesenheit nicht batte erreichen können *), nicht aus dem 
Auge verloren ; unmittelbar nach der Erklärung des Krieges 
hat er einen neuen Versuch gemacht, den Papst auf seine Seite 
zu ziehen. Es war sein bedeutendster Parteigänger aus dem 
römischen Adel, den er diesmal mit der Vertretung seiner 
Wünsche betraute: Ascanio Colonna hatte 1525 das Amt des 
Connetable im Königreich Neapel^), 1529 das eines Gouver- 
neurs der Abruzzen erhalten ®), zahlreiche andere Gnadener- 
weise, in Geld- und Landanweisungen bestehend, hat Karl in 
der Folgezeit, namentlich wäbr^id seines Aufenthalts in Neapel, 
ihm und seiner Fanylie zu Teil werden lassen ^) ; bei der Feier- 
lichkeit am ersten Ostertag trug Ascanio die Kaiserkrone^). 
Seit Mitte Juni weilte er im kaiserlichen Lager. Karl soll ihn 

’) 8. Mai ib. fol. 7b-9» Abschr. 

aoperbia — inaolentia infinita, 

®) 19. Mai ib. 21»-24b Abschr. 

Beilagen Nr. 6 (Anfang). 

Verleihu&gsurkunde in Rom Arch. Colonna Pergameni LII 10 Or. ; 
Erweiterung seiner Vollmachten am 7. Dezember 1534 L(I 12 desgl. — Für 
die freundlich gewährte Erlaubnis zur Benutzung des Colonna-A’'chivs sage 
ich dem Direktor desselben, Herrn Prof. Tommassetti. meinen aufrichtigen Dank. 

*) Ib. XXXIX 37 Or. 

') 10. Jan. 1528: Überweisung von 20000 Dukaten an Ascanio zum Lohn 
für die 1525 geleisteten Dienste (Perg. XLVII 17) 12. April 1530: Erhebung 

der Stadt Latessa zum Meurchesat (XXXVIIE 31). 16. Januar 1634: Ver- 

leihung von Herrschaften an Marzio und Piero Colonna (XXXVIII 35, 36). 
7. Dezember 1534: Verlängerung einer Ascanio auf 10 Jahre verliehenen 
Jahrespension von 2000 Dukaten auf Lebensdcuier (XXXVIII 37). Ver- 
leihung von Paterno und Rapino an ihn f38), Jahreepenaion von 500 Dukaten 
für seinen Sohn Prosper (26 A. Sämtlich Originale, nur XXXVIII 36 Abachr.). 

•) Villa 1. c. Nr. 304. 



200 


L. CABDAUNS 


dazu ausersehen haben, die Wiedereroberung von Turin zu 
leiten'), er aber von dieser Aufgabe zurüokgetreten sein, als 
er sich in seiner Hoffnung, Gouverneur von Mailand zu werdfti, 
getäuscht sah ^). 

Der Antrag, den der Kaiser durch ihn dem Papst unterbreiten 
liess, ist ein weiteres Glied in der langen Kette von Bündnisan- 
trägen, mit denen er immer wieder an ihn herangetreten ist^). 
Die Grundlage, auf der er seine Vorschläge aufbaut, bildet seine 
Wirksamkeit zur Erhaltung des Friedens in Italien. Dm den 
Krieg aus diesem Lande zu bringen, hat er sich zum Einmarsbh 
in die Provence entschlossen, er hat Massnahmen getroffen, 
um allen Bewegungen, die man während der Dauer des 
Krieges befürchten kann, entgegenzu treten, er hat Befehle 
erlassen, um einem Angriff der türkischen Flotte rechtzeitig 
zu begegnen, er will Frankreich für alle Zeit die Möglich- 
keit nehmen, Italien zu beunruhigen. Und zu diesem Werke 
soll ihm der Papst seine Unterstützung leihen: wenn dieser 
und die übrigen italienischen Mächte Frankreich den Zugang 
nach Italien verschliessen und sich fester verbünden wollen, 
so ist er bereit, nicht als Kaiser, sondern als König von Neapel 
dem Bündnis beizutreten, und « mit Gottes Hülfe » hofft er 
« in diesem Kriege den König von Frankreich in seinem eigenen 
Reiche so zu beschäftigen, dass er gezwungen sein wird, Italien 
in Buhe zu lassen». Mailand aber will er, wie er mehrmals 
in Rom erklärt hat, nicht für sich behalten, vielmehr ist es 
sein fester Entschluss, zum Nutzen Italiens unter Teilnahme 
des Papstes und der anderen italienischen Mächte darüber zu 
verfügen. Jenen ersucht er nun, seine Willensmeinung hierüber 
zu erklären und mit Venedig über die obigen Anträge in Un- 

Ein Schreiben der Sieneser Gesandten von 18. Juni berichtet: ... é ar- 
rivato qua il sof Ascanio CoUmna^ né ha raenato con eè altro che la sua famiglia 
di casa, è stato gratamente visto, fermarassi qua 3 o 4 giorni, di poi andarà 
in campo . . . per V espugnatùme di Torino . . . Siena Arch. di Stato Lettere 
alla balia 155 Nr. 12 unvollständig, doch ohne Zweifel Or. 

») So erzählt Salinas bei Villa 1. c. Nr. 321 S. 754. 

*) Beilagen Nr. 8. — Vgl. eine Rat^consulta (ohne Datum) in den State- 
Papers V 2 Nr. 75, die die persönliche Übernahme des Oberbefehls durch den 
Kaiser u. a. mit der Erwägung befürwortet, dass ohne diesen Schritt sein 
Ansehen sinken und die Neigung zu einem Bündnis beim Papst und bei den 

e 

italienischen Mächten geschwächt werden könne. 



PAUL UI.. KABL V. UND FRANZ I. IN DEN JAHREN 1535 UND 1536 201 


terhandlung zu treten — noch mehr! — nachdem Frankreich 
seinen Angriff gegen Savoyen fortgesetzt und ihm selber den 
Krieg erklärt hat, möge der Papst offen auf seine Seite treten 
gemäss seinem Vorbehalt, sich dem Teil anzuschliessen, der 
nachweislich das bessere Recht auf seiner Seite habe. 

Die Buhe Italiens — das war der leitende Gesichtspunkt all 
der kleinen Mächte des von den europäischen Wirren so schreck- 
lich heimgesuchten Landes^). Der Kaiser hat ihn sich zu eigen 
gemacht, um seine Herrschaft über das Land zu befestigen, 
sowie ihn sein Nachfolger ein halbes Jahrhundert später geltend 
machen wird, um seine wankende Herrschaft zu erhalten ^). Es 
ist derselbe Gedanke, den Karl schon in der Instruktion an 
Pier Luigi erörtert hatte. Aber damals redete er zum Papste 
als weltliches Haupt der Christenheit, als Herr des spanischen 
Weltreiches, hier sprach er als italienischer Fürst. Damals 
hatte er die grossen Ziele seiner europäischen Politik als die 
beherrschenden Gesichtspunkte hingestellt, jetzt erwähnt er 
nur nebenbei den Nutzen, der aus jenem Bündnis für das 
Konzil und die englische Sache erwächst, und betont mit Eifer 
den national-italienischen Standpunkt. Er will sich verhalten 
wie ein geborener ItaJiener, zum Papste will er sich stellen wie 
ein Sohn zu seinem Vater ! 

Über die Aufnahme, die der Papst diesem Antrag zu Teil 
werden Hess, ist uns wenig bekannt : auf die erste Mitteilung 
gab er ausweichende Antwort, in der Sukzessionsfrage suchte 
er Venedig die erste Meinungsäusserung zuzuschieben ; jede 

% Vgl. die mehrfach angeführte Relation Surianos. — Dio voglia ~ 
heisst es einmal in einem Sieneser Bericht — cht non siano dal uno o s’ V altro 
chiamate tante barbare nationi, ehe guai a questa misera Italia ! (6. Februar 1536 
Siena Arch. di Stato Lett. alla balia 150 Nr. 48, 50 Or. und Dupl.). 

*’) Anm. 1 angeführte Buch von Herre S. 382. 

Cifuentee an Karl 4. und 12. August 1536 State-Papera V 2 Nr. 86 
und 89. Vgl. auch den Brief an Cobos, der — mit falscher Datierung — 
sich in State-Papers IV Nr. 79 findet. Ascanio selber schreibt noch unter 
dem 14. August an die Balia von Siena einen Brief aus Rom, in dem er seine 
eilige Durchreise durch ihre Stadt mit der Eile entschuldigt che havevo di 
trovarme tn Roma per exequire con N, S. quelche mi era stato ordinato da 
S. , . . ef perchè S. me ha dato il carico che devono sapere, le prego che 
me adviseno continuo d% quel che li occorre.,. Bittet, de tener lor subditi in 
ordine et advertiti che non vadano a servitio de Franzesi. Siena Arch. di Stato 



202 


li. CAROAUNS 


weitere Erklärung fehlt, jedenfalls zeigt der Erfolg, dass wie 
die vorhergehenden, so auch dieser Versuch des Kaisers, den 
Papst zum Verlassen seiner neutralen Stellung zu bewegen, 
gescheitert ist. Die Sorge vor der Übermacht des Habsbur« 
gers hat das Papsttum der damaligen Zeit davon abgehalten, 
den Bund einzugehen, den es drei Dezennien später — nach 
dem Untergang der italienischen Freiheit und unter der Herr- 
schaft kirchlicher Gesichtspunkte — vollzogen hat. 


BEILAGEN. 

1. Desiderius Erasmus an Papst Paul III.: Hoffnung auf Wie- 
derherstellung der kirchlichen Einheit. Bat, politisch neutral zu 
bleiben. Waffenstillstand unter den Mächten zu gemeinsamem 
Kampfe gegen die Neuerungen. Ratschläge für das Konzil: Be- 
schränkung der dogmatischen Festsetzungen, Freiheit der Zäri- 
monien. Allseitige Lauterkeit der Oesinnung. Beharren der 
Mehrzahl beim Katholizismus. Neigung zur Rückkehr bei den 
meisten Neugläubigen. Überbringer des Briefes. Orüsse an Pucci, 
Filonardi und Aleander. 

Freiburg i. B, 1535 Januar 23. 

Rom Arch. Vat. LetUre de Principi 9 fot. Original. 

Evangelicus Ule senex, Beatissime Pater, aetate frigidus, piotate 
tervidus, non aliam ob causam in vita morari sustinebat, nisi ut 
videret Christum Domini, me vero, tametsi nihil habeo prater se- 
nium illi simile, tarnen quidam afFectus habet non omnino dissi- 
milis. videor enim mihi aequissimo animo bino emigraturus, si post 
tantas humanarum rerum tempestates ac dissidiorum turbines videro 
tranquillitatem divinitus ecelesiae redditam. ncque enim posteaquam 
res exisse videntur bominum potestà tem, ullnm spem esse video, 
nisi Deus velut e machina, quod aiunt, sese proferens has turbas 
redigat in conoordiam. suavissimus autem tui nominis odor, Paule 
Tertie, qui subito per universum orbem dimanavit, omnium animos 
erexit in spem fore ut qui ohm in navicula ventos ac fluctus nau- 
fragium minitantes iussit consilescere, tandem experrectus et nunc 

Lettere alla balia 155 Nr 16 Or. Noch unter dem 2. September (ib. Nr. 42 
Or.) schreibt er aus Rom. 



PAUL III., KARL V. UND FRANZ I. IN DEN JAHREN 1535 UND 1536 203 


ecolesiae suae navim in tranquillum redacat. nullus enim ambigit, 
quia divinituB factum sii, quod tu, inaudito suffragiorum consenau, 
oitra omnem ambitum et corruptelam, totius ditionis christianae 
gubemaculis admotus es, vir praeter maiorum imagines, praeter 
eruditionem reoonditam ac pietatem singulärem multo etiam rerum 
praesertim eoolesiastioarum uau instruotus atque ipsa demum aetate 
venerandus. pietas inipellit, ut in primis reipublioae consultum velis; 
prudentia illud addit, ut nemo te rectius dispiciat, quibus raiionibus 
hi rerum motus componi queant; autoritas et numinis favor prae- 
stabit, ut quod tu cum bonis omnibus ardenter optas, summo bo- 
norum omnium applauso foeliciter efficias. publicam orbis spem 
con^mat, quod annos iam quadraginta et eo amplius et Bomae 
et in oardinalicia dignitaie tanta versatua es integritate, ut fama 
quoque, quae nusquam est quam in urbe loquacior, ne dioam petu- 
lantior, de Alexandro Phernesio male loqui erubesceiet. quemad- 
modum enim inaignis gloria obruit invidiaro, ita virtus excellens 
omnibusque numeris absoluta deterret calumniam. mihi vero lae- 
tissimum omen videtur mirihcus quidam consensus uno ore una- 
que voce tibi gratulantium, immo non tara Ubi quam orbi, habent 
tam unanimes afFectus mortai ium non vana praesagia. neque nihil 
foelicis augurìi adiungit Pauli nomen adoptatum, quod apud Graecod 
quieUs et tranquillitatis, apud nos modestiae vocabulum est. Tar- 
sensis ille Paulus gen tea sectis innunierabilibus dissid^ntes ad unius 
religionis concordiam redegit: speramus futurum, ut Paulus Bomanus 
has opinionum rixas et scbismatum tumultua componat, videlioet 
eodem operante in totius ecclesiae principe, qui olim in apostolo 
selecto operatus est. conatum dabit pietas, oonsilium animi vigi- 
lantia, eventurn dabit is, cuius voluntatp provectus es ad istud fasti- 
gium, quo nihil esse potest in rebus humanis sublimius. nos utinam 
ad hoc facinus omnium pulcherrimum praeter vota propensamque 
voluntateni aliquid adferre possemus! certe hactenus quod licuit 
praestitimus, constanter perseverantes in consortio columbae, omnia 
etiam extr^ma parati perpeti citius quam ulli sectae dare nomen. 
necdum huius animi me poenitet, licet praeter facultatum iactu- 
ram tantum diacriminum ac molestiarum mihi conciliarit, ut mors 
pene videretur tolerabilior. sed bonae fide! creditor est, cui haec 
foenero. absit autem a me tam caeca temeritas, ut tibi coner dare 
oonsilium, cuius sapientia prospicit universo orbi, attamen quando 
in magnis tempestatibus quam vis docti naucleri se vel a quo vis 
admoneri patiuntur, bone nostram sedulitatem in bonam partem 
aocipiet tua aingularis humanitas. illud in primis videtur non leve 
momentum ad hoc negotii conbeiendum allaturum, si summus pon- 



204 


L. CAKDAUN8 


tìfex ut est universalis omnium monarcharum pater ac gentium, 
ita se nullius factioni propiie adiungat, sed omnibus sit aequus, 
ut quisque est pietatìs studiosissimus, ita maxime pro foederato 
habens. hoc pacto servabit autoritatehi suam apud omnes illibatam 
minusque sibi conflabìt invidiae. dein ut monarchae ac principes 
concordibus animis huc incumbant, quod officium licet omnes de- 
beant Christo regi regum, in cuius verba pariter iurarunt, tarnen 
ipsorum etiam magni refert. nisi enim isti licentiae frenum ini- 
ciatur, periculum est, ne tandem principes hoc esse desinant, quod 
esse cupiunt. quod si qua dissidia sunt inter praepotentes, ea sex 
aut septem annorum ìnduciis expedierit comprimere, horum iunctis 
viribus interim oohercendi sunt, qui non desinunt res moliri novas 
et hoc malum magis ac magis exasperare latiusque diffondere, dog- 
matura definitio synodo reservetur, nec tarnen arbitror necesse, ut 
de quibuslibet opinionibus pronunciet synodus, sed tantum de prae- 
cipuìs, in qui bus ohristianae doctrinae cardo versatur. sunt eiiim 
quaedam, in quibus apostolus Paulus vult unumquemque in suo 
sensu acquie&cere, et sunt de quibus scribit : si quid aliter sentitis, 
et hoc dominus vobis revelabit *}. qiiemadmodum caeremoniarum va- 
rietas non scindit ecclesiae concordiam, ita sunt opiniones, in quibus 
dissentire Hceat incolumi pace christiana. profuerit et illud, si seota- 
rum fautoribus spes ostendatur fore, ut ipsi quoque iropetrent, si 
quid aequum postularint. praeterea quoniam fatalis quaedam lues 
haec videtur, . non inutile f uerit iuxta synodi sententiam resipiscen- 
tibus praeteritorum amnestiam polliceri. caput autem omnium ar- 
bitror esse, si pariter omnes, sepositis privatis affectibus, non alio 
spectent quam ad Christi gloriam et christianae relìgionis profectum. 
ita futurum est, ut querentibus regnum Dei et iusticiam eius Deus 
ipse bene fortunet, quod agitur, et illa ipsa commoda, quae privatis 
cupiditatibus expetunt, cumulatius adiiciantur. porro quanquam 
huius mali contagium heu nimium late divagatum est, tarnen non 
est desperandus successus. maxima pars homìnum, praesertim di- 
gnitate doctrinaque praecellentium, adhuc intacta est; tum plu- 
rimos ex bis, qui fuerant afflati, iamdudum tedet praesentium ac 
relieta desiderant. utinam per corporis imbecillitatem licuisset vel 
officiolum hoc vel votum meum Beatitudini Tuae coram offerre, 
sed posteaquam id negatum est, idem nunc facio per eum, qui has 

I 

perfert, Lodovicum Berum *) hominem profecto Tuae Sanctitatis fa- 

*) Philipp. 3, 15. 

*) LiUercUur über ihn bei F óretemann-O ünther im 27. Beiheft zum 
Zentralblatt für Bibliothekswesen 8. 302. 



PAUL lU., KARL V. UND FRANZ L IN DVS JAHREN 1535 UND 1536 205 

vore digaum, cuius exìmias virtutes melius intelliges ex iis, qui 
illum interius cognitum habent, domino Antonio Puccio, 

rev"»o patre Ennio episcopo Verulano et rev“® patre Hieronynio 
Aleandro, archiepiscopo Brundusino. datum apud Fnburgum Bris- 
goiae 10. calendas februarias anno a Christo nato 1535. 

[Eigh. ] Erasmus Rot. mea manu subscripsi. 


2. Instruktion Kaiser Karls V. an Pier Luigi Farnese : Not- 
lage der Christenheit Notwendigkeit eines Konzils. Fruchtlosig- 
keit von Separatverhandlungen mit den Protestanten. Druck auf 
Frankreich; Einwilligung zur Berufung des Konzils nach Mantua; 
Abbruch der Verhandlungen mit England. Antrag auf Abschluss 
eines Verteidigungsbündnisses zwischen Papst, Kaiser und den 
italienischen Mächten. Erwägungen über ein engeres Bündnis 
mit Frankreich. Die Fragen über Camerino und Jaen. 

1535 Dezember 9. 

Rom Arch, VcU. Arm. II cap^. 1 Nr. 80 Original. Unvollständiger Auszug 
bei Oayangos, öcdendar of State-Papere Spain V 1 Nr. 235. 

La substan 9 ia delo que el emperador ha encargado y dicho al 
senor Don Pedro Luys Fernes, que agora se buelve a S. es 
. lo siguiente : 

Primeramente che S. pues conos 9 e por su grand prudencia 
la extrema ne 9 essidad, en que està el negocio de nuestra sancta fee, 
y el inconviniente, que syn remediarlo es muy apparente que suc- 
cederà en breve, syn haver despues remedio, con total confusion 
dela Christianidad, quiera entretando que S. encamina su yda a 
Roma, mirar todos los medios convenibles para obviar y remediar 
los dichos inconvenientes, quanto se pudiere hazer, pues que tam- 
bien cono99e y entiende que es cosa muy importante en primer lugar 
a S. S. y consecutivamente a S. Imperial, y que es muy evi- 
dente que muchos que lo devrian promover procuran de lo estorvar 
y contradezir por sus passiones y Interesses particulares. 

Que para el effecto susodicho psres 9 e que se requieren ne 9 es- 
sariamente dos cosas, la una la celebra 9 Ìon del con 9 Ìlio, syn el qual 
syn dubda ninguna no se podria dar remedìo alos dichos neg 09 Ìos 
de la fee ny diffinir los errores que mantienen los Lutheranos y 
otros de peores sectas, y no conviene pensar de venir a tractar con 
ellos ny de hazer efiFecto ninguno syn la convoca 9 Ìon del dicho 
non 9 Ìlio, y aunque se pudiesse tener speran 9 a del dicho tractado. 


206 


L. CABDAUNS 


come quìera que fuesse, importa toda via negessaria mente convocar 
y celebrar el dicho congilio para en caso que hoviesse appare n^ia 
passar el dicho tractado con la auctoridad y decreto del dicho 
con9Ìlio. 

Aunque pensando venir al dicho apunctamiento es ne9essario 
tambien mirar que antes de agora se ha hallado syn effecto ninguno, 
corno lo sabe bien el cardenal Gampegio y lo vio en las dietas de 
Augusta y Ratispona, y que se ha despues continuamente enten- 
dido muy ala clara que todas las platicas y medios que hazian 
y movian, no eran syno para estorvar el dicho con9Ìlio assy por 
parte de los desviados de nuestra sancta fee, para poder quedar en 
sus errores syn remedio y extenderlos y acres9entarlos syn castigo, 
corno por otros prin9ipes y potentados christianos para en est>a 
escuridad y confusion y so color della poder pervenir a sus particu- 
lares pretensiones. y sy algun fundamento o speran9a se pudiesse 
jamas tornar del dicho apuntamiento, seria por medio dela indiction 
del con9Ìlio, hecha la qual los dichos desviados temiendo ser confun- 
didos en el dicho con9Ìlio se allegarian mas presto al dicho apun- 
ctamiento, syn sperar mas el favor de otros que los entretienen 
estorvando la dicha indiction. el otro puncto es, mirar y proveer 
para estorvar que ent retanto el inconviniente de los dichos errores 
no se estienda mas adelante. 

Y que por andar con S. con toda buena, entera y sin9era 
confiar9a y para ganar tiempo y adelantar la cosa para venir a 
buena conclusion, el sabe que todos los reyes y prin9Ìpes dela Chri- 
stiandad (ex9eptos el elector de Saxonia y sus adherentes de Ale- 
mania y el rey de Inglaterra) estan bien inclinados al dicho con9Ìlio 
y remedio delos dichos errores, y solamente queda, por dezir la 
verdad redondamente, por el impedimento, que (syn hablar mal 
deio passado) el rey de Fran9ia querra poner en esto. por lo qual 
seria muy ne9essario saber resoluta y absolut amente su inten9Ìon 
y que S. 8 ^^ persista muy de veras con el. y le apriete para que 
se declare, y que pues el dicho rey de Fran9Ìa vee, coi osce y con- 
fìessa la ne9essidad del dicho con9Ìlio y aun ser ne9essario para su 
rey no proprio, se quiera determinar en el, para que se convoque y 
celebre en la cividad de Mantua, la qual S. 8 ^ ha prudentemente 
acordado ser conveniente, y ha podido saber de su nun9Ìo, que està 
en Alemania, que buenos y ma los condes9enderian mas presto que 
se hiziesse ally que en ningun otro lugar fuera de Alemania. y no 
tiene el dicho rey de Fran9ia causa, porque no lo deva de su parte 
approvar y consentir y ombiar sus procuradores y letrados de su 
reyno, syno quiere venir el mismo con moderada compannia, corno 



PAUL III., KABL V. UND FRANZ I. IN DEN JAHREN 1535 UND 1536 207 

se podria con9crtar. y para quitar el passo a todas las obiectiones 
que ha puesto basta aqui, sera S. contento, corno ya lo ha 
respondido, que no se traete ea el dicho con9Ìlio de otro neg09Ìo 
partioular syno delas cosas de nuestra saneta fee y deio concer- 
niente a ella, mas convemia que S. hiziesse en tender muy bien 
al dicho rey de Fran9*a, que por la ne9essidad tan grande que hay 
del COD9Ì1ÌO S. 8 ^^ està absolutamente determinado de le convocar, 
no obstante las praticas que se traerian de apunctamiento y tra^ 
ctado por las considera9Ìone8 antedichas; y entiende que el dicho 
rey de Fran9ia lo consienta syn estorvarlo directa- ny indirecta- 
mente, antes lo favoreca, corno es obligado«*) y conviene a su di- 
gnidad reai y titulo de Christianissimo ; y que haziendolo de otra 
ma nera, S. 8 ^ proveera contra el de todos los remedios de derecho 
y justicia en tal caso requiridos. y usando S. de los termincs 
antedichos es de creer que el rey de Fran9ia se reduzira alo que 
es obligado de hazer, y por conseguiente no havra grand difficultad 
en lo del dicho con9Ìlio. y sera fa9ÌI obviar a que el inconviniente 
entretanto non passe adelante, antes en alguna manera se refrene, 
o syno, en caso que el dicho rey de Fran9ia rehuse o quiera dissi- 
muladamente alargar la cosa, se mirara segun esto entre S. e 
S. corno se devra pro9eder en el dicho nego9Ìo dela fee y ce- 

lebra9Ìon del dicho con9Ìlio, el qual en ningun caso deve dexar 
S. de -convocar y 9elebrar aunque el dicho rey de Fran9ia lo 
contradixeFse, segun que S. lo ha basta aqui muy sanctamente 
declarado que lo quiere hazer. 

Assy mismo para venir de una veza saber la inten9Ìon y vo- 
luntad del dicho rey de Fran9ia, assy en lo que concieme el nego9Ìo 
dela fee, corno para remediar la iniuria y ofPensa que el rey de 
Inglaterra ha hecho contra S. 8 ^^ y contra la dignidad dela saneta 
sede apostolica y suya y el apartamiento del reyno de Inglaterra, 
dcla obedien9Ìa dellos y dela yglesia Romana, seria muy ne9essario 
qùe tambien S. araonestasse muy de veras al dicho rey de 
Fran9ia, que dexasse todas praticas e intei ligen9Ìas con el dicho rey 
de Inglaterra y assegurasse a S. 8 ^^ . del oflFrescimiento que le ha 
hecho de querer assistir en el remedio del dicho nego9Ìo de Ingla- 
terra eil los dos punclos susodichos, porque siguiendo lo que S. 
Imperiali ultimamente ha respondido que eradedubdarprobablemente 
que el dicho rey de Fran9ia no solo no ayudaria, mas antes estor- 
varia y, lo que peor es, que con occasion del pro9esso, que S. en- 
tiende hazer contra el dicho rey de Inglaterra y la assist en9Ìa de 


a) von hier bis Ende des Abschnitts ungedruckt. 



208 


L. CABDAUN 8 


S. Imperial, delo quäl por parte de Fran9Ìa seria anienazado 
el rey de Inglaterra, procuraria el dicho rey de Fran9ia de hazer 
8 U provecho del dicho rey. y se tiene aviso, que se puede tener corno 
por 9Ìerto que los dichos reyes de Francia y Inglaterra estan en 
terminos de hazer mas estrechas alian9as. y para est e effecto es venido 
el obispo de Ubicastro ‘) en Fran9ia. y no se deve S. dexar en- 
ganar so ninguna cubìerta o color, que le quisiessc dar, por su 
grande pruden9ia y por la experien9ia que tiene delas cosaa de 
aqiiellas partes, y pues que S. vee y conos9c mejor que otro 
ninguno lo que importan estos dos neg09Ìos, assy el dela fee en 
generai corno en particular, quanto al dicho rey de Inglaterr i (por 
haverse desviado della en tan grand manera y empeorar de cada 
dia y por la inìuria y interesse de S. dela sancta sede apo- 
stolica y yglesia Romana) S. spera que S. considerara con 
toda curiosidad, quanto importa el breve romedio en los dichos dos 
neg09Ìos y quan perniciosa seria toda dila9Ìon, y que haviendo 
se offrescido està opportunidad de estar tan 9erca y a proposito 
S. y S. no se deve perder està occasion y coyunctura tan 
conveniente, para hazer el mayor bien y mas ne9essario que nunca 
fue para el servicio de Dios, nuestro senor, bien publico dela Chri- 
stiandad y dever de sua dignidades y hazer immortai la memoria 
de S. Sdad. 

Y on caso que el dicho sennor rey quiera condes9ender de buena 
fee al remedio y provision delos dichos dos nego9Ìos, es muy grand 
razon que S. S<*ad^ se de va tener por comun padre entre S. y el 
dicho rey de Fran9Ìa. pero sy el rey lo quiere hazer de otra manera, 
per ninguna via puede bien convenir al offi9Ìo y dever, que S. ha 
de tener a su dignidad y respecto alas continuas buenas obras que 
S. M<*ad ha hecho, el qual no puede pensar que S. quiera mas 
tiempo comportar y dissimular las atraviessas y impedimentos que 
le ban sido hechas y puestas, antes entender en la buena intelli- 
gen9Ìa y confìden9Ìa, de que S. ha por sus ultimas letras asse- 
gurado a S. 

Y «) para que S. durante lo que se tardaran las vistas 

entrel emperador y el, entienda tanto mas nanamente la inten9Ìon de 

S. mayormente del dicho Don Pedro Luys, a quienS. tiene 

por tan confidente corno S. B., no pretende otra cosa syno la buena 

provision delos nego9Ìos sobredichos por lo que toca a lo que deven 

S. y sus dignidades y por el bien comun, reposo y tranqui- 

» 

a) cUles Folgende ungedruckt» 

D» h. der Bischof von Wincester. 



PAUL III., KARL V. UND FRANZ I. IN DEN JAHREN 1535 UND 1636 209 

lidad dela Chrisi^iandad, seguridacl y remedio delop neg09Ìos della, 
y dessea S. y aun el rey de Romanos, su hermano, ligarse mas 
estrecharnente con S. assy por lo que toca alos neg09Ìos poblicos, 
el remedio delas cosas dela fee, 9elebra9Ìon del con9ÌIio, defension 
contra el Turco y aun para offenderle segund los medios que se vera 
haver para elio, conserva9Ìon y suste nta9Ìon dela auctoridad y 
dignidad de S. dela sancta sede apostolica y dela yglesia Ro- 
mana y deio que le pertenes9e y particlarmente quanto ala dignis- 
sima persona de S. y perpetua protection de su muy antigua y 
noble casa, ^egun que mas particularmente se podra spe9Ìficar y 
declarar en todos y cadauno delos punctos susodichos. 

Y dessea y pretende S. Imperiai demas desto, que se haga una 
muy buenay muy estrecha liga defensiva entre S. y por ellos 
y por sus successores en sus dignidades y los otros potentados de 
Italia assy contra los infìeies (quan addante se pudieren induzir 
los dichos potentados y cadauno dello?) corno contra todos los otros 
que quisiessen invadir la Christiandad, clausulando la dicha liga y 
j untando todos los medios que se verian convenir para la tener 
syerapre pacifica y conservarla en justÌ9Ìa y polÌ9Ìa. y entre otras 
cosas con verna considerar assy haziendo la dicha liga secreta, corno 
la otra defensiva por la dicha Italia, que quanto ala defension contra 
el dicho Turco y lo que se vera que se havra de hazer y proveer 
en lo que toca al remedio coptra el, que toda la carga quedara 
y caera a S. y a S. solos segun lo que se ha visto por la 
experien9Ìa deio passado. y por esto converna tener mas grande 
adverten9ia. 

En lo que toca a procurar por medio de S. mas estrecha 
intelligen9ia entre S. y el rey de Fran9ia, S no se podria 

mas declarar deio que ha ya respondido al dicho Don Fedro Luys 
Fernes y conforme a aquello scripto al conde de Qifuentes. y sy el 
dicho rey de Fran9Ìa quiere passar por las capitula9Ìones y tenerse 
en ellas y observarlas con buena fee, la cosa es cierta. ma sy el 
quiere contradezirlas y con està color y occasion continuar syempre 
en attravessar<^e en las cosas de S. o, por mejor dezir, en los 
dichos neg09Ìos publicos de la Christiandad, S. puede considerar 
que S. no lo puede ny deve comportar, y por esto sera bien 
que S. corno de suyo en tenda nanamente la inten9Ìon del dicho 
rey de Francia, con el qual S. querria en gran manera conservar 
buena amistad y aun hazerla mas estrecha con tanto que el tome 
la razon por pago y se contente, y que S. con su interven9Ìon 
puede hazer està buena obra. y sy la voluntad del dicho seiior rey 
es semejante, se podria esto nanamente hazer durante el tìempo 

% 


15 



210 


L. CABDAUNS 


que S. y S. han de estar juntos. y sy el dicho rey de 
Fran9ia quiere dezir o pretender alguna cosa mas delos dichos 
tractados, S. respondera luego de manera que S. y todo el 
mundo pueda ver, que'como syempro basta agora se ha justificado 
y puesto en todo dever para el dicho estables9Ìmiento de paz, assy 
toda via no dexara de entender en elio con toda promptìtud y 
voluntad. mas corno quiera que sea, no conviene en ningun caso 
differir de entender en tractar y hazer las cosas antediohas, pues 
que S. con su prudente manera y dexteridad podra presto ver 
la voluntad del dicho rey de Fran9ia y sus fines y desseos y la 
razon dellos. y en todo successo es syempre ne9essario y requirido 
lo que arriba està dicho, y de otra manera seria perder el benefi9Ìo 
que toda la Cbristiandad deve sperar de estas vìstas, y perder tanto 
buena coyunctura que por aventura jamas se hallara. 

E nel negocio de Camarino S. spera la venida del duque 
de Urbino, al qual ha embiado mensajero propno para que venga, 
y luego que entendera la inten9Ìon del dicho duque y lo que pre- 
tende, S. respondera a S. y hara todo buen oflS9Ìo en 
este nego9Ìo y mayor que non haria, sy fuesse en caso proprio, y 
Dios sabe, quanto y qua en grand manera S. dessea complazer 
y dar contentamiento y satisfaction a 8 . en todas cosas y 
senaladamente en està y que se pueda conduzir a buen fin y de 
que 8 . pueda quedar contento, al qual S. supplica no 

re9Ìba pena dela dila9Ìon, pues basta la que 8 . siente della. 

En lo que toca al nego9Ìo de Jaén, 8 . confia que, no ob- 
stante la provision que 8 . ha hecho, haviendo despues enten- 
dido el derecho de 8 . S. le conservara dexando pa9ifi- 

camente gozar al emperader de su patronazgo, lo qual sera tanto 
mas fa9Ìl de hazer, pues que la dicha provision fue hecha en 
persona del rev“o cardenal nieto de 8 . y hecho esto, corno 

S. deve considerar que importa a 8 . de persister nana- 
mente y syn condÌ9Ìon, 8 . ha ya tanto deolarado de su in- 

ten9Ìon que 8 . 8 ^^ se deve confiar, que lo hara de manera con el 
dicho cardenal y con el dicho Don Pedro Luys y sus hijos y pa- 
rientes de S. B. (tractando las otras cosas antedichas), que S. 
vera enton9es y continuamente con effecto el amor y affection que 
8 . tiene y dessea assegurar y establis9er con S. 8 ^^ y con 

los suyos por el bien y engrandes 9 Ìmiento de su casa y para tener 
la protection della para syempre. 


0 


FAX7L III., KARL V. UKD FRANZ I. IN DEN JAHREN 1535 UND 1536 211 

3. Brief i&er die Kundgebung Kaiser Karls F. vom 17. April 
1536 : Rede des Kaisers. Antwort des Pa/pstes. Anschliessende 
Auseinandersetzung mit den französischen Gesandten. Beurtei- 
lung der Rede. Einwirkung des Kaisers auf den Papst und seine 
Umgebung. Erklärungen Karls vom 18. April. Geschenke und 
V ersprechen an den Papst und seine Familie. 

1536 April 17. 18. 

Rom Areh. VcU. Var. Pol. 45 fol. 407à-415à Ahschrifi 16. Jahrhdt. über- 
échrièben Lettera sopra il ragionamento ohe fece V imperatore Carlo V l’anno 
1536 venendo da Tunisi in presenza di papa Paulo III et cardinali. Ih. 44 
fol. 1690-187^. Btbl. Barò. LVII 78 foL 142o~157h deagleiohen, Var. Poi. 47 
fol. 527-552 Aboehrift 17. Jahrhdt. B%bl. Pio 73 fol. 76o~94o Auszug 17. Jahrhdi. 
(vorher die BekUion Surianoe v. J. J.635). 

Nobili etc. Havendo la Ces. deliberato partir di qui do- 
mani al tutto, questa mattina si è trovata alla presenza della di 
N. S., del sacro collegio de’ rev“* cardinali, de tutti gl’ ambasciatori 
de principi christiani et de grandissimo numero de prelati, signori et 
offitiali di questa corte et ha fatto ' un’bellissimo parlamento che 
durò più d’ un’ hora et mezza con tanta prudenza, gravità, me- 
moria et ordine, che come egli fece restare stupiti tutti gli au- 
dienti, cosi saria impossibile poterlo compitamente scrivere, non- 
dimeno per non lasciarvene senza quelle parti che io proprio ho 
udite, ve ne scrivo quello che potrete vedere. Fdgt eine Inhalts- 
angabe der kaiserlichen Rede^). 

La di N. S. brevemente lo ringratiò di quello che haveva tanto 
prudentemente, lìberamente et animosamente esposto, lo esortò a 
perseverare nel suo buon proposito et s’offerse di far’ ogni buon 
offitio, per fare la pace, come a buon pastore et commun padre 
conveniva, promettendo di tenere con quello che honestamente si 
riducesse alla pace contro a quello che ingiustamente la recusasse. 
mona, di Macon *), ambasciatore di Francia qui residente, con 

Über Verfasser und Adressat dieses Briefes fehlt jede Angabe. Die An- 
rede Nobili etc. soune die Einordnung im Cod. Bibi. Pio 13 lassen darauf 
sehliessen, dass er veneiianischen Ursprungs ist. 

*) Die Erklärung über das Konzil auch hei Ehses l. c. 4 n. 1. 

Das Folgende findet sich zum Teil wörtlich wieder hei Pallavicini, 
Istoria del concilio di Trento I (Roma 1664) 360, 361, der sich hier auf ein 
(nicht näher angegebenes) Aktenstück des Bor ghest^ Archivs beruft. Tatsächlich 
enthält, wie ich nachträglich sehe, der cod. Borghes. I 596 fol. 87s~94l> das vor- 
liegende Dokument tn gleichzeitiger Abschrift. Da hier die Anrede Nobile (nicht 


J 


212 


L. OARDATTNS 


licenza del papa si fece avanti et disse a S. che quanto alla 
pace si trovarla sempre che il re le saria inclinatissimo, che quaiito 
al resto che toccava al detto suo re non intendendo bene la lingua 
spagnuola, desiderarla meglio intenderlo da S. M^, per poterlo 
scrivere et giustificare; S. rispose, che haveva fatto quel par- 
lamento, per dar conto di sè et sue giustificationi a S. et a 
tutto il mondo, acciochè in ogni tempo potesse fare fra sè et il 
suo re quel retto giuditio, che si coavenisse, et che però non 
accadeva dame conto a esso, ma che se lo voleva pure intendere 
che r intenderà facilmente dall’ ambasciatore che appresso di sè rese- 
deva, il quale bene intendeva la lingua spagnuola, come più volte 
detto gl’ haveva. et fatto chiamare detto ambasciatore disse a tutti 
due i.i italiano ottimo: io detto ho in somma che le differenze 
che sono tra il vostro re et me non si possono terminare se non 
per uno delli tre mezzi, overo per una grandissima guerra, la 
quale saria perniciosissima alla republica Christiana, overo per un 
duello tra la sua persona et mia in cappa, con spada et pugnale 
(che saria manco male, ohe morisse uno di noi, che spargere tanto 
sangue Christiane) overo con buona pace, la quale non fusse come 
le passate, et questo saria publico beneficio, che di quello, ohe babbi 
da essere tra noi o guerra o pace, intendo essere tra 20 giorni riso- 
luto. il resto scriverò io medesimo al vostro re <*), et consentirò che 
si metta in stampn, acciochè venghi a notitia di tutto l’universo 
mondo, come desidero. — Fatto questo se ne andorno in espella 
alla messa, la qual finita S. elesse per legati gli rev°^< et ill°^* 
cardinali Ivrea et Caracciolo a far compagnia a S. nel viaggio 
per tutto il territorio della chiesa, et domani partirà ad ogni modo 
per andarsene alla volta della città di Siena et Fiorenza. 

Benché questo parlamento da certi pochissimi appassionati Fran- 
cesi sia stato interpretato fatto per bravare tacitamente il papa 
et farlo per timore venire nelli suoi parti, et ancora per ha ver 
la pace, temendo di perdere la guerra, nondimeno tutti li prudenti 
universalmente giudicano che S. habbìa più voglia di far la 
guerra per finirla una volta che fare la pace et ha ver sempre la 
guerra, et che S. non si saria messa in un total theatro ad 
esponere et protestare quello che ha esposto et protestato senza 

a) Far. Poi. 45 add. et lo darò scritto alla Stà V. et. 

h) Vor. Poi. 45 tal. 

Nobili) lautet und diese Abschrift anscheinend die älteste ist, so wird es sich im 
Gegensatz zu der Anm. 1 ausgesprochenen Vermutung um ein Privatschreiben 
handeln. 



PAUL m., KARL V. UND FRANZ I. IN DBN JAHREN 1535 UND 1536 213 

fondamento di poter mantenere quello che ha detto, et di vincere 
la guerra ancora, perchè facendo professione di mantenere le parole 
si è obligato publicamente a mantenere tutto questo, ohe ha par- 
lato, et quando non lo mantenesse ci lasciaria quell’ honore, del 
quale lui fa tanta stima, ma come lo vedono gagliardamente 
armato in Italia per difendersi et presentono le grandi provisioni 
che fa in Spagna, in Fiandra, in Germania et in Genova per offen- 
dere il suo nemico, giudicano che habbia proposto la pace con 
dar’ el stato di Milano per prenderla, quando la possa bavere 
ben sicura, et vacare alle guerre di Levante, et quando non possa 
ha verla, di far la guerra in modo contra il re Francesco, che questa 
volta la finisca al tutto, come la finirà, perchè ha deliberato o dì 
lasciai vi tutti lì suoi regni et imperii o di guadagnare il regno 
dì Francia. 

Il papa con tutti questi rev°^< cardinali, prelati et signori sono 
restati infinitamente ammirati dalla gran bontà, prudenza et animo 
che hanno scorto in S. et il rev“® Cardinal Trivultio l’ ha 
supremamente laudato et approvato, et pochi sono, che non se 
li siano fatti devoti et aflettionati. et perchè il papa ha detto 
di volere tenere con quello, che vorrà la pace contra quello, che 
la ricuserà, io stimo, che S. se l’ habbia guadagnato, et che 
nelli particolari ragionamenti sia stato già giudicato da S. qual 
sia la giusta et honesta pace, ma non so già, se egli starà in pro- 
posito. Dio lasci del tutto seguir’ il meglio, di Roma li 17 di 
aprile 1536. 

Tenuta alli 18 di detto, et questo giorno gl’ ambasciatori di Francia 
sono andati da S. M^, et in presentia del papa gl’ hanno supplicato 
che sia contento dichiarare, se per il parlare che haveva fatto hieri 
i ntendeva bavere o non ha ver sfidato il loro re, et S. gli rispose 
che, quando havesse voluto diffidar’ il loro re, non havria be- 
vuto si poco rispetto che l’ havesse sfidato in presenza dì S. S^, 
ma che haveva, et cosi replicava che saria molto meglio venire ad 
un duello tra le due lor persone con cappa, spada et pugnale che 
venire alla publica guerra con tanto danno della republica Chri- 
stiana, et similmente confirmava a S. questo et tutto quello 
che haveva hieri detto, et sollecitava a scrìvere per la resolutione, 
et essendo stato non poco sopra diverse repliche et ragionamenti 
con detti ambasciatori, nelli quali si portò divinissimamente, si 
licentiò da S. S^, et circa le 19 bore montò a cavallo, et con la be- 
nedittione di S. S^, accompagnato da tutti detti rev°^* cardinali 
mezzo miglio fuori della porta, licentiatosi poi da tutti i detti 
rev™‘ cardinali cosi in publico come in privato, et restati seco li 


214 


L. CABDAUNS 


dui legati solamente, si messe in viaggio, et questa sera S. se 
n’ andarà a Monterosoli. 

Il papa s’ha tolto impresa di trattare la paoe, et voglia Dio 
ohe la concluda. S. ha fatto un presente al papa di un dia- 
mante di 12000 ducati, ha lasciatol ail rev°^o Cardinal Farnese 
l’elettione di una delle due chiese, o di Monreale o di Giahen, 
ciascuna delle quali vale più di 12000 ducati Tanno, et quella che 
si elegerà, sarà netta di pensione, ha donato al detto Pier 
Luigi Farnese la città di Novara con tutte le sue pertinenze, et 
di entrata di 12000 ducati Tanno, et titolo di marchesato, et al 
s°' Ottavio, suo figliuolo, ha promesso uno stato di 10000 ducati 
di entrata nel regno di Napoli. — Questi presenti fanno tener per 
certo, che il papa si sia con S. strettamente colligato, il che 
Dio voglia che sia, perchè non potrà essere se non a quiete d’Italia 
et a beneficio della republioa Christiana. 

4. Kaiser Karl F. an Hannaert: Zweck dieses Schreibens. 
Ergänzungen zu den Mitteilungen über die Unterredung des Kai- 
sers mit den französischen Oesandten vom 18. April. Auftrag, 
um die AnJtwort des Königs anzuhalien, und Ermächtigung, den 
Termin um 4 Tage zu verlängern. Ablehnung der V erarUwortung 
für Feindseligkeiten des ligistischen und des kaiserlichen Heeres. 

Aquapendente 1536 April 21. 

Rom ArcK VcU. Bibi. Borghese I 913 fol. 646h~ß47b Abschrift '). 

Per le dette lettere congiunte a queste intenderete quello che 
habbiamo fatto a Roma e che habbiamo passato con S. e 
ancora che in esse sia dichiarato ciò che habbiamo detto contro . 
il re de Francia*), tuttavia perchè alla seconda volta che noi par- 
lammo al nostro santo padre sopra la nostra partenza da Roma, 
e ciò che all’ bora dlssemmo alli ambasciatori del detto re de Francia, 
il de Granvelle non vi fu presente e che ciò che ve- n’è stato 
scritto è stato per relatione de quelli che ci sentimo parlare, che 
è messo più brieve di quello che passò, e non sendo apresso de 
noi il detto de Granvelle, e non havendo qua il secretarlo 
Perrenin per farvelo scrivere in lingua francese, T habbiamo fatto 
fare in castigliano a fine che voi siate intieramente al vero infor- 
mato come il detto ragionamento pas:&ò, et è che ancora che nella 

’) über die Vorlage vgl. die 8. 21S folgenden Angaben. 

Vgl. ebenfalls die 8. 216 ff. gemaekien Angaben. 



PAUL i:i., KARL V. UND FRANZ 1. IN DEN JAHREN 1633 UND 1536 215 

detta lettera sia detto che noi in contemplatione del nostro detto 
santo padre faoemo chiamare li ambasciatori del detto re di 
Francia, Tè vero che S. detta li chiamò, alla presenza della 
quale ci domandomo a parte', e noHi rispondemmo e dichiarammo 
la nostra ìntentione, de eiò ohe il giorno in’ anzi havevamo detto 
nella sostanza che s’è scrìtto per le nostre sudette altre lettere, 
agiongendo d’ avantaggio ohe una delle cause che ci haveva mosso 
a dirlo, era stato, vedendo ohe il detto re de Francia esequiva 
continuamente la sua mala volontà e intentione contra il duca 
de Savoia, presuponendo e persuadendosi che lo potessi fare per 
li trattati de Madrid e Gambray, e che vedendo ohe, dissimuland<4o, 
esso ne farla come era stato de Virtemberge, e ohe non lo pota 
vamo più dissimulare nè suportare che si trattassi cosi male li 
nostri vassalli, perciò ohe cosi come è mettono le loro persone, 
beni e la vita per nostro servitio, cosi la dobb amo metter per essi, 
e tanto più per il detto s<>' duca di Savoia, verso del quale noi 
habbiamo tali et altri oblighi, e che per questa causa volevamo 
ben avertir di ciò il detto re de Francia, a fine eh’ el non pensassi 
di noi altra cosa,, e poi ohe così era oh’ el perseguiva la sua im 
presa, e che noi venivamo alla guerra per sua colpa, ne volevammo 
tirarsi fuori de ciò che per avanti havevamo detto; ma più tosto 
con le medesme conditioni, e in caso de guerra ofFerevamo ciò 
che di già havevamo offerto della nostra persona, per evitare li 
mali e inconvenienti che suocederiano della detta guerra, et a fine 
de cognoscere e intender l’ intentione del detto re de Francia, 
ritorna mo a persistere ohe il suo esercito se dovessi ritirare, poi 
che esso per l’un nè l’altro delli detti effetti non era necessario, 
e che, se il detto esercito si fermava, che era segno eh’ el volessi 
la detta guerra, cosi ripreeemo ciò che havevamo detto sopra il 
termine delli 20 giorni per farne risposta che, se dentro del detto 
tempo esso s^' re non ci rispondeva, noi ci terriamo per libero e 
non obligato de alcuna cosa ohe havessimo offerto, tanto nelle con- 
ditioni della pace, come nel particolare della nostra persona, e per 
ciò intendiamo che solleoitiate la detta risposta, o che facciate le 
protestationi che vederete in ciò convenirsi: ma perchè il giorno 
d’ hoggi è il quarto delli nostri detti primi ragionamenti fatti a S. 
e che non haverete più tosto ricevuto le nostre lettere, le quali 
sono state tanto, si per causa della nostra partenza de Roma, 
come per avertirvì delli ragionamenti fatti la seconda volta, se il 
detto re pigliassi scusa su la brevità del tempo, siam contenti 
che gliene prolonghiate sopra il detto termine de 20 giorni de altri 
quatro, il che però non offerite se prima non ve ne è parlato. 



2lC 


CABDAT7KS 


® protesterete che ciò che l’ esercito delle lega deffensive o il nostro 
fra tanto, non sia per colpa nostra, poiché è per quella 
detto S“ re de Francia, bevendo .coroinociato e mosso il primo 
‘lontra li detti trattati fra noi, oltre altre contraventioni a essi, 
nel castello de Aquapendente il 21 d’aprile 1536. 


rorhmerifcung zu Nrr. 5 und 7. 

Der Kodex der Biblioteca Borgheaiana, aus dem der folgende Pro- 

sowie die Nrr. 5 und 7 entnommen sind, ist eine Sammlung von 
jxilitiaehen Dokumenten verschiedeneter Art, die zum grössten Teil 
dem Ende des 26. und dem Anfang des 17. Jahrhunderts angehören. 
Die Abschrift, über die im Folgenden berichtet wird, stammt von 
einer tn den kurialen Depeschen aus der Zeit Pauls Hl. häufig 
begegnenden Kanzleihand, ist also den 40ger Jahrendes !6. Jahr- 
hunderts zuzuweisen. Sie beginnt fol. 641a: 

PROLOGO. 

A fin che la verità non si possi velare de ciò che l’imperatore 
disse ultimamente a Roma il giorno apresso pasqua de resurrec- 
tione de Nostro Signore al nostro santo padre il papa, presenti 
li rev°>> cardinali, più ambasciatori de re, de principi, e potentati 
christiani, similmente il vescovo de Maccone, ambasciatore del re 
di Francia a S. S**, et il s°' de Vely, pur suo ambasciatore resi- 
dente nella corte di S. imperiale, et molti personaggi in notta- 
bile agiontamento, e che l’hiiomo sappi intieramente ciò che di poi 
n’é seguito, sono qui apresso raccolte le lettere che S. detta 
imperiale scrisse l’ istesso giorno al s°r Giovanni Hannart, cavdlier 
visconte de Lombesse e baron de l'Isserse'), suo ambasciatore in 
corte de Francia, per le quali si può intendere l’occasione della au- 
detta pratica, e successivamente è agionlo la sostanza di essa, et 
apresso seguita la risposta fatta al sudetto Nostro Signore, signori 
cardinali et ambasciatori sopra tal ragionamento dal sudetto re de 
Francia, de la quale se n’è poi ricuperato una copia; lì sono anco 
altre lettere de S. detta imperiale scritte a S. S*^ in modo di 
replica alla detta risposta, sendo la detta replica fatta in’ anzi che 
havessi havuto nè ricuperato la copia di essa risposta, anrà solo 

a) Vorlage del. 

') D- k. VieconU von Lombeeke und Herr von Lidkerke. 



PAUL III., KABL V. UND FBANZ 1, IN DEN JAHBEN 1535 UND 1536 217 

sopra )a lettura fattane a S. detta imperiale et a qualcheduno 
de suoi consiglieri dal detto de Vely, come il contiene la replica, 
alla quale è agionto un’altra copia de una instrutione al de 
Balanson e de Rie della quale la detta lettera fa mentione, insieme 
ciò che il sopra detto re de Francia rispose a essa, all’hora che 
il detto 8^ de Balanson fu mandato a S. a ricercarli agiuto 
contra il Turco disceso in Ongaria et avicinato a Vienna in Austria *), 
e similmente li è agionto la lettera che il detto re de Francia scrisse 
Tanno passato in Alamagna contra il detto imperatore et il re d’On- 
garia e di Boemia fratello de S. imperiale ^), et un’altra copia 
de lettera che scrisse S. al conte de Roens *), cavallier del suo 
ordine e gran maestro della sua casa, per giustification sua sopra 
il contenuto nella detta lettera in ciò che vedessi esser bisogno ^), 
habbiando S. imperiale considerato esser’ poco conveniente a 
magnanimità nè honorevole alla sua dignità e qualità risponder’ 
per publica scrittura alle sudette lettere, nè contrastar’ sopra il con- 
tenuto di esse, poiché la notitia et evidenza erano la miglior ri- 
sposta e giustifìcatione di S. detta e se ne fusssi stato bisogno 
far’ davantaggio, il becco nè la penna ne sarebbero stati li ultimi 
giudici. 

Seguitano le lettere scritte da' Roma dall’imperatore al suo am- 
basciatore residente in Francia e da esso lette a S. Christ®®. 

Der nun foL 64P-646^ in italienischer Sprache folgende Brief 
Karls an Hannaert vom 17. und 18. April 1536 ist gedruckt nach 
einer französischen Abschrift hei Lanz, Correspondem des Kai- 
sers Karl V. II (Leipzig 1845) 223-229. Hierauf folgt fol. 646^- 
647}» das als Nr. 4 vnedergegehene Schreiben vom 21. Aprile ein- 
geleitet durch die Worte Seguita ciò che l’imperatore sendo in 
camino fece ancora scrivere al suo detto ambasciatore et agion- 
ger alle dette lettere, tradotto de Castigliano. Daran schliesst 
sich fol. 647^-654^ Nr. 5, die Inhaltsangabe der kaiserlichen 

') Z>. à. Oerard von Rye, Baron von BaJLan^n. 

Diese Stücke, die nach obigen Angaben ina Jahr 1632 gehören, sind 
nicht nachweisbar: vgl, indess State- Papers Vip, 443, unten S, 227, 

*) Wahrscheinlich ist der Brief Franz" an die deutschen Stände vom 1, Fe- 
bruar 1535 gemeint, der bei Fr eher. Rerum Oermanicarum scrtptores (Argen- 
torati 1717) p. 354-358 gedruckt ist (daselbst nach der französischen Datierungs- 
weise ins Jah^ 1534 gesetzt). 

*) D. h. Adrian von Cray, Grafen von Roeulx. 

*) Scheint gleichfalls unbekannt. 



218 


L. CABDADtiS 


Rede unter der Überechrifl Seguita la sostanza del ragiona- 
mmto fatto dall’ imperatore al noatro santo padre, del quale 
qui inanzi si fa mentione. i>ie dann fol. 654^58* folgende 
Risposta del re di Francia al nostro s.mto padre so{va il ra- 
gionamento fatto dall’ imperatele a S. findet eich »n lateini- 
scher Üheraetzung bei Fr eher, Rer.Germ.Scri'ptoree III 421-428 
und ist in englischer Vbersetzung gedruckt im Calendar of Lettres, 
despatckes and State Papers rdating to the negotiaüons bet- 
wetn England and Spain, voi. V pari II, edited by Pascuat 
de Oayangos {London 1886), Nr. 52. Das nächste Stück 
fol. 658*-66P bildet dann die tn unseren Beilagen als Nr. 7 
gedruckte Replik des Kaisers ; in dieser bricht die Aba^rift ab ; 
die weHeren im Eingang derselben erwähnten Dokumente fehlen. 

Über Entstehung und Zweck dieser l) rkwndenaammlung hat 
sich nichts Bestimmtes ermitteln lassen. Unzweifelhaft aber zeigt 
der Ton der hier wiedergegd>enen Einleitung, sowie die Ausuxthl 
der Aktenstücke, dass sie von kaiserlicher Seite stammt und den 
Zweck verfolgt, die kaiserliche Politik gegen Frankreich vor einem 
grösseren Kreise zu rechtfertigen. Da die Rede des Kaisers vom 
zweiten Ostertag 1536 als Ereignis der jüngsten Vergangenheit 
bezeichnet wird, andererseits das zeitlich letzte der mitgeteilten 
Dokumente aus dem Juni 1536 stammt, so wird man als Entste- 
hungszeit der Sammlung etiva den Hochsommer dieses Jahresanzu- 
nehmen haben. Da der K aiser gleich nach seiner Rede vom 17. April 
dem französischen Gesandten seine Ab.iicht kund getan hatte, 
dieselbe durch den Druck öffentlich bekannt zu macken >), so 
haben wir es hier vielleicht mit einer jener grossen Staatsschriften 
zu tun, mit denen Karl bei entscheidenden Momenten mehrmals 
die öffentliche Meinung zu seinen Gunsten zu beeinflussen ver- 
sucht hat. Dagegen kann man aüerdings geltend machen, dass 
von einer solchen Druckschrift sich anscheinend nirgendwo etne 
Spur findet *), und so lässt sich auch annehmen, dass Karl 

') Nr. 3; vgl. Villa l. c. Nr. 303. — Bei dtn diuttchen Fürtien iti di* 
Rede vom Hofe Ferdinar\di aut eo/ori verbreiui worden. Der Enbètchof von 
Lund an Karl, Innsbruck 10. und 11. Mai 1536, bfi Lam, Corretpondenz II 
Nr. 433. 

*) Eine analoge franzötiteke Druckschrift, aut der woU Freker ge- 
•cköpft hat, wird angeführt òe» Bourrillg in Revue hittorigue LXXVI (730/) 
Ì03 I. 



PAUL ni., KARL V. UND FRANZ I. IN DKN JAHRBN 1535 UND 1536 219 

diese Zìisamme$istellmig bloss an den Papst gerichtet hat in der 
Absicht^ dessen neutrale Haltung durch überzeugende Darlegung 
der Rechtmässigkeit seiner Schritte gegen Frankreich zu erschüttern. 

5. Inhaltsangabe der Rede Kaiser Karls V. vom 17. April 1536 : 
Begründung seiner Rede. Zweck seines Kommens nach Italien 
{Besuch seiner italienischen Reiche ; Vorbereitungen zum Konzil 
und Türkenzug). Feindseligkeit König Franz\ Rechtfertigung der 
eigenen Politik. Entgegenkommen Karls in den Anfängen ihrer 
beiderseitigen Regierung. Sendung Nmsüus. Verhalten loährend 
des Zugs zur Eroberung Mailands. Vertrag über Neapel und Ver- 
schwägerungen. Ablehnung der gegen England gerichteten An- 
träge. Anschläge Franz^ auf seiwn Besitzstand. Ablehnung italie- 
nischer Angebote zur V er jagung der Franzosen. Verhalten Franz^ 
während und nach der Kaiserwahl. Umtriebe auf dem Reichstag 
zu Worms. Ausbruch des Krieges: Erhebung Roberts von der 
Mark und des Königs von Navarra. Unterstützung der spani- 
schen Revolution. Wegnahme Fontenarabias. Belastende Briefe 
des Königs an Carpi. Angriff auf Neapel. Schlacht bei Pavia. 
Feierliches Versprechen des Kön'gs. Neuer Angriff. Lavtrecs 
Zug nach Neapd. Friede von Cambray. Feierlicher Verzicht 
auf Italien. Italienische Politik Karls. Liga von Bologna. Un- 
unterbrochenes Verlangen Franz* auf Rückgabe Mailands. Ab- 
lehnung des Gesuchs um Hülfe gegen die Türken. Der Fall 
Merveille. Der Angriff auf Savoyen. Die Beschwerden Franz* über 
die Liga von Bologna. Seine fortgesetzten Vertragswidrigkeiten. 
Unterstützung des Württembergischen Unternehmens. Vertrag 
mit Geldern. Streit um Rückgabe von Gefangenen. Französische 
Rüstungen i. J. 1535. Weigerung der Unterstützung des Zugs 
gegen Tunis. Neve Rüstungen nach dem Tode Sforzas. Unter- 
hamdlungen über Mailand. Die Angebote des Kaisers. 

Arch. VcU. Bibi. Borgh. I 913 fol. Abachr. 

Non ostante che 8. imperiale havessi già altre volte dato 
qualche conto delle cose passate a S. et in altri luoghi, tutta 

') Da$ folgende Stück deckt eich im weeenüiehen mit der JnheUteangabe der 
kmeerlichen Bede, die D u Bellay eeinen Memoiren (Parie 1571, fol. 199e-20Ja) 
einverleibt hat. Trotzdem echten hier die uförüiche Widergabe dee Textes ange- 



220 


L. CABDAUN 8 


volta li pareva convenirsi de farne più ampia dichiaratione e giu- 
stificatione a S. detta 8 ^, poi che S. se ritrovava nel detto 
luogo de Roma, principal luogo e comune de tutta la Christianita, 
e con c(]pi comoda oportunità et in tal buona e signalata compagnia. 

Che la sua partenza di Spagna era stata per fare ciò che giu- 
dicassi convenirsi contra li infìdeli, e del successo (senza esserne 
piò prolisso) se ne rimetteva a quello che ne era, et anco per vi- 
sitar’ li suoi reami di Napoli e Sicilia, e non ostante che li impor- 
tasse venir’ de Affrica nelli detti reami per intendere al bon go- 
verno, giustìtia, politia e ordine di essi, nelli quali secondo li tempi 
l’haveva fatto il meglio che haveva potuto, fu nondimeno il suo 
Principal fine de venir’ a basciar’ i piedi a S. S^ e di suplicarla 
della convocatione del concilio per rimedio delle cose della fede '), 
et offerir’ de continuare con la sua persona e tutte le sue forze e 
possibilità alla diffensione della Christianità e sicurtà di essa, contra 
li detti infideli, et alla repulsa di essi, e haveva già a questo fine 
pur’ per l’impresa de Algìeri aparecchiato le provìsioni secondo che 
S. S^ haveva ben inteso. 

E signalatamente haveva giudicato necessario, in’ anzi che passar’ 
più oltre nel intraprendere contra de gl’ infideli, di certificarsi e 
chiarirsi della volontà del re de Francia quanto all’osservanza della 
pace, atteso le cose passate e termini tenuti et usati da esso, per 
li quali con buona ragione non ne potteva stare senza gran scrupulo: 
ma che il detto re de Francia l’haveva levato di questa pena, per 
quello che haveva de già fatto nel ricominciar’ la guerra sopra l’oc- 
casione de mona, il duca de Savoia, e che li progressi del suo eser- 
cito e ciò che l’haveva pienamente dichiarato e li suoi ministri 
detto in molti luoghi, per ohe et a qual fine la se faceva, testifi- 
cavano e certificavano assai la sua intentione, e poi che la cosa 
era venuta a tal termine lui voleva (non ostante che drittamente 

brachte zunächst weil es sich nach dem eben 8.217-219 Qesagien zweifeüas um 
eine offizieUe Redaktion jener Rede handelt^ sodann weil diese Fassung den 
A uszug Du Beilays um einige tcUsächliche Angaben und neue Züge bereicheirt. 

*) Nach einem in Florenz Arch. di Staio Carte Strozziane 230 fol. 213-217 
befindlichen Bericht über diese Rede (unvollständige Reinschrift^ ohne Aiifsekrift) 
dankte der Kaiser für die Ankündigung des Konzils^ für dessen Fortgang er 
aüest was m seiner Macht liege^ zu tun versprach, quale cosa fu inter- 
pretata da molti l’havesse fatta con artificio, per confirmar’ el papa et il 
collegio in quello che una volta d’accordo havevono deliberato, non inten- 
dendo forse così questo tale ohe N. S. s’era risoluto a deliberare la inti- 
matione del concilio più per propria eleotione che per exhortationi di S. Mt^ 
et del re de Romani suo fratello. 



FAUL III., KAltL V. UND FRANZ I. IN DEN JAHREN 1635 UND 1536 221 

non fussi il suo mestiere de orare) dichiarare per sua giustifica- 
ti one, e non con volontà di mal dire del detto re de Francia, come 
le cose erano passate fra loro, confidando che la verità li saria in 
agiuto, a fine che non restassi carricato delle cattive opere d’altrui. 

Che haveva tutta sua vita ricercato Tamistà del detto s^' re 
de Francia e sin dell’ anno 15 ch’el fu amancipato dall’imperatore 
Massimiliano de bona memoria, suo avo paterno, e che hebbe il ma- 
neggio delli suoi Paesi Bassi, tanto perchè il suo origine dalla banda 
de sua bisavola M era della corona de Francia, come perchè il 
detto re de Francia venne a regnare al medesmo tempo più di ettà 
ancora che fusse pochi anni, sperando che saria il bene de tutti 
doi, e per la pacifica vicinanza fra il detto reame di Francia e li 
detti Paesi Bassi suoi contigui e congionti, e mandò il conte de 
Nanssau, marchese de Zenette *), dal detto re per trattare parentado 
e confederatione con esso, la quale si fece come li piaque et a suo 
gran vantaggio ’). 

Seguita donque che, non ostante che il fu re Luise XII fussi 
stato scacciato dello stato de Milano, per haver’ contravenuto alle 
conditioni, con le quali haveva ottenuto l’ investitura dal detto fu 
imperatore Ma^ssimiliano, e che doppo il stato fu dato al fu duca 
Massimilian Sforza, e che lui era debitore de tutto in tutto se- 
guire, mantenere e favorire ciò che’l suo detto avolo haveva fatto 
e che li haveva sopra tutti gl’altrì atione o) : tutta volta se ritenne 
per consideratione et in favor’ del detto re de Francia, quando 
el fece l’impresa per conquistare il detto stato de Milano, e per 
rispetto che l’haveva fatto ricercare de non impedire la detta im- 
presa, e d’havere durante essa impresa il suo reame per raccoman- 
dato, li haveva usato di tal honestà che si sapeva, et hebbe gran- 
dissimo piacere della prosperità del detto s<>' re e vittoria che 
ottenne all’hora ^), e poi alla richiesta e preghiere di esso sor 
fece talmente con il suo detto avo, che si contentò de metter’ Ve- 
rona nelle sue mani, laquale città esso rimesse doppo al detto 
sor fe insieme con tutto ciò che ne dipendeva per restituirlo alla 
signoria de Venetia, il che però li suoi ministri non fecero troppo 


a) aio/ zu Uaen ist ivohl e oh*egli haveva sopra tutte Taltre attieni. 

*) Cfennaine de Foix, zweite Qemahlin Ferdinanda dea Katholiachen, 

*) Qraf Heinrich von Naaaau, Herr von Breda. 

*) über diese Oeaandtachaft vgl, Baumgarten , Oeaehiehte Karle V, I 
{Stuttgart 1S85) 29, 30. 

*) D, i, über den Sieg von Marignano 13. und 14. September 1515. 



OAttDAITKS 


’ramente'). E anco per compiacere al detto re intieramente ine 
itto quello che lui potteva, condiscese doppo la morte della felle 
»mohadelre Ferdinando'), suo avo materno, de (all’ btantia epro- 
ration del detto s” re) far’ novo trattato, et assignarli pensione 
pra il reame de Napoli, e con ciò se obligò a più matrimonii fra 

e la cognata, e tutte le figlie del detto re di Francia, l’una in man- 
mento dell’altra, e così oltre che de promettere matrimonio al- 
petito del detto s‘" re con una delle sue figlie all’hora non nata, 
n ostante che lui fussi già di ettà, e che li importassi (come 
nuno può considerare) d’baver’ prole per il bene, contentezza e 
urtà de suoi reami, paesi e sugetti '). 

Et era vero che lui si era scusato e retiralo de non intendere 
far’ impresa contra il re d’Inghilterra e del suo reame, del che 
detto re di Francia ne lo baveva fatto ricercare e solicitare as> 
issimo, perchè haveva considerato che il detto re d'Inghilterra 
A suo parente stretto e colegato, e perchè non voleva contrave* 
re alli trattati fra loro e loro reami e paesi, nè mover’ guerra 
Ila Christianità. ma il detto re de Francia non ne haveva fatto 
simile, perchè vedendo ohe esso si restava del sopradetto, haveva 
aticato e trattato dall’altra banda de mover’ guerra a lui, facendo 
rtimenti deili suoi reami e paesi come se lusserò stati già in preda 
guadagnati, del che petò li haveva guardati, ma che per ciò me* 
smamente si denotava e si potteva comprendere di che sorte 
isi stata la bona volontà del detto re di Francia contra di lui 

all’osservatione della pace, nè che essa si osservassi generalmente 
Ila Christianità. 

E che non ostante ciò e che fusai stato ben avertito del sopra 
Ito, non per ciò volse inclinare alle gran sollicitationi et offerte 
e li erano fatte dalie bande d’Italia, laquale il chiamava con* 
Luamente vivente suo detto avo et anco doppo la sua morte, 
r cacciarne et espellerne il detto re di Francia, come era assai 
blico, e come si poteva considerare se lì») haveva il modo. 

In continuatione del ragionamento disse che succedendo la morte 
I detto 8°r imperatore Massimiliano, e che lui et il detto re de 
ancia pretendevano nirelletìone dell’ imperio, mandò per cortesia 

<■) Text e li, vielleicht auch zu lesen s'egli. 

') über diese Verhdltnieu vgl. Ülmann, Kaiser Maximäian II (Stutt* 
i IS9I) «.55 ff. 

’) Januar l'il<>. 

’ über dieses A/ikommen. den Vertrag von Nogon vom 13. August ISlfi, 

. Baumgarten l. c. 41, 43. 


PAUL III., KARL V. URD FRANZ I. IN DEN JAHREN 1535 UND 153t) 223 

al detto re, per avertirlo della sua perseguita al detto imperio, 
a fine che esso non ne havessi dispiacere, il quale rispose che cosi 
come doi innamorati d’una dama non vengono perciò in nimistà, 
cosi che non per tal pretensione a verna tal cosa ma non ostante 
ciò il detto re de Francia mostrò apertamente nella pratica, ohe 
ne haveva grandissimo dispiacere, e fece prescia (assai subito del- 
i’elletion fatta) de trattar de novo, del che se ne escusò ferman- 
dosi su li trattati de già fatti, il che vedendo il detto re di Francia 
fece requerirli per il suo ambasciatore il s*» di Laussart con parole 
altive e insolenti, de darli hostaggi per il compimento delli trat- 
tati, e che altrimente li terria per insin dell* bora per rotti, il che 
però esso comportò e dissimulò, scusandosi, per evitare contrasto 
con il detto re de Francia, gratiosamente, che non era obligato ad 
altro che a quello che si era accordato, a che quello non mancaria 
di osservarlo [e] complirlo intieramente *). 

Oltre che venendo in Alemagna per la sua coronatione a Aix, 
il detto re de Francia fece per il Barrois, all’hora suo ambascia- 
tore, far pratiche alla giornata de Vormes et altrove nella Germania 
molto vehementi e violenti contro di lui, et a sua grande ingiuria 
e dispreggio, e non contento di ciò scrisse anco il detto re de Francia 
lettere oprobriose contro di lui, il che ancora ingiottì tutto, non 
ostante che signalatamente ali’ bora esso fussi molto solicitato delia 
detta impresa d’Italia, al che non volse intendere massime all’ bora 
che era in termini de ridur Luthero, il quale haveva de già co- 
minciato li suoi errori, e si può conoscere assai, se ciò veniva a 
proposito per rimediarli *). 

Non contento di questo il dette» s®^ re assai presto lo fece sfi- 
dare, e li mosse la guerra per il s®' Roberto della Marchia, il 
quale fu castigato come meritava *), anco fece il detto s®*^ re de 
Francia in trare il so' D’Asparrot con esercito la più parte de sog- 
getti del detto s^' re nel reame de Navarra *) sotto colore che po- 
teva per li accordi fra esso re e lui agiutare il s*^ Albret ®) dentro 

^ ) Hierzu bemerkt die FUtreniiner Aufzeichnung : qui fu bello udire le mo- 
deste parole che usò lo imperatore a giustificare el desiderio et trattato suo 
di pervenir’ al imperio, al quale erono pervenuti gli progenitori suoi, paren- . 
dogli mancar* aU’honor* suo, senon cercasse bavere quello che gli suoi pas- 
sati haverono quasi come cosa hereditaria havuto . . . 

^’) Vgl. hierzu Raumgarten l. c. 731. 

“) Näheres Baumgarten I 449-451. 

Zu diesen Ereignissen vgl. Baumgarten II 37, 3S. 

*) Baumgarten I 438, 489. 

*) D. h. Henry d' Alhr et. König von Navarra. 



224 


L. CARDAUMS 


del termine sopra ciò convenuto, il che però era tutto fuori di detti 
trattati, anzi contrario a essi, perchè solo quello de Noion faceva 
mentione del detto s«>r d’Allebret, et insomma che se li faceva apa- 
rere le sue ragioni, e ohe non li facessi giiistitia. che il detto re di 
Francia li pottrìa assistere, della quale giustifica tione il detto d’Al- 
lebret non ne fece mai mostra alcuna, e che non ostante ciò, solo 

« 

per il favor’ e consideratione del detto s®' re, offerse continua- 
mente ricompensa al detto d’Allebret, non ostante che non li fussi 
in niente obligato. ma davantaggio il passaggio del detto s<>' D’As- 
parrot de Navarra sino al Logrogno in Castiglia mostrò chiaramente 
che il detto esercito non era fatto per il caso particolare del detto 
SO' d’Allebret, et anco le pratiche ohe per parte del detto so' re 
de Francia fumo menate all’ bora in Spagna per concitarli e com- 
moverli, fra tanto che era absente, rebellione e tumultuatione '). 
tuttavia Dio volse ohe il detto s®** d’Asparrot fu disfatto dalli suoi 
bon suggetti e li suoi detti reami ridotti in tranquilità. 

E che tanto per il mezzo del detto s®' Roberto che del eletto 
s®' d’Asparrot il detto s®' re de Francia li comincciò e mosse la 
guerra senza causa e inescusabilmente, nella quale fu con suo gran 
dispiacere sforzato di entrare, e che niente di meno il detto re de 
Francia haveva voluto spesso vellare e colorire, ebe lui havessi co- 
mincciato la detta guerra per ciò che li haveva fatto dire e scritto, 
che in caso che agiu tassi il detto s®' Roberto della Marcia, che 
terria li trattati per rotti senza altra disfida, e senza che lui havessi 
tentato cos’alcuna contro di lui nè del suo reame, e con questa 
occasione occupò Fonterrabia*), e che ancora ogn’ uno poteva assai 
intendere e giudicare qual fondamento il detto re de Francia poteva 
in ciò pigliare, e se esso vedendo le imprese sopradette, medesma- 
mente del detto s®' Roberto, haveva havuto giusta causa de scri- 
vere e far’ dire al detto s®' re ciò che di sopra è detto, e se perciò 
se doveva nè poteva inferire intimation di guerra, ma oltre ciò non 
poteva il detto s®' re scusarsi d’haver mosso e comincciato la guerra 
per esser’ la cosa evidente, della quale fra le altre prove e testi- 
monianze apareva del tutto apertamente e irrefragabil mente per 
le lettere medesme del detto s®' re di Francia scritte al fu conte de 
Carpi all’ bora suo ambasciatore apresso al fu papa Leon decimo, 
e quali lettere erano in suo pottere *). 

Che per questo capo e con questo colore il detto re de Francia 

') Baumgarten 1 360, 361. 

") Ib. II 48-50. 

Die fraglichen Briefe aind, soweit mir bekannt, nicht veröffentlicht. 



„Cü Dt, 


V. 'TS-* - 


3001 <iaö’ 

^ !^'. cgm 

wo» r«*^®* 

de Saponi 
et a«® 


fcva. «■ 


tnm 

HOaa 0 * * '* <i»jÄ 

* la conSD®’- «»**-' 
« - Misk -1 Dl.« 

P»^ ' 

sfotto, ho F«* 

Et noa <o» ^ 

detto ^ 





,e « 



i. > 



a.cit 'äfci. ^ry. 

L r^ ÖÄT ^ 

'uM: Zy'JtL SUbfisJ^^ ^ 

^ y. f^ucrlih, ^ 

e ciÄ pÄiktr» far ófc 
^ e ae»ecx» öe Ma, ^ >> vr#r»A 

0^ cioè faoetirio ^ 

Lir tfX***^ i* öftf.Ve a#a ^ j/f oooesaaa 
■pm L il dKV,# *r-^ re '>? F mo«u* 

Stenti® itt«»,. 

<** “* P®* «rii* Itcnest* oa%t* reroo iJ d«tu^ e]* »« ''^•^ 

^W*^^’*** *** *:it»*rl>> C'j« iiHTOT* M>irjport»t'> 4*:.i* 

'• — k-Ätio:»« öeta <i. l>»(iiia ^ 4 *ìmì prMw <i» ^ 

**®**** ^ •^^-xa r^o;*itioD0 <1«^ «mmU/ 4«i) ty/To^ 

P®®^*** Bl p*rtl «arrjpO da MjA»äO, «o-r «f^lb» 

^-5 Je^ÄV> PMBO M p<ir'o-<5 

tó tut*^ fepai«M»,fi?i zuente in eofOpar*Wo«*it ^Ua " 

.' 16 - // ' 


HOB 

e datone » 

®®*^?!lLdo 

fl cbB ^ 'gnro * 

‘-SLi 

per ü 
per 

ttó 

eds tanti g»® 


16 


226 


L. CABDAUNS 


pratiche e fationi del detto 8°' re assai notorie') non giovavano 
a niente, ma che continuava de male in peggio, disse in Granata al 
presidente de Bordeos, all’ hora suo ambasciatore apresso di lui ohe 
avertisse il detto s^’' re come non li haveva guardato la sua fede, sopra 
del che, e di ciò che lui disse all’araldo che lo venne a disfidare a 
Burgos *), il detto re di Francia offerse di poi lo abbattimento sin 
de Parigi più tosto alla soldatesca che con termini convenienti 
alla qualità de tutti doi, del quale però non ne era seguito effetto 
alcuno, e si poteva ben sapere per chi haveva mancato, rimetten- 
dosi, per esser la cosa di assai fresca memoria e della quale ne 
aparevano scritture publiohe, a quello che ne era. 

Et in consideratione della detta disfida fatta a Burgos, laquale era 
stata fatta con l’oocasìone e fondamento già assai noto, et apresso 
che il fu 8^' de Lautrech haveva di già passato li monti, s’è ben 
chiarito et ancora è assai noto, a qual fine fussi l’andata del detto 
Lautrech, che era non si contentando di Milano, ma anco preten- 
der’ di ha ver Napoli, e così quello che ne successe e del suo 
esercito e de quello del s<>' de San Paolo in Lombardia haveva 
corisposto alla poca ragione delle loro imprese ^). 

Che non ostante tutto ciò, preferendo tuttavia il ben publico 
al suo particolare, pensando ancora di vincere 'il detto s<^ re di 
cortesia, de levare la guerra della Christianità et attendere alla 
resistentia del Turco et al rimedio della fede per mezo d’un con- 
cilio, haveva voluto dimenticarsi ogni cosa mal passata et attendere 
all’accordo de Cambray, il quale fu fatto tanto favorevolmente per 
il detto s^^ re, come per esso apare, in virtù del quale esso s<>' re 
haveva ricuperato li suoi figliuoli ritenuti in suo luogo, del che (nel 
tempo del detto accordo et anco di poi) ne mostrò bavere gran- 
dissima contentezza. 

Ancora il s<>' de Brion suo armiraglio, che venne a Piacenza in 
nome e di commissione del suo signore a ratificare e giurare il detto 
accordo de Cambray, lo certificava assai e faceva gran sagramenti, 
che il maggior bene ohe potessi avenire al detto s®' re et al suo 
reame era di haver’ renuntiato all’ Italia e non pretender’ mai niente 

') Der FìorerUiner Brief betont hi«r : passò con silentio la oonfederatione 
di papa Clemente con el detto re et la mandata del vioere con quella ar^ 
mata, credo facessi per non haver* a toccare io exidio di Roma, et anche 
per non dire cosa ohe fusai odiosa per la memoria de morti . . . 

*) Oobriet Orammoni Bieehof von Tarbes. 

®) Am 22. Januar 1528, Lemonnier (oben S. 151 Anm, 3) 50, 57. 

*) Baumgarten II 607 ff. 

*') Anepielung auf die Niederlage Si -Pole bei Landriano 21, Juni 1529. 



FAUL III., KARL V. UND FRANZ I IN DEN JAHREN 1535 UND 1536 227 

in essa, ancora che, come si seppe di poi, el menò sin’ dall’ hora 
pratiche per contravenire al detto trattato de Cambray, e vedendo 
tal confi rnriatione del detto armiraglio con tanti sagramenti remisse 
tanto più volontier] il fu duca France^'co Sforza nel stato di Milano 
per la quiete dell’ Italia, contentezza e satisfatione dalli potentati 
di essa et anco per purgare tutti li scrupoli e sospetti, delli quali 

10 havevano voluto imputare, dicendo che lui dissegnava di volersi 
ingrandire nella detta Italia e farsi monarca, del che però la Chri- 
st ianità e la propria Italia potevano esser’ assai assicurati del con- 
trario, havendo visto continuamente le opere sue, e come lui era 
passato e ripassato nella detta Italia con gran forze pacificamente. 

Che pensando per la provisione del detto stato di Milano e la 

legha di£Fensiva fatta in Bologna nell’anno 29 ') haver’ messo in tran- 

quilità la detta Italia, passò in Alemagna, e che sendolì comincciò 

a sentire la discontentezza che il detto re de Francia haveva della 

» 

detta provisione de Milano, e di poi continuamente di più tale e 
cosi grande, che in tutte le cose occorrenti per il ben publico della 
Christianità esso re haveva di continuo messo per precipua condi- 
tione prima che de atenderli, la ricuperatione del detto stato di 
Milano. 

Fra le altre cose, venendo il Turco ultimamente in Ongaria *), 
lui haveva mandato a richiedere il detto re de Francia tanto per 
parte sua quanto in nome de tutti li stati del santo imperio e nation 
germanica, de assistere all’incontro del detto Turco, il che haveva 
ricusato e in luogo di ciò disse che passaria in Italia con 50000 huo- 
mini da piede e 3000 huomini d’arme per la diffesa della detta 
Italia, all’ hora che non vi era aparenza alcuna de necessità in 
quella banda, anzi che vi era la sua armata di mare potentissima 
come la mostrò, e si può assai intendere come la detta offerta ve- 
ne va al psoposito del bisogno, et ancora che il detto re de Francia 
dicessi che levaria la più parte de detti pedoni nella detta Germania, 
all’ hora che essa ricercava soccorso d’altre bande, niente di meno 

11 detto re de Francia s’era spesso doluto che lui l’ havessi richiesto 
discortesemente per la detta assistenza, del che l’ instrution’ di colui 
che r haveva mandato dal detto re de Francia e la sua risposta 
possono mostrar’ la verità. 

E poi el pigliò occasione de innimicitia contra il fu duca di 
Milano per haver’ il detto duca fatto morire per giustitia un suo 

*) D. i. da» Bündnis zwischen Karl, dem Papaie, Venedig und Mailand 
vom 23. Dezember 1529. 

*) D. t. beim Einfall der Türken in Ungarn i. J. 1532 ; vgl. Lemonnier 73. 


16 * 



228 


L. CARDAUNS 


suggetto chiamato Mereveglies, pretendendo con questa causa di 
potarli far’ la guerra, et usò de gran minacele contro di esso, dolen- 
dosi di lui, come se per tal causa sola l’ havessi dovuto cacciar’ del 
detto stato de Milano il detto fu duca, e tutto sotto colore che il 
detto Mereveglies fussi ambasciatore del detto re. e non ostante 
che il detto duca se ne fussi scusato per il suo cancelliere mandato 
espressamente al detto re de Francia facendo aparire per le proprie 
lettere del detto s<>' re, le quali haveva scritte in favore del detto 
Mereveglies, che era andato a Milano per li suoi particolari affari 
solamente, e così il raccomandava al detto duca, tuttavolta non ne 
ha mai amesso scusa alcuna, anzi tenuto la giustitia fatta dal detto 
Mereveglies per causa de estrema nimistà contra del detto duca et 
ancora di gran querella di lui, non ostante che oltre il caso comesso 
dal detto Mereveglies assai noto, el menava pratiche contra il detto 
duca, della sua vita e del suo stato '). 

E cosi , haveva il detto re de Francia comincoiato e mosso la 
guerra contra del duca de Savoia suo proprio zio carnale in tempo 
e congiontura e con occasione che ogn’un poteva considerare, era 
passato si avanti come si poteva vedere, et a che fine tendessi, secondo 
i ragionamenti che haveva fatti e faceva giornalmente e mostrava 
mala contentezza, de che lui facessi instanza e rimostranza per il 
detto duco suo cognato, confederato e principe vassallo del santo 
imperio, dichiarando il detto re de Francia apertamente che se lui 
assisteva il detto duca, esso terna li trattati fra loro doi per rotti, e 
si poteva cognoscere come ciò fussi ben fondato e ragionevole. 

Si era anco doluto il detto re de Francia delle leghe fatte da 
luì a Bologna con li potentati d’Italia per la diffensione di essa 
solamente *), e che si poteva assai conoscere che«) occasione che ne 
havessi, poi che il detto re di Francia haveva intieramente renontiato 
a tutto ciò che havessi potuto pretendere nella detta Italia e che 
per quella legha non era quistione d’alcun’ altra cosa che de osser- 
vare la comune pace, quiete e tranquilità della detta Italia, et 
oltre ciò che le dette leghe erano publiche, e vsapevano tutti li detti 
potentati qual honestà quanto a ciò lui haveva guardato con il 
detto s®' re. 

E che lui poteva fare molte altre gran querelle del detto re, 
le quali non voleva dire tutte, ma solamente che doppo la libera- 

0) siel zu lesen wohl la. 

*) Über diese Vorgänge ausführlich Du Bellay Mémoires fol. lÖlb-lS7b, 
Vgl, auch die Diarien Sanuios LVIII, besonders p. 529-30 ^ 546, 5S3-34,611-12. 

“) D, h, der Liga vom 27. Februar 1533, Baumgarten III 116. 



FAUL m., KARL ▼. UND FRANZ I, IN DEN JAHREN 1535 UND 1530 229 

tione delli suoi figliuoli el non haveva mai niente satisfatto di quello 
che haveva accordato e promesso, et haveva continuamente tenuto 
pratiche in Alemagna e Italia contro de lui e del re de Romani 
suo fratello, apertamente e diretamente contra li trattati. 

E medesm amente, lasciando altre molte particolarità, haveva 
con lì suoi propri! denari fatto muover’ guerra per il ducato di 
Viertem berg all’incontro del detto s®' re inescusabilmente contra- 
venendo all! detti trattati. 

Che haveva retirato a suo servitio il duca de Gheldres e fatto 
trattato con lui directamente contra quello de Madrid e de Cambray . 

Il detto 8°' re non haveva ve luto rendere li suoi suggetti dete- 
nuti sforzati, sotto colore di voler’ prima rihavere quelli che erano 
in potter de Barb^krossa, con il quale lui non haveva mezzo per ricu- 
perarli, come ben haveva il detto s°^ re, e non era ragionevole de 
sotto questo colore ricusare la restitution dell! suoi, come il detto 
re de Francia non ostante ciò l’ haveva spesso promesso de farlo e 
poi de seguir’ la detta promessa. 

Da vantaggio al tempo che lui se armava per resister’ contra 
Barbarossa il detto s^f re similmente armò, e non ostante eh’ el 
fussi certificato da lui che li aparecchi che faceva, erano contra 
il detto Barbarossa e non ad alcuno altro fine, tutta via non volse 
desistere, e disse che le cose erano fra lor doi che non ne voleva 
restare alla discrezion d’altri, e sapeva ben S. quello che l’ha ve va 
risposto quanto alle sue galere che haveva richieste per la detta 
impresa. 

Che incontinente che il detto duca dì Milano fu morto, el co- 
mìncciò di novo a armarse et haveva fatto discendere lanzech inechi 
in Francia et a far genti nel suo reame, indrizzaro e fare l’esercito 
che era nel paese del duca de Savoia, dichiarando apertamente che 
era per andar contro del detto stato de Milano, c de haverlo di 
grado o per forza, e tutta via haveva voluto dar ad intendere 
ohe lui haveva comincciato a armarsi il primo, non ostante ohe mai 
havessi levato un sol huomo, che già li detti lanzechinechi non 
fussino entrati in Francia, anzi haveva espressamente prohibito all! 
suoi mininistri de non far’ gente de guerra, se il detto re non rioo- 
mincciava, come doppo la morte del detto duca di Milano el se 
vantava de voler’ fare. 

Che lui era volentieri condisceso tanto alla richiesta de S. 
(come essa sapeva) che per seguire quello che la regina de Francia, 
sua sorella, li haveva scritto '), de trattar’ del detto ducato de Milano 

’) Etne Inhalisangabt (Sommaire) dieses Schreibens bei Weiss l. c. II 412-413 
ohne Datum: teUsäehlich macht sie hier ihrem Bruder die Mitteilung ^ Franz 



230 


L. CARDAX7N8 


per mons. d’ Angolem me, pro visto però che lussi con il grado e con- 
tentamento delli potentati d’ Italia e sicurtà di essa, ma che il detto 
re di Frsmcia non contento di ciò haveva persistito assolutamente 
d’ bavere il detto stato de Milano ^r il duca d’Orliens *), e ancora 
voleva Fuso frutto il detto re per vita sua, che era cosa troppo 
estrema, e nella quale non si poteva trovar’ mezzo nè sicurtà ccm- 
veniente per il ben publico della Christianità, di lui, nè delli suoi 
colegati. 

£ si poteva assai pensar’, se la detta regina havessi scrittto del 
detto s°' d’Angolemm« senza la saputa del detto re (poi che 
lei li è tanto obediente come Thuomo sa, e come li haveva lui spesso 
scritto e raccomandato lui che, come si lussi delii affari di osso et 
il detto s®' re, che la compiacerla intieramente al suo detto marito, 
senza altro rispetto come la rasion el’honestà volevano. 

E non ostante ohe lui si lussi messo in così gran ragione per 
pervenire a stabilimento di pace con il detto re de Francia, con- 
discendendo a compiacerlo (come s’è detto) del detto stato per il 
suo figlio d’Angolemme, tutta volta il detto s®' re persisteva de 
proceder’ per la forza, e li continuava, come si poteva vedere e 
sapere, non ostante che il suo detto ambasciatore il s®' de Vely 
havessi espressissimamente assicurato che, durante la pratica della 
detta pace, il detto s®' re non procederla per forza contra il detto 
duca de Savoia. 

Che li grevava e dispiaceva grandemente che tutte le ragioni, 
nelle quali se era continuamente messo per pervenire al detto sta- 
bilimento de pace, c ciò che haveva comportato dal detto s®' re 
nel sopra detto e più altre maniere, non haveva in niente potuto 
giovare, e che per evitare (a suo potere) li mali e inconvenienti 
succedenti dalla guerra (come l’esperientia passata lo haveva assai 
dimostrato), lui voleva ancora far’ le offerte, come le lece all’ bora*), 

wünsche eine HeircU Angovlèmee mü einer Tochter Ferdinands, Die Antwort 
sandte Karl unter dem 14. Dezember an Hannaert (ib, 4 14). In dem Schreiben vom 
22. (oben S. 176 Anm. 3) erklärt er, dass er Angouléme Vorschlag^ ohne die ou- 
verture der Königin mitzuteilen. Weiter ist von der Sache nicht mehr die Rede, 

’) Nach dem Florentiner Bericht betonte der Kaiser noch die Ungelegenheit 
der Kandidatur Orléans'' wegen seiner Verwandtschaft mit Clemens VII, et che 
per tanto, quanto è una ungine di sicurtà ricercava in mons. di Angolem, 
ricercherebbe un palmo in mons. d’Orliens... Weiter habe er von Franz ver ‘ 
langt : Teilnahme am Konzü^ an der Bekämpfung der Häresie und der Türken^ 
Abstehen von seinen Feindseligkeiten. 

Hier ist das Florentiner Schriftstück ausführlicher: Das Duell bot der 
Kaiser an, come si legge altra volta esser* accaduto et di Davit et altri. 



PAUL Ul., KABL V. UND FBANK X. IN 1>E:N JAHBEN 1535 UND 1536 231 

tali quali si contengono nelle lettere che S. scrìsse il medesmo 
giorno al visconte Hannart ambasciatore suo in Francia, qua sopra 
mentionate, le quali non si replicano qui per evitar’ ridetta, nè il 
sopra più contenuto nelle dette lettere. 


6. Ricalcati an Carpi : Ablehnung des kaiserlichen Ansinnens 
auf Beitritt zu einem Bund zur Verteidigung Italiens, Zustande- 
kommen der Neutralitätserklärung. Interpretation einiger Punkte 
derselben. 

[Äom] 1536 April 27. 

Rom Arch. Vat. Arm. 8 ordo 1 voi. I fol. 33o-35o Konz. 

... La S. V. ha da saper’, che la Ces. et li suoi consiglieri 
hanno con molta instantia combattuto N. S. per farlo colligar’ 
per la defension d’Italia, il che non gli essendo venuto fatto, 
imperocché a buona ciera sono stati resoluti da S. B. che non è 
per lassar mai la vìa de la neutralità, se da iustissima et urgentis- 
sima causa non fusse necessitato ad mutar proposito, al ultimo 
vedendo loro di poter tirar’ questa posta de la confedera tion, ha 
S. Cea. instato che almeno deolari in scritto quel ohe promette 
a bocca circa la osservantia de dieta neutralità, per satisfar ali 
suoi confederati, li quali non possono creder’ che S. B. non inclini 
più ale partì Francesi, che altramente vedeva S. detta petit ion 
de Cesare esser’ honestissima et anche per levar et S. et li 
ditti confederati da tal suspitione, et per renderli più habili al 
poter trattar la concordia, ha sottoscritto alcuni cap'tuli pertinenti 
a dieta neutralità, la copia de quali vi si manda qui alligata, a 
ciò che vediate quanto siano insti et honesti et senza alcun pre- 
iudicio de S. Christ™*, come dico, adunque N. S. non ha 
possuto mancar di satisfar’ in questo al imperatore essendo venuto 
qua con tanta summissione et non lo havendo recercato de alcun 
altro piacer’, et benché S. pur hieri discorresse lungamente con 
mons. di Macon sopra la iustification dei dicti capìtuli, et dato- 

perchè, ancora che fussino re, non crono però altro che huomini, ancora che 
f nasino un* poco più politi et più ornati degli altri... Am ScMuase: ohe lo 
exercito di chi rimanessi perdente havessi a seguitar* el vincente al conquisto 
degli infìdeli in benefitio de Christiani. tutte queste cose S. le passò 
con quella religione et modestia che la qualità loro culmetteva, ancora che 
si vedessi el cuore dentro molto commoversi et ohe da molti respecti fussi et 
con prudentia et con religione represso. Kurt darauf beim driUen Angebot 
endet dieses Schriftstück. 



232 


li. CABDAUNS 


gliene copia, et pensi che S. S.* ragionevolmente non possi far 
che buono officio con la del re, nondimeno ha voluto che 
anche io ne scrivi a V. S. et cominzando da quel capitulo, dove 
si dice che non impedirà alcun potentato d’Italia che si volesse 
colligar etc. (imperochè li altri capitoli di sopra son tanto chiari, 
che non se gli può opponer’) S. dice, che appellatione poten- 
tatum Italiae non intende li subditi de la chiesa. 

Quanto a la commodità che si da al duca di Ferrara et de 
Urbino di sopiaseder le difFerentie ché ha con loro, non vede che 
torni in pregiudicio dela neutralità nè d’altri che de S. B »), et 
per nulla altra causa s’è mossa a compiacerli che per facilitar 
d’ogni banda la negociatione^). 

Quanto a quel che tocca il beneficio de li Helvetii catholici 
S. dice non esser cosa nova, essendo stata principiata da Cle- 
mente santa mem. et continuata da poi l’andata sua a Marsilia, 
nè gli par tampoco che questo torni in preiudicio de la neutralità, 
immo che facendosi altramente, S. meritamente potria esser 
imputata, che non facesse V officio de buon pontefice, non conser- 
vando quella parte che è catholica, maxime essendo quella nation 
benemerita de questa santa sede, per la quale ognun sa ali tempi 
passati si son demostrati acerrimi defensori, sì come da la santa 
memoria di lulìo gli ne fu dato el nome 

Questo è quanto ho da dir’ per risponder’ a le obiectionì, che 
si potessero far’ ad ditti capitoli, et questo medesimo ha detto con 
mons. de Macon . . . 

7. Replik Kaiser Karls auf die von König Franz zur Beant- 
wortung seiner Bede vom 17. April verfasste Denkschrift: Die 
ArUwort König Franz*. Abfassung dieser Replik nach dem Oe- 
dächtnis. Antwort auf den Vorwurf, er habe bloss die Hälfte 
der Geschichte vorgebracht. Überschreitung des von Karl geatzten 
Termins. QruruUosigkeit der Behauptung, Karl sei durch seine 
Freundschaft zur selbständigen Regierung gelangt. Feindselig- 
keiten bis zum Ausbruch des Krieges. Die Forderung auf Stel- 
lung von Geiseln. Verhalten Franz* während der Kaiserwahl. 
Ilmtriebe bei den deutschen Ständen. Beioeise für diese Feind- 
seligkeiten. Unmöglichkeit, in alle Einzelheiten hinabzusteigen. 

a) ursprümglich hloaa in pregiudioio d’altri ohe de S. B. 

t) ursprüglich statt et per nulla altra causa u. s. w.: et p^r questo non 
par esser tenuto ad doverne dar conto ad altri. 



TATTL 111., KUtL V. UND FRVNZ I. IN D£N JAHBBN 1535 UND 1536 233 

Der Angriff des Königs von Navarra; Bruch der Verträge von 
Noyon^ London und Calais. Einfall in Spanien. Erhebung 
Roberts von der Mark. Beweise für die Teilname Franz' an beiden 
Unternehmungen. Bestrafung Roberts. TJnentschvMbarkeit des 
Woribruches Franz' nach dem Madrider Frieden. Erfolg der 
gegen Karl geschlossenen Liga. Zweck und Ausgang des Einfalls 
in Neapel. 

[1536 Juni] 

Borghese 1 913 fol. Abackr., vgl. S. 

Santissimo padre. Il s^^ de Vely, ambasciatore residente per 
il re de Francia apresso di me, mi mostrò hierì sul tardi la copia 
de una lettera ohe dice che il suo signore ha mandato alla V., 
e la quale l’ha ancora mostrata questa matina ad alcuni del mio 
consiglio, et ancora che non me l’ babbi voluta dare nò lasciarne 
altra copia, e sia difficile haver’ buona memoria e ricordo de tutto 
il contenuto in essa lettera : tutta volta io ripiglierò li ponti, delli 
quali mi riccordo, a fine che la V., li rev“* cardinali et amba- 
sciatori (alle quali le dette lettore s’ indrizzano) conoschino tanto 
meglio la verità di quello ch’io ho detto, e intendino come le 
scuse del detto re sieno fondate, e sarò in ciò il più succinto 
chMo pottrò sendo di camino et alle arme, disconvenienti a longa 
scrittura, anco ohe io confido che V. B. si fermerà più presto (e 
li sudetti signori) alla notorietà, verità et evidentia delle cose pas- 
sate fra il detto s°' re e me, ohe alla sua e mia affetione e per 
le vostre gran prudentie non vi lasoierete persuadere nò ciroonve- 
nire per cos’ alcuna, che si glosi o palie al contrario. 

£ sotto questa confidentia oominccierò per quello che il detto 
re dice che io non ho fatto, senon la mettà dell’ historia, e 
che li conviene a lui scriver’ l’altra, e certo io confesso che non 
solamente non ho dichiarato alla sudetta V. la mettà, nò la 
quarta parte delle particolarità, delle quali mi posso (con buona 
ragione e grandissima causa) risentire e querellare del detto s^’’^ re, 
ma io le ho lasciate solamente, tendendo a fine de giustificarmi 
senza voler’ dir mal di lui, nò delle sue opere, e perciò mi sono 
arestato a quel poco, e se sopra ciò il detto s<^ re volessi perfare, 
el doverla (come*) il proprio et esentiale dell’ historia de testificare 
la verità) pianamente aprovare e confessare quello eh’ io ho detto, 
e non mi haria astretto, come ha fatto, de passar’ oltre. 

Io pensavo che il detto s<>' re risponderia alle mie offerte dentro 


a) sic/ zu lesen com'è. 



234 


U CARDAUNS 


del longo tarmine, ch’io lo messi, e dì sorte che l’huomo evitassi 
per l’ uno o V altro dclli mezzi la guerra, alla quale el m’ ha tanto 
irragionevolmente provocato e constretto, et ancora che non V babbi 
fatto dentro del detto termine uè longo tempo apresso, per onde 
io resto libero : tutta volta sopra questo ogn’ uno pottrà vedere 
e cognoscere, come la sua detta risposta corrisponde alle dette 
offerte, e al manco si doveva in cosi longo tempo che ha pensato 
sopra quello che havevo detto riccordarsi meglio delle sue proprie 
ationi, e se ne fusai voluto scusare, farlo (senon con verità) al manco 
per verisimile. 

Perché de haver’ messo in primo luogo che la sua amicitia e 
favore babbi grandemente proffittato nelle mie cose et affari, e 
signalatamente per mettermi fuori della administratione e tuttella 
del fu bona memoria l’ imperatore Massimiliano, che Dio assolva, mio 
avo, et bavere il maneggio delli miei Paesi Bassi : l’ huomo può per 
ciò giudicare come da questo principio deve intendere e credere il 
soprapiù, poi che è tanto noto che il re Ludovico XII morì l’ul- 
timo giorno di decembre *), e io fui amancipato, giurato e messo 
in esso maneggio delli miei detti Paesi dentro del giorno de re 
immediatamente seguente *), per onde l’ huomo può chiaramente 
vedere, quanto l’ amistà del detto re, non ancora contratta 
doppo la sua corona tione, e li trattati e collegationi non fatte 
mi«) hanno potuto de molto profittare. 

E in consideratione delli detti trattati dall’ bora in’ anzi sino 
alla rottura do guerra per il s«® Dasparrot et per il s«^ Roberto della 
Marcela per il modo del detto re e li termini tenutili et usatili, 
la sola vista di essi trattati discuopre assai per le conditioni et 
astritioni e proprio de tanti partiti de maritaggi sino all’ esten- 
dermi negl’ anni, nelli quali ero, di già promettere et aspettare 
* moglie die non era ancora in essere, e in tutto il sopra più, quale 
è stata continuamente la volontà e violentia del detto s«* re verso 
di me e ne è di già tanto detto e scritto, che pare che saria cosa 
superflua et anco troppo prolissa de replicarla per queste. 

E del dire che con buona ragione il detto s®' re havessi domandato 
hostaggi e sicurtà per la conservatione delli detti trattati, signala- 
tamente a fine de assicurarsi della pensìon che l’haveva, e per meglio 
dire che’l si era datto sul reame de Napoli, a la verità li era poca 

a) Text li. 

■) 1515. 

• • 

Über die Emanzipation Karls vgl. Henne, Histoire du regno de Charles- 
Quint en Belgique {Bruxelles et Leipzig 1S5S) II 69. 



PAUI. HI., KARL V. UND FRANZ I. IN DEN JAHREN 1535 UND 1536 235 

o niente di ragione per il detto re nella detta pensione, e per 
questo medesmo tanto più se testifica la violentia usata per li 
detti trattati, e come si sia, non lì havera fondamento alcuno di 
più del contenuto in essi trattati, tanto favorevoli et esorbitanti 
in utile del detto s®' re, riccercare così e>tremi modi di sicurtà, 
come de riochiedere e persistere assolutamente d’ bavere hostaggi, 
e che peggio è. dichiarare de salto piano, come fece il de Lanssart 
suo ambasciatore espressamente, senza admettere ragione nè scusa, 
che altramente il detto s®' re teneva sin dall’ bora li detti trattati 
per rotti, cosa troppo violenta e intieramente fuora de essi. 

E quanto alla competentia deirelletione dell’imperio, l’è vero 
che li ragionamenti ne fumo honesti da una parte e dall’altra, ma 
le pratiche, rescritioni e remonstranze che fece il detto re non 
li corrisposero, desestimandomi, biasmandomi e ingiuriandomi atro- 
cemente apresso delli ellettori, principi e stati della Germania, come 
lo sanno e lo possono testificare e certificare ben personaggi dell’istesso 
colleggio, e oltre ciò passorno pochi giorni che l’huomo si avidde 
per altri effetti (che sono lì migliori inditii, prove delle intentioni), 
se quella del detto s®' re conveniva alli detti ragionamenti, e la 
conti nuatione di poi ne ha reso tale testificatione che generalmente 
tutta la Christianità può sapere e giurare quello che ne è. 

De quello che il detto s®' re pensa de giustificarsi quanto alle 
pratiche menate dal Barrois suo ambasciatore per dire che esso 
Barroìs il nega, tante persone sanno il contrarlo, che la verità non 
depende dalla negatione dèi detto Barrois, come anco non può ba- 
stare questa risposta tanto ordinaria et acostumata. — Quanto alli 
cattivi offìtii che li altri ambasciatori del detto s®' re de Francia 
hanno fatto tanto in tutte le parti della Christianità, quanto fuori 
di essa, delli quali sovvente gliene ho fatto fare rimostranze, la 
qual risposta è sempre in somma, che il detto s®' re non ha co- 
mandato tali cosa e che li detti ambasciatori e ministri le negano, 
ma come le loro opere hanno continuamente continuato de male in 
peggio, c in tanti e cosi pernitiosi modi, non vi è guari o alcuno 
delli potentati, principi o comunità nella Christianità, che non sap))i 
quello che l’huomo ne può e ne deve credere. — Quanto adesso non 
lì saria altra cosa ®), senon che, non ostante qual si vegli rimonstranze, 
ch’io ne babbi spesso fatto con la evidentia inescusabile, esso ha 
tutta volta sempre dissimulato, e che più è, li effetti l’hanno di 
già più dimostrato che non converria, non solamente verso di me 
e delli miei amici e colegati, ma contra et in pregiuditio del ben 


a) 8%c! der Text ist offenbar verderbt. 



236 


L. OABDAUNS 


publico della Christianità, e mi greveria (ancora che io li pia pur- 
troppo provocato e irritato) de condiscendere a tutte le particola- 
rità, per esser’ fuori del mio naturale de dir’ male nè di scrivere, e 
ohe bisogneria farne un volume a parte, con questo che il detto 
s<>' re ha messo le cose in un camino, dove bisogna procedere altra- 
mente ohe per reciprochi parole e scritture. 

Toccante all’entrata del detto s<>' D’Asparrot per oommission 
del detto re de Francia e con il suo esercito nel reame de Navarra, 
el ne è di già ancora statto tanto scritto in dimostratione inescu- 
sabilmente A) il torto del detto s<>' re, che saria più tosto increscevole 
che necessario de esserne più prolisso, et anco che non lì è altro 
trattato alcuno passato fra il detto re e me che facci mentione 
del detto Navarra che quello de Noion, per il quale pigliandone 
tutto quello che può fare per il detto 8°' re, è solamente deito, 
che in caso che il s<>' d’Allebret mi facci aparere che l’ babbi qualche 
ragione nel detto reame de Navarra, et doppo d’haverlo udito e 
inteso io non lo contentassi, il detto re li pottria assistere, e non 
si troverà mai che il detto Dallebret compisci tal conditone, nè se 
n’è messo in debito alcuno, che tutta volta era specificatamente e 
pienamente richiesto, nè che mai io fussi mancante de intenderli, anzi 
me li offersi sempre presto, tanto per la esigentia del detto trattato 
che per compiacere al detto re, il quale ben sapendo quello che è 
di sopra detto, deve intendere, come el non poteva comincciare la 
guerra per l’occasione qua in’anzi detta, con ciò ohe per il trattato 
subsequente de Londres '), il quale rinovò espressamente il sudetto 
de Noion, el fu convenuto e accordato, che io goderei de tutto 
quello ch’io tenevo all’ bora, nel che era irrefragabilmente compreso 
il detto Navarra, e promesse e giurò il detto re de diffender- 
meli e doppo d’ haverlo longamente dibatuto et esaminato a Cales 
nell’anno 20 fra li ambasciatori del detto re e li miei, presente 
il comesso del re de Inghilterra, condiscese esso s<>r re d’ Inghilterra 
dalla banda mia centra il detto re de Francis, infrattore per questo 
capo delli detti trattati 

Et oltre ciò che li detti trattati non si possono giocare, inter- 
pretare nè intendere altrimente, li progressi dall’esercito del detto 
s*’^ de Asparrot procedendo hostilmente più avanti ohe il detto Na- 
varra e sino a Logrognio discopriva del tutto chiaramente, a che 

a) 8icf aoU heissen per dimostrare u. s. w, 

*) über diesen dem Wortlaut nach nicht bekannten Vertrag von Oanterì>ury 
vgl, Baumgarten I 206, 

*) Ib, 275, 270, 



PAUL lir., KARL V. UND FRANZ T. IN DE.V JAHREN 1535 UND 1536 237 

tendeva la carrica e le pratiche che si maneggiomo airhora per 
parte del detto re nelli miei reami de Spagna, et cosi il d’As- 
parrot et il suo esercito (de genti e suggetti del detto s^' re) ne 
ricevemo il pagamento tale quale meritava la giusti tia, honestà e 
fondamento dell’ impresa. 

E cosi poco o manco si può scusare il detto re della disfida 
che mi fece il detto s<>' Roberto della Marcela quasi neU’istesso 
tempo, per la quale io fui costretto de in trare in guerra, poiché 
similmente ne è stato detto e scritto assai, e troppo più che non 
sarebbe bisogno, per (senza replica) convincere il detto s<^' re, che 
r havessi fatto fare la detta disfida, e per questo mezzo e l’ impresa 
del detto d’Asparrot mi comincciorno la guerra in diverse bande, 
e ciò considerato può ciascheduno pensare qual carità vi era, nò 
qual confidentia io potevo di poi pigliare nelFofferta che mette 
avanti il detto re, nè l’assicuranza in lui nè nelle sue genti per 
assistermi contra il detto s^* Roberto della Marcela, et oltre tutte 
le altre prove che l’huomo pottiìa dimostrare in questo proposito, 
più che sufficienti, e le istesse confessioni del detto s<>' Roberto 
della Marccia, sua moglie, suoi figli e ministri, io ho le proprie let- 
tere originali del detto s^^' re, a che non risponde niente come anco 
non sapria, sottoscritte da lui, sigillate del suo sigillo e signate dal 
suo secretarlo fu Robertet il vechio (personaggio assai ben cono- 
sciuto) indrizzando esse lettere al fu conte de Carpi suo ambascia- 
tore a Roma, per le quali si certifica pienamente et apertamente 
che l’haveva fatto fare le dette doi imprese et esse assoldate con 
molte altre particolarità, dichiarando et affermando nominatamente 
che l’haveva havuto longo tempo fa volontà de menar’ pratiche 
per oprimermi per guerra, et è ben vero che, come ha detto esso s^' re, 
il detto 89^ Roberto perdò parecchie piazze e forti, e fu castigato 
secondo ch’el meritava, essendo mio vassallo, et essendo tanto sini- 
stramente stato ministro per comincciare la detta guerra. 

Al risguardo del detto trattato de Madrid e la fede che il detto 
sot f 0 dete (come ha spesso detto) per forza, et che ciò nonostante 
esso fu guardato, così non è di bisogno di risponderli nè di scri- 
verne d’ avantaggio de ciò che tutto ’l mondo sa, perchè per venire 
intieramente e pienamente al mio (poi che per tutte le ragioni divine 
et humane e de tutte le genti confermate generalmente et indife- 
rentemente per usanza de guerra fra li nobili et altri il prigione 
diventa (dalla sua presa) servo del vincitore, il quale ha sopra 
di lui tutta autorità di vitta e di morte, e che la paura di essa e 
de grave prigionia è l’ordinario fondamento della fede del prigio- 
niere che bisogna che ’l dia et osservi a tal legge e conditioni che 



238 


L. CABDAUKS 


il SUO padrone vole e comanda assolutamente) rhuomo può piena- 
mente considerare, se il detto re de Francia tanto honorevol- 
mente et ben trattato (come Tè stato continuamente, durante la 
sua prigionia o per meglio dire, detentione) può per timore escu- 
sare T inosservanza della sua fede nè anco per esser’ stato (secondo 
che fu espressamente convenuto essa prestando) guardato sino alla 
sua Hberatione, poi che de all’ hora solamente la sua detta fede do- 
veva ha ver luogo et esso esser’ obligato, de per l’osservanza di 
essa satisfare alle cosse promesse, o di ritornare in potter mio, e 
poi che non ha fatto nè l’uno nè l’altro, ogniuno sa, come tale fatta 
è ben scusabile. 

Et toccante la legha che il detto re de Francia fece doppo del 
trattato de Madrid e la sua liberatione, per (come cosi l’ha fatto) co- 
lorire la ricuperatione delli suoi figli, l’ huomo sa con qual ragione 
et honestà, atteso massime il sudetto, ancora il successo che è stato 
simile, e sanno bene il detto s®' re e suoi soggetti, che proffitto ne 
hanno havuto e della disfida che in apresso el mi fece fare a Burgos, 
e similmente l’ huomo sa come el ne ha usato, et altresì è assai 
conosciuto il successo dell’abbatimento, che l’offerse a Parigi della 
sua persona alla mia, e perchè l’effetto è restato. 

E quanto all’impresa del fu 8°' de Lautrech, l’ huomo non 
può colorire che fussi per procurare la liberatione de fu papa Cle- 
mente che era già fatta in’anzi la passata del detto Lautrech in 
Italia, e si seppe bene il detto s®' re prima che comincciar’ la detta 
impresa il grandissimo dispiacere ch’io hebbi della detentione del 
fu detto santo padre, e che incontinente providdi che fu intiera- 
mente libero, e possono esser’ bon testimonii più potentati de Italia, 
a qual fine fu fatta essa impresa, laqual hebbe cosi cattivo esito, 
come le altre del detto s®^ re, et è de assai fresca memoria, per 
sapere, se la morte del detto 8°' de Lautrech e pestillentia sopra- 
venuta nel suo campo, furno causa della detta disfatta, o se le mie 
forze surmontorno per asperrissima guerra le sue. e se la V. non 
è assai certificata, lo può prestamente intenderlo da quelli che lo 
sanno de vista, e deve questo vellare far’ discredere altre cose. 

8. Instruktion Kaiser Karls F. für Ascanio Colonna: Feind- 
seligkeiten König Franz\ Verpflichtung Karls zum Schutz dea 
Herzogs von Savoyen. Entschluss, den Krieg nach Frankreich 
hinvberzuspielen. Sendung Ascanio Colonnaa zur Anzeige dieses 
Entschlusses. Antrag auf Abschluss eines gegen Frankreich ge- 
richteten Bündnisses der italienischen Staaten. Absichten des 



PAUL III., KARL V. UND FRANZ I. IN DBN JAHREN 1535 UND 1536 239 

Kaisers mit Mailand. Mitteilung des Bündnisantrages an Ve- 
nedig. Abhaltung des Konzils und Wiedergewinnung Englands, 
Forderung auf Erklärung des Papstes gegen Frankreich. 

[1536 Juli] 

Rom Arch. Colonna Pergameni XXXXIX Nr. 72 A Or. unterzeichnet von 
Karl V. und Covos. 

Primeramente yieys con la mayor diligen 9 ia que conviniente- 
mente pudierdes a Roma, y despues de haver comimicado loda vue- 
Btra comission y cargo con el conde de Qifuentes, nuestro embaxador, 
y del nuestro conseso dareys a S. la carta* que le scrivimos en 
vuestra cuen 9 ia y en virtud della le direys, que S. sido de con- 

tino de u»i tiempo a otro avisado por el dicho conde de nue.stra parte 
de todo lo que ha passado y succedido despues que parti mos de 
Roma, basta que llegamos a este lugar, y senatadamente, corno el 
rey de Fran 9 Ìa no ac 9 epto lös offreS 9 Ìmentos que hczimos en Roma 
en presen 9 Ìa de S. dentro del termino que le pusimos, ny aun des- 
pues, antes ha siempre persistido mayorinente por la respuesta que 
hizo a S. en haver el estado de Milan para su hijo segando, el 
duque d’Orliens, lo qual nos y toda Italia havemos tenido des del 
principio y siempre por muy suspechoso y peligroso, para poner a 
Italia en mayor inconviniente, mas que por todas las obras que ha 
hecho el dicho rey, ha toda via mas testificado y declarado, y su 
inten 9 Ìon y fin no ha sido querer la dicha paz, antes de continuar 
la guerra, por el tomada a comen 9 ar tan injustamente y syn nin- 
guna razonable causa. 

2. Y que no solamente no se ha contentado con lo que havia 
ya hecho antes de nuestra partida de Roma tan inhumanamente 
contra nuestro primo y cun ido, el duque de Saboya, su proprie tio 
carnai, mas ha continuado en tener y fortificar a Turin y otros 
lugares que havia occupado a«sy desta, corno dela otra parte delos 
montes, y toda via procede de mal en peor, para usurpar lo que 
queda del estado del dicho duque de Saboya, destruyrlo, tornarlo 
y assolarlo con todo el extremo de rigor y crueldad que se podria 
usar contra los mas estranos enemigos de nuestra sancta fee, los 
quales no podrian hazer lo peor contra los Chris tianos, pues que 
no solamente se ha usado desta fuer 9 a quanto alas cosas prophanas, 
mas contra las yglesias, sanctuarios y otras cosas ecclesiastieas en 
grande opprobrio, scandalo y vituperio de nuestra sancta fee y dela 
auctoridad y estado ecclesiastico y deia sancta sede apostolica. 

3. Y no se contentando con continuar y proceder desta manera 
contra el dicho duque de Saboya, ha echado a nuestro embaxador 



240 


L. CABDAUNS 


que residia en eo corte, por la occasìon que S. S^ad ha ya entendido 
del dicho conde de Qifuentes y por la respuesta que hezimos luego 
al embaxador del dicbo rey de FraD9Ìa que ento9es residia cn està 
nuestra corte, quando nos aviso dello que, por ser de tan fresca 
memoria, no lo tornamos a repetir aqui, y por nuestra respuesta 
poede constar clara- y ìrrefragablemente que esto fue syn razon ny 
causa ninguna. 

4. Y demas desto con està color y en el mismo tiempo y sena- 
ladamente el proprio dia dela solennidad de Corpus Christi hizo 
publìcar la guerra contra nos en las fronteras de nuestras terras dela 
baxa Alemania. y la misnia noche hizo hazer en las dichas tierras 
grandes incursiones y obras de enemigo y muchos robos, daüos y 
gastos tornando nuestros vassallos desproveydos, que con justa causa 
no temian que el rey de Fran9Ìa quisiesse comen9ar la dicha guerra, 
syn intimarla primero con tiempo conviniente. y toda via contra 
todo direcho, razon y uso de guerra y fuera de toda honestidad el 
no diffido la execu9Ìon basta el otro dia siguiente despues de la 
publica9Ìon. 

5. Y per esto S. y todo el mundo puede bien entender, juzgar 
y considerar, sy havemos sido provocado, for9ado y costrenido a 
la dicha guerra, no solamente por lo que toca a nuestro primo y 
cunado, el duque de Saboya, mas aiin por nosotros mismos, nues- 
tras tierras y vassallos, aunque el parentesco y affinidad del dicho 
duque y la antigua allian9a de nuestra casa y la suya. y liavendo 
respecto y que es principe y echado de sus tierras y estados tan 
inhumanamente, y la extrema crueldad que se ha usado en ellos 
assy en lo spiritual, corno en lo temporal, juntando con esto que 
es prin9ipe y vassallo del sacro imperio, nos obligaria en grand ma- 
nera a ayudarle a cobrar su propria heren9Ìa y al remedio desta 
tan in justa expulsion y violen9Ìa. 

6. Y viendo que somos assy for9ado y costrenido ala dicha guerra, 
havemos deliberado de passar en Fran9Ìa con el ayuda de Dios, 
para sacar la guerra fuera dela dicha Italia, y pues que el dicho 
rey de Fran9ia està tan obstinado en la dicha guerra, hazersela 
en su proprio reyno, assy por està parte, corno por las otras que 
vos sabeys con los aparejos que para ella estan hechos y el prìn- 
9Ìpio que se ha ya dado en las partes de Proen9a, y la orden y 
forma en que caminamos por està parte y de lo que teneys enten- 
diclo del otro exer9Ìto que Ile va nuestro primo, el conde de Nassao, 
marques del Zeno te, por otra parte. 

7. Tambien direys a S. la provisionjque dexamos en Italia, 
assy para echar los Fran9eses y gente de guerra que el dicho rey 


PAUL ni , KARL V. UND FRANZ I. IN DEN JAHREN 1535 UND 1536 


241 


de Fran9ia tiene cn Turin, corno para obviar a todos los movimientos 
que, se podriano, querrian tentar en la dicha Italia durante està 
guerra, y declarareys con entera confian9a a S. la provision y 
orden que dexamos en el Piemonte y en el estado de Milan, y 
la gente que aun hazemos venir de Alemania assy de pie corno 
de cavallo bien pagados y conduzidos por persona tal y tan de 
bien y de tal manera que non haran ningun desorden y no teman 
otro fin, syno obviar alos dichos movimientos y para tener la dicha 
Italia tranquilla y pa9ifica. 

8. Y ostando en el instante de nuestra partida nos ha pares9Ìdo 
muy ne9essario assy por lo que devemos y somos obligado para con 
S. S*^***, corno por la singulär confiau9a que tenera os en el de ló que 
toca al bien publico dela Christiandad, seguridad y reposo de Italia 
y ol cordial amor que sabemos que S. nos tiene, despachar per- 
sona de import an9ia y confian9a a S. y a nos y a todos los poten- 
tados de Italia, para advertirlos de nuestra passada y inten9Ìon, y 
aunque vos haviamos hecho venir aqui, para servirnos de vueetra 
persona y consejo, y vuestra absen9Ìa nos podra hazer grand falta 
y de mala gana vos apartamos de nos. teda via teniendo las 
considera9Ìones antedichas y quanto conviene hazer esto offi9Ìo 
mayormente para con S. y persona qualificada, corno arriba 
està dicho, vos havemos, no obstante las escusas que haveys hecho, 
encargado, rogado y apremiado que tomeys el dicho cargo. 

9. Y direys a S. que quanto al estable9Ìmiento dela paz, ala 
qual ultimamente nos ha hecho aconsejar por los rev“o* legados, 
que conforme ala respuesta que los havemos hecho, seremos toda 
via bien contento de entender en ella, mas que la obstina9Ìon del 
dicho rey de Fran9Ìa nos haze sperar poco della, y senaladamente 
que se pueda hazer, corno conviene al bien publico dela Christiandad, 
con los medi OS y segurìdades que se requieren para el bien de Italia, 
sy no espassando nos mas adelante, y que el dicho rey se vea en 
total desespera9Ìon de poderlo hazer peor mayormente quanto a 
inquietar la dicha Italia. 

10 Y porque no se sabe lo que podra durar està guerra y, corno 
quiera que sea, toda via tenemos singulär respecto y ayudado de 
que Italia quede pa9Ìfica y assegurada, nos ha pares9Ìdo muy con- 
viniente y a un ne9essario mirar lo que se devra hazer para este tan 
bueno y loable effecto. y supplicareys a S. de nuestra parte eoa 
toda humildad y reveren9Ìa que quiera abra9ar està tan buena obra 
y encaminar y conduzir con su muy grande pruden9Ìa todo lo que 
vera convenir, para poner y tener en seguridad y reposo la dicha 
Italia, no solamente durante està guerra, mas aun para quando vi- 


242 


L. C’ARDAUNS 


niesse caso que el dicho rey de Frangia no quiera condesgender a 
buenas y justas condiciones de paz y talee de que la dicha Italia 
se pueda y deva confiar, que es cosa poco verisimil segun su am- 
bigion y passion y la grande cobdicia que tiene de tyrannizarla, 
corno en tan diversas maneras lo ha mostrado y declarado y que 
el no prete.ide ny ha jamas trabajado de haver el estado de Milan 
para otro fin. 

11. Y sy S. y los otros potentados de Italia se quieren sin- 
geramente emplear rada uno en su parte y qualidad en gerrar el 
passo al dicho rey de Frangia y quitarle del todo la via dela dicha 
Italia y ligarse y confederarse muy estrechamente, concuiriremos 
en eilos y intervernemos con eilos, no corno emperador ny rey de 
Espana, syno solamente corno rey de Napoles y uno delos poten- 
tados dela dicha Italia, y haremos nuestro dever llana- y redonda- 
mente a entero y razonable contentam^ento de S. y delos dichos 
potentados, corno por la experiengia lo han conosgido y visto j unta- 
mente nuestra buena voluntad y syngera affection que tenemos ala 
dicha Italia. 

12. Y demas desto progederemos con la ayuda de Dios en està 
guerra de tal manera, que speramos que podrenios tornar alguna 
cosa en Frangia, con que se podra tener el dicho rey tan ocoupado 
en SU reyno, que sera forgado y costrenido a dexar a Italia en re- 
poso y reduzirse ala razon para cobrar lo suyo proprio. 

13. Y quanto al dicho estado de Milan ya S. sabe lo que 

le diximos y declaramos en Roma diversas vezes, que nuestra in- 
tengion no havia sido jamas de tenerlo, mas de disponer del, quando, 
corno y s,ìgun que se viesse convenir al proposito dola dicha Italia y 
pringipalmente con la partigipagion de S. tambien dela senoria 

de Venegia y delos otros potentados dela dicha Italia, y no varia- 
remos jamas deio que havenios dicho a S. y desseamos que el 
piense sobrello y nos avise y haga entender lo que le paresgera, y 
nos le responderemos y lo miraremos syngeramente lo mas presto 
que se podra hazer. 

14. Vos y el diobo oondo de Cifuentes persistireys enfin con 
todas las honestas persuasiones que vereys convenir, para que S. 
con su grande prudengia se quiera resolver en lo que arriba està 
dicho, y avìsaruos eys juntamente con la mayor diligengia que pu- 
dierdes !o que respondera y querra hazer, para conformarnos y acco- 
modarnos corno un buon hijo para con su padre, y no con menor 
amor para con la dicha Italia que sy fuessemos naturai y nasgido 
en ella. 

15. Y sy S. viene bien en lo que arriba està dicho, nos pa- 



PAUL III., KABL V. UND FRANZ I. IN DEN JAHREN 1535 UND 1536 243 

res9e que seria conveniente que embiasse con loda confian9a a 
conferirlo y tractarlo con la’sefioria de Vene9ia, la qual a lo que 
pensamos, entendera de buena gana en està tan buona obra tan 
conviniente al bien de Italia y aun particularmente dellos mismos. 

16 . Declarareys demas desto a S. que està intelligen9ia y con- 
federa9Ìon no solamente podria produzir el effecto antedicho de asse- 
gurar a Italia y reduzir el dicho rey de Fran9ia ala razon, mas 
aun para tener el con9Ìlio y satisfazer ala muy sancta y buena in- 
ten9Ìon que S. tiene, y que se acabe y se haga està tan buena 
obra en su tiempo para reruedio y gran bien dela Christiandad, 
ensalcamiento dela auctoridad dela yglesia, grande honrra de S. 

y perpetua memoria della y de la su casa. 

17 . Y no estamos fuera de speran9a que el rey de Inglaterra 
so podra reduzir ala obedien9Ìa de S. y dela sancta madre yglesia, 
y no faltareys en tener la mano en elio y hazer todo lo que pu- 
dieremos. 

18 . Y por conclusion direys a S. que acordando nos deio que 
nos ha dicho y hecho dozir antes de agora que no obstante que el 
entendia quedar neutral, para poder tanto mejor entender en lo 
dela paz, que toda via viendo faltar la speran9a della, se decla- 
raria dela parte de aquel que se havria mas justificado contra el 
que no tuviesse razon, y que oonfiamos enteramente que temendo 
S. respecto aio que el dicho rey de Fran9ia ha continuado toda 
via de mal en peor despucs de nuestra partida de Roma, no sola- 
mente contra el dicho duque de Saboya, mas directa- y abierta- ' 
mente contra nos, publicando la guerra y comen9andola tan desho- 
nestamente corno lo ha hecho, S. haziendo el of&9Ìo conviniente 
a bueno y entero padre y justo juez se declarara de nuestra parte 
por ei bien publioo dela Christiandad y remediar los inconvinientes 
della, la qual sufriendo mas tiempo la obstinada syn razon del dicho 
rey de Fran9ia podria de otra manera incurrir en males y peligros 
syn remedio. 

19 . En lo demas vos direys a S. obstante el negoyio 

y embara90 que tenemos en està empresa por esso, no dexaremos 
de tener respecto ala defension dela dicha Italia en caso que los 
Infieles la quieran damnifìcar por mar, segun que se han tenido 
nuevas, antes demas delas provisiones que havemos mandado hazer 
en nostro» rey nos de Napoles, SÌ9Ìlia, ^rdenna y otras yslas y tierras 
marìtimas, sy la né9es8idad fuesse mayor, empleariamas en elio parte 
de nuestras galeras y, sy neoessario fuesse, todas, confiando tambien 
y segun la exigen9ia y caso S. »e emplearia, corno nos lo prò- 


244 


li. CARDAUXS 


metio y assegaro y tambìen a nuestros ministros en Roma que lo^ 
querìa hazer. ^ 

20 . Y demas desto sera bien que con tiempo mire la resisten9Ìa 
y lo que podra hazer contra el Turco en caso que el ano que viene 
quisiesse con mayores fuer9as invadir la Christiandad, porque pro- 
veyendolo con tiempo y res9Ìendo las fuer9as do mar que tenemos, 
se le podra con ayuda de Dios resistir, aunque el rey de Fran9ia 
temesse intelligen9Ìa con el, y poraventura con la ayuda de Dios 
y con el tiempo se podria hazer aun mas desto. 

21 . Demas de todo lo antedicho vos empleai’eys en todo lo que 
vierdes convenir ala quìetud y tranquilidad de Italia, y sy algun 
movimiento se hiziesse, para estorvarlo. apaziguarlo y aun rechacarlo 
agora sea por espediente o por fuer9a evitando quanto sera pos- 
sible toda oppression y danno alos de la dicha Italia que vivieren 
en paz, y temeys la mano con todos los potentados dela dicha 
Italia, cada uno por su parte que hagan el dever que nos han as- 
segurado que quieren hazer, para tener la dicha Italia pacifica, corno 
lo confiamos dellos. 

22 . Y generalmente sy succede alguna necessidad de guerra, agora 
sea por mar o por tierra enla dicha Italia, donde quiera que sea, 
vos empleareys en todo lo que vereys ser de nuestro servÌ9Ìo, assy 
con nuestro visorey de Napoles, corno con los otros nuestros ministros 
respectivamente, y hareys en todo y por todo lo que vereys con- 
venir, para conservar y defender toda la dicha Italia de fuer9a, 
violen9Ìa y guerra y que hallardes ser nuestro servÌ9Ìo segun la entera 
confian9a que tenemos de vos y de vuestra pruden9ia^ ezperien9ia 
en todas las cosas que nos tocan. 

23 . Avisareys con toda confian9a a nuestro visorey de Napoles 
de vuestro cargo y neg09Ìa9Ìon y do todo lo que vierdes convenir 
al bien de nuestros neg09Ìos, y terneys buena inte11igen9Ìa con el, y 
emplearos eys en todo lo que vos encargara de nuestra parte. 


NacMräglich sehe ich, dosa die als Nr, 5 medergegebene Inhalts- 
angabe der kaiserlichen Rede sich in der französischen Originaltas- 
sung bereits im Reisejonrnal des Jean de Vaiideness bei OachardL, 
Collection des voyages des souverains des Pays-Bas II 1 IS- 130 gedruckt 
findet. 


TOSCANISCHE STUDIEN 

VON 

FEDOR SCHNEIDER. 


Teil II. 

Der Inhalt des diplomatischen Hausierranzens, mit dem ich 
diesmal unsern Kunden aufwarte, ist noch wesentlich bunter 
als letzthin ^). Hoffentlich findet der eine oder andere etwas 
darin, das ihn interessiert. Um nur auf wichtigere Stücke 
hinzuweisen; ich bringe drei ältere Gerichtsurkunden, davon 
zwei gänzlich unbekannt, zwei staufische Hofgerichtssprüche 
(aus der Zeit Heinrichs VI. und Friedrichs II.), eine Reihe von 
andern Reiohssachen, darunter Urkunden der Generallegaten 
Herzog Raynald von Spoleto und Gebhard von Arnstein, des 
Generalvikars Friedrich von Antiochien und verschiedener Un- 
terbeamten, sowie drei Urkunden Kaiser Friedrichs II. 

Den Vorstehern der Archive und Bibliotheken, deren liebens- 
würdige Unterstützung im Eingänge des ersten Teils hervor- 
zuheben war, gilt mein erneuter Dank, dazu den Herren G. Bo- 
na z z i , Bibliothekar der Biblioteca Nazionale zu Turin, Ignazio 
Giorgi, Bibliothekar der Biblioteca Casanatense zu Rom, und 
Prof. P. Fedele zu Turin, denen ich es zu danken habe, dass 
ich das Turiner Briefbuch (siehe S. 280 ) in aller Bequemlichkeit, 
hier auf der Casanatense untersuchen konnte, Don Mario Chigi 
in Rom, cav. R. Predelli vom Staatsarchiv in Venedig und 
dem Segretario capo del Comune zu Cortona, Herrn Ugo Ser- 
nini Cucciatti. Es ist mir eine Freude, die Worte auf- 
richtiger Dankbarkeit wiederholen zu dürfen, die ich vor einem 

*) Toscanische Studien I. Teil, oben S. 25-05. 


17 


F. SCHNEIDER 


‘24<> 

Jahre meinem verehrten Freunde cav. can. Giuseppe Mariani, 
Kanzler des Bistums Volterra, widmete ^). 


X. Ein undatiertes Placitum des Bischofs Eberhard 
von Naumburg für Passignano 1055, 

$ 

Die Vallombrosaner Abtei des Erzengels zu Passignano hat 
uns eins der reichsten unter den Klosterarchiven Italiens er- 
halten, das heute im Staatsarchiv zu Florenz beruht ; immerhin 
sind doch nicht unbeträchtliche Verluste zu beklagen. So ist 
die einzige uns erhaltene Urkunde Konrads von Lützelhardt, 
des Markgrafen von Toscana und Herrn der Bomagna, den 
die Italiener Mosca in Cervello nannten, schon von B e n a und 
Camici aus der Abschrift Salainis in seinem Chronicon 
Passinianense gedruckt; das Original ist verschwunden f). 

Die eine der beiden erhaltenen Gerichtsurkunden des Bi- 
schofs Eberhard-Eppo von Naumburg, der 1055 als Königsbote 
vor Heinrich III. einherzog, ist von Ferdinando üghelli 
gedruckt und lag noch Mitte und Ende des XVII. Jahr- 
hunderts Ughellis Gewährsmännern und Carlo Strozzi im 
Original vor, freilich, wie Ughelli sagt, vor Alter stark zerstört 
und als Einband eines alten Zins- oder Urbarbuches benutzt ^). 


Regeetum Volaterranum S. XII 

Jetzt nach Beendigung des Satzes macht mich hier in Lucca Herr 
Prof. Pietro Qu idi, der gelehrte Kanoniker der Kathedrale, auf die Erwäh- 
nung einer verlorenen Urkunde dieses Markgrafen in einer unbekannten 
Urkunde des erzbischöflichen Archivs in Lucca aufmerksam ; ich werde darauf 
zurückkommen. 

Über das Archiv von Passignano vergleiche in Zukunft P. F. Kehr, 
Italia pontificia III, Etruria pontificia, p. 104. Die Urkunde Konrads steht 
in Salainis Chronik (Florenz Bibi. Naz. Conv. soppr. B. 5. 1500 (s. XVII)) auf 
fol. 295; ed. Rena e Camici, Della serie degli antichi duchi e marchesi 
di Toscana VI b p. 105 n. 13; zit. Davidsohn, Qeschichte der Stadt Florenz 
I 592 Anmerkung 2; vergleiche Ficker, Forschungen II 240 § 315. 

*) Ughelli, Italia scusra * VII Appendix 1419 = ‘ cura Nie. Coleti 
III 537. 

In vsteri membrana monaaterii S, Michaelia de Paaainiano ord, VaUia 
ümbroaae Florentinae dioeceaia . . . , cuiua exemplum ab ipao archiepiaoopo prae 
vetuatate in pleriaque loeia exeaum libuü exacribere, ui aaltem pauca illa, quae 
auper/ueruni, hic conaerveniur : so A. 



T0SCANI8CHE STUDIEN 


247 


Das Original habe ich im Florentiner Staatsarchiv vergebens 
gesucht, und auch Davidsohn ist es nicht bekannt. Man muss 
es also leider verloren geben. Wir besitzen aber in Ugheliis 
Nachlass in der Barberina die Kopie, die ihm der Erzbischof 
von Siena, Kardinal Ascanio Piccolomini, herstellte, wenn 
ich die Stelle recht deute'), und ausserdem noch zwei andere 
von Carlo Strozzi in der Magliabecchiana ^); alle drei ver- 
zeichnen, was vom Original lesbar war, genau mit Angabe der 
Lücken ; naturgemäss bietet die eine an einzelnen Stellen bald 
mehr, bald weniger als die andern, und deshalb habe ich unten 
die Urkunde noch einmal abgedruckt. 

Der Bischof Eberhard- Eppo, der den Vorsitz im Piaci tum 
führt und nach Ugheliis Druck Kanzler ist, hat für die Da- 
tierung der ohne Ort und Zeitmerkmale überlieferten Urkunde 
ernste Schwierigkeiten bereitet. Ihn mit Kanzler Heinrich, 
der 1047 Bischof von Augsburg wurde ^), zu identifizieren war dem 
glanzenden Kombinationstalent Ugheliis Vorbehalten ! Stein- 

dor f f weiss nicht recht etwas mit dem Placitum anzufangen. 

• 

Er möchte es gern dem Bischof Eberhard von Naumburg zu- 
weisen, der als Missus am 13. Mai 1055 zu Lucca in einer 
andern Gerichtsurkunde auftritt ; doch wendet Steindorff 
sich ein, dass der Naumburger nicht Kanzler war ^). Die Mög- 
lichkeit scheint ihm immerhin offen zu bleiben, dass es sich 


*) Ich denke bei dem tpse archiepiscopus der vorhergehenden Note Sn 
den Seneser, weil die Urkunde unter den Senenses episcopi steht und auch 
im Zusammenhang vorher von einem Bischof von Siena die Rede ist. Als 
Herkunft ist in B angegeben da una coperta d'un libriociuolo in carta pecora 
molto antico de fittuariü et pensionarne detta Badia di S. Michele a Passi- 
gfiano esistente in detta Badia. 

*) Die zweite Strozzi-Kopie (C) bietet, auf den Text der Urkunde folgend, 
den Vermerk dal suddetto libro di fUtuarü e pensionarii detta Badia di Ptssei- 
gnano, 

*) Die Daten Ugheliis (a. a. O. p. 638) sind mit Hülfe von Br es si au, 
Handbuch I 348 f. zu verbessern. 

*) Jahrbücher des Deutschen Reichs unter Heinrich III. Band II 302. 

*) Gedruckt von Bertini in Memorie e documenti per servire all'istoria 
del principato Lucchese IV, Supplemento p. 133 n. 94 aus dem erzbischöf- 
lichen Archiv zu Lucca; Reg. Hübner n. 1380. 

*) Übrigens behauptet das 0. P. Lepsius, Geschichte der Bischöfe des 
Hochstifta Naumburg vor der Reformation S. 20, doch infolge einer Ver- 
wechslung mit Eppo von Aquileja. 



•248 


F. SCHNEIDER 


um einen viel früheren Zeitpunkt handle und Kanzler Eber- 
hard (1040-1042) gemeint sei, der dann Patriarch von Aquileja 
wurde und 1047 starb ^). Allein dieser könnte doch nicht ept- 
scopiis heissen, weder vor 1042 noch nachher. Fi cker geht 
auf die Schwierigkeit der Identifizierung nicht ein und spricht 
im Text von einem Plaoitum, das Bischof Eberhard von Naum- 
burg 1055 zu Florenz abhielt, während der Kaiser noch kaum 
den Po überschritten hatte ; in der Anmerkung nennt er dieses 
undatierte Placitum zu Florenz. Aber diese Einreihung ist 
doch gänzlich unbewiesen. 

Ebenso wenig schwankt Davidsohn s), das Dokument 
auf den Bischof von Naumburg zu bèziehen. Nur mit bes- 
serem Grunde: er macht auf die beiden Strozzi-Kopien auf- 
merksam, deren eine (C) er irrig für Ughellis Vorlage hält, 
und gibt als Ort «auf florentinischem Gebiet, wahrscheinlich 
in der Stadt selbst », an, korrekter als Ficker. Unter den Bei- 
sitzern wird versehentlich statt des Bischofs von Chiusi der 
von Volterra genannt, weil beide damals Wido heissen und 
das Wort Glusinenais in Strozzis beiden Kopien fehlt. Das 
Bedenken, dass der Naumburger Bischof nicht Kanzler war, 
berücksichtigt Davidsohn nicht. Vermutlich, weil er weiss, 
dass das Wort cancellarius des Ughelli-Druckes 
nicht in der Überlieferung steht, in der römischen 
ebenso wenig wie in der florentinischen. Ughelli hat es ein- 
gescbwärzt und dadurch die erwähnten Schwierigkeiten ge- 


') über Kanzler Eberhard-Eppo orientiert Bresslau, Handbuch I 349. 

*) Forschungen II 130 f. § 274 n. 12. 

”) Geschichte der Stadt Florenz I lOS. 

*) Der von Chiusi zum Beispiel auch im Placitum des Erzkanzlers und 
Erzbischofs Hermann von Köln und des Grafen Bertolf in Vico d'Arbia, 
1037 Mai 3, Cop. s. XLII in. Siena Bibi. Com. ood. L II 17 (Chartularium 
Fontisboni, siehe in dieser Zeitschrift XI 48) fol. 1*2, daraus gedruckt von 
Ughelli ^ VII Appendix 1417 ~ * III 536 und Muratori, Àntiquitates II 
963 = IV 568 aus dem Chartular, von Pecci, Storia del Vescovado di Siena 
111 und Mi t tarelli, Annales Camaldul. II Appendix 69 n. 34 aus Ughelli und 
Muratori, von Rena e Camici Ild 70 n. 11 aus Pecoi; Regest Hübner n. 131 1 ; 
ebenfalls im Placitum des Königsboten Grafen Bertald, desselben wie im 
vorigen, zu Florenz, Cop. s. XVI ex. von Borghini Florenz Bibi. Naz. Ma- 
gliebecoh. II x 71, daraus ed. Rena e Camici Ild 74 n. 13; Regest Hübner 
n. 1318. 



schaffen. — Man wird gespannt sein, wie ihrer Hübner bei 
der Verzeichnung des Stückes in seinen Regesten der Gerichts- 
urkunden Herr wurde. Recht einfach. Er übersah es. 

Ist es aber erst einmal sicher, dass es sich um Bischof 
Eberhard von Naumburg handelt, so ist die Datierung kaum 
noch zweifelhaft. Es ist im höchsten Grade unwahrscheinlich, 
dass der Bischof vor dem 13. Mai 1055, ehe er in Lucca ge- 
wesen war, mit den Bischöfen von Siena und Chiusi, den 
Grafen von Volterra und Chiusi zusammentraf und der Abt 
von Passignano vor ihm erschien; so wird die Sitzung nach 
dem 13. Mai, wenn auch nicht allzu lange darnach, stattge- 
funden haben. Ende Mai kam dann der Kaiser selbst ins 
nördliche Toscana. 

Ob es wirklich so sicher ist, dass die Urkunde im Floren- 
tiner Gebiet ausgestellt wurde, wie Davidsohn meint ? Dafür 
spricht die Anwesenheit des Bischofs und des kaiserlichen Ga- 
stalden von Florenz; eher dagegen die einiger Grossen aus 
südlicheren Gegenden, w'ie der Bischöfe von Chiusi und Siena, 
der Grafen Rainer, Sohnes des Arding aus dem Hause Arden- 
ghesca von Chiusi, und Wido, Sohnes des Tendici, des Gherar- 
desca von Volterra i). So möchte ich immerhin einen Ort in 
der Grafschaft Siena auch für möglich halten. Schliesslich 
wäre selbst die Grafschaft Chiusi nicht ganz ausgeschlossen. 

Über den Reichsgastalden Donatus, der 1038 als castaldia 
domni Bonifatii marchionis et ducis vorkommt ^), ist Davidsohn 
zu vergleichen s). Bischof Eppo selbst ist ein berühmter Staats- 
mann, der auch unter der folgenden Regierung an hervorra- 
gender Stelle tätig war; er gehört zu dem kleinen Häuflein 
deutscher Männer, die auch in den Tagen von Tribur ihrem 
jungen Könige die Treue gehalten haben. In Canossa stand 

’ ) Dass die darauf folgenden vier Namen Richtern angehören, dass cdso 
die U-7 Punkte, die auf den letzten in unsern Kopien folgen, mit iudioea 
auitzufüll^n sind, scheint sicher: einmal wegen ihrer Stellung in der Beisitzer* 
liste zwischen den Grafen und dem kaiserlichen Gastalden, dann weil sie wie 
gewöhnlich ohne Vatersnamen angeführt werden. — Der dritte Graf ist 
Wilhelm Bulgarus, Sohn Lothars aus dem Geachlechte der Kadolinger. Sein 
Haus war wohl in allen Grafschaften Toacanas begütert, sein Auftreten bietet 
also keinen Anhaltspunkt für den Ausstellungsort 

*) Placitum von 1038 V 11. siehe oben S. 248 Anmerkung 4. 

Davidsohn, Geschichte von Florens I 19.>. 199. Forschungen I 42 f. 62. 



250 


F. SCHNEIDER 


er Heinrich IV. zur Seite und empfing mit ihm den Segen des 
Papstes. Unmittelbar darauf hatte er einen wichtigen Anteil 
an den Verhandlungen mit den lombardischen Royalisten ^). 

In Beziehung auf den Bechtsinhalt ist die Urkunde insofern 
wichtig, als sie die einzige mir bekannte Setzung eines Kir- 
chenvogtes durch Königsboten enthält. Dass dies zu den mis- 
satischen Befugnissen gehörte, hören wir mehrfach, einmal 
sogar in der Bestallungsurkunde eines Missus durch Hein- 
rich IV. *) 

So gebe ich, was ich habe: leider kann ich keinec guten 
Text bieten, wenigstens aber einen zuverlässigen ^). 

Bischof Eberhard- Eppo von Naumburg, Missus Kaiser Hein-- 
fiche III,, bestellt im Placitum auf Bitten des Abtes Letus von 
Passignano zwei Vögte für dessen Kloster. 

{In der Orafschaft Florenz oder Sierva 1055 nach Mai 13) 

A = Cop. 8. XVII med. Rom Biblioteca Vaticana cod. Barherin. lat. 

{XL 5) fol. 8 {UgheUia Nachlass). — B = Cop. von Carlo sen. Strozzi 1670 
Florenz Bibi. Nazionale cod. Magliabeoch. XXXVII SOI fol. 25S. — 0 = Cop. 
von Carlo sen. Strozzi s. XVII ex. Florenz Bibi. Nazionale cod. Magliabeoch. 
VII 1491 n. 28. 

Ed. Ugheüi, Italia sacra' VII Appendix 1419 z=^ III 537*) aus A. — 
Reg. Dobenecker, Regesta Thuringiae I n. 805. — Zü. Davidsohn, Geschichte 
von Florenz I 198 Anmerkung 3 nach B und O. 

[Dum in Dei nomine in iudicium resedisset «)] Ebear- 

dus^) Dei gratia episcopus qui Eppo vocatus suni d(omni) 

') G. Meyer von Knonau, Jahrbücher des deutschen Reiclis unter 
Heinrich IV. und Heinrich V. Band II 76*2 £F. O. Holder-Eggerin seiner 
Ausgabe des Lampert von Hersfeld in den Scriptores rerum Germanicarum 
p. 298 nota 3. 

*) Vergleiche Ficker, Forschungen II 56 § 237. 86 § 253. IV 66 n. 44. 

*) Zu Ughellis Zeit war wohl noch mehr lesbar als zu Strozzis; doch 
war Strozzi der schwierigen Entzifferung des stark zerstörten Originals mehr 
als Ughellis Gewährsmann gewachsen. Dabei ist die Kopie C wieder viel* 
fach korrekter, also vielleicht zeitlich später als B, das freilich die Ortho- 
graphie der Vorlage oft getreuer bewahrt hat. Man muss also bei der Text- 
herstellung eklektisch verfahren. Dass die Punkte in den Lücken die Zalil 
der nicht lesbaren Buchstaben nicht oder nur sehr ungenau wiedergeben, 
geht daraus hervor, dass die drei Kopien an der gleichen Stelle in der Zahl 
der Punkte meist nicht übereinstimmen. 

*) Die Urkunde fehlt hei C appelletti, Le chiese dC Italia. 



T08(’ANI8CIIK STUDIEN 


251 


Enrichi <») imperatoria m[issus ad causas audiendam, iustitia 
facienda hac deliberandas, residentibus cum eo^)] domnus 
Gherardus sancte Flor(entin)e ecclesie episcopus et «) lohannes 
sancte Senensis f) ecclesie episcopus seo Uuido Clusinensis ») 
episcopus nec non et Bolgari comes filius quondam Lucteri^) 
et Uuido filius bone memorie Tendici qui fuit comes seo^ 
[Raineri]us*») ') filius bone memorie Ardinghi qui fuit Comes, 
atque Gottifredus «), Petrus, Bodilandus et alio Petrus [iudi- 
ces <’)] et Donatus Florentinus gastaldius d(omni) imperatoria, 
Petrus qui Bonomo v) vocatur fil(ius) quondam lohannis, 
I . . . ff)], Geraldus fil(ius) Bustichi •) et Busticho <) filio quon- 
dam Griffi et Bonifatio filius [••.**)] filio quondam Baimberti «) 
et Signorello de Passignano fil(io) quondam Baimberti et reli- 
quos“^) plures, [ibique*) in] eorum istorum presentiis veniens 
domnus Letus venerabilis abbas ex <) monasterio sancti Mi- 
chaelis angeli de Pesignano *>*>) petivit«) mercedem ad**) pre- 
dictus domnus Eberaldus Dei gratia episcopus, quod //) eli- 
geret ibi w) et donaret sue ecclesie et monasterio duos advo- 
catos, i sunt nomina : [ . . . »*)] filio bone memorie lohannis 
et Petrus **) filio lohannis, ita ut da **) modum in antea abeant »»»») 
licentiam [ . . .**«•)] cum predieto abbas vel prò se in placito 
ambulandi et stand!, actiones agendi et recipiendum <>o), [. . . vv)\ 
et recipiendum, fideiussorem mittendum et recipiendum, fines 
faciendum et recipiendum, et res dietim«) monasterii per pu- 
gnam et sacramentum agendum et discutiendum et hoc quod 
ipsis [ . . . ««)] cum predieto abbas et suìs successoribus vel pro 
se ipsis de rebus prefate ecclesie et monasterio [faciendum . . . ^*)] 
firmum et stabile permanead««»), cum et taliter pred( ictus) abbas 
taliter retulisset, [ . . . «^»)] predictus episcopus [ • • • ] advo- 

catoribus in sua presentia eligere fecìt 


0) ‘il Punkte A; 26* Punkte B; 0 Punkte C. Dem Sinne nach aus dem 
andern Placüum Bischof Eppos, Hühner n. j 3S0, ergänzt. 6) Eberardus 

über getilgtem Gerardus B. e) Henrioi B. d) imperatoris in und 6 

Punkte B, imperatoris und 4 Punkte ÄC ; wieder dem Sinne nach aus Hübner 

’) Die OeneatogUt die Repelli VI Appendice p. 6H-71 § 14 von den Ar- 
denghesca gibt, ist lückenhaft und ganz unzulänglich. Es wird sich um den 
Rainerius comes f. qd. Ardingi handeln, der auch am 16. Mai 10 5H dem Pia- 
citum des Herzogs Gottfried in der Grafschaft Chiusi beiwohnte, Hübner n. 13U >. 





V. SC'HNBIDER 


aa) arcsnseU B. 
cc) petiit B. dd) fi predicto dimno {aus prediotus domnus 


n. J3^0 erffctftze. e) et fehlt B. f) Senense B, 9) folgen 7 PunkU B, 
aeu A.C. %y f^hU BO, dafür 5 Punkte, *) Lutterii B; Lutteri C. /) seo 

fehlt AOn m) ß Punkte C. «) Qottefredus B. O) 6 Punkte AB; 

7 Punkte e. j,) Bonhomo A. 9) S Punkte AB; 5 PunkU C. r) Ger- 

fehlt B. my Frustici A, t) Rustico -40. ") 5 Punkte A; 17 PunkU C. 

Kain berti w) reliquia B. *) 3 Punkte AC; eorum — véniens 

domnus fehlt B. Lettua O. *) monaaterii B, 

PassiniAxio Ö. 

verheeaert) ß. Eberaldo d. g. episcopo B. ff) statt quod 3 PunkU AC; 

qu^d eligeret €>Hs%e Lücke {ob richtig?) B. 90) aibi O. hh) i s. nomina 
fehlt B, nur i tand langes a nachgemaU. ü) 3 Punkte ABC. kk) Petrum B. 
f^) da modum - — Bzies fao. et recipiendum et fehlt B, das fortfährt ita ut aibi li- 
ceret res. mm) Haboant A, nn) 4 Punkte AC, oo) recipiendum, faciendum und 
so weiter <J ; ^ Iciirzt die Endung, PP) 6 PunkU AC; ergänze teatea dandum 
® • 99) SO B i res . . . mon. AC, rr) so BC; A kürzt die Endung um. In 

B folgt auf diacutiendum cds Schluss : etc. et sie elexit dictos advocatos. 
««) 6 Punkte AG , tt) 4 PunkU A, 8 PunkU C. ««) permaneat A, . vv) so. 
3 Punkte AG. zx) 4 Punkte AC. 


Lucchtser Oerichtsurkunde von 1077, 


Regesten der Gterichtsurkunden 0 lesön wir, 
ass im Ma,i 1077 der vicecomes von Pisa, Ugo, im Placitum 
von der Gräfin Seatrix den Auftrag erhielt, den Streit zwischen 
em Abte vom Campo maiore und der generatio de Lopis um 
rundbeaitix in Vedano zu beenden, was dieser ausführte, in- 
zwei Lioute auswählte und^chwören liess; sie sagten 
asa die genereUio de Lopis das Land vom Kloster gegen 
einen fingierten Zins habe. 

..V '^yicLxore ist die uralte, schon im VIII. Jahrhundert 

-A.btei S. Pietro zu Camaiore di Versilia, Vedaruo ist 
*^ördlich von Pisa am untern Serchio, das Geschlecht 
zu Vecchiano ansässig, und die Gräfin Beatrix 
schon über ein Jahr in S. Beparata zu Pisa in 
n Sarkophage. 

15 Urkunde mit der Indiktion 

^^OBtimmt, ergibt sich die einfachste Lösung der ohro- 

■) X 

II d 70 

n. 171, 


blühend 
Vecchi 

der Lopi 
ruhte 
ihrem 
r>a» 



gedruckt Muratori, Antiquitatea III 109.3. Rena e Camici 
Original verloren, Kopie a. XII in. Piaa Arch. Arcivescovile 
Echtheit auf Rasur, ohne dass man deshalb Bedenken gegen die 

'^^E©n hätte. 



TOSCAKISCHE «TUDIEX 


258 


nologischen Schwierigkeiten : das Placitum und die Vereidigung 
der Zeugen stellen zwei verschiedene Zeitpunkte dar^); diese 
ist geraume Zeit nach jenem erfolgt, auf sie ist das Datum 
Mai 1077 zu beziehen, und jenes fand zu unbekannter Zeit, 
jedenfalls aber vor 1076 April 18, dem Todestage der Gräfin 
Beatrix *), statt. 

Die Urkunde besagt ferner, dass der vicecomes von Pisa 
aufgrund eines Kompromisses der Parteien deshalb den Auf- 
trag erhielt, geeignete Leute aus Vecchiano zu vereiden, weil 
homines de Vedano erant de sua potestcUe und er also ihre 
Glaubwürdigkeit am besten zu beurteilen imstande war. Vec- 
ehiano gehörte demnach zur Grafschaft Pisa, und die Familie 
der Visconti dieser Stadt oder vielmehr das Haupt dieser Fa- 
milie übte damals noch die gräfliche Gewalt in Vertretung des 
Markgrafen aus, dem ausser Lucca und Florenz-Fiesole^) auch 
die Grafschaft Pisa unmittelbar unterstand und der sich in Pisa 
und Florenz <) durch vicecomües vertreten Hess. Nach der 


') Iq dem Placitum heisst es freilich ungenau bei der Vereidigung: m- 
quUiti 8unt reoordati in eodem placito^ was sich auf die Auswahl der 
Zeugen (tune eitgii duoa viroa) und nicht auf die Delegierung des Streitfalles 
durch Beatrix (fune comitisaa Beafrix vice sua reliquit in eodem placito) 
l>eziehen muss. 

•) Über das Todesdatutn vergleiche Meyer von Knonau, Jahrbücher Hein- 
richs [V. und Heinrichs V. Band II 692 Anm. 111. Der spätrömische Sar- 
kophag mit dem Relief von Phaidra und Hippolyt (jetzt im Campo santo) 
abgebildet z. B. bei A. Venturi, Storia dell’arte italiana III 991 fìg. 887. 

ZusaminenKelegt vor S54; Davidsohn, Forschungen zur älteren Ge- 
schichte von Florenz I 27-28, wo auch über die Florentiner Vizegrafen; die 
Pisaner sind bekannt genug, siehe etwa Ficker, Forschungen 1 264 § 141 
Anm. 4. Dass auch Volterra den toscanischen Markgrafen unterstand, glaubt 
Davidsohn. Geschichte von Florenz l 198, wenn ich ihn recht verstehe. In 
dieser Zeitschrift VIII 85 habe ich mich nicht entschieden, jetzt bin ich über- 
zeugt, dass Volterra nicht den Markgrafen direkt, sondern den Gherardesca 
unterstand; zum Beweise sehe man Erwähnungen wie die des Bodul/us Vo- 
loferensis cornea in MG DD. O I 468 n. 342. 

In Lucca lagen die Dinge eigentümlich. Es war vor den Canossa die 
Residenz der toscanischen Markgrafen gewesen, die sich dort also nicht ver- 
treten zu lassen brauchten, und damals fungierte dort der vicedominua und 
adf'ocafua Flaipert, der Ahn der Luccheser Avogadri, als Königsbote: Ficker, 
Forschungen II 32 § 225. Trotzdem gab es auch dort seit mindestens 990 
vicecomües. 


Eidesleistung wird das Verfahren in dieser Sache für beendet 
erklärt : et hoc modo finita est lie. 

loh gebe nun unten den Wortlaut einer Urkunde aus dem 
Juli des Jahres, die sich auf die gleiche Angelegenheit bezieht 
und zeigt, dass sie keineswegs beendet war. Wer moderne 
Vergleiche liebt, könnte von einem Wiederaufnahme-Verfahren 
wegen Beibringung neuen Beweismaterials >), er könnte über 
die Psychologie der Zeugenaussagen sprechen l>enn im könig- 
lichen Palast zu Lucca lässt der Abt von Camaiore durch 
eine nicht bezeicbnete Person, wohl den Vogt, beeiden, dass das 
Geschlecht der Lopi das Streitobjekt ad (^edientiam besessen 
habe, also lebnsrecbtlich. Das ist aber ein grosser Unterschied 
gegen das Ergebnis der Zeugen-Inquisition in der Mai-Verhand- 
lung. Nach dieser wäre der Besitz der Lopi prekaristisch oder 
libellarisch gewesen, und sie hätten dann ausser den im Ver- 
trage festgelegten Pflichten, in diesem Falle dem bloss<>n Vor- 
zeigen von 4 Denaren, keine weiteren Lasten gehabt, während 
das Lehen bekanntlich eine ganze Reihe weiterer, im Gesetz- 
buch genau bezeichneter Dienste des Lehnaträgers gegen den 
Lehnsherren involvierte. 

Der Verhandlung wohnte auch diesmal der bekannte Kö- 
nigsriebter Seniorectus, wohl ein Lucchese, bei, der später in 
das Hofgericht des Kaisers eingetreten ist *), ferner drei andere 
Richter, der viceeotnea Ugo, der sich diesmal an dem Gange 
des Verfahrens überhaupt nicht aktiv beteiligte, und der Ga- 
stalde der kaiserlichen oder markgräflichen evrtia Paf piana am 
untern Serchio unweit Vecchiano*), der wohl als sachverstän- 
diger Lokalbeamter zugezogen wurde. Die Form dieser Ur- 

') «Die Wiederautaahme durchbrioht die re« iudicata. Ihrem Weeen 
naoh steht sie in direktestem Gegensatz zur Revision; es handelt sieh bei 
ihr niemals um Rechtsrügen, sondern stets um Oeltendmaohiing neuer Tat- 
sachen»; so Beling in Hol t zendorf f-Kohler. Enzyklopädie der 
Reohtswinenschaft II 40(1 | 01). 

') Ficker, Forschungen III 123 | 4S3. 163 { 494. 

') Overmaan, Gräfin Matilde von Tuscien 29. 171 n. 79, der aber nicht 
I, dass Pappiaoa Reichalehen der Gräßn, als solches von Heinrich IV. 
:onfisziert betrachtet und 10S9 an die Dom.-Opera zu Pisa geschenkt war 
2896). was Mathilde 1103 nur bestätigte oder durch eigene Schenkung 
zte. Heinrich II. weilte dort; DD. H II n. 296. 200. Vergleiche aneli 
Italia pontifìcia III 3*^8. 



rose AX ISCHE STUDIEN 


*2Ö.> 

künde wie der aus dem Mai ist nicht die der offiziellen Ge- 
richtsurkunde, sondern des Breves. Ein Endurteil fehlt. 

Malaventre liegt etwas über 3 Kilometer abwärts von Vec- 
chiano, in Liuti ist wohl Limiti gegenüber von Vecchiano am 
andern Serchio-Ufer zu erblicken; dagegen kann ich Schiava 
nicht feststellen '). 

In Oegenwart genannter Richter, des vicecomes Hugo {von 
Pisa), des Wilhelm, kaiserlichen OastcMen von Pappiana, und 
anderer lässt Albert, Abt des Klosters San Pietro di Gamaiore, 
beschioören, dass das zwischen seinem Kloster und den homines 
de generatione Lopi in Vecchiano streitige Land den Vorfahren 
dieser homines vom Kloster ad obedientiam übertragen sei. 

Lucca 1077 Juli. 

Orig. Pisa Archivio Arcivescovile n. 172, ausgesprochen pisanische Mi- 
nuskel mit Resten langcòardischer Kursive. — Vergleiche das auf die gleiche 
Sache hezügUohe Placitum Hühner n. 1463 von 1077 Mai. 


[In «) Christi nomine. Breve recordationis pro] fucturis tem- 
poribus seouritatis hac firmitatis ad [memoriam habendam 
qualitjer foris civitatem Luca in palatio donmi regis presentia 
[hominum«’) quorum nominja subter leguntur Albertus abbas 
hecclesie sancti Petri de loc[o] Campo malore fecit iurare^ quod 
illa terra, unde lis erat inter ecclesiam sancti Petri et homi- 
ne[s] de Vecchiano qui dicuntur ex generatione Lopi, quod 
est fini loco Vecchiano usque ad Ma[la]ventria et fini Schiava 
usque ad Vecchiano Liuti, quod parentes predictorum homi- 
num detinuerunt eam ad obedientiam ex parte predicte hec- 
clesie sancti Petri. 

Ita actum est im «) presentia Heinrighi, Seniorecti, Antoni! 
iudicibus, Uuiniti iudex, Hughi vicecomes, Pagani filio bone 
memorie Roland!, Hubaldi filio bone memorie Sigefredi, Uui- 
liel[mi/)] et Ddebrandi germani filii bone memorie Raimundi, 
Oherardi filio bone memorie Gettiti, Sesm[undi ^)] et Uuidi 
germani filii bone memorie Uditi, Uuilielmi gastaldionis de loco 


’) Keinesfalls ist es identisch mit dem Stia va in der Pieve Elici nord- 
östlich von Viareggio, das zwar auch im Mittelalter Schiava hiess, aber viel 
zu weit nördlich liegt. 



256 


F. SCHNEIDER 


Pappiana, Rodulfi notarli, Conecti filio bone memorie Raineri 
et reliquia. — Hoc factum est anno ab incamatione domini 
nostri lesu Christi Dei eterni millesimo septuagesimo septimo, in 
memse«) iulio, indictione quinta decima, 
t Henricus iudex sacri palatii interfui. 
t Seniorectus iudex domni imperatoria interfui. 

a) Loch von 26 Buchstabeny vieUeicht auch Brevis reoordatio oder ähnlich 
zu ergänzen. b) Loch von 22 Buchetaben. c) Loch von 17 Buchetoben. 
<<) 2 Buchetaben mich der heutigen Form des Ortenamene ergänzt. e) eo. 
1) Loch von 2 Buchetaben, o) Loch von 4 Buchetaben, 


XII, Oerichtsurkunde dts Kardinalpriestera Bemardua Uberti 

(1104). 

Eben erst ist der dritte Band der Italia 'pontificia von 
Paul F. Kehr erschienen, und schon habe ich alle Ursache, 
dankbar zu bekennen, welche Förderung meine Studien an den 
verschiedensten Punkten durch die Materialien dieses Batides, 
der Toscana umfasst, erfahren haben. Kehr kennt das Do- 
kument, auf das ich durch sein Regest aufmerksam wurde, 
nur aus der Erwähnung in der Urkunde der Grossgräfin Ma- 
thilde vom September 1104'); es ist aber als Original im 
Archiv des Bistums von Pistoja, heut im Staatsarchiv von Flo- 
renz, erhalten. 

Die Burg Sambuca -), alter Besitz der Bischöfe Pistojas, 
war ihnen durch die Einwohner, die sich also als «Comune 
rurale» konstituiert hatten, entrissen worden. Der Kardinal 
Bernhard ^), ein Florentiner aus dem später durch seine ghi- 


' ) Und in den Papsturkunden für das Bistum Pistoja von JL. 6052 an. 

*) Sambuca Pistojese, unterh'ilb Bagni della Porretta an der Strasse 
‘von P stoja neush Bologna, ein wohl auch strategisch und merkantil wichtiger 
Punkt. 

Vergleiche Overmann, Gräfin Mathilde von Tusoieti S. 170 n. 75. 168 
n. 68 a. 171 fP. — 1101 sandte ihn Paschal als Legaten und Berater der Ma- 
thilde nach Oberitalien, 1106 wurde er durch Vermittlung der Gräfin Bischof 
von Parma. Über seinen Lebenslauf und seine Persönlichkeit orientiert am 
besten Davidsohn, Geschichte v:n Florenz I 289-291. Siehe auch Muratori, 
Antiquitates V 1105 eine Urkunde von ihm. 


T08CANI8CHE STUDIEN 


257 


bellinische Haltung berühmt gewordenen Geschlechte Uberti 
und Abt von Vallombrosa, der Freund und Berater der Ma- 
thilde, zu dessen Händen sie am 17. November 1102 ihre 
bekannte Schenkung an die Kirche ausstellte weilte in die- 
sen Jahren als Legat Papst Paschals II. in der Lombardei 
und Emilia. Zu Modena hielt er im September 1104 mit Ma- 
thilde, dem Bischof dieser Stadt und einer Anzahl von Rich- 
tern und Juristen, unter denen wir wohlbekannte Namen fin- 
den ^), eine Art Gericht, in dem er entschied, dass die Kirche 
von Pistoja in ihren Besitz wieder einzusetzen sei; zugleich 
forderte er «seine ehrwürdige Schwester» Mathilde auf, das 
zu beurkunden. Diese Exekutionsurkunde liegt nun in der 
genannten vor, und es ist kein Zweifel, dass sie beide von 
gleichem Tage sind. 

Der KardinaULegat Bernhard urteilt unter Beisitz des Bischofs 
Dodo von Modena j der Oräfin Mathilde und genannter causidici, 
legis periti und iudices, dass das Bistum Pistoja sn den Besitz 
des von seinen Einwohnern entfremdeten castrum Sambuca Pi- 
stojese wieder einzusetzen sei, und fordert Mathilde auf, das zu 
heurhunden,^ (Modena 1104 September) 

Orig, (undatiert) Florenz ASt, {Veacovouio di Pistoja 1110 incirca). — Reg, 
Kehr, Italia pontifìcia III, Tuscia, p. 124 n. 4 als deperd, nach Zitat in der 
Urkunde der Ordfìn Mathilde vom gleichen Tage {ed. Rena e Camici IV c 9S 
n, 35, Oaggese in BuUetino Pistoiese II 166 n. 1; Reg. Overmann, Q^fìn 
Mathilde von Tuscien S, 174 n. S6) und in Papsturkunden für das Bistum 
Pistoja von Paschalis II, (1105 November 14, JL, 6052, Kehr III 119 n. 5) an. 

Quoniam Pistoriensis ecclesia castrum quod Sambuca di- 
citur olim ex multo tempore habuit et recepta securitate per 
sacramentum ab universis, qui ibi habitabant, prout aetas «) 
dictabat, quiete ipsam arcem cum curte possedit et postea per 
violentiam ab ipsius arcis habitatoribus, qui sibi fidelitatem 
fecerant, iniuste expulsa atque indecenter sua possessione fuit 
expoliata, quemadmodum a causidicis legisque peritis, videlicet 

*) Overraann S. 170 n. 75. Scheffer-Boichorat, Gesammelte Schrif- 
teD I 103 ff. 

®) loh verweise auf Ficker, Forschungen III 123 § 483. 124 § 484. 127 
I 485. 128 f. § 486. 130 | 487. 



K. SCHNEIDER 


2ÒH 

Ubaldo de Carpineta, Belóne *) et Everardo Perrariensi nec 
non Bonitto et Placito ac Baginerio Pistoriensibus, utriusque 
partis causa diligenter examinata et ventilata est ante pre- 
sentiam nostram, residentibus una 2 ») nobiscum Dodone confratre 
nostro, gratia Dei sancte Mutinensis ecclesie episcopo, atque 
venerabili comitissa Matildi, beati Petri singulari filia, et Ar- 
derico indice Laudensi, vere per gratiam Dei, quoniam insti- 
ciam diligit, per omnia laudabili, accepto etiam consilio sp&- 
ctabilium iudicum Adigerii de Nonantula et GandulO de Arge- 
làta2>) atque Sigefridi causidici de Pannano, iustum et rectum 
nobis in commune fore decernitur, ut Pistoriensis ecclesìa cum 
omnibus, que sibi iuré et legaliter competunt, in sua pristina 
possessione restituatur. Hoc enim ego Bemardus humilis car- 
dinalis presbiter sancte Romane ecclesie tam legali ìudicio 
fieri, quam canonica sanctorum patrum sanctione laudo et 
firmo atque apostolico sedis, cuius legatione ac vice licet in- 
dignus modo fungor, autoritate precipio et p[er <^)] venerabìlem 
sororem nostram comitissam Matildim secundum hano senten- 
tiam scriptum noticie fieri volo et obsecro. 

(S.) Ego Ardericus^ iudex interini, laudavi et subscripsi. 
Ego Dodo Dei gratia Mutinensis eclesie episcppus interini 
et subscripsi. 

Ego Adhierius regiae aulae iudex interini et subscripsi. 
Ego Sigifredus iudex interini et subscripsi. 
f Ego Bonus avocatus interini et subscripsi. 
f Ego Gandulius iudex interini et subscripsi. 
t Ego Piaci tus causidicus interiui et subscripsi. 

a) so; ae in Ligatur. &) so. c) 1.3 BuchsUiben durch moderne R(t 9 ur 
und Schmutzfleck zerstört. d) diese Zeile in Majuskelschrift. 


. XIII. Ein Hofgericht König Heinrichs F/. (1186). 

Diese Urkunde blieb bisher unbekannt, nur Davidsobn 
wurde auf sie aufmerksam und erwähnte sie, wenn auch nur 
ganz beiläufig'). Dem Inhalte nach ist nichts weiter hinzu- 
zufügen, da dieser Forscher genügend über die von Guido XL 


*) Forschungen I 129. 



TOSCANISCHB STUDIEN 


259 


Guerra 1156 im Wege des Tausches an das Micbaelskloster zu 
Marturi-Poggibonsi gegebenen ^), dann wieder zurückgenom- 
menen 2) Besitzungen in und bei Poggibonsi unterrichtet. Der 
Äbt benützte Heinrichs VI. Anwesenheit in San Miniato al 
Tedesco vom 28. August bis zum 8. September 1186 3), um 
gegen den Sohn des Grafen, den jungen Guido III. Guerra, 
eine Klage einzureichen. Die Verhandlung erfolgte, obwohl 
der König mutmasslich am Orte war, in seiner Abwesenheit. 
Sie war den Grosshof richtem Syrus Salimbene aus Pavia und 
Guido de Lelma übertragen; dass kein Hofvikar vorhanden 
ist, entspricht dem Brauche dieser Jahre ^). Syrus, eine be- 
kannte Persönlichkeit, die auch in der Vaterstadt hervortrat, 
urteilt allein; von dem wohl jüngeren Kollegen wird nur der 
Bat eingeholt. Bisher wusste man nur, dass dieser seit 1187 
dem Hofgericht angehörte ; wir haben also hier seine früheste 
Erwähnung zu verzeichnen. 

’) Geschichte von Florenz I 457-460. 

Forschungen I 129, wo die Motive Guido Guerras erklärt werden, der 
die an das Haus Montferrat abgetretenen, von diesem an Siena und Florenz 
gegebenen Hoheitsrechte in diesen Gegenden wohl wieder an sich nahm, n£tch> 
dem der Kaiser ihre Veräusserung kassiert haben mag. Ich kann hierin 
Davidsohn nur beistimmen: siehe auch seine Geschichte von Florenz I 550- 
553. Der Vertrag Guido Guerras mit den Montferrats wurde am 22. August 
1177 zu Venedig abgeschlossen, wohin die Beteiligten wegen der Friedens- 
verhandlungen gekommen waren. Seine Kassation durch den Kaiser, die 
mit Davidsohn, Forschungen a. O. anzunehmen ist, mag mit dem frechen 
Handstreich Konrads von Montferrat auf den Erzkanzler Christian Zusam- 
menhängen ; siehe darüber Davidsohii, Geschichte von Florenz I 561 ff. und über 
das Kondominium von Florenz und Siena in Poggibonsi daselbst S. 545-548. 

St. 4584-4586 Hat Friedrich L, der am 2. August 1185 in Poggi- 
bonsi gewesen war, erst damals den Vertrag mit den Montferrats für ungültig 
erklärt, so haben sich die juristischen Folgen dieser Handlung für den Klo- 
sterbesitz wohl erst später herausgestellt; sonst wäre die Klage doch sofort 
erhoben worden. 

'*) Ficker, Forschungen I 336 § 186: »Bei König Heinrich VI. wird, 
während er 1186 und 1187 Italien verwaltete, nie ein Hofvikar genannt*. 
Dazu ebenda III 162-163 § 501. 

Ficker, Forschungen IV 215 n. 172, wo er de Elma heisst und der 
letzte, als» wohl jüngste unter 8 Hofrichtem ist; ebenda S. 216 n. 175 = 
Monumenta h istorine patriae, Chartae I 959 heisst er de Elmo. Das Original 
wäie zu kontrollieren. Einen Ort Elmo, Elma, Lelma bei Tortona gelang 
es mir nicht festzu stellen. 



262 


F. SCHNEIDER 


et parabola atque precepto eiusdetn regia iudicum, videlicet 
Siri Salimbeni de Papia et Guidonis de Lelma, misi corpora- 
liter in possessionem de quibusdam rebus et casis Rolandum 
Dei gratis abbatem monasterii sancti Michaelis eiusdem loci 
positi : prima casa est extra portam sancte Marie prope ibU 
dem et tenct unum caput in via, alterum cap\it cum^) uno 
latere in terra suprascripti monasterii, aliud vero latus in .via 
et terra qua 2>) inhabitat Miratus ; et in aecunda, in qua inha* 
bitat Scoctus infra predictam portam; et in tertia, in qua 
inhabitat Petrus faber iuxta portam sancti Michaelis; et in 
alteram, in qua inhabitat Vulpe, et in domum, in qua inha- 
bitant filii Florenticti; et in quibusdam aliis, pro omnibus 
ceteris, quibus continentur et designantur in publico strumento 
magistri Turisendi regie aule notarli et sententia data contra 
Guidonem comitem Guerre a «) prefatis iudicibus regis. Et pre- 
fatus Joseph notarius, ut inpositum fuit michi, possessionem 
dedi, sicut scripta est et data sententia. — Actum in eodem 
castro anno Domini millesimo centesimo octuagesimo sexsto, 
quinto idus septembris, indictione quinta. — Hee acte faere 
et date possessiones in presentia Bucci oli quondam/) Bolandi, 
Rainarii Gilii et filiorum suprascripti Boccioli, Apresati et Golii 
quondam Nerbocti, Rustichi et Spinelli Bernardini de Monte 
Volterai, Berharducci de Bibìano, Benincasa de Lechio, locoli 
de Casciano, presbiteri Petri et monaci, presbiteri Uberti mo- 
naci, presbiteri Rainorii eiusdem monasterii, Bonifatii fratris, 
plebani de Sancto Appiano, Consilii monazii^) et camerarii, 
lonathe monacii, Bonifatii cum fratribus iam dicti cenobii qui 
presentes interfuere. — (S. N.) Ego ff) Joseph notarius domini 
imperatorie ex iusione^) supradictorum iudicum hec publicis 
litteris describere dignum fore potavi. 


o) ÄO. Ligatur von oe. fe) «o. c) cu ohne Kürzung. d) regi. 
e) apprefatis. /) quandain. 9) Ego steckt im Signet. 



TOSCANIHCHE HTUI)IP:N 


20 H 


XIV. Ein Privileg Friedrichs II, für die Piccolomini 

in Siena (1220). 

Die unscheinbare Kopie der Urkunde, auf unsorgfältig be- 
schriebenem Pergamentzettel erhalten und unbeglaubigt, war 
früheren Forschem entgangen. Wir fanden sie bei unsem Ar- 
beiten im Staatsarchiv zu Siena, und Herr Dr. Niese hatte die 
Liebenswürdigkeit, mir seine Kopie und eine Anzahl zugehö- 
riger Notizen zur Verfügung zu stellen. 

Die Urkunde ist für das Itinerar des Kaisers nach der 
Krönung nicht unwichtig. Bezweifelte schon Ficker die Rich- 
tigkeit der Datierung zweier Urkunden für Wessobrunn, die 
am 26. November zu Sutri ausgestellt sein sollen ^), so erbringt 
unsere den Beweis, dass der Kaiser sogar noch am 26. dicht 
bei Rom war. 

Die beiden Piccolomini sind sonst vorläuüg nicht nach- 
weisbar ^). Privilegien für einzelne städtische Patrizier gibt 
es vor Friedrich II. wenig. Friedrich I. hat eines an den ein- 
flussreichen Seneser Guido Maizo verliehen ^)*, ein anderes für 
Pisaner ist von Otto IV. erhalten *); ferner wäre noch an die 
Cacciaconti von Siena zu erinnern, jene Familie, die so eifrig 
im Reichsdienst tätig war ; aber wir tun gut, dabei die feu- 
dalen Traditionen und Beziehungen des alten Grafenhauses 
der Scialenga im Auge zu behalten. Ebenso lag es bei den 
Florentiner Bicasoli, die auch im Reichsdienst standen. 

Die Piccolomini hatten dem Beichslegaten Konrad, Bischof 
von Metz und Speier, Dienste erwiesen. Dieser bezeigte auch 

») B.-F. 1230. 1231. 

*) Siehe À. LisinieA. Liberati, Genealogia dei Piccolomini di Siena, 
Siena 1900. 

°) Verloren, erwähnt St. 4594. Seine Familie war eine der ältesten in 
der Stadt, schon 1139 nachweisbar, und sein Ansehen geht daraus hervor, 
daas die Stadtannalen — oder vielmehr der Nekrolog des Domkapitels — seinen 
Tod zu 1197 verzeichnen, MG SS. XIX 226. 

*) B.-F. 456. Vergleiche auch Davidsohn, Forschungen IV 4 über Florenz. 

") Privilegien: St. 4411. 4888 = Acta p. 226. 272 n. 164. 196. B.-F. 467. 
1222. 1426. 2052. 



264 


K. SniNElDEK 


einem andern Seneser Bürger, Bainutius Philipp! Malavolte, 
seine Gnade, was dann der Kaiser bestätigte ^). Beides kann 
wohl nur mit der Tätigkeit Zusammenhängen, die Konrad zu 
Siena im November 1220 für die Rückgewinnung des Reichs- 
gutes entfaltete ^). Ob man bei diesen Kaufleuten, die jeden- 
falls immer irgendwie an kaufmännischen Gesellschaften und 
Unternehmen beteiligt waren, so selbst Guido Cacciaconti 
durchaus nur an finanzielle Unterstützung zu denken hat, ist 
mir ungewiss. 

Wichtig war es jedenfalls, einzelne Bürger zu gewinnen; 
Siena hatte zu der Zeit Ottos IV. offenbar wieder die Grafschaft 
an sich genommen, und Konrad hatte sie einzuziehen und eine 
geordnete Verwaltung zu schaffen *). Bald finden wir wieder 
einen Reichskastellan in San Quirico d’Orcia ^), das die feste 
Stütze der kaiserlichen Macht in Südtoscana war. Dort lag 
am meisten Reichsgut®), und Montertine liegt ja kaum eine 
deutsche Meile von San Quirico. 

*) B.-F.-W. 12G54 und B.-F. 1463. 

■) B. F.-W. 12645. Ficker, Forschungen II 158 § 283. 

1235 Mitglied der aocietcu^ des Angelerius Solaficu\ Gottlob, Gesell- 
aohaftsliste der Bonsignori im Historisohen Jahrbuch IX 717. Über die Pie* 
colonnini als Handelsgesellschaft vergleiche F. Picoolomini-Bandini, 
Carte mercantili Piccolomini in Miscellanea Senesf« V 5 nota 7. 

*) Ficker, Forschungen II 416 § 371. 1213 war nach Tomm asi, Historie 
I 203 noch ein Kastellan von San Quirico und Radioofani vorhanden (B.- 
F.-W. 1242Vt; ich habe die Urkunde bisher nicht aufünden können ; doch ist 
sie unverdächtig, vergleiche Davidsohn, Forschungen IV 3. Ebenda S. 7 
über den « Übertritt des Präses von Tuscien, Eberhard von Lautem, zur 
Partei König Friedrichs » im Jahre 1215, wo die Übergriffe Sienas auch be- 
reits erfolgten. Hat sich der Kastellan, wie Ficker annimmt, in Radicofani 
noch Jahre lang gehalten, so braucht das nicht von San Quirico zu gelten, 
das schon am 27. Februar 1214 Siena den Treueid leistete; Davidsohn, Ge- 
schichte von Florenz II 1 S. 27. 

1225 ist es schon Leonhard von Sassorosso, B.-F.-W. 12918. 

") Über dessen Ursprung ist schwer Klarheit zu gewinnen. San Quirico 
hatte vor Friedrich 1 keine Bedeutung für das Reich, Mathildisches Gut 
gab es hier auch nicht: Overmann, Mathilde S. 37. Friedrich 1. zog die 
Güter des letzten angesessenen Grafen Paltonerius aus dem Hause Scialenga 
ein: Muratori, Antiquitates IX 576 sqq. (B.-F.-W. 12291). Auch die Güter 
eines Grafen Gualfredus de Valle, eines Ardenghesca, mögen um diese Zeit 
konfisziert sein, doch gab sie Otto IV. einem Verwandten von ihm zurück ; 
B.-F. 435. So wird noch manches alte Reichsgut den feudalen Häusern ab* 



TOSCANISCHE STUDIEN 


265 


Auf die Beziehungen Sienas zum Reiche in diesen Zeiten 
einzugehen, die bis 1229, bis zum Kriege um Montepulciano, 
teils kühl teils gespannt waren, ist hier nicht der Ort. Konrad 
von Metz und Speier wird manchen Kampf mit der Logik des 
im Besitze bedrohten .Bürgertums geführt haben, und vielleicht 
sind wieder, wie zur Zeit Wolfgers von Ellenbrechtskirchen, 
bittere Worte voll Grimm und Hohn gefallen ^). Die Privilegien 
Sienas sind nicht bestätigt worden, wenn sie auch wenigstens 
auf dem Gebiete der Pflichten und Leistung weiter galten ^), 
und manches deutet gerade in den nächsten Monaten auf eine 
gewisse Gereiztheit der Regierung gegen die Stadt hin ^). Das 
mag erklären, warum man nicht mit Reichsgut sparte, wenn 
es galt, aufrichtige und mächtige Anhänger des Reichsgedan- 
kens zu gewinnen. Und schliesslich haben die Vorteile, die 
eine imperialistische Politik, ein starkes Staatswesen für eine 
exportierende Stadt boten, deutlicher gesprochen als einzelne 


genommen sein, besonders um den Montamiata, um die Reichsgrenze gegen 
die unglaublich starke Stellung des Papststaates in Radioofani zu befestigen; 
eine zweite Reichsburg, Campiglia d’Orcia, lag dicht bei San Quirico. Da- 
vidsohn, Geschichte von Florenz 1 480 und Forschungen I 102 identifiziert 
sie mit Campiglia Marittima, das aber zu Pisas Interessensphäre gehörte. 

Siehe B.-F. 12345. 12346, wo im Original steht: Otto poat octo, quartua 
nune irwparoi Otto, Das heisst, er könne andere Bedingungen stellen als im 
Vorjahre als Bote König Philipps (B.-F. 12316), da der Thronstreit beendet 
und seit 120S (octo) Otto IV. Kaiser sei. Er hatte also eine ähnliche staats- 
rechtliche Auffassung vom imperium als Heinrich VI.; vergleiche jetzt Mario 
Krammer, Der staufische Reichagedanke S. 6. 51. Die emgeführten Worte 
sind natürlich ein Hexameter; in den Regeata imperii sind sie weder als solcher 
gekennzeichnet, noch geben sie überhaupt einen Sinn, ebenso in Böhmers Druck. 

*) Das zeigen die Steuerquittungen, siehe unten S. 281-291. Ein Ver- 
sprechen des Reichslegaten Konrad, gewissen Rechten Sienas die kaiser- 
liche Bestätigung zu erwirken (B.-F.-W. 12661), blieb unerfüllt. 

’) Gegen Siena gerichtet sind die Privilegien B.-F. 1227. 1328. 1331. 
B.-F.-W. 12663. Aber auch umgekehrt; der Kampf Sienas gegen die Aldo- 
brandeschi, ihre Unterwerfung (B.-F.-W. 12782) und die Eroberung Grosse tos 
(B.-F.-W. 12898*) waren nicht im Sinne der Reichspolitik. über die Reioha- 
burg Orgia ist es 1226 zwischen der Stadt und der Reichsbehörde zum Streit 
und friedlichen Vertrage gekommen, der in der Sache dem Reiche nicht ab- 
träglich, in der Form ungeheuer würdelos war (B.-F.-W. 12956). Also war 
es damals überhaupt mit der Reichs treue Sienas nicht so weit her, als Da- 
vidsohn, Geschichte von Florenz II 1 S. 107 annehmen möchte; der Überfall 
von Orgia war Symptom, nicht Ausnahmefall. 



2m 


V. SCHNEIDER 


Handlungen und Gunsterweise; Siena stand später zu dem 
Kaiser in opferfreudiger Treue bis ans Ende, ja übers Grab 
hinaus, es war der Erbe seiner Pläne und hat Manfred auf- 
gerufen ^), die Zeiten staufischer Herrlichkeit wieder herauf- 
zuführen. Und der Mörder des blonden Königs hat auch Siena 
den Todesstoss gegeben. 

• 

Kaiser Friedrich II, verleiht den Bürgern Sienas Ildebran- 
dinus Rubani urid Enghelbertus Ugonis Piculhominis wegen der 
ihm und dem Hofkanzler Bischof Konrad von Metz und Speier 
erwiesenen Dienste Montertine im Orcia-Tale als Lehen, 

Monte Mario bei Rom 1220 November 26. 

Cop. 8. XIV Siena ASt. {Spedale della Scala). — Zü. Lisini e Libe- 
rati, Genealogia dei Piccolomini di Siena p. 5. Zukünftig Reg. Lisini, In- 
ventario del diplomatico del R. ASt, di Siena I 166. 

Fredericus secundus divina favente clomentia Bomanorum 
imperator semper augustus et rex Sicilie. — Cum dignum vi- 
deatur pariter et amenum bene merentibus imperiali*largitate 
honoris et comodi benefitiis liberal iter subveniri ®), idcirco nos 
recognoscentes fidem et devotionem Ildrebandìni Rubani et 
Enghelberti Ugonis Piculhominis civium Senensium nec non 
acceptabilia obsequia, que non solum nobis, sed etiam karis- 
simo principi et familiari nostro Conrado Dei gratia Metensi 
et Spirensi episcopo, imperìalis aule cancellarlo, frequentius et 
studiosius iam dudum exhibuerunt, de clementia nostra et ex 
certa scientia damus [et^)] concedimus vobis predictis Ildre- 
bandino^) et Hengelberto vestrisque legittimis beredibus in 
merum et rectum feudum Montem-Hertari positum in valle 
Urcie, ut illum habeatis, possideatis et teneatis deinceps cum 
omnibus suis pertinentiis, mandantes et districte precipientes 
sub obtentu gratie nostre et sub hanno [. . . ^)], quatinus nulla 
civitas nullumque comune alicuius terre, nulla persona humilis 
vel alta, secularis vel ecclesiastica predictos fideles nostros vel 

') Ich denke an die Begründung des GhibelUnenbundes durch den Drei- 
bund von Ponl'edera, 19. Juni 1251, B.-F.-W. 13825. 

•) B.-F. 4667*. 4680». 4699-4701. B.-F.-W. 13993». 14045». 14075», Pisa 

ging damals andere Wege, es wählte Alfons von Kastilien zum Kaiser, B.-F. 
5484-5487. Krammer S. 3. 



TOHCAXIsniK Sinn EN 


267 


eorum heredes in predicta nostra concessione et datione et 
ipsorum possessione impedire vel molestare seu iniuriari pre- 
sumat. Si quia vero buie nostro mandato temerario ausu 
presumpserit obviare, sciat se indignationem nostram graviter 
incursurum/) et predicti banni medietatem nostre camere et 
aliam medietatem iniuriam pacientibus totaliter soluturum. 
Àd cuius certitudinem presentem paginam conscrìbi iussimus 
et nostri sigilli munimine communiri. 

Huius rei testes sunt : Conradus Metensis et Spirensis epi- 
scopus imperialis aule cancellarius. Bertoldus Äquilogensis pa- 
triarcha. Sifridus Maguntìnus archiepiscopus. Lodovicus dux 
Bawarie ot Comes palatinus Beni. Willielmus marchio Montis> 
ferrati. Warnerius de Bolanda d^pifer. Anselmus de lustina 
mareschalcus imperialis aule et alii quam plures. 

Datum [anno^) dominice ìncarnationis] millesimo ducen> 
tesimo vicesimo in Monte Malo prope Urbem, vi kal(endas) 
decembris, indictione nona. 


a) suueniri. b) go ; in MitteliicUien häufige Orthographie, c) fehlt 
in der Kopie; zu ergänzen. d) überflüssiger Kürzungssirich über oeps. 

e) etwa Ì2 Buchstaben verblichen. ' /) aus incursarus verbessert. g) comex. 
A) wohl zu ergänzen. 


XV. Aus der Umgebung Kaiser Friedrichs II. 

In den drei Urkunden, die ich unten veröffentliche, treten 
drei Männer besonders hervor : Thomas von Äcerra, Heinrich 
von Morra und Herzog Raynald von Spoleto, der Sohn Kon- 
rads von Urslingen. Und keiner hat Friedrich II. in der ersten 
Hälfte seiner Kaiserzeit näher gestanden, keinem wurden rei- 
chere Beweise des Vertrauens zu teil, keiner griff tiefer in die 
Reichspolitik ein als diese drei Männer. Darum habe ich die 
Urkunden zusammengefasst ^). 

') Die ersten beiden Urkunden, die ich hier veröfFentliohe, Anden sich 
zwar in Florenz, haben aber .^onst keine sachliche Beziehung auf Toscana. 
Immerhin schienen sie mir als Beiträge zur Staufergeschichte interessant 
genug , um hier eingefiigt zu werden. 



2(38 


F. SCHNEIDER 


A. — Im Januar 1225 weilte der Kaiser in Palermo, und «die 
grössere Zahl der Grosshofrichter scheint ihn nach Sizilien be- 
gleitet zu haben », während das Grosshof gericht unter dem 
magister iiiatitiarius auf dem Festlande zurückblieb ^). Am 
Kaiserhofe hat nun das Hofgericht unter Vorsitz der beiden 
Brüder de Tocco ^), Simon und Heinrich, stattgefunden, das dem 
Grafen von Acerra, Th oro as von Aquino, einen Vergleich 
in Erbschaftshändeln bestätigte. • 

Graf Thomas war einer der ältesten Getreuen des Kaisers ; 
schon gegen Otto IV. hatte er in seinen Diensten die WaSen 
geführt und war einer der ersten, die vom Herrscher nach 
der Kaiserkrönung eine Belohnung erhielten; die Grafschaft 
Acerra wurde ihm verliehen. Einige Wochen später wurde 
er zum Grossjustitiar von Apulien und der Terra di Lavoro 
erhoben und mit der wichtigen Aufgabe betraut, den Aufruhr 
des Grafen Thomas von Celano niederzuschlagen, während der 
Kaiser Sizilien wiederzusehen eilte ^). Das Amt erlosch, nach- 
dem der Auftrag vollführt war ; 1225 weilte Thomas am Hofe in 
Sizilien ^). Später ist er als Statthalter des Königreichs Jeru- 
salem und dann als Kapitän des Königreichs Sizilien während 
der Lombardenkriege Friedrichs II. ohne Unterbrechung im 
kaiserlichen Dienst tätig gewesen. 

Dass er hier am Hofe vor Gericht erscheint und nicht vor 
dem Grosshofjustitiar, scheint mir kein Zufall. Ficker spricht 
bei Gelegenheit jener Konstitution von Melfi, die das Privileg 
der Hofleute, dem Gerichte des Giosshof justitiars zu unter- 
stehen, enthält, auch von der Möglichkeit, dass damit gemeint 
sei, sie hätten überhaupt das Vorrecht, « ihre Sachen am 
Hofe selbst erledigen zu können » ; er verwirft aber diese Deu- 
tung und entscheidet sich dafür, dass sie dem ordentlichen 
Grosshofgericht unterstanden Aus dieser Hofgerichtsur- 

Ficker, Forschungen I 356 {188 

*) Ausser den drei de Tocco in unseren Urkunden gehörten noch meh- 
rere andere snir Beamtenschaft Friedrichs II. Simon nennt sieh magister iudex 
Caput; siehe Ficker, Forschungen I 349 $ 194. Ein Ort Tocco liegt bei 
Chieti in den Abruzzen, ein anderer bei * Benevent. 

Ich verweise auf den Index der Regesta imperii V 2335. Richard von 
S. Germano und AVinkelmann, Jahrbücher Kaiser Friedrichs XI. 

*) B.-F. 1653. 

») 1 318 § 2 > 0 . 



TOHl ANlfSCHE STUDIEN 


2()9 

künde, die Ficker natürlich unbekannt bleiben musste, geht 
aber hervor, dass jene Annahme, die Männer der kaiserlichen 
Umgebung und Zentralverwaltung hätten das Recht des Ge- 
richtsstandes bei Hofe gehabt, doch zutrifft; wie sie auch 
mit Rücksicht auf die Stetigkeit des Geschäftsganges zunächst 
liegt 

Thomas von Acerra war von Maltruda, der Tochter des 
Goffridus Russus, vor den kaiserlichen iuatitiarii der Terra di 
Lavoro, Petrus, Sohn des Ebulus, und Nicolaus de Cicala 
angeklagt worden, dass er das Erbe des Rao Russus nicht 
herausgebe ; der Maltruda war vom Hof der Richter Peregrin, 
der sonst de Gctserta heisst und später Grosshofrichter wurde 
— wir haben hier seine erste Erwähnung*) —, als curator bei- 
gegeben, und man einigte sich, dass der Graf einen Teil des 
streitigen Gutes der Maltruda und ihrem zukünftigen Gemahl, 
eipem Neffen des Thomas, unter näher angegebenen Bedin- 
gungen auf Lebenszeit übertrage ; auch ihre Mutter sollte eine 
Abfindung erhalten. 

Um sich diese Einigung, die, weil sie Lehensrecht betraf, 
salvo mandato imperatoria geschlossen war. bestätigen zu lassen, 
erschien Graf Thomas zu Palermo vor dem Hofgericht; aber 
auch Maltruda war da und trat, nachdem s[e den ivdex Wil- 
helm von Tocco *) zum curator erhalten hatte, von drm Ver- 

’) Beide waren am 27. Januar 1224 schon im Amte, Ricc. de 3. Ger- 
mano Chron. priora ed. Qaudenzi p. 114=B.-F. 14687, und wurden vor 
November 1226 durch Roggeriua de OcUlucio, von dem wir noch liören 
werden, und Marius Rapistnts de Neapoli ersetzt: ebenda p. 126, vergleiche 
B.-F. 1687. 

1232 wurde er als advoeatus des Grosshofgerichts nach Toscana ge- 
sandt: B.-F. 1996. 1096. 13113. 13114; 1238 war er Groashof richtet: B.-F. 2406. 
13270*. 13272; 1245 wurde er wieder als magne curie imperialis in iusiitkh 
riatu notarius bezeichnet: B.-F. 3464. 3468; 1248 bat ihn Petrus de Vinea, 
zu ihm zu kommen, er wolle vor ihm sein Testament machen. Er nennt 
ihn iudex: B.-F. 3726. Davidsohn, Geschichte von Florenz II 1 8. 196 be- 
zeichnet ihn schon für 1232 als Grosshofrichter. Vergleiche Hnillard-Bré- 
hollee V 706. wo Peregrinns als iudex in Sizilien in der Tätigkeit des revo- 
eator feuäorum erwähnt wird, vor 1240 Februar. Ficker, Forschiinsen III 
418 Nachtrag zu § 201 und III 365 Nachtrag zu { 466. 

*) Dieser war von 1223 (B-F. 12879) bis 1233 (B.-F. 13140) Justitiarats- 
Notar, ebenso mit dem Zusatz magiater 1241 (B.-F. 3222); einer ^der Kanz- 
' leivorsteher wurde er um 1243 durch die Verordnung B.-F. 3394; später. 



•270 


F. srHXEIDEK 


trage anfangs zurück; dann ratifizierte sie ihn jedoch mit 
einem Zusatz, der ihre eventuelle Wiederverheiratung betraf. 

Die Urkunde ist von Petrus de Caserta geschrieben, einem 
Justitiarats-Notar, also ebenso wie Wilhelm von Tocco und 
Peregrin einem Jüngern Gliede der Verwaltungs- und Gerichts- 
behörden; dieser ist nicht wie Peregrin zum Grosshofrichter 
oder wie Wilhelm zu andera höheren Ämtern aufgerückt. Die 
Beurkundung erfolgte erst im Mär^ 1235 zu Foggia, also wie- 
derum bei Hofe, wo sich zufällig die alten Hofrichter von 1225, 
Simon und Heinrich, aufhielten, die also die Urkunde un- 
terschreiben konnten. Der Schluss ist so zerstört, dass der 
Sachverhalt nicht genau zu erkennen ist ; nur so viel ist deut- 
lich, dass damals Maltruda noch lebte und mit ihrem vorma- 
ligen Bräutigam verheiratet war, der als ihr procuraior das 
Instrument über den Vertrag mit dem Grafen Thomas oder ein 
ähnliches forderte ; darauf ist man offenbar zu einer Neuaus- 
fertigung des damals nur für den Grafen ausgestellten Hofge- 
richtsspruches geschritten, also gab es Register der magmi cuHa 
imperialis. Graf Thomas von Acerra war auch damals bei 
Hofe ’O. 

Was für Anrechte dieser auf das Erbe des Rao Russus 
hatte, ist nicht ganz klar. Ich denke weniger an Verwandt- 
schaft als an Oberlehnsherrschaft. Da das fränkische R.^cht. 
das der Normannen, auch hier gilt ^), obwohl die Herren von 
Aquino von langobardischem Adel waren, wird das Gut des 
Rao an den Lehnsherrn heimgefallen sein, weil keine Söhne 
vorhanden waren. Jedenfalls hat das Gericht seinen Eigen- 
tums-Anspruch anerkannt. 


1248, war er mit der reintegratio feudorum in Sizilien betraut: B.-F. 3085. 
3087, aber immer nur Notar: B.-F. 3690. 

') Auch dieser wird hier weit lus zum ersten Male genannt: sonst ent 
1240, B.-F. 3159 = 13358»; dann 1241, 3*222; und 1247, B.-F. 3012. 

‘^) Rico, de S. Germ. p. 147 zu 1235 April; Thomcu de Aquino .4esr- 
rarum cornea magister iustitiariua et iuaiüiarii olii de regno . . u&que Fanum ss- 
euti aunt, et de impercUoria licentia sunt in regnum reverai. ln Fano, wohin 
sich der Kaiser von Foggia aus begab, fand in der ersten Hälfte des April 
ein Hof tag statt. 

*) Darüber orientiert am besten Francesco Schupf er, Manuale di storia 
del diritto italiano. Le Fonti ^ (1908) p. 339-348. Dazu Ficker, Forschungen 
I 220 § 113 Anm. 2. 



TO.SCAX ISCHE STUDIEN 


*J71 


Auch die Örtlichkeiten, um die gestritten wird, sind nicht 
ohne Interesse. Es handelt sich um die tenimenta von Somma 
und Santa Anastasia am Nordabhang des Vesuv, südöstlich 
von Acerra. Die andern Orte heissen heute Trocchia, Massa 
di Somma und Pollena, dicht bei den genannten, dann Ailano 
nordwestlich Alife am obern Volturno und Longano bei Isernia, 
schon in der Grafschaft Molise. 

A, — ImHofgericht vor den Groeshofrichtern Simon und Hein- 
rich de Tocco legt Graf Thomas von Acerra einen vor den Justi- 
tiaren der Terra di Lavoro ^ Petrus Ebuli und Nicolaus de Cicala, 
mit Maltruda, der Tochter des Goffridus Russus, geschlossenen 
Schiedsvertrag vor, den Maltruda nach anfänglichem Widerstreben 
anerkennt. Palermo 1225 Januar. 

Die genannten Grosshofrichter beurkunden den vorigen Spruch 
‘auf Wunsch des Gemahls und Prokurators der Maltruda für diese. 

Foggia 1255 März. 

Orig. Florenz ASi. {Acqu. Strozziane-U guccioni 1 Ì24 gennaio) teilweise 
durch Löcher und Stockflecke beschädigt. Minuskel der sizilischen Kanzlei. 

In nomine domini nostri lesu Christi amen. Anno salutifere 
incarnationis eìusdem millesimo ducentesimo vicesimo quarto, 
mense ianuariiterciedecime indictionis, imperante domino nostro 
Fr(ederico) Dei gratia in vietissimo Romanorum imperatore 
semper augusto et rege Sicilie gloriosissimo, Romani ira perii 
eius anno quinto, regni vero Sicilie vicesimo septimo, feliciter 
amen. — Dum noe Simon de Tocco Capue raagister iudex et 
Henr(icus) de Tocco magne iraperialis curie iudices apud Pa* 
normum curiam regeremus, nobilis vir dominus Th(omas) de 
Aquino Dei et imperiali gratia egregius comes Acerrarum exibuit 
nobis quoddam scriptum concordie habite inter ipsum ex una 
parte' et Maltrudam filiam quondam Gk>ffridi Russi ex altera 
et Sebastam matrem eius coram domino Petro Ebuli et domino 
Nicol(ao) de Cicala imperialibus iust(iciariis) Terre Laboris, 
quod scriptum dictorum iusticiariorum sigill(is) fuerat robo- 
ratum. Cuius continentia talis est. 

Hec est concordia tractata salvo mandato imperatoria inter 
Maltrudam cum auctoritate iudicis Peregrini curatoris sibi dati 
a curia ex una parte et dominum Thom(am) de Aquino Dei 



272 


F. .HCHNEIDER 


et imperiali gratia comitem Äcerrarum ex altera de questione, 
quam predicta Maltruda moverat contra dictum comitem coram 
domino Petro domini Ebuli et domino Nicolao de Cicala im- 
perialibus iusticiariis Terre Laboris de bonis quondam domini 
Baonis Bussi, videlicet Aylano, Longano et tenimentis Summe 
et sancte Anastasie; unde licet predicta domina remittat cum 
auctoritate predicti curatoris predictam motam de predictis 
bonis et omnem aliam questionem, quam de predictis et om- 
nibus bonis quondam domini Baonis Bussi movere posset contra 
dictum comitem sive ex testamento sive ab intestato seu quo- 
libet alio iur[e<’) sibi competenti], hoc etiam faciet domina 
Sabasta mater predicte Maltrude pro se et pro quolibet iure 
sibi competenti, et pro sua remissione dabit predictus comes 
p r[edictis et Ade]nuIfo Spinello nepoti suo, futuro marito 

ìpsiusMaltrude, videlicet tenimentum Summe et sancte Anaste «) , 
Trocle, Maxe et Polleum ^), quam^) tenuit quondam dominus 
Bao Bussus; quod tenimentum tenebunt a predicto comite. 
De «) lenimento vero sancte Anaste tantum separabit dictus 
comes, unde annuatim percipi possint uncie auri octo ; quod 
separatum dabit domine Sebaste, quod eadem domina Sebasta 
babebit in vita sua pro sustentatione sui. Si autem predictum 
Adenulfum maritum predicte Maltrude premorì contigerit, 
tune dictus comes honorifice maritabit eam in ipso lenimento» 
quod utique tenimentum tarn ipsa et heredes ipsius, quam 
etiam maritus tenebunt ipsum tenimentum sub dominio ipsius 
comitis, salvo et reservato servitio ipsi corniti, quod predictum 
tenimentum proporla!. Qua Maltruda vel ex ipsa descenden- 
tibus sive filiis decedentibus tenimentum ipsum integre rever- 
tatur ad dominium comitis et heredum suorum. Heo autem 
omnia complebunt, si domino imperatori placuerit; quodsi 
forte domino imperatori non placuerit, tractatus iste/) neutri 
parcium faciet preiudicium. 

Quo scripto concordie in curia ia[m dieta. . . ^)], dato cura- 
tore eidem Maltrude iudice Guillelmo de Tocco, dieta Maltruda 
contra ipsam concordiam restitui in integrum resti- 

tutionis esset inter partes diutius disputatum, tandem dieta 
Maltruda cum matre sua saniori usa consilio, [...*)] venera- 


') Etiva Schreibfehler statt Pollenami^ 



TOSCAMISCHE STUDIEN 


273 


bilia Caputaquensis episcopi et cum auctoritate dicti cura- 
toris sui concordiam coram dictis iusticiariis celebratam ratam 
habuerunt. luravit [predicta*) mater] se curaturam predictam 
filiam suam dictam concordiam omni tempore ratam habitu- 
ram, hoc in ipsa concordia expresso, quod dictus comes [terram 
premejmoratam 0 concessit ipsi Maltrude et Adenulfo nepoti 
suo, futuro marito ipsius, et si contigerit dictum Adenulfum 
constante matrimo[nio «»), mo]ri, comes predictus maritabit eam 
honorifice super tòta predicta terra, ai secundo nubere voluerit, 
si autem ìpsa Maltruda premo[riatur «») herejdibus extanti bus, 
secundum legem Francorum filii totam dictam terram babe- 
bunt; salvo in omnibus mandato et ordinatone domini nostri 
imperatoris. 

Ad cuius rei memoriam et perpetuam firmitatem presene 
scriptum scripsi ego Petrus de Caserta imperialis curie notarius 
de mandato iudi[cum in anno dominice incarnationis mil- 
lesimo ducentesimo tricesimo quinto, mense marcii octave in- 
dictionis. Ad partes [. ..^)]um vel simile instrumentum habere 
petebat, scriptum per manus quondam notarii Nicodemi, et 
per eosdem i[usticiarios «)...]* Actum Fogie anno, mense et 
indictione prescript is. 

t Ego qui*') supra Simon m[agne») imperialis cjurie iudex <). 

t Ego Heinricus de Tocco magn[e imperialis Gur]ie<) iudex. 

Presentatis die ead[em«). . . ] proeurator[is»)] fisci [. . .]dem 
per Adenolfum Spinellum procuratorem suum presentem. 


a) Loch von 10 Buchstaben^ wohl so oder dem Sinne nach ähnlich zu ergänzen 
b) Loch von 9-10 Buchstaben. c) so. d) aus quod verbessert. «) de- 
nimento. /) ist. Q) Loch von etwa 22 Buchstaben; folgt vieUeicht Panormi 

lecto. A) Loch von 34 Buchstaben, Ergänzung unsicher, i) Loch von 

17 Buchstaben. Loch von 10 Buchstaben, dem Inhalte nach so oder ähn- 

lich zu ergänzen. l) Loch von 10 Buchstaben. m) Loch von 5 Buchstaben. 
n) Loch von H Buchstaben. o\ Loch von 10 Buchstaben. p) Loch 

von 41 Buchstaben. q) Loch von 45 Buchstaben ; auf iusticiarios, dessen 
Ergänzung mir sicher scheint, folgte wohl subscriptum, r) qui supra als Mo- 
nogramm. *) Loch von 15 Buchstaben. 0 iudex als Monogramm, 

u) Loch von H Buchstaben. ») Loch von 35 Buchstaben. w) so oder 

-i, -e, -em zu ergänzen / 


') Capaccio; der Name des Bischofs steht für diese Zeit nicht fest. 



274 


V. SCHN EIDE II 


B, — Diese Urkunde betrifft die EhederTochter Heinrichs 
von Morra mit dem Baron Jakob von Roccaromana. Sie 
ist schon im Regest bekannt weshalb es überflüssig ist, sie 
genauer zu besprechen. Immerhin aber scheint sie mir einen 
vollständigen Druck zu verdienen. 

Heinrich von Morra aus der Familie des bekannten 
päpstlichen Vizekanzlers Albert von Morra, der dann auf kurze 
Zeit als Gregor VIII. die Tiara trug, war wie Thomas von 
Acerra öfter als Statthalter der festländischen Provinzen des 
Königsreichs verwendet worden, wenn der Kaiser in Sizilien 
oder im Reiche weilte; so 1226, aber auch 1223 und 1227. 
Als Grosshof justitiar war er seit 1223 Vorsitzender des Gross- 
hofgerichts. Während des Kreuzzuges befehligte er in Abwe- 
senheit des Statthalters, des Herzogs Raynald von Spoleto, 
die Grenzarmee bei San Germano, regierte mit dem Grafen 
Thomas zusammen seit 1232 in Abwesenheit des Kaisers das 
Königreich und blieb bis zu seinem 1242 erfolgten Tode Leiter 
des Grosshofgerichts 3). 

Obwohl wir von seiner Anwesenheit in San Germano um 
den Januar 1228 herum n chts wissen und die Urkunde ihn 
auch nicht erwähnt, war er möglicherweise doch Zeuge der Mit- 
gift-Beurkundung seiner Tochter. Die Hochzeit hatte vorher 
in Andria in Apulien stattgefunden, vor der Kirche, in der 
bald darauf Kaiserin Isabella bestattet ward ^). Diese war im 
Herbst 1227, als Kaiser Friedrich nach der Landung in Otranto 
in die Terra di Lavoro weiterzog, in Apulien geblieben und 
starb, 10 Tage nachdem sie ihrem einzigen Sohn Konrad das 
Leben geschenkt hatte, am 4. Mai 1228. Vielleicht hängt die 
Schliessung der Ehe zu Andria irgendwie mit ihrer Anwesen- 
heit daselbst zusammen. Nach fränkischem Recht und dem 

*) B.-F. 12983. 

Morrd Irpino bei Sant'Arcangelo dei Lombardi am linken Ufer des 
Ofanto; also ist es nicht ganz genau, wenn Martin von Troppau den Albert 
von Morra BeneverUanus nennt. 

») Ficker, Forschungen I 353-357 § 198. 362 § 202. 366-367 f 204. Regesta 
Imperi! V 2264 im Index unter« dem Namen. Winkelmann, Jahrbücher Kaiser 
Friedrichs II. 

Vergleiche A. Haseloff, Die Kaiserinnengräber zu Andria (Biblio- 
thek des Kgl. Preuss. Histor. Instituts zu Rom Band I) S. 3. 



TOSC-ANIBCHE HTI DIEN 


•275 

Brauch des Königreiches hatte der Herr von Boccaromana 
seiner Gemahlin das Schloss Pietramelara als dodarium ge- 
schenkt, und zwar per cultellum^). Weil aber dort niemand 
von seinen Verwandten weilte, schob er die Beurkundung der 
Schenkung auf, bis sie in die Heimat zurückgekehrt seien. 

Dorthin kamen die Barone und Grosshofrichter, die im 
Januar in San Germano versammelt waren, vielleicht schon im 
November 1227 im Gefolge des Kaisers, der aber nach wenigen 
Tagen nach Foggia zurückkehrte Die Urkunde wurde in 
Gegenwart des Oddo, eines Oheims von Jakob von Boccaro- 
mana, und des Boger von Galiuccio ausgestellt, eines edeln 
Herren aus der Terra di Lavoro, der 1225 Justitiar seiner 
Heimatprovinz wurde, 1229 mit andern « Söhnen des König- 
reichs », wie sie Bichard von San Germano nennt, im Heere 
Heinrichs von Morra gegen die Schlüsselarmee focht, aber bald 
darauf, jedenfalls vor 1234* wahrscheinlich jedoch in der Kriegs- 
zeit, an seinem Kaiser Verrat übte und auf die Seite des Papstes 
trat Neben diesen nobiles viri waren noch eine Beihe viri 
prndentea vom Grosshofgericht anwesend, Simon und Heinrich 
von Tocco, Petrus de Vinea, Boffrid von San Germano ^). 

Pietramelara — so heisst der Ort heute — liegt dicht bei 
Boccaromana, das noch heut den staufischen Aar im Wappen 
führt und von dessen Burg noch ein herrlicher Turm norman- 
nischer Bauart erhalten ist zwischen Teano und Alife. 


’ ) Schupfer, Manuale di storia del diritto italiano * S. 339 sqq., be- 
sonders S. 343 sq. über dotarium und iraditio per ovltéUum* Dort ist auch 
als Art der Handlung der Platz vor der Kirche bezeugt. 

Ricc. de S. Germano p. 126, vergleiche B.-F. 1687; dazu Ricc.de S.Germ. 
p. 130. 146; R.-F. 8143. Galluccio liegt bei Caserta unweit von Roccaro- 
mana, mit dessen Herren Roger wohl verwandt war. 

Auf diese geht wohl die eigentümliche Gedankenwelt der Arenga 
zurück, deren schöne Worte darauf hinauslaufen, dass die Ehe, von Anbe- 
ginn bestehend und später vom Schöpfer betätigt, dazu da sei, durch 
reichen Nachwuchs die Macht des Fürsten zu heben. Es ist ganz der Ideen- 
kreis Friedrichs II. und seiner Diplomatenschule, besonders des Petrus de 
Vinea, und ich kann mich hier wie sonst nicht der Erinnerung an das xviii. Jahr- 
hundert, den aufgeklärten Absolutismus und die Naturrechtslehre, erwehren. 

*) Amati, Dizionario corografico VI 1070. 



• 27(5 


F. SCHNEIDER 


B, — Jakob von Roccaromana wiederholt vor Zeugen die Seiner 
Oemahlin Pema, der Tochter der Groashofjuatitiars Heinrich von 
Morra, kürzlich bei der Eheschliessung zu Andria nach fränki- 
schem RecJU gemachte Schenkung von Pietramelara als dodarium. 

San Germano 1228 Januar, 

Orig, Florenz ASt. {Acqu. Strozziane-Uguccioni); Schiusa weggeschniUen, 
Sizilische Kanzlei-Minuskel. — Reg. B.-F.-W. 12983 {wo irrtümlich Indiktion 10 
statt 3 angegeben). 

% 

t In nomine domini nostri lesu Christi. Anno incarnatìonis 
eins millesimo ducentesimo vicesimo octav^o, regnante domino 
nostro FR. Dei gratia Bomanorum imperatore semper augusto, 
lerusalem et Sicilie rege, mense ianuar(io) indictionis tercie. — 
Matrìmonium felix et sancta«) coniunctio a primis humane 
nature parentibus introducta et divino postmodum actore fir- 
mata tanto cotidie successivis hominum approbationibus recipit 
incrementum, quanto per eam cooperante divina gratia sic 
mundi fragilitas sustinetur, ut, dum vir uxori coniungitur ac 
ex tali coniunctione legitima soboles suscitatur, mundus re- 
pletur hominibuB, in quibus magestatis excelse potencia glo- 
riatur. Hinc est, quod hac consideratione commoniti nos 
lacobus de Bocca Romana baro, filius olim domini Àndree de 
Rocca Romana bone memorie recolende, presenti scripto fa- 
temur, quod, dum Domino permictente nobis te quidem Pemam 
filiam domini Henrici de Morra magne imperialis curie ma- 
gistri iusticiarii, legitime duxissemus in uxorem ante fores ec- 
clesie Andrie, sicut moris et iuris est, concessimus atque tra- 
didimus tibi per cultellum secundum ius Francorum et regni 
consuetudinem : id est castrum nostrum Frate Mellarie pro 
dodario. Verum cum apud Andriam de consanguineis nostris 
non essent presentes, idcirco de iam dicto castro nostro instru- 
mentum puplicum tibi memorate uxori nostre minime fieri 
mandavimus, set ipsum in.partibus nostris statuimus plenarie 
esse confectum. Nobis vero venientibus apud Sanctum Ger- 
manum in presentia virorum nobilium domini Rogg(erii) de 
Galluccio, domini Oddonis patrui nostri et virorum prudentum 
magistri Simonis de Tocco, magistri Petri de Vinea, magistri 
Henrici de Tocco et magistri Roffridi de Sancto Germano 
magne imperialis curie iudicum et subscripti puplici notarli 



TOHCANI8CHK MTl’DIEN 


nostri tibi antediote Perne uxori nostre de predicto dodario 
instrumentum puplioum fieri mandavimus in subscripta ratione, 
quod, si nos tibi premorì contigerit, dictum castrum Frate 
Mellarie cum omnibus iustis tenimentis et pertinenciis suis et 
eius accessionibus, et quod in demanio, in demanium, et quod 
in servicio, in servicium, habeas et possi deas sine nostra nb- 
strorumque heredum contradictione seu cuiuscumque requisì- 
tione vel contrarietate. Post obitum vero tuum dictum castrum 
dodarii tui cum integritate et sine diminutione redeat in pos- 
sessionem et potestatem baronie nostre Bocce Romane et he- 
redum nostrorum sine contradictione aliqua. Hec omnia sicut 
nobis placuit tibi antedicte Perne uxori nostre fecimus et tibi 
Cataldo puplico notario fideli nostro in actis puplicis scribere 
iuximus. 

Scrìpsi ego notarius Cataldus hoc scriptum de mandato 
antedicti domini nostri lacobi de Rocca Romàna, quia et in- 
terfui. Actum apud Sanctum Germanum. 

t Ego qui supra Simon magne imperialis curie iudex 
t Ego qui^) supra Petrus iudex. 

t Ego Henricus de Tocco magne imperialis curie iudex. 

a) sacia. &) qui supra (Ü8 Monogramm, iudex ale Monogramm. 


C. — Das Schreiben eines legcUus imperii, ohne dessen Namen 
und die Adresse, ohne Ort und Datum im Turiner Briefbuch 
überliefert, aus dem Huillard-Bréholles und aus dessen 
Nachlass Winkelmann vieles Wichtige veröffentlichten, aus 
dem man aber noch allerlei Neues lernen kann und über das 
ich vielleicht bald ausführlicher zu reden Gelegenheit suchen 
werde. 

Ein Tarlatila wird erwähnt; der Adressat soll ihn unter- 
stützen. Wir kennen ihn : es ist der Stammvater der späteren 
Stadttyrannen-Dynastie von Arezzo ^), die nach ihm Tarlati 


’) Hier genügt es, auf Pertz, Archiv V 383-386 zu verweisen. 

Den Präliminar-Vertrag. den Siena am 3. September 1222 zu Vignano 
mit einigen Parteiführern von Arezzo schloss (ed. Banchi in Arch. stör. it. 
ser. III voL IV 2 p. 5, Reg. Lisini, Inventario del R. ASt. di Siena p. 88, 
siehe auch Tommasi I 211), beschworen zwischen dem 14. und 27. Septem- 
ber dee Jalires zu Arezzo 108 de parte Tarlati, davon 5 militee, ein Sohn 




10 



27H 


F. HCIfXEIDEU 


hiess. Der Empfänger des Briefes war also bei Arezzo oder 
jedenfalls in Toscana. Auch Tarlatus war schon ein mäch- 
tiges Parteihaupt. Wir wissen zu wenig, über Arezzo, um uns 
ein lebendiges Bild von den innem Wirren der Stadt machen 
zu können ^). 

Der Beichslegat schreibt üher rumor es 'prosperi et votivi \ 
der Kaiser sei nach Ordnung der Angelegenheiten im Heiligen 
Lande nach Cypern zurückgekehrt und werde von da aus über 
alles Erwarten schnell ins Kaiserreich kommen. Das bestimmt 
die Zeit des Briefes. Am l. Mai 1229 ist Kaiser Friedrich II. 
— man sieht, dass es sich um seinen Kreuzzug handeln muss — 
von Accon abgefahren, hat noch im Mai in Tyrus geweilt, sich 
dann auf Cypem aufgehalten und landete, ganz unerwartet, 
am 10. Juni in Brindisi. Gregor IX. wusste in Perugia am 
13. Juni noch nichts von E^iser Friedrichs Rückkehr, hatte am 
26. Juni von ihr als Gerücht gehört und betrachtete sie am 
13. Juli als unzweifelhafte Tatsache ^). Dann ist der Schreiber 
des Briefes den apulischen Häfen näher als der Empfänger, 
also zwischen Toscana und Brindisi, Otranto oder einer andern 
Küstenstadt, das heisst etwa im Herzogtum Spoleto oder in 
den Marken. 

Wenn er aber gleichzeitig seinem toscanischen Korrespon- 
denten Aufträge gibt, lebhaftes Interesse für die Schicksale 
der Reichspartei in diesem Lande zeigt, ja in ganz bestimmter 
Absicht, da seine Informationen offenbar gut waren, über- 
treibend von dem gewaltigen Heere deutscher Ritter und an- 
derer Abkunft spricht, das der Herrscher heranführen werde, 
so muss dem Reichslegaten eben Toscana unterstehen. 


eines miUa, 18 pro müüe (siehe künftig Regestuin Senense). Also war aohon 
der alte Tarlatus Parteihaupt. Vergleiche Davidsohn, Geschichte von Flo> 
renz II 1 S. 99. Über seinen gleichnamigen Sohn siehe Davidsohn, Ge- 
schichte von Florenz II 1 S. 480; II 2 S. 315. 365; er war den ghibellini' 
sehen Traditionen seines Hauses treu geblieben. 

’) Am 30. Oktober 1229 schloss Arezzo mit Florenz einen Bund (oder 
erneuerte den von 1203) mit aggressiver Spitze gegen Siena: Ann. Aret. ad 
1230, Davidsohn a. a. O. II 1 S. 166. 175; er weist zum ersten Male auch 
auf Bündnis Verhandlungen hin, die im Dezember 1229 zwischen Siena und 
Arezzo stattfanden, aber erfolglos blieben. 

*) Winkelmann. Jahrbüclier Kaiser Friedrichs II. Band II 136. 144. B.-F. 
1753a 1755 b. 



TOSCA XIHCHE HTÜOIEN 


279 


Der Schreiber dieses Briefes ist also Herzog Baynald 
von Spoleto'). Seit 1224 Legat in Tuscien, seit 1228 auch 
in Mittelitalien und zugleich Statthalter des Königreichs Sizilien 
in Abwesenheit des Elaisers; damals drang er in hartem Kampfe 
mit den päpstlichen Truppen von Bipatransone in den Mar- 
ken^), wo er im März und April weilte, ins Regnum vor; 
es galt Capua zu entsetzen. Von Pescara zog er nach Sul- 
mona, wurde aber dort etwa im Juni eingeschlossen. Nach 
der Landung des Kaisers gaben die Päpstlichen die Belagerung 
auf, und Herzog Baynald konnte mit seinem Herrscher im 
Juli in Barletta Zusammentreffen ^). 

Die Zeit wird also etwa die erste Hälfte des Juni, der Ort 
an der adriatischen Küste zwischen Bipatransone und Pescara, 
schwerlich landeinwärts nach Sulmona hin, zu suchen sein. 
Thomas von Acerra, der schon aus Accon vorausgesandt wurde 
und etwa Mitte Mai in Apulien landete, kann die Botschaft 
nicht an den Herzog haben gelangen lassen ^); doch wird der 
Kaiser noch mehrfach ermutigende Kunde vor sich her ge- 
schickt haben. 

Wer der Adressat ist, lässt sich viel schwerer feststellen. 
Ich dachte erst an Raynalds Neffen Eberhard von Estat. Doch 
auf ihn passt der Ton des Schreibens nicht recht. Vielleicht 
war es aber ein Nachbar von Arezzo, etwa der Podestà des 
kaisertreuen Siena, damals Ugo de Castello, oder der Kastellan 
von San Quirico d’Orcia, Leonhard von Sassorosso. 

Die Absicht, in der letzten Not den Mut der Kaiserlichen 
zu stärken, fühlt man deutlich heraus. Ausser der bewussten 
f'fbertreibung der kaiserlichen Heeresmacht ist eine ebenso ab- 
sichtliche Unwahrheit nachweisbar, wo der Herzog von seinem 


Ficker, Forschungen II 166 § 2S6; 436 § 380; dazu I 356 § 198. Win- 
kelmann a. a. O. II 14-15. 51-52. 120. 

B.-F. 13018. 13019. 13021.. Dazu Winkelmann a. a. O. II 52 Anm. 2 
und 3, wo die Quellen der Belagerung von Sulmona zusammengestellt sind. 

”) Winkelmann a. a. O. II 150 Anm. 5. 

*) Sein B.-F. 1736*. 13016 (und stets vorher) zu früh, auf März 1229 oder 
eher, angesetzter Brief an den Kaiser ist, wie Winkelmann a. a. O. II 497- 
499 im Exkurs IV unwiderleglich beweist, um Mitte Mai geschrieben ; Thomcus 
ist vom Kaiser zwischen dem 20. April und 1. Mai von Accon aus nach Apu- 
lien vorausgesandt worden. 


280 


F. HCHXKIDKK 


Wohlbefinden and seinen Waffenerfolgen gegen die Reichsfeinde 
redet, die ihn damkls aus seinem Lande drängten und bald 
umzingelt haben. Aber das nimmt dem Dokument nicht seinen 
Wert; im Gregenteil, es gewährt einen eigenartigen Beiz, in die 
Bedrängnisse des damaligen Hauptes der Kaisertreuen in Ita- 
lien einen Einblick zu gewinnen und zu erkennen, was auf 
dem Spiele stand, wenn Kaiser Friedrich nicht schleunigst zu- 
rückkehrte. 

G. — {Herzog Raynald von Spoleto), Reichahgat {in Toscanu 
uiid den Marken), schreibt an einen Getreuen in Toscana, er solle 
die Sache des Tarlatus auf alle Weise fördern und ihm miUeilen, 
der Kaiser sei nach dem Friedensschluss mit dem Sultan mit einer 
grossen Anzahl deutscher und anderer Ritter nach Gypern zu^ 
rückgekehrt; von da werde er unvermutet schnell ins Reich kommen. 

{1229 Anfang Juni) 

Cop. 8. XIV med. Turin Biblioteca Nazionale B 2G5 fol. 119. 119*. 

Legatus imperii scribit. 

. . . a) salutem et sincere dilectionis affectum. — Gratanter 
recepimus litteras, quas nobis sinceritas vestra transmisit, et 
significata ipsarum intelleximus exultanter. Quod de prospero 
statu et felicitate nostra certitudinem vobis dari vestris litteris 
quesivistis, grates prudentie vostre persolvimus copiosas tan- 
quam ei, quem honorare proponimus et augere, Tarlatum et 
3U08 omnes sincere dilectionis brachiis amplexantes, quoniam 
tarn apud maiestatem imperialem quam apud nos eundem pro- 
ponimus honoribus extollere et amplis beneficiorum largitio- 
nibus ampliare. Vos igitur, qui eiusdem Tarlati . comodum 
diligitis et profectum, circa ea omnia, que honorem et exalta- 
tionem tangunt cesaris, ipsum corroborare ac inducere modis 
omnibus procuretis, significantes eidem, quod favente ^) cle- 
mentia Salvatoris optata fruimur corporis sospitate et in negotiis 
eiusdem excellentissimi cesaris de bono in melius promovendi^ 
utiliter sistimus et proficimus in eisdem ; de dicto quoque do- 
mino imperatore potestis eidem rumores prosperos et votivos 
certius intimare, quod peractis Terre Sancte negotiis et ad ho- 
norem et generalem pacem totius Christianitatis, pace quoque 



TOSCAXIHCHK STÜDIEX 


2Hl 


inita cum soldano, cum innumerabili multi tudine militum tarn 
Theotonicorum quam gentium aliarum reversus est Ciprum, 
citius quam speretur cum omni predicta multi tudine ad impe- 
rium Christo previo reversurus. 

a) Anfang in der Ha. auagelaaaen. b) ganz ahgeachabt ; auch quem 
möglich. c) faciente. 


XVI. Fünf Beichssteuerquittungen aus Siena. 

Über italienische Städtesteuern zu handeln, denen eine 
gleich gründliche Untersuchung gewidmet werden sollte, wie 
wir sie Zeumer für die deutschen verdanken, ist hier nicht 
der Ort. Auch das Verhältnis Sienas zum Reiche wollen wir 
vorläufig beiseite lassen. Es ist ja bekannt, dass Heinrich VI., 
der im Juni 1186 alle Regalien Sienas ans Reich zurückge- 
nommen hatte 1), am 25. Oktober des Jahres einige zurüekgab 
und dafür eine jährliche Abgabe von 70 Mark Silber ad pondus 
dimere nostre, zahlbar 15 Tage nach Ostern auf der Reichs- 
burg San Miniato al Tedesco, festsetzte *). Quittungen über ge- 
leistete Zahlung oder Bestallungsurkunden für Gesandte, die 
sie entgegennehmen sollten, haben wir erst seit Otto IV., der 
für die Jahre des Thronstreites ein Pauschquantum festsetzte ‘). 
Bezahlt worden ist die Steuer für die Jahre 1210, 1222-1227, 
1239, 1240, 1242, 1246-1250 ‘). Von 1226 war das bisher nicht 
bekannt, über die Zahlungen von 1239-40, 1242 und 1248 be- 
sassen wir nur unzureichende Regesten der Quittungen, zu 
1227 war die Bestallungsurkunde des Prokurators schlecht von 


') St. 4À7Ì), ed. zum Beispiel MG LL. II 182. 

-) St. 459Ò, ed. Muratori Antiquitates IV 470. Vergleiche Davidsohn, 

Geschichte von Florenz I 581. 

•*) Am 17. November und 27. Dezember 1209 erhielt Otto IV. von Siena 
zusammen 1040 Mark kölnisch; ob darin die Jahressteuer steckt, lässt sich 
freilich nicht ausmachen: jedenfalls auch Entschädigungen für die usurpierte 
Grafschaft; denn wenn es nur der Jahrestribut wäre, so hätte die Stadt ja 
1194 das letzte Mal gezahlt. Die Urkunden bei Ficker, Forschungen IV 273 
n. 220. 275 n. 223. Reg. B.-F. 12354. 12357. 

*) B.-F. l23vSl. 12828. 12803. 12888. 12917. 12967. 13330. 13418. 13590. 
13626. 13673. 13719. 13770. 



2s t 


K. SrilXEIltEU 


-®- — Berthold, Bruder Herzog Raynalds von Spoleto und sein 
^ ikur in Toscana, beauftragt die Stadt Siena, ihren jährlichen 
ceasus an seinen socius et camerarius Matheus de Biviano zu 
zahlen. Forcapetura 1227 Juni 5. 

Cop, Siena ASt. Kaleffo vecchio fol. 171* (Buonfiliua not 

®raa missaa a d. Bertoldo qd. ducis Spolet. sigillatas sigillo cere. . . in hoc 
cartulario fideliter scripsi et exemplavi). 

late sunt littere misse a dominio Bertoldo quondam ducis 
Poleti fìlius domini Bàynerii ducis®). 

Bert(uldus), quondam ducis Spoleti fìlius, domini Bayn(aldi) 
«cis fratris sui in Tuscia vicarius a inagestate imperiali trans- 
potestati, Consilio totique comuni Sen(ensibus) imperii 
®^ibus amicis suis salutem et amoris augmentum. 
I^resentibus litteris vobis mandamus imperiali auctoritate, 
fungimur, districtius iniungentes, quat(ìnus) marcas ar- 
quas nobis pro imperio solvere annuatim tenemioi, Ma- 
de Bivian(o) dilecto socio et camerario nostro integre 
P^i'solvatis ; nos enim fìrmum et ratum habebimus, quicquid 
eo exinde facietis. — Datum apud Forcapetur(am) ') quinto 
XV indict(ione). 

®) 80 . 


C. — Berthold, Bruder Herzog Baynalds von Spoleto und sein 
^ikar in Toscana, ernennt seinen Kämmerer Matheus Biviani 
Prokurator, um von Siena den jährlichen census zu erheben, 

Forcapetura 1227 Juni (5). 

Gleichzeitige Cop, Siena ASt, Kaleffo vecchio fol, 171* (von Buonfiliua 
— Ed. Huillard-BrihoUee, Histoire diptomaiique de Frédério II voi. Ili 
note 1. — Reg. B.-F.-W. 1>967. 

4 

t In Christi nomine amen. Anno eiusdem millesimo 
CC^JtXVII, indictione XV, intrante iunio, tempore domini FR. 
Roman(orum) imperatoria semper augusti. — Nos Bert(uldus), 
quondam ducis Spoleti filius, domini Rayn(aldi) ducis fratris 


*) Die Lage dieses Ortes kann ich ebenso wenig feststellen wie die Bear- 
beiter der Regesta Imperii. 



TO«CAX ISCHE STTDIEX 


285 


nostri in Tuscia vicarius a magestate inperiali transmissus, fa> 
cimus et constituimus te Mathium de Bivian(o) dilectum so- 
cium et camerarium nostrum procuratorem nostrum ad reci- 
piendas marcas argenti, quas comunitas Senensis inperio an- 
nuatim solvere tenetur, et ad faciendam cartam finis et refuta- 
tionis nostro nomine et ad ea omnia facienda, que nos ipsi in 
hoc facto facere possemus, promittentes firmum et ratum ha- 
bere, quicquid tu exinde duxeris faciendum. — Actum apud 
Forcapetur(am). — Coram domino Matheo Buiamontis. Do- 
mino Cataldo casteUano Lugnani. Domino Bayn(aldo) Gentilis. 
Domino Plineria Maynardi et aliis pluribus ad hoc vocatis te- 
stibus. — Ego lohannes imperialis aule notarius his interfui 
et rogatus scripsi®) et subscripsi. 

(i) 88. et 38. 


D. — Maiheus Biviani, Prokurator Bertholds, des Bruders und 
Vikars von Herzog Raynald von Spoleto in Toscana, bekundet, 
von Siena 357 Pfund Seneser Denare für den jährlichen Zins 
von 70 Mark Silber erhalten zu haben. 

Siena 1227 Juni 27. 

Orig. Siena ASt. Kaleffo vecchio fol. 172. — Vergleiche Libro della Bic- 
cherna 1226 (c. Flor.) fol. 2.3, ed. Liaini e Z dekauer p. 34. Davidaohn. 
Forachungen IV 316. 


Anno Domini millesimo CCXXVII, indictione XV, die 
quinto kalendas iulii. — Ego Matheus Biviani procuratori) do- 
mini Bertuldi, quondam ducìs Spoleti filii "), domini Ranaldi 
ducis fratris sui in Tuscia vicarii**), in veritate et non spe 
future numerationis confiteor recepisse et mich! piene satisfa- 
ctum esse a te domino Pelacane camerario comunis Senensis 
tempore domini Inghir(ami) de Magreta Dei gratia Senensis 
potestatis de CCCLVII libris denariorum Senensium, solvente 
michi pro pretio et extimatione LXX marcarum argenti ad 
iliam marcam, que continetur in privilegio comunis Senensis 
sibi ab imperiali magestate concesso, et promitto per me et 

') In dem Bkehema^Buch heisat er bei dieser Gelegenheit camerarius des 
Berthold. 



F. HCilNEIDRIl 


•2.St 


B. — Berthold, Bruder Herzog Rayrudda von Spoleto und sein 
Vikar in Toscana, beauftragt die Stadt Siena, ihren jährlichen 
census an seinen socius et camerarius Matheus de Biviano zu 
zahlen. Forcapetura 1227 Juni 5. 

OUichzeüige Cop. Siena ASt. Kaie ff o vecchio fol. 17 V (Buonfiliua not.... 
litteras miss€U9 a d. Bertoldo qd. ducis Spolet. sigillatas sigillo oere. . . in hoc 
cartulario fideliter scripsi et exemplavi). 

Iste sunt littore misse a dominio Bertuldo quondam ducis 
Spoleti filius domini Ràynerii ducis»). 

Bert(uldus), quondam ducis Spoleti filius, domini Bayn(aldi) 
ducis fratris sui in Tuscia vicarius a raagestate imperiali trans- 
missus, potestati, consilio totique comuni Sen(ensibus) imperii 
fidelibus amicis suis salutem et amoris augmentum. 

Presen tihus litteris vobis mandamus imperiali auctoritate, 
qua fungimur, districtius iniungentes, quat(inus) marcas ar- 
genti, quas nobis pro imperio solvere annuatim tenemioi, Ma- 
theo de Bivian(o) dilecto socio et camerario nostro integre 
persolvatis; nos enim firmum et ratum habebimus, quicquid 
cum eo exinde facietis. — Datum apud Forcapetur(am) quinto 
iunii, XV indict(ione). 


a) 80 . 


C. — Berthold, Bruder Herzog Raynalds von Spoleto und sein 
Vikar in Toscana, ernennt seinen Kämmerer Matheus Biviani 
zum Prokurator, um von Siena den jährlichen census zu erheben. 

Forcapetura 1227 Juni (5). 

Gleichzeitige Cop. Siena ASt. Kaie ff o vecchio fol. 171* {von Buonfiliua 
not.). — Ed. HuiUard-BréhoUes, Histoire diplomcUique de Frédério II voi. Ili 
1) note 1. — Reg. B.-F.-W. 12967. 

t 

t In Christi nomine amen. Anno eiusdem millesimo 
CCXXVII, indictione XV, intrante iunio, tempore domini FR. 
Roman(orum) imperatoris sernper augusti. — Nos Bert(uldus), 
quondam ducis Spoleti filius, domini Rayn(aldi) ducis fratris 


Die Lage dieaee Ortee kann ich ebenso wenig featatellen wie die Bear^ 
beiter der Regeata Imperii. 



T0.S(’AX18('HE MTI DIEN 


285 


nostri in Tuscia vicarius a magestate inperiali transmissus, fa- 
cimus et constituimus te Mathium de 6ivian(o) dilectum so- 
cium et camerarium nostrum procuratorem nostrum ad reoi- 
piendas marcas argenti, quas comunitas Senensis inperio an- 
nuatim solvere tenetur, et ad faciendam cartam finis et refuta- 
tionis nostro nomine et ad ea omnia facienda, que nos ipsi in 
hoc facto facere possemus, promittentes firmum et ratum ha- 
bere, quicquid tu exinde duxeris faciendum. — Actum apud 
Forcapetur(am). — Corani domino Matheo Buiamontis. Do- 
mino Cataldo castellano Lugnani. Domino Bayn(aldo) Gentilis. 
Domino Plineria Maynardi et aliis pluribus ad hoc vocatis te- 
stibus. — Ego Johannes imperialis aule notarius his interfui 
et rogatus scripsi*) et subscripsi. 

SS. et 38. 

D. — Matheus Bimani, Prokurator Bertholds, des Bruders und 
Vikars von Herzog Raynald von Spoleto in Toscana, bekundet, 
von Siena 357 Pfund Seneser Denare für den jährlichen Zins 
von 70 Mark Silber erhalten zu haben, 

Siena 1227 Juni 27, 

Orig, Siena ASt, Kaleffo vecchio fot. 172. — Vergleiche Libro della Bic- 
cherna 1226 (c, Flor.) fol. 23, ed, Li s ini e Z deh au er p. 34. Davidsohn, 
Forschungen IV 316, 

Anno Domini millesimo CCXXVII, indictione XV, die 
quinto kalendas iulii. — Ego Matheus Biviani procuratori) do- 
mini Bertuldi, quondam ducis Spoleti filii «), domini Banaldi 
ducis fratris sui in Tuscia vicarii**), in veritate et non spe 
future numerationis confiteor recepisse et michi piene satisfa- 
ctum esse a te domino Pelacane camerario comunis Senensis 
tempore domini Inghir(ami) de Magreta Dei gratia Senensis 
potestatis de CCCLVII libris denariorum Senensium, solvente 
michi pro pretio et extimatione LXX marcarum argenti ad 
illam marcam, que continetur in privilegio comunis Senensis 
sibi ab imperiali magestate concesso, et promitto per me et 

*) In dem Bicehema-Buch heisst er bei dieser Gelegenheit camerarius des 

Berthold, 



dictam dominimi Bertnldnm et dictum dominum Ranaldum 
de cetero de dictis marcis michi solutis pro anno presenti nul- 
lam de cetero mövere litem vel brigham seu controversiam. 
sed inde taciti et contenti stare promittimus sub pena dupli 
quantitativ et extimationis argenti prefati, et promitto ius 
predictomm et domini imperatorìs et meum nulli alii datum 
vel concessum esse sub pena prefata. Et in bis obligo dictos 
dominum Ranaldum et dominum Bertuldum et suos succes- 
sores et heredes et me et heredes meos tibi dieto camerario 
recipienti vice et nomine comunis Senensis et tuis successori bus, 
et pro pena, si committeretur, bona mea pingnori, renunctians 
in bis exceptioni non numerate et non tradite pecunie et fori 
privilegio et omni et cuilibet iuris et legum auxilio. — Actum 
Senis. — Coram magistro Forte et domino Leonardo de Saxo- 
russo et lacobìno Miliole et Bonfilbo et Villa notariis et Ra- 
nerio Patriconis presentibus et rogatis testibus. — (S. X.) El^o 
lobannes iudex et notarius quod supra continetur scripsì ro- 
gatus. 

tf) fìlius fr) vicarius. 


E. — übertus Gangi aus Lucca, Vikar und Bote Pandtilfs von 
Fasanelia, kaiserlichen Generalkapitäns von Toscana, und Vikar 
des früheren Generallegaten von Italien, Gebhards von Amstein, 
bekuiidet, von Siena 140 Mark Silber als jährlichen census f ür 
1239., wofür eine Schuldurkunde ausgestellt war, die er zwürk- 
gibt, und für 1240 erhalten zu haben. 

Siena 1240 Juli 9, 

Orig. Rom Bibi Chigiana E VII 214 p. 7Ó. — Cop. 8. XVIII Siena 
Biblioteca Comunale B VI 19 p. 44C~44f>. — Exfr. s. XVIII Florenz Arch. della 
Provincia Me. Pecci 70 fol. 12? {nach Davidsohn). — Regg. B.-F. I.VjSO. Da- 
vidsohn. Forschungen IV SIS. 


Anno Domini millesimo ducentesimo XL, die VII idus iulii, 
indictione XIII. — Ego übertus Gangi de Lucca, vicarius et 
certuR nuntius domini Pandulfi de Fasanell(a) imperialis in 
Tuscia capitanei generalis, ut exinde apparet instrumentum 
factum per Vivianum notarium infrascriptum, et vicarius do- 
mini Geveardi de Amesten olim in Ytalia legati domini no- 



stri Cesaris, ut evidenter apparet per litteras dieti domini 
Greveardi suo sigillo munitas, hac die presenti mea pura et spon- 
tanea voluntate in veritate et non spe future exibitionis con- 
fiteor recepisse a te domino Ildibrandino Seivani camerario co- 
munis Sen(ensis) solvente pro comuni Senense CXL marcas 
argenti, scilicet settingentas libras denariorum Sen(ensium) pro 
predictis CXL marcia argenti, quos denarios mandato et pre- 
cepto nostro dedistvet solvisti Arrengerio Orlandi et Guido Ra- 
nuccii, medietatem qunrum marcharum confiteor quod dedisti et 
solvisti mihi pro censu presentis anni, quem domino nostro Cesari 
exsolvere tenetur comune Sen(ense) annuatim ; aliam vero me- 
dietatem n^ihi dedisti et solvisti prò censu temporis preteriti, 
quem dicto domino Geveardo exsolvere tenebatur comune Se- 
n(ense), ut exinde apparet carta facta per Mattheum notariuin, 
quam tibi coram infrascriptis notario et testibus restituo pro 
canceUata, cassa, inutili atque vana. Quare nomine meo et pre- 
dictorum domini Pandolfì et domini Geveardi vocans me de 
dictis CXL marcia quietum, pagatum, liberum et contentum so- 
lempni stipulatione interposi ta promitto, quod diete CXL marce 
argenti non petentur comuni Sen(ensi) deinceps a predictis do- 
mino Pandolfo vel Geveardo nec aliquo ipsorum aut aliquo alio 
ius habente in dictis et pro dictis CXL marcis argenti nec exinde 
tibi vel comuni Sen(ensi) fiet aliqua questio iuris vel facti a 
predictis dominis Pandolfo et domino Geveardo nec aliquo ipso- 
rum aut alio ius habente in dictis vel pro dictis CXL marcis 
argenti, et sic tibi et tuis successoribus et comuni Sen(ensì) 
nomine meo et predictorum dorainorum Pandolfi et Geveardi 
de dictis CXL marcis facio finem et refutationem perpetuam, 
transactionem inrevocabilem et pactum de non ulterius petendo 
et promitto et adsero, quod de his non dedi nec cessi ego nec 
dicti domini Geveardus et Pandolfus nec aliquis ipsorum ius 
nostrum alieni nec aliquibus nec in totum nec in parte nec 
de aliquo iure dictarum marcharum ; quod si contra factum 
allo tempore apparuerit, promitto tibi te et successores tuos 
et comune Sen(ense) exinde ìndempnes penitus conservare. 
Que omnia et singula supradicta tibi et tuis successoribus et 
comuni Sen(ensi) nomine meo et nomine predictorum domi- 
norum Pandolfi et Geveardi attendere et observare promitto 
et attendi et observari facere et non contra venire vel facere 



ali qua ratione vel causa sub pena dupli dictarum marcarum, 
quam tibi dare promitto, si commissa fuerit in predictis vel 
aliquo predictorum, et pena soluta vel non predicta omnia in sua 
nihilominus permaneant fìrmitate. Et in bis et pro bis omnibus 
tibi et tuis successoribus et comuni Sen ensi) obligo me et meos 
beredes et omnia mea bona presentia et futura pignori, mo- 
bilia et immobiiia, et eorum me ipsum nunc et interim pro te 
et comune Sen(ensi) precario nomine con^tituo possessorem, 
ren(untians) exceptioni non babite et non numerate pecunie 
et non babitarum et receptarum marcbarum, fori prescriptìoni 
et omni iuris et legum auxilio. — Actum Senis. — Coram domino 
Gratiano indice. Domino Zanne indice receptore et expensa- 
tore imperialis pecunie in Tuscia. Domino Ranuccio de Sopbena. 
Arrengerio Orlandi Stormiti. Guido Banuccii. Banerio Baulli et 
domino Gualfredo indice testibus rogatis. — (S. N.) Ego Vivianus 
notarius quod supra legitur scribere rogatus alii notario seri- 
bere mandavi et manu mea publica subscripsi. 

F. — Maitheus Beccarnucelli de Salerno, receptor et dispen- 
sator imperialis pecunie in Tuscia, bekundet von Siena 23 Pfund 
6 Solidi 8 Denare Venetianer grossi ala Wert von 70 Mark Silber 
oder 350 Pfund Seneaer Denare für den jährlichen census der 
Stadt erhalten za haben. Siena 1242 Juli 8. 

Cop. Siena ASt. Kaleffo vecchio fol. 2S9 (lohannes not. qd. Stefani, 1242 
Dezember 18). — Beg. B.-F.-W. 1341S, 


Anno Domini millesimo CCXLII, indictione XV, die VIZI 
idus iulii. — Ego Matbeus Beccamucell(i) de Salerno receptor 
et dispensa tor imperialis pecunie in Tuscia confiteor me rece- 
pisse et in veritate babui et recepi in presentia notarii et te- 
stium infra scriptorum a vobis domino Zldibrandino Saraceni 
camerario comunis Sen(ensis) et Aringario indice et Guidone Pal- 
merii et Paganello Angelerii et Zld(ebrando) Genettafii quat- 
tuor pro visori bus cornunis predicti solventibus nomine et vice 
dicti comunis XXIZZ libras et VZZ solidos minus IZZZ denarios 
denariorum Venetianorum grossorum *) pro extimatioue septua- 

') Nach Schaube, Handelageachichte S. 813 iat der Wert der libra Venetia- 
norum grossorum 140, 10 Mark; obige Summe wärealao ao viel ala 3269 Mark. 



T08CAX ISCHE STUDIEN 


2 SM 

ginta marcarum argenti debitarum imperio; qui vero Venitiani 
sunt mihi exstimati in trecentis quinqiiaginta libris denariorum 
Sen(enBJum). Et pacto solempni et legittima stipulatione inter- 
posita promi tto vobis recipientibus pro predicto comuni, quod 
ius imperli, quod versus vos et dictum comune habebat occa- 
sione predictarum marcharum argenti, alii non est datum vel 
cessum, et si aliter apparuerit, vor et vestros successores pro 
dicto comuni et eundem comune penitus indempnes conservabo 
et conservare promitto sub pena dupli predicte quantìtatis ; 
quam penam, si commissa fuerit, vobis dabo et dare promitto, 
et data pena, ut dictum est, observare spondeo oblìgans me 
in predictis omnibus et meos heredes et bona mea pingnori 
vobis recipientibus, ut dictum est, ut de hiis que vobis plus 
placeant vendatis eorumque possessionem ingrediamini et ac- 
cipiatis vestra auctoritate sine curie vel iudicis inquisitione, 
unde vobis integre solvatis et piene satisfaciatis ; et dieta bona 
interim me vestro nomine possidere constituo, renuntians in 
hiis exceptioni non numeratorum et non receptorum Vinitia- 
norum grossorum et fori privilegio et omnì iuris et legum 
auxilio, et ad maiorem fidem et cautelam pleniorem facien- 
dam, ut predicta magis vera credantur, meum sigillum ap- 
posui. — Actum Senis. — Coram domino Alberto de Canali 
Dei gratia Sen(ensi) potestate et domino Bonagratia indice et 
domino Martino milite diete potestatis et Ranuccio Foschii et 
Ugolino Nerii et Orlando Comitis testibus presentibus et ro- 
gatis. — Ego Adota notarius quondam Orlandini predictis in- 
terfui et ea scripsi et publicavi rogatus. 


Nach Davidsohn galt die Seneaer libra I'l27 etwa 9,41 Lire, 350 Pfund alf^o 
3273,50 Lire; 1231 galten sie 3619,50 Lire; 70 Mark kölnisch wären nach ihm 
3920 Lire. Doch ist die Ziffer für 1227 falsch, da nach der Urkunde (oben 
8. 285) und der Buchung in der Biccherna nicht 60, sondern 70 Mark 357 Pfund 
Sen. Denaren entsprachen. Schaube gibt für die Kätner Mark 64 M. deutscher 
Währung (woht zu hoch), für das Seneser Pfund 9,74 Mark an. Dann waren 
70 Mark kölnisch 4280 Reichsmark, 350 Seneser Pfund 3199 Reichsmark (was 
annähernd mit dem Werte der Venezianer stimmt). Setzt man dagegen tn Da- 
vidsohns Qleiehung für 1227 die richtige Ziffer, so ergibt sich für 350 Seneser 
Pfund 3850 Lire oder 3080 Mark; 70 Mark SUber wären nach seinem Ansatz 
3136 Reichsmark, was dem Werte der Venezianer grossi auch gut entspricht. 



F. HCHNBIDKR 




O, — Gualterius de Capua, receptor et expeneator pecunie 
imperialis in Tusoia, bekennt im Aufirctge des Oeneralvikars 
Friedrich von Antiochien, 350 'Pfund Seneser Denare für die 
70 Mark Silber an jährlichem census von Siena erhalten zu haben. 

Siena 1248 Juni 30. 


Orig. Rom BibL Ohigiana E VII 214 fol. 88. — Cop. a. XVIII Siena 
Biblioteca Comunale B VI 19 fol. 451-452. — Extr. s. XVIII Florenz Arch. 
della Provincia ma. Pecci 70 fol. 117 (nach Davidaohn). — Regg. B.-F.-W. 13673. 
Da üidaohn Forschungen IV 317-318. 


H. — Friedrich von Antiochien, Oeneralvikar in Toscana, von 
Amelia bis Cometo und in der Maremma, befiehlt der Stadt Siena, 
den fälligen jährlichen census an Gualterius de Capua, receptor 
et expensator pecunie imperialis in Tuscia, zu zahlen. 

Arezzo 1248 Juni 25. 

Tranaavmpt in der Urkunde dea Gualterius de Capua von Jun% 30. 


Anno domini millèsimo CGXLVIII, indictione sexta, die 11 
kalendas iulii. — Ego magister Gualterius de Capua receptor 
et expensator pecunie imperialis in Tuscia, constitutus etiam 
a domino Fredericho de Antiochia domini imperatoria filio, sacri 
imperli in Tuscia et ab Amelia usque Cornetum et per totam 
Mari t imam vicario generali, prout patet per litteras ipsius pro- 
prio sigillo munitas, ab infrascripto Yoseph notorio visas et 
lectas, confiteor me pro imperiali camera habuisse et recepisse 
et in veritate in presentia notarli et testium subscriptorum 
habui et recepì a vobis domino Pelacane quondam Talomei 
camerario comunis Sen(ensis) pro dicto comuni solvente CCCL 
libras denariorum Sen(ensium) minutorum pro extimatione Sep- 
tuaginta marcarum argenti, quas comune Sen(ense) pro censu 
annuo sol vere tenetur imperiali camere, de quibus marcia me 
nomine imperialis camere voco bene pagatum et quietum et 
dictum comune Sen(ense) et vos pro eo recipientem penitus 
libero et absolvo et pactum facio de ulterius non petendo ; re- 
nuntians exceptioni non solutarum marcarum et non habìte et 
non recepte pecunie et omni iuris et legum auxilio. — Actum 
Senis. — Coram Henrigo Bonefidei, Inghirramo Dietavive et 



TOSCAXIHCHB HTi:i>IEX 


•291 


Compagno quondam Damiani notariis. Guiduccio Dainensis et 
Bonriatoro Doni testibus rogatis. 

Tenor autem predictarum licterarum talis est: 

FB. de Àntiocchia domini imperatoria filius, sacri imperii in 
Tuscia et ab Amelia usque Cornetum et per totam Maritimam 
vicarius generalis potestati, conailio et comuni Sen(ensibus), im- 
perii fìdelibus, amicis suis salutem et amorem sincerum. Cum 
pro magnis et necessariis imperialibus servitiia, que incumbunt 
ad presene, pecunia ait nobis plunmum oportuna, vobis ex im- 
periali parte, qua fungimur auctoritate, mandamus, quatenus 
censum, quem imperiali curie persolvere tenemini annuatim, 
cum ipaius solutionis terminus sit elapsus, magistro Gualterio 
de Capua receptori et expensatori pecunie imporialis in Tuscia, 
quem ad partes ipsas duximus propterea destinandum, sine 
more dispendio persolvatis recepturi ab eo de hiis que sibi de- 
deritis apodixam. — Datum Aretii XXV iunii VI. indict(ionis). 

Ego Yoseph notarius olìm Pyrocti predictis interfui et ea 
rogatus scripsi et publicavi et quidquid in dictis licteris sigila 
latis sigillo cereo, in quo erat quedam ymago unius aquile, 
scriptum inveni, vidi et legi et sumpsi inde et ex eis et hic 
ut supra continetur nihil addens vel diminuens fideliter scripsi 
et exemplavi in anno et indictione et die predictis et coram 
suprascriptis testibus presentibus. 

XVII. Zwei Urkunden toscanischer Rtichsheamten. 

Die erste, eine Gerichtsurkunde des Beichskastellans von 
San Quirico d’Orcia, Herrn Leonhards von Sassorosso, 
der in der Zeit der toscanischen Legation Herzog Baynalds 
von Spoleto mit dem Kastellan von San Miniato zusammen 
im wesentlichen alle Geschäfte der Beichsverwaltung im Lande 
zu besorgen hatte, ist nicht ganz unbekannt; wenigstens ein 
Regest von ihr, wenn auch nicht ganz korrekt, findet sich in 
den Begesta imperii. Die dort erwähnte Überlieferung im Car- 
tidarium Fontishoni {nicht Fontishune\ Badia Berardenga), da- 
mals im Besitz des Grafen Bichi-Borghesi (nicht Borghese!), 
jetzt in der Bibliothek zu Siena, ist tatsächlich die einzige; 
wir haben das Chartular schon zu erwähnen gehabt^). 

') OlM*n S. tS und 248 Anm. 4. 



2.)> 


F. 8(’IIXEIl)Elt 


Petriolo ist heut Frazione des Comune Castelnuovo Berar- 
denga; dort muss also g'inz in der Nähe das hospitale Gut- 
donia Imiliole gelegen haben, das in der korrumpierten Form 
hoap. a. Benedica de Ouicimiglioli in den vatikanischen Listen 
des Kreuzzugszehnten vorkommt '). Bisher war die Lage dieses 
Hospitals nicht festzustellen, da es nicht unter den Pieven, 
sondern unter den exempteii Stiftern aufgeführt wird. 

Uns ist wichtig, dass der Ort, kaum 16 Kilometer von Siena 
gelegen, dessen städtischer Selbstverwaltung entzogen und der 
Beichsbehörde unterstellt war. Der Sprengel Sienäs war eben 
nicht nur nach Süden zu eng umgrenzt. Interessant ist ferner, 
dass Herr Heinrich Pfaff von Weidenw'ang, der schon 1187 
Arezzo für das Reich verwaltete, sich nach Kaiser Heinrichs VI. 
Tode unter den Schutz Sienas begeben musste, von Otto IV, 
aber sofort wieder verwendet wurde, damals noch immer in 
seiner zweiten Heimat und, wenn auch, so weit zu ersehen, 
ohne Amt, in der Umgebung des Beichsbeamten weilte, dem 
seine langjährige Kenntnis der Verhältnisse Südtoscanas zu> 
statten gekommen sein mag. 


Ugo Alpigiani, der in der zweiten Urkunde auftritt, war 
uns als Vikar des Generalkapitäns Pandulf von Fasanella aus 
einer Urkunde seines Assessors vom 18. Februar 1242 bekannt^) ; 
dazu erfuhren wir aus Davidsohns Sangimignaneser Regesten, 
dass er sich am 28. September 1238 ohne amtliche Stellung 
in Florenz aufgehalten hat ^). Dort verfügte er offenbar über 
einflussreiche Verbindungen ; denn San Gimignano wandte sich 
an ihn, um über eine Fehde Nachrichten zu erhalten, die es 
mit einem Herren von Prata in der Maremma hatte und wohl 
durch die Florentiner Freunde schlichten liess^). 

') Aroh. Vat. C 240 (RC 5), daa Reohnungsbuoh des Propstes Alcampus 
von Prato, ap. sedia nunciua tn Tuscia et Maremma super decimis coüigendis 
pro sübsidio Terre Saiwie, a. 1275 sqq. Dazu Aroh Vat. C 242 (220) von 
1301 sqq. Hier nur so viel, da Herr Dr. Florian Watzl die Herausgatje 
der wichtigen Materialien im Aufträge der Qörresgesellsohaft vorbereitet. 

*) B.-F.-W. 13403. 

Davidsohn, Forschungen II 33 n. 210. 

*) Ebenda S. II n. 10. 13 n. 34. 20 n. 183. 



Die neue Urkunde zeigt Ugo noch im Dezember 1242 in 
Colle Val d’Eisa tätig, wo seine Vorgänger 1240 Gilbert^), 1241 
der Calabrese Roger von Pizzo -) gewesen waren. Erst 1245 
treffen wir dort wieder einen Nachfolger, den Cacciaconte 
einen bekannten Reichsbeamten aus dem Seneser Hause Cac- 
ciaconti. Dass auch Ugo Toscaner gewesen sei, liess sich viel- 
leicht aus der Rolle, die er 1238 spielte, vermuten ; nun wird 
es uns bestätigt : er stammte aus dem damals hochstaufischen 
Prato ^). Dass er sich nur insofern als Pratese bezeichnete, 
als jeder Italiener vom Lande sich als Bürger der nächsten 
Stadt zu fühlen liebt, und genau genommen aus dem kleinen 
Lonciano bei Sesto Fiorentino — unweit Prato — gebürtig 
war, möchte ich darum annehmen, weil dort 1260 ein Alpi- 
adanua ßiua Alpisciani nachweisbar ist &), der ein jüngerer 
Bruder Ugos sein könnte; dieser selbst wird in imserer Ur- 
kunde zum letzten Mal erwähnt. Uber den Prior Albizo von 
Paurano wissen wir wenig. Er war noch am Leben, als sich 
Florenz im Jahre 1258 so nachdrücklich beim Podestà von 

*) Auch Gusbert genannt, ebenda S. 36 n. 246. Damals auch Vikar von 
Poggibonsi. Vielleicht ist er mit dem B.-F. 7750 erwähnten Bruder Pandulfs 
von Fasanelia identisch. Über die Tätigkeit der Reichsverwaltung in diesen 
Gegenden vergleiche im allgemeinen « Bistum und Geldwirtsohedt » II in 
Quellen und Forschungen IX 278-289. Siehe auch B.-F.;W. 13318, übrigens 
ed. Lisini in Atti dei Rozzi n. sor. UI 195. 

*) Davidsohn, Forschungen II 48 n. 325. 53-54 n. 355-359. 55 n. 372. 
56 n. 379. 380. B.-F.-W. 13390. 13391. Später Elapitän von Pordenone und 

Ragogna: B.-F.-W. 3603. 13644. Pizzo wird der bekannte Ort am Golf von 
Sant*Eufemia sein. 

*'’) Auf dessen reiche Wirksamkeit einzugehen ist hier nicht am Platze. 
Er wfiir schon 1231 im Reiohsdienste : Davidsohn, Forschungen II 16 n. 67; 
daselbst S. 335 werden übrigens im Register Cacciaoomes de Coüe und Cac- 
eiaconie Ouidi Caeciacomü%$ irrig als verschiedene Personen behandelt, wäh- 
rend der lid^brandua Quidi Ccicciacomitis^ der mit Cacoiaconte verschmolzen 
wird, sein Bruder ist, 1238 Reichspodestà von Padua: Ficker, Forschungen 
II 508 § 406. Die Regesta imperii S. 2223 im Personennamenregister machen 
denselben Fehler wie Davidsohn. 

*) Ein anderer Pratese, Gualterius, war 1246 Vikar des Bistums Volterra 
und von San Miniato: Siena Arch. di Stato Kaleffo di S. Galgano I fol. 63. 
1242 war Thomas von Fasanelia, der Bruder des Generalkapitäns, Podestà 
des strategisch wichtigen Ortes: B.-F.-W. 13421. Vergleiche Davidsohn, G^ 
schichte von Florenz II 1 S. 274-272. 

Im Libro di Montaperti, Dociunenti di storia italiana IX 280. 287. 



B, — Berthold, Bruder Herzog Raynalds von Spoleto und sein 
Vikar in Toscana^ beauftragt die Stadt Siena, ihren jährlichen 
census an seinen socius et camerarius Matheus de Biviano zu 
zahlen. Forcapetura 1227 Juni 5. 

Qhichzeüige Cop, Siena ASt. Kaie ff o vecchio fol. 17 V (Buonfìlius not 

litteras missas a d. Bertoldo qd. ducis S polet, sigillatae sigillo cere. . . in hoc 
cartulario fideliter scripsi et exemplavi). 


Iste sunt littere misse a dominio Bertuldo quondam ducis 
Spoleti filius domini Raynerii ducis «). 

Bert(uldus), quondam ducis Spoleti filius, dcrmini Bayn(aldi) 
ducis fratris sui in Tuscia vicarius a magestate imperiali trans- 
missus, potestati, consilio totique comuni Sen(ensibus) imperli 
fidelibus amicis suis salutem et amoris augmentum. 

Presentibus litteris vobis mandamus imperiali auctoritate, 
qua fungimur, districtius iniungentes, quat(inus) marcas ar- 
genti, quas no bis pro imperio sol vere annuatim tenemini, Ma- 
theo de Bivian(o) dilecto socio et camerario nostro integre 
persolvatis; nos enim firmum et ratum habebimus, quioquid 
cum eo exinde facietis. — Datum apud Forcapetur(am) ') quinto 
iunii, XV indict(ione). 


a) 80 . 

% 


G. — Berthold, Bruder Herzog RaynaMs von Spoleto und sein 
Vikar in Toscana, erneTwU seinen Kämmerer Matheus Bimani 
zum Prokurator, um von Siena den jährlichen census zu erheben. 

Forcapetura 1227 Juni (5). 

Gleichzeitige Cop, Siena ASt. Kaleffo vecchio fol. 17 V (von Buonfilius 
not.). — Ed. HuiUard-Bréholles, Histoire diplomatique de Frédéric II voi. Ili 
ló note 1. — Reg. B.-F.-W. 12967 . 

a 

t In Christi nomine amen. Anno eiusdem millesimo 
CCXXVII, indictione XV, intrante iunio, tempore domini FR. 
Roman(orum) imperatorìs semper augusti. — Nos Bert(uldus), 
quondam ducis Spoleti filius, domini Rayn(aldi) ducis fratris 


Die Lage dieses Ortes kann ich ebenso wenig feststellen wie die Bear- 
beiter der Regesta Imperii. 



T0.SrAXI8(’HE MTCDIEX 


285 


nostri in Tuscia vicarius a magestate inperiali transmissus, fa- 
cimus et constituimus te Mathium de Bivian(o) dilectum so- 
cium et camerarium nostrum procuratorem nostrum ad reci- 
piendas marcas argenti, quas comunitas Senensis inperio an- 
nuatim solvere tenetur, et ad faciendam cartam finis et refuta- 
tionis nostro nomine et ad ea omnia facienda, que nos ipsi in 
hoc facto facere possemus, promittentes firmum et ratum ha- 
bere, quicquid tu exinde duxeris faciendum. — Actum apud 
Forcapetur(am). — Coram domino Matheo Buiamontis. Do- 
mino Cataldo castellano Lugnani. Domino Bayn(aldo) Gentilis. 
Domino Plineria Maynardi et aliis pluribus ad hoc vocatis te- 
stibuB. — Ego lohannes imperialis aule notarius his interfui 
et rogatus scripsi®) et subscripsi. 

<») 88 et 88. 


D. — Matheus Bimani, Prokurator Bertholds, des Bruders und 
Vikars von Herzog Raynald von Spoleto in Toscana, bekund^et, 
von Siena 357 Pfund Seneser Denare für den jährlichen Zins 
von 70 Mark Silber erhalten zu haben, 

Siena 1227 Juni 27. 

Orig. Siena ASt. Kaleffo vecchio foL 172. — Vergleiche Libro deUa Bic- 
cherna 1226 (c. Flor.) fol. 23, ed. Li 8 ini e Z dekauer p. 34. Davidsohn, 
Forschungen IV 316. 


Anno Domini millesimo CCXXVII, indictione XV, die 
quinto kalendas iulii. — Ego Matheus Biviani procuratori) do- 
mini Bertuldi, quondam ducis Spoleti filii«), domini Ranaldi 
ducis fratris sui in Tuscia vicarii *»), in ventate et non spe 
future numerationis confiteor recepisse et michi piene satisfa- 
ctum esse a te domino Pelacane camerario comunis Senensis 
tempore domini Inghir(ami) de Magreta Dei gratia Senensis 
potestatis de CCCLVII libris denariorum Senensium, solvente 
michi pro pretio et extimatione LXX marcarum argenti ad 
illam marcam, que continetur in privilegio comunis Senensis 
sibi ab imperiali magestate concesso, et promitto per me et 

*) In dem BicchemorBuch heisst er hei dieser Gelegenheit camerarius des 
Berthold. 



I 


K. HCIINKIDRR 


O, — Gualterius de Capua, receptor et expeneator pecunie 
imperialis in Tuscia, bekennt im Aufimge des Oeneralvikars 
Friedlich von Antiochien, 350 'Pfund Seneser Denare für die 
70 Mark Silber an jährlichem census von Siena erhalten zu haben. 

Siena 1248 Juni 30. 

Orig. Rom Bibi, Chigiana E VII 214 fol. H8. — Cop. a. XVIII Siena 
Biblioteca Comunale B VI 19 fol. 451-452. — Extr. ». XVIII Florenz vlrcÄ. 
della Provincia m». Pecci 70 fol. 117 (nach Davideohn). — Regg. B.-F.-W. I367^>. 
Davidaohn Forschungen IV 317-318. 


H. — Friedrich von ArUiochien, Oeneralvikar in Toscana, vcn 
Amelia bis Cometo und in der Maremma, befiehlt der Stadt Siena, 
den fälligen jährlichen census an Gualterius de Capua, receptor 
et expensator pecunie imperialis in Tuscia, zu zahlen. 

Arezzo 1248 Juni 25. 

Tranasvmpt in der Urkunde des Gualterius de Capua von Juni 30. 


Anno domini millesimo CCXLVIII, indictione sexta, die II 
kalendas iulii. — Ego magister Gualterius de Capua receptor 
et expensator pecunie imperialis in Tuscia, constitutus etiam 
a domino Fredericbo de Antiochia domini imperatoris filio, sacri 
imperii in Tuscia et ab Amelia usque Cometum et per totam 
Mari! imam vicario generali, prout patet per litteras ipsius pro- 
prio sigillo munitas, ab infrascripto Yosepb notarlo visas et 
lectas, confiteor me pro imperiali camera habuisse et recepisse 
et in veritate in presentia notarli et testium subscriptorum 
habui et recepì a vobis domino Pelacane quondam Talomei 
camerario comunis Sen(ensis) pro dicto comuni solvente CCCL 
libras denariorum Sen(ensium) minutorum pro extimatione Sep- 
tuaginta marcarum argenti, quas comune Sen(ense) pro censu 
annuo solvere tenetur imperiali camere, de quibus marcis me 
nomine imperialis camere voco bene pagatum et quietum et 
dictum comune Sen(ense) et vos pro co recipientem penitus 
libero et absolvo et pactum facio de ulterius non petendo ; re- 
nuntians exceptioni non solutarum marcarum et non babite et 
non recepte pecunie et omni iuris et legum auxilio. — Actum 
Senis. — Coram Henri go Bonefidei, Inghirramo Dietavive et 



TOSl AXinrHE .STi:i)IKX 


201 


Compagno quondam Damiani notariis. Guiduccio Dainensis et 
Bonristoro Doni testibus rogatis. 

Tenor autem predictarum licterarum talis est: 

FR. de Àntiocchia domini imperatoria filius, sacri imperii in 
Tuscia et ab Amelia usque Cornetum et per totam Maritimam 
vicarius generalis potestati, consilio et comuni Sen(ensibus), im- 
perii fidelibus, amicis suis salutem et amorem sincenim. — Cum 
pro magnis et necessariis imperialibus servi tiis, que incumbunt 
ad presens, pecunia sit nobis plurimum oportuna, vobis ex im- 
periali parte, qua fungimur auctoritate, mandamus, quatenus 
censum, quem imperiali curie persolvere tenemini annuatim, 
cum ipsius solutionis terminus sit elapsus, magistro Gualterio 
de Capua receptori et expensatori pecunie imperialis in Tuscia, 
quem ad partes ipsas duximus propterea destinandum, sine 
more dispendio persolvatis recepturi ab eo de hiis que sibi de- 
deritis apodixam. — Datum Aretii XXV iunii VI. indict(ionis). 

Ego Yoseph notarius olim Pyrocti predictis interfui et ea 
rogatus scripsi et publicavi et quidquid in dictis licteris sigil- 
latis sigillo cereo, in quo erat quedam ymago unius aquile, 
scriptum invenì, vidi et legi et sumpsi inde et ex eis et hic 
ut supra continetur nihil addens vel diminuens fideliter scripsi 
et exemplavi in anno et indìctione et die predictis et coram 
suprascriptis testibus presentibus. 

XVII. Zwei Urkunden toscanischer Reichsheamten. 

Die erste, eine Gerichtsurkunde des Reichskastellans von 
San Quirico d’Orcia, Herrn Leonhards von Sassorosso, 
der in der Zeit der toscanischen Legation Herzog Raynalds 
von Spoleto mit dem Kastellan von San Miniato zusammen 
im wesentlichen alle Geschäfte der Reichsverwaltung im Lande 
zu besorgen hatte, ist nicht ganz unbekannt; wenigstens ein 
Regest von ihr, wenn auch nicht ganz korrekt, findet sich in 
den Regesta imperii. Die dort erwähnte Überlieferung im Car- 
tidarium Fontisboni {nicht FoniÌ8hune\ Badia Berardenga), da- 
mals im Besitz des Grafen Bichi-Borghesi (nicht Borghese!), 
jetzt in der Bibliothek zu Siena, ist tatsächlich die einzige; 
wir haben das Chartular schon zu erwähnen gehabt '). 

‘) Oben S. 18 und 248 Anm. 4. 





lui \\^w\ iloa Comune CastelnuoTO Berar* 

uniM iiUo gin« in der Nahe das hospitale 

das in der korrumpierten For:. 
i.w , ^V h,n'i>»» ,4ft <1 in deu Talikanischen List6' 

\\^ikouunt 'V Bisher war die Lase dit'e> 
\\ nhM tes»l'UMo*len. sia es nìehi unter den Pieren 

u ev\'tia)'4s^n aaf^efuhn winL 

V ‘X '‘»t vi 'ia'^ nÌw vVfv ka:;L.v. Kiì.^ceecer toq 

xVvvv^s x,a.‘ v>\i« S. v?t<avecaahamg ecaKo g c n >’ 




X ^ 


-' * • • *\y 1 N»v'xvr I*. . ‘'»it 1 

X "v •! •*.*si 'A **sà;W3 

\\N -sN^ ^'^%x .V I X* \ 'V* ’-v^ sa. I nasu 

xt fc**.*v .X \» X a 

X Vn >x x\ > % ^ wx \ %• \ ^x^ X % tfxo* ìaUB 




'S ^ ' %V \ « VX VX» 


*'• -X V »Xsv SI S 


*'MX UIX*. «-"J 
s '“V xNi*. 4^ 


•i. :S^ 


Nv V * 


^ *V 


.*•■ >t 





TOSCANISL’liß 


•2‘»8 

Die neue Urkunde zeigt Ugo noch im Dezember 1242 in 
Colle Val d’Elsa tätig, wo seine Vorgänger 1240 Gilbert^), 1241 
der Calabrese Roger von Pizzo -) gewesen waren. Erst 1245 
treffen wir dort wieder einen Nachfolger, den Cacciaconte ^), 
einen bekannten Reichsbeamten aus dem Seneser Hause Cac- 
ciaconti. Dass auch Ugo Toscaner gewesen sei, liess sich viel- 
leicht aus der Rolle, die er 1238 spielte, vermuten ; nun wird 
es uns bestätigt : er stammte aus dem damals hochstaufischen 
Prato*). Dass er sich nur insofern als Pratese bezeichnete, 
als jeder Italiener vom Lande sich als Bürger der nächsten 
Stadt zu fühlen liebt, und genau genommen aus dem kleinen 
Lonoiano bei Sesto Fiorentino — unweit Prato — gebürtig 
war, möchte ich darum annehmen, weil dort 1260 ein Alpi- 
sdanus filiua Alpisciani nachweisbar ist^), der ein jüngerer 
Bruder Ugos sein könnte; dieser selbst wird in unserer Ur- 
kunde zum letzten Mal erwähnt. Uber den Prior Albizo von 
Paurano wissen wir wenig. Er war noch am Leben, als sich 
Florenz im Jahre 1258 so nachdrücklich beim Podestà von 

') Auch Gusbert genannt, ebenda S. 36 n. 246. Damals auch Vikar von 
Pogpgibonsi. Vielleicht ist er mit dem B.-F. 7760 erwähnten Bruder Pandulfs 
von Fasanella identisch. Über die Tätigkeit der Reiohsverwaltung in diesen 
Gegenden vergleiche im allgemeinen 4 Bistum und Qeldwirtschaft » II in 
Quellen und Forschungen IX 278-289. Siehe auch B.-F.;W. 13318, übrigens 
ed. Lisini in Atti dei Rozzi n. ser. III 196. 

*) Davidsohn, Forschungen II 48 n. 325. 53-64 n. 355-359. 55 n. 37*2. 
56 n. 379. 380. B.-F.-W. 13390. 13391. Später Kapitän von Pordenone und 

Ragogpia: B.-F.-W. 3663. 13644. Pizzo wird der bekannte Ort am Golf von 
Sant’Eufemia sein. 

• 

’) Auf dessen reiche Wirksamkeit einzugehen ist hier nicht am Platze. 

Er war schon 1231 im Beichsdienste : Davidsohn, Forschungen II 10 n. 67; 
daselbst S. 335 werden übrigens im Register Caociacames de Colle und Cac- 
daeonte Ouidi Gaeeiacomüia irrig als verschiedene Personen behandelt, wäh- 
rend der lldebrandtu Ouidi Caceiaeomitia^ der mit Cacciaconte verschmolzen 
wird, sein Bruder ist, 1238 Reiohspodestä von Padua: Ficker, Forschungen 
II 508 § 406. Die Regesta imperii S. 2223 im Personennamenregister machen 
denselben Fehler wie Davidsohn. 

Ein anderer Pratese, Guaiterius, war 1246 Vikar des Bistums Volterra 
und von San Miniato: Siena Aroh. di Stato Kaleffo di S. Galgano I fol. 63. 
1242 war Thomas von Fasanella, der Bruder des Generalkapitäns, Podestà 
des strategisch wichtigen Ortes: B.-F.-W. 13421. Vergleiche Davidsohn, G^ 
schichte von Florenz II 1 S. 274-272. 

Im Libro di Montaperti, Doctunenti di storia italiana IX 280. 287. 


F. HCHNKIDEK 


Colle für die Canonica verwandte, die viel Getreide nach Flo- 
renz einzuführen pflegte i). 

A. — Leonhard von Sassorosso, Kastellan von San Qairico, 
spricht auf KlageMartins, Oastalden und Prokuraiors des Hospitals 
Guiduccii Imiliole, diesem ein bei Petrojo gelegenes Stück Land 
zu, das ihm Ranuccius Ugbiccionis aus Petrojo entzogen hatte, 
und lässt durch seinen Boten das Hospital wieder in den Besitz 
einweisen, San Quirico d*Orcia 1228 Februar 10. 

Cop. 8. XIII Siena Bibi. Comunale L II 17 fol. 246. — Reg. B.-F.-W. 12984. 


In nomine Domini amen. — Veniens ad presentiam mei 
Leonardi de Xassorubeo castellani Sancti Quirici Martinus ca- 
staldus et pro cura tor hospitalis Guiducoi Imiliole conquerebatur 
nomine dicti hospitalis de Ranuccio Ughiccionis de Petrorio, .a 
quo petebat nomine ipsius hospitalis possessionem unius petie 
terre posile in districtu Petrorii in loco dicto Spechi ; a tribus 
lateribus est terra dicti hospitalis et a quarto est terra homi- 
num de Petrorio, possessionem cuius petie terre dicebat ipsum 
Ranuccium sibi et hospitali dicto abstulisse sine causa. Quo 
vero citato et coram me veniente et iuri parere nolente pro- 
nuntio et remitti iubeo dictum Martinum pro dicto hospitali 
in possessionem predicte terre petie per Petrum meum nun- 
tium, precipiens ad penam XXV librarum eidem Rainuccio pre- 
senti, quod dicto Martino vel hospitali predicto de dieta terra 
litem non faciat nec eundem Martinum vel hospitale modo 
aliquo inquietare presumat sub dieta pena. — Pronuntiatum 
fuit hoc in platea Sancti Quirici coram Ranuccio Orlandi 
et Cervasio lacoppini tunc consulibus, Henrico Faffo et ma- 
gistro Sizio indice et notano testibus presentibus in anno 
Domini millesimo ducentesimo XXVIII, domino FR. II im- 
perante, III idus februarii, indictione prima. — Ego Matheus 
notarius ut supra legitur de mandato dicti domini Leonardi 
castellani scripsi et publica vi. 

Kegestum Volaterranum p. 232-233 n. 695-(ì9T. Ob der Prior, der 
1261 wegen incuria et abaentia abgeeetzt wurde (ebenda p. 240 n. 718), noch 
Albizo war, weiss man nicht. 1245 wurde Paurano von der Verwaltung als 
Reichsgut in Anspruch genommen: Ficker,* Forschungen IV 407 n. 394. 408 
n. 395 = B.-F.-W. 13Ö45. 13551. 



T08CANI8( HB STUDIEN 


205 

B. — Ugo Alpisionis, Vikar in Colle für Pandulf von Fasa- 
nella, Generalkapitän des Reiches in Toscana, führt einen Be~ 
seiduss des RaJLts von Colle herbei, dass eine ürUersuchungskom- 
mission über die Einkünfte des Priors AJbizo von Paurano ein- 
gesetzt werde. 

Colle Val d*Elsa 1242 November 28 und Dezember 3. 

Orig. VoUerra Arch. Vesc. s, XIII dee. 5 ri. 3, gewöhnliches wenig sorg- 
faUig geschriebenes NotarialsinstrumerU. — Reg. Schneider , Regestum Vola- 
terranum S. 198 n. 591. 

In nomine Domini amen. — Anno MCCXLII, IUI kalendas 
decembris, indictione prima, quo adunato consilio comunis de 
Colle more solito per sonum campane") in domo domini So- 
varzi, tune curia suprascripti comunis, dominus Ugo Alpisionis 
de Prato, in Colle vicarius pro domino Pandulfo de Fasianella, 
imperiali in Tuscia capitaneo generali, imposuit eidem consilio, 
quid sit faciendum et statuendum super facto domini Albizi 
prioris de Paurano, . qui dicit et petit de suis reditibus inqui- 
sitionem fieri et iuxta ipsam inquisitionem confpelli eos, quos 
apparerei per ipsani inquisitionem sibi aliquos redditus debere, 
ad solvendum sibi eos. Unde decrevit consilium suprascriptum, 
quod super facto predicti domini prioris de reditibus quod*>) 
duo homines eligantur, qui faciant inquisitionem de reditibus 
eius, et sicut ipsi invenerint et renumptiaverint *>), ita faciat 
vicarius dicto priori satisfieri et dari ipsos reditus. — Acta 
sunt hec omnia in domo domini Sovarzi, tune curia supra- 
scripti comunis de Colle, coram Buoninsegna nato Ild(ebrandi) 
camerario comunis de Colle, domino Benedicto de Silva testibus. 

Item MCCXLII, III nonus^) decembres, indictione prima, 
consilium suprascriptum comuni concordia elegit Michaelem 
notarium et Matheum liiperteldis ^), qui debeant predictam 
facere inquisitionem super predicto facto domini prioris. 

Actum Colle in domo dicti domini Sovarzi, tune curia su- 
prascripti comunis, coram Buoninsegna notarlo, Ild(ebrando) 
Carsilie testibus. 

(S. N.) Ego Castaldus auctoritate imperiali notarius et tune 
suprascripti comunis bis omnibus interfui et hec omnia scripsi * 
et publicavi rogatus. 


o) capane Or: fr) so Or. 



V. SCHNEI HER 


29(j 


XVIII. Ztoei ü rkunden des Reichslegaten Oebhard von Arnstein. 

A. — Die Beziehungen Grebhards von Amstein zu dem 
Deutscbritterorden, dem ja seine Brüder angehörten ^), sind 
bekannt. Hier haben wir eine Schenkung des Legaten an den 
Orden, und zwar von Reichsgut bei der alten Reichsburg Ca- 
stiglione Fiorentino, die damals noch C. Aretino hiess ^). Sehr 
wichtig erscheint mir die Tatsache, die sich ergibt, dass der alte 
Scialenga-Graf Guido Cacciaconti, der schon im Privileg Hein- 
richs VI. für sein Haus erwähnt wird und Otto IV. auf dem 
apulischen Zuge diente % der Vater der im Reichsdienst unter 
Friedrich II. viel genannten Brüder Raynald, Cacciaconte und 
Ildebrandin, im höheren Alter dem Deutschritterorden beige- 
treten ist. Ob die Bitte des Hochmeisters Hermann von Salza 
mündlich erfolgte, etwa bei seiner Reise von der Lombardei 
nach Unteritalien, wo er im Septembei^ 1232 wieder beim 
Kaiser eintraf, oder schriftlich, wage ich nicht zu entscheiden. 
Gebhards Anwesenheit in Castiglione Aretino wird mit den 
Operationen Sienas Zusammenhängen, das am 27. Oktober Mon- 
tepulciano zerstört hatte ^). Vielleicht sollte er den Bundes- 
genossen gegen einen Angriff von Florenz und Arezzo decken, 
wozu die strategische Lage der Reichsburg sich trefflich eig- 
nete. Der Legat muss aber bald zum Kaiser nach Apricena 
in Apulien weitergereist sein, wo er in den ersten Dezember - 
tagen weilte ®). 

Manens von Rapolano gehört zu den Grafen von Sarteano^). 
Über den Bezirk der Reichsburg Castiglione, die 1198 anschei- 

’) Hans Niese, Die Verwaltung des Reichsgutes im XIII. Jahrhundert 
(1905) S. 165 

*) Kurz vorher, im September, hatte der Kaiser dem Orden in der Nähe, 
bei Montepulciano, Besitzungen geschenkt: B.-F. 2003. 

”) St. 4411. 4888. B.-F. 457. Siehe oben S. 263 Anm. 5. 

*) Davidsohn, Gieschichte von Florenz II 1 S. 199 Anm. 2. B.-F.-W, 

131161>. Am 6. November, vier Tage vorher, war er noch in S. Miniato al 
Tedesco, 90 Kilometer Luftlinie von Castiglione Fiorentino, gewesen: Rege- 
8 tum Volaterranum p. 173 n. 493. 

•) B.-F. 2009. 2013. 

•) B.-F. 2. 3. 7. 349. 436. 


TOMt A NISCHE HTUIHKN 


2i»7 


nend von Perugia und Arezzo zerstört wurde i), aber schon 1210 
wieder von einem Richter des Reichslegaten Heinrich Pfaff 
von Weidenwang besucht ward 2 ), orientiert eine Urkunde Geb- 
hards von Arnstein 1239 3). 

Die Topographie der Umgebung von Castiglione ist durch 
Kanalisierung ganz umgestaltet ; nur die Chiana, deren Lauf sich 
aber verändert haben mag, und ein Ort Melone sind wiederzu- 
erkennen. 

Die Kopie dieser Urkunde danke ich der grossen Liebens- 
würdigkeit R. Predellis in Venedig. 


Reichslegat Gebhard von A rnstein schenkt auf Bitten des Deutsch- 
ordensmeisters Hermann (von Salza) diesem Orden zu Händen der 
Ordensbrüder Guido Cacciaconti und Severin genannten Besitz 
im Bezirk von Castiglione Areiino (Fiorentino). 

Castiglione Fiorentino 1232 November 10. 

Orig. Venedig ASt. {Oeeuiti di Padova tom. 133 doc. 12), Siegel verloren, 
weisse Seidenschnur. — Reg. Predelli, Le reliquie dell'archivio dell' ordine Teu» 
tonico in Venezia in Atti del R. Istituto Veneto LXIV 1436. 


In nomine Domini amen. — Gevehardus de Arnesten Dei 
et domini Friderici Romanorum imperatorie gratia in Ytalia 
legatus. — Notum facimus universis presentem scripturam m- 
specturis, quod nos ob reverentiam et honorem beate Marie 
semper virginia, ad cuius nomen sanctissimum hospitale seu 
domus sancte Marie Theotonicorum in Jerusalem est hedifi- 
catum, et ob honorem ac precum interventum fratria Hermann! 
magistri diete domus auctoritate legationis nobìs a serenissimo 
domino nostro imperatore concessa damus atque concedimus 
domino Guidoni Caciacontis et Severino fratribus diete domus 
recipientibus pro ipsa domo et magistro memorato ipsius domus 
terras infra scriptas ac designatas in confìnibus Castellionis 
Aretini in loco dicto Aqualata iuxta roscellum et iuxta viam 
que est iuxta Clanem, que dicitur Vcidum, et iuxta silvam et 
iuxta terram fìliorum Ghiberti, sicut est terminata, usque ad 
viam, per quam homines vadunt ad Petram, et usque ad aialem 

') B.-F.-W. 12156. 

) B.-F.-W. 12379. 

B.-F.-W. 13286. 



F. HrUXKinEU 


2J)S 

Petre et rancum^) Carboncelli, preter unum canpum, qui est 
inter hos fined, quem Pierus domine Aide habet in feodum a 
curia ; item alias positas in loco qui dicitur Melo iuxta terram 
fìliorum Alberti Romite et filiorum lohannis Romite et fìliorum 
Eiaynaldi Romite et Ranucci Machie et luncte de Vico, et iuxta 
silvam a duobus lateribus, per quam terram est via de Melo; 
item alias terras positas in loco qui dicitur Vallis Farme iuxta 
roscellum quod vadit ad Clanem et iuxta Clanem et iuxta viam 
et iuxta silvam: item alias in ranco Tallozzo iuxta silvam ab 
omnibus lateribus et usque ad illa*^ terras, quas possidet Bo- 
nacosa de Vernaccia. — Hanc vero concessionem facimus salva 
ratione omnium personarum, que rationem monstrarent ali- 
quam iuste in aliquibus predictorum. Quare mandamus atque 
districte precipimus auctoritate nostra predicta, ut nulla co- 
munitas, nulla persona dictam domum vel fratres aliquos diete 
domus de suprascriptis modo aliquo audeat vel presumat in- 
quietare vel molestare. Quodsi qua comunitas contra fecerit, 
OC marcarum argenti penam persolvat et persona singularis 
centum librarum, concessione nostra atque datione prefata in 
suo statu firma et rata perpetuo permanente. 

Ad cuius rei certam evidentiam atque perpetuam memo- 
TT^m presens scriptum exinde fieri iussimus ac publicari et 
nostro sigillo muniri. — Datum apud Castillione Aret(inum) in 
domo Uguiccionis Marsilii. — Coram domino Ildebrandino filio 
Guid(onis) iam die ti et Manente filio olim Rainaldi comitis de 
Rapolano. Uberto de Gango cive Luc(ense) indice nostro. Ciam- 
polo de Castellione testìbus ad predicta et Stoldo et Sinibaldo 
vicecomitibus nostris de Castellione, qui nostro mandato pre- 
nominatos dominum Guidonem et Severinum fratres diete domus 
pro ipsa domo in possessionem de suprascriptis terris mise- 
runt. — Anno Dominice incarnationis M^’CC^’XXXII, IIII idus 
novembris, VI'‘ indictione. 

(S. N.) Ego Deotesalvi iudex et notarius et a domino 
Octone Romanorum imperatore Ordinarius constitutus predictis 
interfui et mandato predicti domini legati hec suprascripta 
scripsi et in hanc publicam formam redegi. 

Ortsnamen Ranco, Rancali mehrfach hei Castiglione FiorerUino nach 
der Oeneralstabskarte ; hier scheint es jedoch appellativ gebraucht (Flurstreifen, 
Gewann ?), 


TOHCASIHCIIE MTUIHEX 


B. Graf Rudolf von Capraja — der alten Grenzfeste Pisas 
gegenüber dem florentinischen Montelupo, über dem Engtal 
des Arno — war einer der grössten Abenteurer und unruhig- 
sten Köpfe im friderizianischen Italien i). Bekannt ist, wie er 
auszog, das Königreich Cagliari zu gewinnen, wie er dann als 
Heerführer im Dienste des Übaldo Visconti dessen Geldnot 
spitzbübisch ausnützte, Florentiner Bürger wurde, als Pisa die 
Garantie der Wucherschulden ablehnte, und schliesslich unter 
päpstlicher Vermittlung durch den Schied des Dominikaner- 
priors von Pisa 2) eine grosse Entschädigung zugesprochen er- 
hielt. Der plötzliche Tod des Ubaldo Visconti und die Ver- 
bindung seiner Witwe Adelasia mit dem Prinzen Enzo machen 
verständlich, dass sich Pisa nunmehr weigerte, für die Schulden 
des Reiches von Torres und Gallura aufzukommen, das keinem 
seiner Bürger mehr gehörte *). Rudolf war aber viel zu ver- 


*) Für das folgende genügt ein Hinweis auf die lichtvolle Darstellung 
Davidsohns, Geschichte von Florenz II 1 S. ‘233-237. *2I0-*242. ‘245-2r)0. For- 
schungen IV 91-98 v^iid auf Beata, La Sardegna medievale p. 196. 

*) t'ber diesen, Oualteriua, sagt die Cronaca del Convento di S. Caterina 
di Pisa bei R. Roncioni, Delle istorie pisane libri XXII, in Arch. stor. 
it. ser. 1 voi. VI ‘2 S. 427 : Frater GucUteriua, dulcia et benignità^ quaai nutrix 
fratribuay erat approbatua confeaaor. Fuit aupprior continuia aeptem annia, nec 
volebant eum f ratrea abaolvi. Qui aicut auavia fuit in vita^ ita auavitate potiatur 
eterna. Der Schi d erfolgte am 7. November 1237 und ist gedruckt bei 
Lami, Ecciesiae Floren tinae monumenta I 484-86. — Wann S. Caterina di 
Pisa, das verlassene Kloster auf dem weiten Platze, wo vor 1815 S. Lorenzo 
di Rivolta stand, in einem verlassenen, vergessenen Winkel der Stadt, Do- 
minikanerkloster wurde, ist nicht ganz sicher. Ranieri Grassi, Descrizione 
storica ed artistica di Pisa e de’ suoi contorni III 118 lässt die Mönche 
erst 1253 nsch Vollendting dea Umbaus einziehen, was die Urkunden über 
den Prior OaalUriua widerlegen. Tr onci, Annali Pisani p. 18‘2 erzählt, der 
Cronana di S. Caterina 1. c. p. 4l>2 folgend, die Schenkung der Kirche und die 
Begründung des Konvents im Anschluss an die Sendung des Uguccione Sardo 
zu 12*2‘2. Neush einer Predigt des Pisaner Erzbischofs Federico Visconti zwi- 
schen 1257 und 1‘277 bei Davidsohn, Forschungen IV 89 waren damals über 
50 Brüder im Kloster. Unter ihnen waren Glieder ältesten und vornehm- 
sten Adels wie der junge Graf Neri Piccolino von Bolgari u id Graf Gaddo 
von Donnratico. beide aus dem Hause Gherardesca, Niccolò Visconti und 
andere (Cronaca di S. Caterina 1. c. p. 422. 435. 443). 

”) Den Zeitpunkt stellt Davidsohn. Geschichte IL 1 S. ‘236 Anni. 2 sicher. 

) Das ist der sehr einleuchtende Grund der Haltung Pisas ; die Tatsachen 
mich Davidsohn a. a. O. S. ‘237. 



HUO 


F. H('IIKEIhEli 


schlagen, um sich abschrecken zu lassen. Einen Teil seiner 
Forderungen zedierte er seiner Tochter, die sich dafür von 
Florenz Repressalien gegen Pisa bewilligen liess'); ausserdem 
aber fiel ihm ein, dass er ausser Bürger von Florenz 2) auch 
Getreuer des Reichs und Freund des Legaten Gebhard war ^); 
diesem legte er den Schied Spruch vor, und der Ritter von 
Arnstein brachte es fertig, ihm für seine Ansprüche Repres- 
salien gegen Pisa und die Gherardesca zu bewilligen. Das ist 
der Inhalt unserer Urkunde, von deren Existenz man schon 
früher wusste, .weil sie am 8. Oktober 1239 in einer Lizenz 
erwähnt wird, die nach der Abreise Gebhards Florenz für Ru- 
dolf ausstellte, auf dass er diese Repressalien gegen Pisa übe^). 

Es ist eine der letzten Amtshandlungen des Reichslegaten 
Gebhard von Arnstein ; damals, am 13. Juni 1239, weilte er noch 
auf der Reichsburg San Miniato al Tedesco, drei Wochen später 
treffen wir ihn zu Lucca zum letzten Male in seiner Würde. 
Vielleicht war er damals schon auf der Heimreise begriffen; 
im Herbst war er nicht mehr Legat, im November und De- 
zember weilte er beim Kaiser in Cremona, 1240 treffen wir ihn 
dann als iudex generalis des Landes Pleissen. Ende Juli 1239 
war seinv Nachfolger in der Person des Königs Enzo ernannt 
worden. 

Ob die Bewilligung der Repressalien, denen noch dazu alle 
Reichsbehörden Vorschub zu leisten hatten, in dieser schroffen 
Form ein politisches Meisterstück des Reichslegaten war, dar- 
über sind mir einige Zweifel aufgestiegen. Als guter Patriot, 
als den ihn Gebhard bezeichnet, stattete Graf Rudolf einige 
Jahre später seinen Dank ab, indem er die Guelfen von Flo- 
renz, die Reichsrebellen, in sein Felsennest aufnahm ; der Kaiser 
selbst brachte nach einer fürchterlichen Belagerung die ganze 
Schar in seine Gewalt, und Graf Rudolf war unter denen, die 


') Am 13. Mai 1238, ed. Santini, Documenti 1 460 n. 73; über das 
Datum vergleiche Davidsohn II 1 S. 236 Anmerkung 4. 

") Seit 1237, Ann. Flor, bei Hartwig II 41: RobetoorUe exiatenU po<f- 
atate FloretUie cornea Guido et cornea Rodulfua feeerunt preeepta eiua. David- 
sohn II 1 S. 233 Anm. 2. 

Davidsohn II 1 S. 242 und dazu 241. 

*) Gedruckt bei Santini, Documenti I 467 n. 85. 


Tosr AX I SCH k stüi > i kx 


301 


erst hingenchtet wurden, nachdem sie mit glühendem Eisen 
geblendet waren i). 

Allein Gebhards Stellung in dieser immerhin weniger wich- 
tigen Frage ist nur von seinem politischen System, seinem po- 
litischen Charakter aus zu verstehen. In der lächerlichen Bolle 
eines bezahlten Condottiero einer Ghihellinenstadt, Sienas, hatte 
er debütiert 2 ) ; so behielt er denn weiter die Gewohnheit, die den 
deutschen Bittern eigen gewesen war, die als Markgrafen von 
Toscana Nachfolger der Gräfin Mathilde wurden ®), mit der 
aber die stolze Politik Barbarossas und seines grossen Kanzlers 
endgültig aufgeräumt zu haben schien : er erkannte jede Stadt 
Toscanas als selbständige Macht an und verhandelte mit ihr 
auf gleichem Fasse ^). So muss ich wirklich der Auffassung^) 
widersprechen, als habe der Kaiser die Abmachungen seines 
Statthalters mit Florenz billigen können, die der Amostadt 
eine günstigere Stellung gaben als dem treuen Siena. Als der 
Kaiser zu Weihnachten 1239 nach Pisa kam, hat er das auch 
von einer Seneser Gesandtschaft hören müssen; doch war er 
zu loyal, um ohne Grund den Vertrag umzustossen, wie diese 
ihm riet. Immerhin, so tief das Vermitteln zwischen Kaiser 
und Papst in Gebhards, von Arnstein ererbten Familien-Eigen- 
tümlichkeiten begründet gewesen sein mag ®), die Zeit der ver- 


') Vergleiche Davidsohn, Geschichte II 1 S. 332. 3ó5 f. 

*) Ebenda S. 18Ü. 190. 

) Ebenda I 3S4 ff. 

*) In Beziehung auf das, was man seine «Unterwerfung von Florenz» 
nannte, hat Davidsohn die Richtigkeit der im Text ausgesprochenen Aufifas* 
sung erwiesen: Forschungen IV^ 91*98, «Die Einigung des Reichslegaten 
Gebhard von Arnstein mit Florenz im Juni 1238 «. 

') Davidsohn vertritt sie, Geschichte II 1 S. 241 f. ; ich finde keine Spur 
von Bestätigung durch den Kaiser. Hat er die Abmachungen gebilligt, so 
sind sie ihm wohl von interessierter Seite, wie Bischof Arding von Florenz, 
der damals als päpstlicher Gesandter bei ihm weilte, unvollständig mitge- 
teilt worden. Nie hätte er, der eifersüchtige Wahrer der Reichshoheit, 
Florenz gewährt, was dem treuen Siena versagt blieb, ja es geradezu Pisa 
gleichgestellt. Dass er später den Vertrag hielt, als er zu seinem Bruch ge- 
drängt wurde (Vita Gregorii IX, Liber censuum ed. Fabre-Duchesne 
II 34, v'ergleiche Davidsohn, Forschungen IV 93), ist ein kostbarer Beitrag 
zu seiner Psychologie, wenn auch Davidsohn darin nur eine Notlage er- 
blicken möchte. 

» 

‘') Seine Brüder waren Deutscluritter, deren Orden ja die Verhandlungen 


tuschten Gegensätze war vorbei, « man konnte die Welt nicht 
mehr mit volltönenden Worten von den beiden Himmelslichtern 
täuschen », und die Männer der halben Massregeln, die Gefühls- 
politiker, traten von der Bühne ab. So ist es kein Zufall, dass 
auch Gebhard wenige Monate nach der Bannung seines kai- 
serlichen Herren sein toscanisches Wirkungsfeld mit einem hei- 
mischen vertauschte. OflFenbar freiwillig und in aller Gnade. Er 
hat eine wichtige Vertrauensstelle erhalten i) und dort offenbar 
nützlicher sein können als in Toscana 2). 

Der Reichslegat Oebhard von Arnstein erteilt dem Grafen Ru- 
dolf von Capraja die Ermächtigung y seine auf einem Schiedspruch 
beruhende Forderung von 4800 Pfund klemen Pisaner Denaren 
von der Stadt Pisa und den Grafen Rainer von Bolgari und 
Guelfo {von Donoraiico) auf dem Repressalienwege einzutreiben. 

S- Miniato al Tedesco 1239 Juni 13, 

Zwei Origg. zuaammengeheftet, wohl kaum von gleicher Handy Florenz ASi. 
(Riformagioni). — Zit. Davidsohn, Geschichte von Florenz II 1 S. '2S7 -4n- 
merkung 4. ' 

In nomine Domini amen. — Cum nos Geveardus de Arnesten 
sacri imperii in Ytalia legatus ex officio nostro dixerimus co- 
rniti Tegrimo in Tuscia palatino Pisan(o) potestati^j pro co- 
muni Pisano, ut viro nobili corniti Rodulfo de Capraria fideli 
imperii satisfaceret de eo, quod recipere debet a dicto comuni 
Pisano, ut in cartis et sententiis sive laudo factis inde inter 
ipsum dominum Rodulfum comitem et comune Pisanum no- 


zwischen Kaiser und Papst beständig betrieben hat, und er selbst hat in 
der Lombardenpolitik ebenfalls seine Rolle gespielt. Unmittelbar nach dem 
Frieden von' S. Germano, gleichsam in dessen Zeichen, trat er sein Amt an 
(über die Epoche Davidsohn, Geschichte II 1 S. 1S6 Anm. *2), wirkte im 
Kriege um Montepulciano Hand in Hand mit der päpstlichen Politik und 
trat bald nach dem Scheitern der Friedensbestrebungen ab. So hat man 
den Eindruck, dass er bei aller loyalen Gesinnung — er blieb im Reichsdienst 
und ist seinem Kaiser treu geblieben — die Wendung in der Kirchenpolitik 
nicht mitmachen wollte. 

') Davidsohn, Qescbichte II 1 S. 245. 

*) Darüber N ese S. 263 265. 

■') l'J37-12’}9, aus dem Hause Guidi. 


TOSCANIMCIIE HTIJDIEN 


30« 


scibur contineri latis per arbitros electos ab utraque parte, vi- 
delicet per fratrem Gualterium quondam ministrum sancte 
Caterine in Pisis de ordine fratrum Predicatorum, requirentes 
per officium nostrum de predictis eundem comitem Tegrimum 
pro comuni®) Pisano, et viros nobiles eomites Rainerìum de 
Bulgari et Guelfnm ') per nuncium nostrum requiri fecisse- 
mus, ut eidem corniti Rodulfo satisfacerent in eo, quod sibi 
debent, sicut in dictis cartis et semt(entiis) et laudo sive ar- 
bitrio apparet, et cum cognoscamus per dieta instrumenta et 
per defensionem sui iuramenti, quam paratus erat tacere, ipsum 
comitem Rodulfum recipere debere a dicto comuni Pisano et 
suprascriptis personis librarum quactuor milia et libras ceto 
oentum bonorum denariorum Pìsanorum minoris monete, damus 
et concedimus auctoritate legationis nostre eidem corniti Ro- 
dulfo fìdeli imperii licentiam, bailiam et potestatem capiendi 
de Pisanis et eius «) districtu sive comitatu ubique per fortiam 
imperii in personis et rebus hi^) dieta summa sine alicuius 
contradictione, mandantes et precipientes castellanis, viceco- 
mitibus et officialibus nostris et omnibus fidelibus imperii, ut 
eidem domino Rodulfo corniti et suis nunciis et coadiutori bus 
suis nullum prestent inpedimentum in predictis, immo eisdera 
prestent auxilium *) et iuvamen ad eius inquisìtionem sub 
pena, quam ab eis auferre vellemus. — Actum in arce Sane ti 
Miniatìs insta murum. — Presentibus Henrico /) et lacob o fìliis 
quondam domini Malpillii et Aldebrandino ad hec rogatis 
testibus. — Anno nativitatis Christi millesimo CCXXXVIIII, 
idusiunii, indictione XII. — Ego Fridericus») iudex et notarius 
Romani imperii et dìcti domini legati suprascripta de man- 
dato dicti domini legati scripsi et in dieta summa interlineavi 
et ideo eius mandato publicavi meum signum et nomen ad 
ponendo. 


a) comune B. b) Bolgari B. c) go. d) in d. s. über der Zeile AB. 
e) auailium A. t) Henrigo B. o) Malpiiii B. A) lldeblandino A. 
i) FederigUB B. 

• 

’) von Donoratico; beide aus dem Hauie Oherardesca. Siehe Lami, Eccl. 
Fior, mon. I 476. 

*) Ùber Malpilling vergleiche B.^F.-W. 1301 1. 1310S, 



F. H('|[NElIiRR 


Sol 


XIX. Ernennungsurkunde eines Notars durch Friedrich Ilm 

• 

Urkunden, durch die Friedrich II. Notare ernennt, besitzen 
wir genug, davon allein 18 aus Cortona i). Über die verwal- 
tungsrechtliche Seite dieses Aktes hat Ficker die eingehend- 
sten Untersuchungen angestellt ^). Deshalb kann ich die von 
Bethmann als verloren bezeichnete Urkunde von 1238, die 
sich aber bei unsern Forschungen im Pisaner Kapitelarchiv 
fand, ohne weitere Erläuterungen geben. Höchstens könnte 
auffallen, dass Friedrich II. hier einen toscanischen Notar er- 
nennt, während in diesem Lande die Befugnis, solche zu be- 
stallen, Gebhard von Arnstein als Reichslegaten zustand und 
auch von ihm geübt ward^), ini Gegensätze zu den General- 
vikaren, denen sie durch besondere Zusatz-Vollmacht über- 
tragen werden musste ^), die dann in jeder Bestallungsurkunde 

’) Es sind B.-F. 1915. 20r)3. 2054. 2485. 2717 (zwei). 2718. 2719. 2720. 
3289. 3421. 3441 (drei). 3473. 3534. 3615. 3616. Dazu aus Pisa B.-F. 1216, 
aus San Miniato B.-F. 1162 und die vorliegende. Die umfangreiche Corto- 
neser Gruppe steht im Registro vecchio des dortigen Archivio Comunale mit 
noch etwa ebenso \ iel Bestallungsurkunden durch Päpste, Gebliard von Am- 
stein. Friedrich von Antiochien, die Bischöfe von Volterra und Arezzo als 
Keichsfürsten. die Pfalzgrafen von Lomello und Panico, Enzo als Qeneral- 
legaten, und — etwas rätselhaft — von Ranaldua Ranerii Ruftichini aus 
Siena, imperiali aueioriiate. Die Stadt hat also um die Mitte des Jahr- 
hunderts die Bestallungsurkunden aller ihrer Notare in ihr Kopialbuch ein- 
getragen, wobei interessant ist, dass ein so kleiner Ort wie Cortona in etwa 
30 Jahren 36 Notare erhielt. Leider sind selbst die kaiserlichen Urkunden 
darunter eigentlich noch Inedita. Bonaini gab in einem offenen Briefe an 
Huillard-Bréholles im Arch. stör. it. ser. I App. XII 466 einige Proben und 
von den andern nur Regesten, da sie nach der gleichen Formel abgefaast 
seien. Huillard ergänzte sie nun* alle nach der Formel (so w'eit er sich nicht 
mit Bonainis Regesten begnügte), und diese lautet in Wirklichkeit oft ab- 
weichend. 

*) Forschungen II 69-94 § 246-256. # 

“) Archiv XII 739, nach zwei Inventaren des Kapitelarchivs, zu 1238 
und 1236 in obsidione Brixie, 

M So am 27. Dezember 1231, 28. Februar 1235, 20. Juni 1238, 22. März 
1239, B.-F.-W. 13081, 13180, 13255, 13282, sämtlich in Cortona und nur im 
Redest bekannt. 

■’) B.-F. 3560 für Friedrich von Antiochien vom 20. Juni 1246, während 



TOSrANlSCHE HTIJDIEN 


:w>:> 

zu erwähnen war’), weil die wenigsten General vikare sie be- 
sessen zu haben scheinen. Jedoch war offenbar der Titel do- 
mini F federici imperatoria notariua beliebter als der imperialis 
aide notariua^ den die Legaten verliehen ; tatsächlich sind 
während der Legation Gebhards mehrere Cortonesen durch den 
Kaiser zu Notaren gemacht worden ^). 

Kaiaer Friedrich //. ernennt den Biccomannus Herman ni 
von San Miniato zum iudex Ordinarius et publicus tabellio im- 
perii. Bei der Belagerung von Breacia 1238 August 

Pisa Arch. Oap, n. 1001 gUichzۆige Kopie, Feoius iudex et not. iiup. 
aule exempL, Hennannus Salvi de S. Miniate imp. aule not. und Epeldricus 
imp. aule iudex et not. ausoult. — Zü. Bethmann im Archiv der Oesellschaft 
für äUere deutsche Qeechiehiekunde XII 739. Diè Ergänzungen, aus der 
Formel -r- siehe oben 8. 304 Anm. 1 — sind sicher. 

Frederigus Dei gratia Romanorum imperator semper augu- 
stus, Jerusalem [et ®) Sicilie rex. - Per prese]ns scriptum no- 
tum facimus universis imperii fidelibus tarn presentibus quam 
futuris, quod nos confidentes de prudentia et fidelitate Rioco- 
manni filii Hemianni^) de Sancto Miniate fidelis nostri con- 
stituimus eum iudicem ordinarium et publicum tabellionem 
imperii recepto prius ab eo fidelitatis et utriusque officii iuxta 
consuetudinem iuramento, ut amodo ubique per imperium 
predicta^) officia ad honorem et fidelitatem nostram debeat 


er schon im Februar zum Qeneralvikar ernannt war, B.-F. 3538. Pandulf 
von Fasanella hatte das Recht nicht, hat also auch keine Notare ernannt. 

M So in B.-F.-W. 13683. 13651. 13681. 

*) Ob auch der Titel scLcri imperii notariua auf Ernennung durch Reichs - 
behorden, nicht durch den Kaiser selbst, hinweist, ist mir noch unklar. Der 
Titel sacri palatii notarius wird die Ernennung durch den Pfalzgrafen be- 
zeichnen. Über die hier in Betracht kommenden Grafen von Panico und 
Pfalzgrafen von Lomello siehe Ficker, Forschungen 11 82 § 251. 75 | 248. 
Vom Bischof von Volterra besitzen wir ausser der in Cortona beßndlicheo 
Urkunde Pagana noch eine von 1253 bei Giachi * 111 (Appendice) p. 171 
n. 43 = * 490; dass auch der Bischof von Arezzo diese Befugnis besaas, war 
bisher unbekannt. 

*) B.-F. 1915. 2054. 

*) VielleioiU der auskuUierende Heitnannus Salvi de Sancto Miniate / 
Dann hätte die Familie schon 1238 m Pisa gelebt, %oie es ja später der Fall 
war; wie sollte sonst die Kopie nach Pisa kommen? 



F. SrUNFIDEU 


8. > > 

fìdeliter exercere. De habundantiori quoque celsitudinis nostre 
gratia concessimus ei licentiam et potestatem dandi tutores 
et curatores, interponendi decreta super alimentia et aliena- 
tionibus rerum minorum et ecclesiasticarum et generaliter in 
omnibus, in quibus a iure requiritur interpositio <<) decretomm. 
Quocirca Universität! vestre [precipiendo m]andamus, qua- 
tinus super predici is omnibus de cetero intendatis eidem Ric- 
co manno [tamquam/) iudici o]rdinario et publico tabellioni ad 
honorem et fidelitatem nostram |a a) maiestate nostra] statuto, 
nullusque sit, qui eum super predictis temere impedire vel per- 
turbare presumat. Quod qui presumpserit, indignationem no- 
stram se noverit incursurum. — Ad cuius rei memoriam pre- 
sene scriptum fieri et maiestatis nostre sigillo iussiraus com- 
muniri. — Dat(um) in castris in obsidione Brixie anno Dominice 
incarnationis millesimo ducentesimo trigesimo octavo, mense 
augusti undecime indictionis. 


a) Lücke von Buchstaben. à) prodicta. c) licemtiam. inte- 

posito. e) Lücke von 7 Buchstaben. /) Lücke von 10 Buchstaben. 

Q) Lücke von 12 Buchstaben. 


XX. Ein Diplom Friedrichs II. für die Grafen Guidi. 

Volterra, eine entlegene Stadt, ist verhältnismässig oft nach 
Kaiserurkunden durchforscht worden; zuletzt suchte Scheffer- 
Boichorst staufische mit gutem Erfolge. Und doch fand sich 
dort bei systematischem Suchen, wie wir es zum ersten Male 
betreiben, ein Stück, das niemand erwartet hätte. Rätselhaft, 
welche Schicksale das Privileg für die Conti Guidi aus dem 
stillen romagnolischen Bergthal von Modigliana nach Westto- 
scana führten, wo das Haus kaum je Interessen hatte. Da 
wenig Aussicht ist, das Original zu finden, müssen wir uns 
mit der als solche nicht schlechten Kopie begnügen, die Graf 
Roger von Romena, Sohn Aghinolfs, im Jahre 1339 auf Bitten 
des Grafen Galeotto von Modigliana, des Erben jenes Guido 
Novello ^), für den und dessen Bruder unsere Urkunde ausge- 

') . . . prix'üegium . . . corosum et vetustate amaumptum .. . instantia mch 
gnifici viri GaUocti comitis de Muiüiana in Ttiscia pakUini, deacendentis et 



Tf>9(:ANfrt(’llE MTÜ1»IEN 


807 


Stellt ist, unter der Loggia seiner heute verschollenen Palast- 
burg zu Soci im Casentino anfertigen und beglaubigen liess; 
er selbst unterschrieb sie mit grossen, ungefügen Lettern. Der 
schmucklosen Schrift des notariellen Transsumptes mag es zuzu- 
schreiben sein, dass es bisher noch nicht beachtet wurde ; viel- 
leicht hielt man es auch für identisch mit dem bekannten 
kaiserlichen Privileg vom April 1247 für die beiden Brüder: 
beide Male waren die gleichen Fürbitter tätig. 

Ein Blick auf die Zeugenliste genügt, um die Selbständig- 
keit unseres Fundes zu erweisen. Die Zeugen, die sämtlich 
um diese Zeit auch sonst in der Umgebung des Kaisers weilten, 
sind historisch recht interessant. H(enricus) illustris rex Tur- 
ri um et Galluris, sacri imperii in Italia legatus, dilectus filius 
noster : Enzo, seit 1238 König von Torres und Gallura, nahm seit 
Anfang der Belagerung Faenzas an ihr teil i). Erst etwa im Fe- 
bruar 1241 2) wutde er nach Toscana gesandt, wo er den 
grossen Seesieg, der die zum Konzil reisenden Prälaten in des 
Kaisers Hand brachte, mindestens vorbereiten half. General- 
legat von ganz Italien war er seit dem 25. Juli 1239. Erz- 
bischof Berard von Palermo war, ebenso wie der Graf von 
Acerra und die beiden Grosshofrichter, schon im August des 
Jahres vor Fermo im kaiserlichen Lager; vor Faenza war er 
noch im Dezember 2). T{homas) cornea .4 cerrarum wäre, wenn 
der von Ficker sehr vermutungsweise zu 1240 eingereihte Trost- 
brief des Kaisers an ihn wirklich in diese Zeit fiele, nach dem 
August von Friedrich II. gewichen, bei dem er im Juni des 
nächsten Jahres wieder vor Spoleto zu finden ist ♦). Treffen 
wir ihn aber hier im September bei Friedrich, so wird man 
zweifeln dürfen, ob jenes rührende Schreiben an seinem Orte 
ist und nicht eher Graf Thomas unausgesetzt von 1240 bis 
zum fluni 1241 im Gefolge seines Herrn war. Wenn er und 
Berard als dilecti fi Ui et fideles nostri bezeichnet werden, liegt 


Auccessoris ipsiua Ouidonis, protit notorie potei, cuius interest^ modo euhacripto 
ipaum Privileg ium extitil pviblicatum et in publicam formam redactum, sagt 
die Einleitung unserer Kopie. 

‘) B.-F. 1240 August 20. 

“) B.-F.-W. 13303». 

") B. F. 3112. 3156. 

B.-F. 3212. 



V. HC KN EI DE K 


BOH 

wohl ein Versehen des Kopisten vor, der, statt fideles zu schrei- 
ben, dafür filii setzte und, als er des Irrtums gewahr wurde, 
die fideles anfügte, filii aber zu tilgen unterliess. Der Gross- 
hofjustitiar Heinrich von Moira — Morrono ist wohl ein Fehler 
des toscanischen Abschreibers, der an ihm geläufige Orte wie 
das Kloster Morrona zwischen Pisa und Volterra dachte — 
hatte sein Amt seit 1223 inne, nahm im Juli 1240 ebenso wie 
Berard, Thomas und die Grosshofrichter, am Zuge nach Fermo 
teil ') und ist an zwei verschiedenen, nicht festzulegenden Zeit- 
punkten vor Faenza nachweisbar -). Die Grosshof richter Pe- 
trus de Vinea und Taddeus de Suessa weilten, wie angedeutet, 
damals ständig in des Kaisers Umgebung. 

Am lehrreichsten für den Historiker ist Marinila de Ebulo 
vicariua Romanua, Er stammt aus dem Prinzipat von Oapua ’) 
und gehört wohl den sizilischen Beamten des Kaisers ati. Am 
5. März 1240 berief ihn Friedrich II., vielleicht aus der Ge- 
gend von Modena, wo er 1239 kaiserlicher Podestà gewesen 
war^), zu sich nach Montalto in Südtoscana; nach dem De- 
zember 1240 und vor dem 25. März 1241 ®) sandte er ihn 

») B.-F. 3130. 

") B.-F. 3158. 3159. 

”) Ob er aus dem Orte Eboli ist, wage ich. nicht festzustellen. Der oben 
erwähnte Petrus de Ebulo, der übrigens 1239 noch lebte (Caroani p. 307), 
heisst auch Petrus domini Ebuli, ist also Sohn eines Ebulus. Dass er aus 
dem Prinzipat stammt, erfahren wir aus der Liste der Barone, denen die 
gefangenen Lombarden zur Bewachung übergeben wurden (Carcani 1. c.). 

B.-F. 3469 nach Chron. Mutin. bei Muratori SS. XV 560; dass er, wie 
erwähnt, in der Ende Dezember 1239 aufgestellten Liste der Barone vorkommt, 
denen Gefangene übergeben waren, ist kein Beweis, dass er damals im Prin- 
zipat weilte; auch andere dieser Herren, die in der Liste genannt werden, 
waren in kaiserlichen Diensten fern. — Der Brief des Kaisers vom 5. März 
1240 bei B.-F. 2866, ed. Carcani p. 363. 

*) Damit nehme ich voraus, was gleich bewiesen werden wird, dass er 
mit dem B.-F. 3156 erwähnten Maainus identisch ist. Sein Vorgänger in 
Piemont. Markgraf Manfred Lancia, war noch am 23. Dezember 1240 im 
Amte: B.-F.-W. 13358. Aus dem gesagten ergibt sich, dass die Einreihung 
von B.-F. 3166 nicht ganz richtig ist; das Mcmdat B.-F. 3195 mag immerhin 
in die ersten Monate 1241 gehören. 

*) B.-F. 3195; Friedrich 11. erwähnt in dem merkwürdigen, in einem 
pania eereus versandten und von Genua abgefangenen Schreiben einen Auf- 
trag, den er dem Marinus de Ebulis, Reiohsvikar von Pavia aufwärts, ge- 
geben habe. Also war dieser schon einige Zeit auf seinem neuen Posten. 



T08CANI8CHE STUDIEN 


309 


als Generalvikar von Pavia aufwärts auf einen verantwortli- 
cheren Posten. Mehr wussten wir bisher von dieser Phase 
seiner glänzenden Karriere nicht ; unsere Urkunde bietet eine 
glückliche Ergänzung. 

Ficker hatte mit dem Marius comes Romanus, der nach 
Jongelins schlechtem Drucke unter den Zeugen der Kaiserur- 
kunde vom Dezember 1240 für San Galgano war nichts an- 
fangen können. In Canestrellis Neudruclr^) lautet der Name 
Marinus comes Romaniolus. In den von Davidsohn veröf- 
fentlichten Zeugenaussagen, die sich auf die Zeit der Belage- 
rung Faenzas beziehen ^), wird erwähnt, dass San Gimignano 
einen seiner Bürger Namens Mangerius, der damals im kaiser- 
lichen Lager von Faenza war, beauftragt habe, mit dem comes 
Romanie ein kaiserliches Privileg zu erwirken. 

Darnach sind die Ausführungen Fickers über die Reichs- 
verwaltung in der Romagna zu berichtigen. Seit 1187 hatte 
der Generalgouverneur der Romagna offiziell den traditionellen 
Titel comes geführt ^), dann, seit 1236, heisst er vicarius ge- 
neralis^)', doch die alte Bezeichnung verschwindet durchaus 
nicht so schnell, wie Ficker annimmt, und ihr späteres Vor- 
kommen ist doch eine starke Stütze der von dem genannten 
Forscher als «sehr unsicher» bezeichneten Nachricht, der 1239 
von den Bolognesen gefangen genommene Graf Aghinolf von 
Modigliana aus dem Hause Guidi sei Graf der Romagna ge- 

*) B.-F. 3156, Jongelinus, Not. abb. ord. Cist. VII 86. 

*) Antonio Canestre Ili, L'abbazia di San Galgano. Monografia storico- 
artistica con documenti inediti (Firenze 1896) p. 120 n. 11. Die unter diesen 
4 documenti inediti » veröffentlichten Kaiserurkunden für San Galgano sind 
alle bekannt, doch ist häufig Canestrellis Text etwas besser als der in den 
alten Drucken. Ob statt Romaniolua nicht in der Vorlage — dem Privile- 
gienbuch von S. Galgano s. XIV in. im Staatsarchiv zu Florenz — i2omo- 
niol mit Kürzungsstrich steht und also RomanioU zu lesen ist ? Sonst würde 
man eine Verlesung des Kopisten anzunehmen haben. 

”) Forschungen II 63 n. 447, von 1243 November 6; nicht, wie D. sagt, 
«auf die Zeit nach der Einnahme Faenzas... bezüglich «, sondern teilweise 
auch auf die Zeit der Belagerung. 

*) Forschungen II 490 § 397. 510 § 407. 

Ebenda II 220 § 309, wo der Titel cornea Romaniae historisch erklärt 
wird; siehe auch III 439 zu § 308. 

Ebenda II 490 § 397, doch zu scharf gefasst: « ein Graf scheint nicht 
mehr bestellt zu sein». 


21 



310 


V. SCHNEIDER 


wesen '). Nach ihm hat Enzo, erst als Legat der Bomagna -), 
seit dem 25. Juli 1239 als Generallegat Italiens, den Feldzug 
auf diesem Kriegsschauplatz geleitet; die ordentliche Verwal- 
tung führte, wieder mit dem Titel vicarius, Graf Walter von 
Manopello, der aber schon vor dem August 1240 nach Ärelat 
versetzt wurde. Ihm ist — das können wir nun mit Bestimmt- 
heit sagen — nicht unmittelbar Thomas von Matera ”) gefolgt, 
sondern vor ihm führte ein gewisser Marinus den alten Titel 
Comes 

Dieser ist nun identisch mit unserm Mariniis de Ebulo vi^ 
carina Romanus, das wohl in vicarine Romanie gebessert werden 
darf ^); es handelt sich also um den bekannten staufischen Staats- 
mann Marinus de Ebulo ^), der in der offiziellen Sprache von 
Urkunden wie diese vicarine, sonst auch cornee genannt wird. 
Diese Bezeichnung muss sehr populär gewesen sein, wenn die 
Sangimignanesen ihn oder seinen Nachfolger unter ihr kannten. 

') Ebenda 11 491 § 397 Anin. 29. 

*) B.-F 2451, dazu Ficker, Forschungen II ölO § 407. 520 | 413. 

B.-F. 2394, dazu 2412. 13343. 13444. Ficker, Forschungen II 510 § 407. 

*) Ficker, Forschungen II 490 § 397. Diese Erwähnung (= B.-F.-W. 
13241) als Vikar des oberitalienischen Legaten Grafen Simon von Chieti in 
der Romagna t>ezeichnet vielmehr einen auf den Verzicht der Grafen Hohen- 
lohe (1236) folgenden und der Ernennung des Grafen Aghinolf vorausge- 
henden Übergangszustand, der uns hier nicht zu beschäftigen braucht. Über 
das spätere Generalvikariat des Grafen Thomas siehe B-F. 3343. 3401. 3563? 
3565. 3693*. 13670 Wenn im Empfänger- und Ausstellerregister der Regesta 
imperii V 2387 bei Maieria in Klammem Romagna, mit Freigezeichen, zu 
lesen ist, so weiss ich wirklich nicht, ob eine Konjektur oder Angabe der 
Lage gemeint ist. Beides wäre falsch. Die Ann. Placent. nennen ihn Apulua 
nach der Verbesserung von Ficker II 510 unten. Matera liegt in der Ba- 
silicata. 

ln der Kopie unserer Urkunde sind ja auch andere Namen durch 
falsches Auflösen der Kürzungen verderbt. 

Ich möchte bemerken, dass dieser Marinus de Ebulo nicht mit dem 
bekannteren seines Namens verwechselt werden darf, einem Geistlichen, der 
von Anfang an auf seiten der Kurie stand, 1244-1251 V’izekanzler und seit 
1252 Erwählter von Capua war; er starb am 27. ]Mai 1202 und ist als Ver- 
fasser einer Formelsammlung berühmt. Der staiifische Marino w'ar v^erhei- 
ratet, wurde 1249 mit Enzo bei Fossalta gefangen, machte erst dann (vor 
1252 November *25, B.-F.-W. 8540) seinen Frieden mit dem Papste und fiel 
nach 1255 April 11 (ib. 8978) in Manfreds Hände, der ihn zur Blendung 
verurteilte, an deren Folgen er starb (Huillard-Bréholles VI 9 IS). 


TOSCAN ISCHE STUDIEN 


311 


Sie wurde also aus alter Gewohnheit weitergebraucht, noch 
1248 nennt ein Annalist den Thomas von Matera vicariua et 
cornea '), und König Wilhelm von Holland nahm den Titel, 
vielleicht auf Anregung Bolognas 2 ), wieder auf, ihm folgte 
später der Kirchenstaat. 

Wann Marinus sein Amt antrat, ist ungewiss; jedenfalls 
nach dem 5. März 1240, denn da führte er keinen Titel. Viel- 
leicht auch erst im August beim Einmarsch der kaiserlichen 
Truppen, bei denen er bis dahin Verwendung gefunden hätte. 
Im Dezember wird er noch mit dem Amtstitel erwähnt, am 
25. März 1241 zum ersten Male in seiner neuen Stellung. 

Das Privileg enthält die Besitzbestätigung für Guido Novello 
und Simon, die Söhne des verstorbenen Grafen Guido IV. von 
Modigliana. Es war erforderlich, da die Serie der alten Schutz- 
briefe des Hauses noch die Gesamtmacht im Auge hatte ; am 
29. November 1220, bald nach der Kaiserkrönung, hatte Frie- 
drich II. ein gemeinsames Privileg für Guido IV. und seine 
vier Brüder ausgestellt. Durch die Teilung zwischen diesen 
und das Testament eines von ihnen, des 1229 kinderlos ver- 
storbenen Roger, hatte sich die Herrschaft unseres Zweiges der 
Conti Guidi gebildet, wie wir sie, geringe Verschiebungen ab- 
gerechnet ^), schon aus der Wiederholung unserer Ürkunde vom 
April 1247 kannten. Die politische Lage des Spätjahtes 1240 
erklärt ihren Erlass ; der Kaiser musste, während er vor Faenza 
lag®), die grossen romagnolischen Familien bei guter Stimmung 

Ann. Plac. in MG SS. XVIII 497, dazu Ficker, Forschungen II 510 
nach Huillard-Bréholles, Chron. Placent. 217. B. F.-W. 13670*. 

-) Ficker, Forschungen II 447 § 383 B.-F.-W. 5157. 5158. 8S55. 8856. 

14104. 14194*. 

") B.'F. 3195. Mit den unklaren Angaben von Fumi in Boll. Umbr. 
III 493, Marinus sei auch Herzog oder Generalkapitän von Spoleto gewesen, 
kann ich nichts anfangen. Es ist wohl ein Missverständnis der Angaben 
Fickers. 

B.-F. 1241. 

Der Passus metu cognatorum condam Anaelmx findet sich noch nicht 
iin Privileg Friedrichs I. von 1164 September 28, St. 4028l>; er kommt zuerst 
in dem Heinrichs VI. von 1191 Mai 25, St. 4700, vor und wird dann 1220, 
1240 und 1247 wiederholt. Er dürfte sich demnach auf Anselm von Kunigs- 
berg, 1187 presta Tuscity beziehen; vergleiche auch Davidsohn, Geschichte 
von Florenz I 584 Anin. 2. 

•) B.-F. 3622. 


312 


F. SCHNEIDER 


erhalten'), und andrerseits hatten es gerade damals die Freunde 
der jungen Waisen am bequemsten, deren Güter vom Herr- 
scher sichern zu lassen ; Faenza liegt an der Mündung des Ba- 
ches Marzeno in den Lamone, und an jenem, kaum drei Weg- 
stunden aufwärts, erheben sich die Trümmer der « Boccaccia » 
von Modigliana. 

Friedrich II. nimmt auf Bitten des Markgrafen übert Pal- 
lavicini und dessen Schwester Johanna deren und des verstor- 
benen Pfalzgrafen Ouido IV. minderjährige Sohne Ouido und 
Simon mit ihrem Besitze in seinen Schutz. 

Bei der Belagerung von Faenza 1240 September. 

Kopie von 1339 einer Kopie «. XIII *) VoUerra Arch. Cap. n. 224 (-4), 
teilweise abweichend wiederholt 1247 April, B.-F. 3622, ed. Lami, Bccl. Flor. 
Man. I 490. 673 (B). Die beiden Kopien, die Lami gibt, nenne ich B* und B^ 
Ich berücksichtige B nur so weit, als es zur Verbesserung von A dienen könnte. 
Fehlerhafte Ortsnamen und ähnliches bei B nehme ich nicht in den Appara •' 
auf, weü ich in Oefahr käme, Versehen nicht von B, sondern von Lami oder 
den Kopisten von B zu verzeichnen. 

In nomine sancte et individue Trinitatis. Fredericus se- 
cundus divina favente clementia Bomanorum imperator semper 
augustus a), Jerusalem et Sicilie rex. — Augustalis excellentie 
tune extoUitur solium, tune cesaria dignitas sui nominis titulos 
ampliat, cum fidelium suorum iustas petitiones exaudit illosque 

Das lehrte der Abfall des jungen Guido Guerra, der an seinem Hofe 
erzogen war. Damals befand er sich unter den Verteidigern von Faenza : Da- 
vidsohn, Geschichte von Florenz II 1 S. 267 ff. 

Ego lunta a domino Frid. Rom. imp. iudex Ordinarius atque notarius 
huiiss exempli autenticum cereo sigillo pendenti munüum, in quo erat impe^ 
rialis imago impressa habens in una manuum quoddam sceptrum et in alia 
quoddam rotundum cum cruce superius, et cireum circa has litteras : Frideriexse 
dei gratia imper. Roman, et semper august., et ab uno latere imaginis : et rex, 
et ab alio : leruscUem, et serico fune erat eidem connexum, vidi et legi et... 
bona fide exemplavi. 

MOOOXXXVIIII, ind. VII, die XXVII aug. hoc exemplum per me Ugo- 
linum not. sumptum ex quodam insinuato privilegio vetustate consumpto et cor- 
roso in aliqua parte sui... instarUia oomilis Qaleocti coram... comite Rogerio 
nato qd. b. m. comitis Aghinolfl de Romena in Tuscia palatini., . Acta in cos- 
saro de Soci sub logiam, dioc. Aret . . . Ego Rugerius de Romena cornea in Tu- 
scia palatinus sedendo pro tribunali... omnia autoravi. 


Tf)8CANI8CHE 8TÜDIEX 


313 


congruìs honoribus ac beneficiis honorat et promovet, quos 
pura fides approbat et sincera devotio facit expertos. Per pre- 
sens igitur privilegium presens etas noverit et futura posteritas, 
quod nos ad suplicationem liberti marchionis Pellavicini, 
sacri imperii in Lunisgiana et partibus circumvicinis vicarii, 
dilecti fidelis nostri, et lohanne comitisse sororis eius fidelis 
nostre, pro gratis quoque et acceptis^) servitiis, que tarn idem 
Ubertus quam et quondam idem Guido comes in Tuscia pala- 
tinus, maritus eiusdem comitisse, et ipsa maiestati nostre ac 
divis augustis«) progenitoribus nostris bone memorie exibue- 
rimt fideliter et devote, considerantes etiam, quod Guido et 
Simon pupilli filii condam *) comitis predicti et nepotes Uberti 
fideles nostri nobis et imperio «) servire poterunt in futurum, 
ex^) consueta munificentie nostre gratia, qua fideles nostros 
consuevimus prevenire, et ex certa scientia nostra prefatos 
Guidonem et Simonem, possessiones eorum et bona, quas et 
que nunc possident aut eorum nomine seu pro eis vel pro al- 
tero eorum vel ipsorum parte iuste®) actenus fuerit^) acqui- 
situm et in antea quolibet insto titulo poterunt adipisci, sub 
protectione nostra et imperii recipimus speciali <), ea ipsis et 
eorum heredibus imperpetuum confirmantes. Ut autem habun- 
dantioris nostre^) gratie prerogativa letentur, de speciali lar- 
gitate nostra donamus et confirmamus eis et ipsorum heredibus, 
ut est dictum, omnia regalia nostra et omnem iurisdictionem, 
que et quam habemus in omnibus terris et possessionibus quas 
nunc habent et in aliis que in antea quolibet insto titulo 
poterunt adipisci, quemadmodum donatio et confirmatio rega- 
lium et iurisdictionum nostrarum in sacris privilegiis tam no- 
stris quam predecessorum nostrorum plenius continetur. Quas 
possessiones, instrumentum ^ divisiohis quam predictus Comes 
Guido fecit cum olim fratribus suis, et ipsorum pupillorum 
etiam alia continent seu continebunt publica instrumenta ; cuius 
tarnen divisionis terras et possessiones que in partem predicto 
corniti cesserunt quam alias que ex testamento condam comitis 
Rogerii fratris sui ad eumdem comitem pervenerunt et sui 
obitus tempore possidebat et nunc prefati pupilli possident, 
presentis privilegii serie propriis vocabulis duximus exprimen- 
das : videlicet quatuor partes de quinque partibus totius podii 
et castri de Poppio et eius curie ac districtus, et nominatim 



» 


814 F. SCHNEIDER 

istarum villarum que sunt de eius curia et districtu, scilicet 
Corle, Losque, Filecti, Celle, Sale, Porrene, Ponponis «), Corsi- 
gnani”»), Bucene, Pargentine, et ipsarum districtuum et perti- 
nentiarum; item castrum de Glanzolo*^) cum tota eius curia et 
districtu ac pertinentiis et totam plebem. de Vado, castrum et 
villam Garglani, castrum Montisacuti cum omnibus eorum per- 
tinentiis, curiis et districtu, et integre has villas, scilicet 
Ceticam, Spalannem, Tercellem, Cavalleciam,Turicellemp),Mon- 
taninum, Screllem, Orgem, burgum Colline et Silvam cum 
omnibus earum districtibus et pertinentiis, totam villam Mon- 
tismignarii cum suis pertinentiis, totum castrum de Bactifolle 
cum eius curia et districtu et omnes villas cum earum districtu 
et pertinentiis, videlicet Startiam, Cascesem, Ysolam, Vertei- 
lern, Caranum «), Restonchium et Vivarium »■), comandisgiam 
castri de Fronzola et eius curi(am), plebem de Buiano •), vil- 
lam de Vanno cum suis pertinentiis, Busiccum "), castrum 
Baggioii, Ortignanum, Cortam, burgum sancte Mamme, medie- 
tatem«’) castri et burgi de Subbiano, villam de Fontechiaro, 
quartam partem castri de Partina et eius districtu, Lorenza- 
num, quartam partem Prativeteris et duas partes hominum 
monasterii Prativeteris, quidquid eis pertinet vel eorum nomine 
detinetur in Casentino et usque ad civitatem Aretinam ; totum 
castrum Ämpinane cum curia et districtu ac suis pertinentiis, 
et integre has villas, scilicet Fabianum, Casaromanam, Ra- 
soium«'), Paternum, Farnetum, Comiolem, Campogiannem, Quer- 
ciam ^), Costam, Bramasolem, Bruzianum, Quercetum, Casa- 
novam, Casignellam, Vectignanum Rium et Villorem cum 
suis pertinentiis, castrum Torricelle, castrum Rostolene et eius 
villam cum eius curia et districtu et eius pertinentiis, domi- 
nium, usariam, redditum ac proprietatem alpium habatie de 
Crispine 2), castrum de Casole cum eius curia et districtu et 
suis pertinentiis et has villas, scilicet Camprisantum «>), Viti- 
glianum cum suis pertinentiis, castrum Montisacuti de Alpi bus 
cum suis pertinentiis, totam villam Corelle cum eius districtu 
et pertinentiis, castrum Ortigaie cum eius curia et districtu 
et pertinentiis, castrum Vespignani cum eius curia et districtu, 
Samprugnanam, Gactariam, Vezanum, Aglonem«^) cum eorum 
pertinentiis, Montem de Forto**), Figinem, Collem et Camar- 
tinum cum suis pertinentiis, plebem Decumani cum suis per- 



T08CANI8CHE 8TU1UEN 


, :ji5 

tinentiis, medietatem mercati et mercatalis Decumani, castrum 
de Puteo cum eius curia et districtu, medietatem Gangarete 
et eius districtus, villam de Starda //), Moncionem et Petra vel- 
sam cum eorum curiis et pertinentiis, Montaium ^ 9 ) cum eius 
curia et districtu, Barbischium cum eius curia et districtu, 
comandisgiam Sancti Mariani et ius quod habent in Sancto 
Mariano sive in hominibus ipsius loci et quartam partem 
Montisvarchi et eius curie et districtus et hospitale de (»ene- 
stra, totum hospitale Montissecchi et quartam partem totius 
rocche et burgi de Balneo, castri de Corzano, Fontiscluse et 
Castelline et suarum curiarum, pertinentiarum et districtuum, 
et quartam omnium edificio rum, terrarum donicatarum et ho- 
minum existentium in dictis locis; item medietatem Gironis, 
castri, curie et burgi Meduliani ”) et eius districtus et perti- 
nentiarum et villarum subscriptarum, videlicet Sancti Savini, 
Misigloli, suarum curiarum et districtuum, medietatem castri 
de Marradi et eius curie et districtus ac pertinentiarum suarum, 
medietatem castri Monsandolli et eius curie et districtus et 
medietatem abazie de Azareta et eius curie et districtus et sua- 
rum pertinentiarum, medietatem monasteriorum Gamundii et 
sancte Beparate et suarum pertinentiarum, medietatem feudi 
quod fuit Ugonis de Vidiglano et loci qui dicitur Saxus ^), ubi 
suntdomus, molendina et gualcherie filiorum condam Abriani 
medietatem Ccpparani »») et eius districtus, Petr.^ de Mvira, 
Pagle et earum districtus, medietatem Eglane^) et Repidignani, 
suarum curiarum et districtuum, medietatem de omni eo quod 
pater vel avus predictorum pupillorum habebant sive eorum 
nomine detinebatur vel eis aut pp) alteri eorum pertinebat vel 
pertinere posset quocumque iusto titulo in tota valle Marciani 
in Bergoll(i) Restignolo "), Senzano et eorum curiis et di- 
strictibus, medietatem ville et ecclesie sancti Petri in Quiscine 
et eius districtus, Rivagocte, ville de Trebbio et eorum distri- 
ctus et ipsam medietatem omnium et singulorum hominum, 
colonorum, fidelium et aliorum cuiuscumque condictionis sint, 
cum resediis, tenimentis et familiis ac servitiis eorum et omnium 
donicatorum, poderiorum, amasiatorum «») positorum et existen- 
tium in dictis locis de Romagna que continent publica instru- 
menta divisionis olim facte inter comitem Tegrimum et patrem 
predictorum pupillorum ; item totum castrum de Biforco cum 



316 « 


V. SCHNRIDEK 


eius curia et districtu ac suis pertinentiis, prout continet pu- 
blicum instrumentum emptionis inde factum, comandisgiam 
libre argenti que eis debetur et datur annuatim pro Casti- 
glione de Pazis; item quartam partem castrorum, villarum 
cum ipsorum curiis, districtibus et pertinentiis, palatiorum, 
turrium et forticiarum, hominum, colonorum, inquilinorum, 
fidelium, vasällorum cum eorum familiis et tenimentis, servi- 
tiis terrarum, possessionura, rerum, bonorum omnium, iurium 
et iurisdictionum«^) et actionum positarum in Greti et partibus 
adiacentibus que pervenerunt ad patreni ipsorum ex divi- 
sione quam fecit cum comite Tegrino et comite Aghinolfo fra- 
tribus suis, et cum ipso comite Aghinolfo, Rodulfo, Guidone w), 
Burgognone et Rugerio de Cona tutoribus Guidonis et Roger ii 
filiorum quondam comitis Marcoaldi fratris genitoris pupillorum 
ipsorum, sicut ipsins divisionis publica ipsorum continent in- 
strumenta, quorum castrorum, villarum et terrarum nomina 
sunt hec: Empoli, Montetopoli «), Petroio, Coldelapetra <>), Cer- 
retum, Musignanum, castrum de Vincio, Pagnanam^) Fuma- 
giam<^), Granaiolum, Carbonaiam, Turrira-Benni, castrum de 
Celle, Lontrainum, Petriolum, Gonfienti, Colligunzoli, Buria- 
num, Orbignanum et dimidiam plebem de Vallen(o) **), Collec- 
chium; item quartam partem rerum omnium que pater dicto- 
rum pupillorum habebat vel eius nomine habebatur et ad eum 
pertinebat in montanis Brandelli, in civitate et toto episcopatu 
Pistoriensi «), quartam partem totius castri Montismurli et eius 
curie et districtus. Specialiter etiam indulgemus et confirma- 
mus eis, prout in sacro privilegio nostro dudum Guidoni, Te- 
grimo, Rogerio, Marcoaldo et Aghinolfo patri et patruis ipso- 
rum pupillorum ple[nius/) nosci]tur^) contineri, ut non com- 
pellantur de aliqua causa sub alicuius examine respondere 
nisi sub nobis vel alio quem ad hec specialiter delegaremus et 
si quando vocati fuerint a nobis, ut ad nos veniant vel a 
nuntiis nostris metu cognatorum condam Amselmi vel alio 
iusto impedimento superveniente possint per responsales suos 
vel nuntios nobis et nostris nuntiis sine^) indignatione re- 
spondere ; statuentes et imperiali sancientes edicto, quatenus 

') Hier fügt der Notar ein: et ad maiorem fidem habendam, qiiod in 
istis corosionibus et consumptionibus superiiis declaratis ita debeat legi, in- 



TOSCAXISCnE STUDIEN 


317 


nulla persona ^alta vel humilis, ecclesiastica vel secularis, nullus 
marchio ncque Comes, nulla potestas nec civitas, rector nec 
Universitas vel comune, nulla denique alia persona contra pre- 
sentis privilegi! nostri tenorem ausù temerario venire presumat ; 
quod qui presumpserit, preter ìndignationem nostri culminis 
quam incurret centum libras auri purissimi pro pena se coni- 
positurum cognoscat, medietatem camere *) nostre, reliqua me- 
dietate passis iniuriam applicanda ; nullis aliis privilegiis seu 
concessionibus a culmine nostro inpetratis vel inpetrandis pre- 
iudicantibus in aliquo privilegio nostro. Ad huius autem pro- 
tectionis, donationis et confirmationis nostre memoriara et robur 
perpetuo valiturum presens privilegium fieri et sigillo maie- 
statis nostre iussimus communiri. Huius rei testes sunti H. illu- 
stris rex Turrium et Galluris, sacri imperii in Italia legatus, 
dilectus filius noster. B. venerabilis Panormitanus archiepi- 
Bcopus et Thomas Comes Acerrarum dilecti filii»”) nostri et 
fideles. Henricus de Morrono magne curie nostre magister insti- 
ciarius. Marinus de Ebulo vicarius Romanus. Magister Petrus 
de Vinea et magister Taddeus de Suessa curie nostre iudices 
fideles nostri et alii quam plures. 

Signum domini nostri Friderici secundi dei gratia invictis- 
simi (M.) Romanorum imperatoria semper augusti et Sicilie 
regia. 

Acta sunt hec anno Dominice incamationis MCCXL, mense 
septembris XIIII indictionis, imperante quoque domino nostro 
Friderico dei gratia invictissimo Romanorum imperatore semper 
augusto »), lerusalem et Sicilie rege, imperii eius anno vige- 
simo^), regni lerusalem quintodecimo, regni vero Sicilie qua- 
dragesimo tertio, felicitar amen. Datum in castris in obsidione 
Faventie, anno, mense et indictione predictis. 

a) agust. A. à) so A. c) fehlt B, d) aceptis A. e) imp. satis 
8. B, /) de B, g) f. aquis. A, fuerint acquisita B. h) iuzta A. 
i) specialiter B. h) gr. n. B. l) instrumenta., que B. m) Corign. A; 

Corsign. B. n) Glan 9 . A. o) in Logra B\ de Logia B^ p) Turricel* 

telligi et conscribi, et vismn et lectum est quoddam aliud privilegium Henrici 
aexti imperatoria concessum Guidoni Guerre sub consimili gratia MCLXXXXI 
indictione VI III, in quo illud idem capitulum continetur modo subscripto, 
videlioet: Specialiter autem — respondere {aus St, 4700, gedruckt Lami, Mo- 
numenta I 071, 1191 Mai 25 bei Neapel). 



318 


F. HC'HNEIDER 


lam B. Q) Caianum B. r) Vaicuium B. «) Bugliano B. t, Vagna B. 
u) Riosicchum B. v) med. — Subb. fehlt B. ur) Rasorum B. x. Que* 
stiam B, v) Voltig. B. z) Crispine A ; Crispino B. aa) Corpustum B; 
lies Corpussanctum Ortigace B. cc) Allenem B. dd) Ferro B. 

m) im folgenden fehlt einiges hei B. ff) Strada B. qq) Montanum B. 

hh) Marcian. B. ü) Mutiliani B. kk) Monsatulli B. U) saxu' A; sa- 
zus B. mm) Gabrani B. «») Cheppani B. oo) Albani B, pp) aud A. 
qq) Marchiemi B. rr) Bergoli. A ; Bergelli B, ««) Bartignolo A. tt) Vis- 

sina B. vu) amaziatorum et exmaziatorum B. vv) anuatim A. ww) iuiv 
dict. A. XX) partem A; patrem B. yy) Guidonis Burgugnonis B. zx) Mon- 
terappoli B, a) Coldelaptra A; Colle de Petra B. &) utramque Pag B. 
c) fuenagiam A; Fumaiam B. d) Vallen. A; Vagliano B^ ; Vallano B*. 
«) Pistor. A; Pistoriensi B. /) im folgenden war das Or. stark abgeschaht; 
der Notar gibt den Schrifthestand genau an und ergänzt mit St. 4700; zieht 
man noch B.-F.-W. 3623 hinzu, so wird der Text zweifellos. ff) dicitur ver- 
mutet der Notar, noscitur B. A) sine nostra B. ») camare A. k) nae- 
dietatem A. l) Parnemit. A. m) wohl zu lesen dilecti fideles nostri H. 

n) agusto A. o) Vigeisimo A. 



PREUSSEN UND DIE RÖMISCHE KURIE 


IN DER ZWEITEN HÄLFTE DES SIEBZEHNTEN JAHRHUNDERTS. 

VON PHILIPP HILTEBRANDT. 


Der bekannte Jesuitenpater Vota hat einmal in einem 
Schreiben an Friedrich III. von Brandenburg die Kurie als 
diejenige Macht bezeichnet, die dem Kurfürsten religiös und 
politisch am feindseligsten in der Welt gegenüberstehe ^). Und 
in. der Tat, unter allen Mächten Europas gab es in der zweiten 
Hälfte des 17. Jahrhunderts kaum eine, die zu hassen die 
Kurie mehr Grund gehabt hätte, als Brandenburg-Preussen. 
Kein Staat jener Zeit hatte sich so stark auf Kosten der römi- 
schen Kirche bereichert: die Hälfte seines Territorialbesitzes 
beinahe setzte sich aus Gebieten zusammen, deren Besitz die 
knriale Auffassung als Kirchenraub verdammte : ein Erzbistum, 
6 Bistümer und der gesamte Kirchenstaat des Deutschritter- 
ordens in Preussen waren ihm durch Säkularisationen zuge- 
fallen. Der Herrscher dieses Staates aber gerierte sich überaU 
als Protektor des Protestantismus und des der Kurie besonders 
verhassten Kalvinismus, und wo auch immer die Kirche sich 
daran gemacht hatte, katholischi^ Länder von den Ketzern zu 
reinigen, überall hatte er sich ihr hindernd in den Weg gestellt: 
in Polen, in Ungarn, in Schlesien, in Piemont, in Jülich und 
in der Pfalz war er für die Protestanten eingetreten, und die 
Hugenotten, die er nicht hatte schützen können, waren von 
ihm eingeladen worden, sich der gewaltsamen Bekehrung zu 

') Max Lehmann. Preussen und die katholische Kirche I Nr. 318. 



320 


IMI. HILTEIIUANDT 


entziehen und in seinen Staaten Zuflucht zu suchen. Und 
nicht minder scharf trat der grosse Kurfürst in der inneren 
Politik seines Staates gegen die katholische Kirche auf: er 
beanspruchte den Summepiskopat über seine katholischen Un- 
tertanen, verbot aUe Visitationen durch auswärtige Geistliche, 
und mit Schaudern hatte ein päpstlicher Nuntius an den Toren 
klevischer Städte die Säcke gesehen, in denen, wie es hiess, 
die fremden Visitatoren auf Befehl des Kurfürsten im Rheine 
ertränkt wurden ^). « Nirgends fürwahr », berichtete jammernd 
ein Abt aus dem Magdeburgischen, « sind die Elatholiken so 
verhasst wie in diesem Vaterlande » 2). Zwar gelangten gele- 
gentlich auch günstigere Nachrichten über die Haltung des 
Kurfürsten zur katholischen Eürche nach Rom. Da man aber 
in jenen konfessionell gesinnten Zeiten Wohltaten von seiten 
Andersgläubiger im allgemeinen als selbstverständlich, Ver- 
folgungen aber als Vergeben gegen Gott aufzufassen pflegte, 
so wurden jene kaum beachtet und diese blieben allein im 
Gedächtnis haften. 

In Anbetracht des prinzipiellen und tatsächlichen Gegen- 
satzes, der zwischen der entstehenden protestantischen Gross- 
macht des deutschen Nordens und dem Haupte der katholi- 
schen Christenheit bestand, wäre es erklärlich, wenn beide in 
absoluter Feindschaft gegen einander verharrt hätten. Indessen 
ist dies, wie eine Durchsicht der römischen Akten ergibt, 
keineswegs der Fall gewesen. In der Erkenntnis der Forde- 
rungen praktischer Kirchenpolitik bat die Kurie sehr bald ihre 
anfänglich intransigente Haltung Brandenburg gegenüber auf- 
gegeben, und da auch der Kurfürst von vornherein niemals 
Bedenken gehabt hat, wenn die politische Lage es verlangte, 
die Unterstützung des Papstes zu suchen, so entwickelte sich 
zwischen beiden Mächten ein, wenn auch kühles, so doch äus- 
serlich nicht unfreundliches diplomatisches Verhältnis, das bis 
zu dem Augenblick anhielt, in dem der Sohn des grossen 
Kurfürsten, ohne den Papst zu fragen, sich die Königskrone 


') Vgl. Nr. 45 des ersten Bandes meiner im Druck befindlichen Publi- 
kation Preussen und die römische Kurie (PRK). — Die Säcke stammten be> 
kanntlich aus der Zeit der alten klovischen Hr rzoge. 

PRK I Nr. 32. 


PREUSSEN UND DIE RÖMISCHR KURIE lf>50-1701 


321 


aufs Haupt setzte und dadurch einen Konflikt mit der Kurie 
herv^orrief, der unausgleichbar zu sein schien. 

I. Unter den Pontiflkaten Innocenz’ X. (1644-55) und Alexan- 
ders VII. (1655-67) bestand der doktrinäre Grundsatz, dass der 
Papst mit Häretikern keinen Verkehr haben dürfe, dass katho- 
lische Staaten Bündnisse mit ihnen zu meiden hätten und 
dass man die Protestanten stets und mit allen Mitteln be- 
kämpfen müsse, im allgemeinen unverändert fort und machte 
sich auch in der päpstlichen Politik Brandenburg gegenüber 
geltend^). Schon auf dem Kongress zu Münster hatte der 
päpstliche Nuntius Fabio Chigi, der spätere Alexander VII., 
den ihm von den kurfürstlichen Gesandten angebotenen Höf- 
lichkeitsbesuch zurückgewiesen und an sie die Forderung ge- 
stellt, sie sollten die Visite durch einen « Kavalier von römisch- 
katholischer Konfession » machen lassen, eine Bedingung, auf 
die natürlich die Brandenburger nicht eingingen, zumal da, wie 
der Kurfürst schrieb: « wir uns doch vom Nuntius und seinem 
Principal keiner Benediktion zu getrosten haben » ^). Dass der 
Papst dann gegen den geschlossenen Beligionsfrieden, in dem 
der Kaiser mit den Protestanten paktierte und der Branden- 
burg 3 Bistümer zusprach, in aller Form Protest einlegte, ver- 
stand sich vom Standpunkte der Kurie aus von selbst. Ebenso, 
wenn sie bei Streitigkeiten^zwischen einer protestantischen und 
katholischen Macht die letztere nach Möglichkeit unterstützte. 
Als der grosse Kurfürst im Jahre 1651 den verfehlten Versuch 
machte, den Konflikt mit dem Pfalzgrafen von Neuburg durch 
das Schwert zu seinen Gunsten zu entscheiden, wandte sich 
dieser auch an den Vertreter des Papstes und bat ihn um Bai 
und Beistand. Materielle Hülfe hat die Kurie dem Herzog 
nicht zu Teil werden lassen, die diplomatische aber hat sie 
ihm gewährt. Besonders am polnischen Hofe. Der Warschauer 
Nuntius sekundierte hier den neuburgischen Gesandten in seinen 
Vorstellungen gegen Brandenburg, und man erreichte es tat- 


') Vgl. Moriz Ritter, Das römische ICirchenrecht und der Westfä- 
lische Friede in der Hist. Ztschr. CI 353-82. 

*) Urkunden und Aktenstücke zur Geschichte des grossen Kurfürsten 
IV 389. 



32-2 


l*H. HILTEBHANIvr 


Bächlich, dass der König Johann Kasimir den preussischen 
Ständen als oberster Lehnsherr die Unterstützung des Kur- 
fürsten untersagte und an diesen selbst einen Gesandten schickte, 
der ihn in Wesel auf die hochfahrendste Weise behandelte i). 

Einseitige Vertretung rein kirchlicher Interessen und ein 
gut Teil von Doktrinarismus waren es hauptsächlich, die die 
Haltung der Kurie während des ersten nordischen Krieges be- 
stimmt • haben. 

Schon der Beginn des Kampfes zwischen den Schweden 
und Polen zeigte aller Welt sofort aufs eklatanteste die kläg- 
liche Schwäche des polnischen Staates. In heilloser Verwir- 
rung flüchtete der König aus seinem Reiche, und auch dem 
päpstlichen Nuntius schien im ersten Schrecken alles verloren ^). 
Es war klar, dass Polen nicht aus eigener Kraft, sondern nur 
durch fremde Hülfe dem furchtbaren Feinde gegenüber sich 
behaupten konnte, und dass, um solche zu gewinnen, Konzes- 
sionen gemacht werden mussten. Auf den rettenden Gedanken 
der östreichischen Diplomatie, Brandenburg durch Zugeständ- 
nisse auf die polnische Seite zu ziehen, ist aber die päpstliche 
Politik nicht gekommen, ja sie hat sich dann hinterher gegen 
denselben noch hartnäckig verschlossen. Freilich bestand die 
Gefahr, dass die katholische Kirche zum grössten Teile die 
Kosten der Verständigung zu tragen hatte, denn Brandenburgs 
Absichten gingen auf Erwerbung des Bistums Ermland, das 
dem Papst direkt unterstellt war, und auf Erlangung grösserer 
Rechte und Freiheiten für die polnischen Dissidenten. Beide 
Forderungen waren aber der Kurie aufs höchste widerwärtig, 
und jeder Zeit hat sie sich ihnen mit allen Kräften widersetzt. 
Daher liess sie lieber die katholische Vormacht des europäi- 
schen Nordostens an den Rand des Unterganges gelangen und 
verzichtete darauf, die schwedischen und brandenburgischen 
Häretiker gegen einander auszuspielen, obwohl gerade der 
Kurfürst selbst seine Hand hierzu geboten hatte. Er hatte 
sich, von den Schweden bedrängt, nicht gescheut, sich an 
den Ermländer Kanoniker Vituski zu wenden und ihn zu bitten, 
in seinem Aufträge an den Warschauer Nuntius zu schreiben. 

*) Urkunden u. Aktenstücke IV 119. PRK Nr. 1*2. 

•’) Artur Lewinson, Nuntiaturberichte des Petrus Vidoni Nr. 14. 



PREUSSEX UND DIE RÖMISCHE KURIE 1650-1701 


323 


Er äusserte den Wunsch nach einer Korrespondenz mit dem 
päpstlichen Vertreter und erbot sich, mit allen Kräften den 
König von Polen gegen die Schweden zu verteidigen, wenn der 
Papst ihm hierfür die Erlaubnis zu Truppenwerbungen bei 
einer Anzahl von deutschen Kirchenfürsten verschaffe. Der 
Nuntius Pietro Vidoni scheint es aber nicht einmal für nötig 
gehalten zu haben, über dieses Angebot des Kurfürsten nach 
Rom zu berichten. Wenigstens musste sich dieser, als die Not 
am höchsten war — drei Tage vor dem Abschluss des Königs- 
berger Vertrages —, von neuem mit derselben Bitte an den 
Kanoniker wenden. Einen Monat später sandte Vidoni, der 
von dem schwedisch-brandenburgischen Bündnisse noch immer 
keine Kenntnis hatte, das Schreiben Vituskis nach Rom ein, und 
weitere zwei Monate dauerte es, ehe der Nuntius die Antwort 
des Kardinalstaatssekretärs erhielt. Sie ging auf das Gesuch 
des Kurfürsten mit keinem Worte ein und erinnerte daran, 
dass der heilige Stuhl mit Häretikern keine Beziehungen un- 
terhalten könne. Trotzdem, da man Brandenburg angesichts 
der schweren Notlage Polens nicht geradezu auf die andere 
Seite treiben wollte, sollte der Nuntius, wenn die Verhältnisse 
es erforderten, an den Kurfürsten schreiben, aber nur in ganz 
allgemeinen Ausdrücken und im Einverständnis mit dem Kö- 
nige ^). Etwa einen Monat später, nachdem diese Weisung in 
die Hände des Nuntius gelangt war, fand die Schlacht bei 
Warschau statt. Vergeblich war der Segen des Papstes, der 
die polnischen Scharen begleitete, vergeblich der Schutz der 
schwarzen Jungfrau von Czenstoschau, der der König Johann 
Kasimir seine Reiche übergeben hatte: vor den Toren der 
polnischen Hauptstadt errang der Nachfolger Gustav Adolfs vor 
allem mit Hülfe der Brandenburger einen glänzenden Sieg 
über die Polen. Von neuem ergab sich die Notwendigkeit einer 
Verständigung zwischen Brandenburg und Polen, aber diejenige 
Macht, die sich dem am eifrigsten widersetzte, war wiederum 
die römische Kurie. Der Warschauer Nuntius erhielt vom 
Papste den Befehl, dem Könige aufs dringendste zu widerraten, 
an Brandenburg, um den Frieden zu erlangen, irgendwelche 
Zugeständnisse zu machen. Er sollte dem Könige Vorhalten, 


•) PRK Xr. 13 und Anna. 3. 


824 


PH. HILTEBBANDl* 


dass der Kurfürst sich immer als ein erbitterter Feind der 
Religion und des polnischen Volkes gezeigt habe, und dass er, 
der treulose Vasall, nur aus Not den Frieden suche und ihn 
sofort wieder brechen werde, wenn er erlangt habe, was er wolle. 
Der Nuntius trug dies alles dem Könige vor und fügte seinen 
Ausführungen aus eigenen Kenntnissen noch hinzu, dass auch 
die Vorfahren des Kurfürsten von Brandenburg stets dem 
Katholizismus und der polnischen Nation feindselig gesinnt 
gewesen seien. Als die Friedens Verhandlungen infolge der Be- 
mühungen des östreichischen Gesandten dell’Isola trotzdem 
ihren Fortgang nahmen, richtete der Nuntius seine Anstren- 
gungen hauptsächlich auf Erhaltung und Sicherung des Bistums 
Ermland. Dem Erzbischof-Primas, der ihm berichtete, Bran- 
denburg wünsche Braunsberg zu erwerben und sei geneigt, 
dafür ein Äquivalent zu bieten, erwiderte er, dass der heilige 
Stuhl mit Ketzern niemals Vergleiche schliesse. Der Abtretung 
Elbings, an dessen Erhaltung für Polen selbst dem Erzbischof- 
Primas wenig gelegen war, da es stets ketzerisch und der pol- 
nischen Krone wenig ergeben gewesen sei, widersetzte sich der 
Nuntius aufs heftigste. Den kaiserlichen Gesandten und den 
königlichen Beichtvater bat er dringend, doch jederzeit die 
Interessen der Religion im Auge zu haben. Beide haben 
denn in der Tat auch getan, was in ihren Kräften stand, und 
dell’Isola besonders ist mit Erfolg gegen die vom Kurfürsten 
mit Hartnäckigkeit verfochtene Forderung auf Gewährung 
grösserer Rechte an die polnischen Kalvinisten aufgetreten '). 

Wenn die Kurie somit den Abschluss dos Bromberger Frie- 
dens und des Bündnisses zwischen Polen und Brandenburg 
nicht zu verhindern vermochte, so hatte sie doch die Genug- 
tuung, dass das Ermland und die polnischen Gesetze gegen die 
Dissidenten erhalten blieben, und dass in den an Brandenburg 
abgetretenen Ämtern Lauenburg, Bütow und Draheim die ka- 
tholische Kirche eine exorbitant günstige Stellung unter dem 
neuen kalvinischen Landesherrn behauptete 2). Sehr auffällig 
ist die Tatsache, dass, soweit wir sehen können, von seiten 
des Papstes keine direkte Opposition gegen das Hauptergebnis 

') PRK Nr. 15 und Anm. 1. 

) Lehmann I 103 ff. PRK Nr. 1«. 



IMIEÜS8EN UND DIE KÖMIHCIIR KTKIE 1(350-1701 


des Bromberger Vertrages, die VerleihuDg der Souveränität 
an das ehemalige Ordensland "Preussen, gemacht worden ist, 
obwohl die Kurie früher mehrere Male gegen die Verleihung 
des Herzogstitels an den ehemaligen Hochmeister und seine 
Nachfolger protestiert und später sich so heftig gegen die Er- 
hebung zum Königreiche erklärt hat. Nirgends hat die Kurie 
ausdrücklich dem Nuntius Befehl gegeben, gegen diese Abtre- 
tung Front zu machen, und da, wo der Nuntius selbst auf 
sie zu sprechen kommt, geschieht es mit völlig gleichgültigen 
Worten!). Jedenfalls ist ein formeller Protest des Papstes, 
wie zu erwarten gewesen wäre, nicht erfolgt, und wenn der 
Nuntius sich der Zusammenkunft Friedrich Wilhelms mit 
Johann Kasimir zu Bromberg fernhielt, so geschah es nur des- 
halb, weil die Kurie überhaupt den Pakt mit dem Häretiker 
nicht billigte, und weil der Nuntius es vermeiden wollte, mit 
diesem in persönliche Berührung zu kommen ^). Man scheint 
sich damals in Born der Ansprüche des deutschen Ordens nicht 
erinnert und den Übergang des säkularisierten Ordenslandes aus 
der Oberhoheit Polens in den vollen Besitz des Hauses Bran- 
denburg als eine rein politische Angelegenheit betrachtet zu 
haben, die an sich die katholische Kirche nicht weiter schädige. 
Und auf Erhaltung der Stellung der katholischen Kirche im 
Osten kam es der Kurie schliesslich allein an, mochten die 
Polen selbst zusehen, wie sie den politischen Bestand ihres 
Reiches am besten wahrten. Deshalb konnte auch Karl Soll, 
der Beichtvater des Königs von Polen, dem Nuntius zum Trost 
über den bevorstehenden Frieden von Oliva schreiben, der König 
sei bereit, um die katholische Religion in dem an Schweden 
abgetretenen Livland zu sichern, politische Interessen Polens 
zu opfern ®). Wie noch so oft in den letzten 150 Jahren des 
Bestehens des polnischen Reiches, hat die Kurie auch während 
des ersten nordischen Krieges den verhängnisvollen Fehler ge- 
macht, dass sie, anstatt auf die politische Erstarkung der ka- 
tholischen Vormacht des Ostens hinzuarbeiten und so indi- 
rekt die Interessen der katholischen Kirche zu fördern, sie 


>) PRK Xr. 14. 

Lewinson a. a. O. Xr. K>*2. 

PRK Xr. 19 Anm. 3. 

•w 



PH. HILTEBUAXDT 


820 

immer nur diese, unbekümmert um das Wohl oder Wehe Polens, 
im Auge hatte und für jene « bestialische Nation », wie der 
Nuntius Buonvisi die Polen nannte ^), allein dann eintrat, 
wenn es dem eigenen Vorteile entsprach. 

II. Der Umschwung, der in der äusseren Haltung der Kurie 
Brandenburg gegenüber erfolgte, datiert vom Anfang der sieb- 
ziger Jahre des 17. Jahrhunderts. Während man es bisher 
vermieden, mit dem Kurfürsten in Beziehungen zu treten, und 
ein Bündnis zwischen Polen und Brandenburg zu verhindern 
gesucht hatte, beginnt man jetzt, um seine Gunst zu Werben, 
und tritt für einen polnisch-brandenburgischen Vertrag ein. 
Veranlassung zu dieser auffälligen Änderung der diplomatischen 
Taktik der Kurie gaben die Gründung des apostolischen Vi- 
kariats der i;ordischen Missionen einerseits und der Wieder- 
ausbruch des Türkenkrieges andererseits, zwei Tatsachen, die 
beide der Kurie ein gutes Verhältnis zu Brandenburg-Preussen 
als wünschenswert erscheinen lassen mussten. 

1. Der apostolische Vikariat der nordischen Missionen hatte 
für die deutschen Gebiete die Bestimmung, die durch den west- 
fälischen Frieden in den protestantischen Territorien Deutsch- 
lands suspendierte bischöfliche Gewalt durch eine direkt vom 
Papste delegierte zu ersetzen und so die Grundlage zu einer 
Organisation zu schaffen, die zur Erhaltung,* Stärkung und 
Fortpflanzung des katholischen Glaubens dienen sollte. Die 
Gründung dieser Institution war in einem gewissen Gegensatz 
zu den deutschen Bischöfen von einem der weltlichen Reichs- 
fürsten, dem Konvertiten Johann Friedrich von Hannover, 
veranlasst worden, und sie blieb auch fernerhin auf deren 
Unterstützung angewiesen. Besonders aber bedurfte man des 
Wohlwollens der protestantischen Fürsten, über deren Gebiete 
der neue Vikariat sich ja hauptsächlich erstreckte. Von ihnen 
musste man die Erlaubnis zu erhalten suchen, dass der Vikar 
ihre katholischen Untertanen besuchen und Visitationen und 
Ordinationen vornehmen durfte. Als nun Halberstadt im 
Jahre 1669 dem apostolischen Vikar in Hannover, Valerio 


*) Buonvisi an Altieri, Warschau 1073 August 23 (Polonia 91). 



rilEUS.SEN UXD DIE llÖHIHCIIE KURIE 1650-1701 


327 


Maccioni, Bischof von Marokko» unterstellt wurde, und die 
Zustände in den dortigen Klöstern eine Visitation als geboten 
erscheinen liessen, begann man sehr bald die Notwendigkeit, 
mit dem Kurfürsten verhandeln zu müssen, ins Auge zu fassen. 
Im September 1670 traf der Bischof mit Friedrich Wilhelm 
zufällig in Hameln zusammen. Nach dem Berichte Maccionis hat 
ihn der Kurfürst so gut behandelt, wie besser ein römischer Prälat 
es selbst von einem katholischen Herrscher nichtjiätte erwarten 
können. Der Kurfürst zog ihn zu sich zur Tafel, an der ausser der 
Kurfürstin noch andere Fürstlichkeiten teilnahmen, unterhielt 
sich mit ihm auch über die Religion und lud den päpstlichen 
Vikar sogar ein, ihn in Berlin zu besuchen ^). Maccioni ist 
aber dieser Aufforderung nicht gefolgt, aus welchen Gründen 
ist unbekannt. Er schlug statt dessen vor, der Papst oder 
die Kongregation der Propaganda solle an den Kurfürsten 
ein Schreiben richten und ihn um Zulassung eines päpstlichen 
Vikars bitten -). Der Kölner Nuntius Buonvisi hielt aber einen 
solchen Schritt für verfrüht: er wünschte vielmehr, mit dem 
branden burgischen Residenten in Köln Beziehungen anknüpfen 
zu dürfen, um sich zuvor über die Gesinnung des Berliner Hofes 
informieren zu können. Ohne weiteres erteilte hierauf die 
Kurie dem Nuntius die Erlaubnis, direkt oder indirekt mit 
dem Kurfürsten zu verhandeln, und er erreichte es auch wirk- 
lich ohne weitere Schwierigkeiten, mit dem kurfürstlichen Ge- 
sandten in Verkehr zu treten *). Buonvisi, vielleicht der grösste 
Diplomat, den die Kurie in jener Zeit besessen hat, war der 
Ansicht, dass man die Häretiker milder behandeln und mit 
ihnen verkehren müsse, um sie zu zähmen ^), und er lud zu 
dem Zwecke nicht nur den brandenburgischen, sondern auch 
den dänischen und pfälzischen Gesandten in Köln bei sich zur 
Tafel ein. Ein tatsächlicher Erfolg hat sich aber für die Kurie 
aus dem Verkehre ihres Nuntius mit dem brandenburgischen 


') PRK Nr. 28. 

“) PRK Nr. 30 Anm. 

PRK Nr. 30 und Anm. 

*) Buonvisi an Altieri, Köln 1C72 November 27: Altre volte lehoecrxttOf 
che bisognava moderare ü rigore con gli eretici et addomesticarli con trattarci 
{Polonia 91). 



328 


l'H. hiltehrandt 


Oesandten nicht ergeben : denn Visitationen durch auswärtig e 
Geistliche blieben auch fernerhitt in Halberstadt verboten ^). 

Zu Verhatidlutigen, allerdings nur mittelbaren, zwischen 
Rom und Berlin kam es tum ersten Male im Jahre 1679 und 
zwar bildete die Veranlassung eine Marinefrage. Der Kur- 
fürst; hatte die Absicht, Kriegsschiffe nach dem Mittelmeer zu 
entsenden, und liess, um ihnen dort Stützpunkte zU sichern, 
durch den päpstlichen Nuntius auf dem Nimweger Friedens- 
kongress an den Papst nicht allein die Bitte richten, er möge 
ihnen in den Häfen des Kirchenstaates Aufnahme gewähren, 
sondern wünschte sogar die päpstliche Vermittlung in An- 
spruch zu nehmen, um eine entsprechende Erlaubnis auch vo m 
Grossherzog von Töskana und vom Malteser Orden zu erlangen. 
Mit Freuden ergriff der Papst Innocenz XI. die Gelegenheit, 
den Kurfürsten seinen katholischen Untertanen gegenüber gün- 
stig zu stimmen, und erfüllte bereitwilligst seine Bitte. Voller 
Ungeduld wartete er auf die Nachricht, welchen Eindruck 
sein Entgegenkommen auf den Kurfürsten gemacht habe, und 
mit Genugtuung erfuhr er, dass der häretische Fürst ihm durch 
den kaiserlichen Gesandten habe danken und das Versprechen 
geben lassen, sich dem Papste bei jeder sich bietenden Gele- 
genheit dankbar erweisen zu wollen -). Nach Möglichkeit suchte 
man alles zu vermeiden, was den Kurfürsten irgendwie belei- 
digen konnte. Im Jahre 1672 hatte man noch, um die Lage 
der Katholiken im ehemaligen Erzstift Magdeburg zu erleich- 
tern, an den Kaiser appelliert s). Als im Jahre 1680 der Kölner 
Nuntius Pallavicini über den Verfall der klevischen Kollegiat- 
stifter berichtete und, um dem gänzlichen Ruin vorzubeugen, 
den Rekurs an den Kaiser vorschlug, gab ihm der Kardinal- 
s’taatssekretär Cybo zu bedenken, ob ein solcher Schritt den 
so mächtigen Fürsten nicht zu schrecklichem Zorne gegen seine 
katholischen Untertanen reizen und schliesslich dazu veran- 
lassen werde, den Katholizismus überhaupt aus seinen Staaten 
zu verbannen. Der Nuntius scheint nach kurzen Gegenvor- 
stellungen seinen Vorschlag fallen gelassen zu haben; jeden- 


>) PRK Xp. 43. 

“) PRK Xrr. 40 und 47. 
PRK Nr. 32 Anm. 



IMIEÜHSEN UNI» DIE Kr>MlSC‘lIE KUKIE 1050-1701 


H20 


falls ist in den vatikanischen Akten keine Notiz vorhanden, 
dass eine Appellation an den Kaiser erfplgt sei ^). Auch tri^ig 
Palla vicini kein Bedenken, als er kurze Zeit darauf zur Leitung 
der polnischen Nuntiatur berufen wurde, seinen Weg, um von 
Köln nach Warschau zu gelangen, mitten durch das prote- 
stantische Norddeutschland zu nehmen. Er passierte im Ok- 
tober 1680 auf seiner Reise auch Berlin, und von hier berichtete 
er -r wohl der einzige päpstliche Nuntius, der die preussische 
Hauptstadt betreten bat — nach Rom, welch’ gute Aufnahme 
er allgemein bei den Häretikern gefunden, obvrohl man trotz 
seines Inkognito seinen wahren Rang überall erkannt habe. 
Das einzige, worüber der italienische Conte zu klagen hatte, 
war die schlechte Qualität der Berliner Gasthöfe *). 

Bezeichnend für die milde und friedliche Stimmung, die 
damals an der Kurie herrschte, ist es, dass de^ Papst gegen 
den berühmten neuburgisch-brandenburgischen Religionsver- 
gleich vom Jahre 1673, durch den am Niederrhein zum ersten 
Male eine « Art von interkonfessionellem Kleindeutschland ^ 
geschaffen wurde, keinen Einspruch erhoben hat. Und doch 
hätten hier mehr als genügend Gründe zu einem energischen 
Protest für die Kurie Vorgelegen. Der Vertrag war in gewisser 
Beziehung eine Ergänzung des von der Kurie verworfenen 
westfälischen Friedens. Seine Festsetzungen waren, wie der 
Kölner Nuntius in einem langen Schreiben dargelegt hatte, für 
den Katholizismus noch ungünstiger als die des Instrumentum * 
Pacis^). Und vor allem: unter völliger Ausschaltung des Papstes 
und jeder anderen geistlichen Gewalt hatten weltliehe Fürsten 
über die Religion Bestimmungen getroffen; dies allein schon 
hätte nach kanonischem Rechte einen Protest von seiten des 
Papstes erfordert. Wir wissen nicht, wip es dem überaus 
schlauen Herzog von Neuburg gelungen ist, die Kurie zu be- 
ruhigen, da die Akten über die Angelegenheit sich in dem für 
uns verschlossenen Inqulsitionsaxohiv befinden. Aber auch 
zehn Jahre später, als 1683 der Vertrag in Permanenz erklärt 


') PRK Xrr. 4S und 49. 
-) PRK Xr. 51. 

'*) I.<ehmann I 87. / 

") PRK Xrr. 38 und 39. 



830 


l'H. IIILTEIJRASnT 


\ 

wurde, und die Kurie infolgedessen von neuem zu dieser Frage 
Stellung nehmen musste, fand der Herzog Mittel und Wege, 
um die Opposition der Kurie zu hintertreiben. Der Papst 
versprach dem Neuburger nicht nur, den Vertrag zu dissimu- 
lieren, sondern ihn auch vor Köln, wie der Herzog gewünscht 
hatte, geheimzuhalten. Der Hinweis des Herzogs, dass Für- 
stenberg, der schon damals die kurkölnische Politik beherrschte, 
die Ausführung des Vertrages zu verhindern suche, um Neu- 
burg und Brandenburg mit einander zu verfeinden und so im 
Reiche zu Gunsten Frankreichs und zum Nachteile der christ- 
lichen Waffen im Türkenkriege Händel zu stiften, ist es wohl 
gewesen, der die Kurie zu ihrer nachgiebigen Haltiuig veran- 
lasst hat '). 

2. Man sieht : auch in 4er preussischen Politik der Kurie 
kann man das beobachten, was sich in ihrer westeuropäischen 
in weit grösserem Massstabe und mit grösserer Vollständigkeit 
feststellen lässt. Immer mehr ist in Rom die Erkenntnis herr- 
schend geworden, dass man die Häresie eher durch Missionen 
als durch Waffengewalt besiegen könne, dass der Katholizismus 
in den protestantischen Ländern straffer zu organisieren sei, 
dass man vor allem die Regierenden gewinnen und ihnen die 
Überzeugung beibringen müsse, dass ein Staat viel besser und 
sicherer auf den Felsen Petri, als auf den Sand der Häresie, 
des Schismas und des Sektierertums zu gründen sei. Damals 
plante der Bischof Spinola die Wiedervereinigung des Katho- 
lizismus mit dem Protestantismus und bereiste im Einver- 
ständnis mit dem Papste Innocenz XI. eine Reihe protestan- 
tischer Höfe Deutschlands. Die Waffen der christlichen Mächte 
aber wollte man gegen die Ungläubigen richten, und der Ge- 
danke der Vertreibung der Türken aus Europa begann von 
neuem die päpstliche Politik zu beherrschen -). Man befürchtete 
damals, dass Osteuropa völlig in die Hände des Erbfeindes 
des christlichen Glaubens fallen werde, und sah im Geiste den 
Halbmond schon über den Wällen von Wien und Warschau 
wehen. Besonders bildete die Lage Polens einen Gegenstand 
beständiger Sorge für die Kurie: Armee und Finanzen zerrüttet, 

*) PRK Nrr. 55 56. 58. 59. 60. 

■*) Max Im mich, Innocenz XI. 1676-89. Berlin 1899 



I*RE!’KHEN UNI) DIE RfÌMlMCliE KTKIE 1()50-1701 H81 

die Nation kriegsunlustig und bereit, einen schimpflichen 
Frieden von den Türken zu erkaufen. Dass der Kurie unter 
diesen Umständen viel an einem guten Verhältnis zwischen 
Polen und den benachbarten protestantischen Mächten gelegen 
sein musste, ist klar, und bezeichnend für die Umwandlung 
der kurialen Politik ist es, dass derselbe päpstliche Nuntius, 
der während des ersten nordischen Krieges ein so heftiger 
Gegner Schwedens gewesen war, beim Ausbruch des zweiten 
nordischen Krieges am eifrigsten für die Erhaltung des Friedens 
zwischen Karl XII. und König August eintrat, obwohl der 
Krieg aller Vorausaicht nach mit der Vernichtung derjenigen 
Macht enden musste, von der einst der Protestantismus in 
Deutschland gerettet worden war '). Ebenso hätte ein Kon- 
flikt mit Brandenburg für Polen die Fortsetzung des Türken- 
krieges unmöglich gemacht, und er musste deshalb unter allen 
Umständen verhütet werden : denn der Kurfürst hatte, wenn 
auch Preussen aus dem polnischen Lehnsverbande gelöst war, 
in der Republik noch immer die Stellung, man kann fast sagen, 
des ersten Magnaten inne, und sein schlauer Gesandter Johann 
von Hoverbeck war durch seine Verbindungen und durch seine 
genaue Kenntnis der polnischen Sprache und Verhältnisse eine 
der mächtigsten Persönlichkeiten am Warschauer Hofe und 
auf den polnischen Reichstagen. 

Freilich sah sich die Kurie bei der Durchführung ihrer 
polnischen Politik vor eine besonders komplizierte Aufgabe 
gestellt. Denn der Türkenkrieg war nicht die einzige Sorge, 
die der Papst in Polen hatte. Zu der äusseren Bedrängnis 
des Staates kamen im Innern die Thronvakanzen von 1668/69 
und 1673 74, die leicht dazu führen konnten, dass ein Schisma- 
tiker oder Häretiker die Krone erhielt, und dass somit der 
katholische Charakter des polnischen Staates in Frage gestellt 
wurde. ist nun eine völlig feststehende Tatsache, dass der 
grosse Kurfürst mit Eifer nach der Krone der Jagellonen ge- 
strebt hat, ujid die Anschauung Droysens. er habe niemals 
daran gedacht, sein wohlgeordnetes Staatswesen in die Kon- 
kursmasse des polnischen Reiches zu w^erfen, kann als voll- 
kommen beseitigt gelten. Er hat sich nicht gescheut, die 


') Siehe weiter unten S. 340 



882 


1M[. HILTEBBANDT 


schwer errungenen Ergebnisse des Bromberger und Olivaer 
Vertrages als Preis zu bieten : die Souveränität Preussens wollte 
er dran geben und seine Armee in den Dienst Polws stelle. 
Und was den Übertritt zur katholischen Kirche betrifit» den 
das polnische Staatsgesetz forderte, so kann man zwar als 
sicher annehmen, dass der grosse Kurfürst diesen Schritt nie^ 
mais getan hätte ^). Die Frage aber, ob, wenn einer seiner 
jüngeren Söhne völlig sichere Aussichten auf die polnbehe 
Krone gehabt hätte, er diesen nicht schliesslich doch hätte 
den Glauben wechseln lassen, kann nicht unbedingt verneint 
werden, zumal wenn man sich daran erinnert, dass der Kur* 
fürst, um seine jüngeren Söhne mit eigenen Territorien aus- 
zustatten, kein Bedenken getragen hat, selbst die Einheit seines 
Staates aufs Spiel zu setzen. 

In Rom wusste man um die Pläne des Kurfürsten, und da 
man die Glaubenstreue protestantischer Fürsten sehr gering 
einzuschätzen pflegte^), so zweifelte man nicht daran, dass er 
um die Krone zu erlangen, als letzten Trumpf die Konversion 
ausspielen würde. So gross die Vorteile waren, die der Kirche 
durch den Übertritt des mächtigsten protestantischen Kur- 
fürsten und Polen durch den Beistand der brandenburgischen 
Armee erwachsen wären, der Papst dachte nicht daran, sich 
durch diese Aussichten gewinnen zu lassen ’). Nicht als ob 
man irgendwelche moralische Bedenken gegen einen Übertritt 
aus politischen Gründen gehabt hätte: « manigfaltig waren ja 
die Mittel, durch die Gott der Allmächtige die Herzen der 
Häretiker für die Kirche zu rühren pflegte ». Aber man schätzte 
die Nachteile, die der katholischen Religion aus der Konversion 
dés grossen Kurfürsten erwachsen konnten, als grösser ein als 
die Vorteile. Man befürchtete, dass der Kurfürst um der Krone 
willen nur äusserlich übertreten, im Herzen aber Kalvinist 


') Ferdinand Hirsch, Die Wahl Johann Sobieskis zum König von Polen 
Hist. Ztechr. LXXXVII 231. 

*) So schreibt Buonvisi am U). Januar 1674. io Mitno perioolooo il con- 
sentire in uno, che si faccia caltolico per politica^ perchè può fingere per ar- 
rifate al regno, et ho sperimentcUo in Germania, che gli acattolici sono tutti, 
se non ateisti, almeno poco curanti deUa religione, dove entra l* interesse (Po- 
lonia 91 Cifra). 

•) PRK Nr. 36 Anni. 



rUEUSSEX UNI) 1>IE BÖMIHCHE KUKIE KJ50-17Ü1 


333 


bleiben werde, dass er Häretiker in die ersten Stellen der Armee 
und der Staatsverwaltung bringen und die polnischen Gresetze 
gegen die Dissidenten nicht mit der vollen Strenge aufrecht 
erhalten werde. Wenn schon unter der Regierung des de- 
voten Königs Johann Kasimir einige hundert Häret^er gegen 
die Bestimmungen der polnischen Gesetze sich in Masowien 
aufhalten durften, und 23 von ihnen als Kaufleute oder Hand- 
werker sogar mit dem königlichen Hofe in Beziehung standen, 
was wäre da erst von dem ehemaligen Protektor des ELalvi- 
nismus in der Dissidentenfrage zu erwarten gewesen? 

So ergab sich denn für die Kurie die Notwendigkeit, gegen 
den Kurfürsten, dessen Neutralität und Gunst zu erhalten sie 
sich im übrigen so eifrig bemühte, im geheimen einen diplo« 
matischen Kampf zu führen, um seine polnischen Pläne zu 
durchkreuzen. 

Bereits im Jahre 1664« als das Gerücht nach Rom gelangt 
war, der Kurfürst wolle sich nach der Abdankung Johann 
Kasimirs um die polnische Krone bewerben, erteilte die Kurie 
dem Warschauer Nuntius den Befehl, scharf Acht zu geben 
und den polnischen Bischöfen vorzuhalten, welch’ unabsehbarer 
Schade der Kirche daraus erwachsen werde, wenn ein Häretiker 
König würde -). 

Im Wahlkampf von 1668/69 hatte die Kurie hauptsächlich 
die Kandidatur des schismatiscben Moskowiters zu bekämpfen. 
Aber auch vor Brandenburg fühlte sie sich nicht sicher, und 
mochte auch der kurfürstliche Gesandte in Warschau für den 
Herzog von Neuburg eintreten, man fürchtete doch, es ge- 
schehe nur zum Schein, um ungestörter im trüben fischen zu 
können 

Am meisten aber glaubte sie vor der Wahl Johann Sobieskis 
mit der Gefahr rechnen zu müssen, dass der Kurfürst oder 
einer seiner Söhne die Krona erlange. Polen brauchte einen 
König, der Geld und Truppen für den Türkenkrieg besass« und 
Brandenburg hatte, wie Buonvisi aus Warschau berichtete, der 


*) PRK Xrr. 22. 34. 36. 37. 

2) PRK Xr. 22. 

”) PRK Xr. 24 Rospigliosi an Marescotti. Cifre Rom 1668 Oklober 20 
und 27 (Polonia 82’. 



834 


PH. HILTKOKASDT 


Republik unter der Hand 20,000 Mann für die Dauer des Krieges 
in Aussicht gestellt und ausserdem die Rückgabe aller im nor- 
dischen Kriege gemachten Erwerbungen versprochen. Trat 
der Kurfürst über — und Buonvisi traute Hoverbecks gegen- 
teiligen Versicherungen nicht im geringsten — , so stand zu be- 
fürchten, dass die Kandidatur Brandenburgs eine grosse Partei 
auf dem Wahlreichstage gewann. Wie es hiess, beabsichtigte 
der Grossmarschall Johann Sobieski, der über die Armee ver- 
fügte, dem Sohne des Kurfürsten die Krone zu verschaffen, 
falls die Wahl des Prinzen Condé sich als aussichtslos erweisen 
sollte. Dazu kam, dass Frankreich es wohl ganz gern gesehen 
hätte, wenn der Kurfürst vom Rheine weg nach der Weichsel 
abgezogen, und ein Doppelreich Brandenburg-Polen im Gegen- 
satz zur habsburgischen Monarchie entstanden wäre i). In Wien 
waren die Meinungen über eine brandenbnrgische Kandidatur 
gespalten. Der Kaiser war nach einem Berichte des päpst- 
lichen Nuntius Albizzi gegen sie, da das Haus Habsburg durch 
eine Vereinigung Polens mit Brandenburg seine Stellung als 
erste Macht im Reiche, der es die Kaiserkrone verdankte, ver- 
lieren und Brandenburg-Polen vereint wahrscheinlich im Stande 
sein würden, die alten polnischen Ansprüche auf Schlesien 
durchzusetzen. Der Sohn des Kurfürsten. Karl Emil, sagte er 
dem Nuntius, sei im strengsten Kalvinismus erzogen : er würde 
sich als polnischer König immer auf die branden burgiscbe 
Macht stützen und die kalvinistische Sekte in seinem Reiche zu 
fördern suchen. Die Kaiserin- Wittwe Eleonora dagegen trat 
für Karl Emil ein : sie wünschte ihre Tochter, die Wittwe des 
verstorbenen Polenkönigs, auch fernerhin auf dem polnischen 
Throne zu sehen, und hoffte dies am leichtesten durch eine 
Heirat mit dem brandenburgischen Prinzen zu erreichen. Der 
Nuntius hielt deshalb die Absendung eines päpstlichen Breves 
an den Wiener Hof für geraten 2 ). In Warschau arbeitete 
Buonvisi mit allen Kräften gegen Brandenburg. Durch Mah- 
nungen an die Bischöfe, durch Drohungen, dass der Papst 
im Palle der Wahl eines Häretikers seinen Nuntius aus Polen 

abberufen werde, und durch Versprechungen auf päpstliche 

« 

>) PRK Nrr. 34. 36. 37. 

-) PRK Nr. 35. 


PHEÜ8HEN UNI» DIE KÖMIHCHE KITIIIE 1650-1701 H65 

Geldunterstutzung im Türkenkrieg suchte er einen branden- 
burgischen Wahlsieg zu verhindern — bei dem unberechen- 
J[>aren Charakter der Polen oft am Erfolge verzweifelnd, bis 
endlich der unerwartete Sieg Johann Sobieskis den langen Wahl- 
kampf beendigte und somit die Kurie von der Gefahr eines 
akatholischen Königtums in Polen bis auf weiteres befreite M. 

Der Widerspruch, der in der brandenburgischen Politik 
der Kurie lag, zeigte sich am deutlichsten in jener Zeit, als 
der Kurfürst den Versuch machte, sich in Litauen festzusetzen. 
Es fiel dem päpstlichen Nuntius aus Rücksicht auf die Lage 
der katholischen Untertanen des Kurfürsten anfangs schwer, in 
Opposition gegen die brandenburgischen Pläne zu treten ; und 
als er sich dann zur Bekämpfung derselben entschlossen hatte, 
vermochte er wiederum um der Weiterführung des Türken- 
krieges willen wirklich wirksame Massregeln gegen Branden- 
burg nicht zu befürworten. 

Beim grossen Kurfürsten war an Stelle des Wunsches der 
Erwerbung des gesamten polnischen Reiches allmählich der 
Gedanke an dit/ Angliederung einzelner Teile desselben getreten. 
Schon im Jahre 1665 hatten ihm seine polnischen Gegner, um 
ihn bei der Nation zu diskreditieren, Teilungsabsichten unter- 
gelegt 2). Wir wissen nicht, ob damals wirklich mit tatsäch- 
lichem Grund : sicher aber ist, dass ihm während seiner Teil- 
nahme am Kampfe gegen Frankreich während der siebziger 
Jahre ein Zerfall des polnischen Reiches wenig gelogen ge- 
kommen wäre. Nur in dem Falle, dass eine starke Macht 
sich an Stelle des benachbarten schwachen Polens setzte, war 
er entschlossen, zur Erhaltung des politischen Gleichgewichts 
sich ein Äquivalent zu sichern ®). Dann aber gewährten ihm im 

‘) PRK Np. 34 Anm. Nr. 36 Anm. Nr. 37. 

•) PRK Nr. 24 Anm. 

") Schiemann, Luise Charlotte Radziwill, Markgrä6n von Branden- 
burg, in den Foracn. 2 , brand, u. preuss. Gesch. III lö9. Schreiben des Kur- 
fürsten an Hoverbeck vom 15,25 Sept. 1672; Die Ftage iei gewesen, dass, 
wann Polen in einen solchen unglückseligen Zustand geraten sollte, wie zur Zeit 
grosse apparence gewesen, dass das Reich gar zergliedert werden möchte, wie 
wir uns dabei zu betragen, damit wir keine wider wärtig en K achbarn 
bekämen, und wann es ja so kommen sollte, viel mehr selber part daran haben 
möchten. Weil aber nun die Sachen sich, Gottlob! ein wenig zur 
Besserung anlassen, so wollen wir dieses Werk etwas ruhen 



1*11. lllLT£IiUA,NDr 


Jahre 16,79 der Friedensschluss zu St. Gennain und da,g Bündnis 
mit Ludwig XIV. freie Hand für eine aktive Politik im Osten. 
Im Januar 1681 verheiratete er seinen Sohn Ludwig mit der 
jugendlichen Erbtochter der protestantischen Linie der Rad-* 
ziwills, um durch Erwerbung ihrer ungeheueren Güter in. Li- 
tauen festen Fuss zu fassen und eine künftige Yereinignng 
eines Teiles des Landes mit Preussen vorzubereiten. Eiiie solche 
lag durchaus im Bereiche der Möglichkeit, da die Litauer nur 
ungern in der Union mit Polen lebten. Die litauischen Be- 
sitzungen des Hauses Brandenburg sotten dann die Verbindung 
mit Kurland herstellen, auf das der Kwfürst seit der Ver- 
mählung seiner Schwester schon lange ein Auge geworfen hatte ^). 

Die hrandenburgischen Absichten auf Litauen fanden hef- 
tige Opposition beim König Johann Sobieski und hei seiner 
Gemahlin, die ihren Sohn gern mit der jungen RadziwiU ver- 
mählt hätte. Der König wandte sich an den Nuntius Palla- 
vicini und l\at ihn, die Bischöfe und Senatoren des Reiches 
dazu zu veranlassen, dem Markgrafen Ludwig die Verleihung 
des Indigenatsrechts zu verweigern. Der Nuntius aber trug 
Bedenken, dem Wunsche des Königs nachzukommen: einmal, 
weil er meinte, dass Brandenburg gegenüber ein Widerstand 
nutzlos sein würde, und zweitens, weil er nicht als derjenige 
erscheinen wollte, der den polnischen Senat gegen den Kur- 
fürsten aufhetze, in dessen Staaten so viel^ Katholiken im 
Besitz ihrer Religionsfreiheit lebten S). Sehr bald ah^r änderte 
er seine Haltung, da er fürchtete, der Prinz würde den Kal- 
vinismus in Litauen verbreiten und die katholische Propa^auda 
auf den Radziwillsohen Gütern verhiudern ^). Er bat die fran- 
zösischen Gesandten, von der Unterstützung der kurfürstlichen 
Pläne abzustehen, und suchte den König in seinem Widerstand 
gegen Brandenburg zu bestärken ^). Zur selben Zeit aber, da 


lattétn. Schiemann schlieast aus der Stelle irrtümlich, dass Friedrich Wil- 
helm eine Teilung Polens beabsichtigt und seine Pläne nur vorläufig habe 
ruhen lassen. 

’) Schiemann a. a. O. S. 143 und 120. 

PUK Xr. Ó2. 

PKK Xr. 54 Anm. Schreiben des Xuutius Pallavicini vom 18. Pe* 
zeinber 1681. 

*) PRK Xr. Ù3. 



PRBUÜ8EX UND DIE UüMISCBE KURIE 1650-1701 


687 


er gegen den Kurfürsten bei den Franzosen und beim König 

» 

remonstrierte, trat er bei diesen gleichzeitig immer für den 
Abschluss eilies Vertrages zwischen Brandenburg und Polen 
ein, der Polen den Rücken zum Kampfe in Podolien frei machen 
sollte. Mit Recht hat der König dem Nuntius vorgeworfen, 
dass er eine Sache tvolle und nicht wolle: denn auf einen 
Vertrag mit Polen, in dem die Radziwillsche Angelegenheit 
unberücksichtigt blieb, wäre der Kurfürst sicher nicht einge- 
gangen ^). Bei den Franzosen, die Brandenburg gegenüber von 
Anfang an eine zweideutige Politik führten fand der Nuntius, 
wie es scheint, mit seinen Vorstellungen Gehör, den König 
aber vermochte er vom Abschluss eines Vertrages mit dem 
Kurfürsten nicht zurückzuhalten. Denn der Kurfürst hatte 
den König seine Macht fühlen und den Reichstag, auf dem 
dieser die Mittel zum Kriege gegen Brandenburg zu erlangen 
hoffte, durch einen ihm ergebenen Landboten sprengen lassen, 
so dass Johann Sobieski sich im Vergleiche vom 12. August 1681 
zur Übernahme der Verpflichtung gezwungen sah, den Mark- 
grafen Ludwig und seine Gemahlin im ruhigen Besitz aller 
ihrer in Polen wie in Litauen gelegenen Güter zu schützen 3). 
Dem Nuntius, dem im übrigen, da er den Krieg gegen Bran- 
denburg nicht wollte, die Sprengung des Reichstages ganz will- 
kommen sein konnte, wusste der König den Vertrag geschickt 
zu verbergen, und in der Tat hatte Pallavicini selbst zwei 
Monate später von seinem Abschluss noch keine Kenntnis ^). 
Der Nuntius opponierte auch fernerhin gegen die Verleihung 
des Indigenatsrechts an den Prinzen Ludwig und machte mit 
der Königin zusammen den vergeblichen Versuch, die Nichtig- 
keit der Ehe, aus der die Radziwill stammte, zu erweisen 5). 
Daneben fuhr er aber fort, auf den Abschluss eines Neutra- 
litäts Vertrages zwischen Brandenburg und Polen zu wirken. 
Als er im Frühjahr 1683 an dem Zustandekommen jenes Bünd- 
nisses zwischen Polen und dem Kaiser arbeitete, das zu dem be- 


*) PRK Ni. 54. 

*) PRK Nr. 53. 

Schiemann a. a. O. S. |. >5-158. 
*) PRK Nr. 54. 

’') PRK Nr. 54 Anra. 



338 


PH. IIILTEHKANDT 


rühmten Zuge Johann Sobieskis nach Wien führte, sprach er 
in einem Schreiben an den Kardinalstaatssekretär geradezu 
die Meinung aus, die erste Voraussetzung für einen Erfolg sei, 
dass man Brandenburg von Frankreich trenne, dem Kurfürsten 
die Überzeugung beibringe, dass die polnischen Rüstungen nicht 
gegen ihn gerichtet seien, und dass es aus Rücksicht auf einen 
günstigen Verlauf der Radziwillschen Angelegenheit nicht in 
seinem Interesse liege, die Reichstage durch seine Anhänger 
sprengen zu lassen ^). 

Bekanntlich haben sich alle Befürchtungen der Kurie, dass 
Brandenburg sich in Litauen festsetzen könne, als illusorisch 
erwiesen, da mit dem frühen Tode Ludwigs und der Wieder- 
verheiratung der Prinzessin die litauischen Pläne des grossen 
Kurfürsten zu nichte wurden. 

Noch einmal, während des Wahlkampfes von 1697, hat die 
Kurie den polnischen Thron gegen einen brandenburgischen 
Prätendenten verteidigen zu müssen geglaubt, als das Gerücht 
aufkam, der Prinz Albert wünsche die Krone zu erwerben. 
Aber auch dieses Gerücht stellte sich zur grossen Beruhigung 
des Papstes sehr bald als unbegründet heraus ^). 

Ausserlich ist das diplomatische Verhältnis der Kurie zu 
Preussen immer ein ungestörtes geblieben, da der Kurfürst 
wohl kaum etwas von der Opposition, die der päpstliche Nuntius 
seinen polnischen Plänen machte, erfahren haben wird. Im 
Jahre 1692 kam es zwischen dem Nuntius Santa Croce und 
dem brandenburgischen Gesandten in Warschau zu Verhand- 
lungen über die Lieferung von Pulver aus den Spandauer Pul- 
verfabriken für die polnische Armee im Türkenkriege, und es 
wurde vom Nuntius mit Dankbarkeit aufgenommen, dass der 
Gesandte allen seinen Wünschen entgegenkam und der Kur- 
fürst den Polen sogar 300,000 Pfund Pulver zum Geschenk 
machte. Als Santa Croce und der Gesandte sich dann einmal 
an drittem Orte zufällig trafen, zögerte der päpstliche Nuntius 
nicht, dem Vertreter des häretischen Kurfürsten seinen Dank 
auszusprechen 3). t"ber den grossen Kurfürsten äusserte sich 

■) PKK Nr, 57. 

-) PKK Nr CT. 

•^) PKK Nr. 63 Anm. 



PKErSSEN UND DIE ItiiUIflCIlE KURIE lOàO-1701 


88!) 


Santa Croce in einem Schreiben aus demselben Jahre mit 
grosser Achtung. Er sprach von der erfahrenen Klugheit des 
verstorbenen Herrschers und war der Meinung, dass er, wie 
viele andere protestantische Beichsfürsten, nur aus Politik, um 
den Besitz der säkularisierten Kirchengüter nicht in Frage zu 
stellen, Häretiker gewesen und geblieben sei. Fünfzehn Jahre 
vorher hatte schon einmal ein päpstlicher Beamter, Favorito, 
der Sekretär der Brevenkongregation, in einem Schreiben an 
den Bischof von Münster, man weiss nicht auf Grund welcher 
Tatsachen, die Hoffnung ausgesprochen, dass der Kurfürst 
konvertieren werde*). 

So schien, da mit der Wahl Augusts des Starken zum Könige 
von Polen die Kurie bis auf weiteres der polnischen Sorgen, 
die ihr Brandenburg bereitet hatte, überhoben war, nichts 
mehr vorhanden zu sein, was das bestehende Verhältnis zwi- 
schen dem Kurfürsten und dem Papste hätte stören können — 
als die Erhebung Preussens zum Königreich plötzlich zu einem 
völligen Bruche zwischen beiden Mächten führte. 

III. ITber die Politik der Kurie in der Frage der preussi- 
schen Königswürde ist viel geschrieben worden, ohne dass man 
zu einem übereinstimmenden Resultate gekommen wäre. 

Nach der Ansicht Max Lehmanns, dem sich dann, im Ge- 
gensatz zu Friedensburg, Johannes Ziekurschim allge- 
meinen angeschlossen hat, ist die Kurie nach einem genauen 
Feldzugsplane, in dem jedem der drei Unterhändler Zaluski, 
Vota und Wolff eine bestimmte Rolle zuerteilt war, zur Bekeh- 
rung des künftigen Königs vorgegangen. Das Protostbreve ist 
nach Lehmann hauptsächlich durch die zornige Enttäuschung 
des Papstes über die verlorene Sache hervorgerufen worden *), 
während Ziekursch in ihm nur einen der üblichen rein theoreti- 
schen Proteste sieht, der erfolgen musste, weil die Kurie sich 
früher gegen die Säkularisation Preussens erklärt hatte, von 
dem sie sich selbst aber weiter keine Wirkung versprochen 
hat *). Im Gegensatz zu beiden steht Walter Friedensburg: 

') PKK Xr. 03. 

Lehmann a. u. (). S. 370. 

•*) Ziekursch, Papst Clemens' XI. ProU^t gegen die preussische Königs- 
uiirde S 371 (Festgabe f, Heigel 19i)3). 


H40 


PH. HILTEBRANlVr 


von Stettiner anger^t, ist er zvl det Meinung gelangt, die Kurie 
habe sich um die ganze Angelegenheit kaum bekümmert und 
sie weder zu verhindern nooh auch für sich auszunntzen ge- 
sucht. Der Protest ist daher nach seiner Ansicht nicht der 
eigenen Initiative der Kurie entsprungen, sondern auf Veran- 
lassung Frankreichs ergangen i). 

Dem gegenüber lässt sich unschwer nachweisen, dass von 
einem Feldzugsplane zur Bekehrung des Kurfürsten, wie ihn 
Lehmann und Ziekursch konstruieren, keine Rede sein kann, 
dass aber andererseits auch die These Friedensburgs, die Kurie 
habe in dieser Frage ohne eigene Initiative auf Antrieb einer 
fremden Macht gehandelt, sich nicht begründen lässt. Dann 
aber fragt es sich, wie ist es gekommen, dass der Papst sich 
beinahe ein Jahr lang nahezu passiv verhalten, sich dann nur 
langsam zu einem Vorgehen gegen Preussen entschlossen und 
schliesslich doch mit solcher Heftigkeit eingegriffen hat. 

Die Politik der Kurie erklärt sich, wenn wir die Lage, in der 
sie sich in dieser Frage Preussen gegenüber befand, näher ins 
Auge fassen und ihre Haltung mit derjenigen vergleichen, die 
sie vor einigen Jahren in der Frage der neunten Kur einge- 
nommen hatte. 

So wie die Dinge standen, konnte die Kurie nur geringe 
Hoffnung haben, die Erhebung Preussens zum Königreiche ver- 
hindern oder vorläufig wenigstens für ihre Ziele ausnutzen zu 
können. Dass der Kaiser und andere katholische Mächte, 
wenn sie Preussens Beistand in einer der grossen politischen 
Fragen brauchten, sich nicht im geringsten scheuen würden, 
auch trotz des Widerstandes des Papstes den neuen König in 
seiner Würde anzuerkennen, musste der Kurie nach ihren bis- 
herigen Erfahrungen klar sein. Vergebens hatte sie ihre Diplo- 
matie gegen die Errichtung der neunten Kur in Bewegung 
gesetzt: ohne sich um den Papst zu bekümmern, war vom 
Schirmherrn der Kirche dem hannöverschen Häretiker die 
Kurwürde des heiligen römischen Reiches verliehen worden •), 

’) Friedensburg, Die römisclie Kurie und die Annahme der preuss. 
Königawürde (Hist. Zeitschr. LXXXVII 407-431). 

Die Akten über die Stellung der römischen Kurie zur neunten Kur 
befinden sich besonders in Nunziatura di Germania voi. 39. 21Ö.216. 218. 223 und 
di Colonia 72. Ich hoffe, demnächst über diese Frage genauer zu handeln. 



puErnsEN uxi) die u'ìmihche ki:uie KJÒiV-lTOl JUl 

Kardinal Albani, der lange schon am Hofe Innocenz' XII. der 
leitende Mann war und bereits die Politik der Kurie in der 
hannoverschen Frage bestimmt batte ^), liess die Dinge deshalb 
ruhig an sich herankommen : erst wenn die Annahme des Kö- 
nigstitels geschehen war, konnte man in dieser Sache etwas 
tun, indem man entweder dem Könige die Anerkennung ver- 
weigerte odei öffentlich gegen seinen Schritt Protest erhob. 
Schon die Zurückhaltung der Kurie allein batte genügt, um 
zu verhindern, dass der hannöversche Kurfürst in Vollbesitz 
seiner neuen Würde gelangte. Mehrere Male hatte er die Ver- 
treter des Papstes um ihren Beistand angegangen, um die 
Opposition einer Reihe von Fürsten zu beseitigen*). 

Dazu kam, dass es bis zum Ende des Jahres 1700 auch 
gar nicht notwendig war, am kaiserlichen Hofe Preussen ent- 
gegenzuarbeiten. Denn dass der Kaiser aus freien Stücken 
^ die Stellung des an sich schon allzustark gewordenen Vasallen 
nicht noch durch den Glanz einer Krone erhöhen würde, dessen 
konnte man sicher sein. Solange der Kaiser die hannoverschen 
Truppen nicht unbedingt nötig gehabt hatte, waren alle Be- 
mühungen Ernst Augusts in Wien vergeblich gewesen. Eine 
solche Notlage war aber, wie gesagt, für den Kaiser damals 
vorläußg nicht vorhanden. 

So erklärt es sich, dass die Kurie nüt erstaunlicher Ruhe 
und Gleichgültigkeit die während des Jahres 1700 mehrere 
Male in Rom einlaufenden Meldungen entgegennahm, der König 
von Polen habe den künftigen König in seiner Würde bereits 
anerkannt, und dieser beabsichtige, sich demnächst krönen zu 
lassen 3). Ja, ein solcher Schritt des Kurfürsten wäre unter 
den damaligen Verhältnissen der Kurie wohl nicht unwill- • 


*) Peter Ruyte an den Erzbischof von Salzburg Rom 16!)2 November 2!) 
(Clementis XI. Miscellanea 173 Kopie). 

*) Schreiben des Wiener Nuntius Tanaraj vom 17. Januar 1693 (Ger- 
mania 220 dechifl. am 29. Januar). Schreiben des Kölner Nuntius Paolucci 
vom 18. August 1697. Vgl. auch die von mir in den Quellen u. Forschungen X 
242 abgedruckte Relation Da Vias über seine Verhandlungen mit Leibniz. 

®) PRK Nrr. 70 und 71 Schreiben des polnischen Nuntius vom 2S, April 
und 14. Juli 1700 Die Meldung vom 28. April traf in Rom kurze Zeit 
darauf ein. nachdem die Kurie Zaluski das bekannte Breve vom 5. Mai 
mitgegeben hatte. 


23 



I 


IMI. IIILTEIIKAXDT 


IU'2 

kommen gewesen: wenigstens konnte noch zu Beginn des 
Jahres 1701, als der Kurfürst sein Ziel auch ohne den Papst 
erreicht hatte, der polnische Nuntius den Pater Vota der Kurie 
mit der Angabe empfehlen, der Pater sei nach dem eigenei;i 
Zeugnis des Kurfürsten derjenige gewesen, der ihn zuerst dazu 
veranlasst habe, sich um die Krone zu bewerben 0- Solange 
der Kaiser sich den Wünschen Brandenburgs versagte, wäre 
diesem schliesslich nichts anderes übrig geblieben, als zur Er- 
langung der Anerkennung von seiten der katholischen Mächte 
die Diplomatie der Kurie in Anspruch zu nehmen und dafür 
dem Papste in Glaubenssachen entgegen zu kommen. Und 
wirklich wurden Tatsachen über den Kurfürsten berichtet, aus 
denen man schliessen konnte, dass er unter Umständen diesen 
Weg beschreiten würde. Im November schrieb der Pater Vota 
nach Rom, er sei vom Kurfürsten und von seiner Gemahlin nach 
Berlin eingeladen und dort mit grosser Aufmerksamkeit be- 
handelt worden. Er erzählte von den wahrhaft königlichen* 
Schlössern des brandenburgischen Herrschers und berichtete, in 
Potsdam, dem « Berliner Versailles », habe ihm dieser die Gemälde 
mehrerer katholischer Heiligen, unter ihnen das des heiligen 
Ignatius, des Stifters des Jesuitenordens, und das des Filippo 
Neri, des Schutzheiligen von Rom, gezeigt. Er habe mit dem 
Kurfürsten über die dogmatischen Kontroversen gesprochen 
und ihn seinen Reunionsvorschlägen nicht abgeneigt gefunden^). 
Ein weiteres Schreiben des Pafers vom Januar 1700 lautete 
noch hoffnungsvoller ^). Ostern kam dann der Bischof Zaluski 
von Ermland nach Rom und wusste hier ähnliche Dinge über 
den Kurfürsten zu berichten. Gleichwohl hat die Kurie in 
« der richtigen Erkenntnis der politischen Lage die Aussichten 
auf einen Ilbertritt des Kurfürsten, wie ihr weiteres Verhalten 
lehrt, sehr gering eingeschätzt. Brandenburg war seit Jahren 
im engen Bunde mit den protestantischen Seemächten, und 
was es beim Papste gewinnen konnte, musste es bei diesen 
verlieren. Die Rücksicht auf sie hatte den Herzog von Han- 
nover stets vom Übertritt zur katholischen Kirche zurückge« 


’) PRK Nr. 85 Anm, 
-) PRK Nr. 68. 

=) PRK Nr. 60. 



PUEL'f^SEN UND DIE IlÖMlSCHE KUttlE ' 1650-1701 348 

« 

halten, und er war der Kurie ganz anders entgegengekommen 
als Brandenburg, das sich nicht einmal um der weit wichti- 
geren polnischen Krone willen mit dem Papste in Verhand- 
lungen eingelassen hatte. Im Oktober gelangte dann zudem 
auch die Nachricht nach Rom, dass der Kurfürst gegen seine 
katholischen Untertanen Repressalien ausüben wolle, und im 
Dezember berichtete der polnische Nuntius von einem branden- 
burgischen Heirats- und Sukzessionsvertrag mit dem protestan- 
tischen England^). 

Alles was man tat, war, dass man sich auf Wunsch Za- 
luskis dazu herbeiliess, ein Breve aufzusetzen, das der Adresse 
nach an Zaluski, in Wirklichkeit aber an den Kurfürsten ge- 
richtet war. In diesem Schreiben wurde dem Kurfürsten für 
die gute Behandlung, die er den preussischen Katholiken hatte 
zuteil werden lassen, gedankt und der Wunsch ausgesprochen, 
es möge sich bald Gelegenheit bieten, dass der Papst sich dem 
Kurfürsten erkenntlich zeigen könne Ein solches Entgegen- 
kommen lag ganz in der Richtung der bisherigen Politik der 
Kurie, den brandenburgischen Herrscher seinen katholischen 
Untertanen günstig zu stimmen. Wollte er in der Kronfrage 
die Hülfe des Papstes in Anspruch nehmen, so konnte er aus 
dem Breve ersehen, dass dieser gern auf seinen Wunsch ein- 
gehen würde. Im übrigen überliess man. die Angelegenheit) 
völlig dem Bischof von Ermland und daneben dem Pater Vota : 
mochten sie sehen, was sie ausrichteten. Man bekümmerte 
sich nicht weiter um den Fortgang der Bekehrungssache. Nicht 
einmal dem Warschauer Nuntius Da Via hat man etwas von 
der Erteilung jenes Breves an Zaluski berichtet s). Eine Kor- 
respondenz ist zwischen der Kurie, den Nuntien von Wien 
und Warschau und den beiden Unterhändlern über die preus- 


') PRK Nrr. 75 und 77. 

*) Lehmann Nr. 328. 

*) P R K Nr. 79, In seinem Schreiben vom 11. Dezember 1700 gibt 
Da Via an, er habe seit den letzten Tagen des Aprils keine Instruktion er- 
halten. Dass jene Instruktion aber sehr dürftig gewesen sein muss, geht 
daraus hervor, dass er von dem Breve an Zaluski nur gerüchtweise in Polen 
etwas erfahr. Auch Da Vias Nachfolger Pignatelli scheint keine Kenntnis 
von dem Breve gehabt zu haben; vgl. PRK Nr. 102 Amu. 



1*H. HILTEBRANDT 


Ul 

sische Angelegenheit trotz ihrer Wichtigkeit ') bis zum De- 
zember des Jahres 1700 nicht geführt worden. Weder in den 
Akten des Archivs Clemens’ XI. Albani; das einen Band über 
Preussen enthält und das nachweislich unter Leitung des Papstes 
selbst geordnet worden ist, noch in der Registratur des Staats- 
sekretariats, noch in dem Briefwechsel Barberinis, des Präfekten 
der Propaganda, mit Zaluski und Vota befindet sich auch 
nur eine Weisung an die Nuntien oder die beiden Unterhändler 
oder auch nur eine Anfrage an sie, wie es denn mit der Sache 
stehe. Und wieviel ist sonst bei anderen Gelegenheiten, wenn 
es sich um die Bekehrung eines protestantischen Fürsten han- 
delte, zwischen der Kurie und ihren Vertretern hin und her 
korrespondiert worden! Wenn Vota in seinen Schreiben an 
den Kurfürsten behauptet, er stände in fortwährendem Brief- 
wechsel mit Albani, dem Kardinalstaatssekretär Spada und 
mit Barberini und habe sie für die Pläne des Kurfürsten ge- 
wonnen 2), so befolgte er ihm gegenüber dieselbe Taktik, die 
er der Kurie gegenüber anwandte, der er, ohne den geringsten 
tatsächlichen Grund, einzureden versuchte, er habe den Kur- 
fürsten schon beinahe bekehrt ^). Und liest man vollends die 
Stellen, an denen Zaluski in seinen Schreiben an den Propa- 
gandapräfekten auf Preussen zu sprechen kommt, durch, so 
möchte man zweifeln, ob der Bischof überhaupt etwas mit 
jener Angelegenheit zu tun gehabt habe. Er erscheint als 
völlig uninteressiert und berichtet von seinen Verhandlungen 
nicht das geringste ^). Und die Kurie hat es ihm auch weiter 
nicht verargt, wenn die Hoffnungen, die er in Rom zu erwecken 
gesucht hatte, sich als völlig illusorisch erwiesen: gerade in 
jener Zeit, als sich herausstellte, dass seine Bekehrungspläne 
gescheitert waren, erhielt er ein sehr freundliches Breve des 
Papstes 5). 

Die Unterhändler gingen aber nicht nur nicht ohne Leitung 
von Rom aus und ohne gemeinsame Verabredung unter ein- 


Vgl. das Schreiben des Kardinalstaatssekretärs Paolucci an Da Via 
vom 18, Dezember 1700 in PRK Nr. 80. 

Lehmann I Nrr. 338 und 3G9. 

■) PRK Nrr. 69. 72. 100 Anm. 

PRK Nrr. 73. 81. 94. 96, 99. 

*) PRK Nr. 95. 



l'REl'S.SEX UND DIE RÖMlHCilE KITRIE 1 ( 550-1701 


345 

ander zu Werket): sie handelten bisweilen sogar gegen ein- 
ander. Jeder sah zunächst auf seinen eigenen Vorteil, und in 
zweiter Linie hatten sie kaum weniger das Interesse des Staates, 
dem sie angehörten, als das der Kirche im Auge. 

Eine Ausnahme macht der Jesuit Wolff am Kaiserhofe, der, 
persönlich uninteressiert, hauptsächlich am Zustandekommen 
eines Bundes zwischen Ostreich und Brandenburg arbeitete 
und eine Ehe zwischen einer Erzherzogin und dem Kronprinzen 
zu stiften suchte, um so « auf die natürlichste Weise von der 
Welt » dem Katholizismus im brandenburgischen Herrscher- 
hause wieder Eingang zu verschaffen 2 ). Seine Tätigkeit war 
in Rom gänzlich unbekannt, und wie man aus der Tatsache, 
dass der polnische Nuntius im Sommer 1701 die Heirat einer 
Erzherzogin, Wolff aber eine solche mit dem E^onprinzen von 
Preussen vorschlug, auf ein Einverständnis beider schliessen 
kann, bleibt unverständlich 2 ). 

Was den Pater Vota hauptsächlich veranlasste, die Be- 
kehrung des künftigen Preussenkönigs zu betreiben, hat der 
sonst so kluge Diplomat in beinahe naiver Weise dem polni- 
schen Nuntius Pignatelli gestanden. Er habe sich, sagte er 
diesem, ein weiteres Verdienst um den heiligen Stuhl erwerben 
wollen, in der Hoffnung, dass der Papst ihm « für seine alten 
Tage eine Tröstung gewähren und seinen Schweiss durch eine 
besondere Gnade krönen werde » *). Später hat er. um dies 
zu erreichen, ein ganzes Verzeichnis seiner Verdienste einge- 
sandt. Allein er war in Rom wenig gut angeschrieben ^). Seinem 
Beicht kinde August dem Starken gegenüber, den der Papst 
vergebens moralisch zu bessern suchte, zeigte sich der Pater 
nach der Auffassung der Kurie als ein viel zu weitherziger 

« 

') Lehmann I 374. 

') Stettiner, Zur Geschichte des preussisohen Königstitels S. 2S fT. 

Ziekursch a. a. O. 332. Im Frühjahre 1701 wurde in Wien auch über 
eine Heirat des Schwedenkönigs mit einer der vier Erzherzoginnen verhan- 
delt. Als Da Via zum ersten Male von den Verhandlungen hörte, schrieb 
er am 8. April an den Papst : »o con guai orrore abbia sempre la santa chiesa 
Romana rigettato ü matrimonio con gli eretici. 

*) PRK Xr 85. 

Theiner, Herzog Albrechts erfolgte und Fr'edrich I Königs von 
Preussen versuchte Rückkehr zur kath. Kirche S. 98. • 


Gewissensrat. Mit dem Nuntius Da Via lebte er in bestän- 
diger Fehde, und einmal kam es zwischen ihnen sogar im 
niglichen Palaste zu einem heftigen Auftritt. Vota rühmte 
sich fortwährend in seinen Schreiben an die Kurie, vom Kö- 
nige die Eröffnung der Kapelle von Moritzburg erlangt zu 
haben, der Nuntius aber berichtete, dass selbst die Lutheraner 
sich wunderten, dass der König als absoluter Herrscher dem 
Katholizismus in Sachsen keine grösseren Zugeständnisse ge- 
macht habe. In einem Schreiben vom November 1700 teilte 
Da Via der Kurie mit, dass Vota dem König unter dem Hin- 
weis auf das Schicksal Jakobs II. von England abrate, den 
sächsischen Katholiken Konzessionen zu machen i). Da Via 
war gegen den Schwedenkrieg und wollte die polnische Macht 
gegen die Türken verwendet wissen, Vota aber bestärkte den 
König in seinen kriegerischen Plänen gegen Karl XII. 2 ). Er 
war an den Verhandlungen Augusts des Starken mit Bran- 
denburg beteiligt und wahrscheinlich auch bei der Entreviie zu 
Oranienbaum (Mitte Januar 1700) zugegen, wo der Polenkönig 
mit dem Kurfürsten ein Offensiv- und Defensivbündnis schlo.ss 
und ihm dafür das schwedische Pommern und die Anerkennung 
der königlichen Würde zusicherte s). Mit dem Kurfürsten stand 
Vota schon seit langem in Korrespondenz; jener betrachtete 


Da Vijt an Paolucoi Dresden 1699 November 2: II capUcUe peraltro, 
che per le occasioni più particolari s'havrebbe dovuto fare nel padre Vota, con- 
fessore di 8. è svanito affatto ^ se son vere le asserzioni fattemi da pacchi 
Polacchi ritornati finora da Lipsia, che ü padre suddetto non cessi di decla- 
mare per tutto, ch'egli sarà sempre contrario e dissuaderà il rè dal tentare cosa 
veruna a favore della nostra santa religione per non esporlo alle sventure sof- 
ferte dal rè Giacomo, che {come dio' egli) troppo precipitosamente ha voluto sta- 
bilire la religione caUolicp in Inghilterra (Polonia 121 Lettera). 

•) Schreiben Da Vias Prag 1700 März 24: Non mi fu difficile lo scuo- 
prire alla Mtà S. Vaulore della calunnia, non havendo trattato con altri della 
Livonia che col solo padre Vota e col solo fine eh egli a luogo e tempo rimon- 
strasse alla Mtà S Vobligo che havevano « gran principi di risponde e della 
giustizia delle proprie altioni avanti Dio e gli uomini Accorgendomi nel di- 
scorso, che il rè non ricusava di udirmi, m'avanzai a dirli, che vedendolo attor- 
niato da adulatori e bugiardi speravo non havrebbe malgradita per una 
volta sola la verità, ch'era si rara nella sua corte . . . 

®) Wud ding fon, L*acqui^ition de la couronne royale de Prusse S. 173 



H47 


IMIEUHSKX UXI> DIE U()MlsriIE Kl UIE HiÒO-lTOl 

ihn als einen seiner diplomatischen Agenten in Polen und ge- 
währte ihm schon seit Jahren eine jährliche Rente, auf deren 
pünktliche Auszahlung der Pater nicht wenig bedacht war^). 
Als dann die Kurie trotz seiner Gegenvorstellungen die Be- 
kehrung des künftigen Königs in erster Linie Zaluski übertrug, 
schwieg er in seinen Schreiben an den Kardinalstaatssekretär 
und an den Propagandapräfekten über seine Verhandlungen 
mit Brandenburg und beschränkte sich darauf, über die Fort- 
schritte des Katholizismus in Sachsen zu berichten . Nur einmal, 
« • 

vorder Überreichung seiner bekannten Denkschrift an den Kur- 
fürsten, schickte er eine kurze Notiz nach Rom, er habe die Ab- 
sicht. nach Königsberg zu gehen, « um zu vollenden, über was 
man schon seit langer Zeit zum Nutzen der Kirche verhandele » - ). 
Einen Erfolg Zaluskis suchte er am Berliner Hofe nach Mög- 
lichkeit zu verhindern. Der Bischof hatte dem Kurfürsten 
unter der Hand antragen lassen, er wolle ihn zum Könige 
salben, « da man widrigenfalls, wenn das Sacrum der Salbung 
nicht geschehe, Diffikultät machen könnte, den titulum Sacra 
Regia Maiestas, wie gebräuchlich, zu geben». Sofort schlug 
der Jesuitenpater dem Kurfürsten vor, er solle den « berühmten 
und ruhmreichen Namen eines Königs der Vandalen » annehmen, 
der — da ja das vandalische Reich in Nordafrika gelegen gewesen 
wäre — irgendwelche Rechte eines europäischen Herrschers 
nicht verletzen könne, und riet, für die Krönung, wie die Kö- 
nige von Dänemark und Schweden, Bischöfe aus eigener Macht- 
vollkommenheit zu ernennen Erst als Zaluskis Bemühungen 
als gescheitert gelten konnten, trat er, kurz vor der Krönung 
in Königsberg, wieder offen auf den Plan ^). Er konnte da- 
mals kaum noch die Hoffnung haben, tlen neuen König für 
die katholische Kirche zu gewinnen, und das, was er jetzt vor- 
nahm, sollte wohl nur dazu dienen, die Opposition der Kurie 
gegen die neue Würde zu hintertreiben. Er wusste im Verein 
mit dem sächsischen Kanzler Beiohling Da Vias Nachfolger 


’) Lehmann 1 378. 542. 

*) PRK Xr. 72. 

I..ehmann I 463: Qui dono la pourrait empéchtr dt prendre le tiire de 
Sa V andaliq uti qui tat ai beau et remplit ai bien V imagination 
PRK Xrr. S.3. ÜJ. 


Pignatclli, einen ziemlich harmlosen Diplomaten, von neuem 
für die Bekehrung des Königs zu begeistern besuchte letz- 
teren in Königsberg 2 ) und teilte in einem Schreiben der Kurie 
mit, dass August der Starke klugerweise den neuen König 
anerkannt, und dass auch der Kardinal- Primas von Polen 
seinen Neffen zur Huldigung nach Königsberg gesandt habe. 
Er erzählte ferner von den Aufmerksamkeiten des Preussen- 
königs ihm gegenüber: er habe ihm durch den Oberstkäm- 
merer Wartenberg eine Relation über die Krönung zuschicken 
hissen, die er dem Nuntius zur Einsendung nach Rom über- 
geben habe. Im nächsten Schreiben berichtete er von weiteren 
Gunsterweisungen des Königs und den herrlichen Festen in 
Königsberg und schloss mit den begeisterten W'orten: «sie sind 
würdig eines Königs diese königlichen Vergnügungen des Kar- 
nevals mit Opern, Karusellen » u. s. w. 3). Und als dann seine 
Bemühungen sich als vergeblich erwiesen, und der Papst sich 
doch gegen den preussischen Königstitel erklärte, spöttelte er 
in seinem Schreiben an Friedrich über den feierlichen Protest 
des Papstes. « Die Blitze von den sieben Hügeln », schrieb er 
an den König, « hätten mehr Bedeutung, wenn ihre Wirkung 
dem Gekrache entspräche ». Dem brandenburgischen Gesandten 
in Warschau aber riet er, dem päpstlichen Nuntius gegenüber 
« nijht 8:>bald die weiche Seite zu zeigen, sintemalen .der römi- 
sche Stuhl bereits alles Böse ^etan, was er vermocht, und 
nun nicht mehr schaden könnte»*). An dem Wohlwollen des 
Preussenkönigs lag dem Pater Vota eben viel mehr als an der 
Gunst des Papstes. 

Dasselbe kann man auch von dem Rivalen Votas, dem Bi- 
schof Zaluski von Ermland, sagen. Er bedurfte in doppelter 
Beziehung der Freundschaft Brandenburgs. Sein Bistum Erm- 
land war seit der Besetzung Elbings von allen vier Seiten von 
der brandenburgischen Macht umgeben. Traten Brandenburg 
und Schweden in Bund miteinander, so war, wie im ersten 
nordischen Kriege, seine Diözese sofort in preussischen Händen, 

') PRK Nrr. 93 100. 

. PRK Nr. 95 Anm. 

*) PRK Xr. 88 und Anm. 

*) Lehmann I 533. 637. 



IMtKlTHSKN ÜXI» DIE RÖMIMCilE KCrUIE 1U50-17(U 


849 


und, um eine schwedisch-preussische Allianz zu verhindern 
blieb kein anderes Mittel übrig, als Preussen, wie einst durch 
Verleihung der Suveränität, so jetzt durch Anerkennung des 
Königstitels auf die polnische Seite zu ziehen. Und zweitens, 
Zaluski wollte seine Diözesan^ewalt auch über das Bistum 
Samland, das einen grossen Teil Ostpreussens umfasste, aus- 
dehnen, da der Katholizismus dort seit langem erhebliche 
Fortschritte machte’). Dies war aber nur möglich, wenn“er 
die Gunst des Landesherrn gewann. Von ihm war also für den 
Bischof von Ermland alles zu befürchten und alles zu erhoffen. 
In Rom verwendete er sich deshalb für die Anerkennung des 
künftigen Königs und erhielt das bekannte Breve von 5. Mai 1700 
Nach Polen zurückgekehrt, rühmte er sich überall, vom Papst 
ein Schreiben erhalten zu haben, in dem dieser der Annahme 
der Königskrone durch den Kurfürsten von Brandenburg zu- 
stimmte 2). Sein Wunsch, bei der Krönung die Salbung des Kö- 
nigs vornehmen zu können, um so indirekt die Anerkennung als 
Bischof von Samland zu erlangen, und sein Verlangen nach einer 
persönlichen Zusammenkunft mit dem Kurfürsten gingen nicht 
in Erfüllung: er wurde von letzterem höflich, aber bestimmt 
abgewiesen '). Seine Bekehrungspläne und die Hoffnungen auf 
den Kardinalst! tei konnten somit für ihn als gescheitert gelten. 
Trotzdem bemühte er sich nach dem Tode Innocenz’ XII., dem 
Kurfürsten auch die Unterstützung des künftigen Papstes zu si- ^ 
ehern. Zu dem Zwecke und um zugleich in Rom den Anschein 
erwecken zu können, als habe er erreicht, was er versprochen, 
sandte er das päpstliche Breve mit dem Entwurf eines von 
ihm aufgesetzten Antwortschreibens des Kurfürsten nach Berlin. 
In ihm befand sich der Passus : « wir werden, was der Bischof 
so ernstlich und anscheinend fest wünscht, tun, so bald es das 
Interesse unseres Staates erlaubt. Indessen erinnere sich Rom 
jenes bekannten Spruches: ich handele, damit du handelst » 

Der Kurfürst hätte das Schreiben zur Not unterzeichnen können. 


’) Stettiner a. a. O. 8. 20 ff. Fr. Dittrich, Gesch. d. KatholizismuB in 
Altpreuasen S. 325-38. 

PRK Xr. 79. 

‘ Stettiner a. a. O. S. 25 und 20. 

*) Stettiner a. a. O. S. 27. Lehmann I 376. 



350 


IMI. HILTEIIRANDT 


da der Bischof niemals angegeben hatte, was er vom Kur- 
fürsten wünsche, und in dem Maibreve des Papstes nur von 
Zugeständnissen an die preussischen Katholiken die Rede war. 
Er tat es nicht, weil er aus Rücksicht auf die protestantischen 
Mächte selbst den Schein des Entgegenkommens dem Papste 
gegenüber vermeiden wollte i). Zaluski aber blieb jetzt nichts 
anderes übrig, als in seinen Schreiben an den Propagandaprä- 
fekten Barberini von seinen Verhandlungen mit dem Kurfürsten 
überhaupt zu schweigen, sich auf Mitteilung von Zeitungsnach- 
richten über die Krönungsangelegenheit zu beschränken und 

• 

im übrigen nur von seinen Erfolgen zu Gunsten -der preu<- 
sischen Katholiken zu berichten ^). Er hat dann am 22. Januar 
eine Relation über die Krönung in Königsberg an Barberini 
geschickt, den neuen König im Februar dort aufgesucbt und 
ihn, unbekümmert um die Haltung des Papstes und der Polen, 
in seiner neuen Würde anerkannt 3). 

In ihrer untätigen Haltung zur preussischen Angelegenheit 
verharrte die Kurie, bis im November des Jahres 1700 mit dem 
Tode des letzten Habsburgers in Spanien die grosse europäi- 
sche Frage der spanischen Erbschaft akut wurde. Was von 
vornherein vorauszusehen gewesen war, trat jetzt ein : um sich 
die preussischen Truppen für den bevorstehenden Weltkrieg 
zu sichern, erteilte der Kaiser dem Kurfürsten von Branden- 
burg seine Zustimmung zur Annahme des preussischen Kö- 
nigstitels. Am 18. Januar 1701 setzte Friedrich sich und seiner 
Gemahlin aus eigener Machtvollkommenheit die Krone aufs 
Haupt und Hess, um die Selbständigkeit des preussischen Kö- 
nigstums von jeder geistlichen Gewalt darzutun, die Salbung 
durch zwei von ihm eigens hierzu ernannte Bischöfe erst nach 
der Krönung vornehmen. 

Die Nachricht von der bevorstehenden Krönung, die in 
Rom Mitte Dezember eintraf, brachte die Kurie zum ersten 
Male in Bewegung. Gleichwohl war sie auch jetzt noch ent- 
schlossen, sich vorläufig fernerhin neutral zu verhalten, und 
weder die Wünsche des Deutschmeisters noch das Drängen 


Lehmann I 505. 

-) PRK Nrr. 73. Hl. 83 und Anm. 94. 96. 99. 
«) PRK Xr. 96. 



IMIEÜSSEN rxn DIE UÖMIHC'llE KURIE 1050-1701 051 

Frankreichs oder gar etwa die erlangte Gewissheit von der 
völligen Ergebnislosigkeit der Bekehr ungspläne Zaluskis ver- 
mochten sie dazu zu veranlassen, die eingenommene Stellung 
aufzugeben. Vergebens liess der Abgesandte des Deutschmei- 
sters Mitte Dezember die Kurie bitten, der Papst solle einen 
Protest beim* Kaiser gegen Preussen unterstützen '). Auch als 
der Wiener Nuntius am 8. Januar auf die irrige Nachricht, 
die Krönung habe bereits stattgefunden, riet, auf den Wunsch 
des Deutschritters einzugehen, blieb die Kurie in ihrem Ant- 
wortschreiben vom 22. Januar bei ihrer Weigerung 2 ), ob- 
gleich gerade am selben Tage eine Depesche des 
polnischen Nuntius dechiffriert worden war, 
aus der hervorging, dass Zaluski nichts erreicht 
hatte 3). Drei Tage später liess sie dem französischen Staats- 
sekretär, der fortwährend heftig zum Vorgehen gegen Preussen 
drängte *), durch den Pariser Nuntius die sehr bestimmte Ant- 
wort erteilen, der Papst wolle, ehe er einen festen Entschluss 
fasse, über die Angelegenheit erst Nachrichten einziehen und 
ordnen : *hiernach werde Seine Heiligkeit diejenigen Massre- 
geln ergreifen, die ihr zukommen und die der Stand der 
Dinge gestatte^). 

') PRK Nr. 79. 

*) PRK Nrr. 84 und 87. 

”) PRK Nr. 77. Diese Tatsache und die Weisung an den Pariser Xim< 
tius vom 25. Januar scheint Ziekursch (S. 369 a. a. O.) gänzlich übersehen zu 
haben, wenn er behauptet, der erste Schritt zum Vorgehen der Kurie gegen 
Preussen sei durch die eben erwähnte Depesche des polnischen Nuntius ver- 
anlasst worden. 

Friedensburg a. a. O. S. 420 ff. 

Friedensburg a. a. O. S. 4*22: Per Vagare del titolo regio, che asautne 
V elettore di Brandehurgo . . . non ai ma?iea qui di ricercare e di mettere alt or- 
dine tutte le notizie, che possono contribuire alle più acoerUUe risoluzioni; 
adempirà poi Nostro Signore quelle parti, che gli perveng ono 
e che permetterà lo stato delle cose. Vgl. auch die Weisung des Kar- 
dinalstaatasekretärs vom 28. Dezember 1700 bei Friedensburg a. a. O. S. 420 
Aam. 2. Für seine These, der Protest der Kurie gegen Preussen sei allein 
auf Drängen Frankreichs veranlasst worden, bleibt Friedensburg den Beweis 
schuldig. « Kühler und weniger entgegenkommend liess sich die Sache sicher- 
lich nicht behandeln >, bemerkt Friedensburg zu der Weisung des Staatsse- 
kretärs an den Pariser Nuntius vom 28. Dezember 170o. « Noch am 25. Januar 
schien man sich in Rom die künftige Haltung zu jener Angelegenheit vor- 



H52 


IMI. IIILTEIIUASIIT 


Man musste sich zunächst einmal über die Angelegenheit 
genau orientieren, wozu man, obwohl der Nuntius Da Via 
schon im Oktober die bevorstehende Anerkennung des Königs 
von seiten des Wiener Hofes gemeldet hatte, in der Zeit der 
zweimonatlichen Sedisvakanz des päpstlichen Stuhles keine Zeit 
gefunden hatte Man befahl deshalb dem Wiener Nuntius,' 
die Entwicklung der « so wichtigen > Sache aufmerksam zu 
verfolgen, mit der Begründung, dass der Papst aus ihr für 
die Religion Nutzen zu ziehen beabsichtige ^), und 
trug ihm auf, über die brandenburgische und hannöversche An- 
gelegenheit eine Denkschrift aufzusetzen und zwar so genau, 
ah ob über diese beiden Fragen bisher überhaupt noch keine 
Nachrichten nach Rom gelangt seien ^). Erst nachdem diese 
Relation des Nuntius in Rom eingetroffen war^), gab man 
die bisherige neutrale Haltung auf, und am 29. Januar — es 
waren nur 4 Tage nach der Abweisung des französischen Staats- 
sekretärs — konnte der Kardinalstaatssekretär Paolucci auf 
Grund der .Angaben der Relation, ohne dass der Papst selbst 
sie gelesen hatte, an die Nuntien von Warschau uüd Wien 
den Befehl erteilen, sie sollten den Schritt des Kurfürsten von. 
Brandenburg niemals billigen, sondern immer missbilligen. 
Diese Weisung wurde dann am 19. Februar, nachdem ein vom 
Bischof von Ermland eingesandter Bericht über die Krönungs- 
feierlichkeiten in Rom eingetroffen war, in schärferer Form 
wiederholt ^). Acht Tage darauf schliesslich wurde zum ersten 
Male den Nuntien der Beschluss des Papstes, Protestbreven 
an die katholischen Fürsten abzusenden, angekündigt ^). Wenn 
ihr Erscheinen nochmals über anderthalb Monate auf sich 


behalten zu wollen », schreibt er, als die französische Aufforderung zum 
zweiten Male zurückgewiesen wird. Dann aber fährt er fort: «diesem wie- 
derholten Drängen Frankreichs gegenüber hielt die Kurie nicht Stand . . . 
Vier Tage später wird bereits in anderer Tonart an den Wiener Nuntius 
geschrieben ». 

') PRK Nr. 74. 

") PRK Nr. 78. 

“) PRK Nrr. 80 und 82. 

♦) PRK Nrr. 86 und 90. 

') PRK Nr, 90 und Anm. 

’) PRK Nr. 97. 



PRBU88EN UND DIB RÖMISCHE KURIE 1()50-1701 ÖÖB 

warten liess, so liegt dies nicht daran, dass die Abfassung 
dieser Breven soviel Schwierigkeiten gemacht, oder dass man 
das Resultat von Votas Unterhandlungen hätte abwarten 
wollen '), sondern '^^eil der « Stand der Dinge » ihre Absendung 
noch immer verbot. Die spanische Frage, mit der die preussi- 
sehe von Anfang an verbunden war, übte auch fernerhin ihren 
Einfloss auf diese aus. Der Papst, der mit allen Mitteln zu ver- 
hindern suchte, dass Italien der Kriegsschauplatz der feindlichen 
Heere würde, bemühte sich damals gerade aufs eifrigste, den Aus- 
bruch eines Krieges zwischen Frankreich und Ostreich zu ver- 
hüten, und hatte beiden Mächten seine Vermittlung angeboten ^). 
Um diese mit Erfolg durchführen zu können, war es für ihn not- 
wendig, sich strikt neutral zu halten und alles zu vermeiden, 
was seine unparteiische Gesinnung irgendwie in Zweifel ziehen 

konnte. Gerade dass Frankreich fortwährend so beharrlich 

• 

einen Protest gegen Preussen forderte, musste den Papst darauf 
aufmerksam machen, dass er ihn vorläufig nicht erlassen durfte. 
Er hätte sich durch den Protest vor aller Welt gegen den Preis 
erklärt, um den Ostreich die preussischen Truppen zum Kriege 
gegen Frankreich erlangt hatte, und beim ELaiser den an sich 
schon vorhandenen Verdacht bestärkt, die päpstliche Politik 
stehe vöUig im Dienste Ludwigs XIV. Erst als in Rom die 
Nachricht eintraf, der Wiener Hof habe seinen Truppen den 
Befehl zum Aufbruch nach Italien gegeben und gleichzeitig 


*) Ziekurach a. a. O. S. 370. Das Protestbreve (PRK 101) istniclit 
einmal in einer Kongregation beraten, sondern vom Papste Clemens XI. 
(wahrscheinlich unter Hinzuziehung des Propagai idasekretärs Fnbroni) auf> 
gesetzt worden. — Auf Vota hat die Kurie, wie man aus Paoluocis Schreiben 
an Pignatelli vom 5. März 1701 (PRK Nr. 98) ersieht, sehr geringe Hoff, 
nung gesetzt. Obwohl Ende Januar Pignatellis Schreiben mit dem Vorschlag, 
Vota mit der Bekehrung des Königs zu beauftragen, eintraf, erfolgten gerade 
damals die preussenfeind liehen Erlasse an die Nuntien. Ohne Pignatellis 
Bericht über Votas Verhandlungen (PRK Nr. 100) abzuwarten, erliess die 
Kurie den Protest vom 16. April. 

^) Onno Klopp, Oer Fall dei Hauses Stuart IX 49-62 
’) Noch im März hatte der Papst den Kaiser gebeten, von der Ent- 
sendung einer Armee nach Italien Abstand zu nehmen. Als Antwort auf 
diese Bitte traf aus Wien die Meldung ein, der Hof habe den Truppen Marsch- 
befehl erteilt: ... Fu dato ieri atieora un ordine perentorio a tutte le aolda- 
teeehe destinate tn Italia d^ accingersi alla marcia . . . Per ora sembra solamente 


I»H. HILTEBUANDT 


der polnische Nuntius meldete, die Polen seien \ erwundert 
darüber, dass der verstorbene Papst den König von Preussen 
durch ein Breve anerkannt habe i), war der Augenblick ge- 
kommen, da die Publikation sowohl möglich wie notwendig 
war. Aller Voraussicht nach war der Krieg jetzt unvermeidlich, 
und der Papst, wenn er auch seine Neutralitätspolitik fort- 
setzte, brauchte nicht mehr dieselbe ängstliche Rücksicht auf 
den Kaiser zu nehmen, wie bisher : er konnte tun, « was ihm 
zukam ». 

Veranlassung zu einem Vorgehen gegen Preussen war für 
die Kurie zur Genüge vorhanden. Zum ersten Male war in der 
christlichen Staatenwelt ein Königtum neu geschaffen worden, 
ohne dass man sich um den Statthalter Christi, der den An- 
spruch erhob, die Könige zu ernennen, im geringsten geküm- 
mert hätte, und ohne dass die älteste Macht der europäischen 
Christenheit um ihre Zustimmung gebeten worden wäre. In 
einer — allerdings wahrscheinlich erst am Ende des Jahres 
aufgesetzten — Denkschrift ist an 26 Beispielen der historische 
Nachweis zu führen gesucht worden, dass dem römischen Pon- 
tifex die Errichtung neuer Königreiche und die Übertragung 
der königlichen Würde und Abzeichen zukomme, und dass 
alle Fürsten Europas, selbst die von Russland und Bulgarien, 
ihre Würde der Kurie verdankten Nach der Relation 
Da Vias konnte kein Zweifel darüber bestehen, dass der neue 
König die Anerkennung der gesamten antifranzösischen Koa- 
lition sofort und die Frankreichs und Spaniens beim nächsten 
Friedensschluss erhalten würde, so dass der Papst völlig aus- 
geschaltet blieb. Die Errichtung der neunten Kur hatte man 
anfangs dissimulieren zu können geglaubt — nur auf Drängen 
Dritter ist schliesslich von der Kurie ein sehr mattes Breve an 


determinato il fare una valida diversione in Itàlia, immaginandosi qui, ohe 
la guerra maggior sia per farsi nella Spagna (Da Via aa Paoiucci Lettera 
Wien 1701 Aprii 2 Germania 238). Die Post von Wien nach Rom ging 
9-14 Tage. 

•| PRK Nr 102 Anm. 

) A d Bomanum pontificem pertinere regnorum institutionem regiaeque di- 
gnitatia tituli et insigninm concessionem omissis rationibus theologieis 
et doctorum auctoritatibus aaiis evincunt exempla sequentia etc, (Cie- 
mcntis XI. Miscellanea 173). 



IMIEUSHEX UXD DIE RÖMISCHE Kl.'UlE 1H50-1701 


H55 


den Kaiser erlassen worden i) — , weil ihr die Opposition gegen 
Hannover von einer Reihe von Fürsten abgenommen worden 
war. Unter gegenwärtigen Umständen war aber nicht einmal 
auf den Widerstand Polens mit Sicherheit zu rechnen, da der 
König August und der Kardinal Primas den Preussenkönig 
anerkannten. Die Kurie war genötigt, wollte sie ihr verletztes 
Ansehen wahren, selbst gegen Preussen in die Schranken zu 
treten, und je ohnmächtiger sie diesem gegenüber war, umi so 
kräftiger musste ihr Protest gegen Errichtung des neuen Kö- 
nigtums sein, um sich als europäische Macht in Erinnerung 
zu bringen und um Eindruck auf den Häretiker zu machen. 
Und wenn man auch in Rom sehr genau wusste, dass der 
päpstliche Einspruch zur Zeit nicht den geringsten praktischen 
Erfolg haben würde, so konnte er doch einmal unter verän- 
derten politischen Verhältnissen dem Könige unbequem werden 
und ihn den Wünschen der Kurie willfährig machen. Nach 
dem Berichte Zaluskis hatte der König, der nach kanonischem 
Rechte « eher seine alten Würden verlieren, als neue hinzu- 
erwerben sollte die Sacra Regia Maiestas in einer öffentlichen 
feierlichen Handlung unter Nachahmung geheiligter katholi- 
scher Gebräuche und Absingen alt kirchlicher Hymnen, des 
Te Deum laudamus, des Gloria Deo in excelsis und des Veni 
Creator Spiritus, angenommen, was dem Papste als ein Miss- 
brauch und eine Beleidigung der katholischen Religion er- 
schien 2). Und endlich war der neue Titel auf ein Land ge- 
gründet. das nach göttlichem Rechte dem deutschen Orden 
gehörte, und gegen dessen Säkularisation von der Kurie meh- 
rere Male ausdrücklich Einspruch erhoben w<*rden war. Am 
16. April ging das Protestbreve an den Kai.ser ab, und in einer 
heftii/en Ansprache vor einem öffentlichen im Quirinal abge- 
haltenen Konsistorium erklärte sich Papst Clemens XI. vor 


’) Vili, hierüber die in CI mentis XI. Miscellanea voi. 173 befìndlìchen 
Urkunden über die neiir.te Kur. 

') Die Relation Zaluskis vom 1?2 Januar (Clement is XI Miscellanea 173) 
war italieni-ach abj^efasst, gab aber den Text der gehaltenen Predigten und 
iresunge ien Kirchenlieder lateinisch wieder. Wahrscheinlich hat dieser Um- 
stand die Kurie zu der Ansicht veranlasst, es handele sich um eine Xaoh- 
uhmung ka'holischer Gebräuche. 



858 


IMI. HILTEIIHANDT 


Wie stets bisher, so verfehlte auch diesmal der kaiserliche 
Vorschlag zur Gründung einer Liga gegen den Erbfeind christ- 
lichen Glaubens seine Wirkung auf die Kurie nicht. Nur mit 
Hülfe eines Türkenkrieges konnte man in Rom noch hoffen, 
den westlichen Kampf zum Stillstand zu bringen, Italien von 
der Invasionsgefahr zu befreien — und die preussische Hülfe 
für den Kaiser überflüssig zu machen, so dass dieser im Stande 
war, die Anerkennung des preussischen Königtums zurückzu- 
nehmen. In demselben Schreiben, in dem man dem polnischen 
Nuntius den Protest gegen Preussen ankündigte, gab man ihm 
zugleich den Befehl, — den Wünschen des französischen Ge- 
sandten entgegen — auf Abschluss eines Türkenbündnisses 
zwischen dem Kaiser und Polen hinzuarbeiten In den Ver- 
gleichsvorschlägen des brandenburgischen Gesandten musste 
die Kurie eine Wirkung ihres Protestes sehen. Sie nahm diesen 
selbstverständlich nicht zurück, befahl aber dem Nuntius, den 
Kardinal-Primas in seiner Absicht, mit Brandenburg über 
die Konversion verhandeln zu wollen, zu bestärken 2). Der 
Papst konnte ja nicht wissen, dass der kaiserliche Gesandte, 
um ihn zu beruhigen, den Auftrag des brandenburgischen Ver- 
treters einfach erfunden hatte! Letzterer hatte sogar aus- 
drücklich dem kaiserlichen Gesandten erklärt, dass der König, 
nachdem der päpstliche Stuhl ihm alles Böse zugefügt, keine 
Ursache habe, seine Freundschaft zu suchen, « sintemale S. K. 
Majestät, es sei der Papst Ihr Freund oder nicht, doch König 
bleiben und bei der Dignität sich conser vieren würden, wann- 
gleich auch der Papst noch so sehr darwider schnauben wollte 
Erst das Erscheinen des Ludewig’schen Buches « Päpstlicher 
Unfug » belehrte die Kurie, dass auch jetzt von Preussen nichts 
zu erhoffen war. 

Der von Ostreich erstrebte und vom Papste befürwortete 
Türkenbund mit Polen diente aber schliesslich nur dazu, dass 
die kaiserlichen Armeen ungestört den Feldzug in Italien be- 
ginnen konnten, und dass Preussen vor den durch die Liga 
an Ostreich gebundenen Polen Buhe hatte. Die päpstliche 

*) Ziekursoh a. a. O. S. 376. 

") PRK Nrr. 105. 107. 109. 

Lehmann I Nr. 399. 



PREUSSEN ÜND DIE RÖMISCHE KURIE 1650-1701 


350 


Politik hatte somit in Polen einen vollkommenen Misserfolg 
zu verzeichnen. 

Nach dem Proteste konnte die Kurie für die Anerkennung 
der preussischen Krone keinen geringem Preis fordern, als den 
Übertritt ihres Trägers zur katholischen Kirche, den zu zahlen 
der Preussenkönig aber niemals im entferntesten gesonnen war. 
Und so stand denn beinahe ein Jahrhundert lang zwischen 
beiden Mächten das Wort des Propheten Hosia, das der Papst 
als Stellvertreter Gottes auf Erden dem Könige von Preussen ent- 
gegengeschleudert hatte: « Sie haben regiert, aber nicht durch 
mich, und sie sind Könige geworden, und ich habe sie nicht 
anerkannt » — bis endlich die Rebellion der deutschen Bischöfe 
den Papst dazu nötigte, den Beistand des häretischen Königs 
zu suchen, und seinen Protest gegen das preussische Königtum 
z u rückzunehmen. 


1*11. HILTEimANDT 


858 

Wie stets bisher, so verfehlte auch diesmal der kaiserliche 
Vorschlag zur Gründung einer Liga gegen den Erbfeind christ- 
lichen Glaubens seine Wirkung auf die Kurie nicht. Nur mit 
Hülfe eines Türkenkrieges konnte man in Rom noch hoffen, 
den westlichen Kampf zum Stillstand zu bringen, Italien von 
der Invasionsgefahr zu befreien — und die preussische Hülfe 
für den Kaiser überflüssig zu machen, so dass dieser im Stande 
war, die Anerkennung des preussischen Königtums zurückzu- 
nehmen. In demselben Schreiben, in dem man dem polnischen 
Nuntius den Protest gegen Preussen ankündigte, gab man ihm 
zugleich den Befehl, — den Wünschen des französischen Ge- 
sandten entgegen — auf Abschluss eines Türkenbündnissee 
zwischen dem Kaiser und Polen hinzuarbeiten') In den Ver- 
gleichsvorschlägen des brandenburgischen Gesandten musste 
die Kurie eine Wirkung ihres Protestes sehen. Sie nahm diesen 
selbstverständlich nicht zurück, befahl aber dem Nuntius, den 
Kardinal-Primas in seiner Absicht, mit Brandenburg über 
die Konversion verhandeln zu wollen, zu bestärken *). Der 
Papst konnte ja nicht wissen, dass der kaiserliche Gesandte, 
um ihn zu beruhigen, den Auftrag des brandenburgischen Ver- 
treters einfach erfunden hatte! Letzterer hatte sogar aus- 
drücklich dem kaiserlichen Gesandten erklärt, dass der König, 
nachdem der päpstliche Stuhl ihm alles Böse zugefügt, keine 
Ursache habe, seine Freundschaft zu suchen, « sintemale S. K. 
Majestät, es sei der Papst Ihr Freund oder nicht, doch König 
bleiben und bei der Dignität sich conservieren würden, wann- 
gleich auch der Papst noch so sehr darwider schnauben wollte 
Erst das Erscheinen des Ludewig’schen Buches « Päpstlicher 
Unfug » belehrte die Kurie, dass auch jetzt von Preussen nichts 
zu erhoffen war. 

Der von Ostreich erstrebte und vom Papste befürwortete 
Türkenbund mit Polen diente aber schliesslich nur dazu, dass 
die kaiserlichen Armeen ungestört den Feldzug in Italien be- 
ginnen konnten, und dass Preussen vor den durch die Liga 
an Ostreich gebundenen Polen Buhe hatte. Die päpstliche 


’) Ziekursoh a. a. O. S. 376. 
") PRK Nrr. 105. 107. 109. 
Lelimann I Nr. 399. 



PIIEUSSEN UND DIE r5mI8CHE KUHIE 1650-1701 


359 


Politik hatte somit in Polen einen vollkommenen Misserfolg 
zu verzeiohnen. 

Nach dem Proteste konnte die Kurie für die Anerkennung 
der preussischen Krone keinen geringem Preis fordern, als den 
Übertritt ihres Trägers zur katholischen Kirche, den zu zahlen 
der Preussenkönig aber niemals im entferntesten gesonnen war. 
Und so stand denn beinahe ein Jahrhundert lang zwischen 
beiden Mächten das Wort des Propheten Hosia, das der Papst 
als Stellvertreter Gottes auf Erden dem Könige von Preussen ent- 
gegengeschleudert hatte: « Sie haben regiert, aber nicht durch 
mich, und sie sind Könige geworden, und ich habe sie nicht 
anerkannt » — bis endlich die Rebellion der deutschen Bischöfe 
den Papst dazu nötigte, den Beistand des häretischen Königs 
zu suchen, und seinen Protest gegen das preussische Königtum 
zu rückzunehmen. 


MISZELLEN. 


ZUR GES(5HI0HTE DES PÀP8TM0HEN 8RKKETARIATS. 

vom EMIL GÖLLER 


Über den Ursprung des päpstlichen Sekretariats habe ich 
in Band VI und VII dieser Zeitschrift gehandelt und nach- 
gewiesen, dass die Sekretäre aus dem Kollegium der CapeUani 
intrinseci in den letzten Jahren Benedikts XII. hervorgegangen 
sind. Sie bildeten eine Art Zwischen behörde zwischen Kanzlei 
und Kammer und waren in der ersten Zeit vornehmlich an 
der Expedition der LiUerae secrelMy qvae per cameram (sc. papae) 
transierunt, beteiligt. Ihr Geschäftskreis erweiterte sich in der 
zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts immer mehr und wir finden 
ihre Namen auch bei zahlreichen Gratialerledigungen unter den 
letzten avignonesisohen Päpsten. Was ihre Beziehungen zum 
Kamerar betrifft, so hatte schon bei der Anstellung jeder ein- 
zelne Sekretär zu schwören : Negolia michi a domino papa vel 
eins camerario commissa vel committenda fideliter geram et sol- 
licite exercebo in scribendo, notando et registrando ea, q%Le fuerint 
officio meo secretariatus oportuna, et res, que mee custodie com- 
mittentur ad cameram apostolicam vel quoscumque alios perti- 
nentes, fideliter custodiam Was man unter solchen Aufträgen 
des Kamerars bei der Expedition von Briefen zu verstehen 

*) Vgl. Separatabzug (Rom 1905) S. 42 ff. 

*) Tan gl, Kaazleiordnungen S. 47. 



ZÜU OKHCllICHTE DK8 pXpMTLICHEX 8EKRETAHIAT8 3G1 

hat, zeigen einzelne Vermerke auf den Minuten der Sekret- 
briefe, wie: Domine Franciace, fMiatis groasari etc. oder Domine 
Franciacty ficU iata nota aub nomine aoliua abbcUia infranomi- 
nati etc. '). Über die engen Beziehungen, die sich aus den 
Verpflichtungen zu denServitien und Ännaten zwischen Kammer 
und Kanzlei ergaben, Anden sich ebenfalls in den erwähnten Un- 
tersuchungen über das Kanzleiwesen mancherlei Äutschlüsse-). 
Sehr beachtenswert ist, was die Geldangelegenheiten der Kam- 
mer betrifft, eine Verordnunjrdes Kamerars Clemens’ VII. von 
Avignon für die Sekretäre und Abbreviatoren vom 2. März 1384: 
quod ntdla bulla vel littera cuiuacumqut aaaignationia aive pecunie 
aeu alteriua rei, cuiciinque peraone facta eaaet, valere nec bvüari 
deberely niai primitua in cameram portata fuerit et per me carne- 
rarium aignata manu me.a, et ita nuntiari voluit omnibua col- 
ìectoribua, idem etiam voluit de litteria donationum qvaruncunque 
poaaeaaionum, domoruin, pecuniarum et aliarurn rerum beneficia- 
Hum ^). Eine wertvolle Ergänzung zu dieser Bestimmung bilden 
zwei in Coll. 362 verzeichnete Verordnungen des gleichen Ka- 
merars für die Sekretäre (und Registratoren) aus den Jahren 1387 
und 1388, die ich im Wortlaut hier folgen lasse. 


I. 

Franciacuay Biachof von OrenoblCy Kamerar Clemena'VIL, ver- 
ordnet daaa beatimmte Klaaaen von Papatbriefen, vornehmlich 
diejenigeny die Geldangelegenheiten der Kurie beträfen, von den 
Sekretären vor der Btdlierung und von den Regiatratoren nach 
der Regiairatur dem Kamerar oder deaaen Stellvertreter vorge- 
legt tverden aollen. Avignon 1387 Januar 18. 

• • 

Coll. •U)2 fol. /. Das Register beginnt fol. 1 mit der Überschrift : Copie 
litterarum factarum per lacobum Moneti aecretarium ravml patria d. came- 
rari i d. n. pape de anno Domini 13H0 pontifìcatiis d. Clementis anno IX. 

Franciscus etc. De mandato domini nostri pape facto nobis 
super hoc oraculo vive vocis mandamus omnibus dicti domini 

') Vgl. diese Ztschr. Xf 315. Dort noch mehrere Vermerke dieser Art. 

Separatabzug S. 68 ff. 

Archiv f. kath. Kirchenrechl (1903) S. 391. 



3H2 


B. U">M.ER 


nostri pape secretariis et litterarum apostolicarum registrato* 
ribus, quatenus ab hac bora in antea omnes et singulas lit- 
teras apostolicas, per quas idem dominus noster papa quibusvis 
personis de prioratibus, conventibus providet si ve mandat pro- 
videri et mandabit imposterum, vel remissiones, donationes 
aut assignationes de quibusvis debitis, castris, villis sive terris 
aut peccuniis facit quovismodo et faciet in futurum, necnon 
quascumque alias litteras apostolicas factum peccuniarum aut 
alienationem, donationem vel remissionem quorumcumque 
0 iurium et denariorum Romane ecclesie et camere apostolico con- 

cernentes secretarli videlicet, antequam littere ipse bullentur, et 
registratores, postquam registrate fuerint, nobis vel nostro in 
absentia nostra locumtenenti certis de causis sub pena excom- 
municationis exhibeant aut per familiäres suos faciant exhiberi. 
datum etc. die 18 mensis ianuarii anno [1387]. 


II. 

Franciacus, Kamerar Clermns' VII., befiehlt sämtlichen Sekre- 
tären im Interesse der Erhebung von Annaten und Interkalar- 
fruchten, von bestimmten Benefizienverleihungen, deren Suppliken 
nicht in das Magnum registrum der übrigen Petitionen gebracht 
würden, dem Thesaurar eine Kopie innerhalb zweier bzw. eines 
Monats zu übermitteln. . Avignon 1388 Januar 16. 

Coü. 362 fol. 146b. Der ganze Faszikel beginnt mit der Überschrift : Re- 
gistrum litterarum per me laoobum Monoti can. Vapincen. revmt d. Fran- 
cisci . . . ep. Qrationopolitau. d. pape oamerarii clerioum factarum anno cur- 
rente 1387 et 1388 pontificatua eto. Clementis... pape VII. anno decimo 
ultimo die octobris dicti anni LXXXVII inohoato. 

• 

Venerabili viro magistro lohanni de Sancto Martino ipsius 
domini pape secretorio salutem in domino. Inter cetera incom- 
moda, quibus camera apostolica plerumque gravatur, illud oc- 
currit non modicum, quod, cum sepe idem dominus noster 
papa diversis ecclesiis, monasteriis, locis et personis ecclesia- 
sticis, secularibus et regularibus, nonnulla beneficia cum cura 
vel sine cura, secularia et regularia, dignitates, personatus, 
prioratus, administrationes, canonicatus, prebendas et ofiìcia 


ZI:R GESCHICHTE DE8 PÄPSTLICIIEX KEKKETAUIATS 


3GB 


ac loca ecclesiastica tarn de iure quam de facto apud sedem 
apostolicam et extra vacantia ac int er dum certis modis va- 
catura in perpetuum aut ad vitam seu aliud non modicum 
tempus uniat, conferat et commendet seu eollationes, institu- 
tiones, provisiones, uniones, commendas et concessiones eis per 
alios, ad quos ordinaria vel delegata auctoritate pertinere di- 
cebatur, factas aliquibus ex causis invalidas, ut in illis securius 
remanere seu ea licite retinere aut assequi valerent, confirmet 
aut uniri, conferri, commendari aut confirmari mandet, cum 
nonnullis personarum earumdem, que antea beneficia ipsa, licet 
ex aliquibus defectibus seu impedimentis minus canonice as- 
secute fuerant ac detinebant, super deffectibus ac impedimentis 
eisdem dispensando, decernens eollationes, institutiones, provi- 
siones, uniones et concessiones huiusmodi perinde valere, ac 
si defectus ac impedimenta non intervenissent, huiusmodi cuius- 
modi unionum, collationum et cömmendarum supplicationes 
seu concessiones ad aliarum supplicationum magnum registrum 
non portantur, quamobrem cum primi anni ac medii temporis 
vacationis huiusmodi fructus, redditus et proventus ad ca- 
meram apostolicam pertinere noscantur, quia nulla potest 
exinde per gentes ipsius camere haberi notitia, eadem camera 
suis iuribus graviter defraudatur. Quapropter volentes ipsius 
camere, cuius nobis principaliter est cura commissa, indemp- 
nitati in futuris precavendo et in preteritis oportunum adhi- 
bendo remedium providere, discretionem vestram sub iura- 
menti, quo dicto domino nostro et ecclesie Romane tenemini, 
vinculo, requirimus ac nichilominus monemus semel, secundo 
et tertio ac perhemptorie uno edicto pro omnibus, quatenus 
omnium et singulorum unionum, collationum, provisionum, con- 
firmationum, commendarum, dispensationum, habilitationum 
et mandatorum huiusmodi per vos ab eodem domino nostro 
papa hactenus receptorum infra duos menses proximos a die 
notitìe presentium ac earum, que vos de cetero recipere con- 
tinget, infra unum mensem a die receptionis huiusmodi in antea 
computandos copiam aut designationem competentes venerabili 
in Christo patri domino Petro episcopo Magalonensi, prefati 
domini nostri pape thesaurario, aut ab eo in hac parte depu- 
tando tradere et realiter assìgnare curetis. datum Avinione etc. 
die 16 mensis ianuarii [1388]. 



Eodem modo venerabili patri domino Nicolao Lediseur apo* 
stolice sedis notano oc secretano etc. datum etc. ut supra. 

Item venerabili patri domino Pontìo Berardi literarum apo- 
stolicarum correctori ac secretarlo etc. 

Item magistro Gilberto de Tetinguam 

Item magistro Henrico de Arena / 

Item magistro lohanni de Neapoli ^ 

Item magistro Egidio luvenis 


secretariis. 



ZUR REDE KARLS V. IN ROM 

VOM 17. APRIL 1536. 

VON WALTER PRIEDENSBURG. 


Das im folgenden mitgeteilte Stück stellt sich als Ergän- 
zung dessen dar was L. Cardauns in seinem Aufsatze: 
« Paul III., Karl V. und Franz I. 1535 und 1536 » *) über die 
berühmte römische Rede Kaiser Karls V. vom zweiten Oster- 
tage 1536 beigebracht hat. Unser Stück fìndet sich in dem 
Codex Corsinianus 469 (auf fol. 27 *-30*^), über den ich in der 
Einleitung zum 10. Bande de* « Nuntiaturberichte » nähere 
Auskunft gegeben habe 2). Der Kodex, widerhole ich, enthält 
in späteren Abschriften die Mehrzahl der amtlichen Depeschen 
de.«; Gesandten Kaiser Karls V. an der römischen Kurie, Don 
Diego Hurtado de Mendoza, von 1547-1549, und zwar in einer 
Form, die ihren Ursprung im Archive des Gesandten selbst 
suchen lässt. Den Depeschen gehen die Abschriften einzelner 
Erlasse des Kaisers an Mendoza vorauf, und zwischen ihnen 
findet sich, wie ebenfalls bereits a. a. 0. angegeben wurde, 
das hier in Frage stehende Aktenstück. 

Allerdings handelt es sich nur um einen Auszug der kai- 
serlichen Rede; die Einleitung der letzteren, in der der Kaiser 
erklärt weshalb er nach Rom gekommen sei, ist fortgelassen ; 
ebenso findet sich die weitläufige Aufzählung der einzelnen 
Beschwerden, die Karl seit fünfzehn Jahren von seinem Ne- 
benbuhler auf dem Throne des h^ Ludwig erfahren, nicht vor, 
sondern unsere Aufzeichnung begnügt sich, König Franz mehr 

In diesem Bande S. 1 97*244 (vgl. besonderti S. 191 ff., 211 ff.). 

-) S. XV-XVIII. 


366 


W. FUIEDENSIiriKt 


nur im alfgemeinen oder auf Grund einiger wenigen ange- 
führten Tatsachen als Friedensstörer und Freund des Gross- 
türken zu kennzeichnen und ihm den Kaiser als gottbegna- 
deten Vertreter der Interessen der Christenheit und aufrichtigen 
Freund des Friedens in dieser gegenüberzustellen. 

Gleichwohl ist unser Stück keineswegs wertlos ; lässt schon 
der Ort, an dem wir es fanden, nicht zu, einfach darüber 
hinwegzugeben, so^ist vor allem der Beachtung wert, dass wir 
hier die einzige Quelle für jene Bede haben, die sowohl die 
Sprache bewahrt, der sich Karl bedient hat, nämlich die spani- 
sche, wie auch die direkte Form der Bede beibehält. 

Nun wissen wir, dass Karl V. eifrig bestrebt gewesen ist, 
seiner Bede, sobald er sie gehalten, möglichst grosse Verbrei- 
tung zu geben ; ihre Wirkung war nicht auf die Hörer allein 
berechnet, sondern jedermann sollte gleichsam zum Zeugen der 
trefiSichen Absichten und Bestrebungen des Monarchen gewonnen 
werden. Fast unbegreiflich früh, nämlich schon vor Mitte 
Mai d. J., wurden in Deutschland Texte der Bede verbreitet, 
die aus der kaiserlichen Kanzlei stammten ^). Wie diese Texte, 
die natürlich auch anderswo, soweit immer die Machtsphäre 
des Kaisers sich erstreckte, zur Verteilung kamen, beschaffen 
waren, wird nicht angegeben ; jedenfalls ist es nicht erforder- 
lich anzunehmen, dass sie den ganzen Wortlaut der Bede ent- 
halten haben; man könnte vielmehr sehr wohl denken, dass 
die kaiserliche Kanzlei das Stück in einen Auszug gebracht 
habe, der die äussere Form der Bede bewahrte, im übrigen 
aber sich begnügte, das wesentliche kurz und wirksam, wie 
es eben den Zwecken des Kaisers diente, zusammenzufassen. 
Letzteres aber ist nun in unserem Stücke geschehen, in dem ich 
deshalb jenes Produkt der kaiserlichen Kanzlei, die der Bede 
zum Zwecke so schneller wie weiter Verbreitung gegebene Form, 
sehen möchte. Allerdings ist das eben nur eine Vermutung ; 
wenn man aber erwägt, dass unser Stück doch weder erfunden 
noch aus irgend einer der zahlreichen vorliegenden Bedaktionen 
der Bede oder der Aufzeichnungen über diese abgeleitet sein 
kann, also einen hohen Grad von Authentizität und Selbstän- 

') Lanz, Korrespondenz Karls V. Band II Nr. 433, worauf auch Car- 
dauns a. a. O. S. 218 hinweist. 



J5ÜK REDE KARLS V. IN ROM VOM 17. Al'RlL 158() 


8H7 


digkeit für sich in Anspruch zu nehmen berechtigt ist, so 
scheint sich die oben geäusserte Vermutung geradezu aufzu- 
drangen. Es läge uns also hier eine nicht unwichtige Staats- 
schrift des Kaisers vor, mittels der letzterer auf die öffent- 
liche Meinung, deren Bedeutung er sehr wohl zu schätzen 
verstand, einzuwirken versuchte; sicherlich aber überliefert 
unser Text zugleich auch mindestens Bruchstücke des genauen 
Wortlauts der merkwürdigen Rede, der uns in keiner anderen 
Redaktion auf bewahrt geblieben ist '). 


Lo que el emperador hablo en Roma delante 

del papa y cardenales. 

Beatissime pater, muy y sacro collegio, TIU"* caval- 

leros, que presentes estais. bien creo que asi a V. Sd. conio a todos 
los de mas sea manifesto quanto asì por nos corno por nuestros 
antecesores, desde grandes tiempos pasados corno los que presente 
tenemos; de continuo la paz y sosiego de la Chrìstiandad se aya 
procurado, deseando siempre orgul lesamente emplear todo el poder 
y grande9a, que Dios nos die. contra los paganos e ìnfieles, ene- 
migos de nuestra santta fee catholica; y asi mesmo a V. Sd. y a 
todos vosotros os sera nottorio quanto por parte del* rey de Francia 
de continuo los talea effettos se ayan estorvado, digo de la paz dt^ 
la Chrìstiandad y de la guerra, que con ella a los enemigos de 
Dios y nuestros se pudiera haver hecho. y que esto sea verdad, cla- 
ramente por lo pasado lo muestran las pruevas tanto del sacro em- 
perador Maximiliano, quanto de el catholico rey Fernando, nuestros 

gloriosos aguelos, cuya memoria bien se que en las vuestras estara 

■ 


') Eine Bemerkung erfordert noch die Stelle unseres Textes, wo der 
Kaiser der gproesen Siege gedenkt, die Gott ihm, selbst gegen weit überleite t^e 
Feinde, verliehen habe: come /u, fährt unser Text fort, en la tal y tal. Ich 
vermute, dass diese auffällige Wendung, die eher einem Entwurf als einem 
in sich abgeso^'loasenen, ausgefertigten Schriftstück anzugehören scheint, 
lediglich auf die Bequemlichkeit des Herstellers unseres Kodex zurückgeht, 
dem es lästig scheinen mochte, die näheren, ihm vielleicht unverständliclien 
Angaben seiner Vorlage an dieser Stelle abzuschreiben : jedenfalls glaube ich 
nicht, dass man auf jene Wendung irgendwelche Zweifel an der Authenti- 
zität des vorliegenden Schriftstückes liegründen könnte. 



W. FK1EUEN8BUKU 


aiis 

tan fref^ca, que bien creo os acordareis asi del estorvo que el rey 
de Francia hizo al glorioso proposito que el rey don Fernando tenia 
de con tan poderoso exercito pasar en allende, corno de las pala- 
bras que el emperador Maximiliano dixo la postiera vez que con el 
rej' de Francia hizo paz, que fueron estas: està es la oncena vez 
qu»^ con el rey de Francia hago asi conio las otras vezes la paz, 
por el deseo que tengo de la paz de la Christiandad, y no porque 
sepa que no la ha de romper el rey de Francia asi està corno todas 
las otras que lia hecho ; porque las cosas, que en nuestro tiempo 
han pasado. V. Sd. y todos son buenos testigos, si de ellaa yo he 
sido causa, para lo qual no querais mas prue va y testimonio de las 
grandes vittorias, que Dios de continuo nos ha dado y muchae 
vezes con tanta desygualdad de gente, corno fue en la tal y tal, 
de las quales quasi todas y la mas han seydo en nuestros senorios 
o de nuestros enemigos. de lo qual, aunque otra cosa no fuese, ca> 
da uno pcdiia colegir las dichas cosas hechas por nuestra parte mas 
por necesidad de defender lo nuestro que por el deseo de adquirìr 
lo ageno nos moviese. 

A lo qual si el rey de Francia dize que lo haze por tornar lo 
suyo, porque pretende haver no se que cosas de las nuestras, a esto 
digo yo que, pues agora «*e a de hazer concilio, que yo remito en 
el todas cstas cosas y sometiendome a todo lo que en ri dicho con- 
cilio se disputiere, y esto y macho mas bare por la paz de la Chri- 
st iandad, y porque no tenga el rey de Francia ocasion, si por otra 
cosa no Io haze, de hazer concierto y ligas con el Turco y con los 
infieles, de lo qual ellös «erian los que gozarian, si Dios por nuestros 
pecados nos dexase un poco olvidar, porque bien sabe V. Sd. y a 
todos es manifesto los concicrtos y concordias, que havia entro el 
rey de Francia y el Turco al tiempo que.pnsamos a Urìgria, donde 
nuestro sefior nos hizo tan senalada merced de dar nos tan gran 
vittoria, corno fue, sin cal9ar spuela ni dar golpe de spada hazer 
retirar al Turco con un tan poderoso e memorable exercito corno 
tenia- 

Adonde embiamos a rogar al rey de Francia que nos favore- 
ciese e ayudase en la tal empresa. y nos respondio que por estar 
niuy fatigado y por no poder ayudamos, que no partia. y embia- 
mos le arrogar de nuevo, y corno nuestro emhaxador le supplico 
que ])or lo que cumptìa a la Christiandad,Momase el la empresa de 
Coron, y a esto respondiole de arriva que tan presto no se podia 
hazer una tal armada: savido por nos su voluntad hezimos la ar- 
ili ada por mar, que a V^. 8d. y a todos es nottorio, y sabemos que 
el Turco con avisos del dicho rey se retiro sin dar vatalla. 



ZUR BBDE KÀIU.8 V. IN ROM VOM 17. Al'RlL 15BG BGO 

Tambieii oreo que V. Sd. savra y si no se palo, que al tiempo 
que quisimoe partir a haser la empresa de Tunez, le embiamos a 
rogar para solo este effetto nos prestase sus galeras. a lo qual re- 
spondio que no lo podia hazer por quanto Barvaroja hera su amigo, 
y no solamente esto, mas yo prc^rio con mis manos tome en la 
Goleta estas cartas que tengo en la mano, que las ambiava a Bar- 
varroja en una fragata el rey de Francia, en las quales ay pala- 
bras de tan familiar amistad quanto en ellas podra ben veer quien 
veer lo quisiere. 

Por lo qual digo que, si el rey de Francia lo ha por querer el 
ducado de Milan, que yo me profìero y contento de dar lo a su 
hijo tercero con las oondiciones que antes de agora tengo dichas; 
y si lo quieren para este hijo segundo, yo me contento tambien de 
darse, con tal que sea con tal condicion y seguridad que este no 
presuma en Italia de mover guerra, diziendo que por parte de su 
muger pretenda a Florencia o al ducato de Urbino, y esto si al- 
gunos piensan que yo lo hago por temor, estan muy errados, por- 
que yo tengo tales vasallos y que tambien me han servido y ayu- 
dado que, si el rey de Francia los tuvies? a mi, tue seria for^ado 
venir con las manos atadas a lo que el quisiese. y que està sea 
verdad, nos da testimonio las obras que de sus manos han salido. 

Y algunoB dIzen que yo quiero ser nionarcho del mundo, y mi 
pensamiento y obras lo muestran que es lo contrario, porque el 
ducado de Milan yo le tube antes de agora y lo di a cuyo era, y 
agora digo que lo dare ; [lero quiero lo dar de manera que la Chri- 
stiandad este segura de guerra. 

Y porque V. Sd. sepa mi intencion y el pensamiento del rey de 
Francia, yo tengo letras suyas que, si le queria dar el ducato de 
Milan, que el me ayudaria y haria senor del resto de Italia, y a 
su embaxador, que està presente, doy por testigo, que sabe lo que 
sobre elio me ha hablado y lo que yo le lie respondido, que no lo 
quiero hazer, porque mi intencion no es de hazer guerra con los 
Christianos, si no contro los infìeles, y que Ja Italia y la Christian- 
dad este en paz y que posea cadauno lo suyo, y que nos conten- 
temos y hagamos una confederacinn contra los infìeles, corno ha 
seydo y es siempre mi intencion de hazer la, donde avra miicha y 
mucha tierra para que podiamos partir sin pensar a lo de aca. 

Y si el rey de Francia haze lo que haze por odio y por ene- 
mistad que a mi persona tenga, a esto digo que ninguna rn9on 
tiene, porque yo siempre, que el de mi lo quisiere, le teme el amor 
y voluntad que a mi hermano deva tener; mas si no basta esto 
para elio, no se para que es querer tantos derrata amientos de 



372 


K. SCHELLHASS 


I. Allgemeines. 

1. Methodisches. Arbeitsprojekte. 

E. Bernheim, La storiografia e )a filosofia della storia, trad. 
P. Barbati. Palermo Sandron. — G. Balbino, Il concetto psi- 
cologico della storia. Torino Clausen. — E. Magri, Il posto della 
storia nella cultura e nella vita contemporanea*. Firenze Tip. Do- 
menicana. — B. Croce, Materialismo stor. ed èconomia marxistica. 
Palermo Sandron. 

G. Gasparoni, Per gli studi stor. in Romagna. Jesi Tip, Je- 
sina. — A. Grilli, Per la storia del risorgim. in Romagna, ib. — 
P. L. Rambaldi, Sulla opportunità di ordinare metc^ca mente 
gli studi sulla storia della geografia in Italia. Venezia Ferrari. — 
V. Bel Ho, Per un dizionario geografico dell’Italia nel me. ib. 

2. Archive. 

A. Luzio, Archivi e archivisti (Corr. sera 1907 Jan. 22). — E. 
F. Schmu rio, [Russia e Italia: Raccolta dei docc. stor. e delle 
ricerche riguard. le relazioni fra la Russia e l’Italia] (Ak. Wìss. 
Petersburg 1907, 1, 1. 1908, 2, l). — D. De Roberto, Gli ardi, 
pubblici di Catania. Catania Giannetta 1906. — E. G i a m p i c c o 1 o. 
Storia e condizioni attuali dello arch. provinciale di Catania. Ca- 
tania Galàlola. — L. Martino, Riordinamento dell’arch. prov. di 
stato e ritiro degli atti notarili. [Messina] D’Angelo. — G. 6 ut- 
taro lo, L’arch. notar, distrettuale di Messina. Messina Guerrera. 
— A. Cauchie et L. Van der Essen, Les arch. farnésiennes 
de Naples au point de vue des Pays-Bas (20® congr..d*hist. et d’ar- 
chéol. Gand Fase. 5). — A. Cauchie, Inventaires des arch. de 
Marguerite de Parme, dressés après la mort (1586) de cett.e prin- 
cesse, précédes d’une liste d’anciens inventaires d’arch. et de joyaiix 
consorvés aux arch. farnésiennes à Naples (BCBelg 76, 3ì. — L. 
Ri vera, L’arch. stor. aquilano (BSocAnt 2. Ser. 19, 17). — P. 
Kehr, Das Vat. Archiv (Internat. Wochenschr. l, 14). — I. Koll- 
mann, Die böhra. Forschung ira Arch. der Kongregation de Pro- 
paganda Fide (Mi. Böhm. Landesarch. 1). — L. Cava zzi, L’ììt- 
chivio di S. Maria in Via Lata (mit Dokk. 1151-1594. 1813) (Anh. im 
p. 4531. 5 V. u. f. gen. Bde.). — H. Dubrulle, Les « Depositeria dell i 
crociata» aux arch. d’état à Rome (MisStCE 5, 4: Schluss j. — E. 
Monaci, Frammenti di antiche pergamene a Sutri (RendAcL 5. 
Ser. 16, 6-8: in der Casanatense geprüft ;• vgl. p. 423 i. 30 f.). — V. Fe- 
deric i, I frammenti notarili deli’arch di Sutri (ArchSocRom 30, 3-4 : 
Anh. 1. Spese del comune di Siena 1249. 2. Inventario dell’oapitale 
di Slitri 1488). — J. Schmid, Zur Gesch. des Cod. Amiatinus 
(ThQ 89; benutzt von Sirleti für die Vulgata). — A. Lisini, R. 
Arch. di stato in Siena: Inventario del diplomatico (BSen 14, 1 -3: 
Forts. 1128-1221). — Gli arch. della storia d’ Italia, fond. G. Maz- 
za tinti, dir. G. Degli Azzi. Voi. 6 Fase. 1-4: Perugia, Arezzo, 
Salò, Lucca. Colle Val d’Elsa, Gubbio, Prato, Faenza, Cortona, Gros- 
seto, Batignano, Istia, Firenze (Pergamene Orlandini 1220-1360), 



BIBLIOOBAPHTE 1907-8 


373 


Pisa. Rocca S. Casciano Cappelli. — G. G al la vresi, Notizie som- 
marie intorno aH’arch. Jacini (BConRIt 9: Forts). — P. Robin- 
son, Inventarìum omnium docc. quae in archivo protomonasterii 
S. Clarae Assisìensis nunc asservantur (ArchFranc 1, 2-3). — L. 
Fumi, Spigolature dairareb. della basilica di S. Francesco di As- 
sisi (BUmb 13, 2-3: 62 Dokk. 1344-1479; Brani di descrizione del 
monumento). — M. Faloci-Pulignan i, L’arch., la bibl. e i sacri 
arredi del monastero di Sassovivo (ib. 13, 1: Inventar v. 1424). — 
L. Zdekauer, Sull’ordinamento degli archivi [in der Mark] (AMe- 
DMar N. Ser. 4, 4). — A. Guirini, L’arch. notarile di Ravenna 
Ravenna Tip. Ravegnana. — F. Franceschetti, Mss. riguardanti 
la storia nobiliare it. nelTarch. della magni!, comunità di Este (Ri- 
Arald 1907 Okt.). — C. Foligno, Di alcuni codd. gonzaghe.«>ohi 
ed estensi appartenuti all’ab. Canonici (Il libro e la stampa 1, 3). 

— 6. Bigoni, Il museo colombiano a Genova (RiGeogIt 13, 11). 

— A. M. Viglio, Il prete Frasconi e l’arch. cap. del duomo di No- 
vara (BNov 1, 6). - R. A. Marini, I più antichi docc. dell’ ardi, 
munic. di Tortona. Tortona. — F. No vati, [Cimeli lombardi e mila- 
nesi delt’arch. stor. civ. e della bibl. Braidense di Milano dalla ven- 
dita della collezione Muoni] (ArdiLomb 35, 172 fiF.: Liste von Mss. 
saec. 15-19). — E. Verga, L’arch. della fabbrica del duomo di Mi- 
lano riordinato e descritto. Milano Allegretti. — O. F. Tene aj oli. 
Viaggio in un arch. visconteo (di Saliceto in Cernusco sul Naviglio) 
(Natura ed arte 1907 Juni 15). — Malagola u. Hugelmann. 
[Das Recht der Überführung der Dispacci di Germania nach Wien] 
(DR 1907 Mai). — E. 'f or ri a ni. Catalogo dei docc. per Tistoria 
della prefettura di Mendrisio e pieve di Balerna (1500-C.1800) tratti 
dall’arch. Ternani in Mendrisio (BSvlt 29: Forts.). — G. Red, 
Die ältesten Urkk. des städt. Archivs in Rovereto (1280-450) (Neue 
Tiroler Stimmen Innsbruck Suppl. 1907 Dez. 29. 31). — D. Gra- 
zi ad ei, Pergamene dell’ arch. com. di Bosentino (Trid 10, 8: 1341- 
1678). — O. Freih. v. Mitis, Eine Quelle zur Gesch. Friauis (Mi- 
lÖG 28, 3: Wien Staatsarch. Hs. 567; Regesten des 13. bis 15. 
Jahrh. aus den Friaulschen Arch.). — Ù. Berlière, Epaves d’arch. 
pontificales du 14<* s.: Le ms. 775 de Reims (RBénéd 24, 4. 25, 1: 
enth. päpstl. Reservationen etc.; Originalsuppliken saec. .14). - Ci. 
Constant, Simancas (RH 1908 Voi. suppl.). — H. Lonchay, 
Lea arch. de Simancas au point de vue de l’hist. des Pays-Bas au 
17® s. (BCBelg 76, 1: Beziehungen zu Italien). — F Vi va net f, La 
Sardegna negli arch. e nelle bibl. della Spagna (MisStIt 3. Ser. 12). 

3. Bibliotheken. 

P. Schwenke, Das neue it. Bibliotheksreglement (Zentralbl. 
Bibliothekswesen 25, 7). — G. Manacorda, Di un codicetto te- 
desco posseduto dalla bibl. Ventimiliana in Catatiia (Ri. mens. lett. 
ted. 1, 6: betr. Alchemie saec. 16). — A. Mancini, Codices graeci 
monasterii messanensis S. Salvatori» (AAcPe! 22, 2 ). — F. Nico- 
lini, I mss. dell’ab. Galiani (ArchNap 33, 1: in der Bibi, der Soc. 
stor. Napol.; Katalog). — G. Bertoni, Un doc. su Demetrio da 
Lucca custode della bibl. Vaticana (RBi 17, 4-6: 1487). — Ders., 
Per la storia del cod. H (Vat. 3207) (R. langues romanes 50, 1: 



374 


K. SCHEIXHARS 


früher in Bembos Besitz). — A. Cinquini, Il cod, Vat.-Ürbin. 
lat. 93 (Clnlat 1907, 4: Gedichte del Ferra bò per B. Sforza, di Bo- 
nino Moinbrizio al Deoembrio). — Ders., II cod. Vat. -Urbinate la- 
tino 1193. Appendici alla tavola del cod. (ib. 1907, 2: Notizie etc. 
betr. Porcellio Pandoni u. Kard. F. Gonzaga). — Seymour de 
Ricci, Liste sommaire des mss. grecs de la bibl. Barberina (RBi 
17, 4*6). — A. Poncelet, Catalogus codd. hagiographicorum lat. 
bibl. Romanarum praeter quam Vaticanae: 6. [5 fehlt!] Codd. bibl. 
Angelicae; 7. Casanatensis; 8. Chisianae; 9. Corsinianae; 10. Vallicel- 
lanae (AnalBoll 26, 2-4: Forts, folgt). — G. D. De Geronimo, 
Il cod. Galvani (Poesien; Kopie Cod. Casanat. d. V. 5). Napoli 
Stab. tip. Università. — G. Pierleon i. Index codd. graecorura 
qui in bibl. Chisiana Romae adservantur. Firenze Seeber. — G. 
Mazzatinti e F. Pintor, Inventari dei mss. delle bibl. d’Italia. 
Voi. 13 (Firenze Bibl. naz. oentr.: Forts.). Forlì Bordandini 1905-06. 
— C. Nardini. I mss. della bibl. Moreniana. Voi. 1 fase. 6 (Prov. 
di Firenze). Firenze Galletti e Cocci, — I mss. della bibl. Riccar- 
diana. Voi. 1 fase. 6. Firenze. — A. Lopez, Descriptio codicum 
franciscanorum bibl. Biccardianae florentinae (ArchFranc 1. L3: 
Forts, folgt). — D. Pan t anelli, Sopra 2 voli, di mss. di Giuseppe 
Giuli (t 1851) della bibl. com. di Siena (BSen 14, 3: der eine enth. 
lezioni di storia naturale). — A. Manghi, L’inventario delle bibl. 
monastiche di S. Vito e di Gorgona (RBi 17). — Codd. degli ospedali 
di Bologna de[K>sitati nella bibl. com. dell’Archig. (Archig 2, 1-2). — 
G. Rocchi, Ms. 273 collez. Hercolani ib. (ib.: Saggi des conte Ago- 
stino Berò t 1696). - A. Ver es s, Catalogo ungherese dei mss. 
bolognesi del Marsigli. Buda Pest Ateneo letterario. — P. G ri- 
bau di, Inventario dei mss. geografici della bibl. Palatina di Parma. 
Parma Fiaccadori. — M. Sartori Borotto, Mss. riguardanti la 
storia nobiliare it. nel gabinetto di lettura di Este (RiArald 1907 
Okt.). — G. Bertoni, Catalogo dei codd. spagnuoli della bibl. 
estense in Modena (Roman. Forsch. 20, 2). — H. Stein, Une vi- 
site à la bibl. comun. de Feirare (Bibliographe mod. 1907 Juli- 
Okt.: Liste von Mss.). — C. Rosa, Le pubbliche biblioteche nelle 
Marche, ed in particolare della comunale Mozzi- Borgetd di Mace- 
rata (StMarch). — G. Castellani, Iacopo del Cassero e il cod. 
dantesco della bibl. di Rimini. Senigallia. — G. Gallavresi, Un 
dono di Stendhal alla Braidense (Lista N. Ser. 1, 2: «Rome, Na- 
ples et Florence» 1817). — A. M, Chiara, I mss. del b. Bernar- 
dino Caimi nella bibl. civ. di Como (Azione (Novara) 1907, 160. 
163). L. Rivetti, La bibl. Morcelliana e la pinacot. Repossi 
di Chiari. Brescia Ceroidi. — G. Fogolari, Un ms. della bIM. di 
Torino (Ar 7, 3-5: enthielt Vife von Fürsten etc.). — L. Simeoni, 
II fondatore della bibl. di S. Bernardino di Verona (AMeAcVer 4. 
Ser. 7: Leonello Sagramoso 1493). — A. A ve na, L’istituzione del 
museo civico di Verona (MaVer 1, 2-3). — A. A vetta, Contributo 
alla storia della bibl. universitaria di Padova. Padova Draghi. — 
L. Rizzoli jun., Mss. riguardanti la storia nobiliare it. nella bibl. 
civ. di Padova (RiArald 1907 Juli-Sept.: Schluss). - Ders., 11 
museo antoniano. Padova Tip. del «Veneto». — B. Compostella, 
Ms. riguard. la storia nobiliare it. nella bibl. Antonìana di Padova 
(RiArald 1907 Okt.). — Ders., Mss. riguardanti la storia nobiliare 


BIBUOGBAPHIE 1907 '8 


375 


it. nella bibl. capitol. di Treviso, nella bibl civ. di Treviso, nella 
bibl. civ. di Bassano Veneto (ib.). — G. C oggi ol a, II prestito dei 
mss. della Marciana 1474-527 (Zentralbl. Bibliothekswesen 25, 1-2: 
Dokk.). R. Bratti, Mss. riguard. la storia nobiliare it. nel museo 
Correr di Venezia (RiArald 1^7 Nov.-1908 Juli). — V. Rossi, La 
biblioteca mss. del senatore veneziano Jacopo Soranzo (Lista N. 
Ser. 1). — J. Schwarz, Die medizin. Handschriften der k. üniversi- 
tätsbibl. in Würzburg (Anh. 2. Anatomia Richard! Salernitani). Würz- 
burg Stüber. — B. Wiese, Eine Sammlung alter it. Drucke auf 
der Ratsschulbibliothek in Zwickau (Z. roman. Philol. 31, 3). — B. 
Kruitwagen, Descriptio codicis (Franciscani) ' amstelodamensis 
(ArchFranc 1, 1). — C. Foligno, Codd. di materia veneta nelle 
bibl. inglesi (NArchVen N. Ser. 13, 2. 14. 15, 1: Forts.). — R. Beer, 
Handschriften des Klosters S. Maria de Ripoll (SbWien 1907: auch 
Beziehungen zu Italien). — E. Jacobs, Francesco Patricio [geb. 
1529 wohl in Ossero] u. seine Sammlung griechischer Handschriften 
in der Bibliothek des Escorial (Zentralbl. Bibliothekswesen 25, 1-2). 
— M. Mandatari, Nella biblioteca del Serraglio (NAnt 1907 Aug. 
1 p. 532 f.: u. a. Epìstola di Frane. Berlinghieri an Mahomet III ). 

4. Bi bliographieen und Indizes. 

Catalogo metodico degli scrìtti contenuti nelle pubblicazioni pe- 
riodiche it. e straniere (Suppl. 5). Roma Tip. della Camera. — 
A. Pagliai ni. Indice per materie del catalogo generale della li- 
breria italiana (1847-99). 1, 1-2 (bis Archeologia). Milano Assoc. 
Tip. libr. It. — D. Reich ling, Appendices ad Hainii-Copingeri 
repertorium bibliograph. Fase. 3 (auch it. Sammlungen). Monachii 
Rosenthal. — E. Gel a ni, Per la bibliografia delle opere anonime 
e pseudonimo (Biblfil. 8, 12). 

C. Cipolla, Pubblicazioni sulla storia me. it. (1902) (p. 129- 
152) (NArchVen N. Ser. 13, 2: Schluss). — Ders, Pubblicazioni 
etc. (1903) (p. 1-64) (ib. 14. 15, 1). — A. Sega rizzi, Bollettino 
bibliograf. della regione veneta 1905 (ib. 13, 2. 14. 15, 1). — An- 
nuario bibliograf. della storia d’Italia (300-1900) diretta da A. Cri- 
vellucci, G. Monticolo, F. Pintor. 1905 a. 4. Pisa Spoerri. — 
L. G. Pélissier, Courrier italien (RQH 1907 Juli. 1908 Apr. : Forts, 
folgt). — P. Aliarci, Périodlquts Italiens (ib. 1908 Jan.). — E. Masi. 
Catalogo di alcuni libri per la storia del risorgimento it. (Bibl. stor. 
A. Ponti 1, 4). Roma Forzani. 

S. Trinò. Bibliografia della regione etnea. Catania. — L. Per- 
roni Grande, Bibliografia messinese (ArchMess 8, 3-4: Pun- 
tata 8). — P. E. Guvarnerio, Notizia degli studi sui dialetti sardi 
pubblicati 1902-04 (Roman. Jahresber. 8). — E. Calvi, Rassegna 
delle principali pubblicazioni su Roma 800-1800, ed. 1906 (Mìs- 
StCE 5, 4). — Continuazione ed aggiunte alla bibl. modenese di 
Girol. Tiraboschi (AMeDMod 6. Ser. 1: Bio-Bibliografie). — A. 
Manno, Bibliografia stor. degli stati della monarchia di Savoia 
Voi. 8 (2. Storie particolari, c. Storie complessive. c'. Paesi: Genoud- 
Kyrie) (Bi. stor. it. 3). Torino Bocca. — L. Fon tana t. Biblio- 
grafia degli statuti dei comuni dellTtalia superiore. 3 voli. Torino 
Bocca. — Bibliografia comense (1904-7) (PSocCom 62. 66). 


376 


K. SCHELLHASS 


Internationale Bibliographie der Kunstwissenschaft. Bd. 4(1905) 
ed. 0. Fröhlich. Berlin Behr. — G. Gronau, Italienische Malerei 
15.-18. Jahrh. Jahresübersicht 1905 (Repert. Kunstwissenschaft 30). 

G. Bustico, Biblìo^afìa di V. Alfieri da Asti. 2* ed. Salò 
Devoti. — S. Ricci, Bibliografia numism. di Solone Ambrasoli 
(BNum 1907, 3). — 8. J. A. Churchill, Bibliografia celliniana 
(Biblfil 1907 Sept.-Okt.). — A. Fa varo. Per ia ediz. naz. delle 
opere di G. Galilei. Trent’anni di studi Galileiani (Bibliographie!). 
Firenze Barbèra. — Feste e pubblicazioni garibaldine (vgl. Angaben 
NAnt 1907 Juli 1 p. 164 ff.; Juli 16 p. 344 ff.). - G. Sti avelli. 
Letteratura garibaldina nel 1° cent, cleireroe (Fanf. Domen. 29, 
35-37). — A. Della Torre, Saggio di una bibliografia delle opere 
intorno a Goldoni (1795-907). Firenze Alfani. — C. Levi, Contri- 
buto alla bibliogr. della critica goldoniana. Firenze « Rassegna na- 
zionale ». — G. Gasperoni, Letteratura mazziniana (Rom 2. 
Ser. 4, 1). — B. C r o c e. Supplemento alla bibliogr. vichiana (AAcPont 
2. Ser. 12). — £. Verga, Bibliografia vinciana dal 1901 {RaccV3). 

G. Boffito, Sag^o di bibliografia aereonautica it. (Biblfil 8-9). 

F. Bertolini, Dizionario universale di storia. Fase. 60-65. Mi- 
lano Vallardi. — A. Benacchio, Tavole sinottiche della storia 
d’Italia. Verona Civelli. — G. G aro Ilo, Dizionario biograf. uni- 
versale. 2 voli, Milano Hoepli. — Appendice al Diz. Biogr. Piac. 
di L. Mensi (f 1902) (BPiac. 2,3-6. 3, 1: Forts.). — S. Rumor, 
Gli scrittori vicentini secc. 18 e 19. 2. (G-R) (MisVen 2. Ser. 11, 2). 

H. Harter, Nomenclator literarius theologiae catholicae theo- 
logos exhibens aetate, natione, disciplinis distinctos. T. 3 Theologiae 

catholicae aetas recens 1564-663. ed. 3*. Innsbruck Wagner. — 

M. V a t tasso, Initia patrum aliorumque scriptorum ecclesisst. 
latinorum ex Mignei patrologia et ex complurìbus aliis libris con- 
legìt ac literarum ordine disposuit. 2. N-Z (Studi e testi 17). Roinae 
Typ. Vat. — Waddingu s-Sbaralea, Scriptores ord. min. quibu.s 
accessit syllabus illorum qui ex eodeni ord. pro fide Christi for- 
titer occubuerunt (Bi. Hist. bibliogr.). Romae Nardecchia 1906. — 
Suppl. et castigatìo ad scriptores triuni ord. s. Francisci a Wad- 
dingo aliisve descriptos. Opus posthumum J. Hyac. Sharaleae. 
Ed. nova. Pars 1 : A-H (Bi. Hist. Bibliogr. 2). ih. 

L. Pe rotti, Dizionario statist. -geografico delle bibl. it. Cremona. 

Thesaurus linguae latinae ed. auct. et cons. acc. Berol. Gotting. 
Lips. Monac. Vindob. 3, 2 (candidus-caro). Lipsiae Teubner. — 
G. Fumagalli, Lexicon typographicum Italiae. Florentiae Olski. 
— K. Habler, Typenrepertorium der Wiegendrucke. Abt. 2 auch 
Italien (Samml. bibliothekswiss. Arbeiten 23). Leipzig Haupt. 

A. Manno, 11 patriziato subalpino: notizie di fatto storiche, 
genealogiche, feudali ed araldiche desunte da docc. Voi. 2. Dizio- 
nario genealogico A-B. Firenze Civelli 1906. — G. Donati, Di- 
zionario dei motti e leggende delie monete ital. (BNum 5, 4. 6). 

G. Perfetto, Indice generale dei voli. 26-30 (1901-05) deH’Arch- 
Nap. Napoli Pierro. — Gabrieli, Elenco bibliogr. delle acc. etc. 
corrispondenti con la r. acc. dei Lincei e indice delle loro pubbli- 
cazioni pervenute all’acc. sino al 1907. 



BIBLIOGRAPHIE 1907-8 


377 


II. Allgemeine Geschichte. 

1. 500-1000. 

a. Quellen. 

E. Rocchi, Le fonti stör, deirarchitettura militare. Roma Off. 
pidigr. ed. — M. Mani t ins. Geschichtliches aus niittelalterl. Bi- 
bli ithekskatalogen (NArch 32,3: Verweise auf Registrura Gregorii I. 
lordanis etc. etc. Origo Lingobardorum. Petrus Damiani; Zusam- 
menstellung bis c. 1220). — J. Friedrich, Ueber die kontroversen 
Fragen im Leben des gotischen Geschichtsschreibers Jordanes 
(SbMünchen 1907, 3). — Corpus chronicorum bononiensium. Testo 
voi. primo (bis ins 12. Jahrh.) (RerltSS Fase. 50: Bd. 18 T. 1) 
Fase. 2 (43-311) ed. A. Sorbe Ili. — Chronicon estense cum ad- 
ditainentis usque ad annum 1478 (ib. Fa.sc. 57 : Bd. 15 T. 3 Fase. 1, 
bis 1327). ed. G. Bertoni e E. P. Vicini. — C. Cipolla, An- 
nales veronenses antiqui pubblicati da 'nn ms. sarzane.se sec. 13 
(BIIt 29 : 359-1251) — F. Savio, Le gesta deirarcivesc. Lorenzo I 
di Milano [490-512] narrate da Ennodio (Ristor4. 1-4). — P. Rotta, 
L? gesta delTarcivesc. Lorenzo I narrate da Ennodio, ed altre no- 
tizie estratte da varie cronache in parte relative alFapostolo S. Bar- 
naba. Milano Istit. Marchiondi. — C. Cipolla, Ricerche di Sci- 
})ionC Maffei intorno al testo delle « Variao » di Cassiodoro (RendAcL 
5. Ser. 16, 6-8). — L. Fink, Das Verhältnis der Aniobrücken zur 
mulvischen Brücke in Prokops Gotenkrieg. Berlin Trenkel. — 
G. Grasso, La descrizione brnzzio-calabra nelTanonimo raven- 
nate. Torino Loesoher. - L. Caetani, Annali dellTslam. 2 voll. 
Milano Hoepli. — Papstkatalog bi.s 1118 (vgl. NArch 33, 238 I. 16). 

— \\. Dudley Foulke, History of tiie Langobards by Paul the 
Deacon. New York Longni ins. — S. Gregorii Magni epi^-tolae se- 
lectae curante N. Turchi Pars 2® (Bibi. SS. PP. Ser. 7. SS. nie- 
diaevi 1. 2). Roma Forzani. — Päpstl. etc. Urkunden 694 ff. 
(G. Brom, Bijdragen voor een Oorkondenboek van het Sticht 
Lotrecht. Regesten van Oorkonden betr. het Sticht Utrecht 1^694- 
1301 1 . T. 1. 2. Utrecht Oosthoek). — J. F. Böhmer, Regesta 
imperii: 1. Die Regesten des Kait^erreichs unter den Karolingern 
751-918. Nach J. F. Böhmer neu bearb. v. E. Mühlbacher. 2. 
Aufl. 1. Bd. 3. Abt. be.sorgt von J. Ledine r. Innsbruck Wagner. 

— W. Erben, Zur Herausgabe der Karolingerurkk. (H. Z. 99,3: 
üb. den QF 10, 386 gen. Bd.). — J. Haller, Die Quellen zur 
Gesell, der Entstehung des Kirchenstaates (QDG). — G. Schnürer, 
Zum Streit uni das Fragmentuni Fantuzzianum (HJb 29, 1: betr. 
Urk. Pippins für Stephan II. 754; gegen Haller*. — E. Caspar, 
Echte u. gefälschte Karolingerurkk. für Monte Cas.«ino (NArch 33, 1 : 
Anh. Rekoii‘^truktion Urk. Karls 787 1 . — G. Friedrich, Codex 
diplomaticus et epistolaria regni Bohemiae. Bd. 1, 1. 2 (805*1197) 
(vgl. QF 8, 350). Pragae Wiesneri 1904*07. — G. As s and r i a, II libro 
verde della chie'^a d’Asti (enth. Dokk. 806-1389). Voi. 2 i BiSubalp 26. 
Corpuschart.lt. 17 ■. — F. Gabotto e N. Gabiani, Le carte del- 
l’arch. capitolare di Asti (830,948, 1111-237) 'ib. 37. 17). — C. Cipolla, 



378 


K. 8CHELLHAS8 


Lettera di Rabano Mauro a Notingo vesc. di Verona (RendAcL 
6. Ser. 16, 6-8: c. 840). — F. Gab otto. Di alcuni passi male in- 
terpretati del libro 2^ dei « Geata Berengarii regis fRaccRomino). 

— V. Legò e P. Gabotto, Djcc. [915-1380] degli arch. tortonesi 
relativi alla storia di Voghera, aggiuntevi le carte [1051-1308] del- 
raroh. della cattedrale di Voghera (BiSubalp 39. Corpus chart. 
It. 27). — H. Nélis, Élude de diplomatique mé. : 1. Exanieu 
critique de chartes et bulles apocryphes de l’abbaye de St.- Ghi- 
slain (965-1145) (AnalBelg 33: Forts.; u. a. betr. Urban II. 1096: 
Gelasius II. 1144). — R. Poupardin, Diplome d’Otton D*’ pour 
Gilbert corate de Bergamo (BiÉCh 1907, 3-4). — D. Sant’ Am- 
brogio, Un diploma fin qui ined. di Ottone I (970) (Ristor 4,12). 

— F. Gabotto e U. Fisso, Le carte dello arch. cap. di Casale 
Monferrato fino al 1313. Bd. 1 (BiSubalp 40. Corpus chart. It. 28: 
974-1240). 


b. Darstellungen und Aufsätze. 

E. Meynier, Il cristianesimo attraverso i seco. Roma Ist. 
Gould 1906. — E. Lanzoni, Le origini del cristianesimo e del- 
l’episcopato nell’Umbria romana (Ristorteol 3. 1011). — K. Heus ai. 
Kompendium der Kirchengeschichte. 1. Hälfte Die Kirche im Alter- 
tum und im Frühmittelalt?r. Tübingen Mohr. — L. Marion. 
Histoire de l’église. 3 voll. Paris Roger et Chernoviz. — A. Weiss. 
Historia ecclesiastica. Voi. 1 (-1073) Graeci et Viennae «Styria». 
— Oh. J. Hefe le, Histoire des conoiles d’après les docc. originaux. 
Nouv. trad. faite sur la 2 "*** éd. alleni. Paris Letouzey. — W. H. 
Hutton, Church and thè barbarla ns. Outline of thè history of thè 
church 461-1003. London Rivingtons 1906. — J. Haller, Da> 
Papsttum und Byzanz (H. Z. 99, 1 : üb. Nordens Buch). — D. Tac - 
cone-Gallucci, Benemerenze dei rom. pontefici verso le chie.'-e 
della Calabria sotto l’impero bizantino. Napoli D’Auria. — G. B. 
M., L’ortodossia calabra sotto i bizantini (Rical 15,2-3). — F. Gör- 
res. Die byzantinischen Besitzungen an den Küsten des spanisch- 
westgot. Reiches (Byzant. Z. 16, 3-4). — C. M. Patrono. Bizan- 
tini e Persiani saec. 6 ex. Firenze Tip. Galileiana. — T. Fischer. 
Die Mittelineervölker u. ihre weltpolit. Bedeutung (Internat. \Vo- 
chenschr. 1, 23-25). — D. Getti, Storia politico-naz. d’Italia 
(476-1900). Roma Loescher. — H. D. Sedgwick, Short history 
of Italy (476-1900). London Constable. — H. Grisar, Roma alla 
fine del mondo antico secondo le fonti scritte ed i monumenti, 
trad. A. Mercati. 2* ed. Roma Desclée. — B. Campora, Ala- 
rico re dei Visigoti (RiAless 1907 Okt.-Dez.). — P. A Hard, Li’ 
jeimesse de Sidoine Apollinaire (RQH 1908 Jan.). — Ders.. 
Sidoine Apollinaire sous les règnes d’Avitus et de Mnjorien (ib. 
1908 Apr.). - Un antipapa e uno scisma al tempo del re Teoclo- 
rico (CC 1908 Apr. 4). — E. Loncao, Fondazione del regno di 
Odoacre e suoi rapporti con l’Oriente. Scansano Tessitori. — F 
Martroye, Genséric. La conquéte vandale en Afrique et la des- 
truction de l’empire d’Occident. Paris Hachette. — W. G. Holme>. 
Age of Justinian and Theodora. A history of thè sixth Century. 
Voi. 2. London Bell. — L. Clotet, La papauté depuis ravènement 



BIBLIOGRAPHIE 1907-8 


379 


de Grégoire le Grand jusqu’en 800 (R. Inst. oath. Paris 13 1 . — 
V. Castaldo, L’azione civile e polii, di S. Gregorio il Grande 
(Ri. se. lett. 7). — S. Marchetti, Un caso d’iconoclasmo nel- 
l’ultimo decennio del sec. 6 (betr. Briefe Gregors I. an Sereno vesc. 
di Marsiglia) Cagliari Tip. commerc. - G. M. Dreves, Haben 
wir Gregor d. Gr. als Hymnendichter anzusehen ? (ThQ 89). - 
C. Blume, Gregor der Grosse als Hymnendichter (Stimmen Maria- 
Laach 74,3). — L. Scialdoni, Capua contea Longobarda. Napoli 

Zomack 1905. — F. Bui io, Sull’anno della distruzione di Salona 
(BDalm 29, 8-12: e. 612-14). — J. Kaestner, De imperio Con- 
stantini III. (641-48) (Beziehungen zu Rom!). Leipzig Teubner. — 
P. Olcese, S. Giovanni il buono vesc. di Milano, contitolare e 
patrono della plebania di Recoo. 2“ ed. Recco Nicolosio. — Una 
vittima del dispotismo bizantino: S. Martino I [649-654.(656)] 
(CC 1907 Aug. 3. Sept. 21). - J. Chapman, The condemnation 
i)f pope Honorius. London Cathol. Truth Soc. - G. Kurth, S. Bo- 
nifazio ('680 755). trad. Roma Desclée. — W. Le viso n, Willibror- 
diana: 2. Wann u. weshalb wurde Wynfreth Bonifatiu«« genannt? 
(NArch 33, 2: Auftrag zur Heidenmission am Bonifaztag 719). — 
L. Halphen. Études sur l’administration de Rome au ma. (761- 
1252) (BiÉHÉt 166 j. R. Poupardin, Etüde sur les institu- 
tions politiques et administratives des principautés lombardes de 
ritalie méridionale (9**11^ ss.) (mit Katalog der Akten der Fürsten 
V. Benevent u. Capua). Paris Champion. — M. L. Hartmann. Gesch. 
Italiens im .Ma. III‘ Italien u. die frank. Herrschaft, (^otha Perthes. 
— O F. Tencajoii, Les Italiens en Pologne (seco. 9-18) (B. Polonais 
1908,1). — B. Albers, Die Rrformsynode 817 u. das von ihr 
erlassene Kapitular (StMiBCO 28 3-4 : Hss. u. a. Monte Cassino 
u. Rom). — G. To massetti, La statua della papessa Giovanna 
(BCARom 35, 1-3: seit 1283 erwähnt: die Legende). — J. Roy, 
iSt. Nicola« I. Paris Lecoffre. — G. Tononi, Un conte di Pia- 
cenza (sec. 10) (BPiac 2,6: conte Sansone 930. 32). — B. Ro- 
Jetto, Un « Talleyrand » del sec. 10 (Ristor 4, 2-3: Guido vesc. 
d’Autun, t c. 970). 


2. 1000-1500. 
a. Quellen. 

E. Giglio-Tos, Di un diploma apocrifo del re Arduino e della 
sua incoronazione (1002) (mit Brief Teiraneo’s an Muratori u. dessen 
Antw. 1737). Torino Tip. Subalp. — A Ponce let, [Theoderich 
v. Amorbach J (AnalBoll 27, 1: c. 1003-5 in Rom schreibend). -- 
P. S. Leicht, Leggi e capitolari in una querimonia arniatina 1005-6 
(BSen 14, 3: Dok. 1005; Klage de.s Abtes di S. Salvatore di Mon- 
tamiata gegen den Bisch, v. Chiusi b3Ìm conte Ildebrando . - Fe- 
dor Schneider, Toscanische Studien I. (QF 11, 1: 1. Placitum 
ein?8 Königsboten Ottos III. in Pisi. 2. Placitum des Mf. Rainer 
von Toscana in Sachen der Badia Isola 1016. 3.-6. Urkk. 1041-97. 
7. Liste der Einkünfte der Gräfin Mathilde aus ihrer curtis Scanello 
in der Grafschaft Bologna. 8. Urk. Ulrichs von Toscana für die 
röm. Kirche 1151. 9. Mandate Kaiser Friedrichs I. und des Erzkanz- 


380 


K. SCHELLHAS8 


lers Rainald zum Schutze des Domkapitels von Siena). — No vati, 
[Inschrift auf Bischof Obert v. V^ernnaJ (Stme 2). — H. Br., Lesart 
vicedomni im Diplom Heinrichs II. für Volterra (NArch 33, 579 f.). — 
E. Caspar, Ricerche crit. intorno ai primi atti pontificii per la Pu- 
prlia. Trad. (aus QF 6, 235 ff.) G. B. Guarini. Melfi Liccione. — 
P. Ferali, La cronaca del vescovado Orvietano (1029-230) scrìtta 
dal vesc. Ranerio (Cronachette, note ed inventari). Cronistoria. Or- 
vieto. — P. Fedele, Due nuovi docc. Gaetani dell’eta normanna 
(ArchNap 32, 3: 1046. 1062). — H. Bloch, Die Elsäss. Annalen 
der Stauferzeit. Eine Quellenkrit. Einleitung (Regesten Bischöfe v. 
Strassb. ed. Kom?n. Herausg. Elsäss. (^ Q. 1, 1). Innsbruck W^agner. — 
P. Eg idi. L’aroh. della cattedrale di Viterbo (Bllt 29: Anh. Dokk. 
1048-1300). — A. Poncelet, Récit de la mort de .S. Léon IX 
(AnalBoll 26, 2-3: e. Entlehnung des Bisch, v. Cervia aus e. Vita 
Hieronimi). — E. Bernheira, Quellen [1058-1215] zur Gesch. des 
Investitur streite-?: 1. Zur Gesch. Gregors VII. u. Heinrichs IV. 2. Zur 
Gesch. des Wormser Konkordates (QDG). — F. To netti, Una 
str<ina carta del sec. 11 (in dem unten I. 6 v. u. f. gen. Bde.: Dok. 1060 
Veroli cartula libertatis). — P. Kehr, Nachträge zu den Papsturkk. 
Italiens II. (Nachr. (ies. VViss. Gött. 1908, 2: 43 Urkk. 1065-1196). 

P. Egidi, Per la storia della chieda di S. Sisto (B. Stor.-archeol. 
Viterbese 1, 1: Dok. 1068). — T. Ilgen, Kanonisationsbulle für 
Erzb. Heribert v. Köln (Krit. Beitr. zur rheinisch -westfäl. Quellenk. 
Ma. 3 in Westdeutsche Z. 26: unecht). — D. vSant’ A m brogio. 
Notizie intorno al 27 vescovo di Lodi Opizzone (ArchLod 1907 Juli- 
Sept.: mit Dok. 1075). — Dera , Donazione del 1080 a Cluny per 
l’erige ndo monastero di Fontanella del Monte presso Pontida (Scuola 
Catt. 1906 Dcz.). — Ders., Donazione a Cluny 1081 di una chiesa 
e fondi diversi presso Laveno «in loco et fundovarade» (RiACom 
53-55). — Ders., Donazione al monastero di Cluny 1083 d#^lla chiesa 
di S. Dionigi e di beni diversi in Val Sesia (RiAless 1907 Juli- 
Sept.). — Ders., Donazione a Cluny 1086 per 1* erigendo convento 
cluniacense di S. Maria di Cantù (Scuola Catt. 1907 Juli). — H. Pi- 
renne, A propo*< de la lettre d’Alexis Comnène à Robert le Frison, 
comte de Fiandre iR. instr. pubi. Belgique 50, 4: wohl v. 1090; betr. 
Kreuzzug). — Relatio translationis corporis s. Geminiani (1099-1106) 
(Anh. 1. Carmina rautinensia; 2. Lcri/ioni sul duomo di Modena; 
3. Fraternità modenese per la illuminazione del duomo preesistente 
all’attuale. Offerta annua di un palio a s. Geminiano; 4. Note sulle 
miniature del cod. capitolare) (RerltSS Fase. 49: Bd. 6 T. 1 Fase, 
unico) ed. G. Bertoni. — F. Schneider, Mittelgriechische Urkk. 
für S. Filippo di Gerace (QF 10, 2: mit 8 DokL 1101-1200). — 
Angebl. Urk. des päpstl. Legaten für Ungarn u. Polen Egidi us Tus- 
culanus (1105) (S. K rzy j ano vski, Album palaeogr. Cracoviae 
tab. 18). P. F. Kehr, 2 falsche Privilegien Paschals II. (JL 
65.55-6556) (Anh. Privileg Pascha Is für S Vincenzo a Volturno 
(1117) (in « Scritti di storia, di filol. e d’arte# pubbl. per nozze Fe- 
dele-De Fabritiis. Napoli Ricciardi). — Urk. Calixts II. (1118) (A. 
J. A. Flament in den Pubi. Soc. histor. archéol. Limbourg 42). — 
L. Dolisi e. Notice sur les mss. du «Liber Floridas# (1120) de 
Lambert clianoine de St. Omer (u. a. aus Papstbiographien). Paris 
Klincksieck 1906. — D. Sant’Ambrogìo, Donazione a Cluny 



BIBLIOGRAPHIE 1907-8 


381 


(1122) del monastero di S. Lucia nella contea di Treviso (NArchVen 
N Ser. 13, 2: Dok.). — Ders., Donazione ai monaci cluniacensi 
ed al priore di Castelletto (1127) di beni nel fondo di Occimiano 
(Unione Vercelli 1907, 17; vgl. p. 454 1. 18v. u.f.). — A. Chroust, 
Das Wahldekret Anaklets II. (MilÖG 28, 2). — H. Krabbo, Zur 
Abhandlung des Albert von ^aniaria (NArch 32, 3: Nachtrag zu 
der QF 10, 388 gen. Arbeit). — Papsturkk. 1142 ff. "(F. Schmitz, 
Urkundenbuch der Abtei Heisterbach. Bonn Hanstein). — Päpstl. 
Privilegien 1145 ff. (vgl. P. J. Goetschalckx, Index archiva- 
rnm der abdij van Tongerl oo: BijdGBrab 1907 Aug.-Sept.). — G. 
Bi scaro, Note biografiche di due antichi cronisti milanesi: 1. Ser 
Raul Bocoardo; 2. Antonio da Retenate (ArchLomb 34, 4: Raul zw. 
1146 u. 71 in Mailand; Dokk. A. da R. c. 1240*1320). — Papsturkk. 
1146-1423 (P. Anger, Cartulaire de Tabbaye de St. 8ulpice-la-Forét: 
H. et mém. soc. archéol. Ille-et Vilaine 35). — A. Brackmann, 
Niederrlu inische Urkunden des 12. Jahrh. (An. Hist. Ver. Nieder- 
rhein 81-82: darunter Papbturkk. 1148 ff.). — I libri com memoriali 
(24-28) della rep. di Venezia: Regesti to. 7 (1154-1643) ed. R. Pre- 
delli (MVen 12. 1. Ser. Docc. 13). Schutzurkk. Hadrians IV. 
(1155; u. Innoeenz’ IV. (1245) für das Bistum Breslau (W. Schulte, 
Q. G. der Besitzverhältnisse des Bistunis Breslau: Darstellungen u. 
Q. schles. G. 3. Studien zur sclik^s. Kircheng. Kard. Kopp gewidmet, 
Breslau 1907). — H. Sinionsfeld, ürkk. Friedrich Rotbarts in 
Italien. 3. Folge (SbMünch 1907, 3). — A. Colombo, Due diplomi 
iinpvTiali sec. 12 (del Barbarossa) e la famiglia Barbavara De-Ca- 
sihUo (Viglevanum 1). ~ Rolandini Patavini cronica Marchio Tri- 
vixane 'RerltSS Fase. 52: Bd. 8 T. 1) Fase. 3 (Anh. 1. Redaz. Parm. 
1174-1305; 2. Redaz. Murat. (3 Fassungen) 1174-1364; 3. Liber re- 
giminum Padue) ed. A. Bo nardi. — (h Z ittoni, Bolle pontificie 
ined. dell’arch. arcivf scovile di Ravenna da Lucio 111 (1181-85) a 
Bonifacio Vili (1294-303) (AMeDRom 3. Ser. 25, 4-6) Chartu- 
larium studii Bononiensis (DoccUnBol) Voi. 1 (L. Nardi ed E. 
Orioli, Registro grosso 1189-127S; Registro novo 1203-1447; Pio- 
cessi e sentenzf* seit 1204; vorläufig bis 1250). - P. Kehr, Aus 
Coltibuono u. Montepiano (QF 10, 2: Supplik an Otto IV.; Urk. 
Heinrichs VI. 1191). — G. A. Garufi. Margarite di Brindisi conte 
di Malta e ammiraglio del re di Sicilia (Misceli. Salinas: 3 Dokk., 
betr. 1102-94). — G. Biscaro, Di un’antica costumanza dell’ar- 
chidioc. milanese (ArchLomb 34, 2: Verteilung von Olivenzweigen 
am Palmsonntag u. von Wein Ostersonntag durch das «Caput de- 
cime»; Dokk. 1102 1271). - C. Cipolla, Intorno alla carta del 
1193 che regolava le relazioni di carattere privato tra veneziani e 
veronesi (Archlt 5. 8cr. 40,4). - P. Egidi, Del falso diploma di 

Enrico Vi a favore degli Uba^dini (BArchpalit 1: v 1196). — A. 
Gaiidenzi, Un nuovo ms. delle collezioni irlandese e pseudoisido- 
riana e degli estratti bobbiesi (QF 10, 2: mit 2 Bullen Innoeenz’ III. 
und 2 Dokk. betr. S. Pietro in Oli veto 1198.99). — E. Best a, Nuove 
rieerche .sul Chronicon altinate (NArchVen N. 8er. 15, 1). 

P. B e 1 1 r a m i. Fra poeti e cronisti faentini sec. 13 (Rom 4: betr. 
Ugolino Ruzzola u. Tomm. da Faenza). — G. Molla t, Ktudes et 
docc. sur rhistoire de Bretagne (13®-16® s.) (insb. vat. Akten). Paris 
Champion. — 0. Holder-Egger, Italienische Prophetieen des 13. 



382 


K. SC'HELLHASS 


Jahrh. 3. (NArcb 33, 1: Nachträge zu 1 u. 2; ferner 8. Südit. Prc»- 
phetie auf Friedrich II. u. Konrad IV. 9. Eine v. Salimbene über- 
lieferte Prophetie. 10. Proph. auf Pei-er III. v. Aragonien. 11. Röni. 
prophetische Verse. 12. Der pseudojoachitiaohe Liber de oneribu> 
prophetarum). — R. Prede Ili, Spigolature d’arch.: Testamento 
d’un crociato (NArchVen N. Ser. 14, 2: Dok. 1202). — H. Baiei. 
Eine ungedruckte Urk. Innocenz’ III. (Z.G.Oberrhein N. F. 21, 4: 
1204). — Papati. Bullen 1219. 28-1347 (vgl. Ch. Vandenhaute. 
Inventaire analytique des chartes de Tabbaye de Salzinnes jusqu’en 
1370: BCBelg 75, 3). — A. Ferretto, Liber magiatri Salmoni^ 
sacri palitii notarii 1222-6 (ASocLig 36). — A. Hessel, II più 
antico « chartularium » del com. di Bologna (Archig 2, 3-4: im Re- 
gistro grosso des dort. Staatsarch.). — Q. Sàntoli, Il « Liber cen- 
suum » del comune di Pistoia. Reg. di docc. ined. sulla storia della 
Toscana secc. 11-14: Fase. 2. 1224-315 (Pubbl. Soc. Pist. Stp. FF. 
stor. Pist. 1). Pistoia Tip. Sinibuidiana. — Papati. Bullen 1227 tl. 

(Cod. diplom. regni Croatiae etc. Bd. 4 ed. Smiciklas). — G. 
Ferretti, Nuovi docc. su Arrigo Terta [Podestà aretino u. rima- 
tore] (BSocfil 9: 10; 1232-42). — U. Schmid, [Mandat Gregors IX. 
an Konrad II. v. Schussonried (1233)] (Walhalla 3). — F. Thiel, 
Krit. Untersuchungen über die ini Manifest Kai^^^'r Friedrichs li. 
1236 gegen Friedrich II. v. Österreich vorgebrachten Anklagen 

(Prager St. aus dem Gebiete der Gcschichtswis««. 11). Prag Rohlicek 
u. Sievers 1905. — Les regist res de Grégoire IX (BiEFran^ 2^ Ser. 
IX). Fase. 9-10 (col. 849-1292): Registr. a. 11 (1238 Jan.-März). a. 12 
(1238 März-1239 März); Litterae legationis episc. Praenestini in pro- 
vineda (1238 Mai Juni); Acta ad pacem inter Ludovicum IX regem 
Francorum et Raymundum VII comitem Tolosanum Parisius 1229 
initam pleraque pertinentin (1227 Nov.-1229 Sept.). Fase. 11 (col. 
1-224): Registr. a. 13 (1239 März-1240 März); Litterae de excoin- 
municatione Friderici imp. (1239 Apr.-Julij. Registr. a. 14 (1240 
März-Apr.). p. L. Auvray. Paris Fontemoing. — H. Reimers. 
[129 Papsturkk. 1246 507] (Jb. G. Herzogt. Oldenburg 16). - Päpstl. 
Bullen II. Legatenbriefe 1248-65 (P. J. Goetschalckx, Cartula- 
rium der abdij van S. Michiels te Antwerpen: BijdGBrab 1907 Juni- 
Sept.). — P. J. Goetschalckx, ’t Kapittel van Lier (BijdGBrab 
1907 Dez.: ii. a. 2 Briefe des päpstl. Legaten 1248). — G. Men- 
güzzi, La «Charta bannorum d di Ubertino delT Andito ixìtostà di 
Siena 1249. Siena Lazzeri 1906. - C. Cipolla, Le opere di Fer- 
reto de’ Ferreti vicentino. Voi. 1 (Historia rerum in Italia gestaruni 
1250-1318) (FFIIt SS sec. 14). — E. Sc hool meesters, Les ncte^ 
du Cardinal -léga t Hugues de St. -Cher en Belgiqne durant les année^ 
de sa légation, 1251-53 (Leodium 1907,11. 12: Regesten: neue 
Dokk.). — Urk. (1253) über die Heiligsprechung des Petrus Martyr 
(vgl. HJb 29, 234). — H. Otto, Eine Briefs unmlung vornehmlich 
zur Gesch. Ital. Kommunen in der 2. Hälfte des Ma. (QF 11, 1 : 
im cod. Vat. 6531: Abdruck von Briefen c. 1254-1421). — Lauren- 
tius de Somercote, Traktat (1254) üb. die Vornahme v. Bischof>- 
wahlen ed. A. V. Wretschko. Weimar Böhlaus Nachf. — L. Fumi. 
Estratti dalla cronaca di fr. Giovanni di Matteo del Caccia dome- 
nicano di Orvieto (BUmb 13, 1: betr. 1257-1346). — G. Ferri, Le 
carte dell’arch. Liberiano secc. 10-15 (ArchSocRom 30, 1-2: Schlu."^ 


I 



BIBLIOGRAPHIE 1907-8 


383 


Bokk. 1258-149S). — J. Werner, Ein Brief FriedricliB des Frei- 
digen an König Enzio 1270 (NArch 33, 2: in Basel). — A. Medin. 

1 docc. originali dei primi acquisti di Padova nel Polesine e i suoi 
rapporti con Tabbazia della Vangadizza sulla fine sec. 13(MeIVen 
27, 10: 7 Dokk. a. 1283; Statuten a. 1292). — E. Vogt, Bemer- 
kungen zu den Regesten König Rudolfs (MilÖG 28, 4: u. a. betr. 
Appellation des deutsch. Klerus gegen den Legaten Bisch. Johann 
V. Tusculum). — H. Finke, Acta Aragonensia. Quollen zur deut- 
schen. Italien., französ., span., zur Kirchen-und Kulturgesch. aus 
der diplomat. Korrespondenz Jaj^mes II. (1291-327). Bde. 2. Berlin 
Leipzig Rothschild. — A. Cartellieri (mit Nachträgen etc. von 
K. Rieder), Regesta episcoporuin Constantiensium. Regesten zur 
Gesch. der Bischöfe v. Constanz 517-1496. ed. Bad. Hist. Comm. 
Bd. 2 (1293-1383; auch vat. Material). Innsbruck Wagner 1906. — 
Päpstl. Bullen 1^4 ff. (E. Petit, Archi ves de Thopital de Ton- 
nerre: Le cartulaire, im BHPhCT 1906). — G. Pre.sutti, Una 
«Vita» ined. di S. Ludovico d’Angiò ^ArchFranc 1, 2-3: Bischof 
V. Toulouse 1296; Forts, folgt). — G. Golubovich, Un diploma 
originale di Teobaldo vcsc. d’ Assisi (1296-1329) (ib. 1, 177: 1316). 

B. Schmeidler, Studien zu Tholoineus von Lucca (NArch 
33, 2). — U. Berli ère, [Die Aebte v. Lobbes saec. 14] (An. cercle 
archéol. Mons 35). - P. M. Bau mg arten. Miscellanea Cameralia 

2 (RQChrA 1908, 1 : 1. W’ahlgeschenke der Päpste an das heilige 
Kollegium (1303 ff.) ; 2. Exkommunikation von Prälaten 1390 wegen 
Nichtzahlung der Servitien). — G. B off ito, L’epistola di Dante 
a Canmrande della Scala: Saggio d’edizione crit. e di commento 
(MeAcTor 2. Ser. 57). — M. Branca, L’epistola a Cangrande. Sas- 
sari Gallizzi. — R. D., Un avvocato fisc ale di Benedetto XI (MisVEl 
16, 1: Dok. 1303). — M. Moser, Der Brief «Realis est veritas» 
aus dem J. 1304 (MilÖG 29, 1). — G. Lecoutere, [Ursprung der 
Beghinen]-(Ver8lag. mededeel. Vlaam^^che Ac. Taal-en Letterk. 1907 : 
Edition eines Textes). — Historia fratria Dulcini heresiarche (1306) 
di anonimo sincrono e De secta illorum qui se dicunt esse de ordine 
apostolorum di Bernardo Gui (Anh. 1. Aggiunta al Racconto » di 
G. A. Bocchio; 2. Statutum ligae contra haereticos. RinnovÉizione 
della lega valsesiana ; 3. Bolle di Clemente V; 4. Processo dei Gu- 
glielmiti ; 5. Acta S. officii Bononie ; 6. Liber sententiarum : Petru^ 
Lucensis; 7. Processo trentino) (RerltSS Fase. 51. 56: Bd. 9 T. 5 
Fase. 1. 2; ed. A. Segar! zzi. — Cronaca fiorentina (vom Welt- 
anfang bis 1385) di Marchionne di Coppo Stefani (1380 Gesandter 
an K. Wenzel) (ib. Fase. 48: Bd. 30 T 1 Fase. 3 [1306-43]) ed. 
N. Rodolico. — U. Oxilia e G. Boffito, De ecclesiastica po- 
testate. Trattato ined. di Egidio Colonna (RiBiArch 19, 3-4). — 
J. Widern Ann, König Otto v. Ungarn (Forsch. Bayern 15: Brief 
Konrads v. Salzburg an Clemens V. 1309). — V. Fris, Le te^ta- 
ment autographe de Barthékm)y Fini, frère du receveur de Fiandre 
(t 1309) (B. Soc. hist, archéol. Gand 15, 3-4). — A. della Torre. 
Una notizia ignorata su Sennuccio del Bene (Archit 5. Ser. 39, 2: 
1311 in Mailand bei Heinrich VII.; Dok.). — Dote. ined. (5) per 
il conte Werner di Homberg ed altri condottieri in Lombardia 
(BSvIt 29, 1-5: 1319-50). — A. Belardi, Oddo di Biagio cronista 
anconitano (AMeDMar N. Ser. 3). — C. De Cupis, La falsifica- 



384 


K. 8CHXLLHA8S 


zione del teptamento [durch CeocarelliJ di Pandolfo del « quondam » 
Paolo Anguillara (BSocAnt 2. Ser. 19, 16). — F. Camobreco, II 
matrimonio del duca d’Atene oon Beatrice principessa di Taranto 
(in dem p. 3801. 6 v. u. f. gen. Bde. : Dokument 1322). — Jean XXII 
(1316-34) (BiÉFr 3. Ser. 1 bis) Fase. 9 (T. 4, 249-296 : Litterae 
comm. 1323 März* Juni). Fase. 10 (T. 5, 1-128: dsgl. 1323 Sept - 
1324 Mai), p. G. Mollai. — Vat. Akten 1325 (vgl. Pommersch. 
Urkb.6, 2 ed. 0. Hei nein an n. Stettin Niekammer). — L. Schütte, 
Zur Stellung der Städte u. Fürsten am Rhein zu Ludw. dem Bayern. 
Ein vat. Aktenstück 1327 (QF 11, 1). — A. Klodzinsky, [Be- 
richt der Kreuzritter nach Avignon über den Einfall in Polen (1331)] 
(Kwartalnik hist. Lemberg 1905). — 60 pergamene secc. 14-16 con- 
cernenti Piacenza ed il suo contado (1337-587) (v<rl. ArchLomb 34, 
4 p. 473). — G. Da um et, Semonce de Benoit XII à Pierre IV 
d’Aragon )>our ses relations trop fréquentes et intimes avec les Mu- 
sulmans 1337 (BHisp 7). — R. S ab budini, I libri del gran sini- 
scalco Nicola Acciaioli (Lista 1 : Inventar v. 1339 in Florenz). — 
L. Grazioli, Di alcune fonti stor. citate ed usate da fra Galvano 
Fiamma (neh. 1283) (Ristor 4, 1-7). - I podestà di Bellinzona sotto 
i Visconti: Ancora della battaglia di Arbedo (BSvIt 29, 1-5: Liste 
1340-1451; betr. Arbedo 1422). — Vat. Akten 1341 fif. (vgl. Hoo- 
geweg, Ùrk.buch des Hochstifts Hildesheim u. seiner Bischöfe. 
5. TI. 1341-70. Hannover Hahn). — H. V. Sau ori and, Vat. Urkk. 
u. Regesten zur Gesch. Lothringen'^. 2. 1342-70 (Q. lothring. G. 2). 
Metz S(*riba 1905. — L. Pfleger, Ludolf v. Sachsen über die kirchl. 
Zustände des 14. Jahrh. (HJb 29, 1: aus der Vita lesu Christi. — 
K. H. Schäfer, Päpstl. Ehrenkapläne aus deutschen Diözesen im 
14. Jahrh. (RQChrA 1907, 2-3: Liste 1344-84). — C. Cipolla, In- 
torno alla bolla di Clemente VI che conferisce al Petrarca un ca- 
nonicato a Parma (AAcTor 42, 15: 1346). L. Sch iaparelli. 
Un nuovo doc. di Cola di Rienzo (in dem p. 380 1. 6 v. u. f.^en. Bde. : 
1347 für Kapitel von S. Peter ; mit 10 Dokk. betr. Rechte des Ka- 
pitels im Campo Salino 1385-1555). — V. De Bar tholomeis, 
Buccio di Ranallo e la sua «Cronica aquilana rimata» (vgl. N. V. 
Testa BSocAnt 2. Ser. 19. 17; QF 10, 390 und Poppi ito Roma 
Lincei). — F. de Ridder, Zout-Leeuw. Vergunning van aflaten aan 
het voormalige Begjjnhof Grieken 1351-14^ (BijdGBrab 1907 Mai- 
Juni: 1351 Brief von 12 Bischöfen aus Avignon). — C. De Cupis, 
Regesto degli Orsini e dei conti dell’ Angui! lara (BSocAnt 19, 16. 17 : 
Forts. 1352-64). — U. Berlière. Le prieuré de Sart-les-Moines en 
1352 (An. Cercle archóol. Mons 36: Bulle). — D ers., La réformc du 
calendrier sous Clóment VI 'RBénéd 25, 2: Supplik 1353). — H. V. 
Sauer land, Urkk. u. Regesten zur Gesch. der Rheinlande aus 
dem vat. Arch. 4. 1353-62 (Pubi. Ges. rhein. Geschichtsk. 23/. — 
U. Aloisi, Sulla formazione stor. del Liber consti tutionum sanotae 
matris ecclesie (1357' 'AMeDMar N. Ser. 4, 2: Forts. i. — U. Ber- 
lière, 2 Urkk. Urbans V. u. Gregors XI. für Abt Johann v. St. 
Bavo in Gent 1366. 1375 (AnFland 57). — E. Hocedez, La vita 
prima Urbani V auctore anonymo (AnalBoll 26, 2-3). U. Ber- 
lière, Docc. pontiticaux ('5; 1371-75) concernant Raoul de Rivo 
do}’en de Notre-Dame a Tongres. Nouv. éd. coir. (Vgl. BCBelg 76, 
4!). Namur Delvaux. — Guillibert, Constat au prieuré de St.- 



BIBLTOORAPHIE 1907-8 


385 

Jean de Malte de la commanderie d’Aix 1373 (BHPhCT 1904: Pro- 
cessus mandato Sedis Ap. per arch. Aquensem de facultt. doiiior. 
S. Joh. Jheros. de Aquis). — V. Barbier, [2 Bullen Gregors XI. 
1373. 76J (betr. Moustier-sur-Sambre) (AnalBelg 3. Ser. 3> . — J. P. 
Kirsch, Vertrag der Bevollmächtigten Gregors XI. mit dem Söld- 
nerführer Robert de Altavilla v. Capua 1376 (RQChrA 1907, 4: 
Dok.). — Acta pontificum Danica. Pavelige Aktstykker vedrorende 
Danmark 1316-1536. 2. Bind 1378-1431 udgiv. A. Krarup og J. 
Lindbaek. Kopenhagen Gad. — Fr. PI. Bliemetzrieder, Der 
Briefwechsel der Kardinale mit Karl IV. betr. die Approbation 
Wenzels als Römischen Königs (Sommer 1378) (StMiBCO 29, 1-2: 
Dokk. aus Basel). — [T. ] H[öjer], [Zeugenaussage der hl. Ka- 
tharina V. Siena über die Wahl Urbans VI. (1378)] (H. Tidshrift, 
Stockolm 1907). — J. de Pas, [Bulle Clemens’ VII. 1379 für St. 
Omer] (B. soc. antiquaires Morinie 11). — Instruktion für Gesandt- 
schaft an Clemens VII. 1382 (H. Villard, Jean Casse armatenr 
et marchand Marseillais du 14® s.: An. soc. ét. Proven 9 ales 4). — 
V. Creso ini, Docc. padovani del periodo carrarese (AlVen 8. Ser. 
9, 8 : Briefe etc. im Dialekt von Franc. Carrara an die Ufficiali in 
Conegliano 1384-87). — A. Mancini, Dai codici greci del Salva- 
tore di Messina (in dem p. 380 1. 6 v. u. f . gen. Bde.: Urbano VI a Mes- 
sina 1385; Memorie di antichi terremoti; il prezzo di legatura di 
un cod.). — P. Fages, Notes et docc. de l’histoire de saint Vin- 
cent Ferrier. Paris Picard. — A. Righi, L’amnistia del 1392 con- 
cessa ai veronesi da Gian Galeazzo Visconti (ArchLomb 34, 2: Dok.). — 
A. Sega rizzi, La corrispondenza familiare d’un medico erudito 
del 400 (Pietro Tornasi) (AAcRov 3. Ser. 13, 3-4: c. 1392-1412; aus 
Venedig Staatsarch.). — G. Sommerfeld t. Die Stellung Ru- 
prechts III. von der Pfalz zur deutschen Publizistik bis 1400 (Z. 
ti. Oberrhein N. F. 22, 1: insb. betr. Langensteins Brief 1394 üb. 
das Schisma). — A. Monaci, Lettera testimoniale di Angelo Correr 
(Gregor XII.) (MisStE 5, 3: 1396). — V. Federici, Il miracolo 
del crocifisso della compagnia dei Bianchi a Sutri (in dem p. 380 
1.ÖV.U. f gen. Bde.: 1399 ; 2 Dokk.). - A. Colombo, Il testamento di 
Ces. Nubiionio, autore della «Cronaca di Vigevano» (Viglevanum 1). 

F. P. Luiso, Un libro di memorie (Laurenz. Plut. LXI n. 35) 
della prima metà del 400. Nuova fonte di storia fiorentina /"Nozze 
MafFei-Bertolani). Firenze Carnesecchi. — G. Sommerfeldt, Noch 
eine Handschrift des Speculum aureiim (1404) de titulis beneficio- 
rum ecclesiasticorum (ZKG 28, 2: in Danzig). — Ders., Eine In- 
vektive aus der Zeit des Pisaner KonziL : Bartholomäus de Monti- 
culo gegen Gregor XII. (1408) (ib.). — Ders., Die Datierung der 
von Ulrich v. Albeck im Dez. 1405 zu Rom gehaltenen Papstrede 
(StMiBCO 28, 3-4). — L. Z., Carmagnola-Cambronne (ArchLomb 
34, 3 p. 199: Fehdebrief kaum von 1410). — J. Ph. Bègne, P]xé- 
gèse et astrologie à propos d’un ouvrage inéd. de Pierre d’Ailly 
(De persecutionìbus ecclesiae) (R. scieno. ecclésiast. 10® Sér. 2. 3). — 
H. Du bruì le. Bullende Martin V en faveur des choraux de St.- 
Pieire de Lille f BSocÉt Cam b 10). - P. M. Baumgarten, Cartu- 
larium vetus campi sane ti Teutonicorum de urbe. Urkk. zur G. des 
deutsch. Gottesackers bei S. Peter in Rom (RQChrA Suppl. heft 
16) (Dokk. 1420-1579; Satzungen). — G. Fortunato, Ser Gianni 



386 


K. SCHSLLHASS 


Caracciolo duca di Venosa 1425 (in dem p. 380 1. 6 v. u. f. gen. Bde.: 
Dok.). - F. Gabotto, La politica di Amedeo Vili in Italia 
1428-35 nei « conti » deU’arch. camerale di Torino (BSubalp 12, 3). — 
Ders., Spedizione sabauda in Lombardia e relazioni segrete di 
Amedeo Vili col Carmagnola (1431-32) (ib. : Dokk.). — Arch. di 
Stato in Lucca. Regesti Voi. 4. Carteggio degli anziani (1430-72) 
ed. L. Fumi. Lucca Marchi. -- J. Loserth, [Kirchenpolit. Dialog 
aus der Blütezeit des Taboritentums] (MiVGDB 46). — G. Zippel, 
Una gentildonna medice:t (Piccarda Bueri) (Leichenrede Carlo Mar- 
suppiniä 1433 ; Mutter von Cosimo u. Lorenzo Medici) (Nozze Carrara- 
Bernaroli) Città di Castello Lapi. — A. Benzoni, ün giudizio di 
Pietro Torninasi (AtVen 30: Humanist; Rat für Gesandtsch. an 
K. Sigmund 1434; vgl. p. 385 1. 26 f). — G. Petr agl ione, Il «De 
laudibus mediolanensium urbis panegyricus » di P. C. Decem- 
brio (ArchLomb 34, 3: von 1435; Edition aus der Ambrosiana). — 
[Decreto di Giovanni Paleologo pel üorentino Pancrazio Michele 
Pedini] (\cX>./,v 4, 3). — H. Werner, Reformation Kaiser Sigmunds 
(Arch.KullurG. 2. Ergänzungsheft). — RTA Bd. 13, 1: DeuCsche 
Reichstagsakten König Albrecht II. I. Abt. 1. Hälfte: 1438. ed. 
G. Beckmann. Gotha Perthes. — H. Du bruì le, Les bénéficiers 
des diocèses d’ Arras, Cambrai, Thérouanne, Tournai sous le ponti- 
ficat d’Eugène IV, d’après les docc. conservés aux arch. d’état à 
Rome (AnalBelg 3. Ser. 3: Forts. 1439-46). — R. Knott, Schreiben 
des Kardinallegaten Julian Cesari ni an Joh. Franz v. Gonzaga betr. 
Frieden zw. Kgn. Elisabeth u. Wladislaw IV. v. Ungarn u. den 
Tod Elisabeths 1442 ' Jahresber. Staats-Obergymn. Tcplitz- Schönau 
{Böhmen) 1905-06). — R. Sniend, Ein Reichsreformprojekt aus 
dem Schriftenkreise des Basler Konzils (NArch 32, 3: von 1442). — 
P. M., Lettre du roi René aux syndics et conscilde Moustiers (BiÉCh 
68, 5-6: Nachtrag; vgl. QF 10, 394). — G. Baser ga, Una cro- 
naca ined. deH’ospizio sul Gcittardo (BSvIt 28, 6-12.29, 1-5: 1442- 
1777 ; Abdruck; auf 1442 folgt 1602; man verbessere QF 10, 394!). — 
N. Dal -Gal, Epistola s. Jacobi de Marchia ad s. Joannem de Ca- 
pistrano (1449 ex autogr.) (ArchFranc 1, 1). — H. Home, An 
account of Rome 1450. Paris Leroux. — Itinéraire d’une mission 
polonaise de Cracovie à Rome vers 1458 (B. Ac. Cracovie 1906). — 
Horatii Romani Porcaria aeii de coniuratione Steph. Porcarii carmen 
cum aliis eiusdem... carminibus ed. M. Lehn er dt. Accedit Petri 
de (jodis Vicentini de coniuratione Porcaria dialogus e cod. Vat. 
erutns. Leipzig Teubner. — F. Falk, Der Heidelberger Rektor Ni- 
colaus V. Wachenheim (1480) (RQChrA 1908, 1: insb. Traktat 1458 
gegen Kinderwallfahrt nach Frankreich; in cod. Palat. 192). — P. 
M Bau mg arten. Die Heiligsprechungsbulle des Vieente Ferrer 
(HJb 29, 1: V. 1458 Okt. 1). - Ricordi di Firenze 1459 di autore 
anonimo (Aiih. Estratto dal poemetto di anonimo: Terze rime in 
lode di Cosimo de’ Medici e de’ figli e deiriK)nt»ranza fatta 1458 (sic) 
al figliuolo del duca di Milano ed al papa nella loro venuta a Fi- 
renze) (RerltSS Fase. 55: Bd. 27 T. 1 Fase, unico) ed. G. Volpi. — 
Urk. Pius’ II. für Ste.-Croix de Bordeaux (Brut ai Is, Rectifìcation 
à la liste des abbés de Ste.-Croix de Bordeaux: BHPhCT 1904). — 
A. G. Spinelli, Lettera di Jolanda di Savoia a Bianca M. Sforza 
[4 lugl. 1460 ?J (Nozze Casariiii-Albinelli). Modena Ferraguti 1906. — 



BIBUOGRAPHIB 1907-8 


387 


A. de Pol, Giov. Domenico Spazzarmi cronista padovano 1432*519. 
Foligno Campi 1906. — E. Pèrcopo, Lettere di Giov. Pontano a 
principi ed amici (AAcPont 2. Ser. 12: 1460-1603). — F. Fossati. 
Altre lettere firmate da G. Pontano. Mortara-Vigevano Cortellezzi. — 
F. Jecklin, Materialien zur Standes- u. Landesgesch. Gern. 3 Bünde 
(Graubünden) 1464-803: 1. Regesten (auch bei r. Italien). Basel Basler 
Buch- u. Antiquariatshandlung. — L’abbaye de Grimberghen (R. 
ordre Prémontré 9: betr. Jean de Molendino (1469); \gl. Arch. 
Beiges 9, 162). — F. Fossati, Un doc. ined. su Prospero Schiaffino 
da Camogli. Nuovi particolari su Giov. Andrea de’ Bussi vesc. di 
Aleria (1469-75) (Viglevanum 1). — L. Schmitz-Kallenberg, 
[Prunksupplik v. Al brecht Achilles an Sixtus IV. 1476-78] i Hohen - 
zollemjb. 9). — G. Zippel, Un’apologià dimenticata di Pietro 
Riario (in dem p. 380 I. 6 v. u. f. gen. Bde. : von Ottav. Cleofilo da 
Fano). ~r- J. Schlecht, Zur Reformation der bayrischen Klöster 
im 15. Jahrh. (Sammelbl. Hist. Ver. Freising 7 : Bulle Sixtus’ IV. 
1479). — Urkk. v. Sixtus IV. (H. Bauch, Analekten zur Biogra- 
phie (fts Bisch. Johann IV. Roth v. Breslau: in dem p. 381 1. 20 f. 
gen. Bde.). — F. Fossati, Per l’alleanza 25 luglio 1480 con- 
clusa in Napoli: Docc. Mortara-Vigevano Cortellezzi. — Ders., 
Sulla partenza degli oratori Leonardo Botta da Venezia e Franc. 
Diedo da Milano (NArchVen N. Ser. 14, 2: betr 1480; Dokk.). — 
II diario romano di Gaspare Fontani già riferito al «Notaio del 
Nantiporto» (1481-92) (RerltSS Fase. 53: Bd. 3 T. 2 Fase. 1 ; 1481- 
84 Juni) ed. D. Toni. — B. de Mandrot, Supplément aux let- 
tres de Charles Vili (AnBSocFr 1907. 4: 1484 Juni-98). — Joh. 
Burckardi Liber notarum 1483-506 Voi. 1 (RerltSS Fase. 68: Bd. 32 
(Access. Noviss. Chron. Romane) T. 1 (Burckardi voi. primo) Fase. 2; 
1484 Sept.-1487 Apr.) ed. E. Celani. Opus epistolarum Des. 
Erasnii Roterodarni denuo reoognitum et auctum per P. S. Alien. 
Tom. 1 (1484-514). Oxonii Typ. Claredon 1906. — O. Clemen, 
Ein Bruderschafts- u. Abla.ssbrief 1485 (ZKG 29, 1). — J. Schnit- 
zer, Michael Lindener, Fälscher, nicht Uebersetzer savonarolischer 
Predigten u. Schriften (Festgabe Al. Knöpfler. München Lentner). — 
A. Mo linier, Les sourcts de l’histoire de France des origine.s aux 
guerres d’Italie' (1494). 6. Table générale par L. Potai n. Paris Pi- 
card. — Di irio romano (1494-1524) di Sebastiano di Branca Tedallini 
(RerltSS Fase. 54 : Hd. 23 T. 3 Fase. 4 (bis 1513); Anh. zu II diario 
Romano di Jacopo Gherardi da Volterra; vgl. QF 10. 394) ed. P. 
Piccolomini. — Correspondencia de G. Gomez de Fuensalida, 
embajador en Alemania, Flandes ó Inglaterra (1496-509), ed. el 
(luquc de Berwich y de Alba. Madrid. 


b. Darstellungen und Aufsätze. 

E . G e b h a r t , Meines et papes. Paris Hachette. — C. S. I s a a c- 
< o n , Tiie Story of the English cardinals. London Stock. — 
A. Werminghoff, [Rechtsgrundlage u. Wandel der Beziehungen 
zw. Reich u. Kirche] (D. Monatsschr. 1907). — G. Volpe, Eretici 
e moti ereticali secc. 11-14 nei loro motivi e riferimenti sociali 
(Rinnovamento 1907 Juli-Aug.). - A. Moscatelli, La benefi- 



388 


K. SCHEL1«HASS 


cenza di casa Savoia. Roma Loescher. — F. Chalandon, Histoire 
de la domination Normande en Italie et en Sicile. Bde. 2. Paris 
Picard. — M. Lanfranc de Panthou. [I Normanni d’Italia e 
la contea di Mortaio] (R. Avranohin 1907, 5). — W. Leael, Zur 
älteren Ges^'hichte Venedigs (H.Z. 99, 3 : insb. iib. Krets.*hmayr ii. 
Schmeidler). — H. G. Voigt, Brun v. Querfurt Mönch, Eremit, 
Erzbischof der Heiden u. Märtyrer. Stuttgart Steinkopf. — E . G i- 
glio-Tos, La morte di Ottone III. Torino Tip. Subalp. — 
J. B. Sägmüller, Die Ehe Heinrichs II. des Heil, mit Kuni- 
gunde (ThQ 89, 4). — R. Biron, St. Pierre Daniien (1007-72). 
Paris Lecofihre. — F. Novati, ün dotto borgognone del sec. 11 
e l’educaz. letteraria di S. Pietro Damiani (Rom. Forsch. 33). — 
J. V. Pflugk-Harttung, Die Papstwahlen u. das Kaisertum 
(1046-1328) (ZKG 28, 2. 3: Schluss). — J. Drehmann, Leo IX. 
u. die Simonie. Ein Beitrag z. Untersuchung der Vorgeschichte 
des Investiturstreites (BKultGMARen 2). — A. Steiger, Der hl. 
Bernhard v. Clairvaux. Sein Urteil über die Zeitzustände. Seine 
geschichtsphilosoph. u. kirchenpolit. Anschauung (StMiB^O 28, 
2-4. 29, 1-2: Forts, folgt). — J. P. Ki rch -Escheringen, Sankt 
Bernard in Lothringen. 1. (HJb 29, 1. 2). — P. Cenci, Le relazioni 
fra Gubbio e Perugia nel periodo comunale (BUnib 13, 2-3: c. 1065- 
1384). — R. So riga, Di Ildebrando suddiacono di S. R. Chiesa e 
della sua leggenda. Conegliano Arti graf. — A. Predee k, Gre- 
gor VII., Heinrich IV. u. die deutschen Fürsten im Investitur- 
streite. Diss. Münster. — M. Tan gl, Die Vita Bennonis u. das 
Regalien- u. Spolienrecht (NArch 33, 1 : betr. ^ehntenstreit mit 
Corvey u. B.’s Bestrebungen). — H. J ordan, [Gregors VII. Kampf 
mit Heinrich IV.] (Konserv. Monatsschr. 1907, 5). — H. B ress lau. 
Ein Führer durch Canossa (NArch 33, 2: von Naborre Campanini 
1894; seine Ausführungen üb. die Begegnung in Canossa). — 
J. Massino, Gregor VII. im Verhältnis zu seinen Legaten. Diss. 
Greifswald. — R. Steimer, Die päpstl. Gesandten in der Schweiz 
1073-873. Stans Matt. 

R. Caggese, Note e docc. per la storia del vescovado di Pi- 
stoia sec.,12 (BPist 9, 4: mit 15 Dokk. 1104-32). — A. G iussaiii. 
Un monumento della distruzione di Como eretto dai milanesi 1127 
(RiACom 53-55). — A. Lauscher, Erzb. Bruno II. von Köln. 
Köln Bachem. — Jacob, La forraation des limites entre le Dau- 
phiné et la Savoie (1140-760). Paris Champion. — A. Hofmeister. 
Zur Erhebung Eberhards I. auf den Salzburger Erzstuhl 1147 
(ZKG 29, 1). — H. Simonsfeld, Jahrbücher des Deutschen 
Reiches unter Friedrich I. Bd. 1: 1152-8 (Jb. Deutsch. G.). Leipzig 
Duncker & Humblot. — F. G eselbracht. Das Verfahren bei 
den deutschen Bischofs wählen in der 2. Hälfte des 12. Jahrh. Dis^. 
Leipzig. — G. Baserga, Curiosità comasche (Vita del popolo 
(Como) 1907 Apr.-Sept. : 15. Ricevimento di Barbarossa nel duomo). 
— F. Güterbock, Die Lukmanierstrasse u. die Passpolitik der 
Staufer. Friedrichs I. Marsch nach Legnano (QF 11, 1 : im An- 
schluss an Urk. 1221). — F. Hardegen, Imperialpolitik K. Hein- 
richs II. V. England. Heidelberg Winter, — S. Al visi. Una con- 
troversia di ripatico sec. 12 (Rom 2. Ser. 4, 8-9: zw. Imola u. 
Trecenta 1154). — J. D. Mackie, Adrian IV. London Blackwell 



BIBLIOGRAPHIE 1907-8 


3S9 


— G. Schlumberger, Campagnes du roi Amaury I®' de Jéru- 
saleiu en Égypte au 12® s. Paris Pion 1906. — J. Valer y, Le paLe 
Alexandre III et la liberté dea mera (R. génér. droit Internat, 
publio 1907 März-Apr. : betr. 1169). — G. Uzielli, La legenda 
dei 3 valdelsani conquistatori deU’Irlanda (MisVKl 15, 3: S^iu^^s; 
vgl. QP 10, 397; I Gherardini del contado fiorentino, di Francia,, 
d’ Irlanda e d’Inghilterra; mit 5 Dokk. 1413 • saec. 16 ex.). — 
Stevenson, The crusaders in thè east. A brief history of thè 
wars of Islam with thè Latina in Syria during thè twelfth and 
thirteenth centuries. Cambridge Univ. Press. — H. Jahn, Die 
Heereszahlen in den Kreuzzügen. Diss. Berlin Nauck. — Du Som* 
merard, Deux princesses d’orient au 12® s. : Anne Comnène témoin 
des croisades, Agnès de France. Paris Perrin. -- A. Cartellieri, 
Richard Löwenherz im Heiligen Lande (H. Z. 101, 1). — M. Me- 
lino, Tancredi conte di Lecce, ultimo re normanno. Napoli San- 
giovanni. — F. Gorlich, Das Testament Heinrichs VI. Versuch 
einer Widerlegung (HSt 59). — E. Rota, Di Pietro d’Eboli e di 
alcuni suoi critici recenti (ArchMur 5). — P. S. Leicht, Bernardo 
di Cerclaria (MeForog 3, 1-2: mit 2 Dokk. 1197.98). 

P. M. Baumgarten, Die Werke von Henry Charles Lea u. 
verwandte Bücher nebst einer Auseinandersetzung mit J. Hansen. 
Münster i. W. Aschendorff. — P. Fredericq, Die Inquisition u. 
die Geschichtsforschung. Gent. — T. Caiizons, Les Vaudois et 
l’inquisition. Paris Bloud. — Ders., Les Albigeois et l’inquisition. 
Paris Bloud. — C. Molinier, L’église et la société cathares (RH 
1907 Juli-Dez.). — G. B. Ristori, I Patarini in Firenze nella 
prima metà sec. 13 (Ristorteol 1, 1. 5. 11). C. H. C. Gordon, 
Innocent the great. An essay on his life and times. London Long- 
mans. - A. Luch ai re, Inuocent III. Les royautés vassales du 
saint-siège. Paris Hachette. — V. Dr., [Un cardinale accusato di 
anglicanismo. Langton e Innocenzo III] (Croix 1907 Aug. 11-12). — 
G. Z anei, Bonifacio li del Monferrato e il rapimento di Giacomina 
da Ventimiglia (1196) (Kilt 1908 Mai). — D. Brader, Bonifaz v. 
Montferrat bis zum Antritt der Kreuzfahrt (1202) (HSt 55). — 
E. Gerl and, Gesch. des lat. Kaiserreiches von Konstantinopel. 
1. Gesch. der Kaiser Balduin I. u. Heinrich 1204-16 (Gesch. der 
Frankenherrschaft in Griechenland Bd. 2). Hombura v. d. Höhe 
Selbstverlag 1905. — R. Davidsohn, Gesch. v. Florenz. Bd. 2 
Guelfen u. Ghibellinen. 1. Staufische Kämpfe. 2. Die Guelfenherr- 
sohaft u. der Sieg des Volkes. Berlin Mittler. — Ders., Forschungen 
zur Geschichte v. Florenz. 4. 13. 14. Jahrh. ib. — U. Berlière, 
Jacques de Vitry. Ses rélations avec les abbayes d’Aywières et de 
Doorezeele (RBénéd 25, 2: mit 5 Dokk. 1213-34; 1234 Bisch, v. 
Tusoulum). — E. Kurtz, Georgios Bardanes Metropolit v. Kerkyra 
(betr. Friedrich II.) (Byz. Z. 15). — H. Krabbo, Die deutschen 
Bischöfe auf dem 4. Laterankonzil 1215 (QF 10, 2). — A. Lu- 
ch aire, Innocent III et le 4® concile de Latran (RH 1908 März- 
Juni). — Ders., Innocent III : La question d’Orient. Paris Hachette. 

— J. Auriault, Sainteté du 12® - 15® s. 3. Louis roi de France. 4. 
T. d’Aquin Lyon Vitte. — A. Huyskens, Zum 700. Geburtstage 
der hl. Elisabeth v. Thüringen. Studien üb. die Quellen ihrer Ge- 
schichte (HJb 28, 3. 4). — Ders., Quellenstudien zur Gesch. der 


26 



390 


K. SCHELLHASS 


hl. Elisabeth Landgräfin v. Thüringen [gibt mehr als im HJb.]. 
Marburg Eiwert. — K. Wenck, Die hl. Elisabeth u. Gregor IX. 
(Hochland 6: unbekannter Brief G.’s 1230). — J. Boucard, 
St. Antoine de Padoue. Tours Marne. — A. Ricard, Sant’Antonio 
di Padova, trad. S. Ignoti. 2» ed. Roma Desclée. — K. Wilk, 
Antonius v. Padua (KGAbh 5). - L. Botteghi, Di Ezzelino da 
Romano, appunti e docc. (BMP 10, 4). -- E. Salzer, War die 
1244 verstossene Gemahlin Ezzelins v. Romano Tochter Frie- 
drichs II? (NArch 33, 1). — P. Bai ni. Il ratto dell’abate di 
S. Abondìo, Ariberto de Casella, I24tt (PSocCom 68). — L. La 
Rocca, Le vicende di un comune della Sicilia (Vizzini) nei rap- 
porti con la corona secc. 11-19 (ArchSicOr 4, 2: Schluss; mit 23 
Dokk. 1252-1804). — F. Tenckhoff, Alexander IV. Paderborn 
Schöningh. — S. Tricerri, Guglielmo VII il Grande march, di 
Monferrato (1254-92) (RiAless 1908 Jan. -Juni). — M. Müller, Die 
Schlacht bei Benevent 1266. Diss. Berlin. — G. Pira ne si, La bat- 
taglia di Colle (1269) (MisVEl 15, 3). — G. Borri, Promessi sposi 
siciliani e Giov. da Precida. Pistoia Fiori 1906. — F. de Crue, La 
guerre féodale de Genève et l’établissement de la commune (1285-320) 
(betr. Savoyen!). Genève Kündig. Paris Picard. 

G. Bolognini, Cangrande I della Scala nel poema dantesco. 
\'^erona Franchini. — M. L. E. Castle, Dante. London Bell. — 
V. Turri, Dante (1260-1321). Firenze Barbèra. — K. Federn, 
Dante. Berlin Marquard. — A. Montanari, Annuario Dantesco. 
Dante Alighieri e il papato. Ravenna Tip. Artigianelli. — L. Ragg, 
Dante and his Italy. London Methuen. — H. Grauert, Dante u. 
die Idee des Weltfriedens (HPBl 141, 1). — H. Ü. Knntorowicz, 
Dante der Teilnahme am Morde schuldig ? (Arch. Strafrecht u. Straf- 
proz. 54, 1-2). — G. Pan ne Ila, D. negli Abruzzi. Teramo 1904. 

L. Staffe! ti, Le congiure del rinascimento (RiLig 30, 1). — 
E. Sopetto, Margherita di Savoia marchesana di Monferrato 1295- 
313 (MisStlt 3 Ser. 12: mit Dokk.). — M. Melchiorri, Vicende 
della signoria di Ghiberto da Correggio in Parma (ArchParm N. 
Ser. 6: mit Dokk. 1297-1316). — G. Pardi, Dal comune alla si- 
gnoria in Orvieto (BUmb 13, 2-3). — E. Grandi, Armi e nozze 
alla corte di Francesco I d’Este. Alessandria Soc. poligraf. — E. 
Levi, Lancillotto Anguissola cavaliere e poeta del 300 (BPiac 3). 

A Galton, Church and state in France (1300-907). London 
Arnold. — H. Bruce, Age of schism, being an outline of thè hist. 
of thè church 1304-503. London Rivingtons. — Sägmüller, Bo- 
nifaz Vili. (ThQ 89, 652 f.: Notiz gegen Scholz). — H. Finke, 
Papsttum u. Untergang des Templerordens. 1. Bd. Darstellung. 2 
Bd. Quellen (VorRcfGF 4. 5). — H. Prutz, Ein neuer Versuch 
zur Ijösung des Templerproblems (BeilAZ 1908, 36. 37; vgl. Fin- 
ke’s Antw. Nr. 48). — H. Schäfer, [Der Haushalt der päpstl. 
Kurie iin 14. Jahrh.] (Wiss. Beil. Germania 1907, 43). — I. Hösl, 
Kard. Jacobus Gaietani Stefanesclii. Ein Beitrag zur Literatur-u. 
Kirchengesch. des beginnenden 14. Jahrh. (HSt 61). — A. Sega- 
rizzi, Dolcino (Fanf. dornen. 29, 27). — N. Belli e G. Uber- 
tini, Fra Dolcino, nel 6 centen. del martirio. Biella Tip. sociale. 
— G. Schnürer, Das Projekt eines internationalen Schiedsgerichts 
1307-08 (HPBl 141, 1). — R. Scholz, Marsilius v. Padua u. die 



BIBLIOGRAPHIE 1007-8 


391 


Idee der Demokratie (Z. Politik 1, 1). — H. Frey tag, [Die Pro- 
kuratoren des deutschen Ordens an der röm. Kurie (1^9>1525) u. 
das dem Orden gehörige Geschäftshaus zu Born] (Z. Westpreuss. 
Geschichtsver. 49). — F. Papi, Romeo Pepoli e il comune di Bo- 
logna 1310-23. Orte Marsili. •— G. Caro, Zur Signorie Heinrichs VII. 
in Genua (HViert 1908, 2: Kritik Samaneks). — G. Biscaro, 
Benzo da Alessandria e i giudizi contro i ribelli dell’impero a Mi- 
lano 1311 (ArchLomb 34, 2). — F. P. Luiso, Per un’allusione 
della Divina Commedia (B. Soc. Dant. it. 14, 1: betr. Parente Scor- 
nigiani 1313 Generalvikar in Certaldo etc.). — Ha über, Die Stel- 
lungnahme der Orden u. Stifter des Bistums Konstanz im Kampfe 
Ludwigs des Baiern mit der Kurie (Württemb. Vierteljahrsh. N. F. 
15). — G. Cipolla, Un fiorentino a Trento sec. 14 (ArchTrent 22, 
4). — A. Carlini, Della ritrattazione di fra Michele di Cesena, e 
del falso « Miserere » edito sotto il suo nome nella « Raccolta Mu- 
ratoriana» (ArchMur 5: mit Abdruck der Confessio). — H. Hoo- 
geweg, [Streit um den Bischofssitz in Hildesheim] (Z. H. Ver. Nie- 
dersachsen 1906, 1: seit 1331 wegen der von Rom nicht bestätig- 
ten Wahl). — G. Mo Hat, Proces d’un collecteur pontificai eous 
Jean XXII et Benoit XII (VSWG 6, 2: c. 1334 Prozess gegen 
Kollektor Jean Bernier Kanoniker von Chalon-siir-Saone). — F. 
R i z z el l i. Spinetta Malaspina e la repubbl. pisana (1343-45) (Archlt 
5. Ser. 41, 1). — C. Faure, Le dauphin Humbert II à Venise et 
en Orient (1345-7) (Mèi AH 27, 5: mit Dokk.). — C. Cipolla, Cle- 
niente VI e una que?^tione ecclesiastica cretese (RendAcL 5. Ser. 
16, 6-8: mit Dok. 1346). — R. Lossen, Staat u. Kirche in der 
Pfalz im Ausgang des MA. (mit Dokk. 1349-1499) (VorRefGF 3). — 
L. C o 1 i n i-B a 1 d e s c h i, Legislazione della chiesa nella Marca (St- 
March: betr. saec. 14). — C. Cochin, Recherches sur Stef. Co- 
lonna, próvòt du chapitre de St. Omer, card. d’Urbain VI et cor- 
respondant de Pótrarqut^ (RHLR 10). — E. Fournier, Quelques 
édaircissements sur les rapporta de Stef. Colonna avec la collégìale 
de St.-Omer (B. Soc. antiquaires Morinie 11). — F. C. Carreri, 
Ju Beltramins (Contributo alla storia dell’ecoidio del b. Bertrando 
patriarca aquilejese) (RiArald 1908 März: 1350). — G. Bigoni, Per 
la lega fra Genova e l’L^ngheria 1352 (Race Romano). — P. Egidi, 
Per la vita di Frane. Baroncelli (y 1354) primo console e secondo tri- 
buno dei romani (in dem p. 380 l 6 v. u. f. gen. Bde.: betr. Dok. jJ354). 
— L. Sighinolfi, Note genealogiche sui Visconti da Oleggio sec. 
14 (ArchLomb 35, 1: mit 2 Dok£ 1355. 57). — W. Heywood, 
La guerra con Perugia (1357-58) (BSen 14. 31. — J. P. Kirsch, 
Ein Prozess gegen Bischof u. Domkapitel v. Würzburg an der päpstl. 
Kurie irn 14. Jahrh. (RQChrA 1907, 2-3: mit Dokk. 1358-60; betr. 
pä{)stl. Kollektor Guilaberti). — E. Levi, 1 maestri di Franc. No- 
vello da Carrara (geb. 1359j (AlVen 8. Ser. 10, 4: auf (Jrund e. alten 
Chronik Cod. Braid. A. (J. X 16 c. 328). — A. Sorbelli, Un de- 
magogo bologne-e del 300 (Archig 2, 5: betr. 1360 gegen Bernabò 
Visconti). — A. Be ronzi, Bernabò Visconti al castello di Ponte- 
vico 1362. Brescia Ceroidi. — F. Gabotto, Come viaggiavano ed i 
ambasciatori genovesi nel sec. 14 (GLLig 9, 1-3: mit 2 Dokk. 1367. 
68). — M. Antonelli, La dominazione pontificia nel Patrimonio 
negli ultimi 20 anni del periodo avignonese (ArchSocRom 30, 3-4: 



394 


K. SCHELLHASS 


CoM ant iaopoH in mano dei Turchi e la condotta di Venezia (AtVen 
30, 1: in der Cronaca). — G. Soranzo, La guerra di Pio II contro 
i Malatesta 1460-63. Padova Tip. Messaggiero di S. Antonio. — C. 
Man are si, Frane. Sforza nella contesa tra Astorgio e Taddeo Man- 
fredi (ArchLomb 34, 3: 1462). — C. de Bornia n, Goswin de 
Straile (Leodìum 1907, 3: im Anschluss an des Legaten Onufrius 
Bericht üb. die Waffentat 1467 gegen die Burgunder). — W. Holl- 
weg, Dr. Georg Hessler. Ein kaiserl. Diplomat u. röm. Kardinal 
des 15. Jahrh. Leipzig Hinrichs. — H. Pirenne, Geschichte Bel- 
giens. 3. Vom Tode Karls des Kühnen (1477) bis zur Ankunft des 
Herzogs von Alba (1567). Übers. F. Arnheim (G. europ. Staaten 
30). Gotha Perthes. — 0. Zaretzky, Der erste Kölner Zensur- 
prozess. Beitrag zur Kölner Geschichte und Inkunabelkunde. Mit 
einer Nachbildung des « Dialogus super liberiate ecclesiastica » 1477 
(Veröffenti. Stadtbibi. Köln Beiheft 6). Köln Du Mont-Schauberg 
1906. — G. CI au 8 se, Béatrix d’Este duchesse de Milan (Frau 
Lud. Moros). Paris Leroux. — D. S ant’ Ambrogio, Nel castello 
di Porta Giovia. Il luogo di relegazione di Lnd. il Moro 1479 (Os- 
serv. Catt. 1907 Okt. 20). — F. Fossati, Per un biasimo inflitto 
a Lodovico il Moro (ArchLomb 34, 2: betr. Anwesenheit der Mai- 
länder Gesandten in Rom 1480). — Ders.. Un’ambasceria di G. 
Pontano alla corte milanese. Vigevano Borroni. — A. Luzio, Isa- 
bella d’Este e Frane. Gonzaga promessi sposi (ArchLomb 35, 1: 
1480). — P. Palumbo, Gli Aragonesi alla guerra di Otranto (Ri- 
Sai 3, 6: 1480). — E. Piva, La cessione di Ferrara fatta da Sisto IV 
alla repubbl. di Venezia (1482) (NArchVen N. Ser. 14, 2: mit Dokk.). 

— G. Va ssa lidi, La battaglia di Galliano (1487) (Alto Adige 1907, 
299). — J. Hansen, Heinrich Institoris, der Verfasser des Hexen- 
hammers u. seine Tätigkeit an der Mosel 1488 (Westdeutsche Z. 
26, 2: u. a. betr. Ablassvcrleihung durch Sixtus IV.). — H. L"e- 
bersberger, Oesterreich u. Russland seit dem Ende des 15. 
Jahrh. 1. (1488-605). Wien u. Leipzig Braumüller 1906. — P. Gior- 
dani, Un ostaggio turco alla corte dTnnocenzo Vili (Rilt 1907 
Okt.: Zizimo, Bruder des Sultans, 1489). — W. E. Oliphant, Sa- 
vonarola Italian preacher and raartyr. London Salvation Anny Pub. 
Dept. — L. Sautter, Savonarole réformateur nioral. Montauban. 

— A. Wiedem.ann, Gottes Schwert. Bilder aus der Zeit Savona- 
rolas nach alten Aufzeichngn. Strassbürg Heitz. — P. Legers, 
Kard. Matthäus Lang. Salzburg 1906. — C. Pinzi, Carlo Vili a 
Viterbo (B. Stor.-archeol. Viterbese 1, 1: 1494; Anh. Rede des Tho- 
mas Veltrellinus Viterb). — L. Volpiceli a, Federico d’ Aragona 
e la fine del regno di Nap. lì 1501. Napoli Ricciardi. — A. Avèze. 
Le prince (Cé^ar Borgia). Paris Michel. 

3. 1500-1700. 
a. Quellen. 

E. F. Se h muri o, [Critica dell’opera di T. F. Wisrzbowski: 
4 Docc. per la storia del regno di Mo^covia nei seco. 16. 17 » 
Fase. 1-5. Varsovia 1896-903 (Estratto dal «48“ Rendiconto dell’a«- 
segnamento dei premi in omaggio del conte L^varoff Pietroburgo 



BIBLIOGRAPHIE 1907-8 


393 


(ASocColomb 1907). — W. J. M. Mulder, Dietrich von Nieheim, 
zyne opvatting van het Concilie en zyne Kroniek. Amsterdam Vecht. 
— K. J aniczek« Aus der Gesoh. K. Sigmunds (2. S. auf dem Kon- 
stanzer Konzil : Jahresber. Staats-Oberrealschule Prossnitz). — H. 
Ka iser, Die Konstanzer Anklageschriften 1416 u. die Zustände im 
Bi<tum Strassburg unter Bischof Wilhelm v. Diest (Z. G. Ober- 
rhein N. F. 22). — P. Pierling, La Russie et le Saint-Siège. Tom. 
preniier (1417-1580). 2® éd. Paris Pion 1906. — R. Piitelli, Mezzo 
sec. di storia della Valle Camonica (1420-70) (Ristor 4, 7-10). — 

F. Ga botto, La guerra tra Amedeo Vili di Savoia e Filippo 
Maria Visconti (1422-28) (BSocPav 7, 4. 8, 1: Forls. folgt). — R. 
Majocchi. Il concilio generale di Pavia 1423 (Ristor 4, 12). — 
H. Fechner, Giuliano Cesarmi (1398-1444). Bis zu seiner An- 
kunft in Basel am 9. Sept. 1431. Berlin Ebering. — L. Simeoni, 
Relegati fiorentini a Verona 1434-36 (ArSt 26). — A. Za ne Ui, 
Pietro Del Mont? (ArchLomb 34, 2. 3: Quelle insb. Cod. Vat. 2694; 
Kollektor in England 1435-40; päpstl. Legat in Frankr. 1442-45; 
Bisch. V. Brescia; Gouverneur v. Perugia; f 1457, Anh. 1 8 Dokk. 
c. 1433-55; Anh. 2 10 Briefe aus cod. Vat. 2694 c. 1436-40: Liste 
der dort befindl. Adressaten). — L. Are zio, La Sardegna e Al- 
fonso il Magnanimo (1435-44) (ArchSard 3, 1-2: mit Dokk.). — V. 
Sora. I conti di Anguillara dalla loro origine al 1465. Everso (geb. 
saec. 14 ex.) (ArchSocRom 30, 1-2). W. Wostry, K. Albrenht ll. 
(1437-9) (mit Dokk. 1436-39) (ProgSt 12. 13). 1906-7. - Is. Zlo- 
cisti. Die Gesandtschaft des Baseler Konzils nach Avignon u. 
Konstantinopel (1437-38). Diss. Halle a. S. — H. Werner, Der 
kirchl. Verfassungskonfiikt 1438-39 u. die sog. Reformation des 
Kaisers Sigmund (NArch 32, 3). — L. Madel in, Un essii d’é- 
glise séparée en’ France au 15® s. : La pragmatique sanction (RDM 
1907 März 15: 1438 ff.; im Anschluss an Valois). — J. Zöch bau r. 
Zur Kirchongesch. Wiltens u. Innsbrucks aus der Zeit des Bruches 
zw. Eugen IV. u. dem Baseler Konzil (FMiGTir 4, 3-4: betr. Sup- 
plik von Wüten 1438). — Pidoux, Souvenirs en Franche-Comté 
de la conversion et de la mort de Jacques II de Bourbon roy de 
Naples (RiArald 1907 Aug.: r 1438). - M. Longhi, Niccolò Pic- 
cinino in Bologna 1438-43 (AMeDRoni 3. Scr. 25, 4-6: Schluss; 
.Anh. Dokk. 1417 ff.). — I. Mas etti-Be nei ni, La battaglia d’An- 
ghiari (1440) (RiBiArch 1^, 7-8). — A. Butti, Uno strano abba- 
glio intorno alle relazioni tra Gherardo l.^ndriani e P. C. Decem- 
brio (ArchLoinb 35, 1: Zwist 1441). — B. H e n n i g, Kurfürst Frie- 
drich IL u. das AVunderblut zu Wilsnack (Forsch. Brand. Preuss. 

G. 19). — G. Pardi, Borso d’Este duca di Ferrara, Modena e 

Reggio 1450-71 (St. stor. 16, 2: Schluss). — Nikolaus v. Cusa und 
die Reform von Staat u. Kirche (HPBl 141, 5). — C. Schmitt, 
Xik. Cusanus. Koblenz Scheid. — J. Uebinger, Nioolaus Treve 
rensis (Philos. Jb. Görresges. 1907: Nie. Cusanus). — L. Ainbi- 

veri, 1 vesc. di Piacenza nella 2^ metà sec. 15 (ArchParm N. Ser. 
6). — L. Rossi, Nuove notizie su Feder, da Montefeltro, Sigi- 
smondo Malatesta, ì Manfredi dTmola e di Faenza (AMeDMar N. 
Ser. 4, 2: Anh. Dokk. 1451). — P. P ardue ci. L’incontro di Fe- 
derico III con Eleonora di Portogallo (BSen 14, 1: Gedicht; Schluss 
zu dem QF 10, 401 gen. Aufs.atz). — Pavanello, La caduta di 


394 


K. SCHELLHASS 


Costantinopoli in mano dei Turchi e la condotta di Venezia (AtVen 
30, 1: in der Cronaca). — G. Soranzo, La guerra di Pio II contro 
i Malatesta 1460-63. Padova Tip. Messaggiero di S. Antonio. — C. 
Mah are si, Frane. Sforzo nella contesa tra Astorgio e Taddeo Man- 
fredi (ArchLomb 34, 3: 1462). — C. de Borni an, Goswin de 
Straile (Leodium 1907, 3: im Anschluss an des Legaten Onufrius 
Bericht üb. die Waffentat 1467 gegen die Burgunder). — W. Holl- 
weg, Dr. Georg Hessler. Ein kaiserl. Diplomat u. röm. Kardinal 
des 15. Jahrh. Leipzig Hinrichs. — H. Pirenne, Geschichte Bel- 
giens. 3. Vom Tode Karls des Kühnen (1477) bis zur Ankunft des 
Herzogs von Alba (1567). Übers. F. Arnheim (G. europ. Staaten 
30). Gotha Perthes. — 0. Zaretzky, Der erste Kölner Zensur- 
prozess. Beitrag zur Kölner Geschichte und Inkunabelkunde. Mit 
einer Nachbildung des « Dialogus super libertate ecclesiastica » 1477 
(Veröffenti. Stadtbibi. Köln Beiheft 6). Köln Du Mont-Schauberg 
1906. — G. Clausse, Bóatrix d’Este duchesse de Milan (Frau 
Lud. Moros). Paris Leroux. — D. S an t’ A mbrogio, Nel castello 
di Porta Giovia. Il luogo di relegazione di Liid. il Moro 1479 (Os- 
serv. Catt. 1907 Okt. 20). — F. Fossati, Per un biasimo inflitto 
a Lodovico il Moro (ArchLomb 34, 2: betr. Anwesenheit der Mai- 
länder Gesandten in Rom 1480). — Ders., Un’ambasceria di G. 
Pontano alla corte milanese. Vigevano Borroni. — A. Luzio, Isa- 
bella d’Este e Frane. Gonzaga promessi sposi (ArchLomb 35, 1: 
1480). — P. Palombo, Gli Aragonesi alla guerra di Otranto (Ri- 
Sai 3, 6: 1480). — E. Pi va, La cessione di Ferrara fatta da Sisto IV 
alla repubbl. di Venezia (1482) (NArchVen N. Ser. 14, 2: mit Dokk.). 

— G. Va ssai ich. La battaglia di Calliano (1487) (Alto Adige 1907, 
299). — J. Hansen, Heinrich In.stitoris, der Verfasser des Hexen- 
hammers u. seine Tätigkeit an der Mosel 1488 (Westdeutsche Z. 
26, 2: u. a. betr. Ablassverleihung durch Sixtus IV.). — H. Ue- 
bersberger, Oesterreich u. Russland seit dem Ende des 15. 
Jahrh. 1. (1488-605). Wien u. Leipzig Braumüller 1906. — P. Gior- 
dani, ün ostaggio turco alla corte dTnnocenzo Vili (Rilt 1907 
Okt. Zizimo, Bruder des Sultans, 1489). — W. E. Oli pliant, Sa- 
vonarola Italian preacher and martyr. London Salvation Army Pub. 
Dept. — L. Sautter, Savonarole réformateur rnoral. Montauban. 

— A. Wiedem^ann, Gottes Schwert. Bilder aus der Zeit Savona- 
rolas nach alten Aufzeichngn. Strassbürg Heitz. — P. Legers, 
Kard. Matthäus Lang. Salzburg 1906. — C. Pinzi, Carlo Vili a 
Viterbo (B. Stor.-archeol. Viterbese 1, 1: 1494; Anh. Rede des Tho- 
mas Veltrellinus Viterb.). — L. Volpiceli a, Federico d’ Aragona 
e la fine del regno di Nap -li 1501. Napoli Ricciardi. — A. Avèze, 
Le prince (Cé^ar Borgia). Paris Michel. 

3. 1500-1700. 
a. Quellen. 

E. F. Se h muri o, [Critica dell’opera di T. F. Wierzbowski: 
4 Docc. per la storia del regno di Mo'KJovia nei seco. 16. 17 » 
Fase. 1-5. Varsovia 1896-903 (Estratto dal « 48“ Rendiconto dell’a«- 
.segnamento dei premi in omaggio del conte Uvaroff Pietroburgo 



BIBLIOaKAPHlE 1907-8 


395 


1908)]. — W. Andreas, Die Venezianischen Relazionen u. ihr 
Verhältnis zur Kultur der Renaissance. Leipzig Quelle u. Meyer. — 
P. Carli, L’abbozzo autografo frammentario delle Storio fiorentine 
di Machiavelli (An. Scuola Nomi. Sup. Pisa 21). G. Ber big, 
Spalatiniana (3. Georgi! Spalatini Ephemerìdes 1480-1545) (QDRef- 
jahrh 5). — R. Liiginbiilil, Anonyme Zürcher- ii. Schweizer- 
chronik aus den 30^^ Jahren des 16. Jahrh. nach ihrtin Quellen 
untersucht (JbSchwG 32: u. a. betr. it. Kriege 1500-25, 1531). — 
P. Bourdon, <tLa grand monarchie de France» de Claude de 
Seyssel et sa traduction en italien (Mèi AH 28, 1-2: im Cod. Ur- 
binas 85S; nicht von Lodov. di Canossa). — R. Mai occhi et 
N. Casacca. Codex diplomaticus ord. er 8. August ini Papiae 3. 
Bd. 1501-66. Roniae Loescher. — O. Cie men, Zur Kanonisation 
Bennos (N. Arch. Sachs. G. 28, 1-2: Schreiben Hzg. Georgs an die 
Kurie 1501). — E. Tolomei, Un dispaccio di Antonio Giustinian 
(Arch Ad 2. 4: 1502 aus Rom). — G. Bertoni, Pietro Bembo e 
Isabella d’Este Gonzaga (GLIt 50, 1-2: Brief 1505 von Tebaldeo). — 
H. K reiten, Der Briefwechsel Maximilians I. mit seiner Tochter 
Margareta. Unt rsuchungen über die Zeitfolge des durch neue Briefe 
ergänzten Briefwechsels (Arch. Öst. G. 96, 2: 1507-18). — L. G. Pé- 
1 issi er. Note italiane sulla scoria di Fr.^ncia: 11. Una ambasciata 
francese a Firenze (Archit 5. Ser. 39, 2: 3 Briefe des «Avvocato 
di Napoli» Mich. Riz 15C8). — F. N., Una visita di Luigi XII a 
Cremona (1509) (ArchLomb 34, 3; gleichz. Bericht). — G. Bone Ili, 
Un arch. prìvato del 500: Le carte Stella (ib. 34, 4: im Privatarch. 
Silvestri im Fondo Secco; Regesten 1511-71; betr. England u. Kurie 
u. Trident. Konzil). — R. Malocchi, Un’orazione di Angelo da 
Vallombrosa pel 5° concilio Loteraner.se (Ristor 4, llr 1512). — 0. 
C lernen, ZurPapstwah! IjeosX (HViert 1907, 4- Liste der Wähler). 

— G. S US ter, Nuova relazione intorno al fatto d’armi di Vicenza 
7 ott. 1513 (AAcVTI N. Ser. 3-4: aus der Chronik Giac. Castel- 
rotto’s). — A. N., Isabella d’Este a Genova (GLLig8, 10-12: 1514 
Dok.). — G. B. M orandi, Ugo della Somaglia (ArchLod 1907 Okt.- 
Dez : Dokk. 1514 üb. Plünderung seines Hauses/. — A. Schulte, 
[Albreohts v. Mainz Projekt, Legatus a latere für Deutschland zu 
werden] (St Kunst u. G. Fr. Schneider z. 70. Geburtstag. Frei- 
burg). — M. Perlbach u. J. Luther, Ein neuer Bericht über 
Luthers Verbr .Innung der Bannbulle (SbBerlin 1907 Jan. 31)., — 
J. Paquier, Lettres familières de Jèr. Aléandre (1510-40) (RÉtH 
1906 Sept.-Okt. 1907 Jan.-Febr.: Forts , bis 1522). — P. Kalkoff , 
Nachtrag zur Korrespondenz Aleanders wälirend seiner er^^ten Nun- 
tiatur in Deutschland 1520-22 (ZKG 28, 2: 32 Nrr.). — Una lettera 
d'Antonio Gru niello cronista pavese del 500 (ArchLomb 34, 4: 1521). 

— K. Schottenloher, Johann Fa bri in Rom nach einem Berichte 
Jakob Z*eglers (ArchRefG 5, 1: in der Schrift .Marsyae satyri 
chorus; c. 1522?). — P. Guerrini, Una tradizione bresciana sulla 
patria di Adriano VI (MisStCE 5, 4: aus Rezzano!). L. K. Ent- 
hoven. Briefe an Desiderius Erasmus v. Rotterdam (u. 0 . von Fi- 
lonardus, Sadoletus). Strassburg Heitz 1906. — K. Zicken drah t, 
Eine anonyme Kundgebung des Eiasmus 1522 im Lichte seiner 
Stellung zur Reformation (ZKG 29, 1). — G. Lo esc he. [Hartin. 
V. Cronberg an Erzhzg. Ferd., betr. Luther. 1522 Dez. 3] (Beitrr. 


396 


K. SCHELLHA88 


neueren G. Oest. Wien Holz])ausen 1906). — S. P., II Fanfulla a 
Novara (BNov 1: Dok. 1523).— H. Hauser, [Note zu J. Fraiuin, 
Nonciatures de Clóment VII: betr. Brief CI. ’s von Dez. 1524 
(p. 397 f.), nicht von 1525!] (B. Soc. hist. Protestant, franyais 1907 
Juli-Aug.). — Q. Perini, Un testimonio oculare dell’uccisione di 
Pietro Busio signore di Nomi (1525) (AAcRov 3. Ser. 14, 1: Dok.). — 
U. G. Oxilia, Migliore Cresci, Storia italiana (MisStIt 3. Ser. 12: 
1525-46; Anh. 1. Instruz^one all’imperadore persuadendolo a levare 
lo stato al duca Alessandro di Fiorenza, e darlo al card. Ippolito 
de’ Medici; 2. Risposta [dei fuorusciti fior entini]; 3. Parole di Carlo V 
al papa e a’ cardinali. 4. Discorso del re di Francia al papa e a’ car- 
dinali contro Carlo V; 5. Proposizione proposta al gonfaloniere di 
giustizia da Girol. degl’Albizi). — G. Bel trami, In Puglia a’ giorni 
di Lautrech e di Tunisi (RaPu 28, 3-4: 3 Dokk. 1528-29). — A. 
Hasenclever, Kritische Bemerkungen zu Melanchthons Oratio 
de congressu Bononiensi Caroli imperatorie et Clementis pontificis 
(ZKG 29v 2). — D. Santoro, Giampaolo Flavio da Alvito e la sua 
orazione per la pace di Castel Cambrésis (Nozze Ferrante- A nnonj). 
Pisa Simoncini. — G. Ber big, Acta comiciorum Augustae ex lit- 
teris Philippi, Jonae et aliorura ad Martinum Lutherum (QDRef- 
jahrh 2). — St. Èhses, Kard. Lorenzo Campegio auf dem Reichs- 
tage V. Augsburg 1530 (RQChrA 1907, 2-3: Schluss aus 1906, 1 ; 
Dokk.). C.*Bornate, Mémoire [sine die] du chancelier de Gat- 
tinara sur les droits de Charles-Quint au duché de Bourgogne (BCBelg 
76, 5: Edition). — E. Fueter, Guicciardini als Historiker (H. Z. 
100, 3). — V. Osirao, Lettere ined. (7) di Girolamo Vida: La pre- 
positura di Monticelli d’Ongina (GLIt 50, 1-2: 1530-56). — G. Ca- 
stellani, Lettere (7) di Giovanni Guidiccioni presidente di Ro- 
magna (Bibltil 1907 Juni). — B. Croce, Lettere ined. (2) di G. G. 
Trksino(1543anPaulIlI.) e di Paolo Giovio(1537 anVizelegaten Pia- 
cenza) (in dem p. 380 1. 6 v. u. f gen. Bde.). — Th. H eitz, Les sources 
de 2 lettres attribuées à st.-Ignace de Loyola (c. 1538) (RHE 1908 
Jan. 15: Epistolae virorura obscuroruml). — F. Roth, Zur Gesch. 
des Reichstage.s zu Regensburg 1541 (ArchRefG 4, 1. 3: deutsche 
Dokk. Forts.). — R. .Malocchi, Fr. Michele Ghislieri (S. Pio V) 
commissario inquisitore a Pavia (Ristor 4, 1: Dok. 1542). — C. 0. 
Tosi, [Lettera di Frane. Campana al segretario ducale Lorenzo 
Pagni] (ArSt 1906, 13-14: Verhältnis Cosimo’s I. zur Mutter). — 
R. Wolff, Sleidaniana: 1. Zìi Sleidans Reden an Kaiser u. Reich 
(u. a. betr. it. Ausgabe 1544) (Z. G. Oberrh. N. F. 23, 2). — W. 
Friedensburg, Zur Vorgeschichte des Interim (ArchRefG 4,2: 
Berichte Verallos). — Ders., Ein Aktenstück zur Frage der Be- 
strafung des gefangenen Kurfürsten Johann Friedrich v. Sachsen 
(1547) (ib. 5, 2: Gutachten wohl Anton Perrenots von Arras Arm. 
64 voi. 3 ardi. Vat.). — H. Omont, Une relation nouvelle des 
obsèques de Frangois I à Pariset à St.-Denys 1547 (B. Soc. hist. 
Paris 33, 2: vgl. ArchLomb 35, 185 Feier in Mailand). — J. B. 
Mundwiler, Èin ungedruckter Brief des Propstes Wolfgang An- 
dreas Rem von Augsburg an P. Claudius Jajus (ZKTh 32, 3: 1549; 
auch botr. Papstwahl). — Fabretti, Lettere di Luca Contile ai 
conservatori della repubbl. senese nel periodo estremo dell’esistenza 
di essa (vgl. B8en 14, 424). — E. Motta, Tra gli autografi: Due 



BIBLIOOBAPHIE 1907-8 


397 


lettere di Renata di Francia (1552) (Lista N. Ser. 1, 3). — S. Ignatii de 
Loyola epistolae et instructiones ( = MIg 1. Ser. in MHSooJ) Tom. 6 
(1553 Dez.-1554 Mai). — R Ancel, Étude critique sur quelques 
recueils d’avvisi. Contribution à l’histoire du journalisme en Italie 
(MélAH 28, 1-2: betr. 1554 ff. in der Urbinas u. Barberini). — G. 
Bone Ili, Il sepolcro del card. R. Polo (RaAr 1907 Sept.: Brief 
von Dom.. L umpsonio Fiammingo). — L. Fumi, L’epistolario del- 
l’arciv. di Rossano nel suo primo anno di governo dell’Umbria (BUmb 
13, 1: Regesten 1559-60). - J. Kalin, Ein Schreiben v. Petrus Ca- 
nisius an Joachim Müller (Freib. G. Bl. 12). — G. Castellani, 
Una lettera di S. Carlo Borromeo a proposito della zecca di Fano 
(RiItNum 21, 1-2: 1560). — A Giunta, Questioni mauroliciane 
(betr. Sicanicarum rerum compendium). Licata 1906. — St. Ehses, 
Andreas Masius an Morone (1561) (RQChrA 1908, 1: betr. Univ. 
Du*sburg). — H. Geisenheimer, Sulla morte del card. Caraffa 
(1561). Lettera ined. di un Domenicano di Roma a uno di Firenze 
(Rosario Mem. Domenicane 1907 Juli). — Pasquier, [Abkommen 
zw. Kard. v. Armagnac u. Charles Loumelin zu Toulouse 1562 
betr. Einführung von Mailänder Waffen in Frankreich] (vgl. Arch- 
Lorab 34, 543 f.). S. St ein herz, Briefe des Prager Erzbischofs 
Anton Brus v. Müglitz 1562*63. Prag Calwe. — U. Fisso, Res 
casalensium tristes 1563-69 anonymo coevo (BSubalp 12, 3). — Epi- 
stolae P. Alphonsi Salmeronis. To. 2 (1565-85) (MHSocJ). — A. 
Cauchie, Une nouvelle lettre de Daniel de Boraales ä Francesco 
di Marchi (AnalBelg 33: 1567; betr. Niederlande; in Neapel). — G. 
Tomassetti. Le torri della spiaggia romana nel 1567 (in dem 
p. 380 1. 6 V. u. f. gen. Bde.: Liste der zu errichtenden). — V. Vitale, 
Un doc. sulle relazioni tra l’arcivesc. (Angelo Horabona v. Trani) 
e Barletta e Trani (RaPu 23, 1-8). — Il supplizio dei congiurati 
contro S. Carlo Borromeo (ArchLomb 35, 187 f.: Brief Paolo Sfon- 
dralis 1573). — G. Fusai, Un litigio fra due ambasciatori alla 
Corte di Polonia (Archit 5. Ser. 40, 3: 1574 zw. den Gesandten v. 
Ferrara u. Florenz; Dok.). - A. N., La grazia a Oberto Foglietta 
(CrLLig 8, 10-12: Dok. 1575). — G. Gero la. Le iscrizioni cretesi 
di Desiderio Dal Legname (Nozze Vivaldelli-Viglierchio). Verona 
(Uirisatti. — A. Elkan, Duplessis-Mornay u. die Vindiciae contra 
tyrannos (ZKG 29. 1). — E. Verga, Docc. per la storia di Milano 
neirarch. dei duchi di Feria a Madrid (ArchLomb 34, 545 f.: 1583- 
1665). — A. Van Hove, Les Statuts synodaux liégcois de 1585: 
Un doc. inéd. de la nonciature de Bonomi à Cologne (AnalBelg 
33: Schluss). — E. Giglio-Tos, La prima storia di Maria Stuarda. 
Da un m». it. sec. 16 esist. nella Naz. di Parigi. Con rass. bibliogr. 
Torino Tip. Subalp. — L. Öliger, Sixtus V. et eins coquus Fer- 
rariensis (ArchFranc l, 469 f.: Brief 1590). — L. Sighinolf i. Un 
autografo sconosciuto di fra Cherubino Ghirardacci (Archig 2, 5: 
Chronik Bolognas). — J. Ph. Dengel, Berichte v. Bischöfen über 
den Stand ihrer Diözesen (Relationes status ecclesiarum) ; B. z. 
Kircheng. Osterr. saec. 16. 17 aus dem Arch. des Konzils Rom: 
Brixen 1612-59; Trient 1590. 1602. 1652. 1658; Wien 1618; Wiener- 
Neustadt 1618; Passau 1593; Prag 1597; Gurk 1599; Laibach 1616; 
Triest 1590 (FMiGTir 4, 3-4). — O. Premoli, Da un carteggio 
ined. fra due santi prelati (Ristor 4, 9-10. 12. 6, 1. 2: zw. Al. Sauli 


398 


K. SCHELIiHASS 


u. Carlo Baecapè; 1591. 92). — K. Horvat, [Kobenzel e card. 
Cintio Aldobrandini 1592-4] (Starine 32: vat. Dokk.). — G. Ma- 
gherini Oraziani, Relazione fatta nel 1595 da